PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Etwas Off Topic: Wie wird man Experte?


Walter4
08.03.2003, 16:58
Mir (allein?) fällt auf, wieviele Experten sich zu irgendwelchen Themen, u.a. Straßenverkehr, in Veröffentlichungen zu Wort melden und wie oft sie einen geradezu gemeingefährlichen Unfug von sich geben. Letzlich wieder so ein "Experte", (Professor) aus Wuppertal, der über das Autofahren herzog und dann mit dem Spruch: "Ich bin ja kein Autofresser" versuchte, noch die Kurve zu kriegen.
Ich hab mal überlegt, wie man sich als "F(l)achmann" in der Expertenhierarchie hochdienen bzw. qualifizieren kann:
Erste Stufe: Experte werden. Relativ einfach. Die Bezeichnung ist ja nicht geschützt. Entweder ernennt man sich selbst oder man wird kurzerhand ernannt. Beispiele die "Experten" der Fraktionen in Bundes- oder Landtag. Man fragt sich z.B., was die Frau MdB Beer zum Verteidigungsexperten ihrer Grünen macht. Ist aber nicht weiter schlimm, in Deutschland gibt es geschätzt ein paar Millionen Verteidigungsexperten; nur laden die ihr "Wissen" halt nicht im Bundestag ab.
Zweite Stufe: Experte mit akademischem Grad. Wow, wow, wow!
Da sind Zweifel schon nicht mehr angebracht! Daß man als Doktor der Soziologie auch gewachsener Experte für Straßenverkehr sein kann (muß!), wird doch jedem einleuchten.
Dritte Stufe: Der Professor. Erschlägt (in Deutschland) jede Kritik.
Wie oder worüber man Professor geworden ist, ist unerheblich. Der muß es ja schließlich wissen. Und das macht ihn frei. Er kann fast alles verzapfen, was ihm einfällt. Und kommt damit durch. Und jetzt bin ich wieder bei dem Herrn aus Wuppertal...:rolleyes:
Na ja, nur mal laut gedacht...
MfG Walter

A6-Fahrer
08.03.2003, 17:19
Disqualifiziert: you're out!

Walter4
09.03.2003, 10:02
Original geschrieben von A6-Fahrer
Disqualifiziert: you're out!

Aha! Stufe eins, zwei oder gar drei des Expertentums erreicht?
:p
MfG Walter :D

A6-Fahrer
09.03.2003, 10:31
Original geschrieben von Walter4
Aha! Stufe eins, zwei oder gar drei des Expertentums erreicht? :p
Du kannst keinem etwas vorwerfen, wenn Du nichts gescheites gelernt hast.

spitfire
09.03.2003, 10:41
Original geschrieben von A6-Fahrer
Disqualifiziert: you're out! Man ist nicht "aus" durch Disqualifikation, sondern durch eine gelungene Fielding-Aktion oder weil man seinen dritten Strike kassiert hat.
Außerdem würde ich Walter eher recht geben und ihm deshalb einen Walk spendieren... :D
Man kann ihm auch das erste Base geben nach "Error A6-Fahrer" :D :D

SCNR.

joegolf
09.03.2003, 12:40
Der einzige echte Experte heißt doch:

GÜNTHER NETZER

:D:D:D

GolfTDIGTI
09.03.2003, 13:33
Hallo!

Woher will A6 Fahrer wissen, daß Walter4 nichts gescheites gelernt hat. Finde ich schon eine Frechheit, so etwas zu behaupten.
Im Grunde hat er doch Recht, wenn man im Fernsehen sieht, welche "Experten" überall ihren Senf dazugeben, was jeder Otto-Normabürger auch nicht schlechter hätte sagen können.

Gruß! Matthias

gwg
09.03.2003, 13:44
Original geschrieben von GolfTDIGTI
Hallo!

Woher will A6 Fahrer wissen, daß Walter4 nichts gescheites gelernt hat. Finde ich schon eine Frechheit, so etwas zu behaupten.
Im Grunde hat er doch Recht, wenn man im Fernsehen sieht, welche "Experten" überall ihren Senf dazugeben, was jeder Otto-Normabürger auch nicht schlechter hätte sagen können.

Gruß! Matthias

Hallo,
Otto-Normal ist aber nicht so hoch im Image!!!!!!!!!
Wir haben vor Jahren schon unter Kollegen diskutiert welche Folgen ein Kündigungsschutz von Arbeitnehmern über 50 Jahren hat.
Und kamen zu dem Schluß, daß dadurch praktisch der arbeitslose 50 Jährige unvermittelbar wird!!
Und wie sieht die Praxis aus????????
Die Politik wird immer "kürzer" in ihrer Denkweise und immer hektischer und unberechenbarer.
Nun "versteckt" man sich halt hinter "Sachverständigen"!!!
Es ist doch Tatsache, daß jede Steuererhöhung Kaufkraft aus der Tasche des Käufers nimmt und zu weniger Steuereinnahmen führt!! Das gleiche gilt für jede "verunsichernde" Neuigkeit aus der Politik.
Der Bürger benötigt zum Leben vieles nicht!!!!!! Und spart er daher, fehlt auch das Steueraufkommen; die Politik spart aber nicht!!!!!!!!!!!
MfG
Günther

A6-Fahrer
09.03.2003, 14:10
Original geschrieben von GolfTDIGTI
Woher will A6 Fahrer wissen, daß Walter4 nichts gescheites gelernt hat. Finde ich schon eine Frechheit, so etwas zu behaupten.
Im Grunde hat er doch Recht, wenn man im Fernsehen sieht, welche "Experten" überall ihren Senf dazugeben, was jeder Otto-Normabürger auch nicht schlechter hätte sagen können.
Ach mir kreidet man es an, wenn ich etwas behaupte und Walter darf ungehindert über Akademiker herziehen?! Was er gemacht hat ist eine bodenlose Verallgemeinerung, ohne jede Differnzierung. Für mich spricht aus seiner Aussage der pure Sozialneid. Und das finde ich sowas von zum Kotzen, da kann ich gar nicht soviel essen, wie ich Kotzen möchte.

Er hätte doch einfach auch sagen können Herr sowieso hat das und das behauptet, das stimmt aber nicht aus den und den Gründen. Nein er muß hier ablästern über Personen, die sich Experten nennen, dann über Doktoren und ums perfekt zu machen auch noch um Professoren. Das ist einfach nur billig und vollkommen unqualifiziert.

