PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neuwagen nur widerwillig abzugeben - Artikel aus der Welt -


deBORA
03.04.2003, 19:43
Neuwagen nur widerwillig abzugeben
Die Erfahrungen eines Berliners beim Autokauf
von Oliver Klempert

Autoverkäufer sind auch nur Menschen – und manchmal lustlos. Wollen nicht immer wieder die gleichen Fragen beantworten, um dann doch mit anzusehen, dass der Interessent von dannen zieht und sein Geld wieder mitnimmt. Andererseits: Aus der Sicht des Kunden ist der Kauf eines Autos ein mühseliges Vorhaben. Trotz der gegenwärtigen Absatzkrise. Das beweist das Beispiel eines Berliners, der sich nicht nur die Hacken ablaufen und viel Geduld aufbringen musste, sondern zunehmend das Gefühl bekam, er müsse flehentlich bitten, sein Geld ausgeben zu dürfen.


Holger Nelke, von Beruf Steuerberater, hat mittlerweile einen Kaufvertrag unterschrieben. Von seinem sportlichen Roadster wird er umsteigen auf einen Renault Laguna, dieselbefeuert, in der Kombiversion. Eine fast dreimonatige Odyssee hat damit ein Ende gefunden und Nelke sagt: „Manchmal dachte ich, die wollten ihre Autos behalten.“


Der 48-jährige Berliner entschied sich Anfang Dezember des vergangenen Jahres, sich ein neues Auto zuzulegen. Ein größeres, damit er endlich auch mal zwei Golfbags gleichzeitig transportieren kann. Seinen Roadster wollte er in Zahlung geben. Zur Disposition standen Alfa Romeo, Renault, Rover und Volvo. Anfang Januar bei einem Autohaus von Renault in Charlottenburg: Ein Laguna sollte es eventuell werden, nur das Interieur hätte Nelke gern durch etwas Leder aufgepeppt gesehen. Die Verkäuferin weiß nicht, dass sich Nelke bereits im Internet informiert hatte, und so ist er schon etwas verblüfft, als sie ihm sagt, dass das nicht möglich sei. „Ich kann mich ja auch woanders umschauen“, denkt sich der Berliner, „wenn ich offenbar mehr Ahnung habe als die Verkäufer.“


Nächster Halt ist daher bei Alfa Romeo in Wilmersdorf. Hinter dem Empfangstresen sitzen zwei Damen. Nelke schaut sich von allen Seiten Stationwagon-Modelle an. Niemand kommt, fragt wofür er sich interessiere. Auch nicht der Verkäufer hinter dem Schreibtisch, mit dem Nelke sogar Blickkontakt hält.


Der Volvo S60 und der Rover 75 stehen bei ihm als nächstes auf der Liste – beide Vertragshändler befinden sich in Wilmersdorf. Im Volvo-Autohaus nimmt man ihn zwar als potenziellen Käufer wahr, aber: Eine Probefahrt sei nicht möglich – zumindest nicht über das Wochenende, weil die Angestellten dann die Wagen fahren würden. Nächster Gang zu Rover. Samstags, so heißt es dort auf dem Türschild, sei bis 14 Uhr geöffnet. Reine Theorie, denn zweimal steht der 48-Jährige gegen 13 Uhr vor verschlossener Tür. Beim dritten Mal klärt man ihn auf: „Wenn niemand kommt, machen wir auch mal früher Schluss.“


Nelke will sich dennoch über den Rover 75 informieren, und der Verkäufer macht ihm ein Angebot mit einem effektiven Jahreszins von 1,9 Prozent. Per Fax ist dann aber plötzlich von 3,9 Prozent die Rede. Man macht ihm ein neues Angebot, diesmal zu 2,9 Prozent. Als er noch einmal vorbeischaut, sind die Geschäftsräume leer. Hinweise, was passiert ist, gibt es nicht. Inzwischen ist es Mitte Februar.


