PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eure Toleranz gegenüber Defekten der Komfortausstattung ?


ulf
20.10.2002, 10:02
Hallo zusammen

Ich würde mir (wie einigen hier schon bekannt) die Pest an den Hals ärgern, wenn elFH im Gewitterregen unten blieben, die ZV nachts aus Langeweile das Auto öffnet und zum Ausräumen einlädt . . . oder ich auch nur 1 mal wegen Sachen, die nicht unmittelbar der Fortbewegung oder der Sicherheit dienen (ABS, Airbags), Ärger, Zeit und / oder Geld für Reparaturen investieren müsste.
(Radio ist bei mir ausgenommen, denn wenn das ausfällt oder spinnt, hat das keine so ernste Folgen wie etwa bei elFH oder ZV, mein persönlicher Nutzwert ist hoch genug, um doch eins im Auto zu haben.)

Die einzig sichere Vorbeugung gegen Frust mit dem „man fährt nicht mehr ohne“-Paket ist für mich ein Basismodell, das diese Bezeichnung noch verdient – und nebenbei gewichtsbedingt die maximale Zuladung und Beschleunigung bei minimalem Verbrauch bietet. Die Ersparnis beim Kauf zählt für Euch ja nicht unbedingt, wegen befürchteter Unverkäuflichkeit als Gebrauchtwagen . . .

Eure durchschnittliche Toleranz gegenüber Komfort-Ärger ist aber wohl um ein Vielfaches höher als meine.
Mich würde mal interessieren, ab welcher Frustquote Ihr Euch beim nächsten Wagen den Spielzeugladen verkneifen würdet (vorausgesetzt, es gäbe überhaupt noch „Nacktmodelle“).

Ich versuche hier mal eine Umfrage zu basteln.
Falls es nicht klappen sollte (hab da schon einige Erfahrungen) - die Frage lautet:

„Ich würde künftig auf reine(!) Komfortausstattungen verzichten wollen, wenn mein Wagen alleine wegen solcher Teile ....mal jährlich in der Werkstatt stünde und ich wegen der allgemeinen Mängelhäufigkeit davon ausgehen müsste, dass es beim nächsten Auto nicht deutlich besser würde.“


P.S.: Da ich ein möglichst breites Stimmungsbild bekommen möchte, steht die gleiche Umfrage schon im Autobildforum – also nicht wundern.

Mike_Golf_IV
20.10.2002, 13:27
Ein nacktes Auto kommt mir nicht mehr in die Garage. Ich habe auch keine generelles Problem mit Mängel. Ich lasse den Wagen von der Werkstatt abholen und fahre solange mit einem kostenlosen Leihwagen rum, bis mein Wagen fehlerfrei ist. Und wenn ich wirklcih ein Montagsauto erwischt hätte, das ständig nur Mucken macht, dann wird gewandelt. Aber Komfort-Verzicht? Bei 30.000km/Jahr kommt mir das nicht in die Tüte.

Deine Frau wird ja mit Sicherheit auch nicht auf Waschmaschine, Wäschtrockner, Zentralheizung, fließen warmes Wasser, Herd, Gefrierschrank, Spülmaschine, etc. verzichten wollen, nur weil die mal kaputt gehen könnten...

Außerdem, was ist reine Komfortausstattung? Für mich als Graspollenallergiker ist z.B. eine Klimaanlage überlebensnotwendig, weil ich im Sommer nicht mit offenen Fenstern fahren kann.

Ist Xenon Luxus oder Sicherheit?

Speedy Gonzales
20.10.2002, 14:38
....... wobei man streiten kann, was Komfort- und was Sicheheitszubehör ist.

Meiner Meinung nach ist eine Klimaanlage ein Sicherheitsgewinn. Erst recht eine Klimaautomatik, da man keinerlei Bedarf hat an irgendwelchen Reglern während der Fahrt rumzudrehen.

Grüße
Boris

ulf
20.10.2002, 15:03
Hi

Wenn Xenon deutlich(!) mehr Licht brächte als das Normallicht, würde ich es als Sicherheit durchgehen lassen - ansonsten Komfort, da die Normalausstattung auch ausreicht.

