PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Es reicht: Verbrauch 74KW PD TDI Golf


hubschraubaer
21.10.2002, 11:54
Gerade habe ich mal wieder ein Posting gelesen, in dem über den Verbrauch des 74 KW PD TDI gesprochen wurde. Zitat von BlackMagic: "Der geht wirklich gut und ihn über 6l/100km zu bringen muss du schon Dauervollgas fahren."

Entschuldigung, aber ich habe jetzt 10.200 km auf meinem TDI (03/2002) mit Standardbereifung (195er)und komme nur mit Mühe im Durchschnitt an die 5,6 Liter/100 km. Und um auf 6 l zu kommen bedarf es keinesfalls 'Dauervollgas' sondern eher einer etwas(!) flotteren Fahrweise. Ich jedenfalls bezeichne mich als Fahrer mit recht sparsamer Fahrweise (kurzes aber zügiges Beschleunigen und im höchstmöglichen Gang fahren; vorausschauende Fahrweise an der Ampel usw.).

Auf der Land-/Schnellstraße mit um die 100 km/h schaffe ich zwar im Durchschnitt 5,3 l/100 km. Aber jede Autobahn-/Stadtfahrt macht mir diesen Schnitt wieder zunichte. Im Endeffekt bleibt's bei jeder Tankfüllung bei ca. 5,7 - 5,8 l/100 km.
Ich spreche hier nicht von der MF-Anzeige sondern vom tatsächlichen Verbrauch (obwohl dieser dem Durchschnittsverbrauch der MFA entspricht).

Mich wundert es allmählich doch sehr, welch unterschiedliche Verbrauchswerte in verschiedenen Foren für diesen Motor gepostet werden. Mein Schnitt liegt offenbar so 'mitten drin'. Ich frage mich nur, woran es liegt, dass ich diese 'Ausreißer' mit teilweise unter 5 l/100 km nie einholen kann. Und ich strenge mich wirklich an! Kann ich das mit diesem Exemplar an Motor vielleicht gar nicht schaffen? Jedenfalls habe ich langsam den Eindruck, dass der jeweilige Verbrauch einem Motor sozusagen in die Wiege gelegt ist. Was denkt ihr?

P.S. Tut mir leid, wenn ihr das Thema als zu sehr 'durchgekaut' empfindet. Häufig mischen sich aber in die Antworten Postings von Verbrauchswerten anderer Motoren und ich würde mich freuen wenn hier mal die 74KW'ler PD TDI GOLF 'unter sich' bleiben würden. Davon dürfte es ja ziemlich viele geben. Natürlich nehme ich aber gerne jeden Ratschlag an.

Rolling Thunder
21.10.2002, 12:06
Ich denke die Lösung liegt in der Strecke, die zurück gelegt wird. Mein Vater hat den 74kW und fährt (Rentnerlike) das Auto mit mäßigem Tempo 2x pro Woche Überland zum Einkaufen. Verbrauch: 5,1Liter.

Ich hatte den 74kW und hatte bei rund 80% BAB und flotter Fahrweise einen Verbrauch um die 7 Liter.

Mein 96kW TDI verbraucht im Mix rund 6,5Liter. Dabei ist er hier im Wolfsburger Flachland natürlich deutlich sparsamer als in den Kasseler Bergen.

Elch
21.10.2002, 12:09
hubschraubaer, Du sprichst mir aus der Seele :)

Ich habe den gleichen Motor in einem Golf IV Variant Highline mit 205'er Reifen und Climatronic (dies nicht zum Protzen sondern als den Verbrauch beeinflussende Faktoren...) und ich wundere mich auch schon geraume Zeit über die Sparkünstler unter uns, die mit diesem Auto ach so locker unter die 5 Liter Marke kommen.
Ich habe jetzt (noch ohne 195'er Winterreifen und Clima auf ECON) einen Verbrauch je Tankfüllung von 5,9 bis 6,3 Liter/100km (gerechnet und nach MFA) und bin damit bei meiner Fahrweise (Autobahn selten unter 140 km/h, wenig Stadt, kaum Land) nicht unzufrieden. Warum auch? Das Auto ist gewichtsmäßig fett wie eine Zuchtsau (keine Kritik, nur 'ne Feststellung) und macht trotzdem ordentlich Beschleunigung und Tempo. Irgendwo muß das ja m.E. herkommen...
Andere Leutchen scheinen bei vergleichbarer Fahrweise ja einen Liter einzusparen :confused: Vielleicht sollten die mal rechnerisch Ihre MFA kontrollieren oder den Begriff "zügige Fahrweise" mal näher definieren ;)

@ Rolling Thunder: Nichts gegen Deinen Vater, aber Du drückst sehr gut aus, was ich meine: Andere Leute, die so fahren wie er, beschreiben selbst Ihre Fahrweise als "zügig", da man über sich selbst ja nicht sagen würde, man fährt ziemlich lahm... Da kommt dann leicht ein falsches Bild von der Fahrweise 'rüber. Genauso ist es, wenn jemand sagt, daß er täglich Autobahn fährt und nur 5,0 l/100km braucht: Morgens im zähfließenden Berufsverkehr hin, abends im zähfließenden Berufsverkehr zurück, nie schneller als 90 km/h gewesen...

BlackMagic
21.10.2002, 12:16
Hey, moment, ich hab nicht gesagt, dass ich mit dem Motor einen Verbrauch von unter 5l habe, ich hab immer so 5,8. Mit den 5,8 fahre ich aber 60% Stadt, vielleicht 35% AB und bleiben noch 5% Überland. Wenns auf die Autobahn geht fahre ich meist nach Tacho 200km/h. In der Stadt wird der TDI ja wohl auch nicht grad wenig verbrauchen durch das ständige bremsen und beschleunigen. So komme ich auf einen Durchschnittsverbrauch von 5,8 und kann mir selbst nicht vorstellen, das Auto über 6l zu bekommen. Das mit dem Dauervollgas war vielleicht etwas übertrieben, wollte damit eben nur ausdrücken, dass es für mich fast nicht möglich ist, über 6l zu kommen.

Sicher ist der individuelle Fahrstil eines jeden äußerst entscheidend.

