PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : VW als Aktie (ohne Gewähr!)


deBORA
22.10.2002, 19:38
Ich habe seit langem immer wieder mal ein "kleines" Investment in VW Aktien gewagt.

Bei der bisherigen Kursentwicklung habe ich immer angefangen Positionen bei unter 36 Euro zu kaufen. Wenn der Kurs weiter gefallen ist, habe ich jeweils bei Kursen unter 33 Euro dazugekauft und mein Depot voll gefüllt.

Kleinere Verkäufe habe ich dann bei Kursen über 36 Euro getätigt. Bei über 40 Euro habe ich mein VW-Depot immer zur Hälfte geräumt bei über 46 Euro zu 75 % und bei über 48 Euro fast alles. Die letzten 100 Aktien im Depot räume ich immer bei 56 Euro.

Aktuell steht VW bei 40,32 Euro. Bisher habe ich im alten Forum zweimal beim Stand von ca. 36 Euro meine Empfehlung gegeben. Wie die Aktie weitergehen wird, ist kurzfristig sicherlich von dem aktuellen Aktienmarkt und der Stimmung an der Börse abhängig. Langfristig dürfte es jedoch auch bei einer schlechten konjunkturellen Entwicklung in Deutschland relativ gut aussehen.

Meine Einschätzung ist natürlich subjektiv und häufig auch stimmungsbedingt, so wie alles an der Börse ;)

VW ist in China sehr gut positioniert. Fundamental dürfte der Automobilsektor gerade wegen folgender Meldung weitere Gewinne versprechen:

Auto-Teile: Chinesische Preisdrücker

Die geringen Arbeits-Kosten in China werden weltweit die Preise für Auto-Komponenten sinken lassen. Dies erklärte Jack Perkowski, Chef des 1994 mit US-Geldern gegründeten Pekinger Zulieferers ASIMCO bei einer internationalen Konferenz der Automobil-Industrie in Shanghai. China sei der ideale Ort für die Teilefertigung ausländischer Hersteller, "denn hier gibt es nicht nur genügend Arbeitskräfte, sondern auch immer mehr qualifizierte Ingenieure". 37 Prozent der chinesischen Hochschüler studierten so derzeit Ingenieurs-Wissenschaften, während es in den USA gerade sechs von 100 seien. Zehn Millionen Chinesen stünden als Berufsanfänger in allen Sparten jedes Jahr dem Arbeitsmarkt neu zur Verfügung.

Jack Perkowski sagte weiter, derzeit würden die Preise für Komponenten in China noch künstlich hochgehalten. Dies läge aber einzig und allein nur daran, dass die in den Fabriken vor Ort verwendeten Teile aus dem Ausland importiert würden. "Das wird sich aber schnell ändern, nun, wo China Mitglied der Welthandelsorganisation WTO ist" , fügte Perkowski hinzu. Mehr und mehr Hersteller würden bald dazu übergehen, "ihre Vorteile aus den geringen Arbeitskosten" zu ziehen und ihre Produktionen ins Reich der Mitte verlagern.

Der Preisdruck auf die weltweite Zulieferer-Industrie werde schließlich bereits jetzt immer stärker. Ein Grund dafür sei das Internet, durch das die Teilnahme an internationalen Ausschreibungen leichter geworden sei.

22.10. 13:03

Natürlich braucht VW auch Käufer in Deutschland. Käufer in Deutschland wird es nur geben, wenn es hier auch Arbeitsplätze gibt. Audi verkauft bereits 70 % der Produktion ins Ausland. VW ist aber mehr als Audi auf ein Anspringen der Konjunktur in Deutschland angewiesen, um die Stückzahlen und den Gewinn zu halten.

Die relativ hohen Gewinne macht VW z.Zt. durch Einsparungen beim Personal und den Zulieferern. Da scheint lt. obigen Artikel noch weiteres Einsparungspotential drin zu sein. Gut für den Aktionär, schlecht für die deutschen Arbeitsplätze. Für den (Barzahlungs-)Käufer hat sich bei den Autopreisen bislang nicht viel verbessert.

2003 kommen das neue Beetle Cabrio, der Touran und der Golf V. 2004 kommt der neue Passat. Das sind die Gewinnbringer bei VW, so daß ich trotz der Schwäche des gesamten Aktienmarktes z.Zt. positiv für VW gestimmt bin. Das Risiko eines dauerhaften Kurseinbruches unter 32 Euro bei der VW-Aktie dürfte dadurch gering sein.

Gruß

deBORA

P.S. Ich übernehme keine Haftung für den Fall, daß ich mich irre. Jeder ist selbst seines Glückes Schmied.

Niemals Servo
22.10.2002, 20:02
Geht doch nichts über deBoras regelmäßige Versuche seine Aktien zu pushen. :p
Spekulanten sind die Ursache der Krisen und
Uebel in der Welt.

ede
22.10.2002, 20:23
Hallo,

wenn man dann die Regierungsabsichten bedenkt?

Gruß
ede

deBORA
22.10.2002, 20:35
Original geschrieben von Niemals Servo
Geht doch nichts über deBoras regelmäßige Versuche seine Aktien zu pushen. :p
Spekulanten sind die Ursache der Krisen und
Uebel in der Welt.

Da hast Du vollkommen RECHT. Erst im Soziallismus und Kommunismus und nach der Verstaatlichung des gesamten Kapitals leben wir im Paradies. Wie groß ist Dein Haus/Wohnung? Da passen noch ein paar Flüchtlinge rein. So eine große Wohnung steht Dir nach einer Neuverteilung des Weltvermögens sicher nicht mehr zu. Und ein Auto brauchst Du auch nicht. Morgen holt den jemand ab. Der Wagen wird nach Afrika verschifft. ;-)

Gäbe es nicht den Druck ständig neue Gewinne zu produzieren, würden die Ingenieure bei VW auch keine neuen Autos konstruieren müssen. Und die Ingenieure wären arbeitslos, bzw. könnten so etwas sinnvollem nachgehen, wie z.B. Karten spielen. Unsere Autos würden immer noch unsichere spritsaufende Kisten mit dem Technikstand von 1890 sein.

Gäbe es nicht den Druck auf die deutsche Wirtschaft die Produktionskosten zu senken, würde die deutsche Autoindustrie schon lange völlig kaputt sein, weil deutsche Autos sowiso schon teurer als deren ausländische Mitbewerber sind.

Gäbe es nicht den freien Weltmarkt mit dem riesigen Nachteil der Globalisierung der Arbeitswelt und dem dadurch entstehenden Druck auf die Löhne, würde VW im Ausland kein einziges Auto verkaufen können.

Bitte "Niemals Servo" keine Neiddiskussion. Wer sich einen VW Phaeton aus Aktiengewinnen kauft, tut sicher mehr für Arbeitsplätze als ein Sozialhilfeempfänger.

Ich fahre keinen Phaeton. Ich habe auch keine so hohen Aktiengewinne. Jedesmal als ich VW hier empfohlen hatte, lag ich aber bislang richtig. Heute habe ich VW nicht zum Kauf empfohlen. Dazukaufen würde ich erst, wenn der Kurs unter 36 Euro liegt. Aktuell liegt er bei über 40 Euro. Ich hoffe Du hast das auch so verstanden. Ich habe hier lediglich meine Strategie erläutert. Und wenn Du dann für Dein Investment Deine eigenen Schlüsse ziehst, ist das vielleicht das, was dem Sinn meines Beitrags entspricht.

Warum soll ich an den Gewinnen, die VW mit den "überhöhten" Preisen macht, und die ich als Käufer finanziere, nicht als Aktionär teilhaben?

Wenn in Deutschland aufgehört wird mit VW- Aktien zu handeln, gehört VW bald Toyota. Die Geier freuen sich schon auf die Übernahme eines völlig unterbewerten Automobilkozerns. Toyota könnte VW aus der Portokasse bezahlen. Die haben soviel BARGELD! Und dann "Gute nacht" VW. Dann gäbe es kein Arbeitsmodell 5.000 X 5.000 in Deutschland.


Gruß

deBORA

(P.S.: Bitte laß uns hier nicht über den Sinn und Unsinn von einem Aktieninvestment diskutieren. Und auch nicht über die Regierungspolitik. Viel besser wäre es doch, wenn Du in diesem Thread etwas erfährst, wie Du selbst an Gewinnen teilhaben kannst, indem Du zum richtigen Zeitpunkt VW Aktien kaufst und wieder verkaufst.)

Niemals Servo
22.10.2002, 21:11
Trotzdem Pusher!
Ich sprach von spekulieren, nicht von investieren.

Zu was von beidem gehört wohl der Kauf eines Phaetons?

Kehre um, deBora! Nur den Besitzlose ist frei!

MAn sollte mal eine realistische Arbeitslosenquote von China rausbringen, das würde die Sache mit China ein bisschen relativieren.

A6-Fahrer
22.10.2002, 23:56
Original geschrieben von Niemals Servo
MAn sollte mal eine realistische Arbeitslosenquote von China rausbringen, das würde die Sache mit China ein bisschen relativieren.

Schon mal in China gewesen???

Gruß

Niemals Servo
23.10.2002, 06:45
Nein, leider. (Ich zähl jetzt mal Taiwan nicht zu China)
Diese Staudammbaustelle würde mich schon interessieren.

Mir ging es nur darum die absoluten Zahlen, die bei China eigentlich immer gigantisch sind, zu relativieren.

deBORA
23.10.2002, 16:45
So langsam wird der VW Aktienkurs wieder interessant zum kaufen. Aktuell liegt der Kurs bei unter 37 Euro.

Wegen der aktuellen Marktlage ist ein weiteres Abrutschen bis unter 36 Euro sehr wahrscheinlich. Dann darf man, wenn man bei VW einsteigen will, anfangen, zu kaufen. Aber bitte nicht alles, sondern allenfalls 20 % des Geldes, was man in VW Aktien anlegen möchte. Ich rechne damit, daß VW sogar noch die alten Tiefstände bei 32 Euro erreicht.

Meine Strategie: Bei knapp unter 36 Euro die ersten Aktien ins Depot legen. Richtig kaufen allerdings erst bei 32/33 Euro.

Gruß

deBORA

No risk, no fun

Der Neue
23.10.2002, 19:11
Bei der Momentanen Lage des Aktien sowie des Automarktes, bin ich mir nicht so sicher was als nächstes passiert. Sicher, es wird bestimmt bald wieder einen Aufschwung geben, aber gilt das auch für alle Märkte und Aktien? Trotzdem gilt: Nur der frühe Vogel fängt den Wurm!

deBORA
23.10.2002, 20:10
Hallo "der Neue",

Wenn wir alle in Lethargie verharren, weil die Wirtschaft z.Zt. nicht wächst und wir über 4 Millionen Arbeitslose haben und die Krankenkassenbeiträge bald 15 % erreichen, dann ist es egal, wodurch Dein Geld seinen Wert verliert.

Wenn die gesamte Weltwirtschaft anfängt zu craschen, dann bleibt den Staaten nichts anderes übrig, als sich mit Hilfe der Inflation zu entschulden. Das geht, indem massiv über die Notenbanken billiges Investitionsgeld in den Markt gepumpt wird.

