PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Golfkriegs-Chat...


joegolf
20.03.2003, 11:30
Weil der andere Thread im falschen Forumsbereich liegt, eröffne ich einen neuen...

Und dann leg ich gleich mal los: WENN (!) die folgende Meldung stimmt, dann hat der Irak Kuwait mit einer Scud-Rakete beschossen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,241146,00.html

Eine Scud-Rakete? Die ganzen letzten Wochen hat er doch beteuert, er hat so etwas gar nicht mehr? Dies wäre wohl der eindeutigste Beweis, wie Saddam die UNO veräppelt hat. Und das nun schon seit 12 Jahren. Und alle regen sich über Bush auf?

Ich bin echt gespannt, ob dieser Bericht tatsächlich stimmt. Dann dürfte nämlich die Arbeit der Inspektoren (oder Inspekteure :D) so ziemlich umsonst gewesen sein.
Ich bin echt gespannt, ob diese Meldung stimmt.

Alois
20.03.2003, 11:35
Was ab jetzt berichtet wird, ist alles zensiert. Von einer offiziellen Berichterstattung kann nicht mehr gesprochen werden. Ob die Meldung stimmt, werden vielleicht unsere Nachfahren wissen, wenn in 50 Jahren die Archive geöffnet werden.

wave
20.03.2003, 12:06
Die amerikanischen Militärs lügen, dass sich die Balken biegen, das haben sie schon im Vietnamkrieg und im ersten Golfkrieg getan.
Eine willfährige Presse übernimmt die Lügen und verbreitet sie in alle Welt.
Besonders nett finde ich auch, dass sie ihre Verbündeten abhören.
MfG wave

Cisco
20.03.2003, 12:28
...versuchen hier einige die Amerikaner als kriegstreiberische Bösewichte darzustellen !

Irgendwann sollte auch der letzte kapieren, WER der Feind ist...

Cisco

Alois
20.03.2003, 12:33
Die Mehrzahl der BÜRGER in Deutschland, in Spanien, in England und vielen anderen Ländern, haben kapiert, wer hier Völkerrecht bricht. Bei den Amerikanerern gibt es nur noch einseitige Berichterstattung (hat eine Freundin von uns z.B. erst gestern gemailt).
Bei einem Teil der Politiker siehts natürlich anders aus. Na ja, die Merkel wird sich schon was davon versprechen.
Wer jetzt noch irgenwelchen Berichten glaubt, dem ist nicht zu helfen. Seit dem Vietnamkrieg hat es keine unzensierte Berichterstattung mehr gegeben. Und der Vietnamkrieg wurde durch die noch wenig zensierte Berichterstattung beendet, als die Leute gegen das Gemetzel auf die Strassen gingen. (Ja, die Polititk hat sich dem Druck der Strasse gebäugt, wie es unser aller geliebte Kohl sagen würde).

MK155
20.03.2003, 12:38
Original geschrieben von joegolf
Weil der andere Thread im falschen Forumsbereich liegt, eröffne ich einen neuen...

Und dann leg ich gleich mal los: WENN (!) die folgende Meldung stimmt, dann hat der Irak Kuwait mit einer Scud-Rakete beschossen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,241146,00.html

Eine Scud-Rakete? Die ganzen letzten Wochen hat er doch beteuert, er hat so etwas gar nicht mehr? Dies wäre wohl der eindeutigste Beweis, wie Saddam die UNO veräppelt hat. Und das nun schon seit 12 Jahren. Und alle regen sich über Bush auf?

Ich bin echt gespannt, ob dieser Bericht tatsächlich stimmt. Dann dürfte nämlich die Arbeit der Inspektoren (oder Inspekteure :D) so ziemlich umsonst gewesen sein.
Ich bin echt gespannt, ob diese Meldung stimmt.

Na prima ...

Ich hoffe nur inständig, dass El Kaida Ruhe bewahrt. Denn wenn die jetzt nämlich noch aus Solidarität zu ihren islamischen Brüdern Terrorattentate auf der ganzen Welt verüben würden, fänden die Amerikaner sogar noch wenn auch auf zweifelhafte Weise die Verbindung zwischen Saddam und Bin Laden bestätigt.

Dieser Krieg ist derart schwachsinnig, dass er jeglicher Beschreibung spottet. Aber Frau Merkel trägt das ja alles mit ... "mit allen Konsequenzen"...

"ähhh ... Frau Merkel, da hat ihnen aber jemand die Bude auf ihrem Hals ausgeräumt und nur noch die Gardinen hängen lassen ... mein lieber Mann"

A6-Fahrer
20.03.2003, 12:39
Original geschrieben von Cisco
...versuchen hier einige die Amerikaner als kriegstreiberische Bösewichte darzustellen !
Das braucht man gar nicht, das machen die schon selbst.

Der Angriff jedenfalls ist völkerrechswidrig.

Da spielt es keine Rolle, was für ein Schurke dieser Hussein auch ist.

Gruß

pemo
20.03.2003, 12:42
Hallo Alois,

Original geschrieben von Alois
Die Mehrzahl der BÜRGER in Deutschland, in Spanien, in England und vielen anderen Ländern, haben kapiert, wer hier Völkerrecht bricht. Bei den Amerikanerern gibt es nur noch einseitige Berichterstattung (hat eine Freundin von uns z.B. erst gestern gemailt).
Bei einem Teil der Politiker siehts natürlich anders aus. Na ja, die Merkel wird sich schon was davon versprechen.

Dass die das jetzt merken wundert mich aber schon.
War etwa der Angriff auf Jugoslawien 1999 ein von der UN legitimierter Krieg??. Also ich habe bis jetzt nichts gefunden, das einen Krieg damals rechtfertigt hätte. Der Jugoslawien-Krieg war genauso ein Angriffskrieg (Opfer v.a. Zivilisten). Und Deutschland war damals an vorderster Front. Und nicht etwa Stoiber, Merkel oder Westerwelle haben damals die deutschen Truppen in den Krieg geschickt. Nein, es waren die so friedliebenden Schröder, Fischer und „Propaganda“-Minister Scharping. Und da Europa militärisch nicht allein in der Lage war, diesen Krieg zu führen, wurden damals die USA angefleht, zu helfen.
Die jetzige Haltung dieser Regierung ist in meinen Augen an Heuchelei und Verlogenheit nicht mehr zu überbieten.

Und nun stellen diese damaligen Kriegstreiber sich als Friedensengel hin. Einfach nur lächerlich.

Gruß Peter

sax
20.03.2003, 12:44
Original geschrieben von Cisco
...versuchen hier einige die Amerikaner als kriegstreiberische Bösewichte darzustellen !

Irgendwann sollte auch der letzte kapieren, WER der Feind ist...

Cisco

Ganz meine Meinung! Der Hussein hatte seit 92 Zeit abzurüsten, dass hat er nicht getan stattdessen nur gelogen und betrogen. Also ist der Krieg vollkommen legitim und zu rechtfertigen! Nur schade dass unsere "tolle" Regierung ALLES bei den Amerikaner, die ja immer unsere Freunde waren und ohne die wir sicherlich niemals so stark geworden wären, verspielt hat!!! Aber vielleicht übersteht der Schröder das ja nicht!! *schick stossgebet gen himmel*

Cisco
20.03.2003, 12:45
Original geschrieben von pemo
Hallo Alois,



Dass die das jetzt merken, wundert mich aber schon.
War etwa der Angriff auf Jugoslawien 1999 ein von der UN legitimierter Krieg??. Also ich habe bis jetzt nichts gefunden, das einen Krieg damals rechtfertigt hätte. Der Jugoslawien-Krieg war genauso ein Angriffskrieg (Opfer v.a. Zivilisten). Und Deutschland war damals an vorderster Front. Und nicht etwa Stoiber, Merkel oder Westerwelle haben damals die deutschen Truppen in den Krieg geschickt. Nein, es waren die so friedliebenden Schröder, Fischer und „Propaganda“-Minister Scharping. Und da Europa militärisch nicht allein in der Lage war, diesen Krieg zu führen, wurden damals die USA angefleht, zu helfen.
Die jetzige Haltung dieser Regierung ist in meinen Augen an Heuchelei und Verlogenheit nicht mehr zu überbieten.

Und nun stellen diese damaligen Kriegstreiber sich als Friedensengel hin. Einfach nur lächerlich.

Gruß Peter

That's it !!!

Gruß
Cisco

MK155
20.03.2003, 12:49
Original geschrieben von Cisco
...versuchen hier einige die Amerikaner als kriegstreiberische Bösewichte darzustellen !
Und wie bezeichnest Du das? Ist das der neuzeitliche Friedenswille? ... Gelacht ... Gib Dir keine Mühe, mir das erklären zu wollen, da kannst Du nur verlieren ;)


Original geschrieben von Cisco
Irgendwann sollte auch der letzte kapieren, WER der Feind ist...

Cisco

Du könntest mit Nachnamen "Merkel" heissen ... :D :D :D

Ach ja ... wenn's nach der gestörten Tussi geht, dann sind wir Deutsche noch schuld, dass der arme Ami jetzt losschlagen muss.

Selten habe ich einen grösseren Scheiss gehört.

Bush und Blair sind die eine Geschichte, aber das was die Merkel hier abzieht treibt mir die Schamröte ins Jesichte.

MK155
20.03.2003, 12:51
Original geschrieben von A6-Fahrer
Das braucht man gar nicht, das machen die schon selbst.

Der Angriff jedenfalls ist völkerrechswidrig.

Da spielt es keine Rolle, was für ein Schurke dieser Hussein auch ist.

Gruß

That's it ...

Alois
20.03.2003, 12:54
@pemo,
ich legitimiere den Krieg gegen Jugsolawien nicht damit, daß ich einen anderen, nicht von der Völkergemeinschaft legitimierten Krieg ebenfalls ablehne.

