PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Toyota Gaspedal Unfälle


Schrumm
10.03.2010, 16:50
Hallo Leute,
es ist ja schon viel über das Thema berichtet worden. Aber eins ist mir bei den Unfällen nicht klar. Wie kann ein Motor weiter laufen wenn man die Zündung ausschaltet. Oder haben die Americaner keinen Zündschlüssel ?
Wer hat da eine Erklärung für.

Außer dem kann ich bei meinem VW nicht mit Gas und Bremse fahren. Wenn ich einen Fuß auf dem Gaspedal lasse und mit dem anderen nur gering aufs Bremspedal drücke wird die Drosselklappe geschlossen. Das Auto würde also stehen bleiben.

mfG.

P H
10.03.2010, 16:57
Hallo Leute,
es ist ja schon viel über das Thema berichtet worden. Aber eins ist mir bei den Unfällen nicht klar. Wie kann ein Motor weiter laufen wenn man die Zündung ausschaltet. Oder haben die Americaner keinen Zündschlüssel ?
Wer hat da eine Erklärung für.Viele der dortigen Modelle haben keinen Zündschlüssel, sondern einen Start-Knopf. Problem bei T..... ist u. a., dass dieser während der Fahrt mindestens 3 Sekunden am Stück gedrückt werden muss, um überhaupt eine Wirkung zu erzielen. Wer nun wie der verunglückte Polizist nebst Familie z. B. mit einem Leihwagen unterwegs ist und das nicht weiß, hat natürlich im Zweifel schlechte Karten:

"If the vehicle is equipped with an Engine Start/Stop button, firmly and steadily push the button for at least three seconds to turn off the engine. Do NOT tap the Engine Start/Stop button. "

-> http://pressroom.toyota.com/pr/tms/xxxxx-153289.aspx

Außer dem kann ich bei meinem VW nicht mit Gas und Bremse fahren. Wenn ich einen Fuß auf dem Gaspedal lasse und mit dem anderen nur gering aufs Bremspedal drücke wird die Drosselklappe geschlossen. Das Auto würde also stehen bleiben.Aber nicht bei T.....; diese "High-Tech"-Autos besitzen so ein Feature nicht! Im Zuge des Rückrufs werden einige Modelle nachträglich damit versehen, neu produzierte Modelle (aber auch nicht alle) dann erst ab Ende 2010:

"In addition to upgrades on existing vehicles, this feature is scheduled to be incorporated into future new production of most models sold in the United States by the end of 2010."

-> http://pressroom.toyota.com/pr/tms/toyota-extends-brake-override-154194.aspx

Schrumm
10.03.2010, 17:14
Das ist eine logische Erklärung. Aber wie der Motor abgeschaltet wird müsste der Fahrer ja spätestens beim Verlassen des Autos, schon mal praktiziert haben. Denn ich kann mir nicht vorstellen das alle verunglückten Fahrzeuge nur einmal gestartet worden und dann los bis zum Unfall. Ziehmlich unwahrscheinlich. Oder ? Ich kenne das System von Renault mit der Chipkarte.
Da ist die Verzögerrung auch. Aber ein Problem sehe ich da nicht.

Danke für Deine Antwort.

P H
10.03.2010, 17:41
Das ist eine logische Erklärung. Aber wie der Motor abgeschaltet wird müsste der Fahrer ja spätestens beim Verlassen des Autos, schon mal praktiziert haben. Denn ich kann mir nicht vorstellen das alle verunglückten Fahrzeuge nur einmal gestartet worden und dann los bis zum Unfall. Ziehmlich unwahrscheinlich. Oder ? Ich kenne das System von Renault mit der Chipkarte.
Da ist die Verzögerrung auch. Aber ein Problem sehe ich da nicht.

Danke für Deine Antwort.Nur während V > 0 km/h muss derart lange der Knopf gedrückt gehalten werden - ansonsten genügt es, den Knopf mal eben durchzudrücken, um den Motor abzustellen. Man muss sich also anders verhalten, als üblich - gerade in einer Panik-Situation gewiss nicht von Vorteil.

