PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meine Frau wurde geblitzt - mit meinem Auto!!!


Golf!!!
16.04.2005, 19:50
Hallo Leute!
Heute schneite bei uns unangenehme Post ins Haus.
Lange Rede kurzer Sinn:
Außerhalb geschlossener Ortschaften abzgl. der Toleranz hatte sie 126 km/h drauf. Tempolimit lag bei 100. (Nebenbei: meine Frau kann sich das natürlich überhaupt nicht erklären)
Beweismittel: Videoaufnahme!

Da der Wagen auf mich läuft, kam die Post auch an mich. Was nun?? Ich nehme die 3 Punkte nicht auf mich, die 50 Euro sind wurschd, ist halt normaler D-Zug Zuschlag.
Aber was ist mit den Punkten?? Also das ich das da nicht auf den beigefügten Foto bin, läßt sich recht leicht beweisen. Muss ich Angaben über den tatsächlichen Fahrer machen?? Es gibt doch da sowas, dass man sich innerhalb der Familie nicht belasten muss??!! Was passiert also, wenn ich keine Angaben über den tatsächlichen Fahrer mache. Wie wahrscheinlich ist es, dass man dann wirklich ein Fahrtenbuch aufgebrummt gekommt??
Vielleicht könnt Ihr mir ja ein paar Tipps geben?? Wie soll ich reagieren?

Danke, Joachim

nightdancer
16.04.2005, 20:11
Hallo Leute!


Da der Wagen auf mich läuft, kam die Post auch an mich. Es gibt doch da sowas, dass man sich innerhalb der Familie nicht belasten muss??!! Was passiert also, wenn ich keine Angaben über den tatsächlichen Fahrer mache. Wie wahrscheinlich ist es, dass man dann wirklich ein Fahrtenbuch aufgebrummt gekommt??
Vielleicht könnt Ihr mir ja ein paar Tipps geben?? Wie soll ich reagieren?

Danke, Joachim


Anhörungsbogen als Beschuldigter oder Befragungsbogen als Zeuge?!

golf4
16.04.2005, 20:24
1. Du schreibst zurück, dass deine Frau gefahren ist. Sie bekommt die Punkte die Strafe zahlt dann wahrscheinlich eure Haushaltskasse.

2. Sollte Punkt 1 nicht die Lösung sein, Anwalt kontaktieren . Falls Rechtsschutz vorhanden kein Problem. Das Ergebins hängt dann von der Kompetenz des Anwalt´s ab.

Grizzler
16.04.2005, 21:10
Angeben du bist nicht gefahren, sollte die Frage kommen wer gefahren ist berufst du dich auf dein Zeugnisverweigerungsrecht. Was dann passiert hängt sehr stark vom Ehrgeiz des ermittelnden Beamten ab. Ich hatte mal Glück und es verlief was im Sand (War aber nur Ordnungswidrigkeit) und habe aber auch schon den Fall erlebt, dass die Polizei bei jemandem in der Nachbarschaft gefragt hat wer das auf dem Foto ist und die Leute besucht hat.

MK155
16.04.2005, 21:42
[...]Falls Rechtsschutz vorhanden kein Problem. Das Ergebins hängt dann von der Kompetenz des Anwalt´s ab.
Wird nicht viel bringen, Er kann zwar Einspruch gegen den Bescheid erheben, aber ich denke, dass es für die ermittelnden Beamten nicht schwer sein dürfte, seine frau als Fahrer zu identifizieren.

Ich würde kein großes Aufsehen machen und die Strafe bezahlen und die Punkte meiner Frau an's Zeug flicken.

Golf!!!
16.04.2005, 21:47
Also um die 50 Eure gehts natürlich nicht, aber 3 Punkte sind blöd.
Auf dem Foto ist praktisch nichts zu erkennen. Es könnte quasi jede Person sein. Fast alles schwarz.
Es ist zunächst der Anhörungsbogen gekommen.
Ich war zur Tatzeit nicht mal mit im Auto, hab nen ordentliches Alibi.

Joachim

ZeroCool
17.04.2005, 00:13
allerdings musst du als eigentümer des fahrzeuges wissen, wer es fährt.

ansonsten in zukunft fahrtenbuch...

Grizzler
17.04.2005, 07:25
allerdings musst du als eigentümer des fahrzeuges wissen, wer es fährt.

ansonsten in zukunft fahrtenbuch...
Welches man durchaus mal verlieren kann.

Aber im Ernst: Wegen drei Punkten würde ich keinen Aufstand machen, zumindest wenn ich nicht schon gefährlich vorbelastet wäre.

Cisco
17.04.2005, 07:42
Hallo Leute!
Heute schneite bei uns unangenehme Post ins Haus.
Lange Rede kurzer Sinn:
Außerhalb geschlossener Ortschaften abzgl. der Toleranz hatte sie 126 km/h drauf. Tempolimit lag bei 100. (Nebenbei: meine Frau kann sich das natürlich überhaupt nicht erklären)
Beweismittel: Videoaufnahme!


Also ich weiß ja nicht wie das bei euch so läuft, aber gibts was besserer als wenn die "Fahr nicht so schnell!!!!"-bessere Hälfte (Frau/Freundin) geblitzt wird ?? :D :D :D

Ich weiß grad nicht ob das bei so ner kleinen Übertretung auf ein Fahrtenbuch hinaus laufen würde...das Risiko ist natürlich da - am besten Anwalt konsultieren.

Cisco

Niemals Servo
17.04.2005, 07:53
Also ich weiß ja nicht wie das bei euch so läuft, aber gibts was besserer als wenn die "Fahr nicht so schnell!!!!"-bessere Hälfte (Frau/Freundin) geblitzt wird ?? :D :D :D


Das Foto kommt ins Handschuhfach um bei Bedarf als Argumentationshilfe hervorgekramt zu werden?

Cisco
17.04.2005, 08:10
Das Foto kommt ins Handschuhfach um bei Bedarf als Argumentationshilfe hervorgekramt zu werden?

Neeeeee... solche Sachen sind nur was für den inneren Seelenfrieden des Mannes.
An der Situation als solche ändert das selten was ;-)

Ich wurde übrigens noch nie geblitzdingst, gefilmt oder gelasert - die dummen haben's Glück *gggg*

Cisco

Coupe
17.04.2005, 08:17
Einfach auf dem Bogen angeben, dass Deine Frau gefahren ist und gut. Ich meine sie muss dass dann auch unterschreiben.

Ehrlich gesagt kann ich dieses Punktefeilschen nie verstehen. Und wieso Anwalt und so ein Zeug. Wenn sie keine Punkte will, dann muss sie demnächst auf die Straße achten und lansamer fahren. Hat dann vielleicht wenigstens kurzfristig einen Erziehungsaspekt.

