PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Volltanken ist mittlerweile pervers geworden


emotion
12.02.2003, 20:42
1,16€ für einen Liter Super!!!!!! Ich dachte, ich seh nicht richtig! Die Schmerzen beim Tanken waren enorm. Und beim Bezahlen erst! 72€!!! Da habe ich mir gleich noch eine Flasche Bier mitgenommen-zum trösten und vergessen. Der Tankstellenmann hätte die mir beinahe geschenkt-aber dann hätte er ja garkein Geschäft gemacht. Aber dank der Flasche Bier ist für den wenigstens etwas hängengeblieben...
Ich dreh hier noch durch(übertrieben)-wo soll denn das noch hinführen? Bin versucht, auf die Amis zu schimpfen mit ihrem Irak-Scheiß-Sorry!
Hoffentlich dankt es mein Avant und verbrennt den Premiumsaft besonders effektiv!
Tschau.

sighi 78
12.02.2003, 21:08
Hab heute für 20 euro getankt,den deppen zahl ich kein pfennig mehr...
Normal tank ich immer voll,heute bei 1,13 nicht mehr!!!!!!!!

Diese idioten,hauptsache die amis fahren ihre fetten schlitten...
Da kommt mir die Galle hoch!!!!!!!!:confused: :confused: :mad:

deBORA
12.02.2003, 21:55
Zum Glück haben wir den Euro. Da schmerzt das Tanken nicht ganz so sehr. 72 € sind optisch weniger, als 140,-- DM.

Bei meinem Diesel sind es immerhin auch um die 60 Euro für einmal volltanken, wenn er bis auf "Reserve" leergefahren wurde.

Wie wäre es, wenn wir alle mal eine Woche gar nicht tanken in Deutschland? BP hatte gestern den größten Gewinn veröffentlih, der jemals in der Firmengeschichte gemacht wurde. Und das bei einer derartigen Wirtschaftslage.

Da fällt mir nur ein: "Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht", oder "Die Kuh, die man melken will, sollte man nie schlachten."

Z.Zt. bricht der Krug bzw. wird die Kuh geschlachtet. Und zwar von den Mineralölkonzernen und dem Staat.

Irgendwann rechnet es für die arbeitende Bevölkerung lieber mit Arbeitslosengeld zuhause zu bleiben, anstatt den teuren Sprit auf dem Weg zur Arbeitsstelle zu verbrennen.

Arbeiten lohnt sich nicht mehr bei dem insgesamt auf allen Waren und Dienstleistungen liegenden Steueranteil.

Wir haben jetzt schon mehr als 4,6 Mio. Arbeitslose. Dazu kommen noch diejenigen, die sich in vom Arbeitsamt finanzierten Umschulungsmaßnahmen befinden. Dazu noch die Millionen von Sozialhilfeempfängern, die Frührentner zwischen 40 und 65 Jahren, die Millionen von normalen Rentnern, Schüler und Studenten, Kranken, usw. Die nicht mehr arbeitenden Vermögensmillionäre sind ebenfalls Schmarotzer dieses Systems, weil sie keine Arbeitsleistung mehr erbringen.

Und das alles sollen diejenigen bezahlen, die heute noch Arbeit haben?

Der größte Preistreiber ist der Staat. Warum muß ein Arbeitnehmer, um eine Stunde eines Handwerkers bezahlen zu können, selber erstmal 8 Stunden arbeiten? Das treibt die Leute doch geradezu in die Schwarzarbeit.

So jedenfalls fahren wir dermaßen in die Grütze. Die BRD ist kaputt. Das Sozialsystem ist kaputt, die Wirtschaft ist kaputt,...


Gruß

deBORA

Voljä
12.02.2003, 21:59
Ich wander aus, kommst Du mit? :p

Nee Spaß beiseite. Die BRD ist wirklich kaputt. Aber schon lang!
Eine Woche ohne Tanken geht nicht, es sind zu viele drauf angewiesen. Außerdem erreichst Du mit Deinem Aufruf nie alle - so macht es keinen Sinn! :rolleyes:

GolfTDIGTI
12.02.2003, 23:50
Hallo!

Ist wirklich nicht mehr lustig. Diesel hält sich wenigstens tapfer bei rund 90 Cent, aber Optimax für 1,20 Euro?
Das hab ich früher in meinen Mercedes gepumpt und hatte damals schon über 120 DM für´s volltanken bezahlt. Wie gut, daß ich rechtzeitig den Wagen verkauft habe. Bei 30.000Km im Jahr würde ich mir das nicht leisten wollen. Irgendwann ist Schluß!

Gruß! Matthias

Cyberdriver
13.02.2003, 06:55
Hi,

nicht nur hier, sondern überall sind die hohen Spritpreise Thema mit absoluter Priorität und großem Frust.

Fährt man aber täglich auf den Autobahnen, hat man den absolut objektiven Eindruck, dass der Sprit doch noch zu wenig kostet - alle rasen bis zum Anschlag. Hier liessen sich die größten Einsparungen durch geringere Geschwindigkeiten und damit deutlich niedrigeren Verbrauch erzielen.

Damit würde auch der Konsum von Kraftstoff sofort zurückgehen. Die Multis bekommen mit der jetzigen Verhaltensweise der Fahrer doch noch Oberwasser!

Oder fahren doch alle Dienstwagen? Doch auch da müssen die Kosten verdient werden!!


Also - noch mehr Cayenne, Touareg und sonstige Spritfresser mit immer mehr PS auf den Markt - die Multis freuen sich!

wave
13.02.2003, 07:13
Das ist unsere "freie" Marktwirtschaft. Die Mineralölkonzerne sprechen sich untereinander ab und der Staat profitiert noch zusätzlich über die Mehrwertsteuer von den überhöhten Preisen.
Wie wird wohl der Preisanstieg vom Biodiesel begründet?
Persönlich bin bin ich nicht so stark von den Spritpreisen betroffen.
1. fahre ich einen sparsamen Golf TDI
2. heize ich nicht über lange Strecken auf der Autobahn
3. verzichte ich teilweise auf nicht unbedingt notwendige Fahrten.
MfG wave

Hans
13.02.2003, 07:14
Original geschrieben von Cyberdriver
Hi,

nicht nur hier, sondern überall sind die hohen Spritpreise Thema mit absoluter Priorität und großem Frust.

Fährt man aber täglich auf den Autobahnen, hat man den absolut objektiven Eindruck, dass der Sprit doch noch zu wenig kostet - alle rasen bis zum Anschlag. Hier liessen sich die größten Einsparungen durch geringere Geschwindigkeiten und damit deutlich niedrigeren Verbrauch erzielen.

Damit würde auch der Konsum von Kraftstoff sofort zurückgehen. Die Multis bekommen mit der jetzigen Verhaltensweise der Fahrer doch noch Oberwasser!

Oder fahren doch alle Dienstwagen? Doch auch da müssen die Kosten verdient werden!!


Also - noch mehr Cayenne, Touareg und sonstige Spritfresser mit immer mehr PS auf den Markt - die Multis freuen sich!

Genau so ist es - wer den Sprit nicht selbst bezahlt, sondern von der Firma bezahlen lässt wird sich nie überlegen, wieviel er grad verbraucht. Auch find ich schön langsam diese Technologieträger - ich möchte Cayenne und Co. jetzt mal so bezeichnen - sowieso nurmehr für die erschwinglich, denen der Spritpreis sowieso egal ist. Her mit der Zweiklassengesellschaft.

Auch die Amis werden über kurz oder lang erkennen müssen, dass es einen Spritverbrauch ohne Reue über kurz oder lang nicht mehr geben kann. Auch beim Umweltschutz werden sie irgendwann umdenken müssen.

MK155
13.02.2003, 07:16
Original geschrieben von Cyberdriver
Hi,

nicht nur hier, sondern überall sind die hohen Spritpreise Thema mit absoluter Priorität und großem Frust.

Fährt man aber täglich auf den Autobahnen, hat man den absolut objektiven Eindruck, dass der Sprit doch noch zu wenig kostet - alle rasen bis zum Anschlag. Hier liessen sich die größten Einsparungen durch geringere Geschwindigkeiten und damit deutlich niedrigeren Verbrauch erzielen.

Damit würde auch der Konsum von Kraftstoff sofort zurückgehen. Die Multis bekommen mit der jetzigen Verhaltensweise der Fahrer doch noch Oberwasser!

Oder fahren doch alle Dienstwagen? Doch auch da müssen die Kosten verdient werden!!


Also - noch mehr Cayenne, Touareg und sonstige Spritfresser mit immer mehr PS auf den Markt - die Multis freuen sich!

Antwort auf Deine Titelfrage: Jammern können die Deutschen halt so gut.

Gegen die Jammerei hätte ich ja zunächst mal noch gar nichts. Mehr nervt mich dabei, dass die allermeisten keine Taten folgen lassen. Es wird weiter gebolzt. Jeder Weg der auch locker hätte gelaufen werden können wird gefahren. Und damit der Motor schön frei wird muss bei Tempo 60 natürlich noch der zweite Gang drin sein ... anschliessend trifft man sich dann an der Tanke und schimpft mit dem Zapfrüssel in der Hand über die hohen Spritpreise und dass da ja der Staat dran schuld sei (was erwohl auch ist;) ), um dann hinterher erst mal fürchterlich Gummi auf der Strasse liegen zu lassen .... bäh ... Verachtung ...

ok .... dieses Szenario ist für die meisten wahrscheinlich etwas überspitzt, aber ein Fünkchen Wahrheit ist wohl dran.

Meiner Ansicht nach gibt es folgende Möglichkeiten:
1. Nicht jammern. Hat den Vorteil, dass man den anderen nicht auf den Wecker geht. Und der eigene Kropf wird vielleicht nicht so gross.

2. Auto nur dann benutzen, wenn nötig. Berufliche Fahrerei kann man ja wenigstens noch absetzen, da schmerzt es nich ganz so. Aber die privaten "Angeberrunden" durch die Stadt nach Feierabend oder das sonntägliche Abchecken, ob woanders auch das gleiche Scheisswetter ist wie zu Hause, die könnte man sich verkneifen. Vorteil: Spart Geld und man lernt mal wieder sine eigene Umgebung kennen.

