PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verkauf eine 'gewandelten' Autos


PowerS
15.04.2003, 15:31
Hallo Forumsleser,

muss ein Autohändler beim Kauf eines gebrauchten Fahrzeuges sagen, dass dieses Auto aus einer Wandlung (Rückgabe des Fahrzeuges wegen erheblicher Mängel) stammt?

Olaf

PD-TDI
15.04.2003, 17:47
Original geschrieben von PowerS
Hallo Forumsleser,

muss ein Autohändler beim Kauf eines gebrauchten Fahrzeuges sagen, dass dieses Auto aus einer Wandlung (Rückgabe des Fahrzeuges wegen erheblicher Mängel) stammt?

Olaf

LAss dir den Brief zeigen und rufe den Voreigentümer an. Es werden oft Halbjahreswagen verkauft, die Wandlungsfahrzeuge sind.

Speedy
15.04.2003, 18:29
Wenn der Händler den Mangel nach der Rücknahme behoben hat, muß er davon nichts sagen.
Oftmals ist es so, daß jemand einen Wagen wandelt, weil ihm irgendetwas daran stört und er dieses als Mangel ansieht.
Der nächste der den Wagen kauft, bemerkt diesen angeblichen Mangel gar nicht bzw. empfindet es gar nicht als Mangel.
Manche suchen förmlich nach irgendwelchen Fehlern und sind erst zufrieden, wenn das Fahrzeug gewandelt wurde.
Als ein Bekannter von mir seinen neuen Wagen bestellt hat, war mir eigentlich von vornherein klar, daß er so lange an dem Wagen sucht, bis er irgendetwas findet, um sich und der Werkstatt hinterher das Leben schwer zu machen.
An seinem vorherigen Auto war das genauso. Kilometerlange Probefahrten hatte ich mit ihm gemacht um mir angebliche Geräusche anzuhören, die jedoch in meinem Beisein nie zu hören waren.
In den seltensten Fällen werden die gleichen Fehler (?) vom neuen Besitzer wieder bemängelt.

Gruß

PD-TDI
15.04.2003, 18:57
Original geschrieben von Speedy
Wenn der Händler den Mangel nach der Rücknahme behoben hat, muß er davon nichts sagen.
Oftmals ist es so, daß jemand einen Wagen wandelt, weil ihm irgendetwas daran stört und er dieses als Mangel ansieht.
Der nächste der den Wagen kauft, bemerkt diesen angeblichen Mangel gar nicht bzw. empfindet es gar nicht als Mangel.
Manche suchen förmlich nach irgendwelchen Fehlern und sind erst zufrieden, wenn das Fahrzeug gewandelt wurde.
Als ein Bekannter von mir seinen neuen Wagen bestellt hat, war mir eigentlich von vornherein klar, daß er so lange an dem Wagen sucht, bis er irgendetwas findet, um sich und der Werkstatt hinterher das Leben schwer zu machen.
An seinem vorherigen Auto war das genauso. Kilometerlange Probefahrten hatte ich mit ihm gemacht um mir angebliche Geräusche anzuhören, die jedoch in meinem Beisein nie zu hören waren.
In den seltensten Fällen werden die gleichen Fehler (?) vom neuen Besitzer wieder bemängelt.

Gruß

Hast Recht, aber alle Autos, die keine gravierenden technischen Mängel haben, werden wieder verkauft. Machne IDnge sind nur sehr schwer zu reparieren.

PowerS
15.04.2003, 19:06
Danke für Eure Antworten.
Ich habe das Fahrzeug schon 2,5 Jahre. Ich war mit keinem Auto so oft in der Werkstatt wie mit diesem Wagen. Durch Zufall kam ich drauf, dass es ein Fahrzeug aus einer Wandlung war. Der Erstbestitzer kann (oder will) sich nich genau an die Wandlungsründe erinnern. Er sagte was von Elktronik, Ölpumpe usw..

Grüße

Olaf

Speedy
15.04.2003, 19:33
Original geschrieben von PowerS
Danke für Eure Antworten.
Ich habe das Fahrzeug schon 2,5 Jahre. Ich war mit keinem Auto so oft in der Werkstatt wie mit diesem Wagen. Durch Zufall kam ich drauf, dass es ein Fahrzeug aus einer Wandlung war. Der Erstbestitzer kann (oder will) sich nich genau an die Wandlungsründe erinnern. Er sagte was von Elktronik, Ölpumpe usw..

Grüße

Olaf

Also wenn Dein Wagen vom Vorbesitzer wegen eklatanter Mängel gewandelt wurde und der Händler Dir den Wagen mit diesen Mängeln "angedreht" hat, würde ich von Betrug sprechen.
Da der Mangel arglistig verschwiegen wurde, gelten auch nicht die gesetzlichen Gewährleistungszeiträume.
Meiner Meinung kannst Du Schadenersatz, Neulieferung (gleichwertiges mängelfreies Fahrzeug) oder Wandelung verlangen.
Würde an Deiner Stelle einen Rechtsanwalt aufsuchen.

Gruß

PowerS
16.04.2003, 05:11
@Speedy

Da der Mangel arglistig verschwiegen wurde, gelten auch nicht die gesetzlichen Gewährleistungszeiträume
Das ist ja nicht sicher, denn der Vorbesitzer kann (will) sich nicht an die Mängel genau erinnern. Das wäre ja nur dann der Fall, wenn es sich um die gleichen Mängel handeln würde, oder ?

Olaf

Cisco
16.04.2003, 08:03
Original geschrieben von PowerS
@Speedy


Das ist ja nicht sicher, denn der Vorbesitzer kann (will) sich nicht an die Mängel genau erinnern. Das wäre ja nur dann der Fall, wenn es sich um die gleichen Mängel handeln würde, oder ?

Olaf

Hi,

ja da hast du Recht - arglistige Täuschung wär's nur wenn es sich um diesselben Mängel handelt.

Ich würde an deiner Stelle aber einfach mal behaupten es sind diesselben und denen den Gegenbeweis erbringen lassen.
Du hast als gute Grundlage das Wissen dass der Wagen gewandelt wurde und die (oder der Hersteller) müssten eigentlich noch die Unterlagen haben, denen die Wandlung zugrundeliegt.

Also ich würds probieren...

Alternativ kannste dem Vorbesitzer auch mal vom Anwalt was schicken lassen mit der "Androhung" ihn in den Zeugenstand zu holen.
Ich denke spätestens dann wird ihm noch so einiges einfallen !

Cisco

PowerS
16.04.2003, 09:00
Hallo Cisco

Alternativ kannste dem Vorbesitzer auch mal vom Anwalt was schicken lassen mit der "Androhung" ihn in den Zeugenstand zu holen.
Der Vorbesitzer ist Anwalt :(

müssten eigentlich noch die Unterlagen haben, denen die Wandlung zugrundeliegt.
Der Händler wäre ja Dumm diese Info raus zu geben.

Werde mal weiter überlegen was ich mache.

Olaf

PS: Muss fairer weise dazu sagen das es sicht nicht um einen VW handelt. Aber die nächsten Wagen sind VW's :D