PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spritverbrauch 1,9 vs. 2,5 TDI


spitfire
09.05.2003, 14:28
Hi all.

Welche Erfahrungen habt Ihr so mit Eueren Verbrauchswerten gemacht?

Ich halt´s mit 90 PS nicht mehr aus und überleg mir gerade, ob ich mir einen (gebrauchten) Passat Variant TDI mit stärkerer Motorisierung hole. Bei 60-70´km/a ist der Spritverbrauch natürlich ein wichtigerer Faktor als Steuer & Versicherung...

Vielleicht kann der eine oder andere was dazu sagen, natürlich immer in Abhängigkeit von:
- Motor (1,9 / 2,5) ?
- Schaltgetriebe / Automatik ?
- Fahrweise ?
- Verbrauch bezogen auf welche Streckencharakteristik ?

Danke allen,
spitfire

Turbofan
09.05.2003, 15:01
Ähnliche Frage habe ich mir vor einem Jahr auch gestellt, wobei ich nicht ganz soviel fahre wie Du.
Nach einigen Umfragen und Analysen kam ich auf folgende Faustformel:
Der 2.5er TDI verbraucht ca. 1 Liter mehr als ein 1.9er PD.
Die Tiptronic verbraucht ebenfalls ca. 1 Liter mehr als eine Handschaltung (sowohl beim 1.9er als auch beim 2.5er) .
Die Absolutwerte hängen natürlich (wie Du schon schriebst) von Fahrweise und Strecke ab. Ich z.B. verbrauche mit meinem 1.9er (s.u.) mit 40% (z.T. stockenden) Stadtverkehr im Durchschnitt 6,8 Liter/100km.
Also würde ein 2.5er mit Handschaltung ca. 7,8 und einer mit TT 8,8 verbrauchen. Das ist auch etwa der Wert, den mein Vater hatte, als er einige Zeit einen Passat 2.5 mit TT fuhr.

Versicherung kann je nach Einstufung auch interessant sein:
der 1.9er ist in der VK bei 18 eingestuft und der 2.5er bei 22 (vor 1 Jahr bei ca. 26).


PS: Natürlich ist das Fahren mit einem 2.5er mit TT ganz anders als mit einem 1.9er mit Handschaltung. Die Fahrleistungen sind nicht viel besser, aber der Sound und der Komfort sind einfach deutlich angenehmer!!

A6-Fahrer
09.05.2003, 15:08
Wir haben einen A6 Av. 2.5TDI quattro tiptronic mit 210 Abt-PS und einen Golf IV 1.9TDI 4-Stufenautomat mit 132 Abt-PS (original 110PS)

Am besten kann man glaube ich den Verbrauch vergleichen, wenn ich meinen Arbeitsweg (ca. 16km Landstraße davon ca. 4km Ortsdurchfahrten und ca. 10km AB) betrachte. Mit dem Audi brauche ich ca. 10-10,5l/100km, mit dem Golf ca. 7-7,5l/100km.
Die Fahrweise istbei beiden Fahrzeugen identisch: flott, LKW werden auf der Landstraße wenn möglich überholt und auf der AB fahre ich so schnell es der Verkehr zuläßt.

Zwischen beiden Fahrzeugen liegen also ziemlich genau 3l/100km.
Dies ist auch der Grund, warum ich, wenn ihn meine Frau nicht braucht, den Golf nehme.

Gruß

Sebulba
09.05.2003, 15:12
Hi Spitfire,

ich würde den 1,9er PD vorziehen.......ist einfach der modernere Motor. Der 2,5er ist ein TDI der ersten Generation und wird bald abgelößt. Das Drehmoment des 1,9er PD liegt bei ca 300 NM (je nach Leistung), der 2,5er hat nur unwesentlich mehr zu bieten, also fällt die minderleistung des 1,9er PD nicht groß ins Gewicht!
Nicht vergessen darfst du die Hubraumsteuer, die fällt beim 2,5er erheblich höher aus als beim 1,9er, zumal die Steuer 2004 wieder erhöht wird.
Was den Sound angeht klingt der V6 TDI natürlich viel schöner als der Vierzylinder :rolleyes:

Viele Grüße
Sebulba

pergamoni
09.05.2003, 15:32
Original geschrieben von spitfire
Hi all.