Ich habe Respekt vor jedem der studiert, promoviert oder habilitiert hat. Ich habe aber genauso Respekt vor einem Bauern, der täglich unter hartem körperlichen Einsatz das Feld bestellt und uns Büromenschen Nahrung verschafft. Ich habe Respekt vor dem Automechaniker, der sich die Finger schmutzig macht, um mein Fahrzeug wieder in Gang zu bringen. Ich habe aber keinen Respekt vor Leuten, die über andere herziehen, weil sie mit sich selbst unzufrieden sind und schon gar nicht wenn dann verallgemeinert wird, nur weil sie anderer Meinung sind.

Gruß

GolfV5
09.03.2003, 14:33
>>>>>>>Etwas Off Topic: Wie wird man Experte? <<<<<<<<<<<

Ganz einfach Walter :

Um Experte in Freiburg oder in Wuppertal oder in anderen vergleichbaren Institutionen des Landes zu sein (gilt ja auch für Berlin...) mußt Du unabdingbar Deine Wurzeln im Denken der 68er haben...
Anders hast Du keine Chance...
Dein Studium, Dein Fachwissen sind für dieses Expertentum nicht nur ungeeignet sondern kontraproduktiv...(im Sinne dieser Institutionen...).
Gruß
Jürgen

Turbofan
09.03.2003, 15:41
Original geschrieben von A6-Fahrer
Ach mir kreidet man es an, wenn ich etwas behaupte und Walter darf ungehindert über Akademiker herziehen?! Was er gemacht hat ist eine bodenlose Verallgemeinerung, ohne jede Differnzierung. Für mich spricht aus seiner Aussage der pure Sozialneid. Und das finde ich sowas von zum Kotzen, da kann ich gar nicht soviel essen, wie ich Kotzen möchte.

Er hätte doch einfach auch sagen können Herr sowieso hat das und das behauptet, das stimmt aber nicht aus den und den Gründen. Nein er muß hier ablästern über Personen, die sich Experten nennen, dann über Doktoren und ums perfekt zu machen auch noch um Professoren. Das ist einfach nur billig und vollkommen unqualifiziert.

Ich habe Respekt vor jedem der studiert, promoviert oder habilitiert hat. Ich habe aber genauso Respekt vor einem Bauern, der täglich unter hartem körperlichen Einsatz das Feld bestellt und uns Büromenschen Nahrung verschafft. Ich habe Respekt vor dem Automechaniker, der sich die Finger schmutzig macht, um mein Fahrzeug wieder in Gang zu bringen. Ich habe aber keinen Respekt vor Leuten, die über andere herziehen, weil sie mit sich selbst unzufrieden sind und schon gar nicht wenn dann verallgemeinert wird, nur weil sie anderer Meinung sind.

Gruß

Moin A6-Fahrer,
ich gebe Dir 100% Recht!

Das Problem sehe ich meistens im Bereich der Presse:
Redakteure u.ä. fragen nicht selten die falschen "Fachleute" (weil sie nicht genug Zeit/Lust haben, die richtigen zufinden), so dass oft Murks geantwortet wird. Hinzukommend werden die mehr oder weniger guten Antworten völlig falsch dargestellt/veröffentlicht. Daher darf man die Schuld noch nicht mal den Experten zuschieben!
In der heutigen Zeit, in der die einzelnen Wissenschaften dermaßen komplex geworden sind, kann man sowieso nur Experte in einem mehr oder weniger kleinen Fachgebiet sein!
Der Weg zum Experten ist sicherlich schwer zu beschreiben. Ein Experte wird nicht nur durch sein Fachwissen definiert sondern auch durch die Art und Weise, wie er an Problemen rangeht.
Wie die meisten von Euch selber wisst, kann man nach dem Studium nicht alles wissen: man hat eine gute Grundlage, man ist jedoch vom Expertendasein weit entfernt. Aber das entscheidende (z.B. bei einem Hochschulstudium) ist die methodische Vorgehensweise, mit der man Problemen löst. Diese Fähigkeit wird durch eine Promotion noch ausgebaut. Die Fähigkeit an Problemen methodisch und systematisch ranzugehen macht den Doktor aus und nicht sein Fachwissen!Das Wissen, welches man über eine Promotion erfährt, ist sehr auf ein Thema begrenzt. Somit sollte man einen Doktor nur als Experten für sein Promotionsthema bzw. Tätigkeitsfeld sehen. Ein Doktor kann nicht alles wissen.
Was ist mit sagen möchte, ist dass man den Begriff "Experte" relativ sehen muss. Es sind auch nur Menschen!
Und wer über diesen Personenkreis dermaßen herzieht, hat in meinen Augen Komplexe und leidet an extremem Neid, dass er selber kein "offizieller" Experte ist.
Sorry für die harten Worte, aber ich fand den Kommentar von Walter4 ziemlich unsachlich und ganz bestimmt nicht expertengeeignet!

GolfTDIGTI
09.03.2003, 17:58
@ A6 Fahrer: Schön geschrieben, aber ich glaube, Walter hat es nicht wirklich böse gemeint (nur laut gedacht).

Gruß! Matthias

A6-Fahrer
09.03.2003, 18:51
Original geschrieben von Turbofan
Moin A6-Fahrer,
ich gebe Dir 100% Recht!

[...]

Danke. Genau das, was Du ausgeführt hast ist es, was den Akademiker ausmacht und nicht der Titel. Ich dachte das Weltbild darüber hätte sich in den letzten 60 Jahren entsprechend geändert. Aber es gibt scheinbar doch noch Leute die bei Drs und Profs vor lauter Ehrfurcht erstarren.

Original geschrieben von Turbofan
...ich fand den Kommentar von Walter4 ziemlich unsachlich und ganz bestimmt nicht expertengeeignet!
Deswegen wollte ich es eigentlich auch bei meiner anfänglichen ersten Bemerkung belassen.

Gruß

Turbofan
09.03.2003, 19:54
Original geschrieben von A6-Fahrer
...Ich dachte das Weltbild darüber hätte sich in den letzten 60 Jahren entsprechend geändert. Aber es gibt scheinbar doch noch Leute die bei Drs und Profs vor lauter Ehrfurcht erstarren.
...

Wenn man selber einen akademischen Titel erarbeitet* hat (oder dabei ist) bzw. viel mit Drs. und Profs. zu tun hat(te), weiß man, dass diese auch nur mit Wasser kochen!
Ich behaupte mal auch, dass in Deutschland zuviel Wert auf dieses ganze Titelgehabe gelegt wird. Sicherlich können diese "Leute" vielleicht ein wenig mehr als der "Durchschnittsbürger", aber perfekt und Überflieger sind sie noch lange nicht! Daher muss man alles, was die sagen, genauso auf die Goldwage legen und nicht gleich als Gesetz sehen!