Grizzler
17.04.2005, 08:37
Also ich weiß ja nicht wie das bei euch so läuft, aber gibts was besserer als wenn die "Fahr nicht so schnell!!!!"-bessere Hälfte (Frau/Freundin) geblitzt wird ?? :D :D :D
Ich habe da echtes Glück, habe in über 5 Jahren kein einziges Mal diesen Satz gehört...
Nein, ich schleiche nicht ;)

Cisco
17.04.2005, 08:56
Ich habe da echtes Glück, habe in über 5 Jahren kein einziges Mal diesen Satz gehört...
Nein, ich schleiche nicht ;)

Bin mal - lang ists her - mit meinem damaligen Calibra etwas schnell in ne Kurve...na sagen wir..."gerutscht" *ggg*.
Gesagt hat sie auch nix...der Blick hat gereicht :-)))

Fahre aber ansonsten meist sehr gesittet wenn jemand mit im Auto sitzt (egal wer), von daher halten sich die Beschwerden in Grenzen.

Cisco

Grizzler
17.04.2005, 09:29
Bin mal - lang ists her - mit meinem damaligen Calibra etwas schnell in ne Kurve...na sagen wir..."gerutscht" *ggg*.
Gesagt hat sie auch nix...der Blick hat gereicht :-)))
Meine bessere Hälfte hat sich angewöhnt in besonders "ambitionierten" Situationen einfach die Augen zu schließen. So nach dem Motto: Was ich nicht sehe passiert auch nicht ;).

Cisco
17.04.2005, 09:40
Meine bessere Hälfte hat sich angewöhnt in besonders "ambitionierten" Situationen einfach die Augen zu schließen. So nach dem Motto: Was ich nicht sehe passiert auch nicht ;).

Wow...sehr gut erzogen! :-)))

Cisco

Grizzler
17.04.2005, 09:41
Wow...sehr gut erzogen! :-)))

Danke, mit Hilfe der Super Nanny hat das aber recht gut geklappt ;) :rolleyes: :D

golf4
17.04.2005, 09:50
seit meine Frau ein 150 PS Auto hat, wird Sie langsam auch immer schneller auf der Autobahn.
Früher durfte ich mit Ihr 180 fahren, jetzt schon leicht über 200 . :)

joegolf
17.04.2005, 11:20
...
Auf dem Foto ist praktisch nichts zu erkennen. Es könnte quasi jede Person sein. Fast alles schwarz.
...

Joachim

Darauf kannst Du Dich leider nicht verlassen. Die Ausdrucke sind sehr schlecht, die tatsächlichen Fotos aber wesentlich besser. Wenn auf dem Ausdruck der Gesichtsbereich drauf ist, ist Deine Frau auf dem Originalfoto einwandfrei identifizierbar.

Cyberdriver
17.04.2005, 11:43
1. Du schreibst zurück, dass deine Frau gefahren ist. Sie bekommt die Punkte die Strafe zahlt dann wahrscheinlich eure Haushaltskasse.

2. Sollte Punkt 1 nicht die Lösung sein, Anwalt kontaktieren . Falls Rechtsschutz vorhanden kein Problem. Das Ergebins hängt dann von der Kompetenz des Anwalt´s ab.


Solche Aktionen lehnen die RS-Versicherungen (zum Glück) inzwischen ab. Denn dies zahlen wir alle dann wieder mit höheren Prämien.

Wenn sie zu schnell gefahren ist und die Fotos sind inzwischen im Original brillant dann muss sie eben dazu stehen und zahlen....was soll´s denn!

:mad:

Der Braune
17.04.2005, 12:07
Ich würd die Strafe liebevoll an meine Frau weitergeben... Sie ist ja schließlich auch gefahren. :rolleyes:
Wenn du nicht sagst wer gefahren ist und sonst auch nicht ermittelt werden kann wer gefahren ist, verläuft die Strafe im Sande...
ABER! Dir wird auferlegt ein Fahrtenbuch zu schreiben. Tust du es nicht und so ein Fall kommt noch mal, ist dafür denke ich mal eine Ordnungswidrigkeit fällig und DIR werden die Punkte gut gschrieben...
Sonst wäre das ja immer eine schöne Ausrede , das man sein Fahrtenbuch "verloren" hat und müßte das ja eigentlich nicht schreiben.
Und ansonsten: Einfach mal an die Geschwindigkeiten mit max + 20 km/h halten :D Dann spart ihr euch wenigstens die Punkte. ;)

MfG Der Braune

nightdancer
17.04.2005, 12:21
Also da Rechtsberatung nicht erlaubt ist alles mal rein hypothetisch....

Bekäme ich als Halter einen *Anhörungsbogen als Beschuldigter* und bin nachweislich nicht gefahren, mache ich erstmal gar nichts. Das Papier wandert in die Schublade. Denn es geht ja darum, dass der Fahrer in die Verjährung reinrutscht und nicht zu schnell als Fahrer identifiziert werden soll. So jetzt gibt es 3 Möglichkeiten wie die Ordnungsbehörde reagiert, 1. gar nicht, weil sie bei der Überprüfung des Originalfilms (vermutlich eine Abstandsmessung) kein besseres Foto rausschneiden kann; 2. sie schickt die Polizei beim Halter mit einem guten Foto vorbei(in BW die Regel, da mit dem Anhörungsbogen kein Foto mitgeschickt wird und man nur auf der Wache das Foto eingesehen werden darf); 3. sie schickt einen Bußgeldbescheid.

Bei 1. große Freude aber unwahrscheinlich, bei 3. würde ich Einspruch einlegen mit dem Hinweis das man nachweislich nicht gefahren ist und der Bemerkung bevor man sich weiter äußert, man seinen Rechtsbeistand konsultieren möchte. Sprich hier arbeitet die Zeit noch immer für den Fahrer. Und man kann weiterhin abwarten, wie die Ordnungsbehörde darauf reagiert.... Bei 2. kann man, wenn man den Fahrer (der zur Familie gehört) einwandfrei identifizieren kann, von seinem Zeugnisverweigerungsrecht gebrauch machen, nur wird einem das unter Umständen negativ angekreidet. Mithin bei einem guten Foto würde eh die Nachbarschaft befragt werden, insofern sinnlos da den Mund zu halten. Denn die Nichtmithilfe kann dazu führen, dass das Auferlegen eine Fahrtenbuch gerechtfertigt ist. Abhänig dafür ist aber auch, ob man sich erinnern müßte wer gefahren ist, sprich wie schnell nach Deliktsbegehung der Anhörungsbogen/Bußgeldbeschweid da ist......... Mit Glück kommt man als Fahrer wegen Verjährung ganz davon.... Wie gesagt, meine persönlich Meinung und keine Rechtsberatung und somit auch keine Haftung. Meine Strategie die aufgehen kann aber nicht muß..... Mal von der Anfechtung der Messung als solches mal abgesehen.....

golf4
17.04.2005, 12:32
Solche Aktionen lehnen die RS-Versicherungen (zum Glück) inzwischen ab. Denn dies zahlen wir alle dann wieder mit höheren Prämien.