Niemals Servo
20.03.2003, 12:58
Original geschrieben von pemo
. Und da Europa militärisch nicht allein in der Lage war, diesen Krieg zu führen, wurden damals die USA angefleht, zu helfen.


Wenn man sieht was allein die Briten heute aufbieten, muss man wohl eher sagen Europa _wollte_
nicht allein.

MK155
20.03.2003, 12:59
Original geschrieben von sax
Ganz meine Meinung! Der Hussein hatte seit 92 Zeit abzurüsten, dass hat er nicht getan stattdessen nur gelogen und betrogen. Also ist der Krieg vollkommen legitim und zu rechtfertigen! Nur schade dass unsere "tolle" Regierung ALLES bei den Amerikaner, die ja immer unsere Freunde waren und ohne die wir sicherlich niemals so stark geworden wären, verspielt hat!!! Aber vielleicht übersteht der Schröder das ja nicht!! *schick stossgebet gen himmel*

Ein Glück ist das nur die Meinung einer Minderheit ... alles andere würde mich entsetzen.

Übrigens, es sich mit dieser amerikanischen Regierung zu verspielen ist bestimmt keine Schande.

Noch ein paar Fragen:
Wie wollte Bush noch in den USA an die Macht kommen? Wollte er nicht einfach die Zählerei in Florida aufhören lassen, weil er vielleicht sonst gar kein Präsident geworden wäre?

Wie war noch die amerikanische Konstruktion des Beweises der Verbindung zwischen El Kaida und Saddam Hussein?

Welche weltpolitische Bedrohung ging denn noch in den letzten Jahren vom Irak aus?

MK155
20.03.2003, 13:02
Übrigens habe ich nicht den Ansatz von Vertrauen in Bush's Weitsicht ...

A6-Fahrer
20.03.2003, 13:03
Original geschrieben von sax
Der Hussein hatte seit 92 Zeit abzurüsten, dass hat er nicht getan stattdessen nur gelogen und betrogen. Also ist der Krieg vollkommen legitim und zu rechtfertigen!
Du machst es Dir aber zu einfach!

Warum wurde dann nicht schon zwischen 92 und 01 stärker an Iraks Entwaffnung gearbeitet??? Weil es einfach kein Interesse seitens der USA gab da was zu ändern. Eine direkte Bedrohung gab (und gibt!) es ja nicht. Der Irak hat schön brav sein Öl geliefert und dafür haben ihn die USA in Ruhe gelassen.

Erst durch den irrwitzigen und konstruierten Zusammenhang zwischen dem Irak und El Kaida hat die US Regierung ihrer Bevölkerung und den anderen USA-hörigen Leuten eingeredet, daß das irakisch Regime nun auf einmal ach so gefährlich ist. Nun sieht die US-Regierung ihre Möglichkeit durch vorgeschobene Argumente die Kontrolle über die irakischen Ölvorkommen zu erlangen.

Ihr glaubt doch nicht wirklich, daß es gelingt ähnlich wie in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg eine Demokratie im Irak aufzubauen. Und wenn es hier schon mehrere Jahre (ja schon fast Jahrzehnte) gedauert hat, bis der direkte amerikanische Einfluß zurückgegangen ist, um wieviel länger wird es im Irak dauern. Bis dahin sind die Ölvorräte vermutlich sowieso erschöpft. Amerika arbeitet daran ja sowieso am stärksten, durch ihre maßlose Energieverschwendung.

Gruß

Cisco
20.03.2003, 13:05
Original geschrieben von MK155

Du könntest mit Nachnamen "Merkel" heissen ... :D :D :D

Ach ja ... wenn's nach der gestörten Tussi geht, dann sind wir Deutsche noch schuld, dass der arme Ami jetzt losschlagen muss.

Selten habe ich einen grösseren Scheiss gehört.

Bush und Blair sind die eine Geschichte, aber das was die Merkel hier abzieht treibt mir die Schamröte ins Jesichte.

Jetzt mal ganz ernsthaft zu diesen Thema:
Welches Mittel hätte deiner Meinung nach den Irak zum abrüsten bewegt und welches hätte ihn dazu verleitet, wieder nur (wie seit 10 Jahren) leere Versprechungen zu machen ?

Ersteres nur durch die Androhung von Gewalt und letzeres durch friedliche Resolutionen und der Bitte um Zusammenarbeit.

Eine Kombination von beidem (in Form einer Spaltung der UN) hat uns nun die aktuelle Situation beschert...

Und du kannst reden was du willst, aber in diesem Punkt wirst du mir zustimmen müssen.

Ein Diktator der 10 Jahre lang Resolutionen der vereinten Nationen missachtet hat, wird doch nicht durch ein paar Inspektoren auf einmal nachgeben, oder ?
Wie MouseWare im andren Thread schon sagte: Welches Druckmittel hat ein Inspekteur in der Hand, ausser die Androhung von Gewalt ?
Keines...

Genau DAS ist es, was Angela Merkel gesagt und gemeint hat - dass die Spaltung der UN und die damit verbundene Möglichkeit für Saddam, sich wieder hinterrücks vor seiner Verantwortung zu drücken, diesen Krieg erst wahrscheinlich gemacht hat !

Hätte die UN die ganze Zeit über voll hinter den USA gestanden und hätten sie eine Resolution verabschiedet, die den Inspekteuren genug Druckmöglichkeiten in Form von Gewaltandrohung gegeben hätte, dann wäre das Wunder vielleicht doch geschehen und Saddam hätte endlich abgerüstet - nach 10 Jahren.

Aber da hat wohl das Vertrauen in die Amerikaner gefehlt...schade !

Cisco

A4 Avant
20.03.2003, 13:08
Wenn Saddam Hussein noch ein paar Scud-Raketen gehortet haben sollte, dürfte dies wohl niemanden wundern. So etwas würde gut zu den Täuschungsmanövern des Irak in den letzten Jahren passen. Dies ändert aber nichts daran, dass durch die UNO-Inspektionen insgesamt mehr Waffen vernichtet worden sind als während des gesamten ersten Golfkriegs 1991 und dass der Irak nach 12 Jahren Überwachung und Sanktionen keine ernst zu nehmende Bedrohung für die Welt mehr darstellt.

Als Konsequenz dieses unnötigen Krieges wird trotz der militärischen Uberlegenheit der USA und der sicheren Niederlage des Irak keine höhere Sicherheit in der Welt entstehen. Alle Länder, die -aus welchen Gründen auch immer- von den USA zu den "Mächten des Bösen" gezählt werden oder die sich von den USA nicht dominieren oder erpressen lassen wollen, werden sich nun nach dem Beispiel Nordkoreas Atomwaffen und andere Massenvernichtungswaffen verschaffen wollen um von den USA unangreifbar zu werden.

Einen treffenden Kommentar dazu könnt ihr hier nachlesen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,241186,00.html

A4 Avant

Alois
20.03.2003, 13:09
Viele glauben halt immer noch, daß Bush an einer Entscheidung der UN interessiert war. Das ganze war doch für Bush nur ein Zeitspiel, als er (und Blair) seine Truppen einsatzbereit sah, war eine Entscheidung der UN doch gar nicht mehr gefragt und die UN nur noch lästig.
Erschreckend ist natürlich, daß ein großer Teil der Amerikaner sogar auf die gefälschten Berichte vor der UN hereinfielen und mitlerweile tatsächlich an eine Verbindung Sadam/Bin Laden glauben.

Cisco
20.03.2003, 13:15
Original geschrieben von Alois
Viele glauben halt immer noch, daß Bush an einer Entscheidung der UN interessiert war. Das ganze war doch für Bush nur ein Zeitspiel, als er (und Blair) seine Truppen einsatzbereit sah, war eine Entscheidung der UN doch gar nicht mehr gefragt und die UN nur noch lästig.
Erschreckend ist natürlich, daß ein großer Teil der Amerikaner sogar auf die gefälschten Berichte vor der UN hereinfielen und mitlerweile tatsächlich an eine Verbindung Sadam/Bin Laden glauben.

Rein vom Gefühl her: Ist diese Verbindung denn wirklich so abwegig ?
Ich weiß nicht...

Cisco

Cisco
20.03.2003, 13:20
Original geschrieben von A4 Avant
Wenn Saddam Hussein noch ein paar Scud-Raketen gehortet haben sollte, dürfte dies wohl niemanden wundern. So etwas würde gut zu den Täuschungsmanövern des Irak in den letzten Jahren passen. Dies ändert aber nichts daran, dass durch die UNO-Inspektionen insgesamt mehr Waffen vernichtet worden sind als während des gesamten ersten Golfkriegs 1991 und dass der Irak nach 12 Jahren Überwachung und Sanktionen keine ernst zu nehmende Bedrohung für die Welt mehr darstellt.

Als Konsequenz dieses unnötigen Krieges wird trotz der militärischen Uberlegenheit der USA und der sicheren Niederlage des Irak keine höhere Sicherheit in der Welt entstehen. Alle Länder, die -aus welchen Gründen auch immer- von den USA zu den "Mächten des Bösen" gezählt werden oder die sich von den USA nicht dominieren oder erpressen lassen wollen, werden sich nun nach dem Beispiel Nordkoreas Atomwaffen und andere Massenvernichtungswaffen verschaffen wollen um von den USA unangreifbar zu werden.

Einen treffenden Kommentar dazu könnt ihr hier nachlesen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,241186,00.html

A4 Avant

Mal ne saublöde Frage:
Was will denn z.B. Nordkorea mit den Atomwaffen anfangen ?
Mit Ruderbooten Richtung Westküste fahren ?