*) Ich habe bewusst "erarbeitet" geschrieben, weil die Schwierigkeit einer Doktorarbeit ist vorwiegend der Zeitaufwand und nicht das Können!

PS: Da mein Bruder Arzt ist, hatte ich mal die Ehre, hinter die Kulissen der Promotion zum "Dr. med." zu schauen. Seit dem ist es für mich völlig unwichtig, ob ein Arzt "Dr. Med." ist oder nicht. Die Promotion eines Arztes ist vom Umfang her vergleichbar mit einer normalen Studienarbeit im Rahmen eines Maschinenbaustudiums an einer regulären Hochschule! Aber für die Mediziner, die nur Mutiple-Choice-Tests machen, ist so etwas was ganz besonderes!
Soweit zum Thema Doktor!!

MouseWare
09.03.2003, 20:29
Hm...

ein "Experte" ist lt. Duden ein "Sachverständiger, Gutachter". Also braucht es Sachverstand, um Experte zu werden. Und diesen Sachverstand kann man, hinreichende Intelligenz vorausgesetzt, durch Beschäftigung mit einem Themengebiet erwerben.

Schwierig dabei ist die Qualifizierung, was nun als Sachverstand zu gelten hat bzw. wie dieser nachgewiesen werden kann.

Pragmatisch erscheint es, institutionalisierte Qualifizierungen dazu heranzuziehen, also wie hier erwähnt, einen akademischen Grad oder eine Ausbildung in einem bestimmten Bereich als Grundlage für den Sachverstand zu nehmen.

Allerdings ist dies auch sehr kritisch zu sehen. Mir fällt zum Beispiel auf Anhieb ein "Ingenieurbüro für innovative EDV-Lösungen" ein, dessen Inhaber lt. Titel (Dipl-Ing.) als Experte gelten müßte und auch entsprechend am Markt auftreten darf, nur diesen Titel in Lebensmitteltechnik erworben hat :eek: Genauso darf z. B. ein Fernsehtechniker, der seinen Meister vor 40 Jahren gemacht hat, eine EDV-Reperaturwerkstatt eröffnen, obwohl er nie im Leben einen PC gesehen hat und gilt lt. Handwerkskammern trotzdem als qualifizierter Experte, während ein IT-Systemtechniker das nicht darf und sogar aktiv durch die Institutionen daran gehindert wird.

Daher ist es ein anderer gangbarer Weg, einfach "den Markt" entscheiden zu lassen, wer qualifiziert und somit potentieller Experte ist. Dabei kann es natürlich auch zu "Fehlbesetzungen" kommen, aber da zählt dann letztendlich die Zufriedenheit derjenigen, die sich dem Experten anvertrauen. (Wenn in einem Medium in meinem Augen häufig die "falschen" Experten befragt werden, dann konsumiere ich dieses Medium einfach nicht mehr, treffe also für mich die Entscheidung, daß dies keine Experten sind.) So bin ich in meinem Tätigkeitsfeld auch kein "offiziell" anerkannter Experte, obwohl ich im Studium eben die von Turbofan schon angesprochene systematische Problemlösung erlernt habe, nur in einem völlig anderen Bereich. Aber diese systematische Arbeitsweise ist prinzipiell auf alle anderen Bereiche übertragbar. Und von daher bezeichnen mich meine Kunden dann auch als "Experten", nicht weil ich irgendwann einen offiziellen Titel bekam, sondern weil ich mich durch meine Arbeit täglich neu dafür qualifiziere. :rolleyes:

Letztendlich läuft es also darauf hinaus, das es eben keinen "allgemeingültigen" Experten gibt, denn ein Experte kann sich, anders als Walter dies behauptet nicht selbst dazu erklären sondern wird durch Dritte dazu gemacht.

BTW: Um noch mal zur Definition vom Duden zurückzukommen: Sachverständige und Gutachter sind immer Personen, die gefragt werden und sich nicht ungefragt zu Wort melden. Also würde ich einen Experten der sich von sich aus meldet immer erst mal kritisch hinterfragen. :)

Gruß
Markus

A6-Fahrer
09.03.2003, 21:19
@Turbofan und MouseWare: dem kann man nur zustimmen!

Exakte die gleichen (Turbofan) bzw. sehr ähnliche (MouseWare) Erfahrungen habe ich auch gemacht.

Gruß

spitfire
09.03.2003, 21:53
irgendwie habt Ihr ja alle recht....
Die, die Walter eine unzulässige Verallgemeinerung vorwerfen, haben recht.
Walter, der nach meinem Verständnis nur auf provokante Art die "Titelhörigkeit" auf die Schippe genommen hat, hat auch recht.
Die, die das Prädikat "Experte" noch hoch hängen, haben sowieso recht. Ebenso aber die, die meinen, daß eben dieses Prädikat zu oft mißbraucht oder der falsche damit geschmückt wird.
Und ich habe bestimmt auch recht, wenn ich mich von Walter nicht persönlich angegriffen fühle (bin zwar kein Dr. oder Professor, aber wenigstens ein Dipl-Ing. in einer techn. Disziplin mit gut 12 Jahren Erfahrung, was mich in einem ganz eng umrissenen Fachgebiet vielleicht auch zum Experten macht, aber eben nur da).

Allen einen guten Wochenstart...

wave
10.03.2003, 06:48
@ A6-Fahrer

Meiner Meinung nach hast Du dich selbst disqualifiziert indem Du nicht auf Walters zugegebenermassen verallgemeinernden These eingegangen bist, sondern ihn persönlich angegriffen hast.
Ich fühle mich jedenfalls als Akademiker (Dipl. Ing.)in keiner Weise von Walter angegriffen.
Unter den Akademikern gibt es genau so viele Schaumschläger wie in jeder anderen gesellschaftlichen Gruppe. Das ist meine eigene langjährige Erfahrung.
MfG wave

ringrichter
10.03.2003, 09:44
Also, da gebe ich A6-Fahrer recht. Aus Dir schreit der Sozialneid lauthals heraus. Scheinbar war der "Experte" anderer Meinung als Du und da Du die richtige Meinung vertrittst, muß seine zwangsläufig falsch sein. Mal DA rüber nachgedacht.

Aber gewisse Aspekte Deiner Sichtweise sind schon verständlich und die Erklärung ist recht einfach. Da ich jetzt doch schon einige Jahre wissenschaftlich tätig bin, kann ich eines ganz sicher bestätigen:

Die Leute, die viel machen und leisten, reden nicht viel darüber.
Diejenigen, die viel reden, machen meistens nicht arg viel. Um auch mal zu Wort zu kommen, geben sie halt hie und da ein Interview oder setzen eine Veröffentlichung. Ist so eher die norddeutsche Art. Mit Verlaub ein Zitat:
"Wir können alles -- und sogar hochdeutsch". Die besagte Politikerin fängt mit S an.

Da halt ich's lieber "schwäbisch".
Der Erfolg gibt uns recht.
In diesem Sinne
RR

A6-Fahrer
10.03.2003, 10:01
Original geschrieben von wave
Meiner Meinung nach hast Du dich selbst disqualifiziert indem Du nicht auf Walters zugegebenermassen verallgemeinernden These eingegangen bist, sondern ihn persönlich angegriffen hast.
Ok wie soll man denn Deiner Meinung nach auf eine Verallgemeinerung eingehen außer einfach zu sagen "stimmt nicht"?

Zudem habe ich ihn in meinem ersten Posting nicht persönlich angegriffen, sondern lediglich mit drei Worten dargestellt, daß er sich hiermit ins Abseits stellt.

Gruß

Niemals Servo
10.03.2003, 10:11
Also, da gebe ich A6-Fahrer recht. Aus Dir schreit der Sozialneid lauthals heraus. Scheinbar war der "Experte" anderer Meinung als Du und da Du die richtige Meinung vertrittst, muß seine zwangsläufig falsch sein. Mal DA rüber nachgedacht.

Ach herrje, man kommt wieder mit dem Neid um die Ecke. Warum nur? Zumal wenn echte Gegenargumente genannt werden, kann man doch dieses lahme Totschlagargument stecken lassen.

Trotzdem hat Walter wohl das Pferd von der falschen Seite aufgezäumt. Wahrscheinlich sind viele die von den Medien zu bestimmten Themen befragt werden, selbst erstaunt, dass sie von diesen anschließend zu Expeten ernannt wurden. Sie selbst würden das meist nur bedingt über sich selbst sagen.

wave
10.03.2003, 10:17
Original geschrieben von A6-Fahrer
Ok wie soll man denn Deiner Meinung nach auf eine Verallgemeinerung eingehen außer einfach zu sagen "stimmt nicht"?

Zudem habe ich ihn in meinem ersten Posting nicht persönlich angegriffen, sondern lediglich mit drei Worten dargestellt, daß er sich hiermit ins Abseits stellt.

Gruß

Du hast geantwortet : Disqualifiziert: you're out!

Damit bist Du in keiner Weise auf Walters Argumentation eingegangen, sondern hast ihn persönlich angegriffen, das bemängle ich.
Wieso stellt sich Walter ins Abseits? Er hat eine Meinung und einige andere haben eine gegenteilige Meinung.

MfG wave

golfer
10.03.2003, 10:50
@a6 fahrer

könnte es sein, dass die ganze sache von walter4 soooo sehr ernst nicht gemeint war?

Klar sind Verallgemeinerungen nicht gerade toll, aber wenn ich mir die in den Medien auftauchenden Experten ansehe...naja, ich sag nix.
Und zum Thema Akademiker...leider begegnet es einem sehr oft, dass diese Leute denken sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen....das witzige ist, dass gerade unsere Herr Professoren doch oftmals dazu neigen sich eher als gottgleich anzusehen und bei jedem Thema (egal ob Fachgebiet oder nicht) immer alles besser wissen. Ups, mein Chef ist ja auch so einer...und der is kein professor...tja, also sind auch andere so. Sei es drum.

Im übrigen finde ich die Expertenverteilugnen in der Vielzahl von Gremien usneres Bundestages auch sehr erstaunlich. Vor allem wird aus dem Experten für Verteiddigung auch schnell mal ein Experte für Arbeitsmarktpolitik...je nachdem in welchen Ausschuß man sich retten konnte und in welchem Ausschuß die wichtigeren Leute sitzen... :-))

Ach so, ich bin auch Akademiker - leider (noch?) nicht promoviert..*grins*

A6-Fahrer
10.03.2003, 11:11
Original geschrieben von wave
Damit bist Du in keiner Weise auf Walters Argumentation eingegangen, sondern hast ihn persönlich angegriffen, das bemängle ich.
Wieso stellt sich Walter ins Abseits? Er hat eine Meinung und einige andere haben eine gegenteilige Meinung.
Auf was soll man denn bei Walters "Argumentation" eingehen? Er hat ja nichts konkretisiert. "...irgendwelchen Themen..." usw.

Wie gesagt angegriffen habe ich ihn nicht persönlich sondern lediglich dargelegt, daß er sich mit solchen Aussagen disqualifiziert. Ich habe ihn ja schließlich nicht beschimpft. Und wenn er so zahrt besaitet ist, daß er Kritik nicht einstecken kann, kann man es nicht mir anlasten.

Walter stellt sich in's Abseits mit folgenden Äußerungen:
"...wie man sich als "F(l)achmann" in der Expertenhierarchie hochdienen..."
oder
"Experte mit akademischem Grad. Wow, wow, wow!
Da sind Zweifel schon nicht mehr angebracht! "
oder
"Der Professor. Erschlägt (in Deutschland) jede Kritik. "

Ja Walter hat eine andere Meinung, ja aber was denn für eine??? Er hat ja überhaupt nicht gesagt, um was es je bei dem Experten aus Wuppertal gegangen ist. Auch nicht seinen Namen, nichts einfach nichts, nur pauschalisierende und abfällige Aussagen.

Manchen ist so eine Propaganda recht, aber wir sind doch hier nicht im Mittelalter.

Gruß

A6-Fahrer
10.03.2003, 11:16
Original geschrieben von golfer
[Bkönnte es sein, dass die ganze sache von walter4 soooo sehr ernst nicht gemeint war?

Klar sind Verallgemeinerungen nicht gerade toll, aber wenn ich mir die in den Medien auftauchenden Experten ansehe...naja, ich sag nix.[/B]
Nunja, wenn er es nicht ernst meint, sollte er es so schreiben, daß es eindeutig klar wird. Da hilft der eine oder andere Smily evtl. dabei.

Ganz klar: Es ist nichts dagegen zu sagen einen "Experten" zu hinterfragen oder auch zu kritisieren. Das kann soweit führen, daß man auch zu keinem Kompromiß oder Konsens kommt, dann aber sachlich und fundiert und nicht schwammig und reißerisch.

Gruß

Turbofan
10.03.2003, 11:29
Ich muss allerdings A6-Fahrer recht geben:
der Ausgangskommentar von walter4 war nicht gerade locker geschrieben, so dass man ihn doch recht ernst gesehen hat. Die ein wenig herablassende Art hat dies noch verstärkt. Dies ist sicherlich kein Grund gleich persönlich zu werden, aber dies hat der A6-Fahrer auch nicht direkt getan. Den Kommentar "Disqualifiziert: you're out!" sehe ich recht sportlich.
Daher Jungs, locker bleiben! So wichtig ist das Thema doch auch nicht ! Oder?