Die Inflation als "süßes Gift" für die Wirtschaft hat aber z.Zt. keine Macht. Erst heute wurde ein Rückgang der Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat in Deutschland gemeldet. In Japan sind die Zinsen nahe 0 % und es herrscht dort eine Teufelsspirale aus Deflation (=Preissenkungen) und Staatsverschuldung und Bankenkrise seit 10 Jahren. Das Ankurbeln der Inflation und Wirtschaft durch "billiges Geld" funktioniert dort nicht mehr.

Jeder von uns hier denkt doch, daß man mit dem Autokauf warten müßte. Der Golf wird mit 0,9 % bei VW finanziert. Die Sondermodelle sind im Markt. Trotzdem sinken die Verkaufszahlen. Notwendige Konsequenz, so denken die Verbraucher, ist ein weiteres Absenken der Preise (=Deflation), um Käufer zu finden.

Irgendwo ist aber mit dem Preissenken Schluß. VW wird den Fehler von 1993 nicht wiederholen, als VW mit jedem verkauften Golf 1.000,-- DM verlor. Eher verkauft VW keine Autos, als das sie sie verschenken. Und über den Preis verkaufen sich auch keine Fiat, Ford oder Opel. Allesamt machen sie schon Verluste. Nur VW, BMW und Daimler-Chrysler im "Hochreissegment" machen Gewinne. Preissenkungen bei Autos bringen VW keine besseren Ergebnisse.

Es bleibt m.E. für die europäische Zentralbank nur übrig, jetzt endlich die Zinsen so massiv zu senken, daß sich jeder, aber auch wirklich jeder sagt, daß er sich ein Haus kauft, oder sein haus renoviert, ein neues Auto, usw.. Nur dadurch verdient der Staat das Geld über Verbauchssteuern, was benötigt wird, um den Staatshaushalt auszugleichen. Es darf sich nicht lohnen, Geld zu sparen. Nur wenn das Geld im Umlauf ist, geht es der Wirtschaft und uns allen gut.

Solange wir aber denken: "Morgen bekommen wir das Auto billiger als heute", solange werden wir nicht kaufen, keine Mehrwertsteuer zahlen, keine Arbeitsplätze schaffen, usw.

Der Verbraucher benötigt die Angst, das sein Geld Wert verliert. Nur dann investiert er JETZT auch in den Konsum. Wenn der Konsument diese Angst nicht hat, dann sparen wir uns noch zu Tode.

Ich könnte mir vorstellen, daß sich die Lage mit Hilfe der richtigen reglementierenden Eingriffe massiv ändert. Z.B. könnten alle Staaten der Welt eine einmalige Steuer in Höhe von 20 % auf Geldvermögen erheben. Bei den Banken dieser Welt müßte jedes Konto zu 20 % gesperrt werden. Von dieser Steuer wäre nur derjenige befreit, der nachweist, daß er die gleiche Summe, die er als Steuer zahlen müßte, innerhalb von 36 Monaten in die Baukonjunktur steckt, indem er sein Haus renovieren läßt oder eine Immobilie kauft, usw. Wir haben in Deutschland eine der geringsten Eigentumsquoten der Welt. Manchmal muß man die Leute auch zu ihrem Glück mit Hilfe von Steuern zwingen. Die Aufgabe das zu beschließen, hätte der Weltwirtschaftsgipfel. In die Staaten, die dort nicht mit dabei sind, würde ich mein Geld sowiso nicht bringen. Eine "Geldflucht" gäbe es m.E. nicht. Wo sollte man auch hin mit seinem Geld? Nach Afghanistan? Schließlich würde jeder, der Geld hat, versuchen, der Steuer durch Investitionen zu entkommen. Das kurbelt die Wirtschaft an. Und warum sollen wir nicht alle ein paar Quaratmeter mehr Wohnfläche oder mehr Wohnluxus haben? Früher waren Häuser auch viel prunkvoller als heutzutage. Wenn die Baukonjunktur dermaßen angekurbelt wird, wird es auf einen Schlag keinen arbeitslosen Bauarbeiter mehr geben. Die Bauarbeiter kaufen sich Autos, was weitere Effekte mit sich bringt. Die Autowerker verdienen das Geld, usw.. Unsere Sozialversicherungsbeiträge könnten bei Vollbeschäftigung gesenkt werden. Und natürlich würde die Inflation anfangen, was beim Verbraucher Ängste schürt, so daß er sein Geld lieber ausgibt, anstatt zu sparen.

Ich könnte mir vorstellen, daß so etwas, oder ähnliches, bald geschiet.


Gruß

deBORA

Think another way

PD-TDI
24.10.2002, 18:43
Original geschrieben von deBORA


Solange wir aber denken: "Morgen bekommen wir das Auto billiger als heute", solange werden wir nicht kaufen, keine Mehrwertsteuer zahlen, keine Arbeitsplätze schaffen, usw.

Der Verbraucher benötigt die Angst, das sein Geld Wert verliert. Nur dann investiert er JETZT auch in den Konsum. Wenn der Konsument diese Angst nicht hat, dann sparen wir uns noch zu Tode.





Ich glaube das ist das entscheidende. Und leider ist es bei vielen Produkten (High Tech) auch so. Ich habe z.B. monetan einen Athlon mit 1000Mhz. Diesen habe ich vor 8Monaten nur gekauft, weil mein 500er den Geist aufgegeben hat. onst würde ichg immer noch mit dem 500er sasitzen, weil er mir a) völlig langt und B) wenn man was neues kauft immer mit der Ware von gestern aus dem Laden geht. Dies ist real life. Beim Auto ist es eigentlich ähnlich in Bezug auf den Preisverfall. Wenn ich einen Neuwagen zugelassen habe, kann man realistsich schon mal 20% abziehen.

Und ein weiteres Problem: Geld zu sparen ist eine wichige Sache. Ich mache das im Rahmen meiner Möglichkeiten auch und verzichte lieber mal auf irgendwas und gehe z.B. nicht ins cafe. Allerdings habe ich auch Ziele vor Augen, die man eben nur durch Sparen erreichen kann.
Normalerweise müsste man schon investieren - naja ist eben ein klassischer Zielkonflikt.

wave
25.10.2002, 08:12
Den Aktienkauf und Verkauf von einem festen Kurs abhängig zu machen halte ich für falsch, man muss auch den Gesamtmarkt im Blickfeld behalten.
Die Rechnung würde nur dann aufgehen, wenn der Aktienkurs um einen festen Wert schwanken und sich nicht dynamisch entwickeln würde.
Mit freundlichen Grüßen, wave

BORA4motionTDI
25.10.2002, 09:32
Wenn Ihr alle so sicher seid, dass die VW-Aktie steigt, oder fällt, habt Ihr schon mal über Optionen nachgedacht? Wesentlich geringerer Einstiegspreis, im Verhältnis zur Aktie deutliche prozentuale Gewinnchance, leider aber auch Totalverlust möglich. Wer also spekulieren möchte, sollte von der Aktie die Finger lassen und in Optionen machen. Alternativ kann man auch Discountzertifikate auf VW kaufen.

Leute verkauft VOLA!

deBORA
25.10.2002, 11:58
Original geschrieben von BORA4motionTDI
Wenn Ihr alle so sicher seid, dass die VW-Aktie steigt, oder fällt, habt Ihr schon mal über Optionen nachgedacht?

Der Nachteil von Optionen sind die erheblichen Aufschläge, die die Bank kassiert und außerdem kann man Fehleinschätzungen nicht "Aussitzen".

Finger weg von dem Mist!

Gruß

deBORA

BORA4motionTDI
25.10.2002, 12:53
Die erheblichen Aufschläge sind nur teilweise richtig. Wenn ich natürlich zu meinem Bankberater gehe und Optionen handeln will, wird´s teuer. Wenn ich sowas machen will, suche ich mir ´ne Direktbank und trade übers Net oder Telefon!

Man muss ja nicht unbedingt nur ´nen Put oder ´nen Call verkaufen, bzw. verkaufen. Da kann man nix aussitzen. Wenn ich aber ´ne Optionsstrategie fahre, kann man in einer gewissen Bandbreite profitieren. Ich denke da so an Short-Straddle, Short-Strangle oder Short-Combination. Wenn man jedoch meint, der Markt bewegt sich sehr stark, man kennt jedoch die Richtung nicht, sollte man das ganze Zeug nicht short gehen, sondern eher long!

Aktien sind was für Weicheier!

Der Neue
27.10.2002, 23:18
@deBORA

Da stimme ich Dir schon zu. Jedoch wer jetzt kein Geld hat, wird es auch nicht haben, wenn er sich ein neues Auto kauft. Geld sparen kann man immer, solange aber die Inflation höher ist als der Zins, wird das schwer werden :)

Aber trotzdem alldem hab ich mir 4 Autos in 4 Jahren gegönnt(worauf ich allerdings nicht stolz bin, und teilweise war ich nicht schuld daran)

Also auch ich tue etwas für die Wirtschaft :)

MFG

Michi

deBORA
28.10.2002, 19:47
Original geschrieben von BORA4motionTDI

Aktien sind was für Weicheier!


:D ;)

Mit so einer "Weichei"strategie hab ich mein Depot trotz des DAX-Absturzes von ca. 8.000 Punkten auf jetzt knapp über 3.000 Punkte lediglich mit einem geringen Verlust von 8 % durchgebracht. Hätte ich den Dax in meinem Depot abgebildet, hätte ich ca. 60 % verloren.

Übrigens VW lag nach meiner "Empfehlung" unter 36 Euro (= m.E.Kaufkurse!) und liegt heute wieder bei kanpp unter 39 Euro.

Ich weiß: "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen". Aber knapp 10 % Gewinn, für den, der jetzt wieder verkauft hat, ist doch ok.

Besser als Optionen. Dafür bin ich zu sehr "Weichei".

(Wie betitelst Du denn die Kleinsparer mit 1,5 % Zinsen auf dem gesetzlichen Sparbuch? In den letzten 2 Jahren waren die auf jeden Fall die Gewinner. Die waren besser als ich mit meiner "VW-Weichei-Strategie".) ;-))

Gruß

deBORA

P.S.: VW liefert diese Woche Quartalszahlen. Dann bewegt sich der Kurs meistens noch mal kräftig nach unten, auch wenn es "gute Zahlen" gibt. War bei Daimler-Chysler auch so. Dann kann man vielleicht nochmal für unter 36 neu einsteigen? Vielleicht?

Cisco
30.10.2002, 09:08
Original geschrieben von deBORA
:D ;)

Mit so einer "Weichei"strategie hab ich mein Depot trotz des DAX-Absturzes von ca. 8.000 Punkten auf jetzt knapp über 3.000 Punkte lediglich mit einem geringen Verlust von 8 % durchgebracht. Hätte ich den Dax in meinem Depot abgebildet, hätte ich ca. 60 % verloren.


Hi,

also wenn ich mir ansehe das du nur 8% verloren hast, werde ich schon etwas neidisch...bis ich dann mal ne Ecke weiterdenke ;-)

Mein Depot hat sich um ca. 75% nach unten verabschiedet, allerdings sollte man hierbei auch nicht vergessen das ich - vor dem Crash - mit den meisten Aktien 500-1000% im Plus war.

