PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : eingelaufene Bremsscheibe


Marco
28.04.2003, 17:07
Hallo,

gehört eigentlich ein Bremsenthema zur Rubrik "Fahrwerk"???

Jedenfalls ist bei meinem A3 PD die rechte Bremsscheibe stark eingelaufen, d.h. es sind sichtbare und fühlbare Rillen auf der Scheibe. Der Wagen hat erst 32.000 km runter, und der Clou: die Bremsscheiben wurden erst vor ca. 10.000 km von Audi auf Kulanz gewechselt, da die originalen beim Bremsen "rubbelten".
Anscheinend waren die verzogen, sodass Audi anstandslos einen Wechsel durchführte.

Für mich sehr erstaunlich, zumal ich noch nie eine Vollbremsung gemacht habe und auch sonst eher mit "dem Kopf" bremse, d.h. sehr vorausschauend fahre. (Motorbremswirkung usw.)

Habe den Eindruck, VW hat ein Bremsen/Materialproblem. (Vergleicht auch die Nassbremsprobleme vom vorletzen Winter)

Hat sonst noch jemand negative Erfahrungen mit seinen Bremsen gemacht?

A6-Fahrer
28.04.2003, 17:26
Original geschrieben von Marco
Hat sonst noch jemand negative Erfahrungen mit seinen Bremsen gemacht?
Ja unser A6 hat mit 35tkm schon den dritten Satz Bremsscheiben drin. Jedes Mal wg. Rubbeln auf Garanie/Kulanz getauscht.

Die Bremsscheiben sind das einzig wirklich ärgerliche an einem sonst sehr sehr guten Auto. Wobei ich mich ja nicht über die Bremswirkung an sich beschwere, die ist gut, lediglich die immer wieder kehrende Rubbelneigung ist nervig.

Gefühlvolles Bremsen scheint sogar mehr zum Rubbeln zu führen, als kräftiges Bremsen. Nach einer (mutwilligen) Vollbremsung ist meist Ruhe für die nächten paar hundert km.

Gruß

Hoirkman Szeszh
28.04.2003, 21:25
Original geschrieben von A6-Fahrer
Ja unser A6 hat mit 35tkm schon den dritten Satz Bremsscheiben drin. Jedes Mal wg. Rubbeln auf Garanie/Kulanz getauscht.

Die Bremsscheiben sind das einzig wirklich ärgerliche an einem sonst sehr sehr guten Auto. Wobei ich mich ja nicht über die Bremswirkung an sich beschwere, die ist gut, lediglich die immer wieder kehrende Rubbelneigung ist nervig.

Gefühlvolles Bremsen scheint sogar mehr zum Rubbeln zu führen, als kräftiges Bremsen. Nach einer (mutwilligen) Vollbremsung ist meist Ruhe für die nächten paar hundert km.

Gruß

Habe die gleichen Erfahrungen machen müssen.
Bei KM-Stand 24000 rubbelt jetzt der 3. Satz Scheiben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Der hat etwa 5 tkm gehalten........

TDI-Manfred
28.04.2003, 22:09
Kann das sein das diese Symtom besser gesagt die Auswirkung im Bremsen (das Ruckeln) mit "größere Bereifung" 18 Zoll Aluräder noch verstärkt wird und man es dann erst so richtig bemerkt was mit Winterräder (15´) vielleicht gar nicht so aufgefallen ist???

Da einiges mehr an masse zu bewegen und auch wieder abzubremsen ist?

Loeff
29.04.2003, 07:06
morgen!
komisch, ich bin mehr als zufrieden mit den bremsen. hab einen Golf IV 85kW Highline, Mj 2001. hab jetzt 67000km drauf, bin alles selber gefahren, und ich bin eher ein "spätbremser".

also ich spring schon öfters ordentlich in die eisen, so daß der gurt schon mithelfen muss, um mich im sitz zu halten.

probleme? nein. nur einmal die vorderen klötze getauscht bei etwa 30000 km.

komisch, vielleicht ist das für die scheiben besser??:confused:

na ja, wie auch immer, gute fahrt!!
grusz, Loeff

Hans
29.04.2003, 07:47
@Loeff - also ich halts für besser.
Aber ich glaub diese Diskussion hatten wir schon mal?
;) Wer hat eigentlich damals gewonnen? Mal sehen, ob ich den tread noch finde....:)

Walter4
29.04.2003, 09:23
Mal angenommen, daß du die Reparaturen selber bezahlen mußt:
Dann gibt es eine praktische Lösung: Bremsscheiben im freien Autoteilehandel kaufen (diesmal nicht ATU!) und dabei nicht die Standard-Qualität, sondern die bessere (Namen?) nehmen. Die ist dann wesentlich besser als die Original-VW-Qualität und -billiger! Von einer freien Werkstatt (jede kann und macht das!) einbauen lassen.
MfG Walter ;)

MK155
29.04.2003, 11:24
Original geschrieben von Loeff
morgen!
komisch, ich bin mehr als zufrieden mit den bremsen. hab einen Golf IV 85kW Highline, Mj 2001. hab jetzt 67000km drauf, bin alles selber gefahren, und ich bin eher ein "spätbremser".

also ich spring schon öfters ordentlich in die eisen, so daß der gurt schon mithelfen muss, um mich im sitz zu halten.

probleme? nein. nur einmal die vorderen klötze getauscht bei etwa 30000 km.

komisch, vielleicht ist das für die scheiben besser??:confused:

na ja, wie auch immer, gute fahrt!!
grusz, Loeff

Auf meinem "alten" Golf IV habe ich bei 86000 km die SCheiben und Beläge gewechselt. Und das nicht, weil's irgendwo gerubbelt hat, sondern weil die Beläge einfach runter waren.

Bei audi scheint es damit aber wohl Probleme zu geben ... immer wieder ... ich kann mich dünn entsinnen, dass ein Bekannter von mir ähnliche Probleme mit seinem A4 2.6 hatte. Wenn er in der Werkstatt war mit dem Auto gab's meistens neue Bremsen.

tortenheber
02.05.2003, 18:10
Original geschrieben von Loeff
morgen!
komisch, ich bin mehr als zufrieden mit den bremsen. hab einen Golf IV 85kW Highline, Mj 2001. hab jetzt 67000km drauf, bin alles selber gefahren, und ich bin eher ein "spätbremser".

also ich spring schon öfters ordentlich in die eisen, so daß der gurt schon mithelfen muss, um mich im sitz zu halten.

probleme? nein. nur einmal die vorderen klötze getauscht bei etwa 30000 km.

komisch, vielleicht ist das für die scheiben besser??:confused:

na ja, wie auch immer, gute fahrt!!
grusz, Loeff

Es könnte sein,dass ein "härterer"Bremsvorgang der Bremsanlage besser bekommt als dieses "schonende Schleifenlassen",ich bin auch "Wenigbremser",allerdings bremse ich dann lieber mal kurz und relativ hart ab,vermeide damit ganz bewusst längere Schleifphasen,unser erster IVer-Golf hatte nach 54000 Kilometern jedenfalls noch ordentlich Belagstärke,der derzeitige nach mittlerweile 47000 Kilometern genauso,es sieht jedenfalls so aus als wenn man mit den Belägen noch mal locker 30000 Kilometer schafft:)

GolfTDI4motion
02.05.2003, 18:42
Hi,

was meint ihr eigentlich mit "Rubbeln" ? :confused:

Also ich muß alle 10-15tkm die Scheiben wechseln, weil diese sich andauernd verziehen, was sich beim Bremsen unangenehm durch ein flatterndes Lenkrad bemerkbar macht. Ist es das, was ihr mit Rubbeln meint ?

Eigentlich versuche ich sowenig wie möglich zu bremsen, und wenn, dann in der Regel eher spät und kräftig als ewiges Schleifenlassen. Kann sein daß sich die Bremsscheiben auch durch die regelmäßige Reinigung mit dem Hochdruckreiniger etwas verziehen, da diese meistens noch recht warm sind, wenn der Wagen gewaschen wird. Ein andere These wäre, wenn man bspw. nach einer Autobahnausfahrt an einer Ampel halten muß und somit durch die Blockierwirkung bei heißer Bremse eine ungleichmäßige Wärmeabfuhr erfolgt was Verformungseffekte zur Folge haben kann.

Tschüss

A6-Fahrer
02.05.2003, 19:25
Original geschrieben von GolfTDI4motion
was meint ihr eigentlich mit "Rubbeln" ? :confused:

Also ich muß alle 10-15tkm die Scheiben wechseln, weil diese sich andauernd verziehen, was sich beim Bremsen unangenehm durch ein flatterndes Lenkrad bemerkbar macht. Ist es das, was ihr mit Rubbeln meint ?
Ja fast, beim A6 bleibt das Lenkrad zwar absolut ruhig, aber das Geräusch beim Bremsen ist beängstigend.

Original geschrieben von GolfTDI4motion
Ein andere These wäre, wenn man bspw. nach einer Autobahnausfahrt an einer Ampel halten muß und somit durch die Blockierwirkung bei heißer Bremse eine ungleichmäßige Wärmeabfuhr erfolgt was Verformungseffekte zur Folge haben kann.
Habe ich auch schon gedacht. Gerade bei einem Automatikfahrzeug muß man ja dann an der Ampel die Bremse festhalten. Deswegen habe ich mir angewöhnt Abstand zu halten und das Auto immer wieder ein Stück rollen zu lassen. Geholfen hat es nicht.

Vor ca. 3000km habe ich nun einen Aufrüstsatz eingebaut bekommen, der das Rubbeln abstellen soll. Mal sehen, ob er hilt. Leider merkt man das ja erst immer Monate später.

Gruß