Leider ist mir ein Fehler in die Abstimmung reingeraten:
die 2. Alternative sollte natürlich heißen "3 bis 10 Defekte" (und nicht noch mehr als 10)
Sorry . . .

Der Neue
24.10.2002, 11:15
Also mir geht es schon auf den Geist, wenn ich mehr als 1 Fehler an der Elektrik habe. Ich zahl ja nicht so zum Spaß mal 25t€ für nen Wagen. Schließlich machen die genug Gewinn.
Meine Meinung.

MK155
24.10.2002, 11:27
Ich würde das nicht nur auf die Komfortausstattung beziehen. Die gesamte Elektrik würde ich mit einbeziehen.

Bsp.: ESP ... gestern ging am TT plötzlich die ESP-Lampe an ... :mad: ... der anschliessende Test auf einem Parkplatz bestätigte meine Annahmen, dass weder die Schlupfregelung noch das eigentliche ESP funktionierten.

Hin zum Freundlichen ... Fehlerspeicher: "Querbeschleunigungssensor hat unplausibles Signal" ... Kostenpunkt 200€ plus Einbau. Kulanz abgezogen bleiben rund 100 € übrig.

Die kostenseite ist nicht das, was mich primär ärgert, sondern die mangelnde Zuverlässigkeit, zumal ich vor zwei Wochen mit meinem knapp 2 Monate alten Golf wegen genau der gleichen Geschichte auch schon in der Werkstatt war.

Manchmal bin ich geneigt zu behaupten: "Raus mit dem Scheiss, solange die Zuverlässigkeit <99,999999999999999999999999999999999999999...% ist."

ulf
24.10.2002, 14:45
Original geschrieben von MK155


Manchmal bin ich geneigt zu behaupten: "Raus mit dem Scheiss, solange die Zuverlässigkeit <99,999999999999999999999999999999999999999...% ist."

Hi

nanu, noch jemand der mir ansatzweise zustimmt?

Und das in diesem Forum:confused: :confused:

MK155
24.10.2002, 14:57
Original geschrieben von ulf
Hi

nanu, noch jemand der mir ansatzweise zustimmt?

Und das in diesem Forum:confused: :confused:

Ansatzweise schon, aber eben nur ansatzweise :p .......

BlackMagic
24.10.2002, 18:25
Du sprichst mir aus der Seele.;)

ulf
24.10.2002, 23:28
Original geschrieben von Mike_Golf_IV
Ein nacktes Auto kommt mir nicht mehr in die Garage. Ich habe auch keine generelles Problem mit Mängel. Ich lasse den Wagen von der Werkstatt abholen und fahre solange mit einem kostenlosen Leihwagen rum, bis mein Wagen fehlerfrei ist. Und wenn ich wirklcih ein Montagsauto erwischt hätte, das ständig nur Mucken macht, dann wird gewandelt. Aber Komfort-Verzicht? Bei 30.000km/Jahr kommt mir das nicht in die Tüte.


Hi Mike

wenn Du ein Montagsauto mit allen (wörtlichen!) Schikanen der Komfortaustattung erwischen würdest (und nur die "wirklich nötigen" Teile Motor, Getriebe, ABS, Servo und Airbags würden zuverlässig funzen)
- würde Dich das kein bißchen ärgern bzw. wäre es Dir nicht schade um die Zeit die Du da investierst (und nie ersetzt bekommst)?

Oder hast Du einen Butler, der die Kiste unermüdlich zur Werkstatt fährt, gegen Leihwagen tauscht und der Dir während dieser Zeit nicht anderswo fehlt?

Ich jedenfalls habe keinen Butler und will meine Kiste zuverlässig verfügbar haben (und nicht irgendeinen Leihwagen) und sie deshalb so wenig wie irgend möglich in der Werkstatt sehen:D

dbhh
25.10.2002, 08:39
... wenn du ein Auto mit möglichst wenig Ausstattung (=Gimmiks) haben möchtest. Auch ich neige tendenziell eher zum Verzicht (nach dem Motto: was nicht drin ist, kann nicht kaputt gehen). Aber was nutzt es? Als ich 98 den Golf4 Trendline kaufte, sagte ich zu meinen Freunden "das wird wohl das letzte Auto mit manuellen FH sein".
Nun wurde er ja geklaut. Und tats.: mein neuer Trendline (wie auch Basis) kommt immer mit elFH.

