PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jutta Kleinschmidts TDI hat Motorschaden


deBORA
12.01.2003, 14:38
Also mit der Dauerhaltbarkeit unter extremsten Bedingungen bei gleichzeitigem extremen Tuning der 1.9 TDI Machine scheint es wohl doch nicht so gut zu stehen. Der 1.9 TDI-PD war ja auch auf über 200 PS getunt. Immerhin sind wohl noch andere VW Tarek mit diesem Motor im Rennen. Ob die wohl jetzt ein wenig "materialschonender" fahren, damit nicht allen der Motor um die Ohren fliegt?

Man gut, daß mein TDI "nur" 74 KW hat.

Gruß

deBORA

RALLYE DAKAR

Kleinschmidt mit Motorschaden ausgeschieden

Die 25. Rallye Dakar ist für Jutta Kleinschmidt vorzeitig beendet. Der VW der in der Gesamtwertung auf Platz vier liegenden Kölnerin blieb auf der elften Etappe mit Motorschaden liegen.


DPA

Der VW-Buggy Tarek von Jutta Kleinschmidt blieb in der libyschen Wüste liegen


Siwa/Ägypten - Die Kölnerin Jutta Kleinschmidt schied am Sonntag kurz vor dem zweiten Kontrollpunkt des 438 Kilometer langen Teilstücks von Sarir in Libyen nach Siwa in Ägypten aus, nachdem der Motor ihres VW-Buggy Tarek geplatzt war. Die Siegerin von 2001 hatte zum Zeitpunkt ihres Ausscheidens gemeinsam mit ihrer italienischen Beifahrerin Fabrizia Pons als Vierte der Gesamtwertung gut im Rennen gelegen.
Etappensieger wurde der Franzose Stephane Peterhansel, der im Mitsubishi Pajero bereits seinen fünften Tagessieg feierte. Mit 1:30 Minuten Rückstand belegte der ehemalige Ski-Weltcupsieger Luc Alphand aus Frankreich im BMW X5 Rang zwei. Rang drei ging an den Japaner Hiroshi Masuoka (2:26 zurück), der im Gesamtklassement mit 16:32 Minuten Rückstand auf seinen Markenkollegen Peterhansel Zweiter ist.

deBORA
12.01.2003, 14:48
Zur Ehrenrettung hier die Leistungsdaten des Tarek von Frau Kleinschmidt:

VW Tarek

Chassis
Stahl-Profilrahmen-Chassis

Karosserie
Kohlefaser-Verbundwerkstoff

Motor
Vierzylinder TDI-Dieselmotor

Leistung
218 PS / 160 kW

Drehmoment
390 Newtonmeter

Länge/Breite/Höhe
4.600/2.200/1.800 Millimeter

Minimalgewicht
1.180 Kilogramm

Tankinhalt
250 Liter

390 NM und 218 PS aus 1.9 Litern Hubraum sollte wohl niemand dem Motor durch chippen entlocken. Einen Versuch war es wohl wert. Obwohl schon im Vorfeld viele Kritiker wegen dem extremen Tuning der 1.9 Liter Maschine Haltbarkeitsprobleme thematisiert hatten. Die Leistung des genialen Pumpe-Düse Triebwerks ist wohl zu hoch für die Haltbarkeit des Materials. Aber egal ob Pumpe-Düse oder Common-Rail. Bei so einer extremen "Aufladung" des Motors wäre wohl jeder Motor in jedem Auto (egal welcher Hersteller) verreckt. Und andere Hersteller haben auch schon Motorschäden auf dieser Ralley. Das ärgerliche für VW ist nur, daß jeder auf Jutta Kleinschmidt mit ihrem "Allerwelts-VW-TDI-Motor" schaut.

Vielleicht fließen ja bald Erkenntnisse aus dem Ralleyeinsatz in die Serie ein? Das hätte für uns alle bei der 1.9 Liter TDI Maschine jedenfalls mehr Sinn, als wenn nächstes Jahr irgendeine unbezahlbare V10 TDI-Version im VW Touareg ohne Probleme haushoch gewinnt.

Ich finde, der VW Tarek sollte im nächsten Jahr in einer "haltbar" gemachten Version mit dem 1.9 TDI Motor wieder mitfahren!

Gruß

deBORA

Tomir32
12.01.2003, 15:49
Der Touareg wird auf jeden Fall ein Wort mitsprechen können!!! Gelle!!! ;)

Cisco
12.01.2003, 16:14
Hi,

Wendland bietet einen Umbau beim A3 130PD an.
Die holen aus dem 1.9er auch 200PS und über 400nm.

Dabei geben sie aber noch 2 Jahre Garantie, soweit ich weiß...

Natürlich nur mit entsprechenden "Hardware"-Änderungen, aber die sollten sie bei der Rally ja auch gemacht haben...wohl noch viel umfangreicher und kostspieliger.

Ich würde also nicht sagen das es an der allgmeinen Überzüchtung lag, sondern vielmehr an einfachem Pech.