96kW TDI
21.10.2002, 12:24
Hallo!
Ich glaube auch daß man das SO gar nicht richtig vergleichen kann! 2 mal etwas stärker ins Gas als der andere und 3 Zehntel sind schon wieder 'draufgebucht'. Genauso hängt es auch SEHR STARK davon ab, ob man nur 10min. fährt oder 1,5 Stunden, auch Überland! Wenn du in einem Ort wohnst wo du SOFORT auf die Bundesstraße kannst und dort 100km/h dahinschleichen kannst wirst du NIE auf 5.x l/100km kommen wenn du nur 2 Ortschaften fährst. Für meinen Teil kann ich sagen, daß ich am Wochenende immer ein und die selbe Strecke fahre. Ca.25km Autobahn der Rest Bundesstraße mit vielen Ortschaften (Summe=144km) Bei der Hinreise brauche ich so um die 6,2l/100km laut MFA, bei der Rückreise um die 5,3l/100km. Zwischendurch war ich auf 5.0, aber dann kam ein langer großer Berg. Nach ca. 20s waren es sofort wieder 5,3. Dabei blieb es dann auch bis zum Schluß. Gekrochen bin ich nicht (88km/h Schnitt), also nie unter 100, außer im Ort. Aber Orgien habe ich auch nicht gehabt und immer früh hochgeschaltet, aber schon zügig beschleunigt. Das Fahrzeug war mit 4 Leuten besetzt und der Kofferraum war fast voll. Tatsache ist auch daß ich beim Heimfahren immer weniger verbrauche als beim hinfahren. Es geht immer ganz leicht bergauf, beim Heimfahren leicht bergab. Zwischendurch sind natürlich bei beiden immer kleine Bergstücke dabei.
Also so einfach ist es nicht sowas zu vergleichen. Am besten kann man es vergleichen, wenn man einen anderen Testwagen EIN UND DIE SELBE Strecke fährt die man sonst immer fährt.
Reiner Stadtverbaruch liegt bei mir auch so um die 7,5l/100km. Kommt aber auch drauf an. In der Stadt gibts ja richtigen Stop&Go oder auch Strecken wo man dahinrollen kann. ALLES ist relativ. Vorallem im kalten Zustand verbraucht ein Auto bei nur einer zusätzlichen Rotphase gleich um einiges mehr! Naja so im großen und ganzen bin ich aber zufrieden mit dem 96kW TDI im Passat. Das Auto ist ja auch nicht unbedingt als leicht zu bezeichnen.

Grüße

96kW TDI
21.10.2002, 12:27
Zusatz: ich fahre IMMER mit CLIMAtronic=AUTO !!!

Grüße

A6-Fahrer
21.10.2002, 12:30
Es hängt sehr stark von der Strecke ab.

"20% Stadt 30%Land 50% AB" kann bei dem einen ganz anders aussehen, als bei dem anderen. Hat man in der Stadt grüne Welle, lange Ampelstandzeiten, fährt man auf Sadtringen oder in Gäßchen, hat man über Land viele Ortsdurchfahrten, mit Ampeln evtl., oder sind das gut ausgebaute Straßen ohne Steigungen, fährt man auf AB'en mit Geschwindigkeitsbeschränkung ohne Verkehr oder steht man da oft im Stau oder ständig volle Pulle....

Das alles beeinflußt den Durchschnitttsverbrauch ganz extrem. Echte aussagekräftige Vergleiche kann man deswegen nur machen, wenn man die Strecke gleich läßt und Fahrzeug bzw. Fahrer austauscht.

Manchmal habe ich hier den Eindruck, daß ein einmalig günsitger Verbrauch als Vorzeigezahl hergenommen wird.

Um zu zeigen wie der Verbrauch schwanken kann: unser
A6 Avant V6 2,5TDI quattro tiptronic mit Abt-Chip (219PS), Leergewicht 1,9t 235/40R18 verbraucht zwischen 5,8 und 13,5l/100km
GolfIV 1,9 TDI Automatic (4-stufig) mit Abt-Chip (132PS VEP) 215/55R16 verbraucht zwischen 3,7 und 10,5l/100km
je nach Strecke;

Gruß

96kW TDI
21.10.2002, 12:31
@A6-Fahrer!
Kannst du Gedanken lesen? :-)

Grüße

A6-Fahrer
21.10.2002, 12:33
Original geschrieben von 96kW TDI
@A6-Fahrer!
Kannst du Gedanken lesen? :-)


Hab' ich mir auch gerade gedacht :)


Aber das Tippen dauert halt immer so lang. :)

Gruß

96kW TDI
21.10.2002, 12:41
.....ich hatte für 3 Tage einen Leihwagen. Einen fast neuen A3 TDI PD Ambition mit 100PS. Also mit deinem vergleichbar. Mit dem fuhr ich natürlich immer die selbe Strecke wie mit meinem Passat. Der A3 hat leider keinen 1-er Speicher sondern nur einen FIS-Langfahrspeicher (entspricht 2-er Speicher der VW-MFA). Also habe ich den Speicher immer Reseted, gleich nach dem Starten. Er brauchte zwar etwas weniger aber nicht um Welten. Was ich noch in Erinnerung habe......es waren 0,3l/100km auf eine Bundesstraßenstrecke mit ca. 15min Fahrzeit. In der Stadt hat er (der A3) den Gwichtsvorteil ausgespielt. Da wanderte die Anzeige weniger schnell hoch als beim Passat wenn man mal auf den 5,5l/100km herunten war. Also von Bundesstraße in die Stadt kommend.

Grüße

MK155
21.10.2002, 12:55
Original geschrieben von hubschraubaer
...

Auf der Land-/Schnellstraße mit um die 100 km/h schaffe ich zwar im Durchschnitt 5,3 l/100 km. Aber jede Autobahn-/Stadtfahrt macht mir diesen Schnitt wieder zunichte. Im Endeffekt bleibt's bei jeder Tankfüllung bei ca. 5,7 - 5,8 l/100 km.
Ich spreche hier nicht von der MF-Anzeige sondern vom tatsächlichen Verbrauch (obwohl dieser dem Durchschnittsverbrauch der MFA entspricht).

....

.... ich würde mich freuen wenn hier mal die 74KW'ler PD TDI GOLF 'unter sich' bleiben würden. Davon dürfte es ja ziemlich viele geben. ...

Sorry, dass ich mich in Eure traute 74kW-TDI-Runde so reindränge ;)

Aber mein Golf TDI mit 96kW hat jetzt 6000 km runter (eineinhalb Monate alt) ...

Der durchschnittliche Verbrauch liegt mit 225er Bereifung laut MFA bei 6,0 l/100km ... ohne das ich besonders sparsam fahre. 20% Stadt, 70% Überland, 10% BAB.