Wenn sie zu schnell gefahren ist und die Fotos sind inzwischen im Original brillant dann muss sie eben dazu stehen und zahlen....was soll´s denn!

:mad:

da aber lt. Golf auf dem Foto fast nichts zu erkennen ist, denke ich mal hat er mit Hilfe eines Rechtsbeistandes gute Karten.

golf4
17.04.2005, 12:34
desshalb mein Tipp, wenns mal pressiert.

Sonnenblende runter , Pudelmütze und Sonnenbrille auf, und falls nicht vorhanden, Bart ankleben. :D :D

nightdancer
17.04.2005, 12:34
da aber lt. Golf auf dem Foto fast nichts zu erkennen ist, denke ich mal hat er mit Hilfe eines Rechtsbeistandes gute Karten.

Das Foto war wie z.B. in NRW üblich vermutlich relativ klein und ne Kopie inkl. Ausdruck wie per Laserdruck(schlechte Qualität per se), insofern kann man das nicht als Maßstab nehmen bis das Foto richtig entwickelt ist und man in originalgröße einsehen kann......

Gölfchen
18.04.2005, 02:16
Hallo erstmal!

Ein Fahrtenbuch kriegt niemand und keiner aufgebrummt, nur weil sein Auto einmal läppische 26 km/h zu flott unterwegs war und der Fahrer scheinbar nicht ermittelt werden kann! Laut AutoBild kriegt man erst ein Fahrtenbuch aufgebrummt, wenn dieser Sachverhalt des nich ermittelbaren Fahrers mehrfach, also 2-3 mal, auftritt!
Zweitens zum jetzigen Vorgehen: Wegen des Dir vorliegenden schlechten und äußerst unscharfen Fotos ;) :D , kannst Du natürlich nicht eindeutig zuordnen, wer das Fahrzeug bewegt hat, da der Wagen ja sozusagen Großfamilieneigentum ist und x Leute Deiner Family und Bekanntschaft gefahren sein könnten ;) :D :rolleyes: ! Den so ausgefüllten Fragebogen schickst Du 1-2 Tage vor Ablauf des im Schreiben genannten spätesten Einsendeschlusses zurück, um möglichst viel der 3 Monate Verjährungsfrist zw. Vorfall (Geschw.übertretung) und Benachrichtigung (Deiner Frau, denn Du bist ja unschuldig) verstreichen zu lassen.

-> ABWARTEN

Entweder vergleichen die Behörden nun Dein Passfoto (hinterlegt bei Erstellung Deines Personalausweises) mit dem Blitz-Bild, stellen fest, dass Du tatsächlich nicht die Frau auf dem Bild bist, und stellen, da Du ansonsten auch nicht weiter aufgefallen bist, das Verfahren ein. Oder sie erweisen sich als klug und (über)fleißig und beschließen Dein holdes Antlitz persönlich zu begutachten (meist ohne sich vorher anzumelden -> also Warnung beim Türöffnen an Deine Frau!!) und statten Dir einen persönlichen Besuch ab. Wenn die Beamten jetzt überfleißig sind, möchten sie auch Deine Frau kennenlernen, wenn Du Glück hast, nicht. Wenn das Bild wirklich schlecht ist, könnte evtl. auch noch Deine Frau versuchen es abzustreiten, aber bitte dabei nicht lächerlich machen, wenn die Ähnlichkeit zu offensichtlich ist...

Auf jeden Fall schieb nicht sofort den schwarzen Peter direkt Deiner Frau zu im Dir vorliegenden Fragebogen!! Sag erstmal, dass Du's nicht warst und nich weißt, wer sonst! Wenn Du Pech hast zählen die Behörden 1 und 1 zusammen und vergleichen das Bild mit Deiner Frau, wenn Du Glück hast, warst Du bisher unauffällig und es wird nur festgestellt, dass Du nicht gefahren bist. In jedem Fall bist Du nicht verpflichtet irgendwen im Fragebogen zu belasten, selbst wenn Du die recht dringende Vermutung hast, dass es evtl. Deine Frau sein könnte! ;)

Viel Glück! ;)
Gölfchen

PS Halt uns auf dem Laufenden! :)

Shabooboo
18.04.2005, 05:25
Hi,

ich hab mal eine Frage: Was heißt bei dir Videowagen? Wurde sie jetzt während der Fahrt aufgenommen oder war das ein Kasten der geblitzt hat?

Du hast ja geschrieben, dass sie es nicht weiß, aber würde mich mal interessieren. Denn normalerweise müssen die dich doch anhalten wenn sie es mit einem Videowagen aufnehmen oder was verstehst du unter Videowagen?

Gruß Matze

MouseWare
18.04.2005, 07:44
Ich kann mich da nur Cyberdriver anschließen...die Frau war zu schnell und sollte somit ihre Strafe akzeptieren.

Alles weitere, alle hier genannten "Strategien" empfinde ich eher als "armselig". Denn neben dem fehlenen "Erziehungseffekt" kostet alles andere Geld, die RS als auch den Staat (Ermittlungsarbeit der Beamte). Beides Systeme, die von einer Gemeinschaft getragen werden, letztendlich von uns allen bezahlt werden. :mad:

Sag erstmal, dass Du's nicht warst und nich weißt, wer sonst!

Regelmäßig geht ein "Aufschrei" durch unsere Gesellschaft, wenn jemand dabei ertappt wird, wie er auf die Wahrung der eigenen Interessen bedacht ist (vorzugsweise bei Politikern und diesen "ominösen" Managern). Hier im Forum wird dagegen empfohlen, zur Vorteilswahrung zu lügen / die Unwahrheit zu sagen. Enttäuschend aber irgendwie auch zu erwarten.

MK155
18.04.2005, 09:03
[...]

Ich weiß grad nicht ob das bei so ner kleinen Übertretung auf ein Fahrtenbuch hinaus laufen würde...das Risiko ist natürlich da - am besten Anwalt konsultieren.

Cisco
Ne kleine Übertretung ... ;) ... na ja. Wenn der Fahrer tatsächlich nicht feststellbar sein sollte, wird's drauf rauslaufen, auf's Fahrtenbuch.

Cisco
18.04.2005, 09:43
desshalb mein Tipp, wenns mal pressiert.

Sonnenblende runter , Pudelmütze und Sonnenbrille auf, und falls nicht vorhanden, Bart ankleben. :D :D

Dann biste wegen Verstoßes gegen das Vermummungsverbot dran *gggg*

Ist das eigentlich ne Straftat oder nur ne OWI ? :-)

Cisco

BoraNRW
18.04.2005, 13:09
@MouseWare

Bravo! Ganz meine Meinung!

Gölfchen
18.04.2005, 18:07
Regelmäßig geht ein "Aufschrei" durch unsere Gesellschaft, wenn jemand dabei ertappt wird, wie er auf die Wahrung der eigenen Interessen bedacht ist (vorzugsweise bei Politikern und diesen "ominösen" Managern). Hier im Forum wird dagegen empfohlen, zur Vorteilswahrung zu lügen / die Unwahrheit zu sagen. Enttäuschend aber irgendwie auch zu erwarten.