Nächster Versuch: erneut Renault. Der Laguna soll es nun doch werden. Das Autohaus liegt diesmal in Tempelhof. Die Beratung: ordentlich; die Finanzierung kann sich sehen lassen – nur eine Testfahrt scheint auch diesmal nicht möglich zu sein. Drei Anläufe sind nötig, damit Nelke endlich einsteigen kann. Immerhin: Renault trennte sich am Ende tatsächlich von einem Neuwagen. Eine abenteuerliche Odyssee fand so ihr Ende. Offenbar ist es gar nicht so leicht, 35 000 Euro auszugeben.


Artikel erschienen am 22. Mär 2003

Niemals Servo
03.04.2003, 20:00
Wenn ich mich in die Verkaufsräume meines VW-Händlers traue, muss ich aufpassen nicht in ein Auto gesperrt und zur Probefahrt gezwungen zu werden.

Tina
03.04.2003, 20:38
Original geschrieben von Niemals Servo
Wenn ich mich in die Verkaufsräume meines VW-Händlers traue, muss ich aufpassen nicht in ein Auto gesperrt und zur Probefahrt gezwungen zu werden.


Die wissen wahrscheinlich genau, was sie an Dir haben.:D :D

Bei unserem Händler ist es auch kein Problem eine Probefahrt zu machen, selbst wenn sie an der Tür net über einen herfallen;)

Aber sonst würde ich mir auch schnell eine neue Werkstatt suchen, denn wer mein Geld net will, ist schließlich selber schuld.:cool:

Gruß, Tina

ffuchser2
03.04.2003, 20:42
Im StammAutohaus (VW/Audi) wollte ich ne Probefahrt Automatik Golf Polo A2, ja Golf geht, Polo nein, A2 nein

Gehen Sie doch zur Konkurenz, dort Polo nein Golf ja A2 welchen??

Ich sage das es nur den 3L gibt mit Automatischem Getriebe, ne das da gibt es noch den 1,4l

Hä??? Man Die ganze Branche schläft und ist einfach nur inkompetent.

Na hoffentlich bin ich nicht so inkompetent in meinem Beruf. dann könnt Ihr mich im Knast besuchen. :confused:

Fortuna95
04.04.2003, 08:52
Ist mir aber auch schon bei VW passiert, daß man wie Luft behandelt wird. Vielleicht liegt es auch am Auftreten, am äußeren Erscheinungsbild - Anzug, Hemd und Kravatte haben nach meiner Erfahrung da noch nie geschadet. Kleider machen eben Leute, wie oberflächlich dumm, diese Einstellung! :p

Gruß
F95

Dirk
04.04.2003, 08:56
Anzug, Hemd und Kravatte haben nach meiner Erfahrung da noch nie geschadet. Kleider machen eben Leute, wie oberflächlich dumm, diese Einstellung!


Es ist aber kein Job-Bewerbungsgespräch, sondern ein Autokauf. Es kann nicht sein, dass ich mich herausputzen soll, nur damit der Käufer mich bemerkt und ernst nimmt. Das ist schlicht und ergreifend schlechter Service. Wenn ich bei so einem Laden Verkaufsleiter wäre würde ich so einem Verkäufer in den A... treten, sorry.

Fortuna95
04.04.2003, 09:09
Original geschrieben von Dirk
Es ist aber kein Job-Bewerbungsgespräch, sondern ein Autokauf. Es kann nicht sein, dass ich mich herausputzen soll, nur damit der Käufer mich bemerkt und ernst nimmt. Das ist schlicht und ergreifend schlechter Service. Wenn ich bei so einem Laden Verkaufsleiter wäre würde ich so einem Verkäufer in den A... treten, sorry.

Ja, sehe ich auch so. Aber guter Zwirn suggeriert den Verkäufern, daß der Herr oder die Dame dort auch die finanziellen Mittel haben muß, um wirklich einen Neuwagen zu kaufen. Nach dem Motto "Hier lohnt sich mein beraterischer Aufwand am ehesten, also lasse ich die "normalen" Kunden eben einfach links liegen..."!