Mein Arbeitsplatz liegt rund 300 Höhenmeter niedriger als mein Wohnort. Das heisst morgens bein runterfahren stehen zwischen 4,5 und 5 l/100 auf der Kurzfristanzeige und abend beim hochfahren sind's dann um die 7 l/100 km.

Bei gefühlvollem Umgang mit dem Gaspaddel und einer geschickten Ausnutzung des Drehmomentbuckels kann ich auch bei normaler Strecke relativ locker eine niedrige 5 schaffen. Die 4 vor dem Komma ging bislang allerdings noch nicht.

Sehr zügige Autobahnfahrt bedeuten beim TDI mit 96 kW ungefähr 8 l/100km.

Unterm Strich sind 5,7 bis 5,8l/100 doch ein guter Wert, oder findest Du nicht?

PD-TDI
21.10.2002, 13:01
Hi,

also ich finde den Schnitt für gemischte Fahrweise von 5,8l normal. Ich habe auch meistens so einen Schnitt. Und jetzt immer Winter, wenn es wieder kälter wird, dann geht der Verbauch logischerweiser auch etwas rauf.

Wie schon geschrieben wurde: es hängt auch von der länge der Strecke ab. Wenn ich ca. 100km bei uns über die Bundesstraße fahre komme ich zwischen 4,2 und 4,7l raus (immer unter Ausnutzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit mit einigen Überholvorgängen). Wenn ich aber nur 15-20km fahre, dann komme ich auch nicht unter 5,5l. ODer noch ein negatives Beispiel: Wenn ich mit dem Auto mal zur Uni gegen 8Uhr fahre, dann ist soviel Stau, dass mir die MFA dann 7,4-7,8l zeigt und der größte Teil der Strecke geht nur bergab. Wenn ich dagegen später oder am WE fahre, komme ich mit 4,x l weg.

Auch mit dem Autobahnverbauch ist das so eine Sache. Wenn jmd was von Dauervollgas schreibt, dann habe ich schon mal 9,3l laut MFA geschafft. Aber wenn ich bei zähflüssigem Verkehr zwar immer versuche schnell zu fahren, aber meist mit 100 oder so rumgurke, dann sind es vielleicht 5,8 oder 6,0l.

Kurzum - du brauchst die keine Gednaken zu machen wegen deinem Verbrauch. Der ist in etwa so schonr ichtig, Mna muss auch berücksichtigen, dass die Werksangeb 5,1l beträgt und dieser Wert wird üblicherweise immer überschritten. Beim TDI ist es nicht ganz soviel im normalen Betrieb, wie z.B. bei einem großen Benziner.

Nochwas: Du hast erst 10.000km runter. NAch weiteren 10.000km wird bei selben Bedingungen der Verbauch noch etwa um 0,2-0,3l sinken. Dies kann ich statistisch belegen, War bei meinem auch so. Im ersten Jahr hatte ich einen Durschnitt von 6,33l. In diesem Kalenderjahr bin ich auf 5,9l.

96kW TDI
21.10.2002, 13:02
Ich finde seinen Verbrauch auch O.K., obwohl man bei ihm ja auch nicht genau weiß welche Strecken er fährt. Mich würde mal interessieren was ein 74kW bzw. 96kW TDI PD im reinen Stadtbetrieb verbraucht. Also wirklich innerstädtisch. Bremsen, abbiegen, beschleunigen. Ampel rot. Fahren, wieder Ampel rot. Also nie schneller als 50 und oft bremsen und beschleunigen. Zwischen durch eben immer rote Ampeln. Wohnt jemand in der Großstadt?

Grüße

5,?l
21.10.2002, 14:59
mit meinem 74 kw pd, 85'km, brauche ich zwischen 5 und 6l, wobei ich zwar auf meine fahrweise achte (zumindest 80 % des tanks), also versuche "ökonomisch" zu fahren, als auch eilige etappen mit. so richtig knausrig mit dem "heizöl" waren/sind afaik nur die 66 kw'ler.

p.s.: ich würde mich nicht auf die mfa verlassen, sondern immer von hand nachrechnen (getankte liter / km seit letzter tankfüllung)

tehr
21.10.2002, 15:14
Der Verbrauch eines Autos ist immer sehr schwer zu vergleichen, da er halt sehr stark vom Fahrer abhängt. Ich selber habe schon zwischen 4,3 und 9,5 alles Mögliche auf meiner sehr genauen MFA gesehen, wobei sich bei meiner täglichen Strecke (jeweils 50 km, 5 % Stadt, 45 % AB bis max. 150, 50 % Landstraße) ein Verbrauch zwischen 5,0 und 5,5 ergibt.

Meine Boabchtung ist auch, dass der TDI sehr lange braucht, bis er wirklich seine optimale Temperatur erreicht hat, ich würde mindestens 20 km schätzen. Je länger eine Strecke ist, desto wahrscheinlicher ist ein geringer Verbrauch.

Frühes Hochschalten scheint beim Diesel nicht so viel zu bringen, wenn man die MFA betrachtet. Außerdem wehrt sich der Motor durch deutliches Brummen gegen 80 km/h im sechsten Gang.

Ich fahre viel mit Schwungnutztechnik und versuche, die Bremsen über 50 km/h gar nicht zu benutzen, zum Leidwesen einiger Zeitgenossen, die meinen, man müsse möglichst schnell an die rote Ampel kommen.

hubschraubaer
21.10.2002, 15:41
Hui, da hab' ich ja mal wieder eine Posting-Lawine losgetreten. Danke für die zahlreichen Antwort. Und weiter geht's...

Auf die Frage welche Strecke ich so fahre: Also der morgendliche Dienstweg besteht aus ca. 10 km Überland mit 2 kleinen Ortschaften, 9 km Autobahn (ziemlich zäh mit ca. 100 km/h) und 3 km Stadt (in dieser Reihenfolge). Durchschnitt laut MFA so ca. 5.7. Auf dem Weg zurück meist mit 5.6.
Sollte ich noch einen kleinen Umweg durch die Stadt machen wird's allerdings teuer (@96kW TDI). Bis ich dann wieder auf der Land/Bundesstraße bin zeigt die MFA meist einen Durchschnitt von um die 7.8 bis 8 l an. Bis nach Hause relativiert sich das wieder auf ca. 6 bis 6.2 l.

Auf der Autobahn (und da nehme ich doch gleich meinen diesjährigen Sommerurlaub als Beispiel: Holland) werden es selten unter 6 l. Die Strecke nach Holland ging größtenteils über Belgien und da in beiden Ländern ja nur ziemlich moderate Geschwindigkeiten auf der AB erlaubt sind, habe ich die GRA häufig auf die gerade max. zul. Geschwindigkeit (also um die 130 km/h) gestellt. Fazit der Urlaubs 6.2 l Durchschnitt (mit 2 Personen und vollem Kofferraum).