Klar zerrt es an den Nerven wenn man zusehen muss wie sich das Depot viertelt, aber dafür ists umso schöner zu sehen wie es sich vorher verzehnfacht hat ;-))

Ich für meinen Teil halte Aktien wie VW für deutlich spekulativer als z.B. welche von Yahoo oder Cisco.
Der Grund ist ziemlich einfach: Yahoo und Cisco arbeiten in einem Wachstumssegment, VW in einer Branche die hauptsächlich von der Konjunktur bestimmt wird.
Und bei der aktuellen Regierung würde ich mir keine VW-Aktien kaufen ;-)

Mag sein das eine Yahoo oder Cisco mal viel weiter ausholt (nach oben UND nach unten), aber dafür sind sie langfristig deutlich besser unterwegs.

Wer natürlich kleine Rückschläge im Bereich von 80-90% Kursrückgang nicht übersteht, der soll sich an alteingesessenen Firmen beteiligen, die schon aufgrund der "Masse" viel träger agieren.

Aber die große Frage ist doch immer: Wer ist Spekulant und wer ist Investor.
Ich sage: Spekulanten sind die, die in Werte investieren welche hauptsächlich von Konjunktur und den Launen der Regierung abhängig sind.
Investoren sind diejenigen, die in Zukunftsmärkte investieren.
Natürlich muss man differenzieren bei der Auswahl der Aktien (ich hatte noch nie was vom neuen Markt...), aber grundlegend halte ich Internetaktien wie Yahoo oder Cisco für deutlich sicherer als VW...langfristig !

Gruß
Cisco

wave
30.10.2002, 10:20
Hallo Cisco, da kann ich Dir nicht zustimmen. Hast Du all die Kursverluste am Neuen Markt vergessen, alles Wachstumswerte,
einige Firmen sind schon bankrott, andere auf 1% vom Ausgabewert gefallen.
Dagegen ist VW eine sichere Bank, allerdings sind die möglichen Kursgewinne auch bescheidener.
MfG wave

Cisco
30.10.2002, 10:51
Original geschrieben von wave
Hallo Cisco, da kann ich Dir nicht zustimmen. Hast Du all die Kursverluste am Neuen Markt vergessen, alles Wachstumswerte,
einige Firmen sind schon bankrott, andere auf 1% vom Ausgabewert gefallen.
Dagegen ist VW eine sichere Bank, allerdings sind die möglichen Kursgewinne auch bescheidener.
MfG wave

Vollkommen richtig, drum hab ich auch gesagt man sollte schon eine gewisse Vorauswahl treffen :-)
Die trifft man bei den Autowerten aber doch auch, oder ?
Ich rede jetzt - wenn ich von Wachstumswerten spreche - nicht von "Dingern" wie Intershop, D.Logistics oder irgendwasBiotec :-)
Ich rede von Unternehmen wie Yahoo (man glaubt garnicht was die an Substanz haben...wollen auch in diesem Jahr 200mio Dollar Gewinn einfahren) und Cisco (waren mal das vom Börsenwert her größte Unternehmen der Welt).
Auch Emulex - vielen nicht bekannt - ist ein sehr solider Wert, der trotzdem 50-100% Umsatz und Gewinnwachstum im Jahr schafft.
Im Vergleich zu 1-2% bei VW.

Schau dir VW doch mal an...klar - grundsolide, aber wo ist die Rechtfertigung für Kursgewinne ???
1-2% krieg ich auch mit nem Festgeld - sogar noch viel mehr.
Und wenn man mal von den Grundwerten der Börse ausgeht, dann darf die Aktie eines Unternehmens nur so stark steigen wie die Umsätze bzw. Gewinne das tun.
Und da seh ich NULL Chance in einer VW oder sonstigen Autokonzernen (am ehesten noch Toyota).

Emulex hats auch derb zerbröselt seit dem Höchstkurs (ich darf hier stolz anmerken das ich sie beim Hoch mit 500% Gewinn verkauft habe - war aber auch schon mein einziger Glücktreffer beim Verkauf ;-))
Aber da ist immernoch Wachstum und Potential für noch vielmehr Wachstum da !

Wo ist dieses Potential bei VW ?
Ich sags euch: Nicht existent...

Langfristig wirst du mit aussichtsreichen Wachstumswerten deutlich besser fahren.
Selbst wenn du einige Pleite-Firmen im Depot hast...

Ich spekuliere nicht das das Internet weiterwächst - ich weiß es.
Ihr könnt höchstens spekulieren das VW durch glückliche Konjunkturumstände einen Auftrieb erhält, aber ihr wisst es nicht.
Wer von uns ist nun der Spekulant und wer der Anleger ? :-)

Ist wohl Ansichtssache, aber ich bleib bei meiner Meinung: Lieber aussichtsreiches Risiko eingehen, als auf totem Kapital zu sitzen.

Wo ist denn z.B. die Sicherheit bei DaimlerChrysler ?
Da hätte man jetzt seit dem Hoch auch 50-60% Verlust...
Wer sagt das VW das nicht auch passieren wird ?
Die Autobauer können nur durch eine einzige Maßnahme wirklich effizient Wachsen: Zukäufe.
BMW ist auf die Schnauze gefallen (Rover)
Daimler ist auf die Schnauze gefallen (Chrysler)
VW wirds da nicht anders ergehen, wenn sie mal RICHTIG expandieren wollen...

Cisco

Cisco
30.10.2002, 10:57
http://www.n-tv.de/3076401.html

1,5% Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und 20% Gewinnrückgang.

Wisst ihr was nach den alten Regeln der Börse hier für die Aktie hätte rausspringen müssen, im letzten Jahr ??
Kursrückgang um 20%...

Gruß
Cisco

P.S.: Kleiner Spruch noch der auf beide Aktientypen passt: "Never catch a falling knife..."

deBORA
30.10.2002, 16:32
Original geschrieben von Cisco

also wenn ich mir ansehe das du nur 8% verloren hast, werde ich schon etwas neidisch...bis ich dann mal ne Ecke weiterdenke ;-)



Der Verlust von 8 % bezog sich auf die Betrachtung des Zeitraumes seit dem der Dax von über 8.000 Punkten auf nunmehr knapp über 3.000 Punkten gefallen ist. Wieviel Gewinn oder Verlust ich vorher gemacht habe, habe ich hier nicht geschrieben.

Wenn ich in meinem Depot nur VW Aktien gehandelt hätte, dann läge ich jedes Jahr mit mehreren 100 % im Gewinnbereich.

Mit den Gewinnen mit den VW-Aktien habe ich die Verluste der von Dir so hoch gelobten anderen (Internet-)Aktien ausgleichen können!

Original geschrieben von Cisco
1-2% krieg ich auch mit nem Festgeld - sogar noch viel mehr.


Und bei VW hast Du einen Dividendenrendite, die gleich bei 3 bis 4 % liegt (je nach Aktienkurs). Das ist mehr Rendite als mit jeder Festgeldanlage oder Sparbuch.

Original geschrieben von Cisco
Wo ist denn z.B. die Sicherheit bei DaimlerChrysler ?
Da hätte man jetzt seit dem Hoch auch 50-60% Verlust...
Wer sagt das VW das nicht auch passieren wird ?

VW ist von seinem Höchstkurs aktuell mehr als 60 % entfernt. Das hat VW schon hinter sich.

Ein Jahr nach Einführung des Golf IV lag VW mal bei ca. 100 Euro. Wer weiß, wo VW vielleicht 1 Jahr nach Einführung des neuen Golf V oder Passat liegen wird? Geschichte wiederholt sich häufig. Es gibt nur immer wieder allzu viele Leute, die ihre Lehren aus der Geschichte nicht ziehen. Und nichts dazulernen ;-)


deBORA

(P.S. Nochmal zum Verständnis: Meine Aussage zur VW Aktie bezieht sich auf die Widerstandslinien. Diese Widerstände stehen seit ca. 3 Jahren bei 32 Euro, 36 Euro, 40 Euro, 45/46 Euro, 50 Euro, 53 Euro, 59/60 Euro.

Wer bei jeweils 32 Euro kauft, um bei der nächsten Widerstandslinie (36 Euro) zu verkaufen, hat bislang immer Gewinn gemacht. In den letzten 4 Wochen ist VW immer zwischen 36 Euro und 39 Euro gependelt.

Man kann gerne jede andere Aktie kaufen, wenn man will. Einen Hinweis von anderer Seite über eine Möglichkeit zu Einstieg bzw. Ausstieg habe ich für andere Aktien von Cisco hier leider nicht lesen können.

Und nochmal: VW hat das geringeste KGV eines Dax-Unternehmens. Es stehen neue Automodelle in den Startlöchern (Touran, Golf, Passat). VW und neuerdings Audi haben Arbeitszeitmodelle geschaffen, die dafür sorgen, daß der Konzern auch in Zukunft unter wirtschaftlichen Bedingungen produzieren kann. Und VW sichert Arbeitsplätze in Deutschland und damit am Ende auch meinen eigenen Arbeitsplatz (obwohl ich nicht in der Autoindustrie arbeite).

Wer meint, VW werde in Zukunft trotzdem pleite gehen, derjenige kann am besten gleich an den Weltuntergang und an eine Währungsreform glauben. Dann wird das Internet aber auch abgeschaltet. Oder meint hier tatsächlich jemand, das das Grundbedürfnis "Mobilität" ein unsichereres Investment sei, als das Internet? Wenn mein Geldbeutel kneift werde ich sicher nicht als erstes das Auto abmelden, sondern meine Flatrate kündigen!

Wie wichtig uns allen das Auto ist, der braucht sich nur die Beiträge in diesem Forum anzusehen. Hier sind doch nur Autoverrückte (einschließlich ich). Und wie wichtig den anderen Völkern die Mobilität ist, weiß man spätestens dann, wenn man sieht, wie z.B. in Afrika, Rußland oder China die Leute von Autos träumen und sich sehnsüchtigst wünschen.

Wir sind keine Vögel. Die Mobilität ist uns nicht in Form von Flügeln in die Wiege gelegt. Der Menschheitstraum ist die Mobilität. Und diesen Traum verwirklicht VW. Wieviele, die einen 75 PS Basis-Golf haben, träumen vom R32? Wir definieren uns über unser Auto. "Sage mir, was Du für ein Auto fährst und ich sage Dir, was Du für ein Mensch bist" wäre ein passender Spruch für die Art und Weise des Umgangs mit dem Thema "Mobilität". Dieser "Autofetischismus" ist der Grund, warum VW es schafft, sich als Premiummarke zu definieren und wir alle keinen billigen russischen Lada kaufen, sondern einen "überteuerten" VW.

Und warum sollten diejenigen, die sich ein teures Auto leisten können, nicht ein schönes Auto kaufen? Es macht keinen Sinn, auf dem Friedhof der Reichste zu sein! Wir leben nicht ewig. Und es macht keinen Sinn, immer nur zu sparen. Irgendwann muß man sich mal etwas schönes leisten, ansonsten stirbt man darüber hinweg.)

Cisco
30.10.2002, 18:02
Reden wir noch immer von VW ???

Träumer...

Sorry, aber nichtmal wenn du ständig zu den günstigsten Kursen ge- und verkauft hast, schaffst du "mehrere 100%" bei VW...

Im übrigen - hättest du richtig gelesen - ich habe selbstverständlich gesagt wann und wo man bei Cisco, Emulex, Yahoo einsteigen kann: Immer...

Bei solchen Werten brauch ich nicht warten bis sie mal gefallen sind.

Deine Strategie hab ich auch mal ne Weile verfolgt - lief soweit ganz gut, aber der richtige Erfolg blieb immer aus.
Hab damals mit Coke, Aegon, HSBC, ... gehandelt.
Mach ich heute immernoch - so nebenbei.

