PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Führerschein mit 17??


Tina
24.01.2003, 16:17
Da dieses Projekt voraussichtlich in einigen Bundesländern demnächst anlaufen soll, würde mich Eure Meinung dazu interessieren....

Ich muss ja nicht extra betonen, dass ich damals sicher gerne mit 17 gefahren wäre!!:D :D

Niemals Servo
24.01.2003, 16:47
Original geschrieben von Tina
Da dieses Projekt voraussichtlich in einigen Bundesländern demnächst anlaufen soll, würde mich Eure Meinung dazu interessieren....

Ich muss ja nicht extra betonen, dass ich damals sicher gerne mit 17 gefahren wäre!!:D :D

"Fahren dürfte der Neuling nur in Begleitung eines Beifahrers, der
mindestens 30 Jahre alt ist, einen Führerschein der Klasse B, höchstens sieben Punkte
in der Verkehrssünderkartei und eine 90-minütige Schulung hinter sich hat."

Nach der absoluten Freiheit hört sich das nicht an.
Als du 17 warst: Welcher über 30 jährige hätte ne 90minütige Schulung mitgemacht damit du Auto fahren kannst?

Außerdem ist das 7 Punktelimit deutlich zu lasch. Wer mehr als 3 Punkte hat, eignet sich nicht als Begleitung für jemanden der verantwortungsvoll fahren lernen soll!

A6-Fahrer
24.01.2003, 16:50
Original geschrieben von Tina
Da dieses Projekt voraussichtlich in einigen Bundesländern demnächst anlaufen soll, würde mich Eure Meinung dazu interessieren....

Ich muss ja nicht extra betonen, dass ich damals sicher gerne mit 17 gefahren wäre!!:D :D
Ist doch heute auch schon möglich. Wenn man z.B. nicht anders zur Ausbildungsstätte kommt kann die Führerscheinstelle eine Sondergenehmigung erteilen. SO kommt man zum Führerschein mit 17.:D :cool: :D

Gruß

Nicolaus
24.01.2003, 17:07
Ich würde den Führerscheinerwaerb nicht am Alter festmachen sondern an der geistigen Reife....es gibt sicher Möglichkeiten durch Phsychotests herauszufinden, ob jemand dazu in der Lage ist ein Auto im Straßenverkehr zu bewegen...es gäbe sicher eineige Personen, die den FS mit 14 machen könnten...sicher aber auch manche, die es nie dürfen...

TDI-Manfred
24.01.2003, 17:23
...Blödsinn.
Bei der Verkehrsdichte die in Deutschland herrscht ist die absolut nicht vernünftig und man wird dies auch nicht "durchbringen" *daumendrückganzfeste*

Es passieren so schon mahr als genug Unfälle (schwere) bei der Altersklasse der 18-23 Jährigen...

Man sollte eher überlegen so ähnlich wie bei dem Motorradführerschein eine 2Jährige PS limitierung einzuführen.
Was bringt das wenn so junge und noch unerfahrenen Verkehrsteilnehmer mit 18 sich einen 10Jahre alten G40 oder GTI kaufen können und einfach mit der Leistung und dem ganzen Fahrzeug wie den Verkehrsregeln überfordert sind.

Beim Motorrad geht es doch auch daß sich nicht gleich jeder 2te der "Neulinge" sich mit einem Reiskocher um die 100PS am nächsten Baum sich das Hirn innerhalb der ersten Wochen und Monaten einrennt.Dies klappt doch auch gut.

Diese Reform würde ich auch unterstützen.Denn im jungen unerfahrenen Alter ist man doch oft noch etwas leichtsinnig und unerfahren da passiert viel schneller was wenn man einen kleinen Flitzer sein eigen nennen darf.


PS. Wäre sicher damals auch gern mit 17 schon Auto gefahren aber habe es auch "überlebt dieses eine Jahr bis Ich 18 geworden bin.

(Bin auf NICHT öffentlich zugänglichen Großbaustellen schon ab 12 Bagger Raupen und ab 14 25Tonner LKW unter beaufsichtigung gefahren habe damals bei der Fahrschule somit auch keinerlei Probleme mit der Technik des Fahrzeuges gehabt nur noch die Verkehrsregeln lernen müssen-bin aber strikt gegen "Schwarzfahren" wobei dies damals nicht darunter gefallen ist da es auch die Baumaschinen meines Vaters waren und nur auf Großbaustellen ohne jeglichen öffentlichen Verkehr im Gelände gehandelt hatte)


Mein klares Votum NEIN zu Führerschein mit 17.
Lieber PS beschränkung für die ersten 2 Jahren nach dem Führerscheinerwerb wie bei den Motorrädern.

(safty first- man fliegt z.B auch erst mal einen einmotorigen Flugzeug die benötigten Studen nach Erwerb der kleinen Fluglizenz und nicht gleich einen Düsenjet oder eine Boing.)

Manne

Voljä
24.01.2003, 17:25
Original geschrieben von Nicolaus
Ich würde den Führerscheinerwaerb nicht am Alter festmachen sondern an der geistigen Reife....es gibt sicher Möglichkeiten durch Phsychotests herauszufinden, ob jemand dazu in der Lage ist ein Auto im Straßenverkehr zu bewegen...es gäbe sicher eineige Personen, die den FS mit 14 machen könnten...sicher aber auch manche, die es nie dürfen...

Absolute Zustimmung! Wenn ich die Fahrschulautos mit 40 über die geraden, freien Straßen der Stadt eiern seh, vornehmlich mit fast 18jährigen Damen hinter dem Steuer, dann kommt mir auch immer nur ein Gedanke: Lass es doch einfach bleiben! :rolleyes:

P.S.:Mein Fahrlehrer hätte mich zusammengeschissen, wenn ich ein Hindernis - egal welcher Art - für den fließenden Verkehr dargestellt hätte. Er musste es zwar eigentlich nie tun :D , aber die Einstellung find ich richtig! :p

Voljä
24.01.2003, 17:30
@ TDI-Manfred:

Das wär auch ne alternative. Immer die jungen Leute mit den starken Autos! :rolleyes: :eek: :D ;)

Sinn würde auch ein Technik-Verstehen-dann-Straße-Sehen Training machen. Bevor man nicht kapiert hat, wie ein Auto funktioniert oder bedient wird, sollte man (und hier muss ich leider wiederum die weibliche Welt hervorheben) den Anwärter auf den Schein nicht auf die Straße lassen........ :rolleyes:

Naranja
24.01.2003, 17:42
Schliesse mich den vorigen Meinungen an und vote auch gegen den Führerschein mit 17. Da ich auf dem Dorf gewohnt habe, konnte ich es seinerzeit auch gar nicht erwarten den Lappen zu bekommen, um endlich "aus eigener Kraft" den Ort zu verlassen.
Um nicht bis 18 warten zu müssen, habe ich mit 16 den Führerschein 1b gemacht. So hatte ich dann meine Mobilität schon früher, allerdings auf 80 km/h begrenzt. Wenigstens konnte ich so aber alleine fahren, wann und wohin ich wollte und brauchte keinen Aufpasser neben mir, der mir "gute" Tipps gibt. Diese Regelung empfinde ich ohnehin als den größten Quatsch. Entweder man ist soweit (alleine) fahren zu können oder man ist es halt nicht.
So oder so geht nichts über eine solide Ausbildung in der Fahrschule. Im Moment lebe ich ja in England, wo es zwar Fahrschulen gibt, aber man diese wohl nicht besuchen muss - dementsprechend schlecht fahren hier die meisten Leute auch.

TDI-Manfred
24.01.2003, 17:46
Original geschrieben von Voljä
@ TDI-Manfred:

Das wär auch ne alternative. Immer die jungen Leute mit den starken Autos! :rolleyes: :eek: :D ;)

Sinn würde auch ein Technik-Verstehen-dann-Straße-Sehen Training machen. Bevor man nicht kapiert hat, wie ein Auto funktioniert oder bedient wird, sollte man (und hier muss ich leider wiederum die weibliche Welt hervorheben) den Anwärter auf den Schein nicht auf die Straße lassen........ :rolleyes:

Ganz meine Rede denn Ich will ja niemand verbieten ein PS starkes Auto zu fahren nur am Anfang erst mal kleine Brötchen backen (siehe Motorrad) Außerdem gefärden sich die *verstehzwartechniknichtaberfahreschonsehrsicherdi ebäumeum* oder *mussnicht100fahrenkommemit60unddauerblinkerlinksa uchanszielmitaufgeklapptenkosmetikspiegel*

(habe von vorneherein keine Vorurteile gegen Frauen, Opa´s, Rentner, Sonntagsfahrer etc. am Steuer den Ausnahmen bestättigen die Regel) *gg*

Verkehrsteilnehmer dieser Fraktion zugehörigen nicht nur sich selbst sondern auch uns alle auf der Strasse.