Damit zu rechnen war in keinem Fall, trotz der doch sehr hohen Leistungsausbeute aus dem kleinen TDI...

Cisco

Voljä
12.01.2003, 16:26
Mein größter Respekt vor dieser Frau. Ich denke ebenfalls dass der Motorschaden Pech ist und genauso mit einem 3 Liter V6 TDI hätte passieren können....... :rolleyes:

A6-Fahrer
12.01.2003, 16:27
Original geschrieben von deBORA
Also mit der Dauerhaltbarkeit unter extremsten Bedingungen bei gleichzeitigem extremen Tuning der 1.9 TDI Machine scheint es wohl doch nicht so gut zu stehen. Der 1.9 TDI-PD war ja auch auf über 200 PS getunt.
deBORA deBORA! Das ist doch wieder mal rein plakativ, was Du hier verbreitest.

Was genau ist denn da am Motor kaputt gegangen? Nur zu sagen "der war ja zu stark getunet, der konnte nicht halten" ist zu billig.

Also wer weiß genaueres?

Gruß

beatbert
12.01.2003, 17:23
Naja, glaube nicht das ein 1,9 Liter PD (oder jeder andere Motor)endlos und klaglos jede Leistung verträgt. Irgendwann sind halt die Grenzen des Materials erreicht.:rolleyes:

Jack
12.01.2003, 17:24
Bestimmt ist der Zahnriemen gerissen. :p :p


Bye

beatbert
12.01.2003, 17:27
Oder der Fensterheber gebrochen :D :D :D

Niemals Servo
12.01.2003, 18:04
Jetzt aber nicht albern werden, Jungs.
Die haben sicher nur das Öl mit der falschen VW-Norm eingefüllt.:(

beatbert
12.01.2003, 18:11
Oder Bio getankt...

Voljä
12.01.2003, 19:35
Ich vermute eher dass die Jutta den Motor net richtig warm gefahren hat..... :D :D :p ;)

LarsSpotke
12.01.2003, 19:52
Die hat vergessen vorzuglühen. ;) :p

Im nächsten Jahr wird alles besser, ganz bestimmt.

Gruss Lars :)

deBORA
12.01.2003, 19:54
12.01.2003, Etappe 11, Sarir - Siwa

Vor ihrem Ruhetag war die Rallye Telefónica Dakar von erheblichen Turbulenzen geprägt. Während mit Stéphane Henrard und Copilot Bobby Willis weiterhin ein Volkswagen Tarek unter den besten Zehn der Gesamtwertung liegt, erreichte nur ein Teil aller Teams und Servicemannschaften das Ziel der elften Etappe in Siwa. Ein in der Lkw-Wertung geführtes Team fuhr beim Überqueren der libysch-ägyptischen Grenze auf eine Mine. Alle drei Besatzungsmitglieder blieben unversehrt – es entstand nach Angaben des Veranstalters lediglich ein technischer Schaden am Fahrzeug. Die Rallye-Leitung hat daraufhin in Kooperation mit den ägyptischen Behörden die Weiterfahrt aller Teilnehmer und Servicemannschaften durch die Grenzsektion unterbrochen.

Somit erreichte Stéphane Henrard das Tagesziel, doch Jutta Kleinschmidt und die gesamte Volkswagen Service-Mannschaft sind von der Unterbrechung betroffen. Nach einer spannenden Aufholjagd, die die Volkswagen Werkspilotin von Platz 64 zu Beginn der Rallye bis auf Gesamtrang vier nach vorne gebracht hat, erlebten die Deutsche und ihre Beifahrerin Fabrizia Pons auf der heutigen elften Etappe einen Rückschlag. Nach 276 der 438 gewerteten Kilometer auf dem Weg von Sarir in Libyen nach Siwa in Ägypten diagnostizierte Jutta Kleinschmidt einen Antriebsschaden an ihrem Volkswagen Tarek. Im Schlepptau des in Wertung geführten Volkswagen Servicefahrzeugs mit der Startnummer 440 passierte der Tarek alle Kontrollpunkte und wurde im Etappenziel vorläufig auf Platz 66 gewertet. Jutta Kleinschmidt fiel damit im Gesamtklassement zwei Positionen hinter ihren Teamkollegen Stéphane Henrard auf den elften Platz zurück.

„Da Jutta das Etappenziel in Siwa nicht erreicht hat und eine Aufhebung der Absperrung durch den Veranstalter noch nicht erwartet wird, können wir noch nicht absehen, wann wir mit der genauen Diagnose des Schadens beginnen können“, erklärte Rudolf-Helmut Strozyk, der Leiter von Volkswagen Racing. „Damit ist auch noch keine Aussage zum Verbleib von Jutta und Fabrizia im Wettbewerb möglich. Erst der morgige Ruhetag wird uns eine Möglichkeit zu einer präziseren Diagnose bieten.“

Den Etappensieg sicherte sich der Franzose Stephane Peterhansel (Mitsubishi), der mit seinem fünften Tagessieg auch die Führung in der Gesamtwertung ausbaute. Mit 1:30 Minuten Rückstand belegte der ehemalige Ski-Weltcupsieger Luc Alphand aus Frankreich im BMW Rang zwei. Rang drei ging an den Japaner Hiroshi Masuoka (2:26 zurück), der im Gesamtklassement mit nun 16:32 Minuten Rückstand auf seinen Markenkollegen Peterhansel weiterhin Zweiter ist. Dritter bleibt der Belgier Gregoire de Mevius (BMW), nun 1:31:47 Stunden zurück, der in der Tageswertung Vierter wurde.