Welche Erfahrungen habt Ihr so mit Eueren Verbrauchswerten gemacht?

Ich halt´s mit 90 PS nicht mehr aus und überleg mir gerade, ob ich mir einen (gebrauchten) Passat Variant TDI mit stärkerer Motorisierung hole. Bei 60-70´km/a ist der Spritverbrauch natürlich ein wichtigerer Faktor als Steuer & Versicherung...

Vielleicht kann der eine oder andere was dazu sagen, natürlich immer in Abhängigkeit von:
- Motor (1,9 / 2,5) ?
- Schaltgetriebe / Automatik ?
- Fahrweise ?
- Verbrauch bezogen auf welche Streckencharakteristik ?

Danke allen,
spitfire

Hallo!

Ich fahre einen A3 1,9l PD, Schaltgetriebe mit ABT-Chip (118KW) und wochentags fast ausschließlich Kurzstrecke (8km). Der Verbrauch liegt dabei bei ca. 7.0 - 7,2l. Vor dem ABT-Chip lag ich bei ca. 6,5 - 6,8l. Am Wochenende bin ich dann sehr viel unterwegs und fahre auch vornehmlich nachts die BAB, sprich wenn sehr wenig Verkehr ist. Bei Volllastfahrten verbrauche ich jetzt zwischen 8 - 9,5l, wobei ich vorher ohne Chip seltens über 8l gekommen bin. Wenn ich mich zurückhalte und mehr oder weniger konstant 130kmh fahre, dann verbrauche ich jetzt so um die 6,5l (vorher 5,7 - 6,0l).

Mein Freund fährte einen A4 Kombi, Schaltgetriebe, 2,5l mit 150PS und fährt fast ausschließlich die BAB zwischen Düsseldorf und Köln (A57). Sein Verbrauch bei gemächlicher Fahrweise liegt bei 8l, wenn er seinen Wagen tritt, dann schnellt der Verbrauch schnell auf um die 10l hoch.

Da ich beide Fahrzeuge kenne, würde ich den Unterschied wie folgt charakterisieren:
Mein A3 ist im Vergleich zum A4 (Gewichtsunterschied unberücksichtigt) bissiger und spritziger + klingt vom Sound eher kerniger. Bezüglich der Laufruhe läßt sich feststellen, dass der A4 deutlich laufruhiger und kultivierter ist. Der Vergleich hinkt vielleicht zwar, aber stell dir einfach einen BMW und Mercedes vor. Der BMW ist sportlicher und direkter, wohingegen der Mercedes seine Stärken ín der Laufruhe und Komfort hat.


GM

Turbofan
09.05.2003, 15:39
Original geschrieben von Sebulba
..... Das Drehmoment des 1,9er PD liegt bei ca 300 NM (je nach Leistung), der 2,5er hat nur unwesentlich mehr zu bieten, also fällt die minderleistung des 1,9er PD nicht groß ins Gewicht!
....

Wenn man das wieder liest, gehen einem ja die Nackenhaare hoch!!! Da werden wieder Drehmomentmaximas als repräsentative Größen für die Drehmomentkennlinien genommen.


Hier zur Verdeutlichung der Verlauf der Drehmomente beider Motoren.

A4 Avant V6 TDI
09.05.2003, 16:27
Hi!

Habe den A3 mit dem 130er PD gehabt. Auch wenn man den nicht unbedingt mit einem Passat verleichen kann.
Dieser war sehr gut im Durchzug und wirklich Sparsam. Der Durchschnittsverbrauch für über 60.000 km betrug 5,8 Liter/100 km bei meist etwas flotterer Fahrt. Es sind aber auch durchaus Werte im mittleren und oberen 4 Liter Bereich drin. Und das bei normaler angepasster Fahrweise.