So einem Verkäufer gehört in der Tat kräftig in den A... getreten, jawohl! :D

Gruß
F95

Walter4
04.04.2003, 09:22
Original geschrieben von Fortuna95
Ist mir aber auch schon bei VW passiert, daß man wie Luft behandelt wird. Vielleicht liegt es auch am Auftreten, am äußeren Erscheinungsbild - Anzug, Hemd und Kravatte haben nach meiner Erfahrung da noch nie geschadet. Kleider machen eben Leute, wie oberflächlich dumm, diese Einstellung! :p

Gruß
F95

Na hast du von den Fuzzis wirklich was Anderes erwartet? :D

MfG Walter
--------------
Sauerkraut-Verächter*

(*-ich muß mich ja auch irgendwie profilieren...:cool:)

Toschek
04.04.2003, 10:07
Hab mich mal in der Gegend in den VW-Häusern nach dem Touareg umgeschaut, um ein wenig zu vergleichen.

In einem VW-Haus wars wirklich toll, hier die Geschichte:

Ich ging rein, und sofort war eine nette Dame da die mich empfing. Ich erklärte ihr dass ich mich für den Touareg interessieren würde. "Kein Problem, Herr XXX wird sich gleich um sie kümmern." Die Dame ging zu ihm hin um ihn draufhinzuweisen dass ein Kunde da wäre für den Touareg.
Ein kurzer Blick des Verkäufers begutachtete mich für 2 Sekunden, und der Kopf senkte sich gleich wieder aufs Pult.
Die nette Empfangsdame kam auch gleich zurück und bat mich um eine Minute warten, ich könnte mir den Wagen ja halt mal anschauen. Nach 8 bis 10 Minuten versuchte ich Blickkontakt mit dem Verkäufer aufzunehmen, doch der blätterte in einer Illustrierten!!!

Die nette Empfangsdame von vorhin, sah das und ging wieder zu ihm hin, um ihm mitzuteilen dass da noch immer ein Kunde wartete. Mit zornigem Blick stand er auf, und kam mit Prospekten zu mir rüber und sagte: Guten Tag, Sie interessieren sich für den Touareg? "Hier ist alles drin!" drückte mir die Prospekte in die Hand und drehte sich um. Auf meine Nachfrage hin, was denn so alles zu haben wäre, kam folgende Antwort: "Wie gesagt, dort steht alles drin!!"
Ich liess nicht locker und fragte was ich für mein Wagen bekomme, wenn ich den in Zahlung gebe.
"Was für einen Wagen fahren Sie denn? Polo, Golf?" Als ich Ihm mitteilte was ich denn nun für einen Wagen fahre (siehe unten), da drehte sich die Laune des Verkäufers um 180° und dieser bat mich gleich zum Kaffee in sein Büro. Ich verneinte nur und sagte dass alles Nötige im Prospekt steht und ging zur Tür, verfolgt vom Verkäufer der mir sogar freundlich die Tür auffhielt.

Da geh ich niemehr rein! (Vielleicht ist man mit 26 Jahren kein potentieller Touareg-Käufer, in meinem Stammhaus bin ich aber noch nie so behandelt worden)

Gruss Toschek

gwg
04.04.2003, 10:11
Original geschrieben von Walter4
Na hast du von den Fuzzis wirklich was Anderes erwartet? :D

MfG Walter
--------------
Sauerkraut-Verächter*

(*-ich muß mich ja auch irgendwie profilieren...:cool:)

Hallo Walter,
Sauerkraut ist aber gesund!!!!:p :p :p
MfG
Günther

PD-TDI
04.04.2003, 10:14
Original geschrieben von Toschek
Hab mich mal in der Gegend in den VW-Häusern nach dem Touareg umgeschaut, um ein wenig zu vergleichen.

In einem VW-Haus wars wirklich toll, hier die Geschichte:

Ich ging rein, und sofort war eine nette Dame da die mich empfing. Ich erklärte ihr dass ich mich für den Touareg interessieren würde. "Kein Problem, Herr XXX wird sich gleich um sie kümmern." Die Dame ging zu ihm hin um ihn draufhinzuweisen dass ein Kunde da wäre für den Touareg.
Ein kurzer Blick des Verkäufers begutachtete mich für 2 Sekunden, und der Kopf senkte sich gleich wieder aufs Pult.
Die nette Empfangsdame kam auch gleich zurück und bat mich um eine Minute warten, ich könnte mir den Wagen ja halt mal anschauen. Nach 8 bis 10 Minuten versuchte ich Blickkontakt mit dem Verkäufer aufzunehmen, doch der blätterte in einer Illustrierten!!!

