PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wandlung?


Nokianer
28.12.2002, 11:45
Hallo!

Wie vielleicht noch einige von euch Wissen, hab ich erhebliche Probleme mit meinem Golf IV GTI 1.8T.

Leider ist der Wagen noch immer nicht OK. Nach nunmehr ca. 11 Repataturversuchen, und trotz Anwesenheit eines Servicetechnikers ist meine Geduld jetzt doch endlich am ende.

Ich echt nicht mehr was ein 12,13 oder sogar 14 Reparaturversuch bringen soll.

So nun die Fakten: Ich hab den Wagen Gebraucht gekauft, ich bin der zweite Besitzer, der Wagen wird im Februar 2003 3 Jahre alt und hat 36tkm weg. Die Reparaturen liefen bis jetzt über 80% Kulanz, der Rest über die Europagarantie für Gebrauchtwagen.

Was hab ich jetzt für möglichkeiten.

Wäre jetzt noch ne Wandlung möglich, oder eine Endschädigung, oder könnte ich einen neuen Motor verlangen.

Oder muß ich mir Reparaturversuch 12 bis X auch noch gefallen lassen?

GolfFSI
28.12.2002, 11:49
Warst du denn immer mit dem selben Problem in der Werkstatt oder war es immer wieder was "neues" :confused:

Nokianer
28.12.2002, 12:12
Das Problem war immer das selbe.

In der Warmlaufphase im Standgas läuft der Motor extrem Unrund, als wenn der Motor nur auf drei Töpfen laufen würde.

Sobald der Motor die Betriebstemperatur erreicht hat läuft er ohne Probleme.

Eine kleine Rep. Liste:

2x Motorsteuergerät
Lambdasonden
Zweimassenschwungrad
Zündspulen
Einspritzdüsen

und...........................

Alles was irgendwie mit der Zündung zu tun hat ist schon Überprüft worden.

Ganz am Anfang ruckelte der Wagen noch beim Beschleunigen, der feher war aber nach tausch des Steuergeräts behoben.

A4-Fahrer
29.12.2002, 22:20
Wandlung, also Rückabwicklung des Geschäftes dürfte hier schwierig werden.
Bezgl. Deiner berechtigten Ansprüche hast Du eigentlich nur einen Ansprechpartner: den Händler wo Du den Wagen gekauft hast !
So dumm es klingt: dranbleiben und möglichst alles schriftlich fixieren um nach Ablauf der Garantie etwas in der Hand zu haben.

FloriV6 TDI
30.12.2002, 08:01
die "wandlung" in ihrem sinne denke ich, greift hier nicht mehr ein.
als du den wagen gekauft hattest, war doch mit sicherheit die VW-Gebrauchtwagengarantie dabei oder? (gekauft beim VW-Händler?!?) diese müsste man sich mal genauer ansehen, ob dort irgendwas von rückgabe bzw. etc. steht.

aber für die "wandlung" ist er eindeutig schon zu "alt".

ciaoooooooooooo ;)

Nokianer
30.12.2002, 10:36
LMM hab ich oben in der Liste vergessen, der ist aber auch schon getauscht worden.

Ich glaub ja mittlerweile das das nur ne kleinigkeit ist, wie z.B. ein loser Stecker, oder ein Wackelkontakt in einem Kabel.

Aber das hilft wenig, wenn der Fehler nicht gefunden wird.
In der Werkstatt laufen schon alle Meister panisch weg, die Türen werden geschlossen und die Rollanden hoch gezogen wenn ich auch nur in die nähe der Werkstatt komme.

Ich kann die jungs ja verstehen, die Wissen halt nicht was sie noch machen sollen.

Die Jungs sind völlig überfordert wenn der Fehlerspeicher sagt alles OK, aber eben nicht alles OK ist.

Das einzige was hilft ist die Karre verkaufen, und sich wieder nen BMW kaufen. Damit hab ich bis jetzt noch nie Probs gehabt.

