PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fahrzeugaufbereitung- wer hat Erfahrung?


markus78
12.09.2008, 13:58
moin!
okay, fahrzeug polieren und wachsen kann ja (fast) jeder. aber wie sieht's aus, wenn man den lack wirklich restaurieren möchte, weil sich mit der zeit doch zu viele kratzerchen eingeschlichen haben? den wagen zu einem fahrzeugaufbereiter geben? was kostet soetwas? habe da überhaupt keine vorstellung. und wenn jemand einen guten im raum koblenz-bonn kennt, immer her damit ;-)

gruß markus

Nox
13.09.2008, 12:33
Na da hast du je gerade das richtige Thema angestoßen. Bin selber gerade auf der Suche nach neuen Mittelchen ;).

Habe heute gerade mit nem erfahrenen Aufbereiter gesprochen:
-1. Waschen... logo. Aber bei späteren Wäschen kein Spüli nehmen, damit haolst du dir nur die ganzen Wachs-/Versiegelungsschichten runter. Also Autoshampoo...
-2. Lackreiniger. Hat den Vorteil dass du damit nichts vom Lack abträgst und so vermeidest dass die Lackschicht mit der Zeit immer dünner wird. Der Lackreiniger holt dir nur den ganzen Rotz (wie z.B. Teer, Flugrost, Insekten etc.) vom Lack runter, frischt ihn auf und ebnet ihn damit die Versiegelung/Wachs besser hält.
Ein Lackreiniger kann allerdings meist keine Kratzer entfernen, das können nur Polituren. Habe selber gerade die neue A1 Ultima Show & Shine Polish angestestet und bin bisher recht zufrieden damit, mal sehen wie die Standzeit ist...
-3. Versiegelung/Wachs. Je nachdem wie oft man nachwachsen will muss man entscheiden was man nimmt. Versiegelung hält länger, bringt meist aber nicht den fetten Glanz eines guten Wachses.

Der Aufbereiter in meiner Gegend nimmt inkl. Motorwäsche nur 72€ für einen Golf. Denke das ist schon mal ein guter Anhaltspunkt.

Zum Thema noch mal ein (meiner Meinung nach) gutes Forum: klick (http://www.seat-leon.de/vboard/forumdisplay.php?f=48)

Hoffe ich konnte ein Stückchen weiterhelfen...

Florian_MA
13.09.2008, 15:45
Lackreiniger. Hat den Vorteil dass du damit nichts vom Lack abträgst und so vermeidest dass die Lackschicht mit der Zeit immer dünner wird.
Ein Lackreiniger kann allerdings meist keine Kratzer entfernen, das können nur Polituren.
Ich glaube, da liegt ein Missverständnis zum Begriff "Lackreiniger" vor. Lackreiniger trägt sehr wohl Lackschichten ab, sogar mehr als eine Politur, denn es handelt sich dabei eigentlich um eine Politur mit einem noch größeren Anteil an Schleifmitteln. Deswegen soll man Lackreiniger nur bei verwitterten oder stark verkratzten Lacken nehmen und auch nicht regelmäßig benutzen. Da Lackreiniger keine Wachs- oder andere Versiegelungsanteile haben, muss man nach der Behandlung den Lack noch konservieren.

Um die Ausgangsfrage zu beantworten:
aber wie sieht's aus, wenn man den lack wirklich restaurieren möchte, weil sich mit der zeit doch zu viele kratzerchen eingeschlichen haben?
Der Aufbereiter kann keine Wunder bewirken, aber er hat natürlich gute Produkte und eine Poliermaschine. Damit kann er das Ergebnis zumindest in sehr viel kürzerer Zeit erzielen als es per Hand möglich wäre. Je nach Tiefe der Kratzer wird er den Wagen entweder polieren oder zunächst mit Lackreiniger und dann mit einer Konservierung behandeln. Die feinen Kratzer, die man von der Waschanlage kennt, lassen sich damit praktisch vollständig entfernen. Tiefe Kratzer bis auf die Grundierung oder bis aufs Blech gehen so natürlich nicht weg.

Gruß, Florian_MA

Tob
13.09.2008, 19:43
Lackreiniger trägt sehr wohl Lackschichten ab, sogar mehr als eine Politur, denn es handelt sich dabei eigentlich um eine Politur mit einem noch größeren Anteil an Schleifmitteln. Deswegen soll man Lackreiniger nur bei verwitterten oder stark verkratzten Lacken nehmen und auch nicht regelmäßig benutzen.

