PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zum "halben Fahrverbot"


GolfTDI4motion
03.03.2003, 23:09
Hi,

leider haben die mich kürzlich erwischt: Auf einer offenen, verlassenen Landstraße ohne Verkehr, Samstagabends so gegen 18:30 Uhr, blitzt es plötzlich hell violett !

Eine Strecke, die ich regelmäßig fahre, und wo in den letzten 5 Jahren meines Wissens noch nie kontrolliert wurde, stand plötzlich an einer langezogenen Kurve an der Einfahrt zu einem Waldweg ein VW Bus der Gemeinde, die die Messung vorgenommen hatte.

Ich gehe mal davon aus, daß mir 3 Punkte und ein "halbes Fahrverbot" drohen. :mad:

Jetzt wollte ich euch fragen, was denn nun passieren muß, damit aus dem halben Fahrverbot ein ganzes resultiert:

Darf ich mir ein Jahr lang überhaupt nichts mehr zu schulden kommen lassen oder werden Ordnungswidrigkeiten, die mit einem Verwarnungsgeld geahndet werden (Bspw. nicht mehr
als 20 km/h zuviel) davon ausgegrenzt ? :confused:

Um Antworten wäre ich dankbar !

Tschüss

René
04.03.2003, 06:53
also,wenn du mit mehr als 131km/h GEMESSEN wurdest.Ist der lappe idR für 4 Wochen weg(ausser gegen ein erhöhtes Bussgeld)!
+die 3 Punkte,wenn du nun zuviel hast =>16 musst du zum Idiotentest,wenn du den bestehst,dann darfst du den lappen schon neu machen!
Schreib noch ein paar mehr Details(wie schnell,wie viel war erlaubt,Probezeit vorbeiet etc.),dann können Dir hier bestimmt viele Leut infos geben.
Viel Glück
;)

Grizzler
04.03.2003, 08:04
Weiß nicht was du unter einem "halben Fahrverbot" verstehst, aber unter dem link www.radarfalle.de kann man eine Menge Infos zu der Thematik abrufen.

GolfTDI4motion
04.03.2003, 09:35
Hi,


also,wenn du mit mehr als 131km/h GEMESSEN wurdest.Ist der lappe idR für 4 Wochen weg(ausser gegen ein erhöhtes Bussgeld)!


das ist so nicht richtig. Bei 41 km/h und mehr zu schnell beginnt erst der Bereich des Fahrverbotes. Im Bereich von 21 km/h - 40 km/h zu schnell gibt es ein sog. "halbes Fahrverbot", d.h. den Führerschein darf man erstmal behalten, sollte jedoch innerhalb einer Jahresfrist ein weiterer Verstoß hinzukommen, wandelt sich das "halbe Fahrverbot" in ein 4-wöchiges Fahrverbot um (Quasi Führerscheinentzug auf Bewährung)

Meine Frage zielt nun darauf hin ab, was unter einem weiterem Verstoß zu verstehen ist: Reicht schon eine Ordnungswidrigkeit mit Verwarnungsgeld, oder greift erst eine Ordnungswidrigkeit mit Bußgeld ?

P.S.: Unter Abzug aller Toleranzen (Tacho etwa 6km/h, und die 3 % bei der Messung auf die jew. Geschwindigkeit) dürfte die Geschwindigkeit bei der Messung etwa 30-35 % über den erlaubten 100 km/h liegen. Es wären außerdem meine ersten Punkte, d.h. bislang hatte ich eine weiße Weste! Und die Probezeit ist schon seit über 3 Jahren vorbei.

GolfTDIGTI
04.03.2003, 11:24
Hallo!

Im schlimmsten Fall zahlst Du halt das Bußgeld und bekommst 3 Punkte. In Zukunft einfach etwas vorsichtiger sein, d.h. nicht schneller als 20Km/h über Limit. So habe ich es während meiner Probezeit auch gemacht (Wenn ich ehrlich bin, während der Probezeit bin ich nie zu schnell gefahren;)

Gruß! Matthias

MK155
04.03.2003, 13:01
Original geschrieben von GolfTDI4motion
Hi,



....

Meine Frage zielt nun darauf hin ab, was unter einem weiterem Verstoß zu verstehen ist: Reicht schon eine Ordnungswidrigkeit mit Verwarnungsgeld, oder greift erst eine Ordnungswidrigkeit mit Bußgeld ?
der §4 Abs. 2 im Bussgeldkatalog gibt da eine detaillierte Erklärung wann ein Fahrverbot verhängt wird.