3a. Beim Fahren früh schalten (einfach mal 200 Umdrehungen früher als üblich - wenn noch möglich).

3b. Ich für meinen Teil habe zum Beispiel meine Geschwindigkeit auf Landstrassen um über 20 km/h gesenkt. Wo ich vorher 120 fuhr fahre ich jetzt noch zwischen 90 und 95 (da darf sich keiner beschweren dass ich ihn blockiere). Es bringt bei meiner täglichen Strecke ins Geschäft (42 km über Land mit ein paar Dörfern - eine Strecke) einen lockeren halben Liter pro 100 km. Der Zeitverlust auf meine 42 km liegt unter 2 Minuten im Schnitt.

3c. Rechtzeitig vom Gas gehen, spart Bremsbeläge und Sprit.

...

wahrscheinlich gibt's noch viele andere Möglichkeiten Sprit zu sparen ... nur mit Jammern geht's garantiert nicht.

Übrigens hatte ich letztens mal wieder das Vergnügen über die Autobahn fahren zu dürfen. Da gehörte ich mit 130-140 eindeutig zu den Kriechern. Ich gehe mal davon aus, dass unter den zum Teil erheblich schnelleren niemand über die hohen Spritpreise gejammert hat. :rolleyes:

rupert
13.02.2003, 07:28
Froh in Österreich zu leben.

Diesel 0,699 € - da macht das fahren noch spass.

Sollte aber wirklich diese "schwarz-grüne" Regierung kommen - wird es bei uns so aussehen wie in D

am besten - den Schein gleich abgeben - das auto vekaufen und dann - mit dem Geld was sinnvolles machen.

gruss rupert

Hans
13.02.2003, 07:32
Original geschrieben von rupert
Froh in Österreich zu leben.

Diesel 0,699 € - da macht das fahren noch spass.

Sollte aber wirklich diese "schwarz-grüne" Regierung kommen - wird es bei uns so aussehen wie in D

am besten - den Schein gleich abgeben - das auto vekaufen und dann - mit dem Geld was sinnvolles machen.

gruss rupert
...was sinnvolles machen..... - etwa eine Tankstelle kaufen???

golf4
13.02.2003, 07:38
ich hab ja einen getunten 1.8 , muss deswegen Superplus tanken, und geb Ihm sogar noch das teure Shell Optimax.
Für mich ist Autofahren und mir gefällige Musik hören noch ein Genuss, und solange ich es mir leisten kann gebe ich auch noch weiter Gas.
Dafür rauche ich seit 5 Jahren keine Zigaretten mehr, spart Geld und ist gesünder.
Es kann ja jeder da oder bzw. muss sparen wo er will, aber am Sprit spare ich im Moment nicht.

MK155
13.02.2003, 07:45
Original geschrieben von golf4
ich hab ja einen getunten 1.8 , muss deswegen Superplus tanken, und geb Ihm sogar noch das teure Shell Optimax.
Für mich ist Autofahren und mir gefällige Musik hören noch ein Genuss, und solange ich es mir leisten kann gebe ich auch noch weiter Gas.
Dafür rauche ich seit 5 Jahren keine Zigaretten mehr, spart Geld und ist gesünder.
Es kann ja jeder da oder bzw. muss sparen wo er will, aber am Sprit spare ich im Moment nicht.

Somit würde Du in meinen ersten Vorschlag s. o. reinpassen: Weiterheizen, aber nicht jammern ... *Daumen hoch* ... *kein Ironiemodus*:)

golf4
13.02.2003, 07:48
mit anderen worten
nicht geiz ist geil sondern turbo ist geil

rupert
13.02.2003, 07:50
Original geschrieben von Hans
...was sinnvolles machen..... - etwa eine Tankstelle kaufen???


Wäre mal ne idee - dann am besten den Sprit im Diskont kaufe und um 10 cent billiger anbieten - und mörderreich werden.

dann damit man auch relativ hohe betriebsausgaben hat (wegen gewinnsteuer usw. ) protzige Firmenautos kaufen.

Jepp dat is ne gute idee

gruss rupert

MK155
13.02.2003, 08:09
Original geschrieben von golf4
mit anderen worten
nicht geiz ist geil sondern turbo ist geil

sauber ausformuliert :D :D

golfer
13.02.2003, 13:47
...am liebsten hab ich die ganzen sch.. tipps zum spritsparen. ich habe diese schon immer beachtet. Ich kann nicht noch sparsamer fahren. Ich habe alle mir möglichen Möglichkeiten voll ausgeschöpft, und nun - was bleibt? - Ich zahle dieses Jahr trotzdem 30% mehr als im letzten Jahr für die gleiche Fahrstrecke. Mein Gehalt hat sich derweil um satte 2% erhöht.

Es kotzt mich nur noch an! Ich finde es erbärmlich für einen Staat, dass er nicht in der Lage ist offensichtliche Preisabsprachen zwischen den großen Konzernen zu unterbinden. Diese Abzockerunternehmen machen Gewinne wie seit Jahren nicht mehr - nicht zuletzt sind diese damit auch teilweise an der lahmenden Konjunktur schuld - und keiner tut was dagegen.

Ich bin schon fast soweit zu sagen: "Lasst doch die Amis endlich den sch.. Krieg beginnen" - damit die Welt wieder in Ruhe kommt, auch wenn ich absolut gegen diese Kriegsverbrecherpolitik dieser Oel und - Rüstungsindustriemarionette in Washington bin.

Aber dann fällt den Konzernen sicherlich was anderes ein...wahrscheinlich ist es dann die Wharscheinlichkeit eines Kometeneinschlages oder einfach nur weil Ostern wieder mal in der Nähe ist. Da ist dann also wieder der böse Osterhase an den Spritpreisen schuld. Und nach Ostern sind die Sommerferien und ist Weihnachten ja nicht weit....

gwg
13.02.2003, 13:49
Original geschrieben von golfer
...am liebsten hab ich die ganzen sch.. tipps zum spritsparen. ich habe diese schon immer beachtet. Ich kann nicht noch sparsamer fahren. Ich habe alle mir möglichen Möglichkeiten voll ausgeschöpft, und nun - was bleibt? - Ich zahle dieses Jahr trotzdem 30% mehr als im letzten Jahr für die gleiche Fahrstrecke. Mein Gehalt hat sich derweil um satte 2% erhöht.

Es kotzt mich nur noch an! Ich finde es erbärmlich für einen Staat, dass er nicht in der Lage ist offensichtliche Preisabsprachen zwischen den großen Konzernen zu unterbinden. Diese Abzockerunternehmen machen Gewinne wie seit Jahren nicht mehr - nicht zuletzt sind diese damit auch teilweise an der lahmenden Konjunktur schuld - und keiner tut was dagegen.

Ich bin schon fast soweit zu sagen: "Lasst doch die Amis endlich den sch.. Krieg beginnen" - damit die Welt wieder in Ruhe kommt, auch wenn ich absolut gegen diese Kriegsverbrecherpolitik dieser Oel und - Rüstungsindustriemarionette in Washington bin.

Aber dann fällt den Konzernen sicherlich was anderes ein...wahrscheinlich ist es dann die Wharscheinlichkeit eines Kometeneinschlages oder einfach nur weil Ostern wieder mal in der Nähe ist. Da ist dann also wieder der böse Osterhase an den Spritpreisen schuld. Und nach Ostern sind die Sommerferien und ist Weihnachten ja nicht weit....

Hallo golfer,
da kann ich Dir absolut nur zustimmen!!!!
MfG
Günther

TTom
13.02.2003, 14:49
Ich für meinen Teil habe mir eine Bahncard gekauft. Dank der hohen Kraftstoffpreise kommt man mit der Bahn nun zum selben, oder sogar günstigern Preis von A nach B und es ist wesentlich entspannter. Ich kann es nur jedem empfehlen, solange er keine sperrigen Güter transportieren muß.

Gruß Tom

MK155
13.02.2003, 14:54
Original geschrieben von TTom
Ich für meinen Teil habe mir eine Bahncard gekauft. Dank der hohen Kraftstoffpreise kommt man mit der Bahn nun zum selben, oder sogar günstigern Preis von A nach B und es ist wesentlich entspannter. Ich kann es nur jedem empfehlen, solange er keine sperrigen Güter transportieren muß.

Gruß Tom

Funktioniert auch nur dann, wenn der nächste brauchbare Bahnhof nicht 30 km weg ist

:mad:

Turbofan
13.02.2003, 15:45
Original geschrieben von TTom
Ich für meinen Teil habe mir eine Bahncard gekauft. Dank der hohen Kraftstoffpreise kommt man mit der Bahn nun zum selben, oder sogar günstigern Preis von A nach B und es ist wesentlich entspannter. Ich kann es nur jedem empfehlen, solange er keine sperrigen Güter transportieren muß.

Gruß Tom

Ja, das stimmt aber nur, wenn man die Hauptstrecken der Bahn fährt, z.B. Hamburg-München, Hamburg-Berlin, usw.
Sobald man von den Hauptstrecken abweicht, z.B. Hamburg-Braunschweig, ist die Bahn eine Zumutung. Mit dem Auto braucht für die Strecke Hamburg-Braunschweig (190km) man von Tür zu Tür ohne zu rasen (und ohne Stau, daher fährt man meistens nachts) ca. 1:45h. Mit der Bahn baucht man trotz ICE dagegen locker 3:00 von Tür zu Tür!! Die Bahn selber braucht mind. 2:15 (man muß ich Hannover umsteigen) und dann muß man ja noch zum und vom Bahnhof kommen. Das ist eine mind. 70% längere Fahrzeit.

Und wenn man freitags oder sonntags fährt ist die Bahn extrem überfüllt! Stressfrei würde ich das auch nicht nennen!

Und fahre mal mit einem Kleinkind und (selbst leichtem) Gepäck Bahn!! Das macht dann überhaupt keinen Spaß mehr!!

Also z.Zt. ist die Bahn für mich überhaupt keine Alternative, obwohl ich in einer Metropole mit großen Bahnhof lebe!!