Also ich steh zu meinen Aussagen! Das einzige was ich gesagt hab war, er solle erstmal sagen, dass er nicht am Steuer saß und das stimmt ja wohl auch! Ungefragt schon darauf hinzuweisen, dass es seine Frau am Steuer war wäre einfach nur dumm! Wenn die Beamten nachschauen und feststellen, dass es seine Frau war, ok, Pech gehabt, aber sonst ist's doch nur dämlich "zu petzen"! Oder bist auch Du jemand, der am Zimmerfenster hängt und die Falschparker anzeigt? Doch wohl eher nicht...

MouseWare
18.04.2005, 18:36
Das einzige was ich gesagt hab war, er solle erstmal sagen, dass er nicht am Steuer saß

Sag erstmal, dass Du's nicht warst und nich weißt, wer sonst!

Ja was denn nun? Sagen daß er es nicht weiß wie von Dir vorgeschlagen oder nicht?

Wieso soll denn noch weitere Arbeit in den Vorgang investiert werden? Bei 3 Punkten werden die Behörden die Sache wohl eher nicht im Sande verlaufen lassen. Also kann er doch schreiben daß nicht er sondern seine Frau gefahren ist. Klar, das ist dumm, denn heutzutage ist der Ehrliche tatsächlich immer der Dumme.


Oder bist auch Du jemand, der am Zimmerfenster hängt und die Falschparker anzeigt? Doch wohl eher nicht...

Das eine hat mit dem anderen nun rein gar nichts zu tun.

Gölfchen
18.04.2005, 18:42
Zugegeben, das Zimmerfenster mag etwas weit hergeholt sein...

Was ich vielleicht missverständlich zum Ausdruck bringen wollte ist, dass er erstmal sagen soll, dass er es nicht war am Steuer und dann abwarten. Wenn die Beamten dann fragen, ob er sonst ne Idee hat wers sein könne, muss er es mit seinem Gewissen ausmachen, wie er's halten will. Er soll's den Leuten halt nur nicht gleich ungefragt aufs Brot schmieren!

gwg
18.04.2005, 18:47
Hallo,
man sollte zu seinen "Taten" stehen.
Ich nehme mal an, das Deine Frau nicht gerade in Punkten "schwimmt", also was sollen die 3 Punkte!!!!!
MfG
Günther

Gölfchen
18.04.2005, 18:56
[QUOTE=gwg]Hallo,
man sollte zu seinen "Taten" stehen.QUOTE]
Eindeutig, da stimm ich Dir zu! Aber in diesem Fall würd er ja nun nicht zu seinen Taten stehen, sondern zu denen seiner Frau ! Wenn's nun sein Foto wär, würd ich auch sagen, steh dazu, aber man muss ja nun nicht jemand anderen belasten, wenn man nicht gefragt wird! Wenn er denn mal gefrat wird, ändert das natürlich die Situation, aber ich mein immer noch, man muss sich ja nicht unnötig Punkte "aufhalsen"! Ein Punkt ist ein Punkt zuviel, so meine Meinung... Nicht unbedingt bezogen auf's Verleugnen von Taten, sondern viel eher auf's Vermeiden dieser! Aber wenn's denn nun mal geschehen ist, heißts Schadensbegrenzung zu betreiben...

Niemals Servo
18.04.2005, 18:59
Also kann er doch schreiben daß nicht er sondern seine Frau gefahren ist. Klar, das ist dumm, denn heutzutage ist der Ehrliche tatsächlich immer der Dumme.


Lass die Sheriffs doch erst mal das Foto bei den Nachbarn rumzeigen. Die sollen auch wsa davon haben. :o

gwg
18.04.2005, 19:00
Hallo,
ich würde die "paar" Euro zahlen und, .....
Wer "Scheis" macht, der .....
Man (Frau) sollte zu seinen "Taten" stehen!
MfG
Günther
PS: nur 20 km/h schneller außerorts bringt keine Punkte und "genügt"!

Golf!!!
18.04.2005, 19:35
So, ich versuch mal die aufgekommenen Fragen zu beantworten.
Da meine Frau nicht mitbekommen hat, dass sie geblitzt oder gefilmt wurde, kann ich nur sagen, was auf dem Anhörungsbogen steht:
Beweismittel: Video-Band-Aufzeichnung (Filmnummer XXX)
Ansonsten habe ich nun eine Woche Zeit, mich zum Sachverhalt zu äußern, was ich auch tun werde.
Ich werde schreiben, dass ich die Tat nicht zugebe, da ich es ja nun mal nicht war. Weiter erstmal nichts. Mal schauen was kommt, ich halt Euch auf dem Laufenden.

Eins will ich mal noch anmerken. Wir wollen uns nicht um eine Strafe drücken, so wie es hier gern geschrieben wird. Um die 50 Euro gehts schon mal gar nicht, die Punkte ärgern meine Frau halt (weil sie dann mehr hat als ich :D ) und weiterhin sehe ich eine Übertretung am Sonntag Mittag auf einer 4 Spurigen, total leeren Bundesstraße um 26km/h, keinesfalls als Raserei an. Weiterhin kann ich den Sachverhalt so nicht hinnehmen, weil ich dann eine Tat auf mich nehme, welche ich gar nicht begangen habe. Und warum sollte ich denen sofort die Person mit Namen und Anschrift nennen?? Die sollen erstmal ordentlich recherchieren und nen vernünftiges Foto schicken. Davon mal abgesehen, dass Geschwindigkeitsmessungen aus fahrenden Autos sowieso extrem ungenau sind...

Also, mal abwarten
Joachim

gwg
18.04.2005, 19:38
Hallo Joachim,
Zustimmung.
Berichte mal, wie es ausgeht!
MfG
Günther

Shabooboo
18.04.2005, 19:43
www.radarfalle.de

www.radarforum.de

joegolf
19.04.2005, 08:03
...
Eins will ich mal noch anmerken. Wir wollen uns nicht um eine Strafe drücken, so wie es hier gern geschrieben wird. Um die 50 Euro gehts schon mal gar nicht, die Punkte ärgern meine Frau halt (weil sie dann mehr hat als ich :D ) und weiterhin sehe ich eine Übertretung am Sonntag Mittag auf einer 4 Spurigen, total leeren Bundesstraße um 26km/h, keinesfalls als Raserei an.
...
Also, mal abwarten
Joachim

Es gibt nicht nur Punkte und Geld sondern auch:

Achtung, ein Fahrverbot wird auch verhängt, wenn innerhalb eines Jahres 2 Geschwindigkeitsüberschreitungen von mehr als 25 km/h festgestellt wurden !

www.bussgeldkataloge.de

126km/h abzüglich der ganzen Toleranzen, also eine tatsächliche Geschwindigkeit von >130km/h bei 100 erlaubten ist sicher keine Raserei. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

Marco A4
19.04.2005, 08:50
Hallo Golf !!! und ihr anderen,

meine Freundin wurde auch letztens auf der AB am Anfang einer Baustelle geblitzt. Nachgewiesene Geschwindigkeit 29 Km/h zuviel.