".... Ein Fahrverbot kommt in der Regel in Betracht, wenn gegen den Führer eines Kraftfahrzeugs wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h bereits eine Geldbuße rechtskräftig festgesetzt worden ist und er innerhalb eines Jahres seit Rechtskraft der Entscheidung eine weitere Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h begeht."
Eine Ordnungswidrigkeit reicht nicht aus (?).

Original geschrieben von GolfTDI4motion
P.S.: Unter Abzug aller Toleranzen (Tacho etwa 6km/h, und die 3 % bei der Messung auf die jew. Geschwindigkeit) dürfte die Geschwindigkeit bei der Messung etwa 30-35 % über den erlaubten 100 km/h liegen. Es wären außerdem meine ersten Punkte, d.h. bislang hatte ich eine weiße Weste! Und die Probezeit ist schon seit über 3 Jahren vorbei.

Gratuliere ... 75 € und 3 Punkte

Rolling Thunder
04.03.2003, 13:09
Willkommen im Club... Aber mein "Bewährungsjahr" ist jetzt rum! ;-)

MK155
04.03.2003, 13:36
Original geschrieben von Rolling Thunder
Willkommen im Club... Aber mein "Bewährungsjahr" ist jetzt rum! ;-)

... toi toi toi ... meine letzten Punkte wurde 1997 gelöscht ... seither ohne ... *auf Holz klopf' ... *

GolfTDI4motion
04.03.2003, 16:59
Hi,

danke MK155 und natürlich auch alle anderen. Dann kann ich ja etwas durchatmen. Bis jetzt habe ich jedenfalls noch kein Schreiben erhalten.

Tschüss

Cisco
05.03.2003, 14:58
Hi,

weil du meintest ein Bus der "Gemeinde":
Ich hab mal ein Urteil gelesen in dem ein Autofahrer freigesprochen wurde, weil irgend so ein Gemeindehansel ohne Plan ihn geblitzt hat.
Der Freispruch resultierte aus der ungenügenden Qualifikation des Gemeinde-Blitzers.
Also wenn du eine Rechtschutz hast: Gleich mal alles abstreiten und die Messung in Frage stellen !

Und bevor jetzt hier wieder die Moralaposteln kommen:
Ich traue GolfTDI4motion zu das er aufgrund seiner guten Kenntnis der Strecke angemessen gefahren ist.
Wir haben bei uns in der Gegend auch etliche Landstraßen bei denen man mit 120 ne Verkehrsbehinderung darstellt ;-)))
Nee im Ernst: An ewig langen Geraden wo sich keiner an die 100 hält, sollte auch das Blitzen verboten sein, weil das dem Grundgedanken der Verkehrskontrolle widerspricht !!!

Gruß
Cisco

A6-Fahrer
05.03.2003, 15:10
Original geschrieben von Cisco
Nee im Ernst: An ewig langen Geraden wo sich keiner an die 100 hält, sollte auch das Blitzen verboten sein, weil das dem Grundgedanken der Verkehrskontrolle widerspricht !!!
Es war hier aber keine ewig lange Gerade, sondern eine langgezogene Kurve und zudem auch noch eine Einfahrt zu einem Waldweg. Vielleicht waren ja gerade an dem Wochenende die Waldarbeiter unterwegs und man hat deswegen kontrolliert.

Wenn die Stelle übersichtlich gewesen wäre, hätte er ja auch abbremsen können.

Gruß

Cisco
05.03.2003, 17:19
Original geschrieben von A6-Fahrer
Es war hier aber keine ewig lange Gerade, sondern eine langgezogene Kurve und zudem auch noch eine Einfahrt zu einem Waldweg. Vielleicht waren ja gerade an dem Wochenende die Waldarbeiter unterwegs und man hat deswegen kontrolliert.

Wenn die Stelle übersichtlich gewesen wäre, hätte er ja auch abbremsen können.

Gruß

Hmm...so gesehen...

Aber bei uns gibts da auch so ne Kurve - total übersichtlich und die fahr ich gelegentlich auch mit 50% drüber, ganz einfach weils eine sehr schöne, übersichtliche Kurve ist und man mal schauen kann was der Wagen so hergibt ;-)
Wenn se da mal irgendwo stehen bin ich auch verratzt, aber im Grunde seh ich nix schlimmes dabei...