-> http://www.leftlanenews.com/report-toyota-considers-new-push-button-design.html

asz_pete
10.03.2010, 18:14
Da gibt es mindestens noch die Komponente, die Herr Piech bereits beim seligen Audi-Gaspedal-Desaster in den USA erwähnt hatte:

"Die Amis können einfach nicht autofahren."

Dieselben Autos werden ja weltweit verkauft und nur aus den USA sind dermaßen viele Fälle von "runaway cars" bekannt - durchaus nicht nur auf Toyota beschränkt. Ich glaube entweder im Spiegel oder in der FAZ war neulich eine Statistik darüber.

Man darf den Leuten teilweise nicht glauben, die sagen sie wären "voll auf die Bremse" getreten... Wie man bei manchen >80jährigen hierzulande auch schon beobachten durfte, war's dann eben doch das Gaspedal.

Was man Toyota vorwerfen muss, ist aber tatsächlich das fehlende "Brake-Override" und die unintuitive Bedienung des Start/Stopp-Knopfs.

Alles andere artet allmählich zur Zeit in eine selbstverstärkende Massenhysterie aus - und da kann Toyota nun leider noch so viele technische Begründungen liefern: Selbst wenn diese 100%ig wasserdicht sind und die Systeme tatsächlich keinen Fehler aufweisen würden: Es ist zu spät. Rational ist nichts mehr zu erreichen.

Mit persönlich tun die armen Ingenieurs-Schweine leid.

Und natürlich, dass man auf dem amerikanischen Markt demnächst nur noch Autos verkaufen kann, die den Fahrer noch viel mehr bevormunden werden und die mit noch viel mehr Warnhinweisen zugepflastert sein werden, wie bislang schon.

tehr
10.03.2010, 19:19
Selbst wenn bei Toyota der Motor beim Tritt auf Bremspedal nicht gedrosselt wird: Mit einem beherzten Tritt auf die Bremse bekommt man praktisch jedes Auto zum Stillstand. Schließlich sind die Bremsen deutlich stärker als der Motor ausgelegt.

asz_pete
10.03.2010, 19:31
Selbst wenn bei Toyota der Motor beim Tritt auf Bremspedal nicht gedrosselt wird: Mit einem beherzten Tritt auf die Bremse bekommt man praktisch jedes Auto zum Stillstand. Schließlich sind die Bremsen deutlich stärker als der Motor ausgelegt.
Eben - ich sag' ja: Die sind nie und nimmer auf der Bremse gewesen - oder sie haben sie nur "gestreichelt" und nicht "beherzt" getreten; was wiederum unter das "Autofahren können"-Argument fällt.

Wobei auch hier: Ältere Damen bringen vielleicht auch gar nicht mehr die Kraft zum "beherzten" Tritt auf - und eine nicht ausreichend getretene Bremse wird heiß und irgendwann weich...

Mike_Golf_IV
10.03.2010, 19:40
Außerdem - kann man nicht auch bei Automatik einfach in Leerlauf schalten?

asz_pete
10.03.2010, 19:53
Außerdem - kann man nicht auch bei Automatik einfach in Leerlauf schalten?
Ich hab' den Artikel aus dem Spiegel - leider nur in Englisch - gefunden:

-> http://www.spiegel.de/international/business/0,1518,682417,00.html

One of those to testify in hearings before Congress was retired social worker Rhonda Smith, who tearfully described her "near death experience" three and a half years ago in a Lexus ES 350. Smith says that as she was driving along Highway 66 to Knoxville, her vehicle suddenly accelerated on its own to 100 mph.

Smith asserts she did everything in her power to stop the car -- braking, putting the car in neutral, then even in reverse. Nothing worked, she says. It would seem three of the car's functions all froze at once, only to inexplicably return to normal shortly thereafter.

"At almost exactly six miles, God intervened," Smith testified. The car's speed dropped, and she was able to park it on the median.

The NHTSA has shown an extraordinary willingness to investigate the case. The agency purchased the vehicle in question -- which had functioned well for its subsequent owners -- and plans to have it analyzed.

Whatever they may find under the hood, it seems safe to say that the Holy Ghost is long gone.