Und wenn ich hier im Forum lese, wie häufig die ESP-Kontrollleuchte angeht, der Gierraten- oder Lenkwinkelsensor defekt ist, dann graut mir vor dem Ablauf der Garantie. Zum Glück habe ich ESP abbestellt (seit 6/2002 geht das wieder in Deutschland ;-) ), somit erspare ich mit in Zukunft wohl einige Kosten auf "Kulanz". ESP brauche ich mit 55kW nicht. Und somit muss ich später nicht um Kulanz flehen.

Nur: Mechanik ist auch nicht immer zuverlässiger! Beispiel: mein mechanischer rechter Außenspiegel war nach 1.5 Jahren nicht mehr zu verstellen. Damals galt noch 12 Monate Garantie. Also war ich mit Eigenbeteiligung dabei.
Das Konstruktionsprinzip "3 Bowdenzüge" verwendet VW schon seit Anfang der 80er. Man könnte also vermuten, man hat das im Griff. Falsch gedacht. Und der Kunde wird -ohne das VW rot wird- mit zur Kasse gebeten.

Dennoch: bestes Gegenmittel gehen Reparaturkosten ist in meinen Augen Abwarten, bis "das Neue" ausgereift ist (siehe mein Motor-Steuergerät anno 98). Dann ist in Zuklunft vielleicht auch die ESP-Grundlagentechnik (Sensoren) ausgereift.

Mein größter (oder kostspieligster Fehler) war der Kauf des damals niegelnagelneuen Golf4. Würde ich nicht wieder machen, der Golf5 kommt mir nicht vor 2005 ins Haus.

Mit teils-verständnissvollem Gruß

ulf
25.10.2002, 17:51
Original geschrieben von dbhh

Mein größter (oder kostspieligster Fehler) war der Kauf des damals niegelnagelneuen Golf4. Würde ich nicht wieder machen, der Golf5 kommt mir nicht vor 2005 ins Haus.


*gggg*

Hi

was meinst Du wohl, warum ich mir im Sommer 97 noch "kurz vor 12" einen 3er Golf bestellt habe, obwohl der 4er schon zu ordern war?

VWs Bananen-Modellpolitik
"Wir wollen die schnellsten mit neuen Features sein und lassen sie -wie Bananen!- beim Kunden reifen"
ist für mich schlicht versäumte Entwicklungsarbeit, die auf dem Rücken kostenloser Testfahrer = die Käufer nachgeholt wird. Und dazu habe ich nun mal keinen Bock.

Mein Auto soll in erster Linie zügig fahren (wozu insbesondere auch das Leistungsgewicht für spontane Überholvorgänge zählt) und das Ganze möglichst zuverlässig - also ohne außerplanmäßige Werkstattaufenthalte.
Und in beiden Punkten war und ist der 3er Golf mit 81 kW TDI besser als der 4er:D

Ob es der letzte Schrei = das neueste Modell ist, ist mir dabei sch***egal.

Speedy
25.10.2002, 19:22
Wer sich einmal einen elektrischen Fensterheber genauer angeschaut hat (Plastikteile wohin das Auge blickt) wird sich die gute alte Handkurbel zurückwünschen, wer schonmal die Kosten für eine defekte Klimaanlage getragen hat, wird sich fragen, ob ein Schiebedach nicht auch gereicht hätte usw. usw.
Je älter das Fahrzeug wird je wahrscheinlicher wird die Defektanfälligkeit.
Die heutigen Autos sind so konzipiert, daß alles was der Kunde sieht (Armarturentafel, Spaltmaße, Lackierung) perfekt anmutet - alles was nicht zu sehen ist, ist absoluter Müll, der den Kunden irgendwann teuer zu stehen kommt.
Aber so will´s der Kunde - ich jedenfalls nicht!

ulf
25.10.2002, 22:03
Original geschrieben von Speedy

Die heutigen Autos sind so konzipiert, daß alles was der Kunde sieht (Armarturentafel, Spaltmaße, Lackierung) perfekt anmutet - alles was nicht zu sehen ist, ist absoluter Müll, der den Kunden irgendwann teuer zu stehen kommt.
Aber so will´s der Kunde - ich jedenfalls nicht!

Hi

außen hui, innen pfui :(
so sehe ich die Sache auch.

Das einzige, was garantiert ständig weiterentwickelt wird, ist die Senkung der Produktionskosten: "Es muß doch immer noch billiger gehen!!".
Wobei die Ausfallquote der Lifestyle-Gimmicks allerdings nicht so hoch werden darf, daß ein nennenswerter Anteil der Kunden nachzudenken beginnt.
Aber 3 x jährlich Fenster runter im Gewitterregen, oder Klimatronic heizt im Hochsommer mit Volldampf, oder ZV öffnet selbständig, oder oder - sowas wird ja von der Mehrheit geduldet.
Rosige Zeiten für die Rotstiftfürsten und eine satte Erfolgsbilanz für die Marketingstrategen und Verkaufspsychologen.:cool:

Seltsam nur, daß die Autos nicht dementsprechend immer billiger werden, sondern die Preise alle Jahre wieder angehoben werden:confused: :confused:
Warum wohl??

tortenheber
27.10.2002, 10:39
(kopfschüttel)was bezweckst Du mit diesem Thread eigentlich?
Irgendwie eigenartig,Eure Vorstellungen,aber die Mehrheit vertretet Ihr mit Sicherheit nicht(mich auch nicht)
Und wenn ich hier im Forum lese, wie häufig die ESP-Kontrollleuchte angeht, der Gierraten- oder Lenkwinkelsensor defekt ist,...
Na,wie häufig ist häufig?Überlegt erst mal wie viele diese Fahrzeuge besitzen,da melden sich natürlich mehr mit Mängeln als Besitzer von Toyota Camrys(nur ein Beispiel)
Also,den Ball schön flach halten,wenn Ihr lieber Nacktmodelle fahren wollt,Euer Problem,mir würde das nicht zusagen.

ulf
27.10.2002, 12:00
Original geschrieben von tortenheber
(kopfschüttel)was bezweckst Du mit diesem Thread eigentlich?
Irgendwie eigenartig,Eure Vorstellungen,aber die Mehrheit vertretet Ihr mit Sicherheit nicht(mich auch nicht)

Hi

erstmal wollte ich (siehe Titel) die Toleranz der "Mehrheit" gegenüber Problemen mit den "man fährt nicht mehr ohne"-Paketen kennenlernen.

Und nebenbei vielleicht den einen oder anderen zum Nachdenken anregen.
Aber sobald sowas mit dem Gedanken an irgendeinen Verzicht einhergeht, ist offenbar die Erfolgsaussicht von vorneherein gleich Null - selbst wenn als "Belohnung" die Chance auf statistisch weniger Werkstattärger winkt.

Vornehm geht die Welt zugrunde . . .

Tomir32
27.10.2002, 15:35
Was soll die Frage überhaupt??? Alle "Komfortausstattungen" müssen fehlerfrei laufen und ohne Probleme ein Autoleben halten! :cool:

Grizzler
27.10.2002, 16:06
Original geschrieben von Tomir32
Was soll die Frage überhaupt??? Alle "Komfortausstattungen" müssen fehlerfrei laufen und ohne Probleme ein Autoleben halten! :cool:

Sehe ich ganz genauso. Wenn ich bedenke was die an Geld für ihre Premiumprodukte verlangen dann sollten diese auch funktionieren. Also Null Toleranz bei mir.

Der Neue
27.10.2002, 23:08
Na sag ich doch! Die kriegen genug Geld!

ESP hat nichts mit der Anzahl von KW zu tun, es ist eine reine Sicherheitsfrage. Wenn einer meint, er bräuchte das nicht und spart lieber sein Geld ist das auch OK. Aber es gibt eben nunmal Situtationen, in denen ESP doch mehr bringt als nur ABS.
Aber die Physik kann man damit trotzdem nicht überlisten, noch nicht hehe... :)

dbhh
28.10.2002, 07:38
... auch mehr Defekte auftreten ist klar. Nur ist sich die Mehrheit, die diese Features gern hat, dieser Zwangsläufigkeit nicht bewusst. Wie sonst könnte es sein, das sich so viele Kunden über mangelnde VW-Kulanzbeteiligung äußern.

Ich denke auch, das der Einsatz der Features nicht zu bremsen sein wird. Was VW aber noch lernen muss ist, mit diesem Features-Wachstum auch mit der Zuverlässigkeit / Ausdauer mitzuhalten.
Es nutzt nichts, eine Technik schnell einzuführen, die man nicht beherrscht.

Und das ein Golf heutzutage nur noch 6 Jahre produziert wird (man denke mal an den seeligen Golf 1) führt nunmal dazu, das das neue Modell immer weniger getestet wird. Ich meine dabei als KOMPLETTES Fahrzeug in der Realität.
Die für den Golf4 genannten 6 Mio Testkilometer sind sicher incl. Versuchsträger und unvollständige Testfahrzeuge. So ist es klar, das Mängel nicht oder zu spät erkannt werden.

Dies wäre auch nicht schlimm. Schlimm ist nur, das VW -zumindest beim Golf4- dem Kunden 1997 das Gegenteil erzählt und nicht gehalten hat.
Auch das wäre in meinen Augen nichct schlimm, würde VW das Wort Kulanz dann für diese Baujahre kundengerecht auslegen. Gerade dies ist nicht der Fall: knarzende Türkeile wurde nachgebessert. Betroffene Kunden durften die Umrüstung 1999 selbst bezahlen. Das kann so nicht sein. Innerhalb der Garantiezeit gibt es keine andere konstruktive Lösung, und ist dies später da, zahlt der Kunde.

Diese Kombination finde ich so pervers, nicht die Tatsachen im Einzelnen.

Und Folge für mich ist: kein Kauf eines neuen Modells in den ersten zwei Jahren mehr. Dazu verdiene ich mein Geld zu hart.

Gruß

chevie
25.11.2002, 16:05
Apropos "Komfortzubehör". Ich musste letzte Woche erfahren das fehlerhaftes Komfortzubehör (in diesem Fall keine Befehlsannahme durch BEIDE Sender, eine amoklaufende Alarmanlage - mit sporadischer Funktion der Warnblinkanlage und der Zentralveriegelung - alle beim Stand UND der Fahrt) scheinbar nicht unter die Mobilitätsgarantie fällt. Scheinbar ist es den Herren von VW nicht bekannt das man nicht mit einem sporadisch hupenden und Warnblinkenden Auto durch die Gelgend fahren sollte. Abgesehen vom ungewollten "Showeffekt" ist das für andere Verkehrsteilnehmer sicher auch "etwas irritierend" :(

Jedenfalls steht der Golf nun seit einigen Tagen in der Werkstatt weil das bestellte "Komforsteuergerät" sich nicht auf die Schlüssel kodieren ließ (wohl auch kaputt das Neuteil). Achja, bevor der Meister das Steuergerät bestellte, meinte er (die ersten 2,5 Stunden Fehlersuche) beharrlich das wohl eines der Schlösser defekt sein müsse.

Achja, das Auto ist nun 21 Monate alt :(

Babsi
26.11.2002, 20:53
Hallo,

nun ich fahre einen Audi mit einigem Schnickschnak und habe auch noch einige Teile nachgerüstet bzw. beabsichtige dies zu tun. Probleme hatte ich in soweit noch nicht.
Da das Nachrüsten allerdings immer eine aufwendige Angelegenheit ist (bau mal Xenons in ein Auto ein bei dem es sie noch garnicht in Klarsicht gab) dann weiß man/frau warum ich in Zukunft beim Autokauf immer auf alle Austattungen wert lege und lieber aufs passende Auto warte als etwas nicht drin zu haben.
Sicher werden da einige sagen, dann kauf doch ein neues Fahrzeug, aber für ein neues reicht die Kohle nicht aus und es gibt doch nichts besseres als ein bereits alle Rückrufaktionen überstanden habendes Fahrzeug zu besitzen.
In diesem Sinne nieeeemals Basisausstattung auch wenn noch so billig und unkaputtbar. Den LMM und einige andere Teile gibt es da immer noch. Sonst möge man doch lieber einen Golf I fahren, da war in der Hinsicht nichts drin und alles mechanisch.

Cu Babsi