Die USA haben auf ihrem Kontinent keinen einzigen Feind und die andren kommen doch kaum über ihre Nachbarländer hinaus, mit entsprechenden Waffen...

Unangreifbar für die USA ist auf diesem Planeten keiner mehr...

Cisco

rupert
20.03.2003, 13:23
Also meiner Meinung nach will Bush junior nur das beenden was sein Daddy Bush senior nicht geschafft hat.

Man wieso wurde dieser Coboy nur Präsident von Amerika, also mir wäre der Bill mit seinen Monikas lieber gewesen.

Ok, ich sehe ein das der Anschlag von 11.9.2001, Amerika sehr stark in seiner überlegenen Macht verwundet hat, aber nun aus einer Laune bzw. einer Wahnvorstellung heraus einfach einen Krieg anfangen, halte ich persönlich nicht für richtig

gruss rupert

Marius79ge
20.03.2003, 13:25
Hier der Link (http://winstars.free.fr/english/bush.html)


Nicht zu ernst nehmen!!! :D :D :D

Niemals Servo
20.03.2003, 13:26
Original geschrieben von Cisco
Rein vom Gefühl her: Ist diese Verbindung denn wirklich so abwegig ?


Eigentlich schon. Der Irak wurde früher schließlich vom Westen unterstützt, weil er _gegen_ die Fundamentalisten war.

Niemals Servo
20.03.2003, 13:28
Original geschrieben von Cisco
Jetzt mal ganz ernsthaft zu diesen Thema:
Welches Mittel hätte deiner Meinung nach den Irak zum abrüsten bewegt und welches hätte ihn dazu verleitet, wieder nur (wie seit 10 Jahren) leere Versprechungen zu machen ?


Man hätte die Opposition unterstützen können. Der Irak hat keine einheitliche Bevölkerungsstruktur. Die Bevölkerungsgruppen waren sich noch nie ganz grün.

wave
20.03.2003, 13:29
Starker Widerstand in Spanien gegen den völkerrechtswidrigen
Krieg
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,241220,00.html

MfG wave

Niemals Servo
20.03.2003, 13:32
Original geschrieben von Cisco
Mal ne saublöde Frage:
Was will denn z.B. Nordkorea mit den Atomwaffen anfangen ?
Mit Ruderbooten Richtung Westküste fahren ?



Nordkorea baut schon seit langem Raketen.
Zur Zeit bauen sie auch an Langstreckenraketen (Taepodong) rum.

Cisco
20.03.2003, 13:34
Original geschrieben von Niemals Servo
Eigentlich schon. Der Irak wurde früher schließlich vom Westen unterstützt, weil er _gegen_ die Fundamentalisten war.

"Der Feind meines Feindes ist mein Freund" - zuerst waren Saddams Feinde die Fundamentalisten und deren Feinde, die USA, der Freund.
Jetzt sind die USA der Feind...die weitere Folge kannst du dir selbst zusammendichten :-)

Saddam und bin Laden - beide rufen zum "heiligen Krieg" gegen die bösen USA auf...selbst im Wortlaut gibts schon Verbindungen...

Ich würde rein vom Gefühl her sagen, Saddam würde keinesfalls eine Möglichkeit ausschlagen, durch die Unterstützung von Terroristen den USA und der ganzen westlichen Welt (die ja Sanktionen gegen ihn verhängt hat) Schaden zuzufügen.

Cisco

Cisco
20.03.2003, 13:36
Original geschrieben von Niemals Servo
Man hätte die Opposition unterstützen können. Der Irak hat keine einheitliche Bevölkerungsstruktur. Die Bevölkerungsgruppen waren sich noch nie ganz grün.

Ja klar...und dann gibts wieder ein Gemetzel und die Ami wären auch noch schuld...

Cisco

A4 Avant
20.03.2003, 13:37
Original geschrieben von Cisco
Mal ne saublöde Frage:
Was will denn z.B. Nordkorea mit den Atomwaffen anfangen ?
Mit Ruderbooten Richtung Westküste fahren ?

Die USA haben auf ihrem Kontinent keinen einzigen Feind und die andren kommen doch kaum über ihre Nachbarländer hinaus, mit entsprechenden Waffen...

Unangreifbar für die USA ist auf diesem Planeten keiner mehr...

Cisco

Genau das ist doch der springende Punkt: es gibt keine Macht auf der Erde, die in der Lage ist die USA ernsthaft zu bedrohen. Dies gilt natürlich auch für den Irak und Nordkorea. Die Gefahr geht daher auch nicht mehr so sehr von Staaten, sondern vielmehr von Terrororganisationen aus. Da diese aber nicht so einfach zu bekämpfen sind, wie es sich ein texanischer Cowboy wünscht, wählt man eben ein leichteres Ziel - einen Staat mit einer zugegebenermaßen sehr unsymphatischen Führung und noch ein bischen Erdöl dazu.

Der Besitz von Atomwaffen bzw. der Wunsch danach bezweckt für die "Schurkenstaaten" nicht eine Angriffsfähigkeit gegenüber den USA sondern einen Schutz vor den USA. Durch den Besitz von Atomwaffen ist ein Land schon ziemlich unangreifbar (warum sonst greifen den die USA nicht in Nordkorea ein?).

A4 Avant

Cisco
20.03.2003, 13:42
Original geschrieben von A4 Avant
Der Besitz von Atomwaffen bzw. der Wunsch danach bezweckt für die "Schurkenstaaten" nicht eine Angriffsfähigkeit gegenüber den USA sondern einen Schutz vor den USA. Durch den Besitz von Atomwaffen ist ein Land schon ziemlich unangreifbar (warum sonst greifen den die USA nicht in Nordkorea ein?).

A4 Avant

Sehe ich nicht so !

Wie will man sich denn mit Atomwaffen vor einer Invasion schützen, wenn keine Angriffsfähigkeit besteht ?
Wie könnte Nordkorea zurückschlagen, wenn die USA morgen einmarschieren ?
Atombomben auf eigenem Boden zünden, um die Invasoren zur Strecke zu bringen ?
Die Folge davon wäre ein nuklearer Schlag und das Ende von Nordkorea...

Wie willst du dich mit einem Messer verteidigen, wenn der Gegner aus sicherer Distanz auf dich schiesst ???

Cisco

BlackMagic
20.03.2003, 13:45
Das is ja cool, ein Golfkriegs-Chat...:D :D :D

A4 Avant
20.03.2003, 13:56
Original geschrieben von Cisco
Sehe ich nicht so !

Wie will man sich denn mit Atomwaffen vor einer Invasion schützen, wenn keine Angriffsfähigkeit besteht ?
Wie könnte Nordkorea zurückschlagen, wenn die USA morgen einmarschieren ?
Atombomben auf eigenem Boden zünden, um die Invasoren zur Strecke zu bringen ?
Die Folge davon wäre ein nuklearer Schlag und das Ende von Nordkorea...

Wie willst du dich mit einem Messer verteidigen, wenn der Gegner aus sicherer Distanz auf dich schiesst ???

Cisco

Nordkorea kann z. B. Südkorea oder Japan mit atomar bestückten Mittelstreckenraketen angreifen und damit die Interessen der USA massiv schädigen und die in diesen Ländern stationierten US-Truppen bedrohen. Außerdem kann man Atomwaffen auch auf Schiffen transportieren.

Irgendwie kann ich deine Logik nicht ganz nachvollziehen. Wenn es so wäre, dass selbst der Besitz von Atomwaffen keine Bedrohung für die USA ist, warum greifen die dann den Irak an und warum findest du das richtig?

:confused: :confused: :confused: :confused: :confused:

A4 Avant

wave
20.03.2003, 14:03
Original geschrieben von A4 Avant
Genau das ist doch der springende Punkt: es gibt keine Macht auf der Erde, die in der Lage ist die USA ernsthaft zu bedrohen. Dies gilt natürlich auch für den Irak und Nordkorea. Die Gefahr geht daher auch nicht mehr so sehr von Staaten, sondern vielmehr von Terrororganisationen aus. Da diese aber nicht so einfach zu bekämpfen sind, wie es sich ein texanischer Cowboy wünscht, wählt man eben ein leichteres Ziel - einen Staat mit einer zugegebenermaßen sehr unsymphatischen Führung und noch ein bischen Erdöl dazu.

Der Besitz von Atomwaffen bzw. der Wunsch danach bezweckt für die "Schurkenstaaten" nicht eine Angriffsfähigkeit gegenüber den USA sondern einen Schutz vor den USA. Durch den Besitz von Atomwaffen ist ein Land schon ziemlich unangreifbar (warum sonst greifen den die USA nicht in Nordkorea ein?).

A4 Avant

Sehe ich genauso

MfG wave

MK155
20.03.2003, 14:07
Original geschrieben von Marius79ge
Hier der Link (http://winstars.free.fr/english/bush.html)


Nicht zu ernst nehmen!!! :D :D :D

Wieso nicht? ... Stimmt doch alles ... :D :D :D

MK155
20.03.2003, 14:08
Original geschrieben von Cisco
Rein vom Gefühl her: Ist diese Verbindung denn wirklich so abwegig ?
Ich weiß nicht...

Cisco

Ja ... ist sie ...

A6-Fahrer
20.03.2003, 14:21
Original geschrieben von Cisco
Mal ne saublöde Frage:
Was will denn z.B. Nordkorea mit den Atomwaffen anfangen ?
Mit Ruderbooten Richtung Westküste fahren ?

Die USA haben auf ihrem Kontinent keinen einzigen Feind und die andren kommen doch kaum über ihre Nachbarländer hinaus, mit entsprechenden Waffen...

Unangreifbar für die USA ist auf diesem Planeten keiner mehr...