Ich möchte hier noch betonen, dass ich mich über meinen Verbrauch nur bedingt ärgere/wundere. Es macht mich eben etwas stutzig, dass ich immer wieder Durchschnittswerte !!!zwischen 4.x und unter meinen 5.6 höre. Und ich habe es noch nie !!! geschafft solche Durchschnittswerte zu erreichen.

deBORA
21.10.2002, 15:55
Ich fahre z.Zt. meinen dritten 74 KW TDI im Bora Variant.

Mit dem ersten hab ich am wenigsten verbraucht. Da waren es im Durchschnitt 5,1 l auf 100 km.

Mit dem zweiten kam ich im Durchschnitt auf 5,4 l auf 100 km.

Mit dem dritten komme ich bei "normaler Fahrweise" auf 5,6 l 100 km.

Wenn ich allerdings sämtliche "Spritspartricks" ausgrabe, mit denen z.B. auch Hasso Plattner seine Minimalverbrauche mit dem 3 L Lupo erreicht hat, bin ich mit allen 3 Wagen auf unter 4 Liter auf 100 km gekommen.

Am besten eignet sich für eine Spritsparfahrt ein Urlaub in Dänemark. Da kommen viele günstige Faktoren zusammen:

1. Keine Berge; d.h. u.a. hoher Sauerstoffgehalt der Luft = bessere Verbrennung und keine "Vollgasfahrten" bergauf.

2. Höchstgeschwindigkeit auf der Landstraße 80 km/h.

3. Lange Strecke von der deutsch-dänischen Grenze bis zum Ferienhausgebiet und wieder zurück; d.h. keine spritfressenden Starts mit kaltem Motor.

4. Kein Zeitdruck des Fahrers, weil man im Urlaub sicherlich ausgeglichener und entspannter fährt, als auf dem Weg zur Arbeit.

5. Ich gebe zu, daß ich bei meinen persönlichen Spritsparrekorden "Windschattenfahrten" hinter großen LKW mit "angemessenem" Sicherheitsabstand ebenfalls ausgenutzt habe.

6. Der Reifendruck liegt bei meinen Reifen immer bei ca. 2,8 bar anstatt der vom Werk empfohlenen 2,3 bar.

7. Kein Biodiesel während der Spritsparfahrt, ansonsten aber gelegentlich ca. 25 % Beimischung mit Biodiesel.

8. Es soll Leute geben, die auf Spritsparfahrten den Motor während der Fahrt ausstellen und immer wieder ausrollen lassen. Dann wird der Wagen wiederangestellt und auf 110 km/h beschleunigt, um den Motor wieder bei 110 km/h auszustellen und bis 80 km/h ausrollen zu lassen. Ob das etwas spart, weiß ich nicht. Für die Lebensdauer eines Motors ist so ein Fahrverhalten aber sicher nicht vorteilhaft. Und die Verkehrssicherheit ist ebenfalls nicht gegeben (Bremse, Hupe funktionieren nicht; bzw. nicht richtig). Es gab mal einen ECO-Golf, der eine solche Start-Stop-Automatik hatte (allerdings mit funktionierender Bremse, usw.). Und der 3 L Lupo funktioniert ja wohl teilweise auch so?

Gruß

deBORA

TTom
21.10.2002, 16:35
Hallo,

mein Golf Variant mit dem 74er TDI-Motor verbraucht i.d.R. zwischen 5,2 l und 5,6 l, im Stadt-Land-BAB-Mix. Bei längeren regelmäßigen Fahrten (>500km) mit einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit von 130 bis 135km/h und einer Zuladung von knapp 200kg liegt der Verbrauch zwischen 6,2 und 6,4l. Der Reifendruck liegt bei 2,4 bar und es handelt sich um einen 195er Pirelli ???!
Den Verbrauch auf unter 5 l zu bekommen ist möglich, führt aber mangels GRA zu leichten Krämpfen in der Kniekehle. ;) Außerdem bleibt der Spaßfaktor :D außen vor.

Sonnigen Gruß,

Tom

Niemals Servo
21.10.2002, 16:39
Original geschrieben von deBORA
8. Es soll Leute geben, die auf Spritsparfahrten den Motor während der Fahrt ausstellen und immer wieder ausrollen lassen. Dann wird der Wagen wiederangestellt und auf 110 km/h beschleunigt, um den Motor wieder bei 110 km/h auszustellen und bis 80 km/h ausrollen zu lassen. Ob das etwas spart, weiß ich nicht.

Bei den Wettbewerben bei den die Leute versuchen mit einem Liter in ihren selbstgebauten Mobilen möglichst weit zu kommen fahren alle so. Scheint wohl was zu bringen.

TDI-Manfred
21.10.2002, 16:57
Hallo

Ich fahre auch einen 4er Golf ausgerüstet mit Extras wie z.B. Climatronic, Navi und und und $türer damit er auch ein schon hohes Leergewicht mit rumzuschleppen hat!

Bereift zumindest im Sommer mit 8,5x18 Zoll Felgen mit 225-40-18 Reifen hinten und vorne.

Also ich brauche so im Durchschnitt laut der Berechnung der zurückgelegten Kilometern durch die Fahrtstrecke auf 100KM immer so um die 6,7litern da ist dann ca. Landstrasse (50%) Stadt (30%) und BAB (20%) anteilig enthalten.
Bei zügiger fahrweise gerade auf der Autobahn komme ich auch auf 7,3 litern ohne Probleme im Schnitt.

Dies ist trotz allem sehr wenig meiner Ansicht nach da wenn man auf einen Benziner 18Zökker montiert braucht der einiges mehr als der Diesel mit der Serienbereifung.

Mit WR habe ich noch nicht soviele KM nun runter aber momentan so bei 6,2l auf 100km benötige ich oder besser gesagt der Motor schon auf 100KM, ...mit 5,1 und weniger??!!usw. kann man wirklich nur mit 80 auf der Landstrasse und 100 auf der BAB schaffen trotz Serienbereifung!!