Das ist auch mein Informationsstand.

markus78
13.09.2008, 21:58
okay, das heißt also, wenn man lackreiniger verwendet hat, benötigt man keine politur mehr, sondern nur noch eine versiegelung?
ich habe mal ein wenig im www geguckt und bei koblenz gibt's einen aufbereiter, das kostet innen und außen im angebot ab 180 euro...
ich glaube, ich werde mir einen lackreiniger und guten wachs oder so ein nano zeug besorgen und es mal selbst versuchen mit so nem telleraufsatz für die bohrmaschine und lammfell o.ä.. oder empfiehlt es sich ehr im handbetrieb das auto zu polieren, von wegen kreisschlieren o.ä.?
gruß markus

Nox
14.09.2008, 11:49
Ich glaube, da liegt ein Missverständnis zum Begriff "Lackreiniger" vor. Lackreiniger trägt sehr wohl Lackschichten ab, sogar mehr als eine Politur, denn es handelt sich dabei eigentlich um eine Politur mit einem noch größeren Anteil an Schleifmitteln. Deswegen soll man Lackreiniger nur bei verwitterten oder stark verkratzten Lacken nehmen und auch nicht regelmäßig benutzen. Da Lackreiniger keine Wachs- oder andere Versiegelungsanteile haben, muss man nach der Behandlung den Lack noch konservieren.
Kein Missverständnis.
Also noch zu meinen Golf III-Zeiten konnte ich beobachten dass die Politur regelmäßig mehr vom Lack runterholt hat als der Lackreiniger. War tornadorot, wie gemacht für solche Versuche.
Bisher habe ich den Lackreiniger als "milder" empfunden. Im Bezug auf Schleifmitteln kommen nach der Politur eigentlich nur noch diverse Schleifpolituren und Schleifpasten.
Und i.d.R. haben auch Polituren keine Wachsanteile so dass auch danach noch extra Wachs/Versiegelung rauf muss, es sei dann man nimmt Kombiprodukte wie sie gerne von Sonax und A1 angeboten werden.

Nox
14.09.2008, 11:58
okay, das heißt also, wenn man lackreiniger verwendet hat, benötigt man keine politur mehr, sondern nur noch eine versiegelung?
Kommt drauf an wie verwittert dein Lack ist.
I.d.R. reichen Lackreiniger/Politur mit anschließender Versiegelung.
ich habe mal ein wenig im www geguckt und bei koblenz gibt's einen aufbereiter, das kostet innen und außen im angebot ab 180 euro...
Ab 180€? Das ist aber happig. Mein Aufbereiter nimmt dafür nur 120€. Würde es an deiner Stelle also selber machen.
ich glaube, ich werde mir einen lackreiniger und guten wachs oder so ein nano zeug besorgen und es mal selbst versuchen mit so nem telleraufsatz für die bohrmaschine und lammfell o.ä.. oder empfiehlt es sich ehr im handbetrieb das auto zu polieren, von wegen kreisschlieren o.ä.?
gruß markus
Was ich bisher mitbekommen habe sollen die Produkte von Meguiars, Dodo Juice und Chemical Guys sehr gut sein. Selber habe ich sie aber noch nicht benutzt. Muss erst einmal meine Restbestände aufbrauchen :o.
Und ob die Lösung mit Polierteller auf Bohrmaschine so toll ist wage ich zu bezweifeln. Gerade mit ner Bohrmaschien die zuviel Umdrehungem macht kannst du dir ganz einfach Hologramme und Schlieren in den Lack einarbeiten... und dann hast du Spaß gebucht. Würde also alles per Hand machen...