Cisco
Na so langsam scheinst Du es zu verstehen. Das gleiche gilt nämlich für den Irak. Also warum dann der Angriff??!

Gruß

MK155
20.03.2003, 14:28
Original geschrieben von Cisco
Sehe ich nicht so !

Wie will man sich denn mit Atomwaffen vor einer Invasion schützen, wenn keine Angriffsfähigkeit besteht ?
Wie könnte Nordkorea zurückschlagen, wenn die USA morgen einmarschieren ?
Atombomben auf eigenem Boden zünden, um die Invasoren zur Strecke zu bringen ?
Die Folge davon wäre ein nuklearer Schlag und das Ende von Nordkorea...

Wie willst du dich mit einem Messer verteidigen, wenn der Gegner aus sicherer Distanz auf dich schiesst ???

Cisco

:confused: :confused: :confused: :confused: :confused:

an Dir ist ja ein richtiger Stratege verloren gegangen ;)

Fortuna95
20.03.2003, 14:34
"Frodo has failed...!"

Niemals Servo
20.03.2003, 14:40
Original geschrieben von Cisco
"Der Feind meines Feindes ist mein Freund" - zuerst waren Saddams Feinde die Fundamentalisten und deren Feinde, die USA, der Freund.
Jetzt sind die USA der Feind...die weitere Folge kannst du dir selbst zusammendichten :-)

Saddam und bin Laden - beide rufen zum "heiligen Krieg" gegen die bösen USA auf...selbst im Wortlaut gibts schon Verbindungen...

Ich würde rein vom Gefühl her sagen, Saddam würde keinesfalls eine Möglichkeit ausschlagen, durch die Unterstützung von Terroristen den USA und der ganzen westlichen Welt (die ja Sanktionen gegen ihn verhängt hat) Schaden zuzufügen.

Cisco

Nicht Ursache und Wirkung durcheinanderwürfeln.
Die jetzige Abneigung des Iraks gegenüber den USA war ja nicht immer so, sondern hat auch mit der militärischen Präsenz zu tun.
Natürlich würden sie sich _jetzt_ zusammentun, aber erst jemanden in die Hände anderer treiben und dann sagen: Ah, der würde mit dem und dem zusammenarbeiten gilt nicht.

Niemals Servo
20.03.2003, 14:43
Original geschrieben von Cisco
Ja klar...und dann gibts wieder ein Gemetzel und die Ami wären auch noch schuld...


Vielleicht aber auch nur ein Gemetzel an der diktatorischen Führung.

MK155
20.03.2003, 14:46
Original geschrieben von Fortuna95
"Frodo has failed...!"

und noch was :

Fortuna95
20.03.2003, 15:38
Jetzt muß ich mich auch mal äußern...

Krieg ist niemals eine Lösung. Das Bush jun. einen anzettelt, um damit die Probleme der westlichen Welt aus selbiger zu schaffen, spricht wie viele andere seiner Taten nicht gerade für eine vage vorhandene Intelligenz bei diesem Herrn. Wie das amerikanische Volk einen solchen Mann zum Präsidenten "wählen" konnte, ist mir völlig schleierhaft. Aber auch bei dieser Entscheidung soll es ja bekanntermaßen nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Der Cowboy Bush tritt nun gegen den gesunden Menschenverstand an und dabei gleichzeitig in die Fußstapfen seines Vaters, der ebenfalls viele Greueltaten zu verantworten hat, dabei aber dennoch von seinem Sohn in Sachen Unfähigkeit und Dummheit um ein Vielfaches übertroffen wird.

Herr Hussein ist ebenfalls kein Kind von Traurigkeit, keine Frage. Ein Diktator, der sein eigenes Volk unterdrückt und sterben läßt, hat auf Dauer keine Daseinsberechtigung. Seine Weigerung, den Irak zu verlassen und damit seinem Volk Leid, Trauer und Tod zu ersparen, zeigt einmal mehr, daß es hier nicht um die Interessen seines Volkes, sondern um seine ureigenen geht. Aber wer hat schon erwartet, daß Herr Hussein tatsächlich aufgibt? Um seinem Volk und der ganzen arabischen Welt zu zeigen, daß der "böse" Westen gewonnen hat? Hätte er mit einer solchen Entscheidung etwa eine reele Chance gehabt, sein Gesicht zu wahren? Wohl kaum. Leider stand ein Rücktritt des Diktators niemals wirklich zur Debatte. Ganz abgesehen davon wären die amerikanischen Truppen trotzdem in den Irak einmarschiert - vielleicht hätte man bei einem Rücktritt weniger zivile Opfer zu beklagen gehabt, die in der jetzigen Situation mit Sicherheit nicht mehr zu vermeiden sind.

Zwei Männer also, die der Welt nachdrücklich ihren Stempel aufgesetzt haben, und mit diesem Vorhaben leider noch nicht am Ende sind. Leider ist es nicht möglich, Herrn Bush jun. und Herrn Hussein mit Boxhandschuhen gegeneinander antreten zu lassen - so würde vielen Menschen großes Leid erspart bleiben. Jeder Schlag würde den Richtigen treffen, jeder Treffer würde das Ende dieses Schlagabtauschs beschleunigen, ohne unschuldige Menschen alles verlieren zu lassen. Im Endeffekt sterben Menschen für die Ideologien zweier Narren, die sich in den Kopf gesetzt haben, dem anderen zu zeigen: Mit mir nicht!

Über den Sinn oder Unsinn dieses Krieges brauchen wir uns nicht zu unterhalten. WIR haben keine Einflußmöglichkeit, siehe UN bzw. die Haltung unserer Regierung in dieser Frage - die USA schert es einen Dreck, was andere Nationen von ihrer Vorgehensweise halten und denken. "Wenn nicht mit euch, dann eben ohne euch - machen tun wir´s in jedem Fall!" Die amerikanische Weltpolizei wird´s schon richten, selbst da, wo es nichts zu richten gibt. Für mich ist bis heute die Notwendigkeit eines Krieges nicht ersichtlich geworden. Das Maßnahmen ergriffen werden mußten (und in Form der Waffenkontrollen auch ergriffen wurden), war klar. Die Verhältnismäßigkeit der Mittel hätte gewahrt bleiben müssen...und genau hier sind die USA mal wieder gewaltig über´s Ziel hinausgeschossen...

Meine Meinung.
F95

Cyberdriver
20.03.2003, 15:47
Hi,

ich verurteile diesen genauso wie andere Kriege aufs schärfste, egal was Hussein auch für ein Schurke ist. Da hätten die Politiker und vor allem die Geheimdienste andere Wege finden müssen.

Nur gegen eins wehre ich mich hier genauso heftig, nämlich zu sagen

DIE AMERIKANER.

Es ist die Bush-Administration und nicht die Amerikaner, die dies inszeniert haben. Anti-Amerikanische Stimmung gegen die Bevölkerung wäre jetzt das Letzte, was alle gebrauchen können, nicht zuletzt im Sinne der unzähligen Freundschaften, die es da gibt.

Eisbombe
20.03.2003, 15:55
Original geschrieben von Cisco
Mal ne saublöde Frage:
Was will denn z.B. Nordkorea mit den Atomwaffen anfangen ?
Mit Ruderbooten Richtung Westküste fahren ?

Die USA haben auf ihrem Kontinent keinen einzigen Feind und die andren kommen doch kaum über ihre Nachbarländer hinaus, mit entsprechenden Waffen...

Unangreifbar für die USA ist auf diesem Planeten keiner mehr...

Cisco

Ersetze Korea durch Irak und überlege mal ob es da nichte vielleich einige paralellen gibt...

Fortuna95
20.03.2003, 15:55
Hallo!

Solltest Du Dich auf mein Posting beziehen - natürlich kann und darf es nicht "die Amerikaner" heißen. Entschuldige die Verallgemeinerung, es sollte so gemeint sein, wie Du es treffend formuliert hast - "die Bush-Administration". Alle über einen Kamm scheren geht natürlich nicht, dagegen wehren wir uns als "Deutsche" ja schließlich auch.

Gruß
F95

sax
20.03.2003, 15:57
Original geschrieben von A6-Fahrer
Du machst es Dir aber zu einfach!

Warum wurde dann nicht schon zwischen 92 und 01 stärker an Iraks Entwaffnung gearbeitet??? Weil es einfach kein Interesse seitens der USA gab da was zu ändern. Eine direkte Bedrohung gab (und gibt!) es ja nicht. Der Irak hat schön brav sein Öl geliefert und dafür haben ihn die USA in Ruhe gelassen.

Erst durch den irrwitzigen und konstruierten Zusammenhang zwischen dem Irak und El Kaida hat die US Regierung ihrer Bevölkerung und den anderen USA-hörigen Leuten eingeredet, daß das irakisch Regime nun auf einmal ach so gefährlich ist. Nun sieht die US-Regierung ihre Möglichkeit durch vorgeschobene Argumente die Kontrolle über die irakischen Ölvorkommen zu erlangen.

Ihr glaubt doch nicht wirklich, daß es gelingt ähnlich wie in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg eine Demokratie im Irak aufzubauen. Und wenn es hier schon mehrere Jahre (ja schon fast Jahrzehnte) gedauert hat, bis der direkte amerikanische Einfluß zurückgegangen ist, um wieviel länger wird es im Irak dauern. Bis dahin sind die Ölvorräte vermutlich sowieso erschöpft. Amerika arbeitet daran ja sowieso am stärksten, durch ihre maßlose Energieverschwendung.

Gruß


Ich mache es mir sicherlich nicht einfach! Das ist ein sehr schwieriges Thema und ich glaube auch, dass man so wie sich die Regierung verhält nicht verhalten kann.
Wenn Hussein die Kontrolleure nicht so verarscht hätte und mit Ihnen kooperiert hätte hätte es heute bestimmt anders ausgesehen.Was ist mit den Fotos, die Blix und seine Mannen gemacht haben wo sie vorne durchs Tor fahren und hinten fahren die LKWs mit verdächtigen Sachen raus. Das ist nach Eurer Meinung o.K.? Hier hat sich die UN auch dank der SPD zur totalen Witzfigur gemacht! Sicherlich hätte man auch noch warten können mit dem Angriff aber wie lange? Wieder 11 Jahre? Was hätte er dann gehabt?? Nukleare Sprengköpfe?? Ganz heikles Thema und vorallendingen sehr gefährlich und das solle man lieber den Spezis überlassen.
Habt Ihr schon die toten Kurden vergessen, die er mit chem. Kampfstoffen beschossen hat??? In Serbien hat sich kein Arsch darumgekümmert als die UN da einmarschiert ist!! nd vergesst nicht soweit ist der Irak gar nicht weg!!

Eisbombe
20.03.2003, 15:58
Original geschrieben von A6-Fahrer
Das braucht man gar nicht, das machen die schon selbst.

Der Angriff jedenfalls ist völkerrechswidrig.

Da spielt es keine Rolle, was für ein Schurke dieser Hussein auch ist.

Gruß


Vollste Zustimmung.
Man schafft keine Verbecher aus der Welt indem man selbst geltendes Recht bricht. Das ist derselbe fatale Irrtum wie mit der kürzlichen Folter-Diskussion.

Eisbombe
20.03.2003, 15:59
Original geschrieben von A4 Avant
Wenn Saddam Hussein noch ein paar Scud-Raketen gehortet haben sollte, dürfte dies wohl niemanden wundern. So etwas würde gut zu den Täuschungsmanövern des Irak in den letzten Jahren passen. Dies ändert aber nichts daran, dass durch die UNO-Inspektionen insgesamt mehr Waffen vernichtet worden sind als während des gesamten ersten Golfkriegs 1991 und dass der Irak nach 12 Jahren Überwachung und Sanktionen keine ernst zu nehmende Bedrohung für die Welt mehr darstellt.

Als Konsequenz dieses unnötigen Krieges wird trotz der militärischen Uberlegenheit der USA und der sicheren Niederlage des Irak keine höhere Sicherheit in der Welt entstehen. Alle Länder, die -aus welchen Gründen auch immer- von den USA zu den "Mächten des Bösen" gezählt werden oder die sich von den USA nicht dominieren oder erpressen lassen wollen, werden sich nun nach dem Beispiel Nordkoreas Atomwaffen und andere Massenvernichtungswaffen verschaffen wollen um von den USA unangreifbar zu werden.

Einen treffenden Kommentar dazu könnt ihr hier nachlesen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,241186,00.html

A4 Avant


Schön zusammengefasst, danke. Kann mich dem nur anschließen.

Eisbombe
20.03.2003, 16:09
Original geschrieben von Cisco
Sehe ich nicht so !

Wie will man sich denn mit Atomwaffen vor einer Invasion schützen, wenn keine Angriffsfähigkeit besteht ?
Wie könnte Nordkorea zurückschlagen, wenn die USA morgen einmarschieren ?
Atombomben auf eigenem Boden zünden, um die Invasoren zur Strecke zu bringen ?
Die Folge davon wäre ein nuklearer Schlag und das Ende von Nordkorea...

Wie willst du dich mit einem Messer verteidigen, wenn der Gegner aus sicherer Distanz auf dich schiesst ???

Cisco

:confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :confused:

Eisbombe
20.03.2003, 16:14
Original geschrieben von sax

Habt Ihr schon die toten Kurden vergessen, die er mit chem. Kampfstoffen beschossen hat??? soweit ist der Irak gar nicht weg!!

Dies geschah kurz nach dem Ende des ersten Irak-Krieges unter den Augen der Amerikaner mit deren ausdrücklichen ERLAUBNIS, hatte dies schon mehrfach in den letzten Tagen erwähnt - keiner der Kriegsbefürworter unter euch hat sich dazu geäussert.

Es handelte sich um Überflugrechte für bewaffnete irakische Hubschrauber durch General Schwarzkopf um Aufstände in der Bevölkerung brutal niederzuschlagen.

Da passt doch etwas nicht so ganz zusammen.

wave
20.03.2003, 16:20
Mir macht es Hoffnung, dass auch so viele deutsche Schüler gegen den Bush-Krieg demonstrieren. Sie gehen dem Cowboy aus Texas auch nicht auf den Leim.
MfG wave

MouseWare
20.03.2003, 16:36
Original geschrieben von Eisbombe
Vollste Zustimmung.
Man schafft keine Verbecher aus der Welt indem man selbst geltendes Recht bricht. Das ist derselbe fatale Irrtum wie mit der kürzlichen Folter-Diskussion.

Also ist es ok wenn unter den Augen der UN-Blauhelme auf dem Balkan gemordet und vergewaltigt wurde, weil die Blauhelme sonst gegen "geltendes" Recht nämlich ihr Mandat verstoßen hätten?

Für einen aufgeklärten Menschen sollte es eine Maxime geben und das ist nicht das Völkerrecht sondern das Menschenrecht. Alle anderen Rechte können sich erst daraus ableiten.

Hier über die Motivation für diesen Krieg zu diskutieren macht wenig Sinn, denn auch auf den Seiten der "Kriegsgegner" die sich hinter der UN-Charta und dem Völkerrecht zu verstecken suchen befinden sich Nationen, deren Führung die Menschenrechte mit Füßen tritt. Wenn also hier jemand glaubwürdig das Völkerrecht schützen wollte, so muß er erst mal erklären, warum dies auf so selektive Weise geschieht. (Oder bestreitet jemand ernsthaft die Existenz der Völker der Palästinenser, der Kurden oder der Tschetschenen?)

Oder um es mal so platt wie unser Kanzler zu formulieren: Schon seit 10 Jahren sterben im Irak Frauen und Kinder, weil das Land unter den UN-Sanktionen leidet. Es gibt zwar Geld für Medikamente und auch entsprechende Hilfeleistungen, aber im Hintergrund verhindert die irakische Führung, daß damit auch wirklich das Leid der Menschen gelindert werden kann. (Diese Fakten wird jetzt hier wohl kaum einer bestreiten können, denn selbst die zuletzt als Friedensaktivisten in den Irak gereisten Gruppen haben dies bei der Auslieferung von Medikamenten erfahren dürfen und auch auf Video dokumentiert.)

Wieso wird diese Tatsache, und die damit verbundene Zahl von vielen hundertausend Toten, schlicht ignoriert und teilweise zynisch damit kommentiert, daß sich das Volk halt selbst gegen seinen Diktator wehren muß? (dessen Reaktionen darauf ja jedem bekannt sind)

Aber diese Fragen werden von den Demonstranten ja nicht beantwortet...nicht mal, die, warum sie jetzt "gegen Bush" demonstrieren, aber niemals "gegen Hussein" demonstriert haben, als der mit chemischen und biologischen Waffen seine eigene Bevölkerung umgebracht hat. Damals wurde hier in Deutschland wieder Karneval gefeiert, während noch ein Jahr zuvor die Tiefe Betroffenheit über den Krieg mit Lichterketten statt Fastnachtsumzügen ausgedrückt wurde. Sowas ist ja milde ausgedrückt als "inkonsequent" zu bezeichnen.


Von daher hoffe ich eher, daß nach einer schnellen Beendigung des Krieges endlich die Menschenrechte im Irak eine Bedeutung erlangen, ähnlich wie dies in Afghanistan ja teilweise nun schon mit hoffnungsmachenden Erfolgen der Fall ist.

Das dies nur durch einen Krieg möglich zu sein scheint ist schlimm und jeder Verantwortliche muß sich fragen, was er falsch gemacht hat, daß dieses Ziel nicht auch mit friedlichen Mitteln angegangen werden konnte.

Gruß
Markus

PS: Als heute ein MdB aus der SPD-Fraktion von Inspekteuren sprach, dachte ich nur noch: "Du bist nicht allein" :cool: ;)

joegolf
20.03.2003, 17:21
Original geschrieben von Eisbombe
Dies geschah kurz nach dem Ende des ersten Irak-Krieges unter den Augen der Amerikaner mit deren ausdrücklichen ERLAUBNIS, hatte dies schon mehrfach in den letzten Tagen erwähnt - keiner der Kriegsbefürworter unter euch hat sich dazu geäussert.

Es handelte sich um Überflugrechte für bewaffnete irakische Hubschrauber durch General Schwarzkopf um Aufstände in der Bevölkerung brutal niederzuschlagen.

Da passt doch etwas nicht so ganz zusammen.

Das Massaker von Halabja fand am 16.3.1988 statt. Also VOR dem ersten Golfkrieg. Dieses Massaker (3000-5000Tote) war nur der Höhepunkt einer ganzen Reihe von Verfolgungen gegen die Kurden. Wer lesen will, wie "unschuldig" und "harmlos" Saddam Hussein ist, kann sich ja mal folgendes geben:

http://www.hrw.org/reports/1993/iraqanfal/

A6-Fahrer
20.03.2003, 17:21
Original geschrieben von Cyberdriver
Nur gegen eins wehre ich mich hier genauso heftig, nämlich zu sagen

DIE AMERIKANER.

Es ist die Bush-Administration und nicht die Amerikaner, die dies inszeniert haben. Anti-Amerikanische Stimmung gegen die Bevölkerung wäre jetzt das Letzte, was alle gebrauchen können, nicht zuletzt im Sinne der unzähligen Freundschaften, die es da gibt.
Dem kann ich mich (bedingt) anschließen. Auch ich habe viele amerikanische Arbeitskollegen und auch Freunde. Es ist aber eben leider auch nicht gerade die Minderheit, der Amerikaner für den Krieg.