Ist mir auch Wurst denn im Vergleich zu den meisten Benzinern ist ein Verbrauch um die 7Literen oder gar 6l auf 100Km mit einem doch durchzugstarken Motor nicht realisierbar schon gar nicht wenn man sehr große und damit schwere Masse zum bewegen mit ans Auto packt:D


Manne


PS Als jpg nochmals meine nun leider eingemotette 18erner

:eek:

Der Neue
21.10.2002, 17:44
Also so wie ich das sehe sind die PD Diesel ziemlich unterschiedlich. Wenn ich meinen anschaue, dann liegt er eigentlich ganz gut dabei. Vor allem brauch ich soviel wie der gleichmotorisierte 3er. Was mich am Meisten freut:
Ich brauch weniger als der 90Ps´ler und bin ein Stück schneller weg :)

96kW TDI
22.10.2002, 06:51
@hubschraubaer!
Ja, 4,xl/100km sind schon möglich aber nur unter bestimmten Bedingungen! Sicher nicht auf Dauer! Mit Dauer meine ich daß der Wert bis zum Schluß einer Fahrt ANHÄLT auch wenn man mal ab und zu stärker beschleunigt. Mein 96kW Passat schafft, wenn ich es will bis zur einer gewissen Stelle auch 4.xl/100km. Aber nur wenn ich an der Stelle (Stadtautobahn) den Motor sofort abstellen würde..............ja DANN wären es 4.xl/100km im Schnitt. Die Strecke ist eine ca. 11km lange ebene Stadtautobahn wo 80 erlaubt ist. Fahren tu ich aber so um die 90-100km/h (absolut konstanter Gasstellung im 6.Gang). Dann muß kurz auf 50 runtergebremst werden. Danach geht es ca. 300m leicht bergauf und dann lange (ca. 2km) gaaaanz leicht bergab. Dort an DEM Punkt ganau nach der Ausfahrt bei der Ampel habe ich mal 4,8 gehabt. ABER.............sobald man einmal nur kurz Gas gibt geht er sofort wieder rauf. Den Wert kann man NIEMALS länger halten. Das will ich damit sagen.

Grüße

MK155
22.10.2002, 07:00
Original geschrieben von tehr
....

Ich fahre viel mit Schwungnutztechnik und versuche, die Bremsen über 50 km/h gar nicht zu benutzen, zum Leidwesen einiger Zeitgenossen, die meinen, man müsse möglichst schnell an die rote Ampel kommen.

Mache ich genauso ... ich bin da recht egoistisch, denn schliesslich muss ich davon ausgehen, dass mein Hintermann immer den richtigen Abstand zu mir hat. Wenn nicht ... sein Problem :p

Und meinem Verbrauch und den Bremsen tut's gut ...

Sehr erotisch finde ich auch Leute, die einem ständig im Kofferraum rumgurken und einen dann auf der Linksabbiegerspur im 2. Gang mit Vollgas überholen um dann 30 Meter später wieder voll abzubremsen, weil man ja doch nur links abbiegen wollte:D ... häufig zu beobachten bei 3er BMW's ...

tehr
22.10.2002, 08:32
Original geschrieben von deBORA
8. Es soll Leute geben, die auf Spritsparfahrten den Motor während der Fahrt ausstellen und immer wieder ausrollen lassen. Dann wird der Wagen wiederangestellt und auf 110 km/h beschleunigt, um den Motor wieder bei 110 km/h auszustellen und bis 80 km/h ausrollen zu lassen.

Das ist auch ein recht zuverlässige Methode, den Turbo zu ruinieren. Durch das Beschleunigen wird er in nicht gerade geringe Rotation versetzt. Und wass passiert dann ? Man nimmt ihm seine Schierung, so dass er ungeschmiert auslaufen muss.

MK155
22.10.2002, 10:17
Original geschrieben von tehr
Das ist auch ein recht zuverlässige Methode, den Turbo zu ruinieren. Durch das Beschleunigen wird er in nicht gerade geringe Rotation versetzt. Und wass passiert dann ? Man nimmt ihm seine Schierung, so dass er ungeschmiert auslaufen muss.

Jouuu .... so isses ....

Das gleiche im sechsten Gang (wennze einen hast) geht fast genauso gut. Und das Problem mit dem Turbo besteht dann nicht mehr.

MK155
22.10.2002, 10:29
Original geschrieben von hubschraubaer
...

Auf die Frage welche Strecke ich so fahre: Also der morgendliche Dienstweg besteht aus ca. 10 km Überland mit 2 kleinen Ortschaften, 9 km Autobahn (ziemlich zäh mit ca. 100 km/h) und 3 km Stadt (in dieser Reihenfolge). Durchschnitt laut MFA so ca. 5.7. Auf dem Weg zurück meist mit 5.6.
....

Hi hubschraubaer,

für meine Begriffe völlig normale Werte.

Ich bin glücklich, wenn ich eine 5 vor dem Komma hinkriege, zufrieden wenn's eine 6 wird und nachdenklich wenn's eine 7 ist.

Flotte BAB-Fahrt, gebolzt? In jeden Fall muss ich vor mir selbst Rechenschaft über eine 7 oder höher vor dem Komma ablegen :)

wave
22.10.2002, 12:22
Ich verbrauche mit meinem Golf4 Variant 74 kw unter 4 Liter auf 100 km, aber diesen minimalen Verbrauch bekommt man nicht umsonst.
So bremse ich grundsätzlich nicht, schalte keine zusätzlichen Verbraucher ein wie Licht, Radio usw. Habe meine Pumpe für die Servolenkung stillgelegt, Kreissägeblätter mit Hartmetallbestückung als Räder montiert usw.

Im Ernst, ich habe einen Schnitt von 5,3 l/100km (über 15.000km Fahrtstrecke gemessen)
MfG wave

Roger
22.10.2002, 12:26
Hallo,

einen realen 5,x-Verbrauch bekomme ich mit meinem 96kW Golf TDI auch nicht immer hin. Da sollte man sich nichts vormachen (lassen): Nirgendwo wird so oft gekohlt wie beim Verbrauch des eigenen Autos...
Ich fahre ca. 15% Stadt, 80% BAB und wieder 5% Stadt. Abends das Ganze in umgekehrter Reihenfolge. Dabei bin ich mit den Sommerreifen (225/45 R17) immer so auf ca. 5.7-6.1 Liter nach MFA gekommen. Auf der AB ging es so bis max. 140 km/h, aber meist unter 100 km/h im zähflüssigen Verkehr (Iiih, wie unappetitlich, wer hat diese Formulierung erfunden *ggg* ?). Das Auto hat aktuell ca. 5.000 km auf der Uhr.
Jetzt mit den 205/55 R16-Winterreifen liege ich zwischen 5,5 und 5,7 Litern nach MFA bei gleichen Bedingungen. Mein TDI wird aber entgegen den hier oft zu lesenden Schilderungen recht schnell warm, spätestens nach ca. 8-12 Minuten ist er derzeit bei 90 Grad Wassertemperatur. Da unterscheidet er sich eigentlich von dem vorher gefahrenen 2.0-Benziner. Ich stehe zu Hause in einer unbeheizten Einzelgarage und in der Fa. in einer gaaanz leicht wärmeren Tiefgarage. Die Climatronic steht bei mir am Anfang immer auf 18 Grad. Alles gleiche Bedingungen wie auch bei dem Benziner früher.