Die nette Empfangsdame von vorhin, sah das und ging wieder zu ihm hin, um ihm mitzuteilen dass da noch immer ein Kunde wartete. Mit zornigem Blick stand er auf, und kam mit Prospekten zu mir rüber und sagte: Guten Tag, Sie interessieren sich für den Touareg? "Hier ist alles drin!" drückte mir die Prospekte in die Hand und drehte sich um. Auf meine Nachfrage hin, was denn so alles zu haben wäre, kam folgende Antwort: "Wie gesagt, dort steht alles drin!!"
Ich liess nicht locker und fragte was ich für mein Wagen bekomme, wenn ich den in Zahlung gebe.
"Was für einen Wagen fahren Sie denn? Polo, Golf?" Als ich Ihm mitteilte was ich denn nun für einen Wagen fahre (siehe unten), da drehte sich die Laune des Verkäufers um 180° und dieser bat mich gleich zum Kaffee in sein Büro. Ich verneinte nur und sagte dass alles Nötige im Prospekt steht und ging zur Tür, verfolgt vom Verkäufer der mir sogar freundlich die Tür auffhielt.

Da geh ich niemehr rein! (Vielleicht ist man mit 26 Jahren kein potentieller Touareg-Käufer, in meinem Stammhaus bin ich aber noch nie so behandelt worden)

Gruss Toschek

ISt schon komisch, einerseits krankt die Branche und alle jammern und dann sowas. Bei einem Audizentrum erging mir dies ähnlich. Ich wzinge mich nicht auf - entweder der Verkäufer will mir etwas verkaufen oder er lässt es sein. Allerdings kaufe ich dann auch nichts. Es gibt viele Autohäuser ..... aber es könnten ja auch weniger werden, wenn es so weiter geht.

mepf
04.04.2003, 10:39
Hallo zusammen,

auch in anderen Zusammenhängen kann ich alles oben gesagte voll bestätigen. Die Firmen (oder deren Vertreter/Vertretungen) scheinen kein Interesse zu haben, ihren Kunden etwas zu verkaufen.

Das sehe ich (beängstigender Weise) auch oft, wenn ich als Geschäftskunde auftrete...

Gruß

Dirk

rupert
04.04.2003, 11:38
Anscheinend muss man sich an seinen Boss-Anzug noch die Platinkarte hinpappen, damit man als "zahlender" Kunde angesehen wird.

Allerdings glaube ich, dass die Altersklasse keinen Unterschied macht.

Aber sollen sie wenn sie wollen, doch lange KÖNNEN sie nicht mehr.