Trotzdem kann ich auch mit amerikanischen Freunden sachlich über dieses Thema reden, ohne daß verbale Entgleisungen à la Bush oder gar Rumsfeld fallen.

Gruß

joegolf
20.03.2003, 17:45
1. Wer meint, die USA führten einen Krieg nur um Öl, sollte sich mal fragen, warum die Amis dann nicht schon 1991 den Sack zu gemacht und die Ölquellen besetzt haben :confused:
2. Saddam Hussein hat schon zwei Kriege ums Öl geführt: Den Irak-Iran-Krieg und die Invasion Kuwaits (laut einer ARTE-Reportage, diesmal ohne Videorecorder ;) ). Warum gab es da keine weltweiten Proteste?
3. U.a. die "friedliebenden" Mächte China und Russland haben mit Veto gedroht, falls es eine neue Resolution hätte geben sollen. Ausgerechnet Russland, das in Tschetschenien eines brutalen Krieg führt, nachweislich eine Brutstätte für Terroristen? China hält Tibet besetzt (völkerrechtswidrig) und unterstützt die maoistischen Terrorgruppen in Nepal. Wo bleiben da die Proteste?
4. Warum hacken alle nur auf Bush rum? Auch Blair will den Krieg. Und das, obwohl er seine politische Karriere riskiert. Ist Blair innenpolitisch ein Versager? Vergleicht man mal die Arbeitslosenquote in England mit der in Deutschland, dann sollte sich Schröder ein Beispiel daran nehmen. Warum gibt es fast keine Scherzbilder zu Blair? Er ist schlicht und einfach zu unangreifbar, er gibt sich keine Blöße. Er hat keine so deutlichen Verhaltensschwächen wie Bush und will trotzdem Krieg. Der Mann ist nicht dumm und kommt auch nicht aus Texas.
5. Schröder? Was hat er aktiv für den Frieden getan? War er einmal in Washington oder Bagdad? Schröder hat uns ALLE angelogen bei der letzten Wahl (...es wird keine Steuererhöhungen geben...). Er hat nur Reden geschwungen, um die Bundestagswahl zu gewinnen und von Anfang an eine vernünftige Drohpolitik gegen den Irak sabotiert. Krieg ist NIE eine gute Lösung, aber die Hände in den Schoß zu legen ist gar keine Lösung und von Worten hat sich Saddam noch nie beeindrucken lassen. Und jetzt scheinheilige Reden zu Schwingen, um bei den nächsten Wahlen wieder einen Profit daraus zu ziehen, ist schon erbärmlich.
6. Immer werden die Amerikaner grundsätzlich und einseitig als die Bösen dargestellt. An die Beendigung des Balkankrieges und den (misslungenen) Somaliaeinsatz will niemand denken. Dort gab es kein Öl und trotzdem haben die Amis dort die Drecksarbeit verrichten dürfen. Wären sich wirklich so machtbesessen, wären sie dort gar nicht hin weil die Länder zu uninteressant sind.
7. Ich finde es beschämend, wenn minderjährige Schulkinder gegen einen Krieg demonstrieren (müssen), ohne die Hintergründe des Konflikts zu kennen. Ich spreche jedem unter 16 genügend politische Reife ab, um einen solchen Konflikt objektiv beurteilen zu können. Wenn jemand das Gegenteil beweisen kann, bin ich aber bereit zu lernen.

Cisco
20.03.2003, 19:28
Original geschrieben von Eisbombe
Ersetze Korea durch Irak und überlege mal ob es da nichte vielleich einige paralellen gibt...

Saddam hat doch oft genug bewiesen, was er mit seinen Waffen macht.
Deshalb hat auch die UN (!!!!!!) beschlossen er müsse abrüsten.
Und entweder die stehen dazu oder nicht.
Wenn nicht, dann brauchen sie sowas garnicht beschliessen.

Nordkorea kriegt sein Fett schon auch noch weg.

Cisco

Eisbombe
20.03.2003, 21:23
Original geschrieben von Cisco


Nordkorea kriegt sein Fett schon auch noch weg.

Cisco

Mal den Teufel bloß nicht an die Wand - schlafende Hunde soll man ja bekanntlich nicht wecken. ;)

Aber mal im Ernst jetzt, befürchte daß es da grad so weitergehen wird, wie es im Irak aufhört. Die Anfeindungen Nord-Koreas sind mir bisher ein Rätsel, muß aber auch eingestehen momentan kaum etwas über die ganze Thematik zu wissen.

Was den Irak angeht so ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen, ich denke es sind sich alle darüber einig daß nun alles hoffentlich schnell und möglichst schonend für die irakischen Zivilisten über die Bühne geht.

Das Korea Problem könnte sich von selbst lösen wenn das Land erst eigene Kernwaffen besitzt. Das ist selbst den USA zu heiß.
Man braucht nur mal in den Geschichtsbüchern nachzuschlagen was z.B. Kuba seinerzeit mit der US-Invasionsflotte angestellt hätte, wäre es denn dann zu einer Invasion gekommen. Die dort stationierten russischen Nuklearwaffen hätten Kleinholz aus den Truppen gemacht noch bevor diese überhaupt Land gesehen hätten.

Korea ist eine ganz eigene Liga im Vergleich zum Irak. Schon allein geographisch gesehen.


Gruß

MK155
21.03.2003, 04:25
Original geschrieben von wave
Mir macht es Hoffnung, dass auch so viele deutsche Schüler gegen den Bush-Krieg demonstrieren. Sie gehen dem Cowboy aus Texas auch nicht auf den Leim.
MfG wave

Fand ich auch klasse ... nur im Saarland - wohlgemerkt ein unionsregiertes Bundesland - wurden sie dafür bestraft :(

MK155
21.03.2003, 04:30
Original geschrieben von Cyberdriver
Hi,

ich verurteile diesen genauso wie andere Kriege aufs schärfste, egal was Hussein auch für ein Schurke ist. Da hätten die Politiker und vor allem die Geheimdienste andere Wege finden müssen.

Nur gegen eins wehre ich mich hier genauso heftig, nämlich zu sagen

DIE AMERIKANER.

Es ist die Bush-Administration und nicht die Amerikaner, die dies inszeniert haben. Anti-Amerikanische Stimmung gegen die Bevölkerung wäre jetzt das Letzte, was alle gebrauchen können, nicht zuletzt im Sinne der unzähligen Freundschaften, die es da gibt.

Korrekt ... sollte ich den Begriff "die Amerikaner" verwenden so beziehe ich mich ausschliesslich auf die Regierung Bush.

Es herrscht Umfragen zu Folge auch kein Anti-Amerikanismus in Deutschland sondern ein Anti-Bushismus. Genau das gilt für mich auch.

MK155
21.03.2003, 04:31
Original geschrieben von Eisbombe
:confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :confused:

:D ... genauso ging mir's auch, als ich versuchte Cisco's Kriegslogik zu folgen ... :D

MK155
21.03.2003, 04:43
Original geschrieben von joegolf
Das Massaker von Halabja fand am 16.3.1988 statt. Also VOR dem ersten Golfkrieg. Dieses Massaker (3000-5000Tote) war nur der Höhepunkt einer ganzen Reihe von Verfolgungen gegen die Kurden. Wer lesen will, wie "unschuldig" und "harmlos" Saddam Hussein ist, kann sich ja mal folgendes geben:

http://www.hrw.org/reports/1993/iraqanfal/

während des ersten Golfkriegs ... der erste Golfkrieg ging vom 22.9.80 bis 20.8.88 und fand zwischen Iran und Irak statt ... damals wurde der Irak von den USA gesponsort ...

MK155
21.03.2003, 04:49
Original geschrieben von Cisco
[...]

Nordkorea kriegt sein Fett schon auch noch weg.

Cisco

Oh Gott ...

Dein politischer Weitblick in Ehren ... aber die Welt ist kein wilder Westen. Frei nach dem Motto: "Komm her, kriegsch auch gleich noch eine..."

Eine Frage noch: Gibt's eigentlich in Nordkorea Öl?

Cisco
21.03.2003, 05:56
Original geschrieben von Eisbombe
Mal den Teufel bloß nicht an die Wand - schlafende Hunde soll man ja bekanntlich nicht wecken. ;)

Aber mal im Ernst jetzt, befürchte daß es da grad so weitergehen wird, wie es im Irak aufhört. Die Anfeindungen Nord-Koreas sind mir bisher ein Rätsel, muß aber auch eingestehen momentan kaum etwas über die ganze Thematik zu wissen.

Was den Irak angeht so ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen, ich denke es sind sich alle darüber einig daß nun alles hoffentlich schnell und möglichst schonend für die irakischen Zivilisten über die Bühne geht.

Das Korea Problem könnte sich von selbst lösen wenn das Land erst eigene Kernwaffen besitzt. Das ist selbst den USA zu heiß.
Man braucht nur mal in den Geschichtsbüchern nachzuschlagen was z.B. Kuba seinerzeit mit der US-Invasionsflotte angestellt hätte, wäre es denn dann zu einer Invasion gekommen. Die dort stationierten russischen Nuklearwaffen hätten Kleinholz aus den Truppen gemacht noch bevor diese überhaupt Land gesehen hätten.

Korea ist eine ganz eigene Liga im Vergleich zum Irak. Schon allein geographisch gesehen.


Gruß


Hi,

du hast Japan gehört ?
"Wenn wir uns bedroht fühlen, schliessen wir einen Präventivschlag nicht aus"
Da drüben sind sich alle einig, dass Nordkorea keine Atomwaffen besitzen darf, weil davon eine Bedrohung für die direkten Nachbarn ausgeht.