Daher fahre ich schön meinen TDI und ärgere mich nicht, wenn die Spritpreise wieder steigen. Ganz im Gegenteil, ich fühle mich bestätigt, einen Diesel gekauft zu haben :D :D :D :D :D !

Braindead
13.02.2003, 15:59
Meine Rede. TDI ist das Beste was man in diesen Zeiten haben kann. Wenn nur diese blöde KFZ - Steuern und die hohen Versicherungsbeiträge beim TDI wären!

Speedy Gonzales
13.02.2003, 16:37
Ich kann es noch toppen !

Preis für Super € 1,179, aktuell heute Mittag bei DEA !!
Nach jedem tanken habe ich das Gefühl Mitinhaber der Tanke geworden zu sein................

Mittlerweile verzichte ich auf's Schnellfahren sogar, wenn die Autobahn leer ist.

Schneller als 120 -140 fahre ich nicht mehr und da hält sich der Verbrauch wenigstens noch in Grenzen.



Grüße
Boris

Turbofan
13.02.2003, 16:55
Original geschrieben von Speedy Gonzales
Mittlerweile verzichte ich auf's Schnellfahren sogar, wenn die Autobahn leer ist.

Schneller als 120 -140 fahre ich nicht mehr und da hält sich der Verbrauch wenigstens noch in Grenzen.



Tja, genau das wollte u.a. ja unsere lieben, grünen Mitbürger und Politiker auch erreichen :mad: :mad: !!

Eichel dagegen will wahrscheinlich, daß alle weiterhin rasen...

MikeB70
13.02.2003, 18:34
Ich glaube, dass keiner der Politiker, die unter dem Deckmäntelchen der Ökologie die Spritpreise erhöhen, tatsächlich daran interessiert ist, dass weniger verbraucht wird. Die Mineralölsteuer ist doch eine riesige Einnahmequelle, ohne die unser Staat noch pleiterer wäre als er es eh schon ist.

Und immer die Mineralölkonzerne zu verteufeln, halte ich für zu einfach. Ok, mir schwillt auch der Kamm, wenn die mal wieder "zufällig" alle gleichzeitig die Preise erhöhen. Aber man muss auch sehen, wer den größten Teil am Liter Sprit kassiert: das Finanzamt!

Habe, da ich kurz vor dem Kauf eines neuen Autos stehe, mal folgende Rechnung aufgemacht:
Ich fahre 30 tkm im Jahr und halte ein Auto ca. 7 Jahre. Es soll ein Passat Variant TDI, Tiptronic (7,1 L Diesel) werden. Zum Vergleich habe ich einen Mazda 6 Kombi, 140 PS Benziner, Autom. (9 L, wahrsch. Super) genommen. Der Mazda ist zwar im Vergleich zum Passi in Wunschausstattung ca. 8 tEUR billiger. Aber nach den 210 tkm hat er den Passi um einige tausend Euros überholt. Der Mazda hat dann nämlich an Sprit fast so viel gekostet wie in der Anschaffung! Und das finde ich das eigentlich wahnsinnige am Rechenergebnis, bei dem mir fast übel geworden ist.

Gruß MikeB70

Turbofan
13.02.2003, 18:43
Original geschrieben von MikeB70

Habe, da ich kurz vor dem Kauf eines neuen Autos stehe, mal folgende Rechnung aufgemacht:
Ich fahre 30 tkm im Jahr und halte ein Auto ca. 7 Jahre. Es soll ein Passat Variant TDI, Tiptronic (7,1 L Diesel) werden. Zum Vergleich habe ich einen Mazda 6 Kombi, 140 PS Benziner, Autom. (9 L, wahrsch. Super) genommen. Der Mazda ist zwar im Vergleich zum Passi in Wunschausstattung ca. 8 tEUR billiger. Aber nach den 210 tkm hat er den Passi um einige tausend Euros überholt. Der Mazda hat dann nämlich an Sprit fast so viel gekostet wie in der Anschaffung! Und das finde ich das eigentlich wahnsinnige am Rechenergebnis, bei dem mir fast übel geworden ist.

Gruß MikeB70

Bei der Kalkulation mußte Du natürlich auch Kosten berücksichtigen, die den Dieselvorteil reduzieren:
höhere Versicherungseinstufung
kfz-Steuer,
höhere Insp.-Kosten (Zahnriemenwechsel!)

Aber im Prinzip gebe ich Dir Recht!

Außerdem wird wohl der Mazda mit Automatik im Alltag doch mehr als 9 liter/100km verbrauchen! Oder?

toenzi
13.02.2003, 19:10
Hallo Leute,

Ich habe mal was gehört:confused:

stimmt es das Deutschland zu größten Teil Öl aus der Nordsee bezieht :confused: . Warum hat der Ölpreis der Amis was mit unseren Spritkosten zu tun ??

Ich glaube das Regierung und Ölmultis gerne an einem Strang ziehen :confused:

Da der kleine Autofahrer nicht hinter die Kulissen schauen kann, werden wir die Fahren müssen, nach Strich und Faden beschi...

MikeB70
13.02.2003, 19:19
@ Turbofan

Da haste natürlich Recht - so ist die Rechnung ein bißchen simpel. Aber ich fand sie ein "schönes" :mad: Beispiel dafür, wie teuer Sprit inzwischen geworden ist.

Repräsentativ ist die Rechnung bestimmt nicht. Bei mir ist es so, dass ich keine Kfz-Steuer zahlen muss. In der Versicherung sind die beiden bei meinen Bedingungen fast gleich (laut HUK Online-Berechnung keine 50 EUR Unterschied pro Jahr). Aber wie ist es mit den Inspektionskosten - glaubst du wirklich, dass die beim Passi höher sind? Ein Passi wird je nach Fahrweise mit Longlife nur ungefähr alle 40 tkm zum Freundlichen müssen. Baim Mazda nehme ich an, dass er da öfter hin muss. :rolleyes:

Dass der Mazda mit den angegebenen 9 Liter hin kommt, glaub ich auch nicht. Hatte mal 'nen 626, 90 PS, Autom. Der brauchte ja schon 8,5. Aber stand halt so in den techn. Daten.

Gruß MikeB70

MikeB70
13.02.2003, 19:23
Original geschrieben von toenzi
stimmt es das Deutschland zu größten Teil Öl aus der Nordsee bezieht :confused: . Warum hat der Ölpreis der Amis was mit unseren Spritkosten zu tun ??

Das hab ich auch gehört. Hab' in dem Zusammenhang 'ne Zahl von 70 oder 80% aus der Nordsee im Kopf.

Zu deiner zweiten Frage: Ganz einfach! Ist doch 'ne tolle Ausrede. ;) :mad:

wave
13.02.2003, 19:59
Habe heute für 0,819 €/l Biodiesel getankt, damit kann man noch leben.
MfG wave

TTom
14.02.2003, 07:15
Original geschrieben von Turbofan
Ja, das stimmt aber nur, wenn man die Hauptstrecken der Bahn fährt, z.B. Hamburg-München, Hamburg-Berlin, usw.
Sobald man von den Hauptstrecken abweicht, z.B. Hamburg-Braunschweig, ist die Bahn eine Zumutung. Mit dem Auto braucht für die Strecke Hamburg-Braunschweig (190km) man von Tür zu Tür ohne zu rasen (und ohne Stau, daher fährt man meistens nachts) ca. 1:45h. Mit der Bahn baucht man trotz ICE dagegen locker 3:00 von Tür zu Tür!! Die Bahn selber braucht mind. 2:15 (man muß ich Hannover umsteigen) und dann muß man ja noch zum und vom Bahnhof kommen. Das ist eine mind. 70% längere Fahrzeit.
Du hast recht, auf vielen Strecken legt man zeitmäßig drauf, aber auch nur wenn man mit dem Kfz. nachts fährt, wie von Dir beschrieben, und nicht jede Stunde eine Pause macht, wie z.B. vom ADAC empfohlen. Wie gesagt, zeitmäßig hinkt die Bahn meistens hinterher, dafür ist es entspannter und man kann Nachts im eigenen Bett schlafen, anstatt auf der Autobahn. :D
Original geschrieben von Turbofan
Und wenn man freitags oder sonntags fährt ist die Bahn extrem überfüllt! Stressfrei würde ich das auch nicht nennen!
Man kann seine Plätze reservieren, dann hat man keine Last mit überfüllten Zügen. Allerdings lässt bei älteren Zügen die Lüftung in solchen Situationen zu wünschen übrig.
Original geschrieben von Turbofan
Und fahre mal mit einem Kleinkind und (selbst leichtem) Gepäck Bahn!! Das macht dann überhaupt keinen Spaß mehr!!
Gerade dann macht es Spaß!!! Es gibt sogenannte Mutter-Kind-Abteile, welche man ebenfalls reservieren kann. Wir haben nur gute Erfahrungen gemacht. Im Auto hingegen sind wir leider schon mal Nachts in eine Totalsperrung geraten, was dann leider keinen Spaß mehr gemacht hat. Ok, kann bei der Bahn auch passieren, aber der Bewegungsfreiraum ist dort doch gößer.
Original geschrieben von Turbofan
Daher fahre ich schön meinen TDI und ärgere mich nicht, wenn die Spritpreise wieder steigen. Ganz im Gegenteil, ich fühle mich bestätigt, einen Diesel gekauft zu haben :D :D :D :D :D !
Ich fahre auch TDI und ärgere mich nicht über die Kraftstoffpreise. Unterm Strich fahre ich auch meistens ein wenig günstiger als die Bahn, aber der Komfort ist bei der Bahn um einiges höher. Und wenn man dann die verschiedenen Vergünstigungen der Bahn ausnutzen kann, kommt selbst mein TDI preislich nicht mehr mit.


Original geschrieben von Braindead
Meine Rede. TDI ist das Beste was man in diesen Zeiten haben kann. Wenn nur diese blöde KFZ - Steuern und die hohen Versicherungsbeiträge beim TDI wären!
Also meiner ist steuerbefreit und in der Versicherung auch nicht wesentlich teurer. Wirtschaftlich gesehen ein wirklich günstiges Auto, da ich trotz Bahnnutzung noch auf genügend Jahreskilometer komme.