Cisco

GolfTDI4motion
05.03.2003, 17:22
Hi,


Und bevor jetzt hier wieder die Moralaposteln kommen:
Ich traue GolfTDI4motion zu das er aufgrund seiner guten Kenntnis der Strecke angemessen gefahren ist.
Wir haben bei uns in der Gegend auch etliche Landstraßen bei denen man mit 120 ne Verkehrsbehinderung darstellt ;-)))
Nee im Ernst: An ewig langen Geraden wo sich keiner an die 100 hält, sollte auch das Blitzen verboten sein, weil das dem Grundgedanken der Verkehrskontrolle widerspricht !!!


Erstmal Danke an Dich, Cisco, für Dein Verständnis !!! : )
Im Folgenden habe ich ein paar Bilder von der Stelle, an welcher gemessen wurde, dann könnt ihr selbst euere Meinung bilden.
Übrigens war es Dämmerung, d.h. es bestand fast keine Chance, die Meßgeräte zu erkennen, dazu hätte ich schon Bixenon-Kurven-Scheinwerfer benötigt !

Allein die Streckenführung verleitet schon etwas. Zudem war die Landstraße so totenleer, wie auf dem Bild zu sehen. Ich mein, da gehört schon etwas Selbstdisziplin dazu, es nicht zu übertreiben.
Ich sehe ja voll und ganz ein, daß es nicht ok ist, so schnell zu fahren. Aber Hand aufs Herz: Wer frei ist ohne Schuld, werfe den ersten Stein !

GolfTDI4motion
05.03.2003, 17:24
Hier die Strecke aus mittlerer Entfernung, der rote Kreis markiert die Stelle der Messung !

GolfTDI4motion
05.03.2003, 17:24
Und hier an der Stelle der Messung !

MK155
06.03.2003, 04:43
Original geschrieben von Cisco
... Nee im Ernst: An ewig langen Geraden wo sich keiner an die 100 hält, sollte auch das Blitzen verboten sein, weil das dem Grundgedanken der Verkehrskontrolle widerspricht !!!

Gruß
Cisco

Wieso widerspricht das dem Grundgedanken der Verkehrskontrolle? Eine Kontrolle ist dafür gedacht die Einhaltung einer aufgestellten Regel zu überwachen und ggf. angemessen auf Verstösse zu reagieren. Das ist jedenfalls meine Auffassung einer Kontrolle ... vielleicht hat sich das ja mittlerweile geändert ;) ;)

Wenn irgendwo ein Tempolimit besteht und Du wirst dort geblitzt (vorausgesetzt die Messung war in Ordnung und das Personal qualifiziert) dann kannst Du dagegen relativ wenig tun. Wenn da 100 stand und Du fuhrst 130, dann kostet das einen "kleinen" Obulus. Du hast höchstens eine minimale Chance, wenn Du den Sinn dieses Tempolimits in Frage stellst. Aber wirklich nur eine minimale.

Das Vernünftigste meiner Ansicht nach ist immer noch, das zu fahren was erlaubt ist, dann gibt's am wenigsten Ärger. (Klappt bei mir übrigens seit rund 10 Jahren hervorragend, die letzten Punkte sind seit 1997 weg ... wegen Überfahrens einer Sperrfläche, was mir als Überholen im Überholverbot ausgelegt wurde)

Aber das Kontrollieren verbieten zu wollen, nur weil dort sowieso alle zu schnell fahren, das wäre so als ob ich in einem Supermarkt das Verfolgen von Dieben untersage, weil dort sowieso alle klauen. Statt dessen wird jeder in Handschellen abgeführt, der sich als Kaufhausdetektiv ausgibt, weil er die armen Klauer in ihrer persönlichen Freiheit einschränkt "... klaut doch eh jeder ..." ... nee, nee, auch im Ernst, Cisco, da vertauschst Du was ;) :D ;)

Cisco
06.03.2003, 05:54
Original geschrieben von MK155
Wieso widerspricht das dem Grundgedanken der Verkehrskontrolle? Eine Kontrolle ist dafür gedacht die Einhaltung einer aufgestellten Regel zu überwachen und ggf. angemessen auf Verstösse zu reagieren. Das ist jedenfalls meine Auffassung einer Kontrolle ... vielleicht hat sich das ja mittlerweile geändert ;) ;)

Wenn irgendwo ein Tempolimit besteht und Du wirst dort geblitzt (vorausgesetzt die Messung war in Ordnung und das Personal qualifiziert) dann kannst Du dagegen relativ wenig tun. Wenn da 100 stand und Du fuhrst 130, dann kostet das einen "kleinen" Obulus. Du hast höchstens eine minimale Chance, wenn Du den Sinn dieses Tempolimits in Frage stellst. Aber wirklich nur eine minimale.