Du hast Recht wenn du da von einer andren Liga sprichst - in erster Linie aber dahingehend, dass die Situation eine andre ist !

Und egal ob Atomwaffen oder nicht - wenn Nordkorea zu einer akuten Gefahr wird, gibts nicht nur von den Ami was aufn Deckel.

Ausserdem wird doch davon ausgegangen, dass Nordkorea erst in 6-9 Monaten Atomwaffen besitzen könnte.

Cisco

Cisco
21.03.2003, 05:57
Original geschrieben von MK155
Oh Gott ...

Dein politischer Weitblick in Ehren ... aber die Welt ist kein wilder Westen. Frei nach dem Motto: "Komm her, kriegsch auch gleich noch eine..."

Eine Frage noch: Gibt's eigentlich in Nordkorea Öl?

Muss ja nicht in einem Krieg enden - reicht ja mit massiven Wirtschaftssanktionen.

Und wie oben schon erwähnt: Die Japaner sind auch nicht sonderlich zurückhaltend, was das Nordkorea-Thema angeht...

Cisco

Cisco
21.03.2003, 05:59
Bagdad hat bestätigt, 2 Raketen auf Kuweit geschossen zu haben.

Ob es Scud-Raketen waren wollten sie aber nicht sagen - der Reichweite nach zu urteilen aber zumindest irgendwas "illegales".

Eventuell war das eine Verzweiflungstat, weil die Ami mit ihrem ersten Schlag diesen Saukrüppel Hussein erwischt haben...
I hope so !

Cisco

MK155
21.03.2003, 06:04
Original geschrieben von Cisco
Muss ja nicht in einem Krieg enden - reicht ja mit massiven Wirtschaftssanktionen.

[...]

Die Nordkoreaner fressen ja ohnehin schon den Kit aus den Fenstern. Da werden Sanktionen nicht viel bewirken, weil die, die sie treffen sollten mehr oder weniger immun gegen Sanktionen sind. Treffen wird's allerhöchstens die Bevölkerung

Ich denke in Nordkorea müsste die gleiche Logik greifen wie im Irak. Und mündet nach amerikanischem Muster in jedem Fall in Krieg.

Die Frage ist nur - wie ich so vorhin schon so schön ketzerisch gestellt hatte - Was gibt es in Nordkorea zu holen, dass es sich für die USA lohnen würde, einen Krieg anzuzetteln? Abgesehen davon, dass Nordkorea ein anderer Gegner wäre als der ohnehin schon platte Irak.

MK155
21.03.2003, 06:12
Original geschrieben von Cisco
[...]

Saukrüppel Hussein [...]
I hope so !



Unterste ... absolut unterste Schublade ... ganz schlecht, Cisco.

Für so ein schwachsinniges Statement gibt's normalerweise eine Strafarbeit :mad: :( :mad:

Cisco
21.03.2003, 06:14
Original geschrieben von MK155
Die Nordkoreaner fressen ja ohnehin schon den Kit aus den Fenstern. Da werden Sanktionen nicht viel bewirken, weil die, die sie treffen sollten mehr oder weniger immun gegen Sanktionen sind. Treffen wird's allerhöchstens die Bevölkerung

Ich denke in Nordkorea müsste die gleiche Logik greifen wie im Irak. Und mündet nach amerikanischem Muster in jedem Fall in Krieg.

Die Frage ist nur - wie ich so vorhin schon so schön ketzerisch gestellt hatte - Was gibt es in Nordkorea zu holen, dass es sich für die USA lohnen würde, einen Krieg anzuzetteln? Abgesehen davon, dass Nordkorea ein anderer Gegner wäre als der ohnehin schon platte Irak.

Ich würde an deiner Stelle mal ganz gewaltig Abstand von der Verleumdung nehmen, die USA & GB würden nur des Öles wegen zigtausende US-Soldaten in Gefahr bringen...

Oder anders gefragt: Was gabs denn in Jugoslawien für die Ami zu holen ?
Oder in Vietnam ?
Oder im 2. Weltkrieg ?
Im 2. Weltkrieg hätten sie sich - wären sie so wie du sagst - auch schon Deutschland einverleiben können.
Haben sie aber auch nicht gemacht - ganz im Gegenteil, sie haben uns geholfen ein demokratisches, unabhängiges Volk zu werden !

Also ein bisschen Respekt gehört auch bei einer andren Meinung noch dazu...

Cisco

Cisco
21.03.2003, 06:15
Original geschrieben von MK155
Unterste ... absolut unterste Schublade ... ganz schlecht, Cisco.

Für so ein schwachsinniges Statement gibt's normalerweise eine Strafarbeit :mad: :( :mad:

Du weißt wirklich schon garnichtmehr wer der Feind ist - tut mir Leid für dich...

Cisco

Niemals Servo
21.03.2003, 06:21
Original geschrieben von Cisco
[B]
Oder anders gefragt: Was gabs denn in Jugoslawien für die Ami zu holen ?
Oder in Vietnam ?
Oder im 2. Weltkrieg ?
Im 2. Weltkrieg hätten sie sich - wären sie so wie du sagst - auch schon Deutschland einverleiben können.
Haben sie aber auch nicht gemacht - ganz im Gegenteil, sie haben uns geholfen ein demokratisches, unabhängiges Volk zu werden !
/B]

Es gab immer auch Eigeninteressen, was glaubst denn du?

MK155
21.03.2003, 06:22
Original geschrieben von Cisco
Du weißt wirklich schon garnichtmehr wer der Feind ist - tut mir Leid für dich...

Cisco

Ich bin gerührt ob Deines Einfühlungsvermögens für meine arme Krämerseele ;) :rolleyes:

MK155
21.03.2003, 06:32
Original geschrieben von Cisco
Ich würde an deiner Stelle mal ganz gewaltig Abstand von der Verleumdung nehmen, die USA & GB würden nur des Öles wegen zigtausende US-Soldaten in Gefahr bringen...
Es wurden Kriege schon aus weitaus geringeren Anlässen angezettelt.
Im Übrigen solltest Du mit dem Begriff "Verleundung" vorsichtig umgehen, denn wenn Du mir versuchst eine Verleumdung zu unterstellen, dann kehr erstmal vor Deiner eigenen Haustüre. Wenn da sauber ist, dann unterhalten wir uns nochmal über den Begriff "Verleumdung.
D'accord?

[..]

Original geschrieben von Cisco
Also ein bisschen Respekt gehört auch bei einer andren Meinung noch dazu...

Cisco

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

wave
21.03.2003, 07:01
Original geschrieben von MK155
und noch was : Re: Nochwas zum Thema...

Anhang: bush.jpg
Bisher 18 x heruntergeladen.
_________________
Gruss
MK


Diese Ähnlichkeit kann doch kein Zufall sein !

MfG wave

pemo
21.03.2003, 07:21
Original geschrieben von MK155
Fand ich auch klasse ... nur im Saarland - wohlgemerkt ein unionsregiertes Bundesland - wurden sie dafür bestraft :(
Hallo MK,
Na super, gehst Du auch während Deiner Arbeitszeit auf die Straße demonstrieren? Dann herzlichen Glückwunsch. Meinem Chef würde das natürlich auch sehr gefallen, wenn ich mal einfach so blau machen würde.

Gruß aus dem Saarland,
Peter

MK155
21.03.2003, 07:29
Original geschrieben von pemo
Hallo MK,
Na super, gehst Du auch während Deiner Arbeitszeit auf die Straße demonstrieren? Dann herzlichen Glückwunsch. Meinem Chef würde das natürlich auch sehr gefallen, wenn ich mal einfach so blau machen würde.

Gruß aus dem Saarland,
Peter

Wenn Du zur werktätigen Masse gehören solltest gehe ich mal davon aus, dass Du dieses Posting während Deiner Arbeitszeit verfasst hast. Richtig?

Falls nein, ziehe ich alles zurück und behaupte das Geigentil ;)

Abgesehen davon gehen Schüler in aller Regel nicht freiwillig in die Schule. Und sie bekommen für ihren Schulbesuch schon gleich gar kein Geld dafür.

Somit war Dein Vergleich ein Schuss in den Ofen ;)

MK155
21.03.2003, 07:30
Original geschrieben von wave
Re: Nochwas zum Thema...

Anhang: bush.jpg
Bisher 18 x heruntergeladen.
_________________
Gruss
MK


Diese Ähnlichkeit kann doch kein Zufall sein !

MfG wave

:D :D :D ... ja, genau, man kann gar nicht genau differenzieren ... :D :D :D

Fortuna95
21.03.2003, 07:43
Ein weiterer Beweis dafür, daß der Mensch vom Affen abstammt...manche sind eben noch einen Tick näher dran an der evolutionären "Basis" als andere... :D

Gruß
F95

joegolf
21.03.2003, 07:58
--------------------------------------------------------------------------------
Original geschrieben von Cisco
[...]

Saukrüppel Hussein [...]
I hope so !


--------------------------------------------------------------------------------


Original geschrieben von MK155
Unterste ... absolut unterste Schublade ... ganz schlecht, Cisco.

Für so ein schwachsinniges Statement gibt's normalerweise eine Strafarbeit :mad: :( :mad:

Wie soll man ihn sonst nennen?

Terrorherrscher, Kriegsverbrecher, Massenmörder, Killer,...?

Auf sein Konto gehen zigtausende Tote, da ist so eine Bezeichnung nicht übertrieben.

Noch was: Saddam hat eine Belohnung für jeden bei einem Selbstmordanschlag getöteten Israeli gezahlt. Ein Saukrüppel also!!

Cisco
21.03.2003, 08:40
Original geschrieben von Niemals Servo
Es gab immer auch Eigeninteressen, was glaubst denn du?