Man kann halt nicht jeden auf die psychische und physische Eignung testen und muß den Erwerb besser gesagt das gesetzliche Recht zum Erwerb eines Autoführerscheins an einem bestimmten Alter festmachen.
Da reicht 18Jahre mehr als genug aus, obwohl für so manchen es besser wäre sich noch eine Jahresfahrkarte zu lösen.

mfg

Manne

Tina
24.01.2003, 19:01
Ich denke, wenn man schon überlegt die Alterstufe für den Führerschein runterzusetzen, bietet sich vielleicht auch die Überlegung an, ab wann ist man mit "gesetztem Alter" auch eine Gefährdung für den Verkehr!!!??

:confused:

Ich denke, das auch bei übervorsichtigem Fahren einige Unfälle passieren können, oder?

Naranja
24.01.2003, 19:18
Original geschrieben von Tina
Ich denke, wenn man schon überlegt die Alterstufe für den Führerschein runterzusetzen, bietet sich vielleicht auch die Überlegung an, ab wann ist man mit "gesetztem Alter" auch eine Gefährdung für den Verkehr!!!??

:confused:

Ich denke, das auch bei übervorsichtigem Fahren einige Unfälle passieren können, oder?

Sehe ich doch etwas anderes. Man kann die Alten ebenso wenig pauschal betrachten wie die Jungen. Nicht jeder Fahranfänger ist ein rücksichtsloser Raser und nicht jeder Renter eine Verkehrsgefährdung. Ich denke, die meisten älteren Leute werden wohl vernünftig genug sein, selbst zu entscheiden, wann sie das Fahren besser anderen überlassen sollten. Ihnen aber den Führerschein wegzunehmen halte ich für falsch. Mein Vorschlag: ab einem best. Alter regelmäßige Untersuchungen über die Fahrtauglichkeit, die dann eine Empfehlung nach sich ziehen, aber nicht vorschreiben, was zu tun ist.

Tina
24.01.2003, 19:22
Original geschrieben von Naranja
Sehe ich doch etwas anderes. Man kann die Alten ebenso wenig pauschal betrachten wie die Jungen. Nicht jeder Fahranfänger ist ein rücksichtsloser Raser und nicht jeder Renter eine Verkehrsgefährdung. Ich denke, die meisten älteren Leute werden wohl vernünftig genug sein, selbst zu entscheiden, wann sie das Fahren besser anderen überlassen sollten. Ihnen aber den Führerschein wegzunehmen halte ich für falsch. Mein Vorschlag: ab einem best. Alter regelmäßige Untersuchungen über die Fahrtauglichkeit, die dann eine Empfehlung nach sich ziehen, aber nicht vorschreiben, was zu tun ist.


Ich habe auch nicht gesagt, dass alle jungen Raser sind und alle älteren Leute fahruntüchtig.....
und ich habe auch nicht gesagt, dass man ihnen den Schein gleich abnehmen sollte, ich denke nur, dass man auch da differenzieren sollte und halte Deinen Vorschlag mit den regelmäßigen Untersuchungen für recht angebracht! :-)

Ich wollte mit dieser Anmerkung wirklich niemandem "an den Karren fahren"!!!

TDI-Manfred
24.01.2003, 19:26
Original geschrieben von Tina
Ich denke, wenn man schon überlegt die Alterstufe für den Führerschein runterzusetzen, bietet sich vielleicht auch die Überlegung an, ab wann ist man mit "gesetztem Alter" auch eine Gefährdung für den Verkehr!!!??

:confused:

Ich denke, das auch bei übervorsichtigem Fahren einige Unfälle passieren können, oder?

...Auch nicht schlecht.
Man will ja niemanden zu nahe treten aber laut neuesten Studien udn Überprüfungen von verschiedenen Instituten fährt über die Hälfte der Verkehrsteilnehmer eh halb blind durch die Gegend obwohl sie schon längst eine Brille zum betreiben des KFZ benötigen würden. Diese Maulwürfe meistens so ab dem Alter von schon 35 jahren aufwärts sind auch eine potentielle Gefährfung für den Strassenverkehr.
Deswegen hätte Ich kein Problem sowie das Auto alle 2 Jahre auf die Fahrsichherheit überprüft wird die Fahrer selbst ab einem Alter von z.B. 40Jahren alle 10 Jahre und ab 60 alle 5Jahre zu verpflichten einen Sehtest und allgemeine Test die von nöten sind um die Fahrtauglichen zu überprüfen. Hätte damit selbst auch kein Problem denn die fahrzeuge werden regelmäßig geprüft nur die Fahrer nicht obwohl sich da am Gesundheitszustand (z.B.Sehkraft) dieser auch sehr viel im laufe eines Lebens verändern kann.

Das mit den Maulwürfen hat schon so einigen Motorradfahren das Leben gekostet!!!!!!!("Habe ich nicht gesehen" bzw. "Muß ich übersehen haben" oder "Der kam aus dem nichts"

blablabla


manne


Aber bitte keinen Führerschein für 17Jährigen der berechtigt zum führen eines PKW

Tina
24.01.2003, 19:31
Original geschrieben von TDI-Manfred
...Auch nicht schlecht.
Man will ja niemanden zu nahe treten aber laut neuesten Studien udn Überprüfungen von verschiedenen Instituten fährt über die Hälfte der Verkehrsteilnehmer eh halb blind durch die Gegend obwohl sie schon längst eine Brille zum betreiben des KFZ benötigen würden. Diese Maulwürfe meistens so ab dem Alter von schon 35 jahren aufwärts sind auch eine potentielle Gefährfung für den Strassenverkehr.
Deswegen hätte Ich kein Problem sowie das Auto alle 2 Jahre auf die Fahrsichherheit überprüft wird die Fahrer selbst ab einem Alter von z.B. 40Jahren alle 10 Jahre und ab 60 alle 5Jahre zu verpflichten einen Sehtest und allgemeine Test die von nöten sind um die Fahrtauglichen zu überprüfen. Hätte damit selbst auch kein Problem denn die fahrzeuge werden regelmäßig geprüft nur die Fahrer nicht obwohl sich da am Gesundheitszustand (z.B.Sehkraft) dieser auch sehr viel im laufe eines Lebens verändern kann.

Das mit den Maulwürfen hat schon so einigen Motorradfahren das Leben gekostet!!!!!!!("Habe ich nicht gesehen" bzw. "Muß ich übersehen haben" oder "Der kam aus dem nichts"

blablabla


manne






Aber bitte keinen Führerschein für 17Jährigen der berechtigt zum führen eines PKW



Das mit den Tests halte ich für eine sehr gute Idee und hätte auch kein Problem daran teilzunehmen!!!

Ich kenne (leider) auch einige Leute, die zum autofahren eine Brille tragen müssten, dieses aber nicht tun!!!

Finde ich unverantwortlich!

TDI-Manfred
24.01.2003, 19:43
Original geschrieben von Tina

Ich kenne (leider) auch einige Leute, die zum autofahren eine Brille tragen müssten, dieses aber nicht tun!!!

Finde ich unverantwortlich!


Uppps müßte eigentlich auch eine Brille tragen!!!!!!!
---und tu es aber nicht!




*grübel*

*nichtschimpfenbitteblick*

DENN:

Hier des Rätsel lösung

Ich trage KONTAKTLINSEN und diese werde Ich in den nächsten 2 Jahren spätestens auch nicht mehr benötigen den da kommt der Laser ins Auge........


*Augenfreund-durchblick-lichdann*


Manne

FloriV6 TDI
24.01.2003, 19:47
nun gut, sollte man aber dann auch mal überlegen ob man nicht eine altersgrenze für den führerschein ansetzt.

gerade wenn man öfters auf längeren strecken unterwegs ist, fällt dieses immer sehr stark auf. ob nun auf der autobahn ein unkontrolliertes überholen, ein gefährdendes schleichen auf landstaßen dass zum überholen motiviert.....

ganz zu schweigen von mancher reaktionszeit, die die älteren damen und herren ans licht bringen. denke, so ne art gesundheitscheck wäre gar nicht soooo blöde.
dass jetz vom alter abhängig zu machen wiederrum schon.

soll ja auch junge leute geben, die nicht ganz frisch im kopf sind :rolleyes:

TDI-Manfred
24.01.2003, 20:00
Original geschrieben von FloriV6 TDI
nun gut, sollte man aber dann auch mal überlegen ob man nicht eine altersgrenze für den führerschein ansetzt.

gerade wenn man öfters auf längeren strecken unterwegs ist, fällt dieses immer sehr stark auf. ob nun auf der autobahn ein unkontrolliertes überholen, ein gefährdendes schleichen auf landstaßen dass zum überholen motiviert.....

ganz zu schweigen von mancher reaktionszeit, die die älteren damen und herren ans licht bringen. denke, so ne art gesundheitscheck wäre gar nicht soooo blöde.
dass jetz vom alter abhängig zu machen wiederrum schon.

soll ja auch junge leute geben, die nicht ganz frisch im kopf sind :rolleyes:


Stimmt schon, aber FREIWILLIG macht so ein Check eh dann nur der Verkehrsteilnehmer der Gesund ist.....Die Fehleinschätzung der Personen ist doch dass Problem die sehen auch nicht von Heute auf morgen nichts mehr die gewöhnen sich nach und nach an die stets abnehmende Sehkraft...