Aus meiner Sicht: Mei, Glauben hilft... Oder auch nicht. :D

P H
10.03.2010, 20:02
Dieselben Autos werden ja weltweit verkauft und nur aus den USA sind dermaßen viele Fälle von "runaway cars" bekannt - durchaus nicht nur auf Toyota beschränkt. Ich glaube entweder im Spiegel oder in der FAZ war neulich eine Statistik darüber.Ja, schon - aber: auch nirgendwo sonst "tummeln" sich auch nur ansatzweise derartig viele T..... (insbesondere Prius) wie in den USA. Abgesehen von Japan. Dass man von dort aber nichts hört, ist kein Wunder:

-> http://www.nytimes.com/2010/03/06/business/global/06toyota.html

Und natürlich, dass man auf dem amerikanischen Markt demnächst nur noch Autos verkaufen kann, die den Fahrer noch viel mehr bevormunden werden und die mit noch viel mehr Warnhinweisen zugepflastert sein werden, wie bislang schon.Aber das macht doch nichts - im Gegenteil - wenn man die These von wegen "Die Amis können einfach nicht autofahren." vertritt ... :confused:

Ungeachtet dessen sollte ein Auto - egal, ob von jung oder alt, männlich oder weiblich, Vollpfosten oder Röhrl gefahren - nicht einfach von selber beschleunigen und simpelste Sicherheitstechniken, wie "Brake-Override" an Bord haben. Besonders, wenn man sich Nr. 1 schimpft und sich als Vorreiter und Innovationsführer geriert ...

asz_pete
10.03.2010, 20:11
Aber das macht doch nichts - im Gegenteil - wenn man die These von wegen "Die Amis können einfach nicht autofahren." vertritt ... :confused:
Doch. Die Warnhinweise schaffen's wohl nicht, aber "Assistenzsysteme" diffundieren dann auch zu uns durch. Sind dann ja schonmal entwickelt...

Mal abgesehen davon, dass ich tatsächlich bei 98% aller jetzt hochgekochten Fälle eine *technische* Ursache bezweifle.

P H
10.03.2010, 20:12
Außerdem - kann man nicht auch bei Automatik einfach in Leerlauf schalten?Gerade die Hebelchen im Prius sehen mir so aus, als wenn die nichts weiter als einfachste Schalter sind. Was, wenn die Elektronik - genau wie bei Gas oder Bremse - den Fahrerwunsch nicht umsetzen mag oder gar eigenmächtig handelt? Dumm gelaufen ...

P H
10.03.2010, 20:15
Doch. Die Warnhinweise schaffen's wohl nicht, aber "Assistenzsysteme" diffundieren dann auch zu uns durch. Sind dann ja schonmal entwickelt...

Mal abgesehen davon, dass ich tatsächlich bei 98% aller jetzt hochgekochten Fälle eine *technische* Ursache bezweifle.Und gegen zusätzliche Sicherheitssysteme bist Du, weil?

asz_pete
10.03.2010, 20:19
Und gegen zusätzliche Sicherheitssysteme bist Du, weil?
*Ich* autofahren kann. :D



Denke ich. :p

asz_pete
10.03.2010, 20:28
Etwas ernsthaftere Antwort: Wer meint, die Sicherheit stiege durch immer weitere Schichten technischen bzw. elektronischen Firlefanzes, der irrt bzw. soll einfach mal eine Fehlerwahrscheinlichkeitsberechnung anstellen.

Im Gegenteil: Für die Amis sollte einfach ein "Panic"-Button eingebaut werden, der mechanisch die Batterieverbindung trennt. Benziner: Zündung aus. Diesel: Abstellklappe zu. Fertich.

Aber die Amis regeln das z.Zt. ja so:
9028

P H
10.03.2010, 20:56
*Ich* autofahren kann. :D



Denke ich. :pNehmen wir an, dem wäre so - Du bist aber nicht allein auf den Straßen unterwegs und selbst der beste, ja selbst ein perfekter Autofahrer ist nicht gegen alle Fehler der anderen Verkehrsteilnehmer und deren Auswirkungen gefeit ... ;)

P H
10.03.2010, 20:58
Etwas ernsthaftere Antwort: Wer meint, die Sicherheit stiege durch immer weitere Schichten technischen bzw. elektronischen Firlefanzes, der irrt bzw. soll einfach mal eine Fehlerwahrscheinlichkeitsberechnung anstellen.