(Quelle: Volkswagen Racing; Sport-Informations-Dienst)

deBORA
12.01.2003, 19:55
Auf n-tv hat die Jutta grad gesagt: "Ich glaub wir haben nen kaputten Turbo."

deBORA
12.01.2003, 20:02
Original geschrieben von deBORA
Im Schlepptau des in Wertung geführten Volkswagen Servicefahrzeugs mit der Startnummer 440 passierte der Tarek alle Kontrollpunkte und wurde im Etappenziel vorläufig auf Platz 66 gewertet.

Jetzt hab ich die Meldung erstmal genau gelesen. Da gilt das Abschleppen eines kaputten Autos als Zieleinlauf? Na ja, wozu hat man denn wohl die weltweite Mobilitätsgarantie? :D

Ist das etwa auch eine der für die neue Saison geplante Reglementänderung bei der Formel 1?:D

Gruß

deBORA

Voljä
12.01.2003, 20:21
Original geschrieben von deBORA
Jetzt hab ich die Meldung erstmal genau gelesen. Da gilt das Abschleppen eines kaputten Autos als Zieleinlauf? Na ja, wozu hat man denn wohl die weltweite Mobilitätsgarantie? :D

Ist das etwa auch eine der für die neue Saison geplante Reglementänderung bei der Formel 1?:D

Gruß

deBORA

Jo, in der Formel 1 darf ab sofort geschoben werden! :D

Niemals Servo
12.01.2003, 20:22
Original geschrieben von Voljä
Ich vermute eher dass die Jutta den Motor net richtig warm gefahren hat..... :D :D :p ;)

Du hast recht!

Gehen wir mal logisch vor:
Das Auto war mit Frauen besetzt: Höchstwahrscheinlich fuhren die immer nur kurze Strecken (einkaufen etc.) und folglich wurde die Kiste nie richtig warm. Bestimmt ist ihnen dann die Kurbelgehäusebelüftung eingefroren - kein Wunder wenn der Motor dann hochgeht.

Golfilein
12.01.2003, 22:35
Leider ist sie ausgeschieden, hatte mich schon auf Schlagzeilen wie: "Kleiner" TDI zeigte es den anderen gefreut! Aber solange noch nicht raus ist, was kaputt gegengen ist, kann wohl alles nur Spekulation sein. Motoren in solch einer besonderen Umgebung und unter diesen Umständen (Sand, enorme thermische Belastung von innen und außen....) lassen genügend, nicht so stark "getunte" Motoren den Geist aufgeben. Warten wir also im sibirisch kaltem Deutschland ab, weshalb der 1.9 TDI nicht mehr lief.

Gruß

Golfilein

GolfTDIGTI
12.01.2003, 22:49
Original geschrieben von Jack
Bestimmt ist der Zahnriemen gerissen. :p :p


Bye

"Oder der Fensterheber gebrochen...

Die haben sicher nur das Öl mit der falschen VW-Norm eingefüllt

Oder Bio getankt...

Ich vermute eher dass die Jutta den Motor net richtig warm gefahren hat.....

Die hat vergessen, vorzuglühen. "


Danke, ich bin fast geplatzt vor Lachen.
:)

Gruß! Matthias

joegolf
13.01.2003, 07:59
Original geschrieben von deBORA
Auf n-tv hat die Jutta grad gesagt: "Ich glaub wir haben nen kaputten Turbo."

Das wäre denkbar. Nach einer heißen Fahrt einfach den Motor abgeschaltet und schon gibt's Schäden...

Hons73
13.01.2003, 11:38
Schaaade ! Die Kiste ist schon hin!
Aber? Ist sie denn jetzt wirklich weg oder darf sie Weiterfahren?

lg. Hons

Hans
13.01.2003, 11:56
Zwar nicht das aktuellste Interview, aber interessant:

http://www.eurosport.de/home/pages/V3/L1/S239/sport_Lng1_Spo239_Sto377676.shtml

Auf dieser Seite gibt es auch einen Liveticker!

Tomir32
13.01.2003, 16:21
Morgen wird der Tarek wieder ins Rennen geschickt! Der Zylinderkopf wird getauscht und dann liebe Konkurrenten, aus dem Weg!!! ;) Ist schon erstaunlich was VW im Stande ist zu leisten, wenn Sie wollen! Vielleicht wirds ja noch ein Top Ten Platz!