Original geschrieben von wave
Habe heute für 0,819 €/l Biodiesel getankt, damit kann man noch leben. ...
Bei uns schwankt der Preis zwischen 0,73 und 0,75 €/l Biodiesel, auch nicht schlecht, oder?

Gruß Tom

joegolf
14.02.2003, 08:00
Original geschrieben von wave
Habe heute für 0,819 €/l Biodiesel getankt, damit kann man noch leben.
MfG wave

Trotzdem ist auch der spürbar teurer geworden. Und warum? Liegen die Rapsfelder im Irak??

wave
14.02.2003, 08:17
Die Biosprit-Erzeuger hängen sich an die stark gestiegenen Mineralölpreise an und machen gemeinsam mit den Mineralölkonzernen Rekordgewinne.
MfG wave

gwg
14.02.2003, 13:04
Original geschrieben von TranceRulez
anywayz... hab heute RME für 0,749 getankt. :)

Da ich vorher einen Audi S3 hatte und den NICHT schonend gefahren bin stellte sich ja bei mir auch mal die Frage ob ich sie noch alle habe... 1,209 Euro kostet Super Plus jetzt, bin ich froh, dass ich keinen S3 mehr fahre. Zwar bin ich jetzt nicht mehr der schnellste auf der Strasse, aber das kann mein Ego gerade noch so verkraften

LOL

:D

Viele verzichten wohl eher auf die Butter aufm Brot als so einen Schritt zu gehen. Ach wir sind schon eine komische Gesellschaft, oder? :p

Hallo,
da kann ich Dir nur voll zustimmen!!!!
MfG
Günther

gwg
14.02.2003, 13:36
Original geschrieben von TranceRulez
:)

ich bin übrigens aus PRINZIP auf den 110 kW ARL umgestiegen. Nicht, weil ich mir den Sprit nicht leisten kann, sondern weil ich es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren konnte soviel Geld für Sprit auszugeben, was kann ich alles mit dem Geld machen?

Lieber flieg ich 1x im Jahr mehr "for low" in den Urlaub als den Zahlemann in diesem Staat zu machen. Jemanden bei 230 zu nötigen und demjenigen beweisen "schneller zu sein" gehört für mich eh in die oberste Kategorie eines armen Angebers, der auf der Suche nach einem Erfolgserlebnis ist. Arme Kerle.

Da ich in einem Gasversorgungsunternehmen arbeite kann ich übrigens auch sehr Erdgasautos empfehlen, wobei wirklich gut nur Volvos V70 und jetzt neu der 2,0 Golf mit Bi-Fuel sind.

Trotzdem: mit Biodiesel hat man noch mehr Wumms als mit Erdgas und das mit den Erdgastankstellen ist ja auch noch so ein Problem, leider! Und leider sind solche Umbaukosten auch nicht ganz niedrig...

Hallo,
die Reichweite ist aber halt beim Golf bei Gasbetrieb noch recht knapp; ca. 200 km!!!
MfG
Günther

MouseWare
14.02.2003, 13:37
Leutchen...mein Beileid ist Euch gewiß. Den nächsten 82-Cent-Liter Super den ich tanke werde ich Euch widmen :D :D :D

Komisch bei der ganzen Rechnung ist doch auch, daß von dem inzwischen stark gestiegenem Euro-Kurs an der Tankstelle nix angekommen ist, jeder Cent den der Euro aber weniger Wert war wurde sofort zur Rechtfertigung einer neuerlichen Preiserhöhung genutzt.

Und die "Proteste" der Regierung sind ja nun höchstens noch als "scheinheilig" zu bezeichnen...denn die freut sich doch über den einzigen Bereich, der noch steigende Steuereinnahmen verspricht. Schade nur daß dieses Geld dann nicht wenigstens richtig eingesetzt wird.

BTW: In irgendeinem Radiosender kam neulich die Info, daß die Ölkonzerne ihren kalkulierten Rohertrag pro Liter um 2,5 Cent angehoben haben....

Gruß
Markus

gwg
14.02.2003, 13:41
Original geschrieben von MouseWare
Leutchen...mein Beileid ist Euch gewiß. Den nächsten 82-Cent-Liter Super den ich tanke werde ich Euch widmen :D :D :D

Komisch bei der ganzen Rechnung ist doch auch, daß von dem inzwischen stark gestiegenem Euro-Kurs an der Tankstelle nix angekommen ist, jeder Cent den der Euro aber weniger Wert war wurde sofort zur Rechtfertigung einer neuerlichen Preiserhöhung genutzt.

Und die "Proteste" der Regierung sind ja nun höchstens noch als "scheinheilig" zu bezeichnen...denn die freut sich doch über den einzigen Bereich, der noch steigende Steuereinnahmen verspricht. Schade nur daß dieses Geld dann nicht wenigstens richtig eingesetzt wird.

BTW: In irgendeinem Radiosender kam neulich die Info, daß die Ölkonzerne ihren kalkulierten Rohertrag pro Liter um 2,5 Cent angehoben haben....

Gruß
Markus

Hallo,
so ist halt das Leben; anscheinend geht es uns noch viel zu gut in Deutschland!!
Ich hoffe aber, daß bei den nächsten Wahlen der Bürger noch etwas mündiger reagiert!!
Der Steueranteil beim Benzin ist doch schon Wucher und die Straßen kann man langsam als Teststrecken für KFZ`s verwenden!!
MfG
Günther

Roger
14.02.2003, 14:42
...der Benzinpreis wird sich erst wieder nach unten entwickeln wenn es keine Rennen mehr auf der Autobahn gibt, keine Sportwagen mehr in nennenswerten Zahlen zugelassen werden und alle nur noch über die Autobahn schleichen. Solang dies nicht eintritt wird sich hier auch nix ändern. Die sind ja auch nicht blöd!

... und wenn keine Touaregs, Cayennes, MLs, X5 und wie die Tender alle heißen mehr gekauft werden. Abteilung "Dinge, die die Welt nicht braucht". Zitat aus dem Cayenne Turbo-Test in der ams: "Für die 23,3 L Testverbrauch brauchte es auch schon Disziplin". Prost Mahlzeit.

Du fährst RME bei Deinem Neuen ? Halt uns doch bitte hier über deine Erfahrungen damit auf dem Laufenden. Ich denke für meinen 96 KW auch heftig darüber nach !

emotion
14.02.2003, 18:15
Den kannst du ohne Probleme damit betanken. Ausser, du kümmerst dich um die Hinterherfahrenden! Der Gestank ist für mich zumind. sehr eklig. Wie eine ungepflegte Frittenbude. Aber dem 96kw-Motor ist das egal.
In Dresden wird eine große Flotte schwarzer A6 Taxis damit betrieben-null Ärger. Der Betreiber hat sogar eine eigene Bio-Dieel-Tankstelle, welche auch für normale Fahrer zugänglich ist. Zu einem sensationell niedrigem Preis.
Tschau.

Coupe
15.02.2003, 11:17
Der Bedarf in Europa kann zum Großteil aus der Nordsee (Norwegen und Großbritannien) gedeckt werden. In Deutschland kommt mehr und mehr Öl aus Russland zum Einsatz. Gerade mal ein Fünftel wird aus den OPEC Staaten gedeckt!

Das sind die aktuellen Zahlen - ich habe Mittwoch eine Hausarbeit über die Ölpreiskrise 1973 abgeben müssen, und daher bin ich da im Thema auch der aktuellen Daten.

Man darf natürlich aber nicht vergessen, dass beispielsweise die Förderer aus der Nordsee nicht bereit sind, ihr Öl für den gleichen Preis anzubieten wie vorher, wenn die "Chance" besteht, dass ein Konkurrent (die OPEC) nicht mehr im gewohnten Maße liefern kann. Durch die steigende Nachfrage nach Öl aus der Nordsee steigt auch da der Preis. Die Vorkommen sind schließlich auch dort nicht unerschöpflich.



Zum Preis: Ich komme aus NRW und Optimax kostet derzeit bei mir gerade 121,5 Cent. Ist zwar eine Menge, aber auch noch im Rahmen. Klar, als Student (Der sein Studium selber finanziert!) würde ich auch sehr gerne weniger zahlen, aber ich habe es für mich ausgrechnet, dass mich hundert Kilometer heute drei Euro mehr kosten als anfang 2000. (Verbrauch von zehn Liter Optimax vorausgesetzt).
Wenn ich sehe, dass ich mittlerweile für ein poppeliges 0,2er Bier teilweise 3 Euro zahle, finde ich das wieder okay. Ein Bier weniger und ich habe den Ausgleich.

Volkswirtschaftlich gesehen bringt das zwar keinen Vorteil, aber für mich ist es immer noch auszugleichen. Und wenn ich einige Kommilitonen sehe, die Monat für Monat bis zu 250 Euro Benzinkosten von den Eltern gesponsert bekommen, dann denke ich auch, dass der Spritpreis nicht zu hoch sein kann im Moment. Da werden keine Fahrgemeischaften gebildet, obwohl man vielleicht dreimal die Woche fast hintereinander herfährt. Oder nur mit dem Auto mal zum Bahnhof, und dann mit der Bahnfahrkarte (die man sowieso bezahlen muß als Student) weiter. Das würde teilweise zur Hauptverkehrszeit sogar auch einiges an Zeit sparen!

Gruß

Coupe

MikeB70
15.02.2003, 16:02
Original geschrieben von Coupe
Wenn ich sehe, dass ich mittlerweile für ein poppeliges 0,2er Bier teilweise 3 Euro zahle, finde ich das wieder okay. Ein Bier weniger und ich habe den Ausgleich.

Wieviel fährst du denn so? Ich fahre im Jahr 30.000 km. Nach deiner Rechnung müsste ich im Jahr also 300 Bier weniger trinken, um die gestiegenen Benzinpreise zu kompensieren. Wenn ich das könnte, müsste ich Alkoholiker sein. Sorry, aber das kann ja nur für jemanden gelten, der wenig fährt.