Komischerweise zeigt mir aber der Gesamtspeicher 2 immer knapp über 6 Liter an, was an der Zapfsäule auch ziemlich genau der Realität entspricht. Gemessen habe ich bei der letzten Füllung 6,14 Liter. Es kann nur an den wenigen kurzen Stadtfahrten liegen, die pro Tankfüllung angefallen sind.
Wenn ich höhere Geschwindigkeiten auf der Bahn fahren kann, geht der Verbrauch natürlich hoch, Aerodynamik sei Dank. Bei konstant 200 km/h nahm er sich nach MFA z.B. schon 8,7 Liter Momentanverbrauch. Das kann auch gar nicht anders sein. Im reinen Stadtverkehr steht nach MFA auch mal eine 7 vor dem Komma.

Als Fazit sollte man immer die realen Verbräuche unter dem Strich betrachten, ob nach MFA-Speicher 2 oder als Messung beim Tanken ! Die momentanen Werte einer Einzelfahrt kann man getrost vergessen. Da werden immer wieder gerne die Ausreißer nach unten zitiert. Mein Golf III GTI 2.0 85 kW kam auf der MFA bergab auch mal in den Bereich unter 3 Liter (!!). Aber halt nur auf der einen Bergabfahrt mit 80% Schubabschaltung ...

Wenn man glatte 1.3 Tonnen mit standesgemäßen Fahrleistungen, aktueller Sicherheitstechnik, angemessenenem Komfort, brachialem Durchzug und aktiver Climatronic mit 6 Litern Diesel bewegen kann, ist das doch wahrlich kein Grund zum Jammern, oder ? Da bleibt der Spaß beim Fahren wenigstens nicht auf der Strecke, und an der Tanke ist die Freude immer noch groß genug. Die Spritkosten sind im Vergleich zu meinem 2-Liter immer noch ca. halb so hoch, bei 200 kg höherem Leergewicht !

MK155
22.10.2002, 12:27
Original geschrieben von wave
....

Im Ernst, ich habe einen Schnitt von 5,3 l/100km (über 15.000km Fahrtstrecke gemessen)
MfG wave

5,3 l/100km sind gut. Dürfte in der norddeutschen Tiefebene, in der man am Mittwoch schon sieht wen man am Samstag zu Besuch bekommt, auch kein Problem sein. :D :D

Bei uns mit der ewigen Berg- und Talfahrerei ist's rund ein Liter mehr.

tehr
22.10.2002, 12:49
Ich war zwar mit meinem Auto noch nicht oft in bergigeren Lagen, aber ich konnte dort keinen erhöhten Verbrauch feststellen.

Warum sollte ein Auto in den Bergen mehr verbrauchen? Den Sprit den man beim Hochfahren zusätzlich verbrennt, spart man doch beim runterfahren.

@Roger:

Bei Deinen 225er-Reifen würde ich mich auch nicht wundern, wenn der Verbrauch bei 6 Litern liegt.

Die angezeigte Kühlwassertemperatur nach 8 - 12 Minuten mag 90° C sein, wie warm dann aber das Motoröl bzw. das Kühlwasser wirklich ist, weiß nur das Steuergerät.

Zur Anzeige nach MFA1: Im richtigen Augenblick vor einer Bergabfahrt resetted, ergibt sich ein Verbrauch von 0 Litern!

Ansonsten halte ich den von der MFA anzeigten Verbrauch schon für realistisch, wenn mit kaltem Motor gestartet wird und keine wirkliche Höhendifferenz überbrückt wird.

@96 kW TDI:

Ich weiß nicht, wie es beim Passat aussieht, mit meinem 85-kW-Golf ist es jedenfalls möglich, über längere Zeit einen Durchschnittsverbrauch von 4,8 Litern zu bekommen. Zumindest einmal habe ich es geschafft, mit einer Tankfüllung über 1220 km zu fahren. Spaß hat es natürlich nicht gemacht, aber es geht.

96kW TDI
22.10.2002, 14:06
Ja wie gesagt, Strecke und Fahrzeit müssen da mitmachen! Wie gesagt wenn ich immer nur die eine Strecke bis zu dem einen Punkt fahren würde komme ich auch auf 4,8l/100km. Und wieviel Tropfen hattest du dann noch im Tank? Das würden meine Nerven nie durchalten;) Wenns piepst drifte ich schon zur nächsten Tanke, aber ich habe noch nie mehr als 56L getankt. Die Anzeige ist da sehr voreilig.

Grüße

Roger
22.10.2002, 14:24
@tehr:

Der Verbrauch in den Bergen liegt höher, weil die Summe aus z.B. 10 km bergauf und 10 km bergab eben NICHT gleich 20 km geradeaus ist. Jedes Bremsen vor einer Kurve bergab z.B. verbraucht Energie unwiederbringlich, die vorher in Form von Kraftstoff aufgebracht wurde. Bergauf muss der Motor unter ungünstigeren Lastzuständen laufen als bei Konstantfahrt (höhere Drehzahlen, höhere Last = ungünstigerer Arbeitspunkt, Zuschaltung des Kühlerventilators etc.). Unter dem Strich ergibt sich in der Praxis eben ein Mehrverbrauch gegenüber dem Fahren in der Ebene. Je nach Motortyp und Fahrweise schwankt dieser etwas, aber es ist ein messbarer Mehrverbrauch.

Dass das Motoröl nach 8-12 min. schon warm ist, bezweilfe ich auch stark (bin 6 1/2 Jahre mit "richtiger" MFA gefahren). Aber das war auch nicht das Thema. Ich kann ja nur Werte vergleichen, die andere auch reproduzieren können ! Was soll ich da von der Öltemperatur faseln (die bei mir nebenbei auch gar nicht ablesbar ist) ?