MK155
10.03.2003, 11:29
Original geschrieben von golfer
@a6 fahrer

könnte es sein, dass die ganze sache von walter4 soooo sehr ernst nicht gemeint war?
Habe ich meine Zweifel ... ich glaube sehr wohl, dass er das so meint, wie er's schrieb ... und selbst wenn er's nicht so meint, dann gilt immer noch der Grundsatz: "Es ist nicht wichtig was Du sagst (resp. schreibst), sondern was ankommt."

Original geschrieben von golfer
Klar sind Verallgemeinerungen nicht gerade toll, ...
In meinen Augen sind Verallgemeinerungen was destruktives. Sie sind nur dazu gedacht etwas niederzumachen, haben nicht im Ansatz etwas konstruktives ... reine Polemik. Etwas dagegen zu sagen ist annähernd unmöglich, weil der Verallgemeinernde immer sagen kann: "... wo habe ich das denn gesagt?" ... und dabei zumeist auch noch blöd grinst ... (war natürlich verallgemeinert ;))

Verallgemeinern ist genau so einfach und meiner Ansicht nach auch billig wie immer nur festzustellen, was alles nicht geht. Aber die Sache bei Namen zu nennen oder statt nur rumzumosern auch mal was konstruktives zu bringen, das sind die Dinge die uns weiterbringen.

Im Übrigen bin ich zu 100% A6-Fahrers Meinung.

MK155
10.03.2003, 11:33
Original geschrieben von Walter4
Mir (allein?) fällt auf, wieviele Experten sich zu irgendwelchen Themen, u.a. Straßenverkehr, in Veröffentlichungen zu Wort melden und wie oft sie einen geradezu gemeingefährlichen Unfug von sich geben. Letzlich wieder so ein "Experte", (Professor) aus Wuppertal, der über das Autofahren herzog und dann mit dem Spruch: "Ich bin ja kein Autofresser" versuchte, noch die Kurve zu kriegen.
Ich hab mal überlegt, wie man sich als "F(l)achmann" in der Expertenhierarchie hochdienen bzw. qualifizieren kann:
Erste Stufe: Experte werden. Relativ einfach. Die Bezeichnung ist ja nicht geschützt. Entweder ernennt man sich selbst oder man wird kurzerhand ernannt. Beispiele die "Experten" der Fraktionen in Bundes- oder Landtag. Man fragt sich z.B., was die Frau MdB Beer zum Verteidigungsexperten ihrer Grünen macht. Ist aber nicht weiter schlimm, in Deutschland gibt es geschätzt ein paar Millionen Verteidigungsexperten; nur laden die ihr "Wissen" halt nicht im Bundestag ab.
Zweite Stufe: Experte mit akademischem Grad. Wow, wow, wow!
Da sind Zweifel schon nicht mehr angebracht! Daß man als Doktor der Soziologie auch gewachsener Experte für Straßenverkehr sein kann (muß!), wird doch jedem einleuchten.
Dritte Stufe: Der Professor. Erschlägt (in Deutschland) jede Kritik.
Wie oder worüber man Professor geworden ist, ist unerheblich. Der muß es ja schließlich wissen. Und das macht ihn frei. Er kann fast alles verzapfen, was ihm einfällt. Und kommt damit durch. Und jetzt bin ich wieder bei dem Herrn aus Wuppertal...:rolleyes:
Na ja, nur mal laut gedacht...
MfG Walter

Die Gedanken sind frei ... aber ... ähhhhm, Walter ... was ist die Botschaft Deines Postings? Was willst Du zum Ausdruck bringen? Sag an ... ;)

Walter4
10.03.2003, 14:08
Original geschrieben von MK155
Die Gedanken sind frei ... aber ... ähhhhm, Walter ... was ist die Botschaft Deines Postings? Was willst Du zum Ausdruck bringen? Sag an ... ;)

Hallo MK,

...und das ist mir doch gelungen. Selten so gelacht über manche Antworten. Meine Güte, da kann einer nicht soviel kotzen, wie er gern möchte! Und bellt und bellt, wie der getroffene Hund.
Neid, Sozialneid, -auf Akademiker, daß ich nicht lache! Wenn ich nicht selber dazu gehören würde (Nur zur Beruhigung für A6-Fahrer: Ehemals mit Dozentur, -halt "nichts Gescheites gelernt"...), dann könnte ich ja mal in mich reinhören, was mein Neid so macht, grins... Aber deine Frage: Was mich an meinen Mitbrüdern immer wieder aufregt, ist die hohle Arroganz und die mangelnde Selbstkritik, mit der viele auftreten, besonders als ungefragte "Experten". Und die Art und Weise, in der von manchen dieser Leutchen die Begriffe Wissenschaft und "wissenschaftlich" benutzt werden, um jedes ihrer noch so dünnen Süppchen hochzukochen und möglichst von vornherein einer Kritik zu entziehen. Einfach arm, -und so gar nicht akademisch.
Na denn, unterhaltsam scheint's ja geworden zu sein!
MfG Walter :D

MK155
10.03.2003, 14:32
Original geschrieben von Walter4
Hallo MK,

...und das ist mir doch gelungen. Selten so gelacht über manche Antworten. Meine Güte, da kann einer nicht soviel kotzen, wie er gern möchte! Und bellt und bellt, wie der getroffene Hund.
Naja ... wenn's Dir hilft ... ;) ;) ...
Original geschrieben von Walter4
....Aber deine Frage: Was mich an meinen Mitbrüdern immer wieder aufregt, ist die hohle Arroganz und die mangelnde Selbstkritik, mit der viele auftreten, besonders als ungefragte "Experten". [... ]Einfach arm, -und so gar nicht akademisch.
Das kannst Du aber problemlos auf unsere gesamte Gesellschaft erweitern. Denn "Experten" gibt's wirklich genug. Zum Beispiel und gerade an Stammtischen oder beim Springer Verlag in HH.
Gut ... bei einem Akademiker kriegt eine Expertenaussage, die nachweislich keine ist zugegebenermassen eine heitere Note. Beim Stammtischbruder nervt sie meistens.

Siehste ... und ich bin Angehöriger beider Gruppen ... sozusagen ein Diplom Stammtischbruder (FH) ...