Coupe
15.02.2003, 17:44
Habe ich mir fast gedacht, dass da jemand meckert... ;-) Die Frage ist vielleicht besser, wieviel ich trinke... *scherz*

Im Moment brauche ich rund zwei Tankfüllungen pro Monat, d.h. ich gebe rund dreizig Euro im Monat mehr aus, als Anfang 2000, bei Deiner Fahrleistung wären es bei mir rund 75 Euro mehr im Monat (wohlgemerkt bei 10 Liter Optimax auf 100). Das ist sicherlich schon schwerer zu kompensieren. Da gebe ich Dir völlig recht.

Ich bin jetzt auch einzig und alleine von meinen Verhältnissen (Kilometer pro Jahr) ausgegangen. Wenn ich sehe, dass man für einen normalen Kinoabend mit Freundin am Wochenende schon dreißig Euro lässt, beim Discobesuch manchmal ohne mit der Wimper zu zucken 15 Euro Eintritt verlangt werden usw., dann finde ich für mich persönlich es scheinheilig zu meckern über den Benzinpreis. Ich könnte sicherlich die ein oder andere Fahrt noch einsparen und irgendwo anders Geld sparen. Wie gesagt, grundsätzlich würde ich auch lieber weniger zahlen.

Wo bei Dir Einsparungspotential ist, vermag ich nicht zu beurteilen.

An meiner Situation zeigt sich aber ziemlich deutlich, dass der Staat durch seine Steuerpolitik nicht allzu viel erreicht. Wenn man ein begrenztes Einkommen hat und davon auch einen Teil als Rücklage spart, ist der Teil für Konsum nun mal begrenzt. Wenn ich irgendwo mehr zahlen muss, dann kauf ich eben weniger oder spare an anderer Stelle. So einfach. Der Staat rechnet aber irgendwie so nach dem Motto: Ich erhöhe einfach hier mal ein bissle um zehn prozent und schon habe ich zehn prozent mehr Steuereinnahmen. Naja, wenn das so einfach wäre...

Gruß

Coupe

Coupe
15.02.2003, 18:04
Bevor gleich wieder irgendwer meckert. Ich meinte meinen obigen Beitrag in keinster Weise arrogant oder überheblich!

Mir ging es eigentlich nur um die Tatsache, dass ich denke, dass es den meisten hier im Forum sehr gut geht. Ich glaube, der Familienvater mit zwei bis drei Kindern und 1.500 Euro Monatseinkommen ist hier nicht vertreten. Der tut mir wirklich leid, und jede Preiserhöhung die er noch zusätzlich an der Tanke lassen muß um mit seinem ollen Spritfresser zur arbeit zu kommen tut einer solchen Familie wirklich weh.

Wenn ich die meisten meiner Kommilitonen hingegen sehe, die ständig meckern über jede Erhöhung (obwohl Papa es doch zahlt) und dann fünfmal die Woche auf eine Tasse Kaffee in die Stadt fahren usw. dann denke ich genau wie bei den Rasern, dass der Sprit gar nicht teuer genug sein kann. Nichts gegen Spass am - teilweise sinnlosen - fahren. Mache ich auch. Aber ich kann dann nicht nachher meckern.

Gruß

Coupe

gwg
15.02.2003, 18:16
Original geschrieben von emotion
Den kannst du ohne Probleme damit betanken. Ausser, du kümmerst dich um die Hinterherfahrenden! Der Gestank ist für mich zumind. sehr eklig. Wie eine ungepflegte Frittenbude. Aber dem 96kw-Motor ist das egal.
In Dresden wird eine große Flotte schwarzer A6 Taxis damit betrieben-null Ärger. Der Betreiber hat sogar eine eigene Bio-Dieel-Tankstelle, welche auch für normale Fahrer zugänglich ist. Zu einem sensationell niedrigem Preis.
Tschau.

Hallo,
sobald der Kat warm ist, richt der Biodiesel-Motor nicht mehr als der Diesel nach Diesel!!
MfG
Günther

MikeB70
15.02.2003, 19:29
@ Coupe

In den meisten Punkten gebe ich dir völlig Recht. Es werden nach wie vor viele unnötige Fahrten unternommen und es wird auch noch immer schnell gefahren. Was mich nur ungemein ärgert, ist dass ich der Meinung bin, dass es denen, die das zu verantworten haben, gar nicht darum geht, daran was zu ändern. Die freuen sich doch nur über die ergiebige Geldquelle.

Und sicher wird es hier im Forum wenige Väter einer 4-Köpfigen Familie mit 1.500 EUR Monatseinkommen geben. Aber die gibt es nun mal. Und wenn die dann noch das Pech haben, in einer Gegend ohne ÖPNV-Ausbau mit 60 km zum Arbeitsplatz zu wohnen, dann Mahlzeit. Das Geld für 'nen 3-Liter Lupo oder Smart CDI haben die wahrscheinlich nicht. Dagegen verdient ein Ökosteuer-befürwortender Minister im Monat möglicherweise mehr als dieser Familienvater im Jahr und braucht den Sprit für seinen gepanzerten Dienstwagen noch nicht mal selbst bezahlen. :mad:

gwg
15.02.2003, 19:32
Original geschrieben von MikeB70
@ Coupe

In den meisten Punkten gebe ich dir völlig Recht. Es werden nach wie vor viele unnötige Fahrten unternommen und es wird auch noch immer schnell gefahren. Was mich nur ungemein ärgert, ist dass ich der Meinung bin, dass es denen, die das zu verantworten haben, gar nicht darum geht, daran was zu ändern. Die freuen sich doch nur über die ergiebige Geldquelle.

Und sicher wird es hier im Forum wenige Väter einer 4-Köpfigen Familie mit 1.500 EUR Monatseinkommen geben. Aber die gibt es nun mal. Und wenn die dann noch das Pech haben, in einer Gegend ohne ÖPNV-Ausbau mit 60 km zum Arbeitsplatz zu wohnen, dann Mahlzeit. Das Geld für 'nen 3-Liter Lupo oder Smart CDI haben die wahrscheinlich nicht. Dagegen verdient ein Ökosteuer-befürwortender Minister im Monat möglicherweise mehr als dieser Familienvater im Jahr und braucht den Sprit für seinen gepanzerten Dienstwagen noch nicht mal selbst bezahlen. :mad:

Hallo,
Du hast den Nagel auf dem Kopf getroffen!!!
MfG
Günther

MikeB70
15.02.2003, 19:56
Original geschrieben von gwg
Hallo,
Du hast den Nagel auf dem Kopf getroffen!!!
MfG
Günther

Danke!

Bevor ich's vergesse:
Anfang 2000 habe ich für einen Liter Diesel umgerechnet ca. 0,772 EUR bezahlt. Heute zahle ich 0,945 EUR. Das sind rund 22,5% mehr. In der gleichen Zeit ist leider auch fast alles andere teurer geworden. Deswegen geht es mir zwar noch nicht wirklich schlecht. Aber mein Einkommen hat sich leider nicht in der gleichen Weise entwickelt. Folglich bleibt mir am Ende weniger Geld übrig. Und so lange das so ist, dass den Leuten immer weniger Geld für "die schönen Dinge des Lebens" übrig bleibt, sollte sich kein Politiker, der das auf der einen Seite durch Dinge wie die Ökosteuer mit zu verantworten hat, auf der anderen Seite über die schlechte Wirtschaftslage beklagen!

Gruß MikeB70

gwg
15.02.2003, 20:10
Original geschrieben von MikeB70
Danke!

Bevor ich's vergesse:
Anfang 2000 habe ich für einen Liter Diesel umgerechnet ca. 0,772 EUR bezahlt. Heute zahle ich 0,945 EUR. Das sind rund 22,5% mehr. In der gleichen Zeit ist leider auch fast alles andere teurer geworden. Deswegen geht es mir zwar noch nicht wirklich schlecht. Aber mein Einkommen hat sich leider nicht in der gleichen Weise entwickelt. Folglich bleibt mir am Ende weniger Geld übrig. Und so lange das so ist, dass den Leuten immer weniger Geld für "die schönen Dinge des Lebens" übrig bleibt, sollte sich kein Politiker, der das auf der einen Seite durch Dinge wie die Ökosteuer mit zu verantworten hat, auf der anderen Seite über die schlechte Wirtschaftslage beklagen!

Gruß MikeB70

Hallo,
absolut richtig!! Was an Steuer abgeschöpft ist kann nicht die Konjunktur anheizen!! Und diese kopflose Politik verunsichert alle!! Und alle sparen halt nun!! Nur die Politik nicht.
Solange ein Lehrer Finanzminister und eine Sonderschullehrerin Gesundheitsministerin "spielt" sehe ich halt schwarz, obwohl mir die Farbe nicht gefällt!
MfG
Günther

tralala
15.02.2003, 21:26
ich sehe das ganze thema nun ziemlich gelassen...

wir sagen in berlin, arsch an die wand und ackern, so wie früher, bevor es soziale systeme gab. denn diese netze halten die vielen fische nicht mehr aus, und immer mehr fallen durch. für jeden einzelnen tuht es mir sehr leid, damit ich aber nicht in diese gafahr komme eines tages vom staat abhängig zu seien, werde ich ackern ackern und nochmal ackern.....

und nun noch an alle politikerkritiker...

würdet ihr es besser machen können.... ????

verteilt doch mal einen fisch und einen leib brot an 5000 hungrige mäuler.....

andy

gwg
15.02.2003, 21:48
Original geschrieben von tralala
ich sehe das ganze thema nun ziemlich gelassen...

wir sagen in berlin, arsch an die wand und ackern, so wie früher, bevor es soziale systeme gab. denn diese netze halten die vielen fische nicht mehr aus, und immer mehr fallen durch. für jeden einzelnen tuht es mir sehr leid, damit ich aber nicht in diese gafahr komme eines tages vom staat abhängig zu seien, werde ich ackern ackern und nochmal ackern.....

und nun noch an alle politikerkritiker...

würdet ihr es besser machen können.... ????

verteilt doch mal einen fisch und einen leib brot an 5000 hungrige mäuler.....

andy

Sorry,
wenn die Politiker mit dem Arsch an der Wand ständen, dann könnten sie nur in eine Richtung schauen und gehen!!
Zur Zeit sind sie aber recht kopflos und nur nicht sprachlos, wenn sie ein Mikrofon oder einen Journalisten sehen, denken tun sie später!!
MfG
Günther

MikeB70
16.02.2003, 13:56
Original geschrieben von tralala
ich sehe das ganze thema nun ziemlich gelassen...

wir sagen in berlin, arsch an die wand und ackern, so wie früher, bevor es soziale systeme gab. denn diese netze halten die vielen fische nicht mehr aus, und immer mehr fallen durch. für jeden einzelnen tuht es mir sehr leid, damit ich aber nicht in diese gafahr komme eines tages vom staat abhängig zu seien, werde ich ackern ackern und nochmal ackern.....

und nun noch an alle politikerkritiker...

würdet ihr es besser machen können.... ????

verteilt doch mal einen fisch und einen leib brot an 5000 hungrige mäuler.....

andy

Dann scheinst du in der glücklichen Lage zu sein, dir durch's Ackern Unabhängigkeit vom Staat schaffen zu können. Glückwunsch!

