PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Klopfen an der Vorderachse ???


FrankyFuchs
28.01.2003, 19:49
Hallo,
bei meinem Golf zeigt sich nun ein sehr komisches Verhalten.
Nach über 100 km Fahrt fängt er irgendwo vorne ganz leise an zu klopfen.
Nach ca. 10-15km ist es so laut und das Schlagen scheint man sogar leicht im Fuss auf dem Bodenblech zu spüren, dass man sich nicht mehr richtig traut, weiterzufahren.
Ich fuhr auf einen Parkplatz, habe mit den Wagen von unten angesehen. Zu sehen war nichts.
Als ich dann weiterfuhr, war alles wieder OK. 200km lang war es ruhig.
Zwei Tage später - nach etwa der gleichen Strecke auf dem Rückweg- fing es wieder an. Zuerst wieder leise und dann immer stärker. Beim Beschleunigen war es lauter, als beim 'normalen' fahren. Wenn ich den Gang rausgenommen habe, war es ganz weg und fing wieder an, wenn ich einen Gang eingelegt habe.
Ich holte den Wagenheber und stellte vorne links fest, dass es klackerte, wenn ich das Rad kräftig in Achsrichtung hin und her bewegte.
Ich holte den ADAC. Der Abschlepper sagte, es sei die Antriebsachse, denn wenn er das Rad leicht drehte, blieb die sichtbare Manschette stehen.
Dank Leihwagen kam ich nach Hause.
Als ich heute in der Werkstatt anrief, sagte mir der Meister, es sei alles OK - auch die Antriebsachse und das Spiel sei nach 200.000km noch im Rahmen. Die Probefahrt war auch problemlos.

Was kann das denn nur sein ???
Die Fehler sind mir am liebsten - mal da, mal weg.

Gruss
Frank

beetle24
29.01.2003, 00:15
@Frank,
bei einem Rad-Drehzahlabhängigem Klopfen hätte ich auf einen Bremsplatten getippt (übrigens bei einer Notbremsung mit blockierten Rädern aus 90Km/h gibt es auf einer Postkartengrossen Fläche einen Abrieb von 4mm !! )

Da aber das Geräusch auch vom Moment abhängig ist, kann es eigentlich nur an den Gelenkwellen entstehen bzw am Getriebeabtrieb oder am Schwenklager.

Interessant wäre noch, ob sich das Geräusch bei seitlichem Moment - also Kurvenfahrt verändert.

Das allerdings beim Drehen des Rades die Manschette stehen bleibt, kann ich fast nicht glauben.

Wenn der Meister es nicht weiss, wie soll man es von hier aus beurteilen....
...ich würde den Wagen vorne hochnehmen und in aller Ruhe das Rad drehen und schauen und hören.

Dabei kann man z.b. auch mal den 1.Gang einlegen und außen am Rad kräftig hin und herdrehen - dann hört man das gesamte Spiel bis ins Getriebe hinein.

Leider kann man in die Tripoidgelenke nicht hineinschauen ;)

Viel Erfolg

FrankyFuchs
30.01.2003, 06:52
Hallo - Danke für Deine Antwort.

Ein Bremsplatten kann es eigentlich nicht sein, da ich mit diesen Reifen noch nicht so stark gebremst habe.

Wenn man das Rad ca. 2cm dreht, dreht sich die Antriebswelle nicht mit - die Manschette bleibt nicht stehen, wenn man weiter dreht.

Zur Kurvenfahrt:
Das Geräusch ist auf der Autobahn oder ähnlichen Straaen aufgetreten - Kurven gibt es da kaum - nur die Ausfahrten zu den Parkplätzen. Dabei habe ich keine Veränderung gemerkt.

An meinen Wagen komme ich erst wieder am Samstag, da ich ihn in Bitburg zurücklassen musste.
Jetzt habe ich noch zwei Fragen:
1. Kann man die Antriebswelle wechseln, ohne das Federbein oder andere Dinge lösen zu müssen?
2. Kann es eventuell auch ein gelöster Schwingungsdämpfer oder das Getriebe selber sein?

Gruss
Frank

beetle24
30.01.2003, 08:04
@Frank...
...ich bin kein Praktiker... nur "Neubauer". Da Du ja keinen Touran hast mit 2 gleichlangen Gelenkwellen ;), gebe ich nur den Hinweis, dass die linke Gelenkwelle kürzer und damit leichter handzuhaben ist. Dennoch muss am Getriebabtrieb und am Schwenklager genügend Freiraum sein für die Montage - ob das so ist, werden Dir die Profis híer sagen könnnen.

Alles was im Takte der Radumdrehungen schlägt, kann die Ursache sein: Radlager mit Nabe, Gelenkwellen beidseitig mit den Gelenken, Differenzial im Getriebegehäuse. Es kann aber auch ein starke Beschädigung an der Innenseite der Reifenflanke sein.

Was Du mit Schwingungsdämpfer meinst, ist mír etwas unklar. Am Federbein bewegt sich nichts im Takte der Radumdrehungen - auch keine Aggregatelagerung.

Ich mach es immer so, wenn ich auf der einen Seite ien Problem habe und die Plausibilität nicht kenne: Ich prüfe die Gegenseite auuf den gleichen Effekt. So würde ich auch vorgehen, wenn Du meinst, Rad und Welle haben Spiel zueinander. Prüfe einfach die rechte Seite.

Nach wie vor mein Unverständnis, warum eine Fachwerkstatt bei gezielter Ansprache des Kunden, nicht weiter nachfasst.

Viel Erfolg ;)