Nochmal zurück zu Deiner Glosse: Ich denke dass es unangenehm aufstossen kann, wenn Du solch allgemeine Phrasen abdrischst - unabhängig davon, ob Du dieser Spezies Mensch angehörst oder nicht -. Mich wundert es ein wenig dass Du Dich so über die Reaktionen echauffierst.
Das kommt mir vor, wie wenn einer mit seinem Auto über eine regennasse Fahrbahn fährt und eine Pfütze ansteuert wo nebendran ein Paar Leute stehen und durch diese Pfütze mit 50 Sachen durchkachelt und sich dann beschwert, dass die unfreiwillig nassgewordenen das gar nicht so richtig witzig finden ... wenn Du fühlst, was ich meine ;)
Original geschrieben von Walter4
Na denn, unterhaltsam scheint's ja geworden zu sein!
MfG Walter
Je nach dem, auf welche Art Unterhaltung man steht ;):rolleyes:

GolfV5
10.03.2003, 17:05
Also, mir dürfen alle die es denn möchten Sozialneid unterstellen...ich bin kein Akademiker.
Warum eigentlich....
Bevor man sich auf derartige Diskussionen einläßt wäre ein wenig (allgemeine...) politische Grundlagenbildung angesagt.
In Wuppertal, wie früher sehr stark, heute ein wenig leiser sitzen die links-grün orientierten "Ökoinstitute", die uns auch heute noch weismachen wollen, das man mit solarer Stromerzeugung Geld verdienen kann, das die ebenfalls hoch subventionierte Windenergie einen wesentlichen Beitrag zu Deutschlands technologischer Zukunftsfähigkeit darstellt, das der Ausstieg aus der Kernenergie unabdingbar ist usw...
Vertreten von Akademikern, nicht selten promovierten und habilitierten, die nichts weiter verfolgen, als 68er Politideen.... denen das berufliche Schicksal der Arbeiter am A...vorbeigeht, solange ihre Bezüge und Pensionen nicht gefährdet sind.
Sozialneid..nein, soziale Ignoranz dieser Typen, die es in zwei Jahrzehnten geschafft haben, eine rentable und funktionierende Sparte der deutschen Technik zu zerstören....wir kaufen Technologie und Support für unsere Kraftwerke- nicht nur Kernkraftwerke in Frankreich und im weiteren Ausland ein. Ausgelöst durch diese selbsternannten oder von dummdreisten Jounalisten dazu gemachten "Experten" oder jenen Experten, die dem Druck von realer Arbeit nicht gewachsen waren und die Fronten wechselten...
Was das mit GF-Forum zu tun hat: Es sind dieselben Experten, die das Auto kaputtreden, die Fliegerei verbieten und den Transrapid bei uns unmöglich machten...
Ich bin überzeugt, das die meisten Akademiker hier im Forum vernünftig handelnde Techniker sind, die nichts gemein haben mit jenen jeden, technischen Rückhalt und Fortschritt verweigernden Politikern im Ingenieursmäntelchen...
Aber dann reagiert doch nicht so beleidigt auf diese "Epertenschelte"....nur weil Ihr einen akademischen Grad habt. Tretet lieber aktiv den Miesmachern entgegegen. mit euren Mitteln des sachlich, fachlichen diskutíerens....daran fehlt es im Staate ganz erheblich.
Auch im Sinne der - nach meiner Meinung häufig zu Unrecht- als sozialneidisch bezeichneten Arbeiterkaste, der ich angehöre.
Gruß
Jürgen

wave
11.03.2003, 08:14
Hallo Jürgen, bezüglich der Solar- und Windenergie muss ich Dir widersprechen.
Damit lässt sich sehr wohl Geld verdienen, und diese Technologien schaffen immer mehr Arbeitsplätze. Viele der Anlagen gehen in den Export.
Wind- und Solarenergie kann in Deutschland die anderen Energien nicht ersetzen, aber ergänzen.
Und mit dem billigen Atomstrom stimmt es nur, wenn man die Folgekosten nicht einrechnet, die sind gewaltig.
MfG wave

Walter4
11.03.2003, 09:45
Original geschrieben von A6-Fahrer
Ach mir kreidet man es an, wenn ich etwas behaupte und Walter darf ungehindert über Akademiker herziehen?! Was er gemacht hat ist eine bodenlose Verallgemeinerung, ohne jede Differnzierung. Für mich spricht aus seiner Aussage der pure Sozialneid. Und das finde ich sowas von zum Kotzen, da kann ich gar nicht soviel essen, wie ich Kotzen möchte.


Meine Güte, komm doch wieder runter vom Baum! Das Wesen einer Glosse, und als solche müßte ja jeder meinen Beitrag erkannt haben, ist doch die Überspitzung! Da kann sich doch ein intelligenter und selbstsicherer Mensch gar nicht angegriffen fühlen. Und wo ist denn die "bodenlose Verallgemeinerung"? Ich habe mal den Typus des Experten angesprochen -und den kennt ja nach den Antworten jeder- der sich selber zum Experten gemausert hat- vielleicht sogar mit 'ner Menge Fachwissen (im schlimmsten Fall Fachidiotentum)- und der jetzt in gutbezahlter Stellung seine Erkenntnisse als der Weisheit letzten Schluß verkauft; oft mit dem Gütesiegel eines Titels und dem Anspruch auf Unfehlbarkeit: Als solcher wird der Begriff "wissenschaftlich" in Deutschland ja häufig mißbraucht, quasi als Totschlagargument (obschon er nur was über die Arbeitsmethode aussagt, über die Qualität des Ergebnisses aber nichts).
@MK: Daß das Späßchen einen gewissen Unterhaltungswert hat, zeigen doch die über 30 Beiträge, oder? :p :D
MfG Walter

A6-Fahrer
11.03.2003, 10:28
Original geschrieben von Walter4
Das Wesen einer Glosse, und als solche müßte ja jeder meinen Beitrag erkannt haben, ist doch die Überspitzung!
Ach komm jetzt tu doch nicht so, als ob Du das von vornhinein als Glosse geschrieben hast. Turbofan z.B. hat es ja auch als ernsten Beitrag aufgefaßt. Und wenn doch dann mache es halt von Vornhinein deutlich, daß es als eine solche zu erkennen ist.

Aber ist ok, ich werde Deine zukünftigen Beiträge, sei es zu Biodiesel, freien Werkstätten, extremer Sparsamkeit oder was auch immer von nun an per default als nicht ernst gemeint einstufen.