Wichtig ist es auf alle Fälle den Anhörungsbogen auszufüllen und zurück zu schicken. Im Bogen gibst du an, dass du nicht gefahren bist und daher auch den Verstoß nicht zu gibst.

Dann wird ein weiteres Schriftstück kommen, wo du gefragt werden wirst, wer denn gefahren ist und dabei berufst du dich auf dein Zeugnisverweigerungsrecht. Anschließend ist abzuwarten was passiert. Da du verheiratet bist, werden sie zuerst überprüfen, ob es sich um deine Frau handelt. Du schindest halt mit diesem Vorgang Zeit und hast evtl. Glück.

Auf alle Fälle ist dieses Verhalten absolut legitim.

Viel Glück. Ich werde wahrscheinlich mehr Glück haben, da ja nirgens festgehalten ist, wer meine Verlobte ;) ist.

golf4
19.04.2005, 09:21
schon einige Zeit her.
Ein Bekannter von mir war sehr schnell unterwegs , wurde geblitzt und die Punkte hätten für ein Fahrverbot gereicht. Da er aber den Führerschein benötigt machte er folgendes:

Er hatte etwas längere Haare und keinen Bart. Er rasierte sich nicht mehr, und einen Tag bevor er zur Polizei ging. wg. Fotoeinsicht hat er sich einen Kurzhaarschnitt zugelegt. Er konnte nicht als Fahrer identifiziert werden, und somit wurde das Verfahren eingestellt.
Er hat übrigens immer noch kurze Haare und drei - Tagesbart.

Niemals Servo
19.04.2005, 10:56
Es gibt nicht nur Punkte und Geld sondern auch:

Achtung, ein Fahrverbot wird auch verhängt, wenn innerhalb eines Jahres 2 Geschwindigkeitsüberschreitungen von mehr als 25 km/h festgestellt wurden !



Das lässt aber tief blicken, wenn einem sowas Sorge bereitet.

joegolf
19.04.2005, 11:23
Das lässt aber tief blicken, wenn einem sowas Sorge bereitet.

Na ja, das hab ich mir nach Golf!!!s Hinweis:

Eins will ich mal noch anmerken. Wir wollen uns nicht um eine Strafe drücken, so wie es hier gern geschrieben wird. Um die 50 Euro gehts schon mal gar nicht, die Punkte ärgern meine Frau halt (weil sie dann mehr hat als ich ) ...

...auch gedacht. Vielleicht helfen erzieherische Maßnahmen dann doch mal... :p

MK155
19.04.2005, 21:27
Hallo,
man sollte zu seinen "Taten" stehen.
Ich nehme mal an, das Deine Frau nicht gerade in Punkten "schwimmt", also was sollen die 3 Punkte!!!!!
MfG
Günther
Du spricht ein großes Wort gelassen aus.

Bislang habe ich es aber ganz bewußt vermieden, das Thema in dieses Licht zu bringen. Das steshste nämlich schnell als Moralapostel da.

Aber diese TTV-Mentalität finde ich unterm Strich ziemlich bescheiden. Wenn einer was verbockt hat, soll er gefälligst dazu stehen ... basta!

MK155
19.04.2005, 21:30
[...]

Wichtig ist es auf alle Fälle den Anhörungsbogen auszufüllen und zurück zu schicken. Im Bogen gibst du an, dass du nicht gefahren bist und daher auch den Verstoß nicht zu gibst.

Dann wird ein weiteres Schriftstück kommen, wo du gefragt werden wirst, wer denn gefahren ist und dabei berufst du dich auf dein Zeugnisverweigerungsrecht. Anschließend ist abzuwarten was passiert.[...]
Genau das meinte ich in meinem vorigen Posting.

Auf alle Fälle ist dieses Verhalten absolut legitim.
Da hast Du leider recht :(

Viel Glück. Ich werde wahrscheinlich mehr Glück haben, da ja nirgens festgehalten ist, wer meine Verlobte ;) ist.
Mensch, Du bist mir aber auch ein Schlitzohr, ein gerissenes ... :p :p :p

Golf!!!
28.06.2005, 21:21
Hallo!
Zwa wurden "Wir" inzwischen von den meisten als miese Drückeberger abgestempelt, aber für alle, die es aus dem Ursprung des Threads interessiert:
Ich habe den Anhörungsbogen nach 5 Tagen mit sinngemäß den Angaben, ´bin nicht gefahren und bin dort auch gar nicht gewesen´ zurückgeschickt.
Ich habe nichts wieder von der Sache gehört, vor etwa ner Woche ist aber die 3 monatige Verjährung abgelaufen. Damit ist die Geschichte erledigt.

Gruß, Joachim

deBORA
28.06.2005, 21:47
... vor etwa ner Woche ist aber die 3 monatige Verjährung abgelaufen. .

Ganz so sicher solltest Du Dir noch nicht sein.

Bei einem Geschwindigkeitsverstoß wird in einem solchen Fall in der Regel ein Passfotoabgleich mit den Familienangehörigen gemacht.

Das kann manchmal dauern. GGfls. werden auch "Hausbesuche" von dem Außendienst der Bußgeldbehörde bzw. der Polizei gemacht, um einen Abgleich von Personen aus dem Umfeld mit dem Blitzfoto zu machen.

Gerade wenn Du von Deinem "Aussageverweigerungsrecht" gebrauch machst, weiß die Behörde, daß Du ein solches "Recht" nur bei ganz bestimmten Personen hast, zu denen Du in einem ganz bestimmten Verwandtschafts- bzw. Schwägerschäftsverhältnis stehst. Die Suche nach der Fahrerin ist dann eine Leichtigkeit.

Was jetzt die angebliche 3 Monate "Verjährung" betrifft: Sehr viele Tätigkeiten der Behörde hemmen die Verjährung. Z.B. läuft eine neue 3-monatige Verjährung nach der Anhörung, usw....

Meistens arbeiten alle Bußgeldstellen wegen der ernormen Anzahl von Verkehrssünden/Bußgeldverfahren generell an der Verjährungsgrenze. Falls es sehr eng wird, wird auf den letzten Drücker i.d.R. eine Personalverstärkung vorgenommen, so daß nichts verjährt.

Wenn die Behörde dann Deinen Fall "verjähren" läßt, dann ist das eine enorme Ausnahme, die ungefähr der Wahrscheinlich gleichkommt, daß die ganze Bußgeldstelle aufeinmal erkrankt, so daß nichts mehr geht. Auf so eine "Unwahrscheinlichkeit" kann man sich auf keinen Fall als Verkehrssünder verlassen.