Erst nach dem Besuch eines Augenarztes verstehen sie dass vor allem bei Nacht die Schilder und die Schrift darauf nicht immer kleiner und undeutlicher darauf abgedruckt sind sondern Ihre augen dass Problem sind (Sehkraft)!


Man muss es über das Alter machen denn ansonsten bekommt man gerade die Kandidaten die auf Geräusche und nach Erinnerung fahren (da Sie eh keine Schilder mehr Lesen können Nachts eh nicht) nicht zu dem Test den Fehleinaschätzung ist doch daß größte Übel. außerdem wie wollen die die aufforderung zu so einem Test folgen können mit dem Lesen bzw. entziffern happerts ja schon bei vielen und mit schwerhörigkeit kombiniert kommt die Message nie bei den Leuten an.

Wieviel Fahrer schnallen sich trotz der Pflicht sich während der fahrt anzuschnallen trotzdem nicht an----und wenns freiwillig wäre sind es vielleicht noch 25% die sich regelmäßig anschnallen würde geht alles nur mit etwas knebeln (Gesetz-Pflicht) richtig durchzusetzten und effekiv zu gestalten.

Man hat auf einer BAB Raststätte einen Sehtest Mithilfe eines Augenarztes und so einem Sehttestapparat durchgeführt.

nun hat man Fahrer die dort Rast machten gefragt ob Sie nicht Ihre Sehkraft anhand diesem Gerät testen möchten. Das Ergebnis stellte dort den Tester die Haare zu berge.
Den nur 25% der getesteten Fahrer haben noch die zulässige kleine Fehlsichtigkeit NICHT überschritten der Rest müßte zum Augenarzt und sich schnellsten eine Sehhilfe verschreiben lassen.

Die meisten aber von denen (Maulwurfanwärter) nahmen den Test gar nicht ernst und hatten irgendwelche Ausreden von wegen nicht geschlafen erkältung usw. nachdem sie Ihr mieses Testergebnis mitgeteilt bekommen haben!Sind lachend zu Ihrem fahrzeug gelaufen eingestiegen udn weiter den Blindflug fortgesetzt. So richtig vernünftig halt deswegen PFLICHT ansonsten klappts nicht.

manne

Tina
24.01.2003, 20:19
Original geschrieben von TDI-Manfred
Uppps müßte eigentlich auch eine Brille tragen!!!!!!!
---und tu es aber nicht!




*grübel*

*nichtschimpfenbitteblick*

DENN:

Hier des Rätsel lösung

Ich trage KONTAKTLINSEN und diese werde Ich in den nächsten 2 Jahren spätestens auch nicht mehr benötigen den da kommt der Laser ins Auge........


*Augenfreund-durchblick-lichdann*










Manne


Okay, das ist natürlich etwas anderes!!!!

Mit Deinen Kontaktlinsen siehste ja auch wahrscheinlich alles, oder???
Da würde ich doch nie schimpfen.... ;-))

Aber wenn man halbblind durch die Gegend heizt, ist das schon ein starkes Stück!!!:rolleyes:

TDI-Manfred
24.01.2003, 20:34
Original geschrieben von Tina
Okay, das ist natürlich etwas anderes!!!!

Mit Deinen Kontaktlinsen siehste ja auch wahrscheinlich alles, oder???
Da würde ich doch nie schimpfen.... ;-))

Aber wenn man halbblind durch die Gegend heizt, ist das schon ein starkes Stück!!!:rolleyes:


Ja aber Hallo, schaffe beim Sehtest 125%!!! eigentlich schon zu scharf aber laut Augenarzt können dies auch nicht viele der Bevölkerung erreichen trotz Brille bzw. Kontaktlinsen ?

Upss. Was war das da hat ja der elmo oder wie das teil heißt ja ganz schön an größe gewonnen oder ist der egrade am platzen??*gg*
Das wurde nun auch Zeit.




PS. Wollte den "drei Weisen" also dir auch für euren Mega Chat auch mal gratulieren seit ja echt gut "drauf" ....

(habe auch schon mal reingeschaut wollte aber net stören);)


Das fehlt hier noch in diesem Forum einen offizielen Chatroom ohne separet natürlich, aber wenns das nicht gibt man weiß sich ja auch so weiterzuhelfen.(ihr machts ja vor) *handschüttel*


.mach für Heute schluss muß noch auf die Piste (Freitag Männertag):cool:

Tina
24.01.2003, 20:36
Original geschrieben von TDI-Manfred
Ja aber Hallo, schaffe beim Sehtest 125%!!! eigentlich schon zu scharf aber laut Augenarzt können dies auch nicht viele der Bevölkerung erreichen trotz Brille bzw. Kontaktlinsen ?

Upss. Was war das da hat ja der elmo oder wie das teil heißt ja ganz schön an größe gewonnen oder ist der egrade am platzen??*gg*
Das wurde nun auch Zeit.




PS. Wollte den "drei Weisen" also dir auch für euren Mega Chat auch mal gratulieren seit ja echt gut "drauf" ....

(habe auch schon mal reingeschaut wollte aber net stören);)


Das fehlt hier noch in diesem Forum einen offizielen Chatroom ohne separet natürlich, aber wenns das nicht gibt man weiß sich ja auch so weiterzuhelfen.(ihr machts ja vor) *handschüttel*


.mach für Heute schluss muß noch auf die Piste (Freitag Männertag):cool:

Dann viel Spaß!!

Und vielen Dank fürs Kompliment!!! Kannst aber gerne mal reinschauen, störst wirklich net!!!;)

MouseWare
24.01.2003, 20:46
Hallo,

in einem skandinavischen Land gibt es eine ähnliche Regelung mit dem Führerschein ab 17, der zu begleiteten Fahrten berechtigt. Laut neueren Studien sind mit Einführung dieser Regelung die Unfälle in der besonders gefährdeten Altersgruppe der jungen Fahrer deutlich zurückgegangen....allerdings habe ich nun keine Informationen darüber, ob bei den neuen Studien die "in-Begleitung-fahrenden" rausgerechnet wurden, denn bei denen wird es zu den "Risikofahrten" (nach der Disko, betrunken, "den Freunden zeigen wer der wahre Schumi ist") nicht kommen. Also wenn die dabei mit drin sind, ist die Studie wertlos.

Zudem denke ich, daß das Problem der risikoreich fahrenden Jugendlichen damit nicht beseitigt wird. Denn die fahren in der Fahrschule ja auch alle "normal", solange eben der Lehrer danebensitzt und drehen auf, wenn sie alleine im Auto sind. Und daran würde sich nichts ändern, nur das dann halt ein paar Fahrten in Begleitung mehr gemacht wurden. Regelmäßige Fahrpraxis läßt sich mit dieser Begleiterregel doch sowieso nicht erwerben.

Also: Führerschein ab 17 halte ich für überflüssig.

Und zu dem Problem mit den "gealterten" Verkehrsteilnehmern:

Diejenigen, die verantwortungsbewußt regelmäßig auch beim Augenarzt überprüfen lassen, ob sie noch fahren können / Sehhilfe benötigen sind doch eher die, die sich auch verantwortungsbewußt im Verkehr bewegen. Also sollte endlich eine Fahrtauglichkeitsprüfung eingeführt werden. Oder will jemand wirklich lieber "fahruntüchtige" Verkehrsteilnehmer hinnehmen, nur um deren persönliche Mobilität nicht einzuschränken? Halte ich für vollkommen unverantwortlich und nüchtern betrachtet gibt es nicht ein einziges stichhaltiges Argument gegen diese Überprüfung (Sehtest / Hörtest und Reaktionszeiten!)

Gruß
Markus

Tina
26.01.2003, 21:31
Ich denke, das Problem ist, diese Tests in die Realität umzusetzen, kostet wieder eine Menge Organisation, Zeit und Geld also genau, dass was wir momentan hier nicht haben!!!

Der ADAC bietet übrigens zur Zeit in verschiedenen Städten NRW´s kostenlose Sehtests an, frage mich nur inwieweit die auch genutzt werden...:rolleyes:

@Mouseware:
Aber im Grunde stimme ich Dir mit diesen Tests voll zu.

:)

Cisco
02.02.2003, 11:54
Original geschrieben von Voljä
Absolute Zustimmung! Wenn ich die Fahrschulautos mit 40 über die geraden, freien Straßen der Stadt eiern seh, vornehmlich mit fast 18jährigen Damen hinter dem Steuer, dann kommt mir auch immer nur ein Gedanke: Lass es doch einfach bleiben! :rolleyes:

P.S.:Mein Fahrlehrer hätte mich zusammengeschissen, wenn ich ein Hindernis - egal welcher Art - für den fließenden Verkehr dargestellt hätte. Er musste es zwar eigentlich nie tun :D , aber die Einstellung find ich richtig! :p

Sorry, da kann ich euch nicht zustimmen (dir und deinem Vorredner).