Im Gegenteil: Für die Amis sollte einfach ein "Panic"-Button eingebaut werden, der mechanisch die Batterieverbindung trennt. Benziner: Zündung aus. Diesel: Abstellklappe zu. Fertich.

Aber die Amis regeln das z.Zt. ja so:
9028Das ist natürlich die beste Lösung! :)

asz_pete
10.03.2010, 21:01
Nehmen wir an, dem wäre so - Du bist aber nicht allein auf den Straßen unterwegs und selbst der beste, ja selbst ein perfekter Autofahrer ist nicht gegen alle Fehler der anderen Verkehrsteilnehmer und deren Auswirkungen gefeit ... ;)
Trotzdem: Alles was zusätzlich eingebaut wird und blinkt, piept, vibriert oder sonst was tut, ein-/ausgeschaltet werden kann oder in einem 7. Untermenü eingestellt werden muss und ggf. ebenfalls gefährlich versagen kann macht es nicht besser!

Anscheinend sind ja bereits ein Lenkrad und zwei Pedale genug Verwirrung für manche.

P H
10.03.2010, 21:22
Trotzdem: Alles was zusätzlich eingebaut wird und blinkt, piept, vibriert oder sonst was tut, ein-/ausgeschaltet werden kann oder in einem 7. Untermenü eingestellt werden muss und ggf. ebenfalls gefährlich versagen kann macht es nicht besser!Das ist jetzt aber ziemliche Schwarzmalerei!

Anscheinend sind ja bereits ein Lenkrad und zwei Pedale genug Verwirrung für manche.Eben. Nicht etwaige Assistenten sind das Problem, sondern die Fehlerquelle Mensch. Und die wird auch durch elektronische Hilfe bestimmt nicht restlos ausgemerzt, aber unterm Strich überaus wahrscheinlich kleiner, bleibt aber ganz sicher in ihrer Größe nicht unverändert oder nimmt gar zu.

asz_pete
10.03.2010, 22:15
[...]aber unterm Strich überaus wahrscheinlich kleiner, bleibt aber ganz sicher in ihrer Größe nicht unverändert oder nimmt gar zu.
Es ist erwiesen, dass Helferlein einen "Einlulleffekt" haben. Die "gefühlte" Sicherheit nimmt zu, die reale schwindet.

Bei technisch nicht versierten Menschen wird ja vom Auto fast schon erwartet, dass "die Technik" alles richtig macht. Das wird aber auf absehbare Zeit nie der Fall sein; zumindest bis das Auto nicht komplett von alleine fährt.

"Runaways" würden mMn. komplett verschwinden, wenn man für den Führerscheinerwerb einen Fahrsicherheitskurs verordnen würde, der alle 10 Jahre wiederholt werden muss.

Coupe
10.03.2010, 22:30
Ungeachtet dessen sollte ein Auto - egal, ob von jung oder alt, männlich oder weiblich, Vollpfosten oder Röhrl gefahren - nicht einfach von selber beschleunigen und simpelste Sicherheitstechniken, wie "Brake-Override" an Bord haben.

Röhrl würde vermutlich jedoch nie ein Auto kaufen mit einem Brake-Override. Ein schöner Scandinavian Flick ohne Linksbremsen??? :eek:

Nene, alles wunderbare technische Neuerungen, wenn es zusätzliche Sicherheitssysteme geben muss um die Menschheit vor den Komfortfeatures wieder zu schützen.

asz_pete
10.03.2010, 22:41
Nene, alles wunderbare technische Neuerungen, wenn es zusätzliche Sicherheitssysteme geben muss um die Menschheit vor den Komfortfeatures wieder zu schützen.
D'Accord.