Dieses Glück scheint unter steigender Steuer- und Abgabenlast aber immer seltener zu werden. Denn jemand, dem kaum genug Kohle fürs Nötigste übrig bleibt, wird wohl kaum noch was für die Schaffung seiner Unabhängigkeit vom Staat zurück legen können. Natürlich weiß ich auch, dass es genug Leute gibt, die die noch funktionierenden sozialen Netze als Hängematte für ein faules Leben nutzen. Aber die große Masse wird das nicht sein. So jedenfalls meine Meinung.

Ich weiß nicht, ob ich es besser machen könnte, wenn ich an entsprechender Position wäre. Wahrscheinlich nicht; da hast du schon Recht. Aber genügend Beispiele anderer Länder, deren Wirtschaft und soziale Netze trotz weltweiter Flaute deutlich besser da stehen als unsere, zeigen, dass man es besser machen kann.

Gruß MikeB70

Coupe
16.02.2003, 20:48
Original geschrieben von MikeB70
[B
Und sicher wird es hier im Forum wenige Väter einer 4-Köpfigen Familie mit 1.500 EUR Monatseinkommen geben. Aber die gibt es nun mal. Und wenn die dann noch das Pech haben, in einer Gegend ohne ÖPNV-Ausbau mit 60 km zum Arbeitsplatz zu wohnen, dann Mahlzeit. Das Geld für 'nen 3-Liter Lupo oder Smart CDI haben die wahrscheinlich nicht. Dagegen verdient ein Ökosteuer-befürwortender Minister im Monat möglicherweise mehr als dieser Familienvater im Jahr und braucht den Sprit für seinen gepanzerten Dienstwagen noch nicht mal selbst bezahlen. :mad: [/B]

Naja, das habe ich ja gesagt. Der o.g. Personenkreis tut mir wirklich leid.

Abgesehen davon sind Fahrzeuge wie der 3-Liter Lupo und der Smart CDI auch Randerscheinungen. Sicherlich sehr gute und sparsame Autos, aber eben keine wirkliche Alternative für jeden. Ein Kollege fährt einen solchen Lupo. Er fährt damit täglich zur Uni und zurück (insgesamt 100 Kilometer). Da lohnt sich so ein Auto, aber der Preis ist ziemlich stolz, wie ich finde, für ein derart mager ausgestattetes Modell. Der Smart ist für den Alltag noch weniger tauglich. Meine Freundin fährt einen. Zwar den 55 PS Benziner, aber bei flotter Fahrt braucht der auch seine 6 Liter Super.

Wenn ich sehe, dass ein moderner Polo 1,2 auf hundert gute 7 Liter braucht (bei sparsamer Fahrweise), dann sehe ich da noch keinen wirklichen Fortschritt. Die hat ein 55 Pser von 1989 auch nur gebraucht.

Gruß

Coupe

MikeB70
19.02.2003, 13:04
Ist jetzt zwar vielleicht ein bißchen oT, aber irgendwie passt's doch hier hin:

Vorgestern nacht war ich mit gemütlichem Tempo (wegen der Spritpreise) auf 'ner unlimitierten Autobahn unterwegs, als ich plötzlich von einem respekteinflößenden Röhren aus meinem "mit-GRA-fährt-die-Kiste-von-selbst-Trott" gerissen wurde. Noch bevor ich den Kopf zur Seite gedreht hatte, war mein erster Gedanke: "das hört sich nach 12 Zylindern an...". Und tatsächlich - mein Blick fiel auf einen gelben Lamborghini Diablo. Wow! Als vor ihm die Bahn frei wurde, gab er etwas Gas und verschwand. Aber den Sound aus seinen Endrohren konnte ich trotz Radio noch nach mehreren hundert Metern hören.

Ich find's ein trotz aller Unvernunft und Ökosteuer schön, dass solche Autos immer noch im Straßenbild zu sehen sind.

Gruß MikeB70

Coupe
19.02.2003, 18:55
Ich gönne es auch jedem, der so ein Auto fahren kann.

Außerdem, wenn man ein Auto hat, das zehn mal so teuer wie der Durchschnitt ist, dann ist es eigentlich ziemlich günstig nur fünf mal so viel Sprit auf Hundert zu brauchen... ;-) Muß man ja auch mal so sehen!

Gruß

Coupe

tomboy31
23.02.2003, 09:09
Hallo Leute,

natürlich gehen auch an mir die derzeitigen Spritpreise nicht spurlos vorbei. Aber wenn ich da an mein erstes Auto denke, dass noch 13 Liter Super auf 100km gebraucht hat, dann kann ich heute doch eher aufatmen bei 6 - 6,5 Liter/100km Diesel.

Schlimmer wiegt der Ölverbrauch bei meinem Golf TDI (100PS, Mj 2003), denn ich habe bei einem momentanen KM-Stand von 4.200 bereits 0,75 Liter des edlen 0-W30 zu knapp 20 EUR/l verbraucht. Bei meinem vorherigen Golf II habe ich auf 200.000 km nur 0,5l nachgefüllt.

Kein Wunder, dass VW die Wechselintervalle so ausdehnen kann. Wenn sich, wie hier im Forum mehrfach beschrieben, die Serviceanzeige bei ca. 30.000 km meldet, habe ich bei gleichbleibendem Ölkonsum rein rechnerisch schon 1,5 Ölwechsel hinter mir!

Gruß Tom

deBORA
23.02.2003, 15:22
Original geschrieben von Coupe
Mir ging es eigentlich nur um die Tatsache, dass ich denke, dass es den meisten hier im Forum sehr gut geht. Ich glaube, der Familienvater mit zwei bis drei Kindern und 1.500 Euro Monatseinkommen ist hier nicht vertreten.

Den Familienvater mit 4 Kindern und 1.500 Euro Einkommen gibt es deshalb nicht, weil allein die Sozialhilfe für eine solche Familie höher als 1.500 Euro läge.

Der Grund, warum es uns allen so schlecht geht, ist der, daß Arbeit zu teuer ist, weil zu hohe Abgaben auf den Löhnen liegen. Deshalb kann kein Arbeitgeber es sich leisten, Arbeitsplätze zu schaffen.

Und auf der anderen Seite lohnt es sich für große Teile der Bevölkerung nicht, zu arbeiten, weil die Sozialhilfe höher liegt, als das Einkommen eines einfachen Arbeiters. Wozu soll ein Familienvater mit 4 Kindern arbeiten, wenn er duch Arbeit genauso viel oder wenig Geld verdienen würde, wie sein Sozialhilfeanspruch ausmacht?

Deshalb: Runter mit den Sozialleistungen, damit sich Arbeiten wieder lohnt. Weniger Sozialleistungen bedeuten weniger Staatsausgaben. Weniger Staatsausgaben bedeuten weniger Steuern. Weniger Steuerlast für den Bürger bedeutet höhere Löhne. Höhere Löhne bedeutet Wirtschaftswachstum. Mehr Wirtschaftswachstum bedeutet mehr Abeitsplätze. Mehr Arbeitsplätze bedeuten höhere Einnahmen des Staates durch Steuern.

Wenn man allerdings von den Arbeitgebern verlangen würde, zur Ankurbelung der Wirtschaft einfach nur Lohnerhöhungen zu gewähren, würde das bedeuten, daß durch die Lohnerhöhungen die deutsche Wirtschaft, die mit globaler Konkurenz zu kämpfen hat, noch unrentabler wird, als bisher. Und das würde Arbeitsplätze zerstören.

Gruß

deBORA

Roger
23.02.2003, 18:37
Noch mal zum Thema:

Ich habe heute im Fernsehen einen Bericht über den drohenden Irak-Krieg gesehen, dort wurde für den Kriegsfall durchaus für den kommenden Sommer mit deutschen Benzinpreisen von 1,60 Euro und mehr gerechnet :rolleyes: .

Dann wohl dem, der TDI fährt ...

BlackCrow
24.02.2003, 13:08
Original geschrieben von Roger
Noch mal zum Thema:

Ich habe heute im Fernsehen einen Bericht über den drohenden Irak-Krieg gesehen, dort wurde für den Kriegsfall durchaus für den kommenden Sommer mit deutschen Benzinpreisen von 1,60 Euro und mehr gerechnet :rolleyes: .

Dann wohl dem, der TDI fährt ...

Ich glaube nicht das man es sich dann noch erlauben kann mit dem Auto zu fahren.

Ich jedenfalls würde dann meinen neuen Passat in die Garage stellen, bis man es sich wieder erlauben kann zu tanken.

Ich erinnere mich gerade an die Zeit, in der ich angefangen habe mit Autofahren.

Ich hatte einen Golf II 1,6 l 75 PS mit nem U Kat.

Reichweite mit einem vollem Tank( 55 Liter) waren ca 400 km.
Wie es als Fahranfänger so ist, fährt man auch noch etwas rasanter, also Spritspared fahren ist da natürlich noch nicht drin.

Wenn ich diesen Golf getankt habe, war der mit 60 DM voll bis zum Rand. Also rundgerechnet ca. 30 € das war vor knapp 6 Jahren.