Das Problem ist doch, das das Wachstum fehlt.

Du bist ein Zocker, mehr nicht.
Anlegen kannst du das nicht nennen was du da tust.
Wer auf Widerstandslinien setzt ist ein Zocker.
Punkt.

Ich will hier nur vor Augen führen das es keineswegs eine sichere Anlagemethode ist, die du hier betreibst - nichtmal Ansatzweise.

Das was du tust ist zocken und hängt ausschliesslich vom Glück ab.

Und - lieber deBORA - eine Aktie die seit x Jahren immer die gleichen Widerstandslinien "aufsucht", kann ja wohl nicht wirklich ein ernstgemeintes Investment sein, oder ????
Zumindest verdeutlicht es das es dem Konzern an Substanz für weiteres Wachstum fehlt...

Cisco

deBORA
30.10.2002, 18:46
Original geschrieben von Cisco

Träumer...

Du bist ein Zocker,..

Entschuldigung Cisco. Auf die Vergabe von "Titeln" durch Dich lege ich keinen Wert.

deBORA

deBORA
30.10.2002, 22:43
Aus der FTD vom 31.10.2002 www.ftd.de/kapital
Das Kapital: VW ist nahezu lächerlich billig bewertet

Zugegeben, in den nächsten Quartalen ist die VW-Aktie kaum für eine Sternfahrt gut. Dafür fehlt ein Startschuss. Angesichts der Vorbehalte gegenüber dem US-Markt - nach drei Rekordjahren und stotterndem Verbrauchervertrauen - kann es sogar schmierig werden.

Licht am Ende des Tunnels

Zwar wiegt Nordamerika mit einem Umsatzanteil von einem Fünftel weniger als bei Daimler, Porsche oder BMW. Aber die Region ist einträglich und liefert fast ein Drittel des operativen Gewinns. Ohnehin sind Ergebnissprünge wegen der vielen Neueinführungen fürs Erste kaum zu erwarten.

Nur wissen wir das ja längst. Das Unternehmen kostet kaum noch ein Zehntel des Umsatzes. 1993 wurde es im Tief mit dem 0,17fachen Umsatz bewertet. Seitdem ist der Bruttogewinn von minus 836 Mio. Euro auf 4,4 Mrd. Euro gestiegen. Die Umstellung auf IAS hat die Gewinnrally etwas verzerrt. Aber die Richtung stimmt. Dass die Investitionen aus dem Cash finanziert werden, ist inzwischen eher Regel als Ausnahme. Daher die Nettokasse auf der Industrieseite. Die Stämme bringen eine Rendite von 3,6 Prozent, die Vorzüge von rasanten 5,2 Prozent. Klar wird die Dividende nicht weiter um 23 Prozent anziehen, wie seit 1996 im Schnitt. Aber zumindest ist sie gesichert. Das dritte Quartal war operativ ja so zuverlässig wie ein Golf.


Bis Anfang 2004 wird die Flotte um 40 Prozent jünger sein, was Nachfrage verheißt. Der deutsche Markt, der 2001 knapp 28 Prozent des Umsatzes ausmachte, wurde in der Spitze bereits um ein Fünftel ausgebremst und stabilisiert sich jetzt. Unter Chance/Risikoaspekten ist die Aktie ein echter Renner.

Cisco
31.10.2002, 07:49
Solange du nicht aufhörst Geschichten zu erfinden, nur um besser dazustehen, wirst du noch öfter von mir betitelt werden - das nur am Rande.

VW lächerlich bewertet ??
Wie kann ein Unternehmen das NULL Wachstum hat und bei dems auch nicht danach aussieht als würde sich das in den nächsten Jahren ändern, großartig unterbewertet sein ???

An der Börse wird die Zukunft bezahlt - nicht die Vergangenheit.

Wenn du nach unterbewerteten Firmen suchst, dann schau dich mal im Versicherungs- und Banken-Sektor in NL, GB und USA um.
Da hast du Unternehmen die billig sind, aber trotdem wachsen (Aegon, HSBC Holdings, ING Group, Citigroup, Aflac, American International Group).
Ebenso der Pharma-Bereich.
Und du kannst mir nicht erzählen das eine VW sicherer sein soll wie z.B. Schering-Plough, Pfizer, Eli Lilly oder Merck & Co.
Da haben wir Unternehmen mit Substanz, kaum Schulden und moderatem bis starkem Wachstum.

Aus deinen ganzen Schilderungen hier lese ich nur eines heraus:
Du hast den Sinn der Börse nicht verstanden und setzt ausschliesslich auf dein Glück.
Es sei dir gegönnt wenns funktioniert, aber ewig wirds nicht klappen.

Cisco

deBORA
31.10.2002, 11:58
Original geschrieben von Cisco
Solange du nicht aufhörst Geschichten zu erfinden, nur um besser dazustehen, wirst du noch öfter von mir betitelt werden - das nur am Rande.



Willst Du hier wieder "Stunk" machen?

Die "Geschichte" zur Aktieneinschätzung von VW stammt nicht von mir, sondern von dem renommierten FTD. Und wenn Du die Analyse verstanden hättest, dann würdest Du lesen können, daß auch eine VW Aktie, so wie jedes Aktieninvestment, ein Risiko darstellt.

Anscheind benutzt Du meine Beiträge aber nur, um Dich mit Deinem Kommentar dranzuhängen.

Zur Erinnerung für Dich: In diesem Forum geht es um VW und Audi.

deBORA

Cisco
31.10.2002, 12:25
Original geschrieben von deBORA
Willst Du hier wieder "Stunk" machen?

Die "Geschichte" zur Aktieneinschätzung von VW stammt nicht von mir, sondern von dem renommierten FTD. Und wenn Du die Analyse verstanden hättest, dann würdest Du lesen können, daß auch eine VW Aktie, so wie jedes Aktieninvestment, ein Risiko darstellt.

Anscheind benutzt Du meine Beiträge aber nur, um Dich mit Deinem Kommentar dranzuhängen.

Zur Erinnerung für Dich: In diesem Forum geht es um VW und Audi.

deBORA

Ich halte nichts von Zeitschriften, denn grade die haben das ausgelöst was wir heute haben: Nen Salami-Crash.
Die Kleinanleger waren es nicht, die das ausgelöst haben, es waren die Analysten und die Zeitschriften, mit ihren super tollen Analysen und Zukunftsprognosen...

Ich wollte hier lediglich deine Darstellung widerlegen, das VW ein sicheres Investment ist und wollte deine so sichere Strategie mal aus einem etwas andren Winkel beleuchten, damit hier nicht noch jemand um sein sauer verdientes Geld gebracht wird.

Du wirst gemerkt haben das ich keinerlei konkrete Tipps gebe und ich sag dir auch warum: Weil ich es nicht kann - genausowenig wie du.
Ich kann nur meine Einschätzung widergeben und hüte mich davor hier Stimmung für eine Aktie zu machen, da ich aus Erfahrung weiß, das man keine zuverlässigen Tipps geben kann.

Dein Argument das es hier um Audi und VW geht ist übrigens recht arm, da du damit ja ausschliesst das jemand Alternativen aufzeigt.

Cisco

P.S.: Ich will hier nicht Stunk machen, ich halte nur nicht viel von neunmalklugen Aktientipps...

wave
31.10.2002, 12:29
Cisco scheint Wachstum mit Gewinn zu verwechseln, Wachstum ohne Gewinn zu machen nützt nichts. Eine gerechte Bewertung einer Aktie beruht immer auf dem Gewinn, wobei auch die Zukunftaussichten zu berücksichtigen sind.
Langfristig steigt oder sinkt ein Aktie parallel zu der Gewinnentwicklung.
MfG wave

Cisco
31.10.2002, 12:39
Original geschrieben von wave
Cisco scheint Wachstum mit Gewinn zu verwechseln, Wachstum ohne Gewinn zu machen nützt nichts. Eine gerechte Bewertung einer Aktie beruht immer auf dem Gewinn, wobei auch die Zukunftaussichten zu berücksichtigen sind.
Langfristig steigt oder sinkt ein Aktie parallel zu der Gewinnentwicklung.
MfG wave

Ich red ja von Gewinnwachstum...
Dieses betrug bei VW minus 20% in den letzten 9 Monaten.
Bei Yahoo ungefähr plus 100%...

Man darf bei den I-Net-Aktien nicht immer nur auf den Nettogewinn/-Verlust schauen, sondern sollte sich das EBITDA vornehmen um eine gerechte Bewertung machen zu können.
Das ist der Gewinn vor Sonderposten und der ist eigentlich entscheidend.
Eine Firma die ein EBITDA von 100mio hat und aufgrund eines Firmenzukaufs im Wert von 200mio auf einmal einen Nettoverlust von 100mio ausweisen muss, ist noch lange nicht Pleite, oder ??

Das eine Firma die erst in der Entstehung ist nicht gleich riesen Nettogewinne einfahren kann ist uns allen klar, oder ??

Lass doch VW mal nen Brocken wie Rover oder Chrysler schlucken.
Da biste gleich bei nem Nettoverlust von 50 Mrd :-)))

Glaub mir, wave, ich weiß ganz genau wovon ich rede, wenns um Aktien und deren gerechte Bewertung geht.
Ich mach das schon ne ganze Weile (6 Jahre intensivst) und hab schon alle Strategien verfolgt die einem so in den Kopf kommen können ;-))

Was ich mit alldem ausdrücken will ist doch nur eines: Man darf nicht in so kleinkarierten Dimensionen denken wie das Anleger tun, die nur VW oder Siemens kaufen, weils ein deutsches Unternehmen mit Gewinn ist und der Nachbar dort arbeitet und sagt es geht ihnen gut...
Aber genau so kam mir deBORAs Begründung vor, warum man VW kaufen sollte...

Meine objektive Einschätzung zu VW und der Vergleich mit andren Firmen wurde ja nichtmal beachtet...

Gruß
Cisco

wave
31.10.2002, 13:15
Cisco, ich habe mir die Kursentvicklung der Cisco-Aktie mal angesehen und bin schwer beeindruckt.
Vom Höchststand von 83 Euro ist sie auf 8,25 Euro gefallen und liegt jetzt bei 11 Euro. Eine Aktie zum geldvernichten, so etwas empfiehlst Du?
MfG wave

Cisco
31.10.2002, 13:40
Original geschrieben von wave
Cisco, ich habe mir die Kursentvicklung der Cisco-Aktie mal angesehen und bin schwer beeindruckt.
Vom Höchststand von 83 Euro ist sie auf 8,25 Euro gefallen und liegt jetzt bei 11 Euro. Eine Aktie zum geldvernichten, so etwas empfiehlst Du?
MfG wave


Du kaufst vor 5 Jahren Cisco zum Preis von 5,15$, hast in der Spitze ein Plus von 1550% und in der Summe eins von 115%.

Du kaufst vor 5 Jahren VW zum Preis von 50 Euro, hast in der Spitze ein Plus von 100% und in der Summe ein Minus von 25%.

Welche Aktie hättest du seit 5 Jahren lieber im Depot ???

Bei Cisco werden in den nächsten 5 Jahren im Schnitt 20% p.a. Wachstum erwartet, bei VW ungefähr 20% weniger...