Welcher Mensch hat das Recht Richtlinien festzulegen, nach denen er andere Menschen beurteilt und in ihrer Freiheit einschränkt ?

Ich kenne so manche Leute die - wie du schon sagst - es einfach nicht können (Auto fahren).
Diese Leute haben aber nicht - wie ich *g* - 2mal ihren ersten Wagen geschrottet :-)
Ich bin mir sicher ich wäre lockerst durch jegliche psychologische Prüfung gekommen, was mir aber noch lange nicht bescheinigt das ich ein guter Autofahrer bin.

Wie sollte so ein Psychologe denn vorgehen ?
Nach welchen Richtlinien kann man einen Menschen derart beurteilen ?
Ich denke es gibt keine !

Es hat sich eben so "entwickelt" das man mit 18 Jahren als volljährig gilt und ich denke dieser "Durchschnittswert" für das "Reifealter" eines Menschen ist durchaus recht genau.

Seid mal etwas vorsichtiger mit psychologischen Gutachten über Menschen, denn diese Art von Kontrolle hat schon einen sehr antidemokratischen Charakter !!!!

Denn die Richtlinien für die psychische Eignung zum Fahrzeugführen definiert nicht das Volk, sondern "Experten" des Staates.
Und wie ihr mich ja kennt, lasse ich mir ungern vorschreiben ich wäre zu irgendetwas nicht fähig ;-))
Und das dann aber weder vom Staat, noch vom Volk !!

Auch bei diesem Thema passt wieder herrlich folgender Spruch: "Sicherheit und Freiheit können parallel existieren. Jedoch geht das eine immer zu Lasten des anderen !"

Und als Verfechter der Freiheit halte ich es nicht für richtig, an umstrittenen Psychotests (und wer die ganzen Wiederholungstäter bei Kindesmißbrauch anschaut, denen Psychologen völlige Gesundheit bescheinigt haben, der weiß wie sicher die Methoden sind...) die Eignung eines Menschen zum Führen von Fahrzeugen festzumachen !

Vor allem stellt sich halt die Frage: Wo wird es enden ?
Bleibt es dabei das man nur den Führerschein daran festmacht ?
Oder endet es irgendwann damit, dass man das Recht zu Leben an der psychischen Verfassung eines Menschen beurteilt ?

Heikles Thema, eine solche Art von Kontrolle !!!

Cisco

Walter4
03.02.2003, 09:56
Das Gegacker um die Herabsetzung des Führerschein-Alters ist absurd! Man schaue mal auf die europäischen Nachbarländer: Kaum eines, in dem man nicht mit 17 den Führerschein machen darf. Und dann unsere geplanten Auflagen! Lächerlich. Das wird wieder so wie mit der "Nachschulung" in den ersten zwei Jahren: Nichts Anderes als ein leckeres Zubrot für die Fahrschulen ohne irgendeinen Effekt. Nun sollen sich also auch noch Psychologen die Hände abwaschen dürfen -auf Kosten des Kandidaten.
Blick nach USA: Führerschein mit 16 überall. "Kann man nicht so vergleichen, weil wegen der Verkehrsdichte dort auf dem Lande," so tönen unsere Oberschlauen. Noch nie was vom Verkehr in New York, Chicago oder Los Angeles oder Hunderten anderer Zentren gehört? Hohnlachen!
Da haben wir wieder mal ein schönes Beispiel, wie weit das Bürokratisierungs-Denken schon in die Hirne sonst ganz normaler Menschen hier im Lande eingedrungen ist! :D
MfG Walter

Voljä
03.02.2003, 10:25
@ Cisco:

Da hast Du sicherlich Recht! Psychologische Tests mit folgender Einstufung eines jeden Führerscheinanwärters könnten fatale Wirkung haben.
Vielleicht ist der psychologische Test auch nicht das richtige Mittel - sondern eher ein Test, wie ich es ein Posting weiter unten erwähnt hatte.
Auf einem abgelegenen Gelände ohne Verkehr muss die/der Anwärter/-in beweisen, ob sie genug Mut, Verantwortungsbewußtsein und Fahrzeugverständnis hinter dem Lenkrad auf die Straße bringen könnte. Dieser Test sollte dann sowohl hinter dem Lenkrad stattfinden als auch zu einem Teil aus einem schriftlichen Test bestehen.

So meinte ich das eher......:p

Cisco
03.02.2003, 10:36
Original geschrieben von Voljä
@ Cisco:

Da hast Du sicherlich Recht! Psychologische Tests mit folgender Einstufung eines jeden Führerscheinanwärters könnten fatale Wirkung haben.
Vielleicht ist der psychologische Test auch nicht das richtige Mittel - sondern eher ein Test, wie ich es ein Posting weiter unten erwähnt hatte.
Auf einem abgelegenen Gelände ohne Verkehr muss die/der Anwärter/-in beweisen, ob sie genug Mut, Verantwortungsbewußtsein und Fahrzeugverständnis hinter dem Lenkrad auf die Straße bringen könnte. Dieser Test sollte dann sowohl hinter dem Lenkrad stattfinden als auch zu einem Teil aus einem schriftlichen Test bestehen.

So meinte ich das eher......:p

Naja...recht viel anders ist die Führerscheinprüfung doch auch nicht, oder ? ;-))

Durch die aktuellen Prüfungsmethoden wird sichergestellt das der Fahrschüler a) die STVO kennt und b) in der Lage ist ein Fahrzeug sicher durch den Verkehr zu manövrieren.

Wie hier schon gesagt wurde - die Raser werden erst "wach" wenn sie alleine im Auto sitzen.
Im Gegenzug werden die "Feiglinge" erst unsicher wenn sie ohne Aufsicht fahren müssen.

Fazit: Man kann im voraus nirgends festmachen wie ein Autofahrer nach der Prüfung fahren wird.

Cisco

MK155
03.02.2003, 10:42
Original geschrieben von Cisco
Sorry, da kann ich euch nicht zustimmen (dir und deinem Vorredner).

Welcher Mensch hat das Recht Richtlinien festzulegen, nach denen er andere Menschen beurteilt und in ihrer Freiheit einschränkt ?

Ich kenne so manche Leute die - wie du schon sagst - es einfach nicht können (Auto fahren).
Diese Leute haben aber nicht - wie ich *g* - 2mal ihren ersten Wagen geschrottet :-)
Ich bin mir sicher ich wäre lockerst durch jegliche psychologische Prüfung gekommen, was mir aber noch lange nicht bescheinigt das ich ein guter Autofahrer bin.

Wie sollte so ein Psychologe denn vorgehen ?
Nach welchen Richtlinien kann man einen Menschen derart beurteilen ?
Ich denke es gibt keine !

Es hat sich eben so "entwickelt" das man mit 18 Jahren als volljährig gilt und ich denke dieser "Durchschnittswert" für das "Reifealter" eines Menschen ist durchaus recht genau.

Seid mal etwas vorsichtiger mit psychologischen Gutachten über Menschen, denn diese Art von Kontrolle hat schon einen sehr antidemokratischen Charakter !!!!

Denn die Richtlinien für die psychische Eignung zum Fahrzeugführen definiert nicht das Volk, sondern "Experten" des Staates.
Und wie ihr mich ja kennt, lasse ich mir ungern vorschreiben ich wäre zu irgendetwas nicht fähig ;-))
Und das dann aber weder vom Staat, noch vom Volk !!

Auch bei diesem Thema passt wieder herrlich folgender Spruch: "Sicherheit und Freiheit können parallel existieren. Jedoch geht das eine immer zu Lasten des anderen !"

Und als Verfechter der Freiheit halte ich es nicht für richtig, an umstrittenen Psychotests (und wer die ganzen Wiederholungstäter bei Kindesmißbrauch anschaut, denen Psychologen völlige Gesundheit bescheinigt haben, der weiß wie sicher die Methoden sind...) die Eignung eines Menschen zum Führen von Fahrzeugen festzumachen !

Vor allem stellt sich halt die Frage: Wo wird es enden ?
Bleibt es dabei das man nur den Führerschein daran festmacht ?
Oder endet es irgendwann damit, dass man das Recht zu Leben an der psychischen Verfassung eines Menschen beurteilt ?

Heikles Thema, eine solche Art von Kontrolle !!!

Cisco

Weltklasse !!! .... :D :D :D ... Cisco auf der Suche nach der völligen Freiheit ...

Original geschrieben von Cisco
Es hat sich eben so "entwickelt" das man mit 18 Jahren als volljährig gilt und ich denke dieser "Durchschnittswert" für das "Reifealter" eines Menschen ist durchaus recht genau.

Wenn sich etwas entwickelt hat, dann heisst es noch lange nicht, dass es gut so ist ... sorry ... aber der durchschnittliche 18 jährige ist noch ein Kind ... auch wenn es Dir gar nicht passt ... und der 17- jährige im Schnitt dann sowieso.