Meine Argumentation ging ja eher in die statistische Ecke, d.h. ich zweifle die Anzeigen im Kurzzeitspeicher gar nicht an, nur akkumuliert sich der Verbrauch realistisch ohne Ausreißer nach oben oder unten eben eher im Langzeitspeicher. Und nur dieser Wert sollte für Vergleiche herangezogen werden.
Vielleicht hatte ich mich etwas uneindeutig ausgedrückt.

tehr
23.10.2002, 08:35
Original geschrieben von Roger
Der Verbrauch in den Bergen liegt höher, weil die Summe aus z.B. 10 km bergauf und 10 km bergab eben NICHT gleich 20 km geradeaus ist. Jedes Bremsen vor einer Kurve bergab z.B. verbraucht Energie unwiederbringlich, die vorher in Form von Kraftstoff aufgebracht wurde. Bergauf muss der Motor unter ungünstigeren Lastzuständen laufen als bei Konstantfahrt (höhere Drehzahlen, höhere Last = ungünstigerer Arbeitspunkt, Zuschaltung des Kühlerventilators etc.).

Wer bremst, verliert. Dieser alte Spruch gilt auf jeden Fall für den Kraftstoff. Würdest Du den Berg runterfahren ohne zu Bremsen, so würde sich wahrscheinlich sogar ein geringerer Verbrauch als in der Ebene einstellen.

Original geschrieben von Roger
Bergauf muss der Motor unter ungünstigeren Lastzuständen laufen als bei Konstantfahrt (höhere Drehzahlen, höhere Last = ungünstigerer Arbeitspunkt, Zuschaltung des Kühlerventilators etc.).

Eigentlich ist der Wirkungsgrad von Verbrennungsmotoren bei der Nennleistung am günstigsten, so dass von ungünstigen Betriebszuständen nicht die Rede sein kann, im Gegenteil.

Original geschrieben von 96kW TDI
Wenns piepst drifte ich schon zur nächsten Tanke, aber ich habe noch nie mehr als 56L getankt. Die Anzeige ist da sehr voreilig.

Weichei ! ;) Ich kann noch genau 143 km fahren nach dem Piepsen.

Roger
23.10.2002, 09:49
@tehr:

Der Wirkungsgrad ist bei Nennleistung eben nicht am besten, sondern im Bereich des höchsten Drehmomentes. Das höchste Drehmoment liegt beim TDI bei 1.900 U/min, die Nennleistung aber je nach Typ um die 4.000 U/min. Da hast Du bestimmt was verwechselt.

Am günstigsten fährst Du im TDI somit bei 1.900 U/min. Weil ein Diesel keine Drosselklappe hat, gilt hier auch nicht die vom Benziner bekannte Sprit-Sparregel "Viel Gas bei niedriger Drehzahl". Beim Benziner wird durch diese Fahrweise die Drosselklappe weit geöffnet, was die Drosselverluste verringert. Das ist beim Diesel nicht nötig. Der fährt IMO am günstigsten im maximalen Drehmoment bei geringer Last. Das geht bergauf halt schlechter als in der Ebene. Deshalb meine Aussage zum ungünstigen Arbeitspunkt. Bergfahren ist meist mit vielen engen Kehren verbunden ist, für die zusätzliche Brems- und Beschleunigungsvorgänge nötig werden, auch bergauf. Darum wird der Verbrauch nie die Werte in der Ebene erreichen können, selbst bei Bergabfahrt OHNE Bremsen. Beim TDI werden die Unterschiede absolut aber nicht sooo hoch liegen. Überhaupt liegt da der Maximal- und Minimalverbrauch sowieso viel dichter beieinander als beim Benziner.

Wenn ich mit o.g. Aussagen falsch liegen sollte, möge man mich korrigieren. Habe mir ja schon mal eine blutige Nase geholt beim Thema Leistung und Drehmoment *ggg*. Und man lernt ja gerne dazu :D :D :D

Hier gibt es doch so ein paar Thermodynamiker, was sagt Ihr dazu ;) ?

tehr
23.10.2002, 10:37
@Roger:

Der Wirkungsgrad ist kurz vor dem Erreichen IMHO am höchsten. Das Problem ist, diese Leistung zu erreichen. Wenn Du mit einem TDI mit 3500 U/m in der Ebene fährst, gibt er leider nicht 90% seiner Leistung ab, sondern nur ein Bruchteil, weil die Gegenkraft fehlt. Um einen Golf IV mit 100 km/h konstant zu bewegen braucht man nur ca. 15 kW, d. h. in meinem Fall nur knappe 20 %.

In den Bergen hast Du viel öfter die Möglichkeit diesen Leistungsbereich deutlich zu überschreiten ohne dass die Leistung durch den Luftwiderstand aufgefressen wird und somit nur in Wärme umgewandelt wird. So bald allerdings gebremst wird, hat man auch wieder die ungünstige Wandlung der kinetischen Energie in Wärme.

Wenn Du meinst, dass der beste Wirkungsgrad bei dem maximalen Drehmoment erreicht wird, kannst Du das ausprobieren, falls Du in den Bergen bist. Mit meinem 85-kW-Motor sollte es in den Bergen eigentlich überall möglich sein, im Bereich von 1900 U/m zu fahren, da der Motor dort bereits über eine Leistung von 55 kW verfügt. D. h. dass man mit dem Motor jeden Berg mit 1900 U/m erklimmen kann, bei dem ein Fahrer eines 1.4-Golfes schon bei 6000 U/m fahren muss.

Obige Aussagen spiegeln meine persönliche Meinung wieder, wie ich sie aus meinem physikalischen Verständis gewonnen habe. Auch ich wäre dankbar, wenn sich jemand einmischt, der davon Ahnung hat.

Der Neue
23.10.2002, 13:20
Ganz einfach kann man das den Leistungskurven entnehmen.
Bei jedem guten Tuner bekommt man auf der HP die original LK jedes Golfs. Hier kann man die Leistung und das Drehmoment eines jeden Fahrzeuges bei jeder Drehzahl sehen.
Soweit ich mich an meinen Physik LK erinnern kann, ist das Drehmoment entscheidend wenn es um Zuglast geht. D.h. je höher das Eigengewicht, desto mehr Drehmoment brauch ich, um die gleiche Steigung zu überwinden. Vergleich es mit einem Menschen. Drehmoment = Muskelkraft, Leistung = Ausdauer. Für das erreichen von einer Geschwindigkeit von 30 KM/h nützt es mir nichts, wenn ich ausschau wie Arni. -> Leistung für Geschwindigkeit, Kraft für Masse zum ziehen. Um es ganz einfach auszudrücken.
Sollte ich mich irren, bitte belehrt mich eines Besseren.

tehr
23.10.2002, 13:52
@Der neue:

Deine Ausführungen bringen uns bei der Verbrauchsdiskussion leider kein Stück weiter.