Und letztendlich: Kannst Du Dich auf deine Frau verlassen? Hat sie nicht vielleicht doch das Bußgeld bezahlst, ohne daß Du es weißt? Ich kenne sehr viele Fälle, die so ablaufen ;) , weil es vielen Menschen peinlich ist, sich wegen 50 Euro mit dem Ehemann anzulegen. Da kommt z.B. der Sohn zur Bußgeldstelle gelaufen, weil er nicht möchte, daß der Vater, mit dessen Auto er unterwegs war, etwas von einem Geschwindigkeitsverstoß erfährt. Oder der Ehemann ruft sofort nach dem Geschwindigkeitsverstoß bei der Bußgeldstelle an, weil er alles sofort bezahlen will, nur keine Post nachhause, weil auf dem "Beweisfoto" auf dem Beifahrersitz die Freundin sitzt, mit der der Ehemann seine Frau betrügt.

Mach doch mal eine Punkteabfrage in Flensburg für Dich und Deine Frau;).

Es wäre interessant, welche Bußgeldbehörde zuständig ist.

Wenn der Verstoß endgültig verjährt sein sollte, kann es Dir geschehen, daß Du eine Fahrtenbuchauflage im Nachhinein reingedrückt bekommst. Das ist sehr aufwändig, wenn Du jede Fahrt protokollieren darfst. Viel Spaß!

Gruß

deBORA

Shabooboo
28.06.2005, 21:56
Nabend,

ich wurde am 08.03. von einem festen Blitzer geblitzt, aber bis heute ist noch nichts gekommen. Als ich vor ca. 1 Monat vorbeigefahren bin (nun kenne ich den Blitzer ja), habe ich gesehen, dass gar keine Kamera drin war, aber der Blitz unten.

Da kommt doch jetzt nichts mehr oder? Denn hier sind auf jeden Fall 3 Monate rum.

Gruß Matze

fischerwirt
28.06.2005, 22:02
weil auf dem "Beweisfoto" auf dem Beifahrersitz die Freundin sitzt, mit der der Ehemann seine Frau betrügt.



Einer meiner Kollegen kam erst gestern mit seinem Blitzerfoto an. Er war irgendwo bei Hannover auf der Autobahn geblitzt worden. Alle Insassen auf dem Bild - außer dem Fahrer natürlich - waren fein säuberlich abgedeckt worden. War nichts zu erkennen.
Ist das nicht mittlerweile Standard geworden ?

deBORA
28.06.2005, 22:04
Nabend,

ich wurde am 08.03. von einem festen Blitzer geblitzt, aber bis heute ist noch nichts gekommen. Als ich vor ca. 1 Monat vorbeigefahren bin (nun kenne ich den Blitzer ja), habe ich gesehen, dass gar keine Kamera drin war, aber der Blitz unten.

Da kommt doch jetzt nichts mehr oder? Denn hier sind auf jeden Fall 3 Monate rum.

Gruß Matze

1. Die Kamera, die in den "Starenkasten" eingeschoben wird, wird alle paar Tage in einen anderen Kasten geschoben. Es bestehen nicht für alle "Starenkästen" Kameras! Das wäre viel zu teuer. Und schließlich kommt es darauf an, daß die Menschen die Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten. Dazu reicht es, wenn nur ab und zu der Starenkasten mit einer Kamera bestückt ist. Die Abschreckung zählt!!!

2. Ohne eingeschobene Kamera blitzt nichts, weil Blitz und Kamera eine Einheit sind.

3. Schau mal hier. (www.robot.de)

Gruß

deBORA

deBORA
28.06.2005, 22:09
Einer meiner Kollegen kam erst gestern mit seinem Blitzerfoto an. Er war irgendwo bei Hannover auf der Autobahn geblitzt worden. Alle Insassen auf dem Bild - außer dem Fahrer natürlich - waren fein säuberlich abgedeckt worden. War nichts zu erkennen.
Ist das nicht mittlerweile Standard geworden ?

Das "Abdecken" der Mitfahrer ist Standard. Auf dem Originalfilm aber sind alle Insassen zu sehen! Und der Originalfilm wird nie verändert. Und wenn die Ehefrau fragt, was der Ehemann in Hannover unterwegs ist mit einem/einer "abgedeckten" Beifahrer(in), obwohl der Ehemann doch auf Dienstreise in Berlin angeblich war, kann es peinlich werden.....

Gruß

deBORA

Shabooboo
28.06.2005, 22:10
1. Die Kamera, die in den "Starenkasten" eingeschoben wird, wird alle paar Tage in einen anderen Kasten geschoben. Es bestehen nicht für alle "Starenkästen" Kameras! Das wäre viel zu teuer. Und schließlich kommt es darauf an, daß die Menschen die Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten. Dazu reicht es, wenn nur ab und zu der Starenkasten mit einer Kamera bestückt ist. Die Abschreckung zählt!!!

2. Ohne eingeschobene Kamera blitzt nichts, weil Blitz und Kamera eine Einheit sind.

3. Schau mal hier. (www.robot.de)

Gruß

deBORA

Also wenn das wirklich eine Einheit ist, dann müsste ich ja Glück gehabt haben. Es hat definitiv geblitzt, mein Beifahrer kann das bestätigen. Ich war auch zu schnell, aber ich muss zu meiner Entschuldigung sagen, dass ich da noch nie langgefahren bin, dass es dunkel war und ich das 70er Schild nach der Ortschaft nicht gesehen habe (laut Tacho hatte ich ca. 92 km/h).

Gruß Matze

deBORA
28.06.2005, 22:22
Also wenn das wirklich eine Einheit ist, dann müsste ich ja Glück gehabt haben. Es hat definitiv geblitzt, mein Beifahrer kann das bestätigen. Ich war auch zu schnell, aber ich muss zu meiner Entschuldigung sagen, dass ich da noch nie langgefahren bin, dass es dunkel war und ich das 70er Schild nach der Ortschaft nicht gesehen habe (laut Tacho hatte ich ca. 92 km/h).

Gruß Matze

Manche Fotos (ca. 1 %) sind nicht verwertbar, weil z.B. 2 Fahrzeuge auf dem Foto sind, oder das Kennzeichen unleserlich ist, oder von der Auswertekraft falsch abgelesen wurde, oder der Film "verrutscht" ist, so daß das Datenprotokoll (Uhrzeit, gemessene Geschwindigkeit, usw.) nicht korrekt auf dem Foto vorhanden ist,... Machmal wird auf Starenkästen" auch ein Anschlag verübt, so daß die Bilder der zuvor geblitzten nicht mehr brauchbar sind. Wenn jemand so einen Anschlag verübt, kann er sicher sein, daß er wegen eines "gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" angeklagt wird und sein Führerschein eingezogen wird. Ohne MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung oder auch im Volksmund "Idiotentest" genannt) kommt so jemand nie mehr in den Besitz einer Fahrerlaubnis. Anscheinend steckt in manchen Menschen ein hohes kriminelles Potential, das sie im Straßenverkehr ausleben. Die Eignung zum Führen eines KFZ besteht dann nicht mehr. Die Starenkästen sind sehr gut gesichert. Sie haben eine Alarmanlage mit direkter Verbindung zur Polizei. Einen Mast, den keine Flex durchtrennen kann, schußsicheres Glas im Bereich der Fotolinse und des Blitzglases,.... Ein Starenkasten kostet ja auch dementsprechend viel. Und mancher Täter, der vergeblich einen Anschlag versucht hat, konnte problemlos nach Auswertung der Blitzfotos ermittelt werden, selbst wenn er noch vor dem Eintreffen der Polizei das Weite suchen konnte.