Gruß

MK155
11.03.2003, 13:29
Original geschrieben von Walter4
Meine Güte, komm doch wieder runter vom Baum! Das Wesen einer Glosse, und als solche müßte ja jeder meinen Beitrag erkannt haben, ist doch die Überspitzung! Da kann sich doch ein intelligenter und selbstsicherer Mensch gar nicht angegriffen fühlen. Und wo ist denn die "bodenlose Verallgemeinerung"? Ich habe mal den Typus des Experten angesprochen -und den kennt ja nach den Antworten jeder- der sich selber zum Experten gemausert hat- vielleicht sogar mit 'ner Menge Fachwissen (im schlimmsten Fall Fachidiotentum)- und der jetzt in gutbezahlter Stellung seine Erkenntnisse als der Weisheit letzten Schluß verkauft; oft mit dem Gütesiegel eines Titels und dem Anspruch auf Unfehlbarkeit: Als solcher wird der Begriff "wissenschaftlich" in Deutschland ja häufig mißbraucht, quasi als Totschlagargument (obschon er nur was über die Arbeitsmethode aussagt, über die Qualität des Ergebnisses aber nichts).
@MK: Daß das Späßchen einen gewissen Unterhaltungswert hat, zeigen doch die über 30 Beiträge, oder? :p :D
MfG Walter
Nochmal, ich habe auch kein Problem damit. Trotzdem ist diese seltsame Art von Humor definitiv nicht mein Ding.

Und weil ich anfangs nicht so genau geschnallt habe, was Du überhaupt gemeint hast, habe ich mich in die Rolle des kleinen Kindes begeben (frei nach dem Märchen von Hans Christian Andersen - des Kaisers neue Kleider) und habe einfach mal nachgefragt, was der Onkel denn zum Besten geben wollte.

Im Übrigen komme ich, ähnlich wie A6-Fahrer, zu dem Schluss, dass Du Dich da ein wenig selbst disqualifiziert hast. Denn die Vielzahl Deiner undeutlichen Formulierungen (oder auch Verallgemeinerungen) finden sich auch in einer Menge Deiner anderen (z. B. Biodiesel-)Postings. Das könnte den Schluss zulassen, dass Du vieles von dem was Du so von Dir gibst irgendwie ganz anders gemeint hast. Verallgemeinerungen sind für diese Art von Schlingerkurs übrigens ein ideales Werkzeug. Naja ... wenn's Dir gut tut ?!

Einen Vorwurf muss ich Dir trotzdem machen - ganz persönlich ... ich spreche hier nur für mich:
Ich vermisse von Dir ein paar Worte des Entgegenkommens. Als Du festgestellt hast, dass Du einige Leute (mehr oder weniger) gewollt verärgert hast, hast Du eher noch zusätzlich Öl ins Feuer gegossen. z. B. mit Formulierungen, wie
- "Meine Güte, komm doch wieder runter vom Baum! " ... oder
- "Selten so gelacht über manche Antworten. Meine Güte, da kann einer nicht soviel kotzen, wie er gern möchte! Und bellt und bellt, wie der getroffene Hund. "
- "@MK: Daß das Späßchen einen gewissen Unterhaltungswert hat, zeigen doch die über 30 Beiträge, oder? "
Ich persönlich finde das nicht toll. Ein Satz wie z. B. "Sorry, wenn ich jemanden auf den Schlips getreten haben sollte, dann tut mir das leid" fände ich gut. Aber ich vermute mal dass das Deinem Anspruch an Unterhaltung widerspricht.

Fazit: Vielleicht doch nicht ernst nehmen !!! ;)

Walter4
11.03.2003, 14:38
Original geschrieben von MK155
.
"
Ein Satz wie z. B. "Sorry, wenn ich jemanden auf den Schlips getreten haben sollte, dann tut mir das leid" fände ich gut.

Fazit: Vielleicht doch nicht ernst nehmen !!! ;)

Richtig! Also gut, MK: Wenn sich jemand auf den Schlips getreten fühlen sollte, dann tut er mir leid!
Aber warum sollte er?... :rolleyes: Und wie jemand meine Beiträge einstuft, bleibt ihm doch völlig unbenommen!
MfG Walter

MK155
11.03.2003, 15:02
Original geschrieben von Walter4
Richtig! Also gut, MK: Wenn sich jemand auf den Schlips getreten fühlen sollte, dann tut er mir leid!
Aber warum sollte er?... :rolleyes: Und wie jemand meine Beiträge einstuft, bleibt ihm doch völlig unbenommen!
MfG Walter

:D :D ... Volltreffer ... Walter ... :D :D

gerade eben habe ich noch drüber nachgedacht, wie wohl der Walter auf mein Posting reagiert ... besser geht's nicht ... ziemlich überheblich zwar, aber letzten Endes musst ja Du damit klarkommen, nicht ich ...

Out ...


Moment ... einen hab ich noch: In den letzten zwei Tagen habe ich einen Experten kennengelernt, von dem ich den Eindruck bekommen habe dass er Experten bzw. deren Aussagen pauschal und gleichzeitig treffsicher beurteilen kann. Das Ergebnis ist dennoch eher bestürzend ;) ;)

Endgültig Out ...

Walter4
11.03.2003, 15:40
Original geschrieben von A6-Fahrer
Ach komm jetzt tu doch nicht so, als ob Du das von vornhinein als Glosse geschrieben hast.
...
Gruß

Ich weiß nicht, ich weiß nicht, ob du die Zielsetzung einer Glosse richtig siehst: Natürlich hat die immer einen ernsten Hintergrund und meint in der Essenz, was sie sagt. Nur sind halt Wortwahl und Stil überspitzt-ironisch gehalten, und dadurch provozierend. Aber doch nie persönlich ("ad personam")!
Ich dachte, das merkt man (und weiß man). Merkwürdig.
Na ja, gähn...:(
MfG Walter

A6-Fahrer
11.03.2003, 16:00
Original geschrieben von Walter4
Ich weiß nicht, ich weiß nicht, ob du die Zielsetzung einer Glosse richtig siehst: Natürlich hat die immer einen ernsten Hintergrund und meint in der Essenz, was sie sagt. Nur sind halt Wortwahl und Stil überspitzt-ironisch gehalten, und dadurch provozierend. Aber doch nie persönlich ("ad personam")!
Ich dachte, das merkt man (und weiß man). Merkwürdig.
Na ja, gähn...:(
MfG Walter
Naja, Hauptsache unser Experte für Experten kennt sich aus ...
Unter diesen Gesichtspunkten solltest Du deinen ersten Beitrag nochmal lesen!