Drehmoment:

Drehmoment ist im Prinzip eine rotierende Kraft. Wenn ein Motor ein Drehmoment von 80 Nm heißt das, man kann an einer senkrecht zur Motorachse angebrachte Stange von 1 Meter Länge eine Kraft von 80 N messen bzw ungefähr ein Gewicht von 8 kg hängen. Ist die Stange nur 0,5 m lang, können es 16 kg sein, bei zwei Metern reduziert sich das Gewicht auf 4 kg.

Ein Drehmoment lässt sich, wenn man die Reibung vernachlässigt, durch eine Übersetzung auf jeden anderen beliebigen Wert ändern.

Leistung:

Die Leistung gibt an, wieviel Arbeit (Energie) pro Zeiteinheit verrichtet wird. Schafft ein Motor mit 50 kW, der diese Leistung über das relevante Drehzahlband konstant hält (Multitronic), ein Auto in 10 Sekunden zu beschleunigen, so braucht ein doppelt so starker nur die Hälfte.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Drehmoment eigentlich nichts über die Leistungsfähigkeit oder Trägheit eines Motors aussagt, da das Drehmoment beliebig wandelbar ist. Interessant für die meisten Autofahrer ist nur die Leistung bzw. genau genommen die Leistungskurve eines Motors. Natürlich spielt das Gewicht und der Luftwiderstand eines Wagens auch eine wichtige Rolle.

Setzt Du Arni also auf ein Fahrrad mit großer Übersetzung, braucht er nur kräftig treten, wenn er pro Umdrehung der Pedale 50m zurücklegt, kommst Du mit fast keinem Wagen dagegen an.

Umgekehrt kann jeder noch so schwache Suppenkasper einen 40-Tonner ziehen. Er muss nur einen Flaschenzug benutzen.

Über den Wirkungsgrad ist damit aber leider immer noch überhaupt nichts ausgesagt.

tortenheber
23.10.2002, 21:50
Ich habe auch den 74KW-TDI,5,8 Liter kommen mir eigentlich auch ganz normal vor,wir liegen immer so bei 5,5(Climatronic-flat),es kommt halt ganz auf die Streckenprofile an,ich habe als Minimalverbrauch schon mal 3,8Liter geschafft,aber nicht für die Tankfüllung sondern nur als Einzelverbrauch(lt.immer sehr genauer MFA),als Maximalverbrauch hatte ich bisher 6,5 Liter,mehr ist m.M. auch nur schwer erreichbar,da muss die Autobahn schon sehr dicht am Wohnort liegen,auf jeden Fall muss man aber sagen:der 66KW-TDI war vielleicht etwas sparsamer,den Dampf hatte der aber lange nicht und damit stimmt das Verhältnis auch wieder,oder?Mit normaler Fahrweise sind mir die 5Liter auch leicht erreichbar,bei engagierter Fahrweise ist der Verbrauch im Verhältnis,wie ich meine konkurrenzlos günstig,soll doch mal einer im Golf 2,0 versuchen zu folgen auf der BAB,der hat garantiert 'ne 12 vor'm Komma,da kann einer der 7 Liter im TDI verbraucht dann doch lachen
:cool:

Hotzel
24.10.2002, 07:05
Hi Leute,
ich fahre den o. g. Golf als Variant. Ich habe ihn jetzt ein Jahr und 30.000 km drauf. Ausgerüstet ist er mit Climatronic, die auch die ganze Zeit auf "Auto" läuft. Der Verbrauch liegt bei max. 5,8 und min. bei 5,19. Die 5,8 sind ganz vom Anfang, vermutlich wegen der Umstellung auf den Diesel (ist mein erster). Die 5,19 war auf einer Fahrt nach Ungarn. Viel Autobahn, immer so zwischen 130 und 150 km/h (ich weiß etwas zu schnell auf österreichischen Autobahnen), in Ungarn zwischen 80 und 90 km/h.
Im Schnitt fahre ich den Wagen so zwischen 5,2 und 5,6 L.
Machts gut, weiterhin viele interessante Beiträge, bis denn,
Hotzel.

hubschraubaer
24.10.2002, 07:32
Hi.

@tortenheber Mit normaler Fahrweise sind mir die 5Liter auch leicht erreichbar
Meinst Du 5.0 Liter? Also "leicht" errreichbar (als Durchschnittsverbrauch) sind die für mich nicht (und ich strenge mich wirklich an).

@Hotzel Die 5,19 war auf einer Fahrt nach Ungarn. Viel Autobahn, immer so zwischen 130 und 150 km/h
Also knapp 5.2 Lilter sind bei der Geschwindigkeit selbst auf 'ner absolut ebenen Autobahn für mich weder erreichbar noch vorstellbar. Leider!

Hans
24.10.2002, 07:47
Original geschrieben von hubschraubaer
Hi.

@Hotzel
Also knapp 5.2 Lilter sind bei der Geschwindigkeit selbst auf 'ner absolut ebenen Autobahn für mich weder erreichbar noch vorstellbar. Leider!

Also ich komm auch grad von Ungarn zurück. War mit einem Golf 4 mit 110 PS TDI dort. Wir haben auf der Rückfahrt mit 3 Personen und reichlich Gepäck 6,4 l / 100 km verbraucht. Dazu kommt noch, dass ich in Ungarn und Österreich fast ausschließlich mit GRA unterwegs war.

Hotzel
24.10.2002, 09:01
Hallo,
es tut mir ja leid das die Verbrauchswerte bei euch nicht zutreffen, aber bei mir es ist so. Wir sind zu zweit mit leichtem Gepäck unterwegs gewesen. Mein Kumpel war mit einem 90 PS TDI mit dabei, er hat einen Verbrauch von 5,28 Litern ausgerechnet, allerdings zu dritt mit mehr Gepäck wg. Kind. Die 150 km/h sind natürlich nicht auf Dauer gefahren worden sondern bei Überholmanövern. Ansonsten aber wo möglich die 130.
Vielleicht liegt es ja wirklich daran, daß die Fahrzeuge sich irgendwie auf den Fahrstil einstellen. Ich fahre den Wagen zwar wirklich nicht langsam aber ich schleiche auch nicht über die Straßen. Ich versuche halt vor den 2000 u/min zu schalten und etwas vorausschauend zu fahren.
Also Leute, so long,
Hotzel.