Das Vernünftigste meiner Ansicht nach ist immer noch, das zu fahren was erlaubt ist, dann gibt's am wenigsten Ärger. (Klappt bei mir übrigens seit rund 10 Jahren hervorragend, die letzten Punkte sind seit 1997 weg ... wegen Überfahrens einer Sperrfläche, was mir als Überholen im Überholverbot ausgelegt wurde)

Aber das Kontrollieren verbieten zu wollen, nur weil dort sowieso alle zu schnell fahren, das wäre so als ob ich in einem Supermarkt das Verfolgen von Dieben untersage, weil dort sowieso alle klauen. Statt dessen wird jeder in Handschellen abgeführt, der sich als Kaufhausdetektiv ausgibt, weil er die armen Klauer in ihrer persönlichen Freiheit einschränkt "... klaut doch eh jeder ..." ... nee, nee, auch im Ernst, Cisco, da vertauschst Du was ;) :D ;)

Ja ok...es war etwas schlecht formuliert, meine Aussage :-))

Verbieten kann mans natürlich nicht - was ich eigentlic "fordere", ist eine durch gesunden Menschenverstand geprägte Toleranz an solchen Stellen.

Tempolimits haben in erster Linie die Aufgabe Unfälle zu verhindern.
Verkehrskontrollen sollen díesem Bestreben Nachdruck verleihen.
Es heisst nicht umsonst das Verkehrskontrollen überwiegend an Gefahrenstellen und an Stellen häufigen Unfallaufkommens gemacht werden sollen.
Aber so wie ich das sehe handelt es sich in diesem Fall um eine der vielen "Abzocker"-Messungen.
Vor allem wenn die Gemeinde mitten im Wald blitzt - was soll man davon halten ???
Die sollen an ihren Kindergärten und Schulen blitzen, anstatt mitten in der Pampa :-)
Immerhin verschwenden die dadurch auch unsre Steuergelder...

Gruß
Cisco

Cisco
06.03.2003, 06:01
Original geschrieben von GolfTDI4motion
Hi,

Erstmal Danke an Dich, Cisco, für Dein Verständnis !!! : )
Im Folgenden habe ich ein paar Bilder von der Stelle, an welcher gemessen wurde, dann könnt ihr selbst euere Meinung bilden.
Übrigens war es Dämmerung, d.h. es bestand fast keine Chance, die Meßgeräte zu erkennen, dazu hätte ich schon Bixenon-Kurven-Scheinwerfer benötigt !

Allein die Streckenführung verleitet schon etwas. Zudem war die Landstraße so totenleer, wie auf dem Bild zu sehen. Ich mein, da gehört schon etwas Selbstdisziplin dazu, es nicht zu übertreiben.
Ich sehe ja voll und ganz ein, daß es nicht ok ist, so schnell zu fahren. Aber Hand aufs Herz: Wer frei ist ohne Schuld, werfe den ersten Stein !

Tja...also da kann ich nur sagen: Früher oder später hätts mich an der Stelle auch erwischt :-)))

Ich bin zwar nicht der Meinung dass man das Tempolimit auf Landstraßen ändern sollte, aber eine gesunde Portion Menschenverstand und vor allem endlich ein gewisses Vertrauen in die eigenen Bürger, würde der Glaubwürdigkeit von Gemeinden und Polizei durchaus was gutes tun...

Wenn der Staatsapparat Steuergelder benutzt um uns an den unmöglichsten Stellen zu überwachen und unsere Freiräume derart einzuschränken, dann gehört sich diese Methode verboten.
Ich frage mich inwieweit sich ein paar so Beamte anmaßen können, die Bürger dieses Landes auf diese Art und Weise zu bevormunden...

Wenn es regnet und ich unterhalb des Tempolimits in den Graben falle, dann krieg ich Punkte weil ich "nicht angemessen gefahren bin".
Hier ist das Tempolimit also Auslegungssache...
Wenn ich auf ner staubtrockenen, übersichtlichen Geraden mit 150 fahre, dann soll das auf einmal grundsätzlich einen Verstoß darstellen ???

Wie gesagt...ich will kein Verbot von Messungen - ich will das diese Blitzer endlich einer Pflicht unterliegen die Stelle der Messung ausreichend zu begründen und diese Begründung für JEDERMANN zugänglich und anfechtbar zu machen !!!

DAS ist Demokratie !!!

Gruß
Cisco

P.S.: Viel Glück wünsch ich dir noch !!!

TTom
06.03.2003, 06:05
Aus Motorradfahreraugen halte ich dies für eine absolute Gefahrenstelle, sie läd ja gerade zum Gas geben ein. Eine ähnliche Strecke ist nicht unweit von mir entfernt und dort gibt es jährlich mehrere Todesfälle, zu 95% Motorradfahrer. :(
Von der Gefährdung welche auf anderer Verkehrteilnehmer durch zu schnelles Fahren ausgeht will ich hier mal gar nicht reden. Also wenn Ihr unbedingt heizen wollt, dann fahrt bitte auf einer Rennstrecke und nicht im öffentlichen Straßenraum.
Gruß Tom

MK155
06.03.2003, 06:22
Original geschrieben von Cisco
Ja ok...es war etwas schlecht formuliert, meine Aussage :-))

Verbieten kann mans natürlich nicht - was ich eigentlic "fordere", ist eine durch gesunden Menschenverstand geprägte Toleranz an solchen Stellen.
112,6% Zustimmung :)

Original geschrieben von Cisco
Tempolimits haben in erster Linie die Aufgabe Unfälle zu verhindern.
Volltreffer, die Betonung liegt auf Verhindern. Das heisst dass die Massnahmen gegen Unfälle einsetzen müssen bevor die Unfälle passieren. Das widerspricht ein Stück weit dem, was Du im nächsten Absatz geschrieben hast ... siehe hier ***

Original geschrieben von Cisco
Verkehrskontrollen sollen díesem Bestreben Nachdruck verleihen.
Es heisst nicht umsonst das Verkehrskontrollen überwiegend an Gefahrenstellen und an Stellen häufigen Unfallaufkommens gemacht werden sollen.
Aber so wie ich das sehe handelt es sich in diesem Fall um eine der vielen "Abzocker"-Messungen.
Vor allem wenn die Gemeinde mitten im Wald blitzt - was soll man davon halten ???

*** Wenn Verkehrskontrollen an Stellen mit häufigem Unfallaufkommen gemacht werden sollen, dann unterstelle ich, dass es in diesem Bereich schon mehrfach gekracht hat. Und da ist es meiner Ansicht schon ein Stück zu spät. Und die häufigste Ursache für Unfälle ist nicht angepasste Geschwindigkeit. Vor allem dann wenn Du das Unfallverhinderungspotenzial der vermeintlich Unschuldigen betrachtest, wird das Thema Geschwindigkeit zusätzlich interessant.

Ich muss es Dir wahrscheinlich nicht erzählen, ich tu's aber trotzdem:
Bsp: bolzengerade Strasse ... Tempo 50 innerorts ... eine Einmündung ...
Fahrzeug 1 befährt die vorfahrtberechtigte Strasse mit Tempo 50. Fahrzeug 2 beachtet an der Einmündung die Vorfahrt von Fahrzeug 1 nicht. Fahrzeug 1 bremst voll runter und kommt genau vor Fahrzeug 2 zum Stehen.
Gleiche Situation mit Fahrzeug 3 statt Fahrzeug 1. Fahrzeug 3 fährt aber 70, ist ja schön gerade, ausserdem fährt da jeder 70. Fahrzeug 2 pennt und fährt weiter ... Fahrzeug 3 bremst ab dem gleichen Punkt wie vorher schon Fahrzeug 1. Der Eintritt von Fahrzeug 3 in Fahrzeug 2 erfolgt mit rund 50 Sachen. Fahrzeug 3 war in dem Fall zwar nicht der Auslöser des Unfalls, hätte ihn aber bei Einhaltung der Geschwindigkeit verhindern können. Der Unterschied liegt somit im Ergebnis.
Und jetzt kommt die Gemeinde oder die Polizei oder das Landratsamt und sagt "Ohhh schau mal da hat's gekracht, weil einer zu schnell war, da müssen wir blitzen." Da hat es meiner Ansicht nach bereits einen Unfall zuviel gegeben (und wenn einer mit 50 Klamotten in die Fahrertüre eines anderen kracht, dann gab's da wahrscheinlich auch Personenschaden ... auch einer zuviel) ...