Und in absoluten Zahlen:
Cisco hat ein EBITDA von 3,62Mrd Dollar in 2002.
Der Nettogewinn beträgt 1,89Mrd Dollar.
Für nächstes Jahr werden bis zu 50% mehr EBITDA (und dann wohl aufgrund zurückgehender Sonderfaktoren 100-200% höherer Nettogewinn) und bis zu 40% mehr Umsatz erwartet.

Noch ein paar technische Hintergrundinfos:
Cisco ist DAS Rückrad des Internet.
Laut einer schon etwas betagteren Studie gehen 80-90% des Internetverkehrs über Cisco-Hardware.

Momentan siehts so aus das das Internet stetig weiterwächst, aber langsam die IP-Adressen (eindeutige Identifikation eines jeden User im Web, die für einen reibungslosen Datenaustausch notwendig ist) immer knapper werden.
Das aktuelle Protokoll IP4 lässt nämlich nur ca. 100mio user gleichzeitig zu (aufgrund großer, reservierter IP-Bereich in der Praxis sogar noch viel weniger) und momentan wird rumgetrickst damit ihr überhaupt hier surfen könnt ;-)
Mit einem neuen Protokoll (IP6) soll diese Problematik eliminiert werden.
Tja...nur kann kein Router dieses Protokoll und ein Softwareupdate reicht auch nicht aus damit das läuft.
Fazit: Neue Hardware muss her und von wem kommt die ?
Bingo...

Hast du jetzt ne Vorstellung welches Potential in Cisco steckt ???

Selbiges bei Yahoo, Emulex, DoubleClick, ...

Und darf ich noch was zu Cisco's Schuldenstand sagen ?
12,7 Mrd $ CASH...im Gegensatz zu xx Mrd Euro Schulden bei VW...

Gruß
Cisco

Cisco
31.10.2002, 13:54
Vor 5 Jahren Yahoo gekauft, heute mit 200% im Plus.
In der Spitze mit - und jetzt festhalten...4900%...

Erwartetes Wachstum next year: 56,5%
Die nächsten 5 Jahre: 22,5%

Emulex:
Vor 5 Jahren für 3 Dollar gekauft hättest du heute einen Gewinn von 700%.
In der Spitze auch irgendwas um die 5000%.

Wachstum erwartet für die nächsten 5 Jahre: 25% im Schnitt.

Cisco

Cisco
31.10.2002, 14:35
Genauso wie sie es bei den INet-Aktien damals nach oben übertrieben haben, haben sie's jetzt nach unten übertrieben.
Und sie werdens wieder nach oben übertreiben wenn die Krise vorbei ist.

Das ist das Gesetz der Börse...die Börse lebt von Übertreibungen.

Cisco wird alte Höchststände wieder sehen und dann werd ich die 800% Gewinn mit Freude in Empfang nehmen ;-)))

Gruß
Cisco

deBORA
31.10.2002, 16:27
Original geschrieben von Cisco

Man darf nicht in so kleinkarierten Dimensionen denken wie das Anleger tun, die nur VW oder Siemens kaufen, ....

Nett der Umgang hier im Forum. :(

Alle die nicht Ciscos Meinung sind müssen sich als Leute beschimpfen lassen, die also in "kleinkarierten Dimensionen denken".

Welchen Sinn hat es, sich an Beiträgen zu beteiligen, in denen Cisco anfängt zu posten? Das erhöht nur das Risiko von Cisco mit einem seiner Ausdrücke belegt zu werden.

Wenn jemand ihm widerspricht, so wie "wave", dann postet er gleich 3!!! aufgeregte Male hintereinander.

Schade um das Forum.

deBORA

Cisco
31.10.2002, 17:23
Original geschrieben von deBORA
Nett der Umgang hier im Forum. :(

Alle die nicht Ciscos Meinung sind müssen sich als Leute beschimpfen lassen, die also in "kleinkarierten Dimensionen denken".

Welchen Sinn hat es, sich an Beiträgen zu beteiligen, in denen Cisco anfängt zu posten? Das erhöht nur das Risiko von Cisco mit einem seiner Ausdrücke belegt zu werden.

Wenn jemand ihm widerspricht, so wie "wave", dann postet er gleich 3!!! aufgeregte Male hintereinander.

Schade um das Forum.

deBORA

Wer Kritik nicht verträgt kritisiert den der sie ausübt.

Tut mir Leid das ich 3mal gepostet habe, weil ich wave meine Meinung ausführlich darlegen und mit Argumenten untermauern wollte.
Von solchen Vorgehensweisen scheinst du nicht viel zu halten, wie man an deine Ausführungen sieht.

Cisco

deBORA
31.10.2002, 17:36
Cisco, laß gut sein.

Die anderen machen sich auf Deine aufgeregten Sticheleien ihren eigenen Reim.;), wie ich meinem "Private Nachrichten"- Ordner entnehmen kann.

Original geschrieben von Cisco
Tut mir Leid das ich 3mal gepostet habe, weil ich wave meine Meinung ausführlich darlegen und mit Argumenten untermauern wollte.

Wir wissen wie Du reagierst, wenn jemand mal nicht Deiner Meinung ist.

deBORA

Cisco
31.10.2002, 18:44
Original geschrieben von deBORA
Cisco, laß gut sein.

Die anderen machen sich auf Deine aufgeregten Sticheleien ihren eigenen Reim.;), wie ich meinem "Private Nachrichten"- Ordner entnehmen kann.

Wir wissen wie Du reagierst, wenn jemand mal nicht Deiner Meinung ist.

deBORA

Oh entschuldige...wusste nicht das du schon einen privaten Anti-Cisco-Fanclub gegründet hast ;-)))

Ich halte im übrigen nicht viel von Personen die hinterm Rücken anderer lästern.
Sollte jemand ein Problem mit mir haben, bitte ich ihn mir das persönlich mitzuteilen.

Oder solltest du dieses "Argument" gegen mich nur wieder erfunden haben ???

Ich kann übrigens beim besten Willen keine Stichelei finden - das allererste Posting das hier negative Stimmungen verbreitet hat war deine Antwort auf meine völlig emotionslose Einschätzung zu VW.
Wenn du dich persönlich angegriffen fühlst, nur weil ich deine Investments objektiv auseinandernehme, dann ist das zum Glück nicht meine Sache.
Ebensowenig ist es meine Sache wenn du dich gekränkt fühlst, weil ich mich einem Thema gewidmet habe, bei dem du dich wieder als der King im Forum gefühlt hast.

Ich hatte nicht die Absicht dich mit meinem Posting blöd anzumachen, ganz im Gegenteil.
Ich hatte gehofft das eine - dem Forum übliche - freundschaftliche Diskussion über ein Thema weit abseits von Jura und Recht entsteht.

Aber allein deine harrsche Antwort auf mein erstes Posting hat schon überdeutlich gezeigt das du kein Interesse hast wieder normal mit mir zu reden.
Schade eigentlich...

Gruß
Cisco

deBORA
31.10.2002, 18:56
Original geschrieben von Cisco

Ich kann übrigens beim besten Willen keine Stichelei finden

Hast Du Wahrnehmungsstörungen?

Zum Glück kann jeder alles nachlesen.

Wenn Du der Meinung bist; meinetwegen. Dir zu widersprechen würde eine ellenlange Diskussion auslösen, die nicht in diesen Thread gehört und die am Ende wieder den Admin auf den Plan ruft!

Deshalb nochmal: Ja, ja Cisco, laß gut sein!

deBORA

Cisco
31.10.2002, 19:10
Original geschrieben von deBORA
Hast Du Wahrnehmungsstörungen?

Zum Glück kann jeder alles nachlesen.

Wenn Du der Meinung bist; meinetwegen. Dir zu widersprechen würde eine ellenlange Diskussion auslösen, die nicht in diesen Thread gehört und die am Ende wieder den Admin auf den Plan ruft!

Deshalb nochmal: Ja, ja Cisco, laß gut sein!

deBORA

Meine erste Antwort war ja nun wirklich keineswegs irgendwie negativ...
Nur dein Kommentar dazu war schon wieder sehr "giftig" und die Äusserung du hättest mehrere 100% mit VW gemacht, konnte ich eben so nicht im Raum stehen lassen.

Man kanns auch übertreiben, deBORA, und das tust du seit geraumer Zeit.

Komm mal wieder runter von deinem hohen Roß.

Wir sind hier in einem Forum und das lebt von regen Diskussionen - nicht von "Ich red nicht mit dir du bist mir zu gemein"-Postings.

Wer erwachsen, dann kommst du auch mit etwas harrscherer Kritik zurecht.

Und bevor du wieder irgendwelche Ideen hast:
"Träumer" ist KEINE Beleidigung die man nach § 185 StGB zur Anzeige bringen könnte...

Ich wüsste auch nicht wieso der Admin hier einspringen müsste - bis auf dein Anti-Cisco-Gestammel und meine Reaktionen darauf war es doch eine sehr interessante Diskussion rund um Aktien...

Cisco

deBORA
31.10.2002, 19:22
Cisco, laß gut sein!

OK?

Bist Du anscheinend nicht mal in der Lage, das zu akzeptieren.

deBORA

Cisco
31.10.2002, 19:50
Original geschrieben von deBORA
Cisco, laß gut sein!

OK?

Bist Du anscheinend nicht mal in der Lage, das zu akzeptieren.

deBORA

Bitte was gibts da zu akzeptieren ???

Wenn du damit meinst das ich es nicht akzeptiere mich von dir als unzurechnungsfähig und nicht diskussionswürdig hinstellen zu lassen, dann gebe ich dir Recht, dann bin ich nicht in der Lage dies zu akzeptieren...

Du hast in diesem Thread nicht ein einziges Mal argumentiert sondern nur immer einen Vorwand gesucht wieder auf mir rumhacken zu können.

Cisco

deBORA
31.10.2002, 21:09
Original geschrieben von Cisco
Träumer...
Du bist ein Zocker, mehr nicht.


Nette Titel? Komplimente sind das wohl nicht?

Original geschrieben von Cisco

Man darf nicht in so kleinkarierten Dimensionen denken wie das Anleger tun, die nur VW oder Siemens kaufen.

Aha, in kleinkarierten Dimensionen denken also diejenigen, die VW und Siemens Aktien besitzen? Danke für die Blumen. Und in welchen Dimensionen spielt sich Dein "Denken" ab?

Original geschrieben von Cisco
Man kanns auch übertreiben, deBORA, und das tust du seit geraumer Zeit...Komm mal wieder runter von deinem hohen Roß...Wer erwachsen, dann kommst du auch mit etwas harrscherer Kritik zurecht

Aha, "harrschere Kritik" nennst Du das, was Du hier abziehst.

Und nochmal: Cisco, laß gut sein!

Ich habe nicht einen Millimeter Lust, mich angesichts derartiger Betitelungen durch Dich mit Dir zu unterhalten.

Du bist nicht in der Lage, ohne persönliche Diffamierungen eine Unterhaltung zu führen.

Und wenn man Dir das 3 Mal hintereinander sagt, kannst Du das immer noch nicht akzeptieren!

Cisco, laß gut sein!

Kapiert??!!!!

deBORA

Cisco
31.10.2002, 21:44
Ich geb dir jetzt echt mal einen guten Rat: Take it all easy.

Andernfalls machst du dich nurnoch lächerlicher als du es sowieso schon getan hast...