Florian_MA
14.09.2008, 18:11
Bisher habe ich den Lackreiniger als "milder" empfunden. Im Bezug auf Schleifmitteln kommen nach der Politur eigentlich nur noch diverse Schleifpolituren und Schleifpasten.
Und i.d.R. haben auch Polituren keine Wachsanteile so dass auch danach noch extra Wachs/Versiegelung rauf muss, es sei dann man nimmt Kombiprodukte wie sie gerne von Sonax und A1 angeboten werden.
Ich kenne das anders. Bezüglich des Schleifmittelanteils ist die Reihenfolge Politur - Lackreiniger - Schleifpaste. Dass Polituren "in der Regel" keine Versiegelung ermöglichen, kann ich auch nicht bestätigen. Richtig ist zwar, dass der ursprüngliche Sinn einer Politur - wie es ja auch schon der Name sagt - das Polieren ist, also das Schleifen und Glätten. In den 70er und 80er Jahren hatten solche Polituren auch tatsächlich keine Wachsanteile, weshalb man den Lack nach dem Polieren noch konservieren musste. Die meisten Produkte für den Endverbraucher sind heutzutage aber Kombiprodukte, d.h. Politur und Versiegelung in einem. Im Zweifelsfall steht das natürlich auf der Verpackung drauf.

Von der Verwendung einer Bohrmaschine rate ich auch ab. Die Bewegung ist kreisrund, obwohl sie besser exzentrisch sein sollte, und man muss die Bohrmaschine senkrecht zur Lackoberfläche halten, was an manchen Stellen schwierig sein dürfte. Ein Winkelschleifer würde zwar das Arbeiten parallel zum Lack ermöglichen, arbeitet aber auch wieder kreisrund und hat eine viel zu hohe Drehzahl. Dann lieber von Hand polieren.

Gruß, Florian_MA

Nox
15.09.2008, 17:26
Dass Polituren "in der Regel" keine Versiegelung ermöglichen, kann ich auch nicht bestätigen... Die meisten Produkte für den Endverbraucher sind heutzutage aber Kombiprodukte, d.h. Politur und Versiegelung in einem. Im Zweifelsfall steht das natürlich auf der Verpackung drauf.
Wenn man sich jetzt nur die "Baumarkt- bzw. ATU-Ware" anschaut hast du sicher Recht, das sind meistens Kombiprodukte. Wenn man aber mal etwas über den Tellerrand hinausschaut stellt man doch recht schnell fest dass es zahlreiche Produkte gibt die nicht beides können (sollen). Wobei eigentlich jeder Hersteller beides im Angebot hat.
Ich persönlich benutzte lieber Politur/Lackreiniger und Wachs/Versiegelung getrennt, so habe ich zwar einen Durchgang mehr, aber das Ergebnis ist es mir wert und die Standzeit ist auch länger, je nachdem in welcher Preisklasse man sich bewegt. Wenn man unter 25€ (inkl. vernünftigen Mikrofasertuch zum auspolieren) bleiben will bietet sich nur ein Kombiprodukt an, ab etwa 60€ beginnt dann der Spaß wo man keine Kombiprodukte benutzt.

SieMone
16.09.2008, 14:21
Ein richtiger Lackreiniger im eigentlichem Sinne ist schärfer als eine Politur!

Wenn ich nen richtig verwitterten Lack habe, dann fange ich mit einer groben Polierpaste an, nehme dafür rot-weiß. Das hat sehr viele Schleifmittel und holt ne Mege raus aus dem Lack.
So sieht der Lack dann anschließend auch aus! Schleifmittel machen - logisch- Kratzer. Mircokratzer, aber man siehts, wenn die Sonne drauf scheint.
Anschließend hab ich zur Zeit noch das Deep Crystal Step1 + 2 von Meguiars. Zwei weitere Polituren die den Lack weiter glätten! Step 1 ist eine Politur im herkömmlichem Sinne, die die feinen Kratzer weiter rausholt und Step2 ist eine Chemische Politur - ohne Schleifmittel. Danach ist der Lack fast wieder Kratzerfrei, soweit wie man das von Hand eben hinbekommt. Wenn du anschließend noch einen guten Wachs aufträgst, haste ein sehr feines Ergebnis.
Vom Glanzgrad ist das NXT Wachs (2. Generation) der absolute Wahnsinnshammer! ;) Wenn die Vorarbeit stimmt.

Aber Achtung! Gute Mittel haben auch ihren Preis!
Aber auf meinen Lack kommt ncihts anderes als Wasser und Meguiars.
Da lass ich auch keinen Aufbereiter dran!

Hab noch ein schönes vorher-nachehr Beispiel von meinen
21 Jahre alten golf2!