Mein jetziger V6 TDI 155 PS ist da nicht so spritzig, dafür aber deutlich ruhiger. Wobei der V6 TDI im oberen Drehzahlbereich deutlich besser zieht, als ein TDI PD. Ich fahre diesen jetzt seit 57.000 km und habe bei etwa gleicher, wenn nicht leicht flotterer Fahrweise, einen Durchschnittverbrauch von insgesamt 6,8 Liter/100 km. Also nur 1 Liter mehr als beim 130er TDI PD. Bei sparsamer Fahrweise ist er sogar unter die 6 Liter-Grenze zu bringen. Bei längeren Vollgasfahrten auf der Autobahn aber schon mal knapp über 9 Liter/100 km. Da kam ich mit dem A3 130 PS auf knapp über 8 Liter/100 km.

Der Dienstwagen meines Arbeitgebers ist ein 115er PD Passat Variant. Ist aber nicht so durchzugsstark als der 130er PS und der V6 TDI (ist ja aber klar mit der Leistung). Mit dem bin ich am Mittwoch etwa 120 km (einfach 60 km) Landstraße bei normaler Fahrweise (keine großen Überholmanöver bzw. Vollgasanteile) mit 4,9-5,1 Liter im Durchschnitt gefahren. Auf derselben Strecke hatte mein 130er A3 sich 4,8-5,1 Liter und mein A4 V6 TDI 6,2-6,5 Liter/100 km gegönnt.

Es handelt sich bei allen 3en um ein manuelles 6-Gang Getriebe.

Über die Versicherung kann ich jetzt leider nichts sagen, da der Passat anders eingestuft ist als ein A3 oder A4 Avant.

Aber die Mehrkosten der Steuer des 2,5er gegenüber dem 1,9er ist sind wirklich zu vernachlässigen.

Ich würde auf jeden Fall, wenn es ein TDI sein soll, den V6 TDI nehmen.

Hoffe, etwas geholfen zu haben.

Gruß
A4 Avant V6 TDI

BlackMagic
09.05.2003, 16:31
Mein Golf 1.9TDI 74KW AXR verbraucht im Sommer so 5,7 bis 5,8 und im Winter so 6,1.

Ich bin mit den Verbrauchswerten sehr zufrieden, da ich extrem viel Stadtverkehr fahre und auch sehr sehr viele Kurzstrecken. Hinzu kommt noch ein Überlandanteil, der auch nicht zu knapp ist.

Autobahn eher selten und wenn dann Gaspedal am Bodenblech.

Sebulba
09.05.2003, 17:42
Wenn man das wieder liest, gehen einem ja die Nackenhaare hoch!!! Da werden wieder Drehmomentmaximas als repräsentative Größen für die Drehmomentkennlinien genommen.

Na und???? Habe die 300 NM nur als Anhaltspunkt gegeben. Das der Drehmomentverlauf beim V6 insgesamt harmonischer ist als beim 1,9er weiß ich wohl, allerdings merkt man nicht soooooooooooo viel davon beim fahren. Fahre beide Motoren abwechselnd und im Endeffekt stelle ich jedesmal wenn ich aus dem Audi mit dem V6 steige fest, das der 1,9er PD doch spontaner und vor allem spritziger ist als der V6 - da hilft auch der Drehmomentverlauf nix !

Viele Grüße
Sebulba

spitfire
09.05.2003, 19:00
Hi.

Erstmal: Vielen Dank an alle für die ausführlichen und qualifizierten Antworten.
Ihr habt mir wirklich weitergeholfen.
Ich glaube jetzt, ein 2.5 V6 ist mit Handschaltung bei halbwegs vernünftiger Fahrweise ("zügig") mit max. 8,5 Litern zu fahren. Wenn eine 1,9/130PS-Maschine bei gleicher Fahrweise einen Liter weniger braucht, macht das im Monat etwa 40 EUR aus. (Die Steuer übrigens nur 7.) Ich glaube, das "Mehr" an Fahrspaß rechtfertigt das.

Die Drehmomentkennlinie im direkten Vergleich hat mich überzeugt (danke, Turbofan!).
Da ist der Unterschied in der Charakteristik doch größer, als ich gedacht hatte. Vor allem, weil das max. Drehmoment beim V6 doch lange konstant hoch ist.

Jetzt muß ich nur noch einen passenden Gebrauchten finden ;-)

have fun,
spitfire

Turbofan
09.05.2003, 19:35
Unabhängig von der Drehmomentkennlinie, schaue Dir bzw. fahre beide Motoren mal probe und entscheide erst dann endgültig!

Aufgrund deiner hohen KM-Zahl gehe recht in der Annahme, dass Du viel Autobahn fährst!? Daher würde ich auch sagen, dass ein V6TDI mit Handschaltung die richtige Wahl ist! Wenn man soviel Zeit im Auto verbringt, muss es ja auch was Gescheites sein! :D :D

joegolf
09.05.2003, 21:20
Also ich würde Dir auch eher zu einer Probefahrt raten. Wenn Du dann mit beiden Motoren die identische Strecke fährst, bekommst Du auch ein Gefühl für den Verbrauch.
Auf die Drehmomentkennlinien würde ich mich nicht alleine verlassen. Es kommt nicht nur auf die Höhe des Drehmoments an, sondern auch darauf, wie schnell er es erreicht (Turboloch...). Und das spürst Du nur beim Fahren. Außerdem solltest Du beim finanziellen Vergleich auch Wartungskosten, Inspektionskosten usw. vergleichen...

spitfire
09.05.2003, 21:56
Buona sera, signori.

Das mit der Probefahrt ist unverzichtbar, das hab ich schon verstanden.

Wegen der Kosten: Die letzten 5 Jahre habe ich einen Firmenwagen gefahren und das Gefühl für die echten Kosten vielleicht ein wenig verloren. Wegen Budgetbegrenzung ist das aber nicht der Hit...
Ich hab mal blauäugig mit folgenden Kosten kalkuliert:
Jährl. Kosten
- Steuer: 345 EUR
- Versicherung: 1000 EUR (VK/TK, SF7)
- Kalkulierte Schäden: 1 TK-Fall/a=150 EUR, 1 VK-Fall/3a=170EUR
- Wertverlust: 6800 EUR (Gebrauchter für 17000, den ich noch 2,5 Jahre fahre)

Fahrleistungsabh. Kosten (pro 50´km)
- Wartung, Kundendienst: 400 EUR
- Reparaturen: 1200 EUR
- Reifen 500 EUR
- Öl & Sonstiges: 350 EUR

Sprit: 8,5 L/100km bei 0,95 EUR/L

Macht bei 60´ km/a im Monat ca. 1300 EUR
Ja, wer arbeiten will, muß das auch finanzieren können... :-(

Hab ich da gravierende Denkfehler, oder sind die Werte realistisch?

Turbofan
09.05.2003, 22:32
Deine Rechnung habe ich jetzt nicht in einzelnem geprüft, aber da du sehr großzügig gerechnet hast, bist auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Nur noch mal zur Info:
Hier noch mal anbei die Drehmomentkennlinie am Rad der beiden Motoren jeweils im 6.Gang.
Da der 96kw-PD-TDI ein wenig kürzer übersetzt ist, relativiert sich der Durchzugsunterschied ein wenig.

Niemals Servo
10.05.2003, 07:34
Eine Kleinigkeit wurde noch vergessen.
Wie oft stehst du bei 60'km/a im Stau?
Stau schreit nach Automatik und bei einer Multitronik kann dir auch der Drehmomentenverlauf relativ egal sein.