Du bist dermaßen paranoid in Bezug auf meine Äusserungen, das du dir mal ernsthafte Gedanken darüber machen solltest, ob du überhaupt noch soetwas wie ein Urteilsvermögen bestitzt, sobald du "Cisco" liest...

Was ich nicht verstehe: Leute wie du sind es dann, die mich blöd anmaulen weil ich bei einem Strafzettel so pingelig bin...denk mal ne Weile drüber nach, vielleicht geht dir ein Licht auf.

Cisco

deBORA
31.10.2002, 21:47
Original geschrieben von Cisco
Du bist dermaßen paranoid...


Eine Beleidigung nach der anderen.

Du merkst das anscheinend wirklich nicht.

deBORA

Cisco
01.11.2002, 07:30
Original geschrieben von deBORA
Eine Beleidigung nach der anderen.

Du merkst das anscheinend wirklich nicht.

deBORA

*lol*

In was du alles ne Beleidigung siehst ist fast schon süß...

Anstatt mein "Träumer" zu widerlegen indem du deine vorherige Aussage ("mehrere 100%") belegst, heulst du rum das ich dich beleidigen würde.
Eine tolle Art...und so konstruktiv.

Wenn du denkst du kommst in diesem Forum damit sehr weit, dann mach weiter, aber du wirst sehr bald merken das hier bei weitem nicht alle dein rumgeflenne verstehen.

Cisco

wave
08.11.2002, 09:12
Hallo Cisco ich habe Dein Aktienthread gefunden, er ging ja fast verloren in Deiner Auseinandersetzung mit DeBORA.
Meine Meinung zu Cisco-Aktien:
Z.B. vor 2 Jahren für 70 Euro gekauft, heute noch 12 Euro Kurswert = 83 % Verlust.
Und gerade hat Cisco düstere Zukunftaussichten veröffentlicht.
MfG wave

deBORA
08.11.2002, 13:20
Original geschrieben von wave

Und gerade ...düstere Zukunftaussichten veröffentlicht.


Überall entstehen gerade Löcher in allen Finanzsystemen. Der Staat ist so Pleite, wie niemand anderer. Wenn der Staat die Ausgaben senkt, z.B. Gehaltsabsenkungen im öffentlichen Dienst, Wegfall der Eigenheimzulage, usw, so wie von Berlin vorgeschlagen, dann kaufen die leute noch weniger. Das bedeutet noch mehr Arbeitslose. Das ist eine Spirale nach unten.

Der Staat braucht eine Hyperinflation, um sich zu entschulden!!!! Wir geben als Staat mehr Geld für Zinsen aus, als wir neue Schulden machen. Früher haben wir investiert und Kindergärten und Staßen gebaut, und dafür Kredit aufgenommen. Heute nehmen wir Kredit auf, um unsere Zinsen zu bezahlen und unsere Straßen verrotten.

Mit meiner Strategie Kaufen bei unter 36 und Verkaufen bei ca. 40 habe ich letzte Woche meine VW-Aktien bei 40,02 verkauft. Bei 35,83 Euro habe ich gerade wieder einen kleinen Teil gekauft.

Ich rechne damit, daß es bei VW aber nochmal bis auf 29-32 Euro abwärts geht. Wenns ganz schlimm kommt wären die 25 Euro und die 16 Euro Unterstützungslinien.

VW hat ca. 4.700 Mio. Euro Schulden. Wenn es eine Hyperinflation gäbe, wovon ich ausgehen, dann wird es VW leicht fallen, sämtliche Schulden zurückzuzahlen. Vielleicht kostet dann ein Neuwagen bald 3 Mrd. Euro? In der Türkei reichen für einen Autokauf keine 3 Mrd. türk. Lira!!!

Dann wäre VW schuldenfrei und die Aktionäre würden eine völlig schldenfreie AG besitzen.

Was aber wirklich passieren wird, weiß niemand. Vielleicht ginge VW in so einer Konstellation auch pleite und würde neu gegründet werden? Die Altaktionäre hätten dann völlig wertlose Anteile an einer Pleite-AG?

Wer Angst hat, kann ja auch gerne mal hier nachlesen:

http://www.eic-ag.com/gold.htm

oder auch hier:

http://www.walterhirt.ch/

Am besten wir stecken unser ganzes Geld in Phaetons und Touaregs. Dann finanzieren wir mit der Mehrwertsteuer aus dem Kaufpreis die Staatsschulden und haben Vollbeschäftigung, weil wir alle Luxusautos fahren.

Gruß

deBORA

Cisco
08.11.2002, 13:37
Original geschrieben von deBORA
Der Staat braucht eine Hyperinflation, um sich zu entschulden!!!! Wir geben als Staat mehr Geld für Zinsen aus, als wir neue Schulden machen. Früher haben wir investiert und Kindergärten und Staßen gebaut, und dafür Kredit aufgenommen. Heute nehmen wir Kredit auf, um unsere Zinsen zu bezahlen und unsere Straßen verrotten.

[/B]

Also wenn eine Hyperinflation die letzte Rettung für Deutschland ist, dann sollten wir uns ernsthafte Gedanken machen :-))

Wäre ja aufgrund von unsrer Mitgliedschaft in Euroland garnicht möglich...

Auf jeden Fall siehts düster aus für die deutsche Konjunktur - da sind wir uns ausnahmsweise mal einig.

Drum kauf ich auch Cisco und nicht VW ;-))

Zu deinem Aktienkauf:
Ich hab Calpine vor ner Woche gekauft für 2 Dollar und jetzt sind sie bei 3,5.
KGV von 5 oder so und könnten sich mit den Barmitteln ungefähr 3mal selber kaufen ;-))
Das als kleiner Geheimtipp *ggg*

Cisco

A4-Fahrer
10.11.2002, 22:19
Ich fand die Diskussion "richtig nett" - viel gelernt !
Mal sehen wer Recht hat !;)

Cisco
11.11.2002, 15:57
Original geschrieben von A4-Fahrer
Ich fand die Diskussion "richtig nett" - viel gelernt !
Mal sehen wer Recht hat !;)

Falsch formuliert:
Wir sollten sehen wer das Glück hat Recht zu behalten :-)

Cisco

A4-Fahrer
11.11.2002, 17:17
So kann man es auch sehen.......;)

Die Redaktion
12.11.2002, 14:09
Nette Diskussion. Nur wenn es all zu persönlich wird, könnt ihr eure Nachrichten auch privat austauschen. ;)

Cisco
12.11.2002, 14:37
Original geschrieben von Die Redaktion
Nette Diskussion. Nur wenn es all zu persönlich wird, könnt ihr eure Nachrichten auch privat austauschen. ;)

Äh...falsch :-)
In den Private Messages kommen dann die Drohungen mit dem Anwalt...
Diese Reihenfolge sollte man schon einhalten ;-)

Spaß beiseite...ich denke nicht das die Diskussion allzu persönlich wurde.
Aber es war hart an der Grenze, da geb ich euch Recht.

Möchte mich bei dieser Gelegenheit auch gleich nochmal für den total entgleisten Thread zum Thema Strafzettel entschuldigen, den ihr zu Recht gelöscht habt !

Allerdings bin ich der Meinung das man geschriebenes Wort, ohne Gesten und Blickkontakt nicht so ernst nehmen sollte wie manche es hier tun...

Wie hats ein guter Bekannter letztens ausgedrückt: "Wo gehobelt wird, da fallen auch Spähne."

Sollte man allgemein etwas lockerer sehen, solche hitzigen Diskussionen.

Wenn ich mir da z.B. Heise.de (das erfolgreichste Forum Deutschlands) ansehe, dann sind wir hier noch mehr als harmlos ;-)
Da sind Bezeichnungen ala "Träumer" noch fast als Kompliment gedacht *g*

Gruß
Cisco

deBORA
12.11.2002, 19:40
Original geschrieben von Cisco
Äh...falsch :-)


Tue uns allen bitte den gefallen und akzeptiere wenigstens das, was die Redaktion schreibt!

Und bitte höre auf hier irgendeinen Quatsch von wegen "Anwalt" zu posten! Du erweckst damit den Eindruck, ich hätte Dir eine "Private Message" mit einer derartigen "Drohung" geschickt! Ich denke zur Klarstellung für alle sollest Du das richtigstellen, daß es nicht so ist!

Ich halte den Vorschlag der Redaktion für völlig korrekt! Das Forum ist nicht dazu gedacht, hier irgendwelche User mit Titeln wie "Träumer" oder Eigenschaften wie "paranoid" zu belegen! Und ich wäre Dir dankbar, wenn Du das respektieren köntest, weil ich für meinen Teil für mich beanspruche, daß auch "wo gehobelt wird" die Nettiquette eingehalten wird.

Nichts für ungut. Ich hoffe es läuft in Zukunft anders ab!

Gruß

deBORA

Cisco
12.11.2002, 19:50
Original geschrieben von deBORA
Tue uns allen bitte den gefallen und akzeptiere wenigstens das, was die Redaktion schreibt!

Und bitte höre auf hier irgendeinen Quatsch von wegen "Anwalt" zu posten! Du erweckst damit den Eindruck, ich hätte Dir eine "Private Message" mit einer derartigen "Drohung" geschickt! Ich denke zur Klarstellung für alle sollest Du das richtigstellen, daß es nicht so ist!

Ich halte den Vorschlag der Redaktion für völlig korrekt! Das Forum ist nicht dazu gedacht, hier irgendwelche User mit Titeln wie "Träumer" oder Eigenschaften wie "paranoid" zu belegen! Und ich wäre Dir dankbar, wenn Du das respektieren köntest, weil ich für meinen Teil für mich beanspruche, daß auch "wo gehobelt wird" die Nettiquette eingehalten wird.

Nichts für ungut. Ich hoffe es läuft in Zukunft anders ab!

Gruß

deBORA


Würdest du einen Satz mit den Elementen "Wenn du nicht....dann" nicht auch irgendwie in die Riege der Drohungen einstufen ?

Ich kann deine PN gern hier reinstellen, aber ich glaub nicht das uns das helfen würde...

Und den "Hinweis" das Beleidigung strafbar ist hast du sicher nicht aus Spaß abgelassen.

Sei wenigst ehrlich zu dir selbst und sieh ein das diese Private Messages ein wenig daneben waren...

Das Forum ist auch nicht dazu gedacht das man über Frauen- und/oder Männer-Probleme redet, aber jeder liests gern und äussert sich gern dazu.

Eine echte Community ist eben mehr als ein Frage-Antwort-Spiel zu Thema Autos...

Cisco

deBORA
12.11.2002, 20:07
Im Ausreden erfinden und sich rechtfertigen wollen, bist Du klasse.

Cisco ICH!!! stelle hier gerne sämtliche privaten messages rein, mit denen Du meinen Ordner vollgestopft hast.

Einfache Frage:

Kannst Du vielleicht das akzeptieren, was die Redaktion sagt?

Also: Ein für alle mal!




SCHLUß !




deBORA

Cisco
12.11.2002, 20:18
Original geschrieben von deBORA
Im Ausreden erfinden und sich rechtfertigen wollen, bist Du klasse.

Cisco ICH!!! stelle hier gerne sämtliche privaten messages rein, mit denen Du meinen Ordner vollgestopft hast.

Einfache Frage:

Kannst Du vielleicht das akzeptieren, was die Redaktion sagt?

Also: Ein für alle mal!