A4-Fahrer
30.12.2002, 11:13
Ihr habt es bestimmt schon probiert..aber nach Deinem letzten Posting:
Seit ihr schon mit angeschlossenen Diagnosegerät eine Runde inkl. Kaltstart gefahren ? Ich würds probieren !

Nokianer
30.12.2002, 11:35
Hat mein Meister auch schon probiert, hat aber angeblich auch nix gebracht. Ich war allerdings nicht dabei!

A4-Fahrer
30.12.2002, 17:27
Bleibt nur noch ein Werkstattwechsel, solange Du noch Garantie hast !

Jack
30.12.2002, 17:39
Wenn das nur während der Warmlaufphase ist, wurde dann schon ein neuer Temperaturfühler probiert?


Bye

GolfFSI
31.12.2002, 12:27
Wollte nicht extra nen neuen Thread aufmachen daher stell ich mal grad meine Frage bezüglich Wandlung hier:

Also ich habe einen Neuwagen gekauft. Erstzulassung 06/02 und nun knapp 10.000 Km gelaufen. Was kann ich machen, wenn ich eine Wandlung in Anspruch nehmen will ? Wegen ständigem Werkstattaufenthalt divereser Probleme.

Und was kostet mich der spaß ? Sprich wieviel verliere ich ?:mad:

Voljä
31.12.2002, 15:16
Original geschrieben von GolfFSI
Wollte nicht extra nen neuen Thread aufmachen daher stell ich mal grad meine Frage bezüglich Wandlung hier:

Also ich habe einen Neuwagen gekauft. Erstzulassung 06/02 und nun knapp 10.000 Km gelaufen. Was kann ich machen, wenn ich eine Wandlung in Anspruch nehmen will ? Wegen ständigem Werkstattaufenthalt divereser Probleme.

Und was kostet mich der spaß ? Sprich wieviel verliere ich ?:mad:

Soweit ich weiß zahlst Du in einem solchen Fall 0,67 % vom Neupreis pro 1000 Km drauf! Mit Anwalt soll man diesen Prozentsatz allerdings prägnant senken können!

beatbert
31.12.2002, 15:47
Kann man leider nicht, der Prozentsatz steht als Ersatz für die Nutzung des Fahrzeugs. nach den Buchstaben des Gesetzes ist dieser bei einer Wandlung - egal aus welchem Grund gewandelt wird - zu ersetzen. Die Prozentregel ist eine Faustregel, die höchstrichterlich geschaffen und bestätigt wurde.:p

Voljä
31.12.2002, 15:54
Original geschrieben von beatbert
Kann man leider nicht, der Prozentsatz steht als Ersatz für die Nutzung des Fahrzeugs. nach den Buchstaben des Gesetzes ist dieser bei einer Wandlung - egal aus welchem Grund gewandelt wird - zu ersetzen. Die Prozentregel ist eine Faustregel, die höchstrichterlich geschaffen und bestätigt wurde.:p

Komm ich jetzt in den Knast wegen Anstiftung zum Missbrauch der Gesetze? ;) :D :D :D

beatbert
31.12.2002, 15:57
Nee, als Strafe mußt Du Deinen Leon abgeben und einen Golf I Diesel in braun ohne Extras fahren:p

A4-Fahrer
31.12.2002, 18:14
Wegen Wandlung.
Dein Ansprechpartner ist der Händler wo Du gekauft hast.

Zusammengefasst sieht die Rechtslage ungefähr so aus, dass Du nach zwei-bis dreimaligen (je nach Art) erfolglosen Rep.-Versuchen ein und desselben Mangels den Antrag stellen kannst. Chanchen hast Du auch bei einer "ungewöhnlichen Mängelhäufung die die Fahrzeugnutzung beträchtlich einschränkt" oder bei einem sehr schweren Mangel i.d.R. mit technisch bedingten Unfall (z.B. Bremsversagen) welcher "das Vertrauen in das Fahrzeug beträchtlich usw.").