Das einzige vorausschauende Sicherheitssystem, das ich vermisse, wäre eines das Leute, die sich während des Fahrens die Lippen schminken, beidhändig mit dem Beifahrer diskutieren, die Bild-Zeitung lesen, Kaffee kochen, mit dem iPhone spielen, am Navi rumfummeln oder sich die Beine bzw. noch schlimmeres (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,682905,00.html) rasieren, detektiert und per Schleudersitz vollautomatisch von ihren anstrengenden Pflichten als Fahrzeugführer entbindet. :D

P H
10.03.2010, 23:37
Es ist erwiesen, dass Helferlein einen "Einlulleffekt" haben. Die "gefühlte" Sicherheit nimmt zu, die reale schwindet.Was das "Sicherheitsgefühl" mancher Leute angeht, stimme ich zu. Aber selbst wenn dieser Umstand einige von denen sogar noch zu einem riskanteren Fahrstil animiert, nimmt dadurch die Sicherheit der Gesamtheit aller Verkehrsteilnehmer nicht ab, dass Gegenteil ist vielmehr nach wie vor der Fall.

Denn ob "eingelullt" oder nicht, wenn das Auto z. B. erst ungleich später in's Schleudern gerät, weil ESP darüber wacht, ist und bleibt das ein Zugewinn an Sicherheit, genauso, wenn ein "Side-Assist" vor einem Auto im toten Winkel warnt usw.; will sagen: man fühlt sich zwar mit den ganzen Assis an Bord schon mehr oder weniger sicherer als ohne, ist es letztlich aber auch tatsächlich.

"Runaways" würden mMn. komplett verschwinden, wenn man für den Führerscheinerwerb einen Fahrsicherheitskurs verordnen würde, der alle 10 Jahre wiederholt werden muss.Wenn so ein T..... plötzlich Gas gibt und man nähert sich unmittelbar einer Kreuzung oder befindet sich auf der AB in einer Kolonne o. ä. würde auch ein monatlicher Fahrsicherheitskurs nichts nützen, da käme es in fast jedem Fall unweigerlich zum Unfall. Nichts gegen regelmäßige, vorgeschriebene Kurse (im Übrigen auch Gesundheitsuntersuchungen) - aber die Fahrzeugtechnik mancher Hersteller sollte ebenso Mindestvoraussetzungen in Sachen Sicherheit mitbringen. ;)

joegolf
11.03.2010, 08:04
...
"Runaways" würden mMn. komplett verschwinden, wenn man für den Führerscheinerwerb einen Fahrsicherheitskurs verordnen würde, der alle 10 Jahre wiederholt werden muss.

So einfach ist das nicht. Beispiel: kurvige Landstraße, vor Dir ein Schleicher. Endlich ein ausreichend langes Stück vor der nächsten Kurve. Du gibst Stoff, überholst, das Auto beschleunigt munte weiter und bist Du endlich erkennst, was da nicht stimmt und dann noch mit sekundenlangem Knöpfchen drücken und Hebelchen verstellen beschäftigt bist, wird Dein Auto ganz schnell zum Runaway von der Straße...
Nicht alles lässt sich mit "Können" beseitigen, zumal sich "Können" in der Regel erst in Situationen zeigt, mit denen man nicht gerechnet hat. Und wie mit in solchen Notsituationen und vollem Adrenalin reagiert, kann für sich selbst keiner zuverlässig vorhersagen.

asz_pete
11.03.2010, 19:15
Du gibst Stoff, überholst, das Auto beschleunigt munte weiter und bist Du endlich erkennst, was da nicht stimmt und dann noch mit sekundenlangem Knöpfchen drücken und Hebelchen verstellen beschäftigt bist, wird Dein Auto ganz schnell zum Runaway von der Straße...
In der Situation sucht und drückt aber ein geschulter Fahrer eben nicht erst lange irgendwelche Knöpfchen oder Hebelchen, sondern knallt seinen Fuß auf die Bremse und lenkt mit ABS weiter.

joegolf
11.03.2010, 19:27
In der Situation sucht und drückt aber ein geschulter Fahrer eben nicht erst lange irgendwelche Knöpfchen oder Hebelchen, sondern knallt seinen Fuß auf die Bremse und lenkt mit ABS weiter.

Das ABS kommt bei Vollgas nicht in die Verlegenheit, eingreifen zu müssen...