SCHLUß !

deBORA

Na also ich hab nix zu verbergen, nur zu...

Und merkst du eigentlich WER hier immerwieder anfängt ???

Ich hab nur meine Meinung geäussert, wie ich zu etwas unfreundlichen Formulierungen stehe und hab nen kleinen Scherz gemacht wann die Private Messages an der Reihe sind, also was regst du dich eigentlich so künstlich auf ???

Ausserdem war das nichtmal direkt auf dich bezogen, sondern vielmehr aufs Heise-Forum, weil da wirds dann per Mail weiter ausgefochten und Drohungen mitm Anwalt sind - was man so hört - noch recht harmlos (hatte noch keine solche Auseinandersetzung, habs aber mehrfach mitbekommen).

Hör endlich auf immer gleich alles persönlich zu nehmen, dann kann man auch wieder normal diskutieren...

Und warum sollte ich pauschal akzeptieren was die Redaktion sagt ??
Ist die Redaktion mein Vormund oder wie ???
Ich hab der Redaktion RECHT gegeben, allerdings mit gewissen Einschränkungen und Anmerkungen.

Wenn du vielleicht nochmal meine Antwort auf das Posting der Redaktion liest und auf einmal merkst das da nie was von "deBORA" stand und ich nur eine allgemeine Position bezogen habe, dann wirst du eventuell auch einsichtig werden...

Cisco

deBORA
12.11.2002, 20:23
Original geschrieben von Cisco
Ausserdem war das nichtmal direkt auf dich bezogen, sondern vielmehr aufs Heise-Forum, weil da wirds dann per Mail weiter ausgefochten und Drohungen mitm Anwalt sind - was man so hört - .....

Danke für die Richtigstellung!

deBORA

Cisco
12.11.2002, 20:29
Original geschrieben von deBORA
Danke für die Richtigstellung!

deBORA

Bitteschön.

Und ich geb zu meine erste Reaktion auf deine Antwort zu meiner Antwort auf den Kommentar von GF (ihr könnt mir folgen ? *ggg*), war etwas zu hitzig.
Hätte die Richtigstellung - wie ichs gemeint hab - auch gleich bringen können.

Cisco

Die Redaktion
13.11.2002, 12:49
Wir können ja eine Extra-Rubrik für euch einführen. ;)

Also: Hört auf mit diesem hin und her

TT-Fahrer
13.11.2002, 13:03
Uiui lese gerade diesen Thread.

Leute keep cool. Hier ist ein Forum wo sich lauter nette, an Autos
und weitläufig zum Thema Auto passenden Threads interessierte Leute unterhalten! :)

TT

Cisco
13.11.2002, 14:49
Original geschrieben von Die Redaktion
Wir können ja eine Extra-Rubrik für euch einführen. ;)

Also: Hört auf mit diesem hin und her

ok... *unschuldigschau* :-)

Rubrik-Vorschlag, passend zu nem Autoforum:
"Car Wars" :-)))

Cisco

deBORA
22.11.2002, 13:06
Achtung Achtung

VW Aktien haben aktuell wieder die 40 Euro erreicht.

Den Gewinn zwischen 36 und 40 Euro von knapp mehr als 10 % bitte nicht vergessen, einzustreichen.

Vom Gewinne mitnehmen, ist noch niemand pleite gegangen.

Die Chance für VW auf weit über 40 zu gehen ist sicherlich vorhanden, aber einen Teil der Gewinne sollte man auf jeden Fall immer zwischendurch realisieren.

Und nicht vergessen: Bei unter 36 Euro wieder anfangen zu kaufen und bei 32 Euro groß einsteigen.

Kleine sichere Schritte sind mir allemal lieber, als "todsichere" 100 % Tipps.

Gruß

deBORA

Cisco
22.11.2002, 13:19
Original geschrieben von deBORA
Achtung Achtung

VW Aktien haben aktuell wieder die 40 Euro erreicht.

Den Gewinn zwischen 36 und 40 Euro von knapp mehr als 10 % bitte nicht vergessen, einzustreichen.

Vom Gewinne mitnehmen, ist noch niemand pleite gegangen.

Die Chance für VW auf weit über 40 zu gehen ist sicherlich vorhanden, aber einen Teil der Gewinne sollte man auf jeden Fall immer zwischendurch realisieren.

Und nicht vergessen: Bei unter 36 Euro wieder anfangen zu kaufen und bei 32 Euro groß einsteigen.

Kleine sichere Schritte sind mir allemal lieber, als "todsichere" 100 % Tipps.

Gruß

deBORA

Achtung! Achtung!

Cisco ist seit der Diskussion hier um 30% gestiegen, Emulex um 40% ...bitte halten und abwarten ;-))

Gruß
Cisco

deBORA
28.12.2002, 15:27
Diesmal habe ich beim Unterschreiten der 36 Euro Marke keine VW Aktien gekauft, weil ich z.Zt. Urlaub habe. Ich habe meine Positionen vor Weihnachten "glatt gestellt". Von dem Rutsch unter 36 Euro bekam ich nichts mit.

Ich werde allerdings kaufen, wenn die Aktie bei ca. 31,60 Euro stehen sollte. Ich kann mir vorstellen, VW fällt bis auf 25 oder 22 im Extremfall sogar 18 Euro, wenn es erstmal richtig crascht, weil der Autoabsatz z.Zt. zum Erliegen kommt. Ich glaube an einen Crasch.

Also allenfalls ganz vorsichtig bei unter 32 Euro einsteigen (aber bitte mit weniger als 10 % des Kapital, das man insgesamt in VW investieren möchte). Verkaufen bei 35,80 Euro!!!!

Die Lage ist z.Zt. jedoch zu verworren, um Tipps abzugeben, die langer als zwei Tage halten.

Nichts für nervöse Menschen, eher was für Zocker.

Gruß

deBORA

deBORA
28.12.2002, 16:01
Interview mit Dr. Kurt Richebacher
Übersetzung von Kai Hackemesser
Quelle: http://www.investmentrarities.com/weeklycommentary.html

Vorwort
Dr. Kurt Richebacher hat eine unheimliche Fähigkeit demonstriert, zukünftige wirtschaftliche Probleme zu identifizieren. Der frühere Chefvolkswirt der Dresdner Bank warnte vor der Rezession und dem NASDAQ-Crash Monate, bevor es geschah. Er sagte den Zusammenbruch der asiatischen Tiegerstaten 1998 voraus und lies lange vor Enron die Alarmsirenen ertönen, was die Tricks um die Unternehmensgewinne anging. Als beinahe jeder sich einer V-förmigen Erholung sicher war, behauptete er, daß dies unmöglich sei.

Als Meister der klassischen Volkswirtschaft und vielleicht der beste analytische volkswirtschaftliche Denker der heutigen Welt schreibt Dr. Richebacher einen monatlichen Rundbrief, den "Richebacher-Brief". Bei seinem beeindruckenden Rekord genauer Warnungen und Voraussagen angesichts der meist einstimmigen Opposition aus Establishment-Volkswirtschaften denken wir, daß das folgende Interview mit voller Konzentration und Kombinationsfähigkeit gelesen werden sollte.

Damals im März`97 warnten Sie, daß ernste Probleme die schwer verschuldete Wunderwirtschaft im Fernen Osten bedrohen. Warum hatten Sie dieses Problem ins Licht gerückt?

Ihr Boom war kreditinduziert. Sie gerieten schwer in Schulden, um exzessiv zu bauen.

Die gleiche alte Geschichte?

Ja, Abgezogene Gelder und Kreditwachstum und die typischen Symptome von sich überhitzenden Volkswirtschaften - Inflation, Spekulation und finanzielle Exzesse.

Dann, im Juni`98 sagten Sie, "Später dieses Jahr wird sich die US-Wirtschaft abrupt verlangsamen". Was hatten Sie wahrgenommen?

Die Gewinne gaben nach und Unternehmen neigten zu selbstzerstörerischen Finanztricks und Buchhaltungsmanövern einschließlich schwerer Spekulationen und Leveraging. Ich schrieb, daß einige durch explodierende Papierwerte unglaublich reich wurden, aber Ersparnisse und Kapitalbildung erbärmlich seien.

Dann sagten Sie den Zusammenbruch des Aktienmarktes und der Technologieblase voraus. Wie konnten Sie das?

Die großen spekulativen Manien der Geschichte waren mit Neuerungen verbunden, die große öffentliche Begeisterung auslösten. Das war auch der Fall beim Internet, und damit einhergehend hatten wir die allgegenwärtige Überschwemmung mit Geld und Kredit. Ja, ich schrieb, ein Bärenmarkt sei unausweichlich.

Ende 1999 nannten Sie es eine klassische spekulative Blase. Warum nur Sie, sonst niemand? Ich denke, Lawrence Kudlow sagte, das Internet sei wichtiger als die Fed und der Dow müsse auf 30.000, 50.000 oder höher steigen.

Ja, die Art von Unsinn half, den Boom an der Wallstreet zu fördern. Wir erwarteten, daß ein scharfer Einbruch in Technologiewerten der Todesstoß für die größere US-Aktienmarktblase sein würde, wie es dann auch kam.

Im Herbst 2000 war der Glaube weit verbreitet, daß die US-Volkswirtschaft eine weiche Landung haben würde. Was war Ihre Meinung hierzu?

Nun, ich schrieb, daß Hoffnung auf eine weiche Landung in der US-Wirtschaft völlig fehl am Platze sei. Die Kreditexzesse der späten 90er waren viele male schlimmer als die der 80er oder gar der 20er. Ebenso die Unausgewogenheit in der Volkswirtschaft und dem Finanzsystem. Sie brauchten bloß die private 0%-Ersparnis-Quote und das erstaunliche Handelsbilanzdefizit betrachten. Angesichts dieser katastrophalen Tatsachen von exzellenten Fundamentaldaten der US-Volkswirtschaft zu sprechen erfordert schon eine ziemliche Dummheit.

War es die schlimmste Kreditblase der Geschichte?

Absolut richtig.

Was sagten sie damals zu der V-förmigen Erholung, die alle diese Experten voraussagten?

Ich schrieb, daß es eine große Überraschung geben würde, wie schnell die US-Volkswirtschaft in naher Zukunft schwächer würde.

Worauf basierte Ihre Voraussage?

Die Gewinne brachen ein, die schwerverschuldeten Unternehmen schränkten ihre Ausgaben ein und neue Investitionen in Kapitalgüter wurden zurückgestellt. Ernste Probleme überall.

Das bringt uns in die Gegenwart. Werden wir wider in die Rezession geraten?

Ja. Die drastische Schwäche der US-Volkswirtschaft wird wie ein großer Schock über die Welt hereinbrechen. Ein fallender Dollar wird daraus einen Alptraum machen.

Was macht Sie so sicher? Die meisten Volkswirtschaftler sehen eine Erholung.

Ich bin bestürzt über das niedrige Niveau von volkswirtschaftlichem Denken in den USA. Jahrhundertealte Grundlageneinsichten in volkswirtschaftliche Prozesse sind unbekannt, verworfen oder sogar auf den Kopf gestellt. Die Fakten sind, daß Sie ernsthafte strukturelle Probleme haben, die jegliche Möglichkeit einer längern wirtschaftlichen Erholung ausschließen.

Welche wären?