Bis vor kurzen fuhr ich noch einen Golf IV 1,4 l 75 PS der hat mit nem Tank zwar 650 km gerissen, aber dazu gehörte aber auch ein langsames fahren auf der rechten Spur, Vollgas mit diesem kleinen Motor und der Tank reichte ebenfalls nur für 350-400 km.
Dazu kommt das dieser Wagen aber gut 50 € brauchte und randvoll getankt zu werden.
Also habe ich da schonmal einen enormen Unterschied feststellen können. Auch dieser neue Golf war nicht sonderlich sparsam, obwohl er Baujahr 2001 war.

Wie auch immer dieses Auto habe ich nicht mehr, da er mir vor 6 Wochen Nachts zum Totalschaden gemacht worden ist, nachdem ein betrunkener Autofahrer hier vor meiner Haustür in meinen parkenden Golf gefahren ist.

Am Donnerstag hole ich meinen neuen Passat aus Wolfsburg ab. Dieser hat 1.6 l und 102 PS und ich kann mir vorstellen, das dieser mit Sicherheit mehr Sprit brauchen wird als mein Golf IV.

Unter dem Strich habe ich die erfahrung gemacht das Autofahren grundsätzlich viel teurer geworden ist.

Die wenigsten Leute haben heute noch das Geld dazu einen Neuwagen Bar zu kaufen, es wied finanziert, Benzin braucht das Auto auch und Versichert muss es auch sein.

Als ich meinen Golf II noch hatte waren Wochenendfahrten von 700 km kein Problem, obwohl ich in der Ausbildung war.

Heute verdiene ich gutes Geld, aber eine Strecke von 700 km würde ich nicht mehr machen, obwohl ich das noch immer gerne mache. Der Grund liegt aber darin, das ich es mir einfach nicht leisten kann.

Wer auch immer schuld daran hat, egal welche Partei am Hebel sitzt, es wird immer weiter erhöht werden. Solange bis die Strassen wirklich so leer sind, wie eine Teststrecke.

Niemals Servo
24.02.2003, 13:26
Original geschrieben von Roger
Noch mal zum Thema:

Ich habe heute im Fernsehen einen Bericht über den drohenden Irak-Krieg gesehen, dort wurde für den Kriegsfall durchaus für den kommenden Sommer mit deutschen Benzinpreisen von 1,60 Euro und mehr gerechnet :rolleyes: .

Dann wohl dem, der TDI fährt ...

Was dann weniger mit dem Krieg direkt, als mit den Schacherern an den Märkten zu tun hat.

MK155
24.02.2003, 13:46
Original geschrieben von Roger
Noch mal zum Thema:

Ich habe heute im Fernsehen einen Bericht über den drohenden Irak-Krieg gesehen, dort wurde für den Kriegsfall durchaus für den kommenden Sommer mit deutschen Benzinpreisen von 1,60 Euro und mehr gerechnet :rolleyes: .

Dann wohl dem, der TDI fährt ...

Na ja ... 1,60 erscheint mir ein bisschen viel ...

Brechter
27.02.2003, 09:30
abwarten,

hab heute Diesel für 97,9 gesehen.

Als ich anfing hab ich Diesel für 60 DM bei 65 Litern getankt (86er Passat), heute tanke ich 50 Euro bei 55 Litern Diesel im Golf 4, reichweite bei beiden so ca. 750 km. Langsam fängts an weh zutun. ICh werd wohl bald wieder auf Rad umsteigen, da ja der ÖPNV auch nicht viel billiger ist und wesentlich unkomfortabler :D

als was solls, solang noch Geld da ist, wirds in Tank gedrückt

cya
Brechter

PS: Ich glaub ich bohr mein Heizöltank an, Heizöl kostet ja nur zur Zeit noch 35 Cent :D

MikeB70
28.02.2003, 15:41
Original geschrieben von Brechter
Ich glaub ich bohr mein Heizöltank an, Heizöl kostet ja nur zur Zeit noch 35 Cent :D

Gute Idee! ;)
Aber lass dich bloß nicht erwischen, sonst wird's richtig teuer.

emotion
05.03.2003, 21:27
Als ich am 12.2. das Thema eröffnete, lag der Preis bei 1,169. Und ich habe vollgetankt. Heute nun war ich wieder tanken-besser,ich mußte-Ergebnis? Preis für einen Liter Super: 1,179€!!!!!!!!!
Habe mir natürlich wieder Bier geholt-diesmal 2 Flaschen....
Ich hatte gehofft, daß sich der Preis bis zum nächsten Tanken wenigstens etwa senkt-Denkste!
Wenn das so weitergeht, bin ich bald Alkoholiker! Weil, da muß ich mir irgendwann einen ganzen Kasten als Trost mitnehmen!
Und die stärkste Sorte Zigaretten, die es gibt. Ohne Filter. Oder fahre direkt nach Holland in einen Coffe-Shop und erhol mich da...

Das gibt's doch nicht-wo soll das denn noch enden? Ich bin auf mein Auto angewiesen!
Am besten hau ich ab und verzieh mich auf eine Insel-weit weg von USA und Irak und Germany und habe meine Ruhe-ohne Auto!
Ohne Steuern und den ganzen Mist.

Prost!

Walter4
06.03.2003, 09:43
...für die Wahl des rot-grünen Vereins haben deren Wähler ja überreichlich bekommen: Dummheit wird eben konsequent bestraft. Die Unschuldigen aber leider gleich mit. Es hilft eben -wie mehrfach oben beschrieben- nur eins: Sparsames Auto fahren und es sparsam betreiben!
Und -nicht vergessen- in spätestens drei Jahren die Quittung per Kreuzchen ausstellen!
MfG Walter;)

Hans
06.03.2003, 09:48
Original geschrieben von Walter4
...für die Wahl des rot-grünen Vereins haben deren Wähler ja überreichlich bekommen: Dummheit wird eben konsequent bestraft. Die Unschuldigen aber leider gleich mit. Es hilft eben -wie mehrfach oben beschrieben- nur eins: Sparsames Auto fahren und es sparsam betreiben!
Und -nicht vergessen- in spätestens drei Jahren die Quittung per Kreuzchen ausstellen!
MfG Walter;)

Fakt ist (ohne politische Wertung), dass die Deutschen in 2002 3 % Sprit/Heizöl weniger verbraucht haben als 2001. Die Steuereinnahmen sind aber trotzdem (oh Wunder) gestiegen. Also ist ein Sparpotential schon gegeben.
Vielleicht haben die Holländer jetzt aber auch größere Tanks und fahren durch bis Österreich....:confused: :confused: :confused:

wave
06.03.2003, 09:51
Original geschrieben von Walter4
...für die Wahl des rot-grünen Vereins haben deren Wähler ja überreichlich bekommen: Dummheit wird eben konsequent bestraft. Die Unschuldigen aber leider gleich mit. Es hilft eben -wie mehrfach oben beschrieben- nur eins: Sparsames Auto fahren und es sparsam betreiben!
Und -nicht vergessen- in spätestens drei Jahren die Quittung per Kreuzchen ausstellen!
MfG Walter;)

Hallo Walter, glaubst Du im Ernst dass unter einer schwarzen Regierung die Spritpreise niedriger wären.
Ich kann mich noch an Kohls Regierungszeit erinnern, da stiegen die Kraftstoffpreise auch ohne Ausseneinfluss gewaltig.
MfG wave

Alois
06.03.2003, 09:56
@Brechter,
wo bekommst du den dein Heizöl her?
aktuelle Heizölpreise:
http://home.t-online.de/home/tecson/pheizoel.htm

Hans
06.03.2003, 09:58
Einfach die MWSt dazu - ist doch 16 % bei Heizöl oder?

Alois
06.03.2003, 10:06
@Hans,
alles klar. Ist aber eine komische Rechnung von Brechter. Ich gehe bei Vergleichen entweder bei beiden Produkten vom Nettobetrag oder bei beiden Produkten vom Bruttopreis aus.
Wie soll ich sonst vergleichen?

Ausserdem: die Schmerzgrenze ist offensichtlich noch lange nicht erreicht. Oder habt ihr festgestellt, daß auf der Autobahn langsamer gefahren wird?

Viele Grüsse
Alois

Hans
06.03.2003, 10:14
Original geschrieben von Alois
@Hans,
alles klar. Ist aber eine komische Rechnung von Brechter. Ich gehe bei Vergleichen entweder bei beiden Produkten vom Nettobetrag oder bei beiden Produkten vom Bruttopreis aus.
Wie soll ich sonst vergleichen?

Ausserdem: die Schmerzgrenze ist offensichtlich noch lange nicht erreicht. Oder habt ihr festgestellt, daß auf der Autobahn langsamer gefahren wird?

Viele Grüsse
Alois

Antwort ist negativ. Es wird nicht langsamer gefahren. Aber jetzt mit schmerzverzerrtem Gesicht - wegen der Benzinpreise.

joegolf
06.03.2003, 11:52
Auf der Autobahn sind aber auch viele Geschäftswagen unterwegs. Denen ist der Verbrauch oft egal, die Firma zahlt ja...

Übrigens: Was macht man, wenn WÄHREND des Tankens der Spritpreis erhöht wird. Beim letzten Tanken haben die mir den Preis von 91Ct auf 94Ct erhöht, also 6Pfennig mehr...
Wäre nicht so eine zwergwüchsige Daniel-Küblböck-Verehrerin hinter der Theke gestanden, hätte ich denen meine Meinung gegeigt, aber nicht mal das ging...