Und sollte der geschulte Fahrer doch eine Vollbremsung zustande bringen, holt in das Problem in Form das überholten Autos sofort wieder ein. Der rechnet mit sowas bestimmt nicht...

asz_pete
11.03.2010, 19:52
Und sollte der geschulte Fahrer doch eine Vollbremsung zustande bringen, holt in das Problem in Form das überholten Autos sofort wieder ein. Der rechnet mit sowas bestimmt nicht...
Dann schaut der geübte Fahrer eben nach unten und zieht lediglich die Fußmatte vom Pedal... :p

Natürlich lassen sich immer Fälle konstruieren, aber die bekannten Fälle in den USA sind überwiegend auf Highways ohne Gegenverkehr passiert, wo das Fahrzeug - wohlgemerkt allmählich und nicht mit "Vollgas" - beschleunigt hat, bis 190 anstanden. Soweit hätte es kein geübter Fahrer kommen lassen.

Also, wenn die Polizei Zeit hat, nebendran zu fahren und mit dem Megaphon "BREMSEN!" rüberzubrüllen - dann ist das Problem *hinter* dem Lenkrad...

P H
11.03.2010, 20:05
Also, wenn die Polizei Zeit hat, nebendran zu fahren und mit dem Megaphon "BREMSEN!" rüberzubrüllen - dann ist das Problem *hinter* dem Lenkrad...Da sitzt vielleicht im Zweifel ein DAU.

Aber wenn sich die Polizei überhaupt neben ein Auto setzen muss, weil dieser Wagen ungewollt beschleunigt, ist und bleibt das wahre Problem der Fahrzeughersteller bzw. dessen Unfähigkeit, ein komplett funktionierendes oder zumindest verkehrssicheres Vehikel zu bauen!

joegolf
12.03.2010, 08:01
...

Also, wenn die Polizei Zeit hat, nebendran zu fahren und mit dem Megaphon "BREMSEN!" rüberzubrüllen - dann ist das Problem *hinter* dem Lenkrad...

Stimmt in dem Fall natürlich.

Diesel-Bull
13.03.2010, 18:11
Hier ist mal ein Artikel und Video zur Funktion des "Brake-Override" von der als Reihensechszylinder geliebten weiß-blauen Konkurrenz:

-> Link (http://www.bimmertoday.de/2010/03/09/brake-override-video-vollgas-und-bremse-in-einem-aktuellen-bmw/)

Niemals Servo
13.03.2010, 19:12
Hier ist mal ein Artikel und Video zur Funktion des "Brake-Override" von der als Reihensechszylinder geliebten weiß-blauen Konkurrenz:


Es muss halt funktionieren. Der US-Prius hat doch auch sowas, ich meine das konnte man sogar auf einem hier im Forum verlinktem Video sehen. (die Seite mit den 3 Varianten nen Prius zu stoppen).

asz_pete
13.03.2010, 19:29
Hier ist mal ein Artikel und Video zur Funktion des "Brake-Override" von der als Reihensechszylinder geliebten weiß-blauen Konkurrenz
Das Brake-Override hatte auch schon der Golf IV. War eine insofern blöde Sache, weil zumindest bei einigen Modellen gerne mal der Bremskontaktschalter kaputt ging und dann auch kein Gas mehr angenommen wurde... Ich bin da mal ganz böse durch die Nachbarschaft gehoppelt (Wackelkontakt). :D

ihg
01.04.2010, 12:52
..unintended acceleration....jetzt auch schon bei UAVs....scheint 'ne neue Seuche zu sein:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,686909,00.html

Warum die erste der drei von der Bundeswehr für drei Jahre geleasten israelischen Drohnen zur Überwachung der Region um Kunduz aus der Luft nach erfolgreicher Landung plötzlich wieder beschleunigte und gegen eine deutsche Transall-Transportmaschine raste, ist bisher unklar.

asz_pete
01.04.2010, 18:30
War halt noch aus Versehen die "Mossad-In-The-Middle"-Schaltung aktiv. :D ;) :p

ihg
01.04.2010, 20:08
War halt noch aus Versehen die "Mossad-In-The-Middle"-Schaltung aktiv. :D ;) :p

...und wieder die gleichen Fehler wie bei T...., hätte man mal lieber gleich ein '"Brake-...", aeh, "Mossad-Override" System eingebaut. :rolleyes:, :D..

ihg