Ich glaube, dass dies nicht verwerflich ist.

Cisco

wave
21.03.2003, 08:47
Original geschrieben von Cisco
Ich glaube, dass dies nicht verwerflich ist.

Cisco

Doch, wenn man bereit ist dafür andere umzubringen.
MfG wave

pemo
21.03.2003, 09:01
Original geschrieben von MK155
Wenn Du zur werktätigen Masse gehören solltest gehe ich mal davon aus, dass Du dieses Posting während Deiner Arbeitszeit verfasst hast. Richtig?

Falls nein, ziehe ich alles zurück und behaupte das Geigentil ;)

Abgesehen davon gehen Schüler in aller Regel nicht freiwillig in die Schule. Und sie bekommen für ihren Schulbesuch schon gleich gar kein Geld dafür.

Somit war Dein Vergleich ein Schuss in den Ofen ;)

Hallo MK,
also die Logik musst Du mir schon erklären. Du wirfst Cisco ja jede Menge Unlogik an den Kopf, aber mit deiner Logik steht es auch nicht zum Besten.
Was hat es denn damit zu tun, ob ein Schüler Geld bekommt oder ob er freiwillig in die Schule geht??
Die Schüler haben nämlich den ganzen Tag Zeit zum Demonstrieren. Also warum während der Schulzeit?:confused:

Das Ergebnis haben wir ja bei der PISA Studie gesehen.

Aber Dein Posting sagt schon einiges zu Deiner Einstellung zu Pflichten und Rechte.

Zu Deiner Beruhigung kann ich nur sagen. Ja, auch ich gehöre zum arbeitenden Proletariat :D :D Nur ist mein Chef weiß, dass ich ab und zu mal für 5 min im Netz surfe und v.a.: er toleriert das.
Wenn das nicht der Fall wäre, würde ich auch hier schreiben. Für eine ganztägige Demonstration gegen Amerika hätte er aber kein Verständnis (außer ich würde mir dafür Urlaub holen).

Gruß Peter

MK155
21.03.2003, 10:01
Original geschrieben von pemo
Hallo MK,
also die Logik musst Du mir schon erklären. Du wirfst Cisco ja jede Menge Unlogik an den Kopf, aber mit deiner Logik steht es auch nicht zum Besten.
Nicht immer, wenn einer was nicht versteht, liegt das an der fehlenden Logik des Autors.
Da Du mir ja schon bescheinigst, dass es mit meiner Logik nicht zum besten steht, bist Du wahrscheinlich auch nicht an den Hintergründen für meine Erkenntnisse interessiert.
Naja ... sei's drum.

Original geschrieben von pemo
[...]Aber Dein Posting sagt schon einiges zu Deiner Einstellung zu Pflichten und Rechte.

[...]
Du wirst mir bestimmt erklären, wie es um meine Einstellung zu Rechten und Pflichten bestellt ist. :confused: Vielleicht lerne ich ja noch was über mich, was ich bis heute noch gar nicht wusste :rolleyes:

Im Übrigen gebe ich den freundschaftlichen Tipp keine Urteile über andere abzugeben. Damit kannst Du auf die Schnauze fallen.
Persönliche Eindrücke sind da wesentlich angebrachter. Sie bieten vor allem den Vorteil, dass sie nicht greifbar sind für den anderen.
Kannst Du beherzigen oder nicht ... liegt an Dir.;)

Eisbombe
21.03.2003, 14:30
Original geschrieben von Cisco
Ich glaube, dass dies nicht verwerflich ist.

Cisco


Es ist die Praxis. Deshalb ist es moralisch noch lange nicht gerechtfertigt.


Was deine Fragen bzgl der Gründe des US Engagements in anderen Ländern angeht :

Jugoslavien -> Kommunisten
Vietnam -> Kommunisten
Deutschland -> Nazis

Die Amis haben die reinste Paranoia gegenüber Kommunisten, glaube das wird hier niemand ernsthaft bestreiten wollen.

Und Nazideutschland, naja. Man braucht kein überragender Stratege zu sein um sich auszumalen wen Deutschland nach der Okkupierung Europas als nächstes ins Ziel genommen hätte.


Gruß

il brutto
21.03.2003, 16:11
Dieser Krieg ist in der Tat völkerrechtswidrig, weil er nicht auf einer UNO-Resolution gründet.

Gegen eine entsprechende Resolution mit Sanktionsandrohung haben sich u.a. Frankreich und Deutschland gewehrt. Frankreich, weil es mit dem Ende des Saddam Hussein-Regimes lukrative Geschäfte verliert, Deutschland, weil dessen Kanzler die herrschende Volksmeinung offenbar so einschätzt, und er es sich derzeit nicht leisten kann, anders und richtig zu entscheiden.

Nur: Wer hat im 19. und im 20. Jahrhundert verhehrende Kriege begonnen/geführt (erst F, dann D), und wer musste jeweils wieder für Ordnung sorgen (GB, USA)!

Dass die USA seit dem 11.09.01 Angst vor chemischen und biologischen Waffen - welche auch ohne hochtechnologische Trägersysteme von kleinen Terroistengruppen direkt in den USA eingesetzt werden könnten - ist nachvollziehbar. Unmittelbar nach dem 11.09. haben das auch F und D so gesehen. Heute sind diesen beiden Staaten eigene Vorteile wichtiger! So gesehen relativiert sich die sog. "Völkerrechtswidrigkeit".

Niemals Servo
22.03.2003, 18:39
Original geschrieben von wave
Mir macht es Hoffnung, dass auch so viele deutsche Schüler gegen den Bush-Krieg demonstrieren. Sie gehen dem Cowboy aus Texas auch nicht auf den Leim.
MfG wave

Die Anzahl der protestierenden Schüler am Samstag lassen bedauerlicherweise auf sehr viele Mitläufer schließen, die nur nicht zur Schule wollten. Schade.

René
22.03.2003, 19:07
Nur: Wer hat im 19. und im 20. Jahrhundert verhehrende Kriege begonnen/geführt (erst F, dann D), und wer musste jeweils wieder für Ordnung sorgen (GB, USA)!



Sag ich nur Vietnam und Hiroshima!!!

Aber ist schon gut wenn die US Industrie wieder in Schwung kommt,dann kann VW vielleicht doch noch den Gewinn in 2003 steigern;).Schließlich können sich die US-Bürger nun wieder ohne Sorgen 20 Jahre länger mit Passat W8 usw.eindecken.

Würde der US Rüstungsindustrie raten Atombomben serienmäßig zu bauen und zu vermarkten(bei Aldi schön billig),dann ist endlich wieder Ruhe auf der Welt weil alle Schiss haben!

Schönes WE
René

joegolf
23.03.2003, 11:51
Original geschrieben von joegolf
Weil der andere Thread im falschen Forumsbereich liegt, eröffne ich einen neuen...

Und dann leg ich gleich mal los: WENN (!) die folgende Meldung stimmt, dann hat der Irak Kuwait mit einer Scud-Rakete beschossen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,241146,00.html

Eine Scud-Rakete? Die ganzen letzten Wochen hat er doch beteuert, er hat so etwas gar nicht mehr? Dies wäre wohl der eindeutigste Beweis, wie Saddam die UNO veräppelt hat. Und das nun schon seit 12 Jahren. Und alle regen sich über Bush auf?

Ich bin echt gespannt, ob dieser Bericht tatsächlich stimmt. Dann dürfte nämlich die Arbeit der Inspektoren (oder Inspekteure :D) so ziemlich umsonst gewesen sein.
Ich bin echt gespannt, ob diese Meldung stimmt.

Die Meldung war FALSCH!!!

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,241758,00.html

2002A4TDI130
23.03.2003, 17:59
Die Welt regt sich über die Vorgehensweise im Irak Krieg auf. Verständlich.
Dabei übersieht man die Problem in Korea. So hat angeblich die Firma ABB (Asea Brown Boverie) Atomkraftwerke in Korea gebaut.
Pinanterweise befindet sich Rumsfeld zum Zeitpunkt des Genehmigungsverfahrens im Verwaltungsrat des ABB Konzerns.

MK155
24.03.2003, 06:09
Original geschrieben von joegolf
Die Meldung war FALSCH!!!

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,241758,00.html

und damit ist einer der Kriegsgründe für die Amerikaner vorerst zur Makulatur geworden :mad: :mad: :mad:

joegolf
24.03.2003, 11:47
Dafür haben sie jetzt angeblich eine Chemiewaffenfabrik gefunden... :rolleyes:
Dazu die Inspekteure (Inspektoren): " Die war uns nicht bekannt" :D:D:D:D

Mal abwarten....

MK155
24.03.2003, 12:09
Original geschrieben von joegolf
Dafür haben sie jetzt angeblich eine Chemiewaffenfabrik gefunden... :rolleyes:
Dazu die Inspekteure (Inspektoren): " Die war uns nicht bekannt" :D:D:D:D

Mal abwarten....

Weisst Du, ich ziehe mir die Hose auch nicht mit der Kneifzange an. Ich gehe davon aus, dass der Irak Dinge besitzt, die er nicht haben dürfte. Nur ob diese den US-amerikanischen und britischen Feldzug dort rechtfertigen bezweifle ich.

Und wenn vor diesem Hintergrund sich dieser völlig blödsinnige Krieg auch noch in die Länge zieht - den es läuft bei weitem nicht so, wie geplant - und die Meldung über Kriegsgefangene und Gefallene weitergehen dann könnte ich mir vorstellen, dass die Zahl der Kriegsbegeisterten in den Staaten weniger wird.

Daher mein bescheidener Aufruf:
"Mr Bush and Mr. Blair !!! Stop this war and resign !!! That would be the best for everybody."

:mad: