PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Michelin Pilot Sport nach 30.000 km schon abgefahren ?


Dirk
28.05.2003, 08:23
Moin *,

Hatte ja letztens meinen A4 in der Inspektion (66.000 km).

Da mussten alle 4 Räder gewechselt werden, weil abgefahren. Die hatten so etwa 30.000 km hinter sich.

Ist das normal ?? Fahre eigentlich fast nur Autobahn und Kavalierstarts an der Ampel sowie riskante Kurvenfahrten mache ich nicht :)

Zahlt ja die Firma, aber wird das auf Dauer nicht ein wenig teuer ??

Gruss

Dirk

MK155
28.05.2003, 10:10
Original geschrieben von Dirk
Moin *,

Hatte ja letztens meinen A4 in der Inspektion (66.000 km).

Da mussten alle 4 Räder gewechselt werden, weil abgefahren. Die hatten so etwa 30.000 km hinter sich.

Ist das normal ?? Fahre eigentlich fast nur Autobahn und Kavalierstarts an der Ampel sowie riskante Kurvenfahrten mache ich nicht :)

Zahlt ja die Firma, aber wird das auf Dauer nicht ein wenig teuer ??

Gruss

Dirk
Der Pilot Sport ist ein relativ weicher Reifen. Der klebt gut auf der Strasse, aber im Gegenzug rubbelt er sich natürlich schnell runter. 30000 km sind für mich da sogar noch ein guter Wert.


Wenn Du viele Kilometer fährst und zu dem die meiste Zeit BAB, nimm lieber einen etwas härteren weniger sportlichen Reifen. Die sind meist die besseren Allrounder. Den Pilot Primacy gibt es z. B. auch in extremerem Niederquerschnittsgrössen.

Dirk
28.05.2003, 10:23
Die haben mir jetzt den Dunlop 3000 draufgezogen.. fühlt sich in den Kurven spürbar besser an..

GolfTDI4motion
28.05.2003, 16:46
Hi Mk155,


Wenn Du viele Kilometer fährst und zu dem die meiste Zeit BAB, nimm lieber einen etwas härteren weniger sportlichen Reifen


Also nach meinem Dafürhalten ist der härtere Reifen der sportliche. Klar, der weichere Gummi klebt sicher besser, speziell bei höheren Temperaturen (wenn er dazu noch ordentlich warmgefahren wurde...;) ). Aber seien wir doch mal ehrlich: Um wirklich einen Unterschied zwischen einem weichen und harten Reifen feststellen zu können (z.Bsp. Kurvengrenzgeschw.) müßte man schon auf die Rennstrecke gehen. Im Alltagsbetrieb und bei gelegentlicher Kurvenhatz sind für den normalen Fahrer die Unterschiede zwischen hartem und weichem Reifen hinsichtlich der max. Seitenführungskraft kaum zu bemerken, denn wann bewegt man sich schon so extrem am Limit ?

Insofern ist für mich ein harter Reifen (wenn er auch etwas weniger gut haftet...) der sportlichere, denn bei Wechselkurven oder beim Einlenken verhält dieser sich meist straff, direkter und eben gefühlsmäßig wie ein straffer abgestimmtes Fahrwerk, der weiche Reifen fühlt sich zunächst in der Übergangsphse schwammig und indifferent an, ehe er dann allmählich stabil wird. Dieses Prozedere wiederholt sich aber bei jedem Lastwechsel bzw. bei jedem Einlenkvorgang. D.h. lieber ein subjektiv stabileres Auto, als ein schwammiges Fahrgefühl von Reifen, welche nur marginal besser haften. Außerdem erscheint mir der Grenzbereich mit harten Reifen klarer definiert und vor allem etwas breiter zu sein. Bei weichen Reifen ist der Grat meist schmaler.

Hintergrund: Ich hatte mir mal Toyo Proxes zugelegt (mit dem V-Profil). Nach 50 km habe ich sie wieder zurückgegeben. Grund: Zu weiche Gummimischung, Fahrverhalten wie Eier zwischen den Räder, einfach viel zu schwammig. Ein Pirelli P6000 hat mich da schon besser überzeugt.

Gruß

FloriV5
28.05.2003, 17:14
Original geschrieben von MK155
Der Pilot Sport ist ein relativ weicher Reifen.

nun, ich war eher der Meinung dass der Pilot Sport eine harte Mischung hat... Als ich den A4 gewechselt habe, waren knappe 35.000 km drauf und er sah noch ziemlich fit aus.

Und dass nicht gerade bei gleitender Fahrweise... Sicherlich, der Quattro-Antrieb ist reifenschonender, aber ich konnte keinen merklich höheren Verschleiß feststellen. :cool: