PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wandlung eines fast neuen Sharan


Nico
20.10.2002, 18:27
Seit Mitte August fahre ich einen 115 PS TDI Sharan. Bis jetzt war ich 4 mal wegen der gleichen Sache (Kühlmittelverlust) in der Werkstatt .
Mein Verkäufer bot mir an, den Wagen zu wandeln, jedoch mache ich bei Bestellung eines neuen Sharan, einen so finde ich jedenfalls, riesigen Verlust.

Mein jetziger Sharan kostete 36.000 Euro. Mein Händler würde diesen für 32. 400 Euro nach 10000 km Laufleistung im Januar zuruücknehmen.
(1 % vom Kaufpreis für jede angebrochene 1000 Km)= 3600 Euro Verlust nach 10000 km. Diesen Betrag muß ich im Januar auf das gleiche Fahrzeug dazubezahlen. %e auf den "Neuen" bekomme ich nicht mehr!

Ist das so in Ordnung?

GolfFSI
20.10.2002, 18:35
Hat er denn 36000 € laut Liste gekostet oder sind da schon Rabatte abgezogen worden ?

deBORA
20.10.2002, 18:38
Original geschrieben von Nico
1 % vom Kaufpreis für jede angebrochene 1000 Km...
Ist das so in Ordnung?

Nach dem alten Schuldrecht, das bis zur Schuldrechtsreform mehrfach Thema juristischer Auseinandersetzungen war, werden 0,67 % als "Nutzungsentschädigung" pro gefahrene 1.000 km für den Fall der Wandlung gerechnet.

Mit dieser Forderung würde ich in die Verhandlung gehen.

Guck mal hier nach:
http://www.jura.uni-sb.de/sr/iv0503.htm

Gruß

deBORA

PD-TDI
20.10.2002, 21:23
Hallo,

also grundsätzlich beträgt die Nutzungsentschädigung immer noch 0,67% vom Kaufpreis. Bei besonders hohen km Leistungen, kann man auch einen niedrigeren Satz vereinbaren. Wenn du eine Rechtsschutz hast, dann kannst du den Fall deinem Anwalt übergeben, der den Satz dann bis auf ca. 0,38% drücken kann (je nachdem, wie gut er ist).

Ihr werd sicher wissen wollen, woher ich das weiß. Ich arbeite neben dem Studium bei einer DC Niederlassung. Und mir wurde gesagt, dass dies die übliche Praxis ist. Ich habe die zAhlen also nicht erfunden.

!% ist eindeutig zuviel.Als ich meinen ersten 4er wandeln (war noch altes SchR) musste, habe ich eben die 0,67% pro km vom Kaufpreis gezahlt und musste wieder einen VW bestellten, wobei ich jedoch den selben Nachlass, wie auf den ersten bekam. Anmeldung hat auch VW übernommen. War also rein jur. eine saubere Sache.

Ich kenne zwar die AGBs von VW nicht, aber warum wird immer noch von Wandeln gesprochen. Es gibt doch im Prinzip nur den Rücktritt, als vergleichbares "Instrument", jedoch ist an diesen nicht ein Neukauf gebunden. Bei der Wandlung besteht diese Verpflichtung eigentlich auch nicht , aber die Händler haben es eben so gemacht, sonst hätte man eben den fehlerhaften Wagen behalten müssen.

@deBora
Bist du eigentlich zufällig Jurist?

Nico
21.10.2002, 09:16
Ja, der Wagen hat Neupreis 36.000 Euro ohne Rabattabzug!

Gruß Nico!

Der Neue
21.10.2002, 17:46
Das ist schon ganz schön heftig! Also ich würd mein Bestes geben, das Autohaus zu wechseln wenn die nicht einlenken.
Schon mal an nen kleinen Brief nach Wolfsburg gedacht?

Pitter
21.10.2002, 18:21
Original geschrieben von Nico
...Diesen Betrag muß ich im Januar auf das gleiche Fahrzeug dazubezahlen. %e auf den "Neuen" bekomme ich nicht mehr!...


Zu den Prozenten kann ich nichts sagen, aber wieso bekommst Du keine Prozente beim Neukauf? Nach dem Rücktritt bist Du doch frei zu entscheiden was Du machst. Du kannst Dir einen Sharan kaufen oder ein anderes Auto und für das Geld eine Reise machen oder ....

Gruß

Pitter