Gruß

MK155
12.03.2003, 05:48
Original geschrieben von Walter4
Ich weiß nicht, ich weiß nicht, ob du die Zielsetzung einer Glosse richtig siehst: Natürlich hat die immer einen ernsten Hintergrund und meint in der Essenz, was sie sagt. Nur sind halt Wortwahl und Stil überspitzt-ironisch gehalten, und dadurch provozierend. Aber doch nie persönlich ("ad personam")!
Ich dachte, das merkt man (und weiß man). Merkwürdig.
Na ja, gähn...:(
MfG Walter

Eine Quelle, die das Wesen einer Glosse treffend formuliert und dabei Tipps für den Glossierenden hinzufügt:http://www.pfeilinfo.de/STILKUNDE/GLOSSE/glosse.html
Man beachte den letzten Absatz:
"Rechne also damit, daß einige deiner Nachfrager (Zuhörer / Zuschauer / Leser) die Ironie und den Hintersinn deiner Worte nicht verstehen und deine Ansicht für bare Münze nehmen. Diesen Umstand solltest du bewußt kalkulieren - und nur bewußt!"
Hast Du das beherzigt? Mir schwant, das NEIN !!!

Ich muss zugeben, dass mir die Definition einer Glosse bis gerade eben nicht klar war. Nun weiss ich's :D
Eine Glosse richtig durchgeführt ist ein "vernichtender Strahl", der eine "Tötungsabsicht" nicht nachweisbar macht ...

Eine Glosse hat somit ausschliesslich vernichtenden Charakter. Denn eine sinnvolle Antwort darauf ist praktisch nicht möglich. Die Blamage für den antwortenden gewöhnlichen Menschen ist vorprogrammiert.

... "Der intelligente Leser versteht den zugeworfenen Fehde-Handschuh" ... Bedeutet das dann, dass hier dann solange hin und her gefehdet wird, bis keiner mehr versteht um was es eigentlich ging? Und alle beteiligten sind stolz und glücklich, auf welch hohem Niveau mal wieder gesprochen resp. geschrieben wurde? ... ;) :D ;) ... tolle Kultur ...

Frei nach dem Motto: "Intelligent wirken, viel schwätzen und dabei nichts sagen" .... bäh ... nix für mich !!!

In Folge dessen dürfte ich nun in Zukunft mit einigen Deiner Postings ins Schleudern geraten. Glosse oder nicht? Naja ... ist wahrscheinlich auch im Endeffekt nicht so wichtig. ;) ;) :p ;)

Walter4
12.03.2003, 08:53
Original geschrieben von MK155
Eine Quelle, die das Wesen einer Glosse treffend formuliert und dabei .de/STILKUNDE/GLOSSE/glosse.html[/url]
Man beachte den letzten Absatz:





Eine Glosse hat somit ausschliesslich vernichtenden Charakter. Denn eine sinnvolle Antwort darauf ist praktisch nicht möglich. Die Blamage für den antwortenden gewöhnlichen Menschen ist vorprogrammiert.

... "Der intelligente Leser versteht den zugeworfenen Fehde-Handschuh"...


Hallo MK,

herrlich! Das muß man sich mal reinziehen! Wer sich hier blamiert hat, sollte es jetzt bei einiger Einsicht ahnen, hoffentlich...
Aber, "der zugeworfene Fehdehandschuh" -schon etwas arg bombastisch, nicht? Und Sinn für (schwarzen) Humor scheint auch nicht verbreitet zu sein...
Daß es nicht nur Zustimmung geben würde, war doch klar und erwartet. Wie sich allerdings jemand bei einer allgemein gehaltenen Glosse persönlich angegriffen fühlen kann, mag verstehen wer will, ich nicht, aber: Siehe oben! Allerdings: Daß es nicht nur Zustimmung geben werde, war doch klar, und erwartet
(...darfst du mir schon zutrauen!).
Und welcher Beitrag einem gefällt und welcher nicht, darf ja gottlob jeder selber entscheiden.
MfG Walter

MK155
13.03.2003, 05:31
Original geschrieben von Walter4
Hallo MK,

herrlich! Das muß man sich mal reinziehen! Wer sich hier blamiert hat, sollte es jetzt bei einiger Einsicht ahnen, hoffentlich...
Aber, "der zugeworfene Fehdehandschuh" -schon etwas arg bombastisch, nicht? Und Sinn für (schwarzen) Humor scheint auch nicht verbreitet zu sein...
Daß es nicht nur Zustimmung geben würde, war doch klar und erwartet. Wie sich allerdings jemand bei einer allgemein gehaltenen Glosse persönlich angegriffen fühlen kann, mag verstehen wer will, ich nicht, aber: Siehe oben! Allerdings: Daß es nicht nur Zustimmung geben werde, war doch klar, und erwartet
(...darfst du mir schon zutrauen!).
Und welcher Beitrag einem gefällt und welcher nicht, darf ja gottlob jeder selber entscheiden.
MfG Walter
Hi Walter,
das mit dem schwarzen Humor ist so 'ne Sache. Den hat - wie Du richtigerweise festgestellt hast - wirklich nicht jeder. Und ich tu mich von Zeit zu Zeit auch schwer damit ;)

Aber das mit dem "zugeworfenen Fehde-Handschuh" steht da wirklich drin, das ist nicht von mir :D :D

Ansonsten stimme ich Dir zu. Es muss wirklich jeder selbst entscheiden, wer welchen Beitrag gut findet und welchen nicht. Ich persönlich bin da unentschieden. Denn auf der einen Seite habe ich ja nun (wie schon geschrieben) gelernt was eine Glosse ist. Und angesprochen fühle ich mich nun vom Inhalt Deiner Glosse wirklich nicht nicht. Auf der anderen Seite missfällt mir die Zielsetzung einer Glosse. Sie bietet wenig Möglichkeiten zum vernünftigen Dialog.

Genau genommen kann der Lesende nur lesen und das Ding abnicken "Ja stimmt" oder kopfschüttelnd weiterlaufen "Da ist aber wieder jemand mächtig frustriert oder es ist ihm langweilig".

Walter4
13.03.2003, 08:45
Hallo MK,
da sieht man wieder unterschiedliche Verhaltensweisen beim Auftauchen kontroverser Positionen in Beiträgen hier im Forum. Die einen grinsen oder antworten mit einem treffenden Kommentar, nicht bierernst, sondern locker, und die anderen fühlen sich in den Hintern getreten und plustern sich auf -was nicht gerade auf ein gefestigtes Selbstbewußtsein schliessen lässt. Na ja, lassen wir's... Zu deiner Vermutung im letzten Satz: Siehe Überschrift!
MfG Walter:)

MK155
13.03.2003, 08:49
Original geschrieben von Walter4
...Zu deiner Vermutung im letzten Satz: Siehe Überschrift!
MfG Walter:)

*fröhliches, ehrliches Lachen* :)