Die Bußgeldstellen gehen i.d.R. kein Risiko ein, Bußgelder zu verhängen, wenn der Vorwurf nicht "gerichtsfest" gemacht werden kann.

Gruß

deBORA

P.S. Wer z.B. an seinem Kennzeichen manupuliert, mit dem Ziel, daß es nach einem Geschwindigkeitsverstoß nicht mehr auswertbar ist, macht sich der Urkundenfälschung strafbar. Alle möglichen Manipulationsversuche, die ich kenne, sind im übrigen auch erfolgloser Unsinn und bewirken gar nichts. Man kann aufgrund der Kameratechnik das Kennezeichen immer sehr gut erkennen. Einzige Ausnahme ist vielleicht ein Schneegestöber. Aber selbst wenn soviel Schnee auf dem Kennzeichen ist, daß es beim normalen Hinsehen nicht mehr erkennbar ist. Die Blitztechnik liefert auch in solchen Fällen wegen der Reflexion des Kennzeichens, die anders ist als die Reflexion des Schnees, trotzdem häufig ein gestochen scharfes Bild.

Grizzler
29.06.2005, 06:14
Es wäre interessant, welche Bußgeldbehörde zuständig ist.

Wenn der Verstoß endgültig verjährt sein sollte, kann es Dir geschehen, daß Du eine Fahrtenbuchauflage im Nachhinein reingedrückt bekommst. Das ist sehr aufwändig, wenn Du jede Fahrt protokollieren darfst. Viel Spaß!

Verjährt war bei mir schon zweimal verjährt. Da gab es keine Fahrtenbuchauflage.
Und ausserdem kann man ein Fahrtenbuch auch verlieren, da kann einem keiner einen Strick drausdrehen.
Ich würde sagen das Thema ist durch, auch wenn die Forumsschwarzseher sich natürlich nur schwer damit abfinden können.

Für die 1% unverwertbatren Fotos würde ich gerne mal einen Beleg sehen. Bin mit einem Polizisten befreundet und der spricht von deutlich höheren Anteilen.

Nussi
29.06.2005, 13:32
Hallo!

1. Die Verjährungsfrist kann bis zu 6 Monaten verlängert werden. Ist eine Ermittlungsfrage des Beamten. (Neue Erfahrungen und so...)

2. Wenn Du nicht gefahren bist, wirst Du auch nie die Geldstrafe bzw. die Punkte bekommen, da zu schnelles Autofahren kein Halterverstoss ist wie z.B. bei HU/AU.

Man will ja auch den wahren Fahrer haben und nicht irgendjemanden das Bußgeld überziehen, weil ja der wahre Fahrzeuglenker eventuell schon mehrere Punkte gesammelt hat. (Fahrverbot und so..)

(P.S. Wollte man aber per Gesetzt ändern, wegen solchen Leuten die mit fadenscheinigen Behauptungen sich aus der Affäre ziehen wollten. "Halterverantwortlichkeit" hätte dann dies gehießen. Dann hättest du wirklich zum Schluß die volle Strafe bekommen, wenn Du nichts gesagt hättest wer der Fahrer war.)

Ansonsten kannst Du nur hoffen, dass der Sachbearbeiter deine Akte ausversehen ganz unten ablegt und hierbei die zeitlichen Befristungen oder die neuen Ermitllungsansätze vergißt.

P.S. Ich würde die Punkte meiner Frau übernehmen, weil dann hätte ich mal endlich welche, wenn es denn möglich wäre. :)

Voljä
29.06.2005, 13:44
Ich denke auch dass es weit mehr als 1% sind. Bin schon drei Mal in den letzten Jahren geblitzt worden, nur jedes Mal war direkt neben mir ein anderes Auto drauf... :o

Alois
29.06.2005, 14:10
... und weiterhin sehe ich eine Übertretung am Sonntag Mittag auf einer 4 Spurigen, total leeren Bundesstraße um 26km/h, keinesfalls als Raserei an. Weiterhin kann ich den Sachverhalt so nicht hinnehmen, weil ich dann eine Tat auf mich nehme, welche ich gar nicht begangen habe. Und warum sollte ich denen sofort die Person mit Namen und Anschrift nennen?? Die sollen erstmal ordentlich recherchieren und nen vernünftiges Foto schicken. Davon mal abgesehen, dass Geschwindigkeitsmessungen aus fahrenden Autos sowieso extrem ungenau sind...

Also, mal abwarten
Joachim

*LOL* der erste Satz könnte von Cisco sein.
Der letzte Satz stimmt, daher gibt es eben Toleranzen, die eingerechnet werden (müssen).

Zum Foto: das wird sicher nicht entwickelt, da es sicher in digitaler Form vorliegt. Durch entsprechende Bearbeitung bringt man immer die Details raus, die einem interessieren ...

Wieseldiesel
08.07.2005, 14:40
Hallo zusammen,
mein Weibchen hat sich auch unfreiwillig ablichten lassen :o

Gestern kam die Post mit einem kleinen "Werbefoto".
Sie hatte Glück und war nur geringfügig zu schnell, womit nur ein VG
(Verwarngeld) fällig wurde.

Habe ich gestern direkt überwiesen.
Wie sage ich sonst immer so schön.
"Zahlen und fröhlich sein!" :D

Bezüglich der Verjährung kann ich die o. a. Angaben nur bestätigen.

Die Verjährung wird für die Ermittlungsdauer ausgesetzt :eek:

Auf Grund der wahnsinnigen Belastung der Polizeibeamten (Alle sagen, dass sie nicht gefahren sind!) kann es sich schonmal etwas "länger" hinziehen.

Bei kleineren Verstößen, wird in vielen Fällen nicht großartig nachermittelt, wenn mit den Passfotos / Nachbarschaftsbefragungen nichts ermittelt werden kann.
Stehen Punkte im Raum entsteht schon etwas mehr Ehrgeiz ;)

Kannst ja mal schreiben, wie es letzlich ausgegangen ist.

Gruß
Frank :p

Niemals Servo
08.07.2005, 15:03
Habe ich gestern direkt überwiesen.


War denn ein schon ein Überweisungsträger drin, obwohl der Fahrer nicht der Halter sein konnte?