Dann kommen der Abzug der 0,67% je gefahrenen 1Tkm und der Wagen wird, nach einigem Schriftwechsel (Anwalt meist empfehlenswert), vom Händler zurückgenommen.

Anspruch hast Du nach den meisten Urteilen (nicht alle) noch auf eine Verzinsung des eingesetzten Kapitals zum marktüblichen Satz.

beatbert
31.12.2002, 18:18
Ist klar, die Tatbestandsmerkmale müssen natürlich vorliegen, also ein Fehler, d.h. die Abweichung der Ist- von der Sollbeschaffenheit oder das Nichtvorliegen einer zugesicherten Eigenschaft

Voljä
01.01.2003, 12:40
Original geschrieben von beatbert
Nee, als Strafe mußt Du Deinen Leon abgeben und einen Golf I Diesel in braun ohne Extras fahren:p

:eek: :eek: :eek: :eek: :eek:
Wo ist mein Fahrrad????? :rolleyes: :rolleyes: ;)

beatbert
01.01.2003, 13:28
Besser als ein Cupra für Arme ;) ;) ;)

beatbert
01.01.2003, 13:34
P-S. Frohes Neues:D :D

Voljä
01.01.2003, 13:38
:D Jo, da haste Recht! :p

Auch Dir ein frohes Neues! :cool:

Speedy
01.01.2003, 13:53
Wandlung ist generell möglich (bei Rechtsgeschäften zwischen Geschäftsleuten und Privatpersonen).
Selbstverständlich stehen auch (theorethisch) noch Möglichkeiten wie "Minderung" und "Neulieferung" offen, z. B. wenn Du Dich mit dem Händler einigen kannst, daß er Dir einen Teil des Kaufpreises zurückerstattet und Du dafür den Fehler in Kauf nimmst, oder wenn er Dir ein gleichwertiges fehlerfreies Fahrzeug besorgen kann.
Bei der reinen Wandlung mußt Du Dir natürlich einen Abzug für die gefahrenen Kilometer gefallen lassen.
Voraussetzung ist natürlich, daß der Fehler bereits beim Kauf vorgelegen hat und nicht erst hinterher aufgetreten ist.
Ab 01.01.2002 gilt die umgekehrte Beweislast, d. h. bis zu 1/2 Jahr nach Kauf muß der Händler nachweisen, daß der Wagen bei Übergabe fehlerfrei war.

Gruß

toenzi
02.01.2003, 15:35
Frag doch mal beim Vorbesitzer, warum er den Wagen verkauft hat und ob dem Händler bekannt war das der Motor nicht i.o ist.
Wenn dem Händler der Umstand bekannt war, würde ich ein nettes Wort unter 4 Augen mit dem Geschäftsführer führen.:mad:

hespertal
05.01.2003, 11:25
Original geschrieben von beatbert
Kann man leider nicht, der Prozentsatz steht als Ersatz für die Nutzung des Fahrzeugs. nach den Buchstaben des Gesetzes ist dieser bei einer Wandlung - egal aus welchem Grund gewandelt wird - zu ersetzen. Die Prozentregel ist eine Faustregel, die höchstrichterlich geschaffen und bestätigt wurde.:p
aus all den Beiträgen ist zu entnehmen, dass man eigentlich schon bei der Abholung des Neuwagens die Wandlung schriftlich in der Autostadt bezw. beim Händler hinterlegen sollte. Gibt es eigentlich keinen Neuwagen mehr ohne gravierende Mängel. Da wird einem ja schon schlecht beim Lesen dieser Beiträge.

jannikdr
14.06.2021, 17:41
Habt ihr Tipps für eine gute Schreinerei Passau? Ich suche nach tollen Möbeln genau nach meinen Vorstellungen! https://www.braml-wohndesign.de/

Belmin
15.06.2021, 10:12
Könntest du denn was finden? :)