Führerschein mit 17? Dagegen ... und ab 18 nur mit Auflagen ...

und dann alle 2 Jahre zum Psycho TÜV ... ein Auto wird ja auch alle zwei Jahre auf seine Funktionsfähigkeit hin gecheckt, warum dann nicht der Fahrer?

Und mit Einschränkung der persönlichen Freiheit hätte sowas nun wirklich nichts zu tun. Eher könnte man dann denen (vielleicht) einen Riegel vorschieben, die meinen alles zu wissen und die der Meinung sind, Gesetze sind nur dazu da um dagegen zu wettern (Cisco, ich spreche damit nicht Dich persönlich an, wenn Du Dich aber in meinen Ausführungen wieder findest ... umso besser ;) )

Voljä
03.02.2003, 10:47
Original geschrieben von Cisco
Naja...recht viel anders ist die Führerscheinprüfung doch auch nicht, oder ? ;-))

Durch die aktuellen Prüfungsmethoden wird sichergestellt das der Fahrschüler a) die STVO kennt und b) in der Lage ist ein Fahrzeug sicher durch den Verkehr zu manövrieren.

Wie hier schon gesagt wurde - die Raser werden erst "wach" wenn sie alleine im Auto sitzen.
Im Gegenzug werden die "Feiglinge" erst unsicher wenn sie ohne Aufsicht fahren müssen.

Fazit: Man kann im voraus nirgends festmachen wie ein Autofahrer nach der Prüfung fahren wird.

Cisco

Doch!
Sie findet erst dann statt, wenn die Nix-Checker schon wochen- und monatelang den Verkehr behindert haben. Das darfs einfach nicht mehr geben!!!! :mad:

Cisco
03.02.2003, 10:58
Original geschrieben von Voljä
Doch!
Sie findet erst dann statt, wenn die Nix-Checker schon wochen- und monatelang den Verkehr behindert haben. Das darfs einfach nicht mehr geben!!!! :mad:

Wen genau sprichst du jetzt damit eigentlich an ?
Wer ist in deinen Augen ein "Nixchecker" ?

Also ich würde da Differenzieren und ausschliesslich die Leute als Nixchecker abstempeln, die andre Verkehrsteilnehmer durch übermäßige Vorsicht oder grobe Fahrlässigkeit in Gefahr bringen.
z.B. das willkürliche (voll-)Bremsen auf Autobahnen und Landstraßen, das unachtsame Ausscheren, ...
Nicht als Nixchecker würde ich solche bezeichnen die mit 60 über die Landstraße tuckern, weil sie sich persönlich nicht in der Lage fühlen schneller zu fahren.
Man sollte - insofern sie damit keine andren Verkehrsteilnehmer gefährden - akzeptieren das es Leute gibt die sich eben nicht in der Lage fühlen mit den erlaubten 100 zu fahren.
Das bleibt in meinen Augen jedem selbst überlassen.

Die Ausrede das dadurch riskante Überholmanöver provoziert werden halte ich für äusserst wage...

Ich rege mich auch immer tierisch über Leute auf die mich Kilometer-lang ausbremsen, aber dennoch haben sie das Recht so schnell zu fahren wie sie möchten.

Auf Landstraßen sind immerhin auch Traktoren erlaubt und die fahren maximal 40 !
Da regt sich auch keiner so auf wie wenn ein PKW mit 60 über die Landstraße schleicht.

Ich bleib dabei: zu langsam fahren darf grundsätzlich nicht bestraft werden.
(anders ist es natürlich bei den Dauer-Links-Fahrern...)

Cisco

Voljä
03.02.2003, 11:08
Original geschrieben von Cisco
Wen genau sprichst du jetzt damit eigentlich an ?
Wer ist in deinen Augen ein "Nixchecker" ?

Also ich würde da Differenzieren und ausschliesslich die Leute als Nixchecker abstempeln, die andre Verkehrsteilnehmer durch übermäßige Vorsicht oder grobe Fahrlässigkeit in Gefahr bringen.
z.B. das willkürliche (voll-)Bremsen auf Autobahnen und Landstraßen, das unachtsame Ausscheren, ...
Nicht als Nixchecker würde ich solche bezeichnen die mit 60 über die Landstraße tuckern, weil sie sich persönlich nicht in der Lage fühlen schneller zu fahren.
Man sollte - insofern sie damit keine andren Verkehrsteilnehmer gefährden - akzeptieren das es Leute gibt die sich eben nicht in der Lage fühlen mit den erlaubten 100 zu fahren.
Das bleibt in meinen Augen jedem selbst überlassen.

Die Ausrede das dadurch riskante Überholmanöver provoziert werden halte ich für äusserst wage...

Ich rege mich auch immer tierisch über Leute auf die mich Kilometer-lang ausbremsen, aber dennoch haben sie das Recht so schnell zu fahren wie sie möchten.

Auf Landstraßen sind immerhin auch Traktoren erlaubt und die fahren maximal 40 !
Da regt sich auch keiner so auf wie wenn ein PKW mit 60 über die Landstraße schleicht.

Ich bleib dabei: zu langsam fahren darf grundsätzlich nicht bestraft werden.
(anders ist es natürlich bei den Dauer-Links-Fahrern...)

Cisco

Nix-Checker sind bei mir solche, die mit der Fahrschule beginnen und entweder am Anfang über mehrere Wochen oder sogar die ganze Lehrzeit über total überfordert mit dem Fahrzeug und der Verkehrssituation sind. Manche Menschen begreifen nicht einmal die Funktion der Kupplung. Wie soll dann sukzessiv die Bedienung in Fleisch und Blut übergehen?

Klar fahren Trecker nur 40. Aber der Bauer, der auf der Kiste hockt, würde auch 50, 60 oder mehr fahren, wenn das Fahrzeug das mitmachen würde!!!!
Natürlich darf zu langsames Fahren nicht grundsätzlich bestraft werden. Aber man kann zumindest den Neulingen im Straßenverkehr lehren, dass langsames Fahren gefährlich ist und Aggressionen hervorruft. Denen, die sich nicht trauen schneller zu fahren, kann man nahe legen, die Hintermänner vorbei zu lassen, oder gar verbieten, am Straßenverkehr teilzunehmen.

Zusammengefasst finde ich es unmöglich, wie angehende Autofahrer heute auf den Verkehr vobereitet und losgelassen werden......

MK155
03.02.2003, 11:43
Original geschrieben von Cisco
...
Durch die aktuellen Prüfungsmethoden wird sichergestellt das der Fahrschüler a) die STVO kennt und b) in der Lage ist ein Fahrzeug sicher durch den Verkehr zu manövrieren.

zu a) stimme ich Dir zu. Bei b) würde ich Abstriche machen. Wenn einer 20 Fahrstunden gehabt hat, dann weiss er vielleicht wie das Zusammenspiel zwischen Kupplung, Gaspedal, Lenkung und Schaltung funktioniert. Mehr aber auch nicht. Damit ist er aber noch meilenweit von einem sicheren Manövrieren durch den Verkehr entfernt. Spätestens dann, wenn etwas passiert, was im Fahrunterrricht nicht geprobt wurde, wird's eng ... zum einen weil die Fahrpraxis bezüglich des Umgang mit dem Auto fehlt, zum anderen weil das Gefühl für den Strassenverkehr schlichtweg nicht vorhanden ist. Und dann kommt da noch eine dritte Komponente hinzu, die zumindest bei der halbstarken 18-Jährigen-Fraktion zutrifft: Die masslose Selbstüberschätzung, die für zusätzliches Gefahrenpotential sorgt.

Original geschrieben von Cisco

Fazit: Man kann im voraus nirgends festmachen wie ein Autofahrer nach der Prüfung fahren wird.

Cisco
Da stimme ich Dir zu 100,8% zu ... und genau deswegen - da wirst Du mir wieder nicht zustimmen - erachte ich es für sinnvoll, in regelmässigen Abständen die "Software" des Fahrers zu checken.;)

Speedy Gonzales
03.02.2003, 11:54
Hi !

Um den "Führerschein mit 17" zu ermöglichen, muß erstmal die rechtliche Seite geklärt sein.
Da mit 17 nicht voll geschäftsfähig, sind auch im Schadensfall die Ansprüche an einen solchen Fahrer/-in nicht ganz klar. Besonders bei Unfällen mit Personenschaden !!



Gruß
Boris

MK155
03.02.2003, 11:57
Original geschrieben von MK155
...zum anderen weil das Gefühl für den Strassenverkehr schlichtweg nicht vorhanden ist. ...

Noch was: selbst erFAHRene Autofahrer sind vor "unlösbaren" Situationen nicht sicher ... ich weiss wovon ich rede.