Original geschrieben von Cisco
Die sollen an ihren Kindergärten und Schulen blitzen, anstatt mitten in der Pampa :-)
Das ist mein Lieblingssatz. Der ist ganz leicht umzustricken und würde dann wie ein Offenbarungseid klingen: "Die sollen gefälligst dort blitzen, wo ich anständig fahre und nicht dort wo ich sowieso zu schnell fahre" ... ist aber nicht auf Dich persönlich gemünzt ... :)

MK155
06.03.2003, 06:30
Original geschrieben von Cisco
...

Wenn es regnet und ich unterhalb des Tempolimits in den Graben falle, dann krieg ich Punkte weil ich "nicht angemessen gefahren bin".
Hier ist das Tempolimit also Auslegungssache...
Das Tempolimit ist keine Auslegungssache, wenn da 80 stehen, dann gelten da auch 80.
Wenn Du dort im Schnee 80 fährst und dort würde jetzt (ok ... ziemlich dämliches Beispiel :D) ein Blitzer stehen, dann würde dieser Blitzer nicht blitzen. Du hättest somit keinen Verstoss begangen.
Wenn es aber aufgrund der 80 Sachen im Schnee gekracht hätte und Du bei angepasster (was immer das auch bedeuten mag) Geschwindigkeit den Unfall hättest vermeiden können, dann wären die 80 eindeutig zu schnell gewesen, selbst wenn die Beschilderung es erlaubt hätte.
Original geschrieben von Cisco
...Wenn ich auf ner staubtrockenen, übersichtlichen Geraden mit 150 fahre, dann soll das auf einmal grundsätzlich einen Verstoß darstellen ???


Wenn Du von einer Bundesstrasse mit Tempolimit 100 sprichst, dann ja ... und zwar nicht auf einmal, sondern schon immer ;)

Hans
06.03.2003, 07:14
Original geschrieben von GolfTDI4motion
Hi,

leider haben die mich kürzlich erwischt: Auf einer offenen, verlassenen Landstraße ohne Verkehr, Samstagabends so gegen 18:30 Uhr, blitzt es plötzlich hell violett !

Eine Strecke, die ich regelmäßig fahre, und wo in den letzten 5 Jahren meines Wissens noch nie kontrolliert wurde, stand plötzlich an einer langezogenen Kurve an der Einfahrt zu einem Waldweg ein VW Bus der Gemeinde, die die Messung vorgenommen hatte.

Um Antworten wäre ich dankbar !

Tschüss

Hi,
bloß mal aus Neugier: Woher weißt Du, dass das ein Bus der Gemeinde war? Welche Kategorie hat den die "Landstraße"?

Gruß Hans

Ach ja, meine Geschichte dazu:

Vor ca. 2 Jahren auf der B12 (kann mich auch irren wegen der Nummer) Richtung Lindau von München kommend. Tempolimit 100. Zweispurig ausgebaute Bundesstraße mit der Möglichkeit zu überholen - d. h. 1 Fahrstreifen aber doppelt so breit wie normal. Ich war mit einem 328er i unterwegs und hatte ca. 129,5 km/h drauf (Sonnig, sehr gute Sicht, wenig Verkehr) = verleiten lassen. Auf einmal Blitz! Bloß gut, dass an meiner Stoßstange ein Rettungswagen der Johaniter klebte (Abstand ca. 10 m), der aber nicht im Einsatz war. Glück gehabt - nie was gekommen, da zwei Fahrzeuge im Messbereich fuhren.

Fazit: Ich hätt mich nicht beschwert, wenn ich ein Bussgeld bekommen hätte - einfach nicht aufgepasst und zu schnell gewesen.

MK155
06.03.2003, 07:17
Original geschrieben von Hans
....hatte ca. 129,5 km/h drauf ...

:D :D :D ... BMW-Tachos sind halt einfach extrem genau ... :D :D :D

GolfTDI4motion
06.03.2003, 08:57
bloß mal aus Neugier: Woher weißt Du, dass das ein Bus der Gemeinde war? Welche Kategorie hat den die "Landstraße"?