Noch was: Im Herbst 2001 lag der Ölpreis bei rund 37$. Damals knackte Benzin gerade die 2DM-Grenze. Heute liegt der Ölpreis nicht ganz so hoch und Diesel ist so teuer. Rechnet man jetzt noch die Ökosteuer weg, sieht man, wer sich zur Zeit dumm und dämlich vedient: Aral, Bp,... Mit Tankstellenpächtern habe ich jedenfalls inzwischen NULL Mitleid und als meine Form des Protests kaufe ich in den sowieso überteuerten Tankshops auch nichts mehr ein. Wenn das alle machen würden, würden die das auch an ihrem Umsatz merken.

wave
06.03.2003, 12:02
Das dicke Geld stecken sicher nicht die Tankstellenpächter ein sondern die Ölkonzerne.
Aber das nützt uns auch nichts, allenfalls TDI fahren.
MfG wave

Alois
06.03.2003, 12:07
@joegolf:
Der Tankstellenbesitzer hat bei MARKENtankstellen bestimmt nichts von einer Preiserhöhung. Er bekommt nämlich eine bestimmte PROVISION pro LITER. Also völlig unabhängig vom Spritpreis. Anders natürlich bei freinen Tankstellen. Der kauft und verkauft Sprit und kann selbst kalkulieren (arbeitet also nicht auf Provision).
Preisumstellungen an MARKENtankstellen werden vom Spritliferanten oft zweimal am Tag bekanntgegeben. Der Tankstellenpächter ist verpflichtet, das sofort umzusetzen, kann also nicht z.B. bis Tankstellenschließung warten (was bei einer PreisERHÖHUNG ein Vorteil wäre, da er für kurze Zeit günstiger als sein Konkurent ist). Dabei werden logischerweise sofort auch die Füllstände mit übermittelt. Der Tankstellenpächter hat hier keine Wahlmöglichkeit.
Zum Shop: wenn die Leute zu faul sind, rechtzeitig zu günstigeren Preisen im Supermarkt einzukaufen, hält sich mein Mitleid in Grenzen. Hier wird sicher mit der Faulheit der Leute kalkuliert. 90% der verkauften Waren im Shop sind eben kein Reiseproviant sondern einfach Sachen, die vergessen wurden, im Supermarkt zu holen.

Rolling Thunder
06.03.2003, 12:23
Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, mir einen Golf Bifuel zuzulegen. Umgerechnet auf herkömmliches benzin liegt der Preis dort bei 47Cent und die Steuer ist bis zum Jahr 2020 festgeschrieben...

Zusätzlich gibts noch eine (Regional unterschiedliche) Förderung von rund 1000kg Erdgas je Fahrzeug. Das würde für rund 15.000km reichen. Außerdem sind Erdgasfahrzeuge mit ca 300€ Steuerbefreit.

Zum Vergleich die Kosten je 100km:

6kg * 0,7€ = 4,20€ bei Erdgas
8l * 1,14€ = 8,96€ bei Benzin
6l * 0,94€ = 5,64 bei Diesel.

Hans
06.03.2003, 12:28
Den Gedanken verfolge ich auch schon eine Zeit. Leider ist das Angebot an Bi-Fuel Fahrzeugen die ab Werk damit ausgerüstet sind sehr begrenzt, d. h. Opel Zafira (mag keinen Opel), Fiat Bäääh, Golf Variant (insg. zu klein) und Volvo V70. Eine Anfrage beim Volvo (heißt Scan-Auto) - Händler in der Nähe hat ergeben: Kein Prospektmaterial zum Bi-Fuel auf Lager, ein Fahrzeug für eine Probefahrt muss er deutschlandweit abfragen. Ich bekomme dann Bescheid. Das war vor drei Wochen. Die Alternative ist die Nachrüstung eines Fahrzeugs z. B. Ford Focus. Bloss bleibt dann vom Kofferraum nicht mehr viel übrig.
Wir hätten sogar hier am Ort eine entsprechende Tankstelle. Da wimmelts immer von Holländern. Die und die Camper haben das mit dem Gas nämlich schon länger begriffen.

Gruß Hans

Martin
06.03.2003, 12:43
Original geschrieben von Rolling Thunder
Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, mir einen Golf Bifuel zuzulegen. Umgerechnet auf herkömmliches benzin liegt der Preis dort bei 47Cent und die Steuer ist bis zum Jahr 2020 festgeschrieben...

Zusätzlich gibts noch eine (Regional unterschiedliche) Förderung von rund 1000kg Erdgas je Fahrzeug. Das würde für rund 15.000km reichen. Außerdem sind Erdgasfahrzeuge mit ca 300€ Steuerbefreit.

Zum Vergleich die Kosten je 100km:

6kg * 0,7€ = 4,20€ bei Erdgas
8l * 1,14€ = 8,96€ bei Benzin
6l * 0,94€ = 5,64 bei Diesel.

Dein Kostenvergleich wäre korrekt, wenn du immer mit Erdgas fahren würdest, dem ist aber nicht so.:)

Gruß,
Martin

gwg
06.03.2003, 12:51
Original geschrieben von Rolling Thunder
Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, mir einen Golf Bifuel zuzulegen. Umgerechnet auf herkömmliches benzin liegt der Preis dort bei 47Cent und die Steuer ist bis zum Jahr 2020 festgeschrieben...

Zusätzlich gibts noch eine (Regional unterschiedliche) Förderung von rund 1000kg Erdgas je Fahrzeug. Das würde für rund 15.000km reichen. Außerdem sind Erdgasfahrzeuge mit ca 300€ Steuerbefreit.

Zum Vergleich die Kosten je 100km:

6kg * 0,7€ = 4,20€ bei Erdgas
8l * 1,14€ = 8,96€ bei Benzin
6l * 0,94€ = 5,64 bei Diesel.

Hallo,
die Reichweite ist mit Gas aber echt bescheiden (ca. 200 km)!!!
MfG
Günther

Rolling Thunder
06.03.2003, 13:07
Für normale Fahrten aber ausreichend. Und bei Langstrecken kann ich ja immer noch mit Super-Benzin fahren, wenn keine CNG-Tankstelle in der Nähe ist.

TTom
06.03.2003, 13:09
Ich habe letztes Jahr sehr stark mit dem Gedanken gespielt mir einen V70 Bi-Fuel zuzulegen, aber mangels Praxistauglichkeit wieder verworfen. Die Gastankfüllung reicht in der Praxis max. für 200 km. Seht Euch mal in den entsprechenden Foren um und liest mal die Erfahrungen der anderen Nutzer. I.d.R. schneidet dort nur der Fiat Multixxx in der Wertung Praxistauglichkeit recht gut ab. Leider schade, da mir der V70 ansonsten sehr zugesagt hat. Beim Golf/Bora Variant sieht es genauso aus. Allerdings versuche auch ich seit geraumer Zeit einen Vorführwagen von VW zu bekommen, aber... :(

Regnerischen Gruß, Tom

TTom
06.03.2003, 13:13
Original geschrieben von Rolling Thunder
Für normale Fahrten aber ausreichend. Und bei Langstrecken kann ich ja immer noch mit Super-Benzin fahren, wenn keine CNG-Tankstelle in der Nähe ist.
Bei mir sind normale Fahrten = Stadtverkehr und dort liegt die Reichweite dank dem höheren Verbrauch bei nur noch 100 km bis 150 km, d.h. ich müßte mind. 5 mal in der Woche tanken gehen, wenn ich den preislichen Vorteil von Gas nutzen möchte.

Es regnet immer noch, Gruß Tom

MK155
07.03.2003, 04:46
Original geschrieben von TTom
Bei mir sind normale Fahrten = Stadtverkehr und dort liegt die Reichweite dank dem höheren Verbrauch bei nur noch 100 km bis 150 km, d.h. ich müßte mind. 5 mal in der Woche tanken gehen, wenn ich den preislichen Vorteil von Gas nutzen möchte.

Es regnet immer noch, Gruß Tom
... und ich hätte das Problem, dass die nächste Erdgastankstelle von mir zu Hause 48 km weg ist.

interessant wäre die Sache in dem Moment, wenn ich über meinen Gaszähler zu Hause tanken könnte ... denn der Golf Bifuel hat selbst im Erdgasbetrieb noch recht ansehnliche Fahrleistungen ... genug um im Alltagbetrieb klar zu kommen ...

MikeB70
08.03.2003, 12:12
Original geschrieben von joegolf
Übrigens: Was macht man, wenn WÄHREND des Tankens der Spritpreis erhöht wird.

Wenn ich richtig informiert bin, brauchst du nur den Preis zu zahlen, der angegeben war, als du mit Tanken begonnen hast. Denn rechtlich ist ein Vetrag zustande gekommen. Preistafel an der Tanke = Angebot zu Verkauf des Sprits. Zapfpistole in den Tank stecken = Annahme des Angebots. Alles was danach passiert, ist nicht Vertragsbestandteil. So jedenfalls sehe ich die Sache.

Gruß MikeB70

Tina
08.03.2003, 20:16
Original geschrieben von MikeB70
Wenn ich richtig informiert bin, brauchst du nur den Preis zu zahlen, der angegeben war, als du mit Tanken begonnen hast. Denn rechtlich ist ein Vetrag zustande gekommen. Preistafel an der Tanke = Angebot zu Verkauf des Sprits. Zapfpistole in den Tank stecken = Annahme des Angebots. Alles was danach passiert, ist nicht Vertragsbestandteil. So jedenfalls sehe ich die Sache.

Gruß MikeB70

Wie ist denn das überhaupt?

Ändert sich während des Tankens bei der Preiserhöhung dann auch die Anzeige an der Säule?

Das kann ich mir nämlich net vorstellen, ist doch geeicht das Teil, da wird sich der Preis erst erhöhen, wenn man mit Tanken fertig ist!!!
Also zahlt man auch den Preis der anfangs an der Säule steht!

Gruß, Tina

joegolf
08.03.2003, 21:19
Der Preis hat sich erhöht. WÄHREND des Tankens. Ich konnte dabei zusehen.
Mein Blutdruck übrigens auch... :mad:

Tina
08.03.2003, 21:32
Original geschrieben von joegolf
Der Preis hat sich erhöht. WÄHREND des Tankens. Ich konnte dabei zusehen.
Mein Blutdruck übrigens auch... :mad:

Was?

Das ist ja ein Ding!!! Was musstest Du denn im Endeffekt bezahlen?

Den "Mischpreis"???

Aber das sowas passiert ist, habe ich vorher wirklich noch nicht gehört!!

Schöne Sch----!!:(

joegolf
09.03.2003, 13:05
Nö, den höheren Preis.
Und wie gesagt, die Kassiererin sah nicht grade diskussionsfreudig aus, sonst hätte ich mal höflichst Erkundigungen eingezogen (und den Kassierer evtl. über den Tisch ;) )...

Tina
09.03.2003, 13:10
Hi Joegolf!!!

Ist mal eine interessante Frage für einen RA!!!:D