gruss rupert

AudiMax
04.04.2003, 13:06
Ich habe in dieser Woche eine Probefahrt im Renault Mégane dCi gemacht. Auch wenn dem Auto selbst die Preisdifferenz zu VW/Audi anzumerken ist, der Verkauf war klasse.
Von VW kannte ich von verschiedenen Händlern nur zwei Extreme: Kommst ´rein, sagst "Guten Tag" und bekommst keine Antwort. Das geht dann noch mindesten 10 Minuten weiter. Also entweder rausgehen oder den Verkäufer bei seiner Beschäftigung stören.
Das andere Extrem ist, wenn ich sofort und auf Schritt und Tritt verfolgt werde. Ich erkundige mich vorher über ein Auto und möchte mir in der Ausstellungshalle auch selbst und alleine ein Bild von dem Auto machen und dabei nicht ständig von der Seite angequatscht werden mit Dingen, die mir bekannt sind.
Die ideale Kombination liegt dazwischen - wie bei dem Renault-Händler, bei dem ich war. Kommst rein, sagst "Guten Tag" und bekommst von mehreren Mitarbeitern eine Begrüßung zurück. Ich hatte einige Minuten Zeit, mich alleine umzusehen, dann kam ein Verkäufer auf mich zu. Daß ich bemerkt worden war wußte ich - ich wurde ja begrüßt.
Dann auf die Probefahrt angesprochen. Bei VW wollte ich letzte Woche einen Golf (alternativ Bora) FSI fahren. Bei VW laufen zur Zeit Probefahrtwochen, ich hab einen Gutschein von VW zugeschickt bekommen (gibt auch ein Modellauto). Aber der FSI war wohl zu ausgefallen, vielleicht hätte ich nach einem V5 4motion fragen sollen:confused: Nachdem ich den Händler fragte, ob die Firmenniederlassung in der Nachbarstadt denn einen hat, konnte ich wenigstens einen A2 FSI fahren. Aber warum ist der Verkäufer nicht selbst auf die Idee gekommen, bei der anderen Niederlassung anzurufen? Ist das Aufgabe des Kunden?
Der Renault-Händler, vergleichbare Größe wie der VW/Audi-Händler hatte, hatte 3 (in Worten drei) Mégane mit verschiedenen Motoren zur Auswahl! Das ist doch ein Angebot!
Und der Renault-Verkäufer schien zu wissen, was er da verkauft. Der Audi-Verkäufer erklärte mir nur, der FSI spare nicht bei Vollgas, sondern nur wenn man vom Gas geht kommt der Spareffekt (Schubabschaltung!?!?):confused:

Das beste wäre, wenn der Renault-Händler auf Audi umsteigen würde!:D

steffenV6
04.04.2003, 13:23
Der FSI spart deshalb nur wenn man vorsichtig mit dem Gasfuß umgeht, da es beim FSI so einen Schichtladebetrieb gibt. Wenn man das Pedal nur zu weniger als 3/4 duchtritt wird ein sehr mageres (viel Luft, wenig Treibstoff) verbrannt. Gibt man jetzt aber richtig Gas, dann funktioniert der Motor wie ein normaler Benziner. Der Spareffekt gegenüber dem "normalen" Benziner ist jetzt weg.
Ich glaube so ist das beim FSI.

Steffen

AudiMax
04.04.2003, 13:28
Original geschrieben von steffenV6
Der FSI spart deshalb nur wenn man vorsichtig mit dem Gasfuß umgeht, da es beim FSI so einen Schichtladebetrieb gibt. Wenn man das Pedal nur zu weniger als 3/4 duchtritt wird ein sehr mageres (viel Luft, wenig Treibstoff) verbrannt. Gibt man jetzt aber richtig Gas, dann funktioniert der Motor wie ein normaler Benziner. Der Spareffekt gegenüber dem "normalen" Benziner ist jetzt weg.
Ich glaube so ist das beim FSI.

Steffen

Dachte ich auch. Wenn ich aber dem Verkäufer glauben soll, hat der FSI eine Schubabschaltung, die anderen Motoren nicht - und die bringt dann Spareffekt gegenüber Saugrohreinspritzern mit sich.:confused:

MikeB70
04.04.2003, 18:35
Original geschrieben von Niemals Servo
Wenn ich mich in die Verkaufsräume meines VW-Händlers traue, muss ich aufpassen nicht in ein Auto gesperrt und zur Probefahrt gezwungen zu werden.

Ich bin bei meinem Freundlichen wirklich schonmal eingeschlossen worden. :D Ist kein Scherz!

Ich guck mich bei VW um und geh anschließend durch die Audi-Halle zurück zu meinem Parkplatz. Auf dem Weg dahin denk ich mir: "Setz dich doch mal in den TT Roadster!". Gesagt, getan. Nachdem ich ausgiebig probegesessen hatte, wollte ich dann wirklich gehen. Aber nix da - Tür zu! Es war Samstag und die Aussicht auf ein Wochenende im Autohaus fand ich nicht so prikelnd :(
Aber zum Glück hab ich dann noch irgendwo 'ne Putzfrau gefunden, die mich befreit hat. :p

Aber nochwas zum Thema: ich schaue mich im Moment auch nach einem neuen Passi um und kann die Erfahrungen aus dem Artikel zum Glück nicht teilen.

Gruß MikeB70