Auf vollen Straßen ist der manuelle 2,5er genau die falsche Entscheidung.

spitfire
10.05.2003, 11:03
Original geschrieben von Niemals Servo
Eine Kleinigkeit wurde noch vergessen.
Wie oft stehst du bei 60'km/a im Stau?Nicht allzu oft, sonst würd ich die 60 nicht schaffen ;-) BAB oft, wenn nichts mehr los ist.

Original geschrieben von Niemals Servo
Auf vollen Straßen ist der manuelle 2,5er genau die falsche Entscheidung.
Bezogen auf Strecken (nicht auf Fahrtzeit) fahre ich ungefähr das:
1/4 Ort, 1/4 Land/Bund, 1/2 BAB
und schaltfaul bin ich nicht, macht ja Spaß...

Wie gesagt: kann mir nur einen Gebrauchten leisten, und da ist die 6-Gang-Handschaltung recht günstig. Wird wohl ein Langstrecken-Leasingrückläufer um die 120´km mit guter Ausstattung. Mehrere Mechaniker, die mir nichts aufschwätzen müssen, sind vom 2,5er recht überzeugt ("mit Langstrecken sind 300´km schon drin")
Ich muß halt noch 150´draufspulen, bevor der nächste fällig wird.

Nochmal: Danke an alle
nice WE,
spitfire

mepf
10.05.2003, 11:11
Original geschrieben von spitfire
Buona sera, signori.

Das mit der Probefahrt ist unverzichtbar, das hab ich schon verstanden.

Wegen der Kosten: Die letzten 5 Jahre habe ich einen Firmenwagen gefahren und das Gefühl für die echten Kosten vielleicht ein wenig verloren. Wegen Budgetbegrenzung ist das aber nicht der Hit...
Ich hab mal blauäugig mit folgenden Kosten kalkuliert:
Jährl. Kosten
- Steuer: 345 EUR
- Versicherung: 1000 EUR (VK/TK, SF7)
- Kalkulierte Schäden: 1 TK-Fall/a=150 EUR, 1 VK-Fall/3a=170EUR
- Wertverlust: 6800 EUR (Gebrauchter für 17000, den ich noch 2,5 Jahre fahre)

Fahrleistungsabh. Kosten (pro 50´km)
- Wartung, Kundendienst: 400 EUR
- Reparaturen: 1200 EUR
- Reifen 500 EUR
- Öl & Sonstiges: 350 EUR

Sprit: 8,5 L/100km bei 0,95 EUR/L

Macht bei 60´ km/a im Monat ca. 1300 EUR
Ja, wer arbeiten will, muß das auch finanzieren können... :-(

Hab ich da gravierende Denkfehler, oder sind die Werte realistisch?

Die Wartungskosten kommen schon hin, beim Wertverlust bin ich aber doch ziemlich skeptisch, denn nur 6800 Euro Wertverlust bei 125 tkm gefahren ist schon wenig (ich rechne bei meinem Golf mit Euro 2000.-- zusätzlichen Wertverlust pro 50000 zusätzlich gefahrenen Kilometern). Wieviel km soll denn die gebraucht Möhre schon draufhaben? Ich nehme mal als Beispiel Deine 120000 km (ist wohl für 'n V6-TDI bei Deiner Preisvorstellung realistisch). Dann hat der nach 2,5 Jahren fast 250 tkm drauf, da zahlt keiner mehr 10 kEuro für!
Zur Versicherung: Bei einem Teilkaskoschaden pro Jahr lohnt sich auf jeden Fall Teilkasko ohne SB! Habe ich jetzt auch gemacht, weil ich jedes Jahr mindestens eine neue Windschutzschebe brauche (mein 2 Monate alter Golf hat jetzt schon in der zweiten Scheibe einen Riesen-Riß :mad: )
Sonst klingt alles ganz plausibel, es sind also nur Kleinigkeiten die Du an Deiner Rechung evtl. korrigieren solltest.

Gruß

Dirk

spitfire
10.05.2003, 11:41
Original geschrieben von mepf
[...] beim Wertverlust bin ich aber doch ziemlich skeptisch, denn nur 6800 Euro Wertverlust bei 125 tkm gefahren ist schon wenig (ich rechne bei meinem Golf mit Euro 2000.-- zusätzlichen Wertverlust pro 50000 zusätzlich gefahrenen Kilometern). Wieviel km soll denn die gebraucht Möhre schon draufhaben? Ich nehme mal als Beispiel Deine 120000 km (ist wohl für 'n V6-TDI bei Deiner Preisvorstellung realistisch). Dann hat der nach 2,5 Jahren fast 250 tkm drauf, da zahlt keiner mehr 10 kEuro für!
Ich hab folgendes gemeint:
Wenn ich einen Gebrauchten mit 120´km für 17000 kaufe, möchte/muß ich den noch 2 1/2 Jahre fahren.
Danach hat er 270´ drauf und ist nichts mehr wert, also muß ich die 17000 auf 2 1/2 Jahre rechnen >>> macht 6800 Wertverlust pro Jahr. (deswegen steht´s auch unter "jährl. Kosten")
Die Hoffnung, daß ein Passat mit ein paar Monaten TÜV in jedem Zustand noch ein paar hundert EUR wert ist, ist meine Reserve.
Weil Gebrauchter >>> höher angesetzte Reparaturkosten / a
Es kommt zwar nur ein Langstreckenfahrzeug mit komplettem Scheckheft in Frage, aber auf der sicheren Seite ist man da auch nie.

mepf
10.05.2003, 11:45
OK, das ist dann aber die extrem pessimistische Variante!

Gruß

Dirk

spitfire
10.05.2003, 11:50
Original geschrieben von mepf
Zur Versicherung: Bei einem Teilkaskoschaden pro Jahr lohnt sich auf jeden Fall Teilkasko ohne SB!
Wahrscheinlich richtig...
Ich hatte in den letzten 3 Jahren zwei Wildschäden, einen Riß in der Scheibe und einen Marderbiß.
Mit TK kostet mich das 3*150=450 EUR. Ohne SB die höhere Prämie. Muß ich nochmal durchrechnen.

Frage eines Ahnungslosen, der sich Jahre nicht drum gekümmert hat: Ist es richtig, daß man bei einem TK-Schaden nicht schlechtergestuft wird, sondern nur bei einem Haftpflicht- oder VK-Schaden?

A6-Fahrer
10.05.2003, 11:55
Original geschrieben von spitfire
Ist es richtig, daß man bei einem TK-Schaden nicht schlechtergestuft wird, sondern nur bei einem Haftpflicht- oder VK-Schaden?
Ja!

Gruß

Niemals Servo
10.05.2003, 12:02
Original geschrieben von spitfire


Frage eines Ahnungslosen, der sich Jahre nicht drum gekümmert hat: Ist es richtig, daß man bei einem TK-Schaden nicht schlechtergestuft wird, sondern nur bei einem Haftpflicht- oder VK-Schaden?

Ja. Wo es keinen Schadensfreiheitsrabatt gibt, kann er auch nicht zurückgenommen werden.

A4 Avant V6 TDI
10.05.2003, 12:25
Ja, bei der Teilkasko muss man bei einem Schaden nicht mehr zahlen, da es keinen SF-Klassen gibt.

Gruß
A4 Avant V6 TDI

mepf
10.05.2003, 14:46
Aber auch der Vollkaskobeitrag (in der die Teilkasko ja sozusagen intergriert ist) steigt nicht an, wenn man einen Teilkaskoschaden über die Versicherung abwickelt.

Gruß

Dirk

scubafat
29.05.2003, 20:56
verbrauch 2.5 TDI mit multitronic 7,4 liter/100 km

www.cabriobild.de

Cisco
07.06.2003, 13:37
Original geschrieben von scubafat
verbrauch 2.5 TDI mit multitronic 7,4 liter/100 km

www.cabriobild.de

Den Berg runter mit ausgeschaltetem Motor ? :-)))

Nee im Ernst: Bei welcher Fahrweise und -strecke ??

Also mein A4 130PD mit 155ABT-PS braucht bei gemütlicher Fahrweise (110 auf der Landstraße, 140 auf der BAB und mäßiges Beschleunigen) 5,5-6,0 Liter im Sommer auf 215/55 R16.
Im Winter nochmal 0,5 weniger auf den 195ern.

Wenn ich ihn trete hab ich rund 8 Liter.

Bei normal sportlicher Fahrweise sinds um die 6,5-7,0 Liter.

Cisco

scubafat
07.06.2003, 18:54
da ich ja noch in der einfahrphase war habe ich den gasfuß nur soft aufs gaspedal gesetzt! bis jetzt nur landstraße. autobahn hatte ich noch nicht dabei. nächste woche fahre ich ca. 650 km nach berlin, dann kann ich mehr über den verbrauch auf der autobahn sagen.

scubafat
07.06.2003, 18:56
achso, reifen sind 215ner drauf und das cabrio wiegt ja auch leer 1,7 tonnen.

TePee
24.11.2003, 09:58
Hi,

ich war zunächst auch begeistert von den Werten des V6 TDI. Bisher fuhr ich übrigens BMW 320d und war sehr zufrieden.

Aber in meinem A4 2.5 TDI (B5 Lim.) Quattro mit Tiptronic bin ich recht enttäuscht über die Fahrleistungen und den Verbrauch. Muss aber zugeben, dass es wohl zu einem grossen Teil auf den Allrad und die Automatik zurückzuführen ist. Das Auto wiegt über 1,6t!!

Die Fahrleistungen sind so kaum besser als eines 110PS 1.9 TDI oder gar PD TDI. Nur im oberen Drehzahlbereich hat der V6 deutliche Vorteile. Ansonsten ist er vom Antritt her recht schwerfällig, wo sind die 310Nm bei 1500 U/min!? Um gut voranzukommen, braucht er mind. 2200, besser aber 3000 U/min und mehr! Und das hat Auswirkungen auf den Verbrauch: Unter 8l geht kaum was, bisher min. 7,3l - max. 9l (sicher noch deutlich zu steigern). Die Laufruhe ist dagegen sehr angenehm.

Also ich denke, dass es sicher kein Nachteil ist, wenn Du Dir "nur" den normalen 6-Gang holst.

Gruss,
Thomas

TePee
24.11.2003, 09:58
Hi,

ich war zunächst auch begeistert von den Werten des V6 TDI. Bisher fuhr ich übrigens BMW 320d und war sehr zufrieden.

Aber in meinem A4 2.5 TDI (B5 Lim.) Quattro mit Tiptronic bin ich recht enttäuscht über die Fahrleistungen und den Verbrauch. Muss aber zugeben, dass es wohl zu einem grossen Teil auf den Allrad und die Automatik zurückzuführen ist. Das Auto wiegt über 1,6t!!

Die Fahrleistungen sind so kaum besser als eines 110PS 1.9 TDI oder gar PD TDI. Nur im oberen Drehzahlbereich hat der V6 deutliche Vorteile. Ansonsten ist er vom Antritt her recht schwerfällig, wo sind die 310Nm bei 1500 U/min!? Um gut voranzukommen, braucht er mind. 2200, besser aber 3000 U/min und mehr! Und das hat Auswirkungen auf den Verbrauch: Unter 8l geht kaum was, bisher min. 7,3l - max. 9l (sicher noch deutlich zu steigern). Die Laufruhe ist dagegen sehr angenehm.

Also ich denke, dass es sicher kein Nachteil ist, wenn Du Dir "nur" den normalen 6-Gang holst.

Gruss,
Thomas