Hi,

ich habe bei der ersten Gelegenheit (verkehrsgerecht !) gewendet
und bin an der Stelle nochmals vorbeigefahren. Der VW - Bus hatte das Kennzeichen des Landkreises, und wird des öfteren auch in der Stadt für Messungen eingesetzt. Außerdem war nirgends eine Spur der Polizei, die Temposünder angehalten hätte, der Typ war also alleine in seinem Bus. Bei Kontrollen der Polizei haben die Fahrzeuge i.d.R. das Kennzeichen des zuständigen Regierungsbezirkes (sieht man mal von diversen Videowagen ab), in diesem Fall ist aber das Kennzeichen des Landkreises und des Regierungsbezirkes verschieden.
Ergo gehe ich davon aus, daß die Gemeinde die Messung veranlaßt hat.

Die Straße sieht zwar aus wie eine "Land"-Straße, ist in wirklichkeit aber eher eine Kreisstraße, d.h. wird vom Landkreis (bspw. im Winter) betreut und unterhalten.

Tschüss

Hans
06.03.2003, 09:19
Original geschrieben von GolfTDI4motion
Hi,

ich habe bei der ersten Gelegenheit (verkehrsgerecht !) gewendet
und bin an der Stelle nochmals vorbeigefahren. Der VW - Bus hatte das Kennzeichen des Landkreises, und wird des öfteren auch in der Stadt für Messungen eingesetzt. Außerdem war nirgends eine Spur der Polizei, die Temposünder angehalten hätte, der Typ war also alleine in seinem Bus. Bei Kontrollen der Polizei haben die Fahrzeuge i.d.R. das Kennzeichen des zuständigen Regierungsbezirkes (sieht man mal von diversen Videowagen ab), in diesem Fall ist aber das Kennzeichen des Landkreises und des Regierungsbezirkes verschieden.
Ergo gehe ich davon aus, daß die Gemeinde die Messung veranlaßt hat.

Die Straße sieht zwar aus wie eine "Land"-Straße, ist in wirklichkeit aber eher eine Kreisstraße, d.h. wird vom Landkreis (bspw. im Winter) betreut und unterhalten.

Tschüss

Na gut, der Straßenbaulastträger wäre ja leicht durch die Bezeichnung der Straße zu finden = Im Landkreis Miesbach heißen die Straßen: "MB . ", wobei der Punkt für eine Zahl steht. Für Staatsstraßen (das jeweilige Bundesland) und für die Bundesstraßen der Bund an sich. Wobei die letzteren durch die jeweiligen Straßenbauämter (nicht gleich den Landkreisen) unterhalten werden.

Anhand des Kennzeichens wirst Du zu allerletzt feststellen können, ob der Wagen von Gemeinde oder Polizei war. Am ehesten sind noch die gemeindlich beauftragten Firmen zu erkennen, da diese m. W. keine Wechselkennzeichen haben, so wie die Polizei.
Wer Dich geblitzt hat siehst Du dann aber spätestens, wenn die Rechnung für Deine Bonuspunkte in Flensburg kommt:D ;) :p

A6-Fahrer
06.03.2003, 10:12
Original geschrieben von MK155
Wenn Du von einer Bundesstrasse mit Tempolimit 100 sprichst, dann ja ... und zwar nicht auf einmal, sondern schon immer ;)
Ähh nein!!! ;)

Oder kannst Du dich nicht mehr an die Zeit erinnern, wo es noch kein Tempolimit auf Landstraßen gab?! ;) :D :p

Gruß

Hans
06.03.2003, 10:15
Original geschrieben von A6-Fahrer
Ähh nein!!! ;)

Oder kannst Du dich nicht mehr an die Zeit erinnern, wo es noch kein Tempolimit auf Landstraßen gab?! ;) :D :p

Gruß

Das war dann anno 1909 - als die ersten Pferdedroschken über 100 liefen :D :D :D

MK155
06.03.2003, 10:17
Original geschrieben von A6-Fahrer
Ähh nein!!! ;)

Oder kannst Du dich nicht mehr an die Zeit erinnern, wo es noch kein Tempolimit auf Landstraßen gab?! ;) :D :p

Gruß


ich glaub da gab's mich noch nicht ... :) :D :p