Letzten Mittwoch - es hatte frisch geschneit - fahre ich an eine spitze Einmündung die für ihre glatten stellen bekannt ist - Tempo 40 (also viel zu schnell). Ich schaue nach hinten links ... da kommt einer, der Vorfahrt hat ... gut, bremsen AHHHH ... Scheisse ... geht nix :mad: ... irgendwie habe ich es dann geschafft die Karre quer zu stellen, damit sie besser bremst (gar nicht so einfach mit ESP, weil das Scheissding kräftig gegen die mit der Handbremse blockierten Hinterräder regelt) ... trotzdem stand ich zumindest mit der halben Fahrzeugbreite in der Vorfahrtsstrasse und habe auf den Rumpler gewartet ...
Welch Glückes Geschick ... der andere hat die Situation erkannt (obwohl's ein Opel war ;) ) und hat mir etwas Platz gemacht zum überleben.

Du siehst ... trotz fast einer Million Kilometer (davon 900000 am Stück ohne selbst verschuldeten Unfall) gibt es Situationen die ich nur mit Hilfe anderer meistere ... wie soll da ein 17 oder 18-jähriger ohne Kilometererfahrung klarkommen?

Niemals Servo
03.02.2003, 12:12
Original geschrieben von Speedy Gonzales

Um den "Führerschein mit 17" zu ermöglichen, muß erstmal die rechtliche Seite geklärt sein.
Da mit 17 nicht voll geschäftsfähig, sind auch im Schadensfall die Ansprüche an einen solchen Fahrer/-in nicht ganz klar. Besonders bei Unfällen mit Personenschaden !


Alle reden von neuen Möglichkeiten und du willst jetzt die Stimmung mit dem Hinweis auf Verantwortung vermiesen?

Cisco
04.02.2003, 18:58
Original geschrieben von MK155
zu a) stimme ich Dir zu. Bei b) würde ich Abstriche machen. Wenn einer 20 Fahrstunden gehabt hat, dann weiss er vielleicht wie das Zusammenspiel zwischen Kupplung, Gaspedal, Lenkung und Schaltung funktioniert. Mehr aber auch nicht. Damit ist er aber noch meilenweit von einem sicheren Manövrieren durch den Verkehr entfernt. Spätestens dann, wenn etwas passiert, was im Fahrunterrricht nicht geprobt wurde, wird's eng ... zum einen weil die Fahrpraxis bezüglich des Umgang mit dem Auto fehlt, zum anderen weil das Gefühl für den Strassenverkehr schlichtweg nicht vorhanden ist. Und dann kommt da noch eine dritte Komponente hinzu, die zumindest bei der halbstarken 18-Jährigen-Fraktion zutrifft: Die masslose Selbstüberschätzung, die für zusätzliches Gefahrenpotential sorgt.


Da stimme ich Dir zu 100,8% zu ... und genau deswegen - da wirst Du mir wieder nicht zustimmen - erachte ich es für sinnvoll, in regelmässigen Abständen die "Software" des Fahrers zu checken.;)

Selbst nach 500.000km können noch Situationen auftreten die man nie erlebt hat und dann wirds auch eng.
Will damit sagen das man nie auslernt...

Meine bisherigen Unfälle hatten aber weniger mit Selbstüberschätzung als vielmehr mit meiner Eigenschaft zu tun das ich immer und überall an meine Grenzen stoßen muss :-))


Zu deinem Software-Check-Vorschlag:
Alle oder nur die Anfänger ?

Aus der Sicht der Sicherheit würde ich sagen: Super Idee, bestimmt sinnvoll.
Jedoch bin ich der Meinung nur wenn man ein gewisses Vertrauen ins Volk setzt und sie eben NICHT überall bevormundet und kontrolliert, kann man eine harmonische Gemeinschaft erschaffen.
Kontrolle war noch nie gut für die Harmonie einer Gesellschaft !
Man sollte sich überlegen ob alles nicht noch schlimmer wird, durch übermäßige Kontrolle !

Cisco

Cisco
04.02.2003, 19:01
Original geschrieben von MK155
Noch was: selbst erFAHRene Autofahrer sind vor "unlösbaren" Situationen nicht sicher ... ich weiss wovon ich rede.

Letzten Mittwoch - es hatte frisch geschneit - fahre ich an eine spitze Einmündung die für ihre glatten stellen bekannt ist - Tempo 40 (also viel zu schnell). Ich schaue nach hinten links ... da kommt einer, der Vorfahrt hat ... gut, bremsen AHHHH ... Scheisse ... geht nix :mad: ... irgendwie habe ich es dann geschafft die Karre quer zu stellen, damit sie besser bremst (gar nicht so einfach mit ESP, weil das Scheissding kräftig gegen die mit der Handbremse blockierten Hinterräder regelt) ... trotzdem stand ich zumindest mit der halben Fahrzeugbreite in der Vorfahrtsstrasse und habe auf den Rumpler gewartet ...
Welch Glückes Geschick ... der andere hat die Situation erkannt (obwohl's ein Opel war ;) ) und hat mir etwas Platz gemacht zum überleben.

Du siehst ... trotz fast einer Million Kilometer (davon 900000 am Stück ohne selbst verschuldeten Unfall) gibt es Situationen die ich nur mit Hilfe anderer meistere ... wie soll da ein 17 oder 18-jähriger ohne Kilometererfahrung klarkommen?

Schon richtig, aber hat man dir nicht auch die Chance gegeben zu einem solch erfahrenen Autofahrer zu werden ??

Man lernt aus Fehlern und einer der 100.000km lang ständig Extremsituationen erlebt hat, fährt mit Sicherheit besser als einer der 500.000km lang keine einzige, gefährliche Situation hatte.

Lass halt die andren auch erstmal Erfahrung sammeln :-)

Cisco

Cisco
04.02.2003, 19:11
Original geschrieben von Voljä
Nix-Checker sind bei mir solche, die mit der Fahrschule beginnen und entweder am Anfang über mehrere Wochen oder sogar die ganze Lehrzeit über total überfordert mit dem Fahrzeug und der Verkehrssituation sind. Manche Menschen begreifen nicht einmal die Funktion der Kupplung. Wie soll dann sukzessiv die Bedienung in Fleisch und Blut übergehen?

Klar fahren Trecker nur 40. Aber der Bauer, der auf der Kiste hockt, würde auch 50, 60 oder mehr fahren, wenn das Fahrzeug das mitmachen würde!!!!
Natürlich darf zu langsames Fahren nicht grundsätzlich bestraft werden. Aber man kann zumindest den Neulingen im Straßenverkehr lehren, dass langsames Fahren gefährlich ist und Aggressionen hervorruft. Denen, die sich nicht trauen schneller zu fahren, kann man nahe legen, die Hintermänner vorbei zu lassen, oder gar verbieten, am Straßenverkehr teilzunehmen.

Zusammengefasst finde ich es unmöglich, wie angehende Autofahrer heute auf den Verkehr vobereitet und losgelassen werden......

Also wenn ein junges Mädel, 2 Wochen nach ihrer Führerscheinprüfung, mit 60 vor mir hergondelt, weil sie sich nicht in der Lage fühlt schneller zu fahren, dann bin ich wirklich der letzte der ihr vorwirft sie bringt mich in Gefahr :-)

Ausser sie ist auch noch hübsch, dann unterstelle ich ihr grobe Fahrlässigkeit weil sie mich vom Verkehr ablenkt ;-)))

Nee mal im Ernst:
Wenn schon kein technisches Verständnis vorhanden ist und ganz einfach das Interesse am Fahrzeug fehlt, dann sollen diese Personen lieber mit 60 dahintuckern, als das sie dann mit 120 aus der Kurve fliegen.

Ich kenne eine junge Dame, die hab ich am WE öfter mal mit fort genommen und als sie dann den Führerschein hatte, wollte sie (mir?) unbedingt beweisen wie toll schnell sie autofahren kann.
Sie ist dann mit ihrem Corsa in etwa so schnell durch Kurven wie ich mit dem Audi und das war halt nicht soooo der Renner :-)
Insbesondere hatte sie die dumme Angewohnheit mitten in der Kurve zu merken das sie zu schnell ist und dann auch noch auf die Bremse zu steigen...

Das ist dann so ne Gattung von Fahranfänger, die null Ahnung von Autos und fahrphysikalischen Eigenschaften derselben haben und trotzdem Gas geben.

Da sind mir die 60 fahrenden Angsthäschen *gggg* doch viel viel lieber... (hat sie auch gemerkt irgendwann, das sie auf diese Weise nicht bei mir landen kann :-)

Insbesondere gehört ja auch was dazu, so selbstkritisch autozufahren und zu wissen das man es einfach noch nicht sicher beherrscht (MK hat das schon gut rübergebracht mit der Selbstüberschätzung).

Cisco

a3kornblume
16.07.2003, 16:29
Zur Info: `Führerschein mit 17` oder `Begleitendes Fahren ab 17` ist jetzt vom Verkehrsminister gestoppt worden.


Gruß
a3kornblume

BlackMagic
16.07.2003, 16:33
Original geschrieben von a3kornblume
Zur Info: `Führerschein mit 17` oder `Begleitendes Fahren ab 17` ist jetzt vom Verkehrsminister gestoppt worden.