Vorher:
http://img101.imageshack.us/img101/8886/cimg1900jh8.jpg

nachher
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/84/2681284/1280_6664303033366466.jpg

heute:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/84/2681284/1280_6531626231663034.jpg
:D

was ein bsichen Lack so ausmacht.
Ich habe die Tage noch so ein Schätzchen "aufzubereiten" *freu*

Bei so nem Auto macht die Lackpflege vor allem Spass, weil man das Ergebnis hinterher so richtig sieht!

Nox
16.09.2008, 17:12
Wenn du anschließend noch einen guten Wachs aufträgst, haste ein sehr feines Ergebnis.
Vom Glanzgrad ist das NXT Wachs (2. Generation) der absolute Wahnsinnshammer! ;)
Ah, endlich mal jemand der es auch benutzt. Habe das bisher noch nicht ausprobiert. Benutzt du die Paste oder die Flüssige? Wie sieht's mit der (reellen) Standzeit aus?

Benutze bis dato noch das Sonax Premium Carnauba Wax.
Hier mal zwei Beispiele wie der Lack nach zwei Durchgängen (Lackreiniger und Wachs) aussieht:

SieMone
17.09.2008, 15:15
Der Tech Wachs 2.0 ist sehr gut, glänzt wie die Hölle, ABER ob es zu dem Sonax Premium Carnauba noch unterschiede gibt? Das sieht ja auch sehr gut aus, zumindest auf dem ersten Bild, obwohl das auf Bildern immer schwer zu bewerten ist.

Der Tech Wachs 2.0 ist aber wesentlich in der Standzeit verbessert worden, da merkt man schon eine wirkliche Veränderung zum Vorgänger.
Vorher hatte man vielleicht 2 Wochen und eine Fahrzeugwäsche.
Jetzt hält es deutlich länger, zumindest vom Abperlgrad her.
Frisch gewachst ist der Lack spiegelglatt und Wet Look pur. Das Gefühl, das der Lack so glatt ist, läßt natürlich etwas nach, nach einiger Zeit, wobei der Schutz aber noch nicht verloren geht.

Allerdings gibts immer wieder klagen darüber, das der 2.0 schwieriger zu verarbeiten ist als der Vorgänger. Stimmt auch. Man sollte dringend drauf achten, das man nicht zuviel Wachs nimmt, ihn ordentlich trocknen und aushärten läßt und ihn dann mit sehr gleichmäßigen Druck auspoliert.

Die Paste soll dabei einfacher zu verwenden sein, als der Flüssigwachs, weil man sie sparsamer anwenden kann (und somit die Gefahr das man zuviel nimmt minimiert wird). Der Wachs kann in mehreren Schichten aufgetragen werden.

Ich selber habe nur den Tech Wachs 2.0 flüssig, werde aber auf die Paste umsteigen wenn die Flasche leer ist. Wenns den auch mal zum sprühen geben sollte, werd ich mir davon auch noch ne Flasche holen, für die schnelle Auffrischung zwischendurch. Den Sprühwachs hatte ich als Tech Wachs auch schon. Ist auch super wenn man auf Treffen fährt, 1x einsprühen, abwischen - Highgloss pur. :D

Nox
17.09.2008, 17:33
Der Tech Wachs 2.0 ist sehr gut, glänzt wie die Hölle, ABER ob es zu dem Sonax Premium Carnauba noch unterschiede gibt? Das sieht ja auch sehr gut aus, zumindest auf dem ersten Bild, obwohl das auf Bildern immer schwer zu bewerten ist.
Danke.
Mit den Bildern ist's immer so'ne Sache, das bekommt man nie so gut fotografiert wie es wirklich ist.
Nach dem dazugehörigen Lackreiniger hatte ich an und für sich keinen Bock mehr, den kann man getrost in die Tonne kloppen, das Wachs entschädigte dann aber sehr gut dafür und verträgt sich auch mit anderen Polituren als Grundlage.
Werde auch wohl dieses Jahr die Essen Motorshow ansteuern, da ist der Markt ja ganz gut vertreten, evtl. teste ich dann auch mal das 2.0. Schaut auf den Fotos nämlich auch nicht schlecht aus. Wobei die Unterschiede ab einer gewissen Preisklasse wohl nur noch sehr gering ausfallen...
Wenns den auch mal zum sprühen geben sollte, werd ich mir davon auch noch ne Flasche holen, für die schnelle Auffrischung zwischendurch.
Für sowas bin ich zu geizig :o. Dann kann ich bei Bedarf auch nach 2-3 Monaten noch mal nachwachsen ;).