Der Gewinnrückgang, die Rekordknappheit an Ersparnissen, ein Zusammenbruch der Kapitalausgaben, ein nie dagewesenes Konsumenten-Kreditkaufgelage, ein gewaltiges Handelsbilanzdefizit, wüste Bilanzen und rekordhohe Schuldenstände.

Klingt ja furchtbar. Sind sie alle gleich schlimm?

Die schlimmsten sind die Depression bei den Gewinnen und den Kapitalausgaben. Sie treiben sie gegenseitig weiter abwärts im Teufelskreis.

Warum hört man so was nicht von den Mainstream-Volkswirtschaftlern?

Nicht nur die Volkswirtschaftler, sondern die Politikmacher der USA und die Öffentlichkeit leugnen die Schwere der volkswirtschaftlichen und finanziellen Situation.

Aber warum?

Das Hauptproblem ist das fehlende Verständnis und ein blindes Vertrauen in die Omnipotenz der Federal Reserve.

Nun, die Fed hat die Zinssätze aggressiv gesenkt. Das hat in der Vergangenheit gewirkt, oder?

Dieser Rückgang unterscheidet sich dramatisch von allen anderen Rezessionen nach dem zweiten Weltkrieg. Er wurde nicht durch ängstliches Geld, sondern durch unerträgliche Ausgabenexzesse ausgelöst, welche ein überdehntes Finanzsystem zurücklassen.

Sie meinen, die niedrigen Zinssätze wirken nicht?

Zum ersten mal seit dem Zweiten Weltkrieg sind die US-Volkswirtschaft und sogar der Aktienmarkt zusammengebrochen, und das vor dem Hintergrund der aggressivsten Zinssatzsenkungen durch die Federal Reserve und dem wuchernsten Geldmengen- und Kreditwachstum aller Zeiten. Die Kräfte, welche die US-Volkswirtschaft diesmal herabdrücken, unterscheiden sich radikal von denen der letzten Rezessionen.

In welcher Hinsicht?

Die Implosion der Gewinne ist der offensichtlichste und wichtigste Aspekt.

Die Fed hat die Zinssätze gesenkt, um die Ausgaben zu erleichtern. Sie sagen, die niedrigen Zinssätze würden nicht wirken, aber das Volk nutzt doch den Vorteil der niedrigen Zinssätze, um weiter auszugeben, oder etwa nicht?

Das stimmt. Amerika bekämpft die Rezession mit einfach noch mehr Konsumexzessen.

Können die Konsumenten das Schiff über Wasser halten?

Das Verbrauchervertrauen fällt bereits. Noch wichtiger, die Volkswirtschaftlichen Eckdaten für die letzten paar Monate lassen einen schlußfolgern, daß der Amerikanische Verbraucher sich bereits zurückzieht.

Davon hört man nichts.

Niemand will es wahrhaben. Ein Grund könnte sein, daß einfach nichts mehr in Sicht ist, um die US-Wirtschaft zu fördern.

Aber das Einkommen der Verbraucher wächst doch, oder nicht?

Nein, das Wachstum ist zum Stillstand gekommen, und ein Großteil des Wachstums kam durch die Steuersenkung.

Also könnten die Konsumentenausgaben auch stagnieren?

Vor allem wenn die Verbraucher fortfahren, ihre Ersparnisse neu aufzubauen, was seit kurzem erst mit drei bis vier Prozent des frei verfügbaren Einkommens geschieht. Dies wird in Zukunft möglicherweise zunehmen. Das ist die Art von Dingen, welche die Kreditkaufexzesse des Booms beenden werden.

Warum?

Jeder Zuwachs in den Ersparnissen übt eine Gegenkraft auf das Wirtschaftswachstum aus, drückt die Gewinne.

Nun, bis jetzt hat der Verbraucher nicht spürbar nachgelassen.

deBORA
28.12.2002, 16:01
Er hat den Tag der Abrechnung verschoben, indem er sich mit mehr Schulden belädt. Viele dieser Schulden werden nicht zurückgezahlt werden können.

Sie sagen, das Volk habe Vertrauen in seine Währungsbehörden. Das sei ein Grund für sie, weiter Geld auszugeben.

Dieser Glaube ist äußerst verblüffend. Er verdrängt die Tatsachen. Er basiert darauf, daß die Federal Reserve ohne Sinn und Verstand Geld und Kredit erzeugt, und daß der Verbraucher ohne Sinn und Verstand Geld leiht und ausgibt. Niemand scheint die außergewöhnlichen Exzesse dieser beiden zu verstehen und wie sie für die jetzige volkswirtschaftliche und finanzielle Misere verantwortlich sind.

Da stimme ich Ihnen zu. Die Leute sehen keine Vorboten dieser Entwicklung.

Es wird Zeit, daß sie es tun. Die Wirtschaftsnachrichten werden schlimmer und schlimmer. Niemals zuvor hat die Welt solch eine massive Vernichtung von Aktienvermögen gesehen, und niemals zuvor haben die Unternehmensgewinne und Kapitalausgaben der Unternehmer solch scharfe Einbrüche erlebt.

Sie sehen die Unternehmergewinne als einen Schlüssel der ganzen Krise, oder?

Wir haben in den früheren Boom-Jahren fortwährend vor der unüblich schwachen Gewinnperformanz der Volkswirtschaft gewarnt. Als sie 2001 scharf verlangsamte, entwickelte sich daraus praktisch eine Gewinnimplosion. Die Gewinnmargen sind die niedrigsten seit der Depression in den 30ern. Zudem ist nichts in Sicht, was diese zunehmende Gewinnerosion umkehren könnte.

Was sind die Konsequenzen?

Generaldirektoren haben gegenüber dem Gewinndesaster kapituliert. Ihre Lösung ist eine radikale Kürzung ihrer Investitionsausgaben.

Warum sind Investitionsausgaben und Kapitalbildung so wichtig?

Im Grunde dreht sich alles um Kapitalinvestition. Sie ist die kritische Masse im Prozeß des volkswirtschaftlichen Wachstums, welcher all die Dinge erzeugt, die Wohlstand und Lebensstandard anheben. Kapitalinvestition bedeutet die Errichtung neuer Gebäude, Anlagen und Maschinen. Dies erzeugt Nachfrage, Beschäftigung, Einkommen, Gewinne und greifbares Vermögen. Die Installation dieser Kapitalgüter erzeugt wachsende Nachfrage, Produktivität, Beschäftigung, Einkommen und Gewinne, welche nebenbei auch die Kredite tilgen. Man merke sich, daß Kapitalbildung strategisch wichtig ist, um allgemeinen Wohlstand zu erzeugen.

Verstehe. Was also verursacht den Gewinnrückgang, welcher die Kapitalinvestition ruiniert?

Lassen Sie mich zunächst sagen, wenn Sie die Schlüsselrolle der Gewinne bei der Gestaltung der volkswirtschaftlichen Aktivität bedenken, ist es verwunderlich, wie wenig Aufmerksamkeit dieses außergewöhnliche Blutbad bei den Gewinnen erhält. Vor allem da nichts in Sicht ist, was die Profitabilität der US-Unternehmen verbessern und die kommerzielle Kapitalinvestitionen stimulieren könnte.

Nennen Sie uns den Grund für das Gewinnproblem.

Kostensenkungen der Unternehmen zum Beispiel. Die weitverbreiteten Maßnahmen, welche einzelne Firmen durchführen können, um ihre eigenen Gewinne zu verbessern, haben insgesamt den gegenteiligen Effekt auf die Gewinne anderer Firmen. Kommerzielle Ausgaben sind die Hauptquelle kommerzieller Einnahmen, nicht die Verbraucherausgaben. Eine Kürzung in kommerziellen Ausgaben kürzt kommerzielle Einnahmen. Höhere Gewinne und höherer Reichtum können nicht einfach aus der allgemeinen Kostensenkung entstehen.

Was sonst beeinträchtigt die Gewinne?

Steigende Wertminderung auf Anlagen und Ausstattung nagt an den Gewinnen.

Und?

Unternehmen nehmen gewaltige Summen an neuen Krediten auf, und die Zinslasten sind ein rekordhoher Aufwand. Beispielsweise schluckte Zinsaufwand 1997 23% der Gewinne in der Fertigung, 2001 waren es fast 100%.

Aber die geliehenen Gelder flossen in produktive Anlagen, welche Gewinne steigerten, oder?

Nur wenig floß in wirklich neue Investitionen. Das größte Batzen ging drauf für Fusionen, Übernahmen und Aktienrückkäufe, trug rein gar nichts zur Produktionskapazität bei. Gewaltige Summen lösten sich in wertlosem Goodwill auf, was die absurd hohen Zahlungen für Übernahmen reflektiert.

Nichts von dieser Kreditaufnahme hat den Gewinnen genutzt?

Nein. Als die Gewinne runtergingen, haben die Konzerne effektiv ihre Bilanzen und Kreditratings ruiniert. Der Verfall der Kreditqualität ist unglaublich.

Zurück zur Diskussion über Gewinnprobleme. Was zehrt noch an den Gewinnen?

Der wichtigste von allen. Das US-Handelsbilanzdefizit hat die US-Unternehmensgewinne vernichtet. In vier Jahren steigerte sich dieses von 128 Milliarden Dollar auf 450 Milliarden jährlich.

Wie drückt das Handelsbilanzdefizit auf die Gewinne?

Indem es regelmäßiges Einkommen und Ausgaben von inländischen Herstellern auf ausländische Hersteller umleitet. Das Handelsbilanzdefizit impliziert einen direkten Transfer der Gewinne der Vereinigten Staaten ins Ausland. Angesichts der monströsen Größe des Defizits muß es die US-Gewinne praktisch massakrieren.

Was bewirkt dieser Gewinnrückgang für den Aktienmarkt?

US-Aktien sind auch heute noch überbewertet. Der schlimmste Teil des Bärenmarktes wird noch kommen und wird ind einer vollständigen Zerstörung des finanziellen Reichtums enden, welcher aus der Blase gezogen wurde.

Noch vor ein paar Jahren hörten wir Geschichten von einem endlosen Boom und einer neuen Ära. Was ging schief?

Amerikas neues Markenzeichen des Kapitalismus funktionierte nicht. Konzernmanager konzentrierten sich darauf, Shareholder Value zu schaffen, indem sie Aktien zurückkauften, Kosten senkten, Fusionen und Akquisitionen durchführten. Diese Strategie half, Aktienpreise in absurde Höhen zu schrauben, jedoch waren die Auswirkungen für die Volkswirtschaft zerstörerisch.

Warum?

Mr. Cook, diese Strategien bauen keine Fabriken. Sie steigern nicht die kommerziellen Einkommen. Im selben Umfang wie sie neue Investitionen verhindern, was sie tun, so reduzieren sie auch die Gewinne.

Können Sie das ausführlicher erläutern?

Steigender Wohlstand und steigende Lebensstandards kommen nicht durch existierende Fabriken, sondern durch neue Fabriken. Es ist nicht Produktivität, welcher Reichtum erzeugt. Es sind allein die Investitionsausgaben, nicht die Verbraucherausgaben, welche wirtschaftlichen Wachstum antreiben. Die bereichernden Wirkungen des freien Unternehmertums sind immer durch den Bau von Fabriken entstanden, nicht durch den Aktienmarkt oder rücksichtslose Konsumenten-Kreditkäufe.

Sie meinen, diese Unternehmen haben ihr Kapital für