Wieseldiesel
09.07.2005, 10:53
War denn ein schon ein Überweisungsträger drin, obwohl der Fahrer nicht der Halter sein konnte?


Hallo,

ja ein Überweisungsträger war dem Anhörungsbogen schon beigefügt.

Ich hatte ja auch vorher schon 30 Minuten nach dem Blitzen mit dem "Radarmann" gesprochen und ihn gefragt, wie schnell denn meine Holde war, somit war die ganze Sache nur noch eine Formalie ;)

Gruß
Frank :p

Niemals Servo
09.07.2005, 11:45
ja ein Überweisungsträger war dem Anhörungsbogen schon beigefügt.


Dann sind doch nicht alle Behörden bekloppt. Hier ist letzten ein "Andenkenfoto" von Rügen aufgeschlagen und die Pappnasen haben keinen dabeigelegt. Und das bei 10 Euro Bußgeld.

mile-eater
09.07.2005, 14:20
Angeben du bist nicht gefahren, sollte die Frage kommen wer gefahren ist berufst du dich auf dein Zeugnisverweigerungsrecht. Was dann passiert hängt sehr stark vom Ehrgeiz des ermittelnden Beamten ab. Ich hatte mal Glück und es verlief was im Sand (War aber nur Ordnungswidrigkeit) und habe aber auch schon den Fall erlebt, dass die Polizei bei jemandem in der Nachbarschaft gefragt hat wer das auf dem Foto ist und die Leute besucht hat.

Genau so ist es.
Zunächst kommt ein Zeugenbefragungsbogen. Dort brauchst Du Deine Frau allerdings nicht anzugeben, da Du Deine Ehefrau nicht belasten musst, also ein Zeugnisverweigerungsrecht besitzt.

Im ungünstigsten Fall ermitteln dann Polizeibeamten bei Dir und in der Nachbarschaft. Sollten sie Deine Frau als Fahrerin ermitteln, muss sie dann eben zahlen. Ich persönlich würde aber keinen vorauseilenden Gehorsam leisten und würde meine Frau als Fahrerin nicht nennen. Sollen sich die Behörden ruhig ein bisschen abstrampeln - mit ungewissem Ausgang.

mfG

120414
26.07.2005, 21:38
Die Polizei muß das vergehen nachweisen, Im Anhörungsbogen muß man nur Angaben zur Person machen.

pitti
27.07.2005, 07:39
Ganz so sicher solltest Du Dir noch nicht sein.

Bei einem Geschwindigkeitsverstoß wird in einem solchen Fall in der Regel ein Passfotoabgleich mit den Familienangehörigen gemacht.

Das kann manchmal dauern. GGfls. werden auch "Hausbesuche" von dem Außendienst der Bußgeldbehörde bzw. der Polizei gemacht, um einen Abgleich von Personen aus dem Umfeld mit dem Blitzfoto zu machen.

Gerade wenn Du von Deinem "Aussageverweigerungsrecht" gebrauch machst, weiß die Behörde, daß Du ein solches "Recht" nur bei ganz bestimmten Personen hast, zu denen Du in einem ganz bestimmten Verwandtschafts- bzw. Schwägerschäftsverhältnis stehst. Die Suche nach der Fahrerin ist dann eine Leichtigkeit.

Was jetzt die angebliche 3 Monate "Verjährung" betrifft: Sehr viele Tätigkeiten der Behörde hemmen die Verjährung. Z.B. läuft eine neue 3-monatige Verjährung nach der Anhörung, usw....

Meistens arbeiten alle Bußgeldstellen wegen der ernormen Anzahl von Verkehrssünden/Bußgeldverfahren generell an der Verjährungsgrenze. Falls es sehr eng wird, wird auf den letzten Drücker i.d.R. eine Personalverstärkung vorgenommen, so daß nichts verjährt.

Wenn die Behörde dann Deinen Fall "verjähren" läßt, dann ist das eine enorme Ausnahme, die ungefähr der Wahrscheinlich gleichkommt, daß die ganze Bußgeldstelle aufeinmal erkrankt, so daß nichts mehr geht. Auf so eine "Unwahrscheinlichkeit" kann man sich auf keinen Fall als Verkehrssünder verlassen.

Und letztendlich: Kannst Du Dich auf deine Frau verlassen? Hat sie nicht vielleicht doch das Bußgeld bezahlst, ohne daß Du es weißt? Ich kenne sehr viele Fälle, die so ablaufen ;) , weil es vielen Menschen peinlich ist, sich wegen 50 Euro mit dem Ehemann anzulegen. Da kommt z.B. der Sohn zur Bußgeldstelle gelaufen, weil er nicht möchte, daß der Vater, mit dessen Auto er unterwegs war, etwas von einem Geschwindigkeitsverstoß erfährt. Oder der Ehemann ruft sofort nach dem Geschwindigkeitsverstoß bei der Bußgeldstelle an, weil er alles sofort bezahlen will, nur keine Post nachhause, weil auf dem "Beweisfoto" auf dem Beifahrersitz die Freundin sitzt, mit der der Ehemann seine Frau betrügt.

Mach doch mal eine Punkteabfrage in Flensburg für Dich und Deine Frau;).

Es wäre interessant, welche Bußgeldbehörde zuständig ist.

Wenn der Verstoß endgültig verjährt sein sollte, kann es Dir geschehen, daß Du eine Fahrtenbuchauflage im Nachhinein reingedrückt bekommst. Das ist sehr aufwändig, wenn Du jede Fahrt protokollieren darfst. Viel Spaß!

Gruß

deBORA

Also ganz so einfach ist das für die Verwaltung mit der Verjährung auch nicht. Ich hatte einen ähnlichen Fall:

Meine Frau wurde mit meinem Wagen geblitzt, auf dem Foto konnte man nichts erkennen. Auf den Anhörungsbogen habe ich nicht reagiert. Kurz vor Ende der 3 Monatsfrist bekam ich einen Anruf der hisigen Polizeidienststelle, ich möge vorbeikommen damit sie das Foto mit meinem Bild vergleichen können. Da die Polizei sonst vielleicht die Nachbarn gefragt hätte, wer das auf dem Foto ist, bin ich hingegangen. Der Beamte stellte fest, dass ich es nicht war und gab die Sachen zurück.

Zufällig hatte ich kurz danach einen Termin beim Anwalt und der erklärte mir wenn ich 3 Tage nach Ablauf der 3 Monatsfrist keine Bescheid hätte, wäre die Sache verjährt.

Ich habe nie mehr wieder etwas gehört ... :confused:

seahawk
27.07.2005, 09:07
Ich kann mich da noch stark an den letzen Gran Canaria Urlaub erinnern.

Der Kommentar vom Beifahrersitz :

"Jetz tuck hier nicht so rumm und überhol die 3 Schleicher endlich !!. "

Mit dem Lupo GTI wird das nicht lange gut gehen. :D