Gruß
a3kornblume

Oh, danke für die Info, hab mich erst vor kurzem gefragt, was wohl daraus geworden ist, weil ich schon lange nichts mehr davon gehört habe...na ja, mir kanns ja eigentlich egal sein...:D

5,?l
17.07.2003, 08:07
sollte man nicht am alter "papier" festmachen, sondern an der reife der jeweiligen person bzw. der eignung für den öffentlichen straßenverkehr ;)

u s
17.07.2003, 12:03
Original geschrieben von Voljä
P.S.:Mein Fahrlehrer hätte mich zusammengeschissen, wenn ich ein Hindernis - egal welcher Art - für den fließenden Verkehr dargestellt hätte. Er musste es zwar eigentlich nie tun :D , aber die Einstellung find ich richtig! :p

Was sagte mein Fahrlehrer damals noch, als ich mit Richtgeschwindigkeit 120 km/h über die Autobahn fuhr und das Gaspedal plötzlich unter meinem Fuss verschwand?
Zitat - "Gib Titte, den Oppel krieg´n ´wa!" Zitat Ende :D

u s

Tina
17.07.2003, 15:43
Trotz allem startet aber in Niedersachsen das Projekt, dass man mit 17 den Führerschein machen kann und in Begleitung einer Person, die "verkehrstauglich" ist :D auch fahren darf.

Angeblich soll das dazu dienen, die Unfallquote bei jungen Fahrern herabzusenken.

Aber das hatten wir ja schon zur Genüge ausdiskutiert, oder Cisco? ;)

Grüße, Tina

a3kornblume
16.10.2003, 10:27
Original geschrieben von a3kornblume
Zur Info: `Führerschein mit 17` oder `Begleitendes Fahren ab 17` ist jetzt vom Verkehrsminister gestoppt worden.


Gruß
a3kornblume

Komisch - jetzt ist das wieder ein Thema:

Der ACE Auto Club Europa hat die Initiative der Länderverkehrsminister begrüßt, wonach das Konzept Begleitetes Fahren - Führerschein mit 17 vom nächsten Jahr an erstmals praktisch erprobt werden kann.

"Es ist ein ermutigendes Zeichen, wenn Niedersachsen und weitere Bundesländer neue verkehrspädagogische Methoden testen und sich dabei nicht länger von einem zögerlichen Bundesverkehrsminister ausbremsen lassen", sagte der verkehrspolitische Sprecher des ACE, Matthias Knobloch am Mittwoch in Berlin.

Mit dem Vorstoß der Verkehrsministerkonferenz werde endlich die Chance eröffnet, das hohe Unfallrisiko bei jungen Fahranfängern spürbar zu mindern, sagte Knobloch. Nach seinen Worten wird mit dem Votum der Bundesländer ein pragmatischer Weg für eine bessere Unfallverhütung beschritten. Die Idee beruhe auf einem von allen Experten und Fachverbänden als tragfähig anerkannten Konzept. Dagegen verharre das Bundesverkehrsministerium nach wie vor in einer Schmollecke. "Dort wird leider ignoriert, dass selbst im Gutachten der Bundesanstalt für Straßenwesen ausdrücklich die Erprobung des "Jugendführerscheins" befürwortet wird", sagte Knobloch. Er verwies auf skandinavische Erfahrungen, denen zu Folge begleitetes Fahren nach Führerscheinerwerb mit 17 bei Fahranfängern zu einem drastischen Rückgang selbst verschuldeter Unfälle geführt habe.

(Quelle: www.wunschauto24.com)

Na mal sehen, ob sich das diesmal `durchsetzt` :rolleyes:


Gruß
a3kornblume

BlackMagic
16.10.2003, 16:21
Hier schon die Details:

Fahren mit 17: Die letzten Details

Update ++ Die letzten Details für ein Modellversuch in Niedersachsen zum "Führerschein mit 17" sind geklärt.

Die jungen Fahranfänger werden durch einen Aufkleber auf ihrem Auto erkennbar sein, sagte Niedersachsens Verkehrsminister Walter Hirche (FDP) am Donnerstag (16.10.) in Hannover. Die Fahranfänger dürfen nur in Begleitung den Wagen steuern. Die Begleiter können wechseln - sie müssen mindestens 30 Jahre alt sein, fünf Jahre den Führerschein haben und dürfen höchsten drei Punkte in Flensburg haben. Darüber hinaus müssen sie vorher an einer 90-minütigen Schulung teilnehmen.

Die Verkehrsminister der Länder hatten am Mittwoch bei einer Konferenz in Hamburg den Modellversuch generell akzeptiert. Ziel des Versuchs ist es, die überdurchschnittlich hohen Unfallzahlen von Fahranfängern zu senken.

Keine Null-Promille-Grenze
Eine Null-Promille-Grenze wird es für die Fahrneulinge nicht geben. Dies war ursprünglich in der Diskussion. Vom kommenden Jahr an können Jugendliche in Niedersachsen bereits mit 16 eine Fahrschule besuchen und die Führerscheinprüfung ablegen.

Die Länderminister sprachen sich mehrheitlich dafür aus, im Bundesrat eine Initiative für einen Modellversuch zu unterstützen. Die Zustimmung aus Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen sei sicher, hieß es aus Niedersachsen. Im November oder spätestens im Dezember soll der Bundesrat entscheiden.

Quelle: www.auto-motor-sport.de

Handi
16.10.2003, 21:44
Original geschrieben von Cisco
Das ist dann so ne Gattung von Fahranfänger, die null Ahnung von Autos und fahrphysikalischen Eigenschaften derselben haben und trotzdem Gas geben.
Das ist doch bei fast allen so! Ich plädiere sehr dafür, die Anfänger die ersten 2-3 h überhaupt nicht auf die Straße zu lassen, sondern ihnen auf einem Übungsgelände erstmal die Grundbegriffe des Fahrens beizubringen *inkl.* der Fahrphysik (auf einer Kreisbahn oder im Slalom).

Manfred

Pitter
17.10.2003, 07:34
Original geschrieben von Cisco
....Es hat sich eben so "entwickelt" das man mit 18 Jahren als volljährig gilt und ich denke dieser "Durchschnittswert" für das "Reifealter" eines Menschen ist durchaus recht genau....

Das gilt aber nicht bei Straftaten. Da werden dann i.d.R. auch 21jährige nach Jugendstrafrecht behandelt.


Gruß

Pitter

Niemals Servo
17.10.2003, 09:53
Original geschrieben von Pitter
Das gilt aber nicht bei Straftaten. Da werden dann i.d.R. auch 21jährige nach Jugendstrafrecht behandelt.


Dürfen die eigentlich ihren Fürerschein behalten? Die haben es schließlich schriftlich, dass sie unreif sind.


Und was die begleiteten Fahrten von 17jährigen betrifft stellt sich mir noch eine Frage: Haftet die vorgeschriebene Begleitperson bei Unfällen mit?

MikeB70
17.10.2003, 16:27
Ich bin absolut gegen den Führerschein mit 17.

Die Gruppe der 18 bis 25-jährigen verursacht ja schon jetzt die meisten Unfälle. Soll man diese noch um ein weiteres Jahr erweitern? Es ist meiner Meinung auch nicht die mangelnde Erfahrung alleine, die diese Fahrer so gefährlich macht. Sondern es kommt der Leichtsinn und die maßlose Selbstüberschätzung in diesem Alter dazu. Ich denke, die meisten hier werden es an sich selbst beobachten können - jedenfalls geht es mir so, dass ich damals gedacht habe, gut Autofahren zu können. Heute, 13 Jahre und 400 tkm mit einigen Beinahunfällen, die sich hauptsächlich in den ersten Jahren abgespielt haben, weiß ich, dass ich damals vielleicht sonstwas konnte, aber nicht Autofahren. Und da finde ich auch einen Aufpasser als Beifahrer nicht sonderlich hilfreich. Erstens kann der auch nicht mehr viel ausrichten, wenn der Grünschnabel neben ihm der (falschen) Meinung ist, die Kurve krieg ich mit 100 noch und außerdem würde ich mir schon zweimal überlegen, ob ich mich von jemandem fahren lasse, der 7 Punkte in Flensburg hat. Ganz zu schweigen davon, dass der sich auch noch als Fahrlehrer betätigt.

Viel sinnvoller fände ich was hier auch schon geschrieben wurde: PS- und Tempolimit für Anfänger und zur Abschreckung viel härtere Strafen bei Geschwindigkeitsübertretung, Überholverstößen etc.

Mike

a3kornblume
10.07.2005, 10:32
*Thema noch oben schieb*
:D

Der Bundesrat hat am Freitag grünes Licht gegeben für den Führerschein mit 17. Künftig können sich alle Bundesländer an dem Modellprojekt beteiligen, bei dem es Jugendlichen ermöglicht wird, bereits im Alter von 17 Jahren die Fahrprüfung abzulegen. Danach dürfen sie allerdings ein Jahr lang nur in Begleitung eines namentlich benannten Erwachsenen fahren. Erst nach dem 18. Geburtstag dürfen siue allein ein Auto lenken.

Das Bundesland Niedersachsen hatte den Großversuch zum Führerschein mit 17 gegen heftige Kritik im April vergangenen Jahres im Alleingang gestartet. Seit dem sind rund 12 000 17-jährigen die Genehmigungen erteilt worden. 3700 von ihnen sind zur Zeit mit ihrern Eltern auf der Straße, weitere 2500 haben das Programm inzwischen abgeschlossen. In Niedersachsen beteiligt sich mittlerweile ein Drittel eines Jahrgangs an dem Programm.

(Quelle: www.wunschauto24.com)

Nun also überall..
:rolleyes:


Gruß
a3kornblume

Dirk_2904
10.07.2005, 12:10
*Thema noch oben schieb*
:D

Der Bundesrat hat am Freitag grünes Licht gegeben für den Führerschein mit 17. Künftig können sich alle Bundesländer an dem Modellprojekt beteiligen, bei dem es Jugendlichen ermöglicht wird, bereits im Alter von 17 Jahren die Fahrprüfung abzulegen. Danach dürfen sie allerdings ein Jahr lang nur in Begleitung eines namentlich benannten Erwachsenen fahren. Erst nach dem 18. Geburtstag dürfen siue allein ein Auto lenken.

Das Bundesland Niedersachsen hatte den Großversuch zum Führerschein mit 17 gegen heftige Kritik im April vergangenen Jahres im Alleingang gestartet. Seit dem sind rund 12 000 17-jährigen die Genehmigungen erteilt worden. 3700 von ihnen sind zur Zeit mit ihrern Eltern auf der Straße, weitere 2500 haben das Programm inzwischen abgeschlossen. In Niedersachsen beteiligt sich mittlerweile ein Drittel eines Jahrgangs an dem Programm.

(Quelle: www.wunschauto24.com)



Da ich ja auch in Niedersachsen wohne, wollte ich auch damals gerne den führerschein ab 17 machen, aber was ist wieder gewesen? Es waren nur 10 Landkreise, die diesen Versuch starten durften. Unser Landkreis kam am 01.März 2005 dazu. Da ich am 29.04 Geburtstag habe, wurde/wird mir das nicht mehr genehmigt, weil das nichts bringen würden (7 Wochen mit Begleitung Fahren).
Naja, was solls, ich hab die Zeit auch so rumbekommen :D

Aber was doch erstaunenswert ist, dass der Erwachsene (nur Mama oder Papa) sogar blind und/oder alkoholisiert sein kann. Naja nun kommt die Frage auf, wieso blind? Okay deutsches Gesetz.
Das ist genauso wie die Vorschrift, dass ein Fahrschulwagen auf der rechten Seite 2 Türen haben muss (steht so in den Vorschriften). Warum schriebt man nicht gleich, ein Fahrschulwagen muss 4 Türen haben.
Begründet wird es damit, dass der Fahrprüfer hinten rechts einsteigen kann


Gruß Dirk

AudiMax
10.07.2005, 14:22
Das ist genauso wie die Vorschrift, dass ein Fahrschulwagen auf der rechten Seite 2 Türen haben muss (steht so in den Vorschriften). Warum schriebt man nicht gleich, ein Fahrschulwagen muss 4 Türen haben.
Begründet wird es damit, dass der Fahrprüfer hinten rechts einsteigen kann


Weil man so auch auf einem T4 die Prüfung ablegen darf.
:D :D

Niemals Servo
10.07.2005, 16:29
Weil man so auch auf einem T4 die Prüfung ablegen darf.
:D :D

:D :D

So, Dirk_2904 jetzt weißt du's. Ein ziemlich übler Patzer für ein VW- Forum, schäm dich! :o

Dirk_2904
10.07.2005, 22:16
So, Dirk_2904 jetzt weißt du's. Ein ziemlich übler Patzer für ein VW- Forum, schäm dich! :o

Oweia! :o
Naja zum Glück ist der Patzer nicht so groß, wie der von Olli Kahn am 08. Mai 2004!!!
Für alle die es vergessen haben, hier nochmal die Zusammenfassung:

OOOHH Kahn unsicher Klasnic, TOOOOOOR!!! Ein riesen Patzer von OLLI KAHN.
Und die Möglichkeit, und das TOOOOR, TOOOOR durch MICOUUUUD
Ailton versucht den Kurzschuss und TRIFFT. Es geht ja alles und sie lassen ihn ziehen, sie lassen es ihn schießen.

:D :D :D :D :D :D :D :D

GwG Dirk

Shabooboo
11.07.2005, 05:10
Weil man so auch auf einem T4 die Prüfung ablegen darf.
:D :D

Ich habe meine Fahrprüfung auf einem T4 gemacht, aber nur für den BE-Schein. Den B-Schein habe ich auf einem IVer Variant gemacht.

Gruß Matze

Rudi
11.07.2005, 08:43
@ Dirk_2904

Das ist genauso wie die Vorschrift, dass ein Fahrschulwagen auf der rechten Seite 2 Türen haben muss (steht so in den Vorschriften). Warum schriebt man nicht gleich, ein Fahrschulwagen muss 4 Türen haben.
Begründet wird es damit, dass der Fahrprüfer hinten rechts einsteigen kann.

Hi,

in Papenburg habe ich letztens einen 911er Porsche als Fahrschulwagen fahren sehen, mit Fahrschüler ;).
Das mit den zwei Türen bezieht sich wohl nur auf Prüfungsfahrten.

Gruß

Rudi

PS: Am Samstag habe ich mich mal wieder ins Toppieland getraut (DUCK UND WEG) und 2 Riesenschnitzel mit Pommes von Rosie geholt. Zu Dritt haben wir sie nicht geschafft :).
Die Reste gab´s gestern.

Dirk_2904
11.07.2005, 11:16
@ Dirk_2904



Hi,

in Papenburg habe ich letztens einen 911er Porsche als Fahrschulwagen fahren sehen, mit Fahrschüler ;).
Das mit den zwei Türen bezieht sich wohl nur auf Prüfungsfahrten.

Gruß

Rudi

PS: Am Samstag habe ich mich mal wieder ins Toppieland getraut (DUCK UND WEG) und 2 Riesenschnitzel mit Pommes von Rosie geholt. Zu Dritt haben wir sie nicht geschafft :).
Die Reste gab´s gestern.


Genau den hab ich auch schon öfter gesehen. Der rote 911er ;)
Aber du hast recht, ein Fahrschulwagen muss bei der Prüfung hinten rechts eine Tür haben.

Von wo kommst du denn? Norddeutschland is nen bisschen großes Gebiet.

Gruß Dirk

Rudi
11.07.2005, 13:52
Ich komme aus WOL Flachsmeer.
Mind. einmal im Monat fahre ich nach Bellingwolde NL zum Tanken. Manchmal mache ich dann auf der Rückfahrt einen kleinen Umweg durch Diele, eben wegen der Schnitzel :D . Irgendwie muß man ja schließlich die gesparten Kröten wieder ausgeben ;) .

Dirk_2904
11.07.2005, 14:46
Ich komme aus WOL Flachsmeer.
Mind. einmal im Monat fahre ich nach Bellingwolde NL zum Tanken. Manchmal mache ich dann auf der Rückfahrt einen kleinen Umweg durch Diele, eben wegen der Schnitzel :D . Irgendwie muß man ja schließlich die gesparten Kröten wieder ausgeben ;) .

Ah genau, eben zu Rosis Dorfgrill Schnitzel essen gehen.
Ganz genau gesagt komm ich nicht aus Weener, sondern aus Vellage (ein Dorf weiter wie Diele).
Die Schnitzel sort sind wirklich die Besten, da können andere User nur neidisch drauf sein.
Hast du dir dort schonmal ne Pommes Spezial geholt?
Also da is Mayo, Ketchup, Hamburgersoße, Röstzwiebeln und Gurken drauf. Is schon ziemlich lecker. Nur an die Kalorien darf man nicht denken. :D

Achja, und zum Toppieland --> :mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad:

Shabooboo
11.07.2005, 15:19
Ah genau, eben zu Rosis Dorfgrill Schnitzel essen gehen.
Ganz genau gesagt komm ich nicht aus Weener, sondern aus Vellage (ein Dorf weiter wie Diele).
Die Schnitzel sort sind wirklich die Besten, da können andere User nur neidisch drauf sein.


HA, dafür können wir hier die VW-Currybockwurst essen :D .

Gruß Matze

Dirk_2904
11.07.2005, 15:35
HA, dafür können wir hier die VW-Currybockwurst essen :D .



Du kannst dir nicht wirklich vorstellen, was das für ein Imbiss ist. Da wirst du an einem Schnitzel mit 3 Leuten satt und das für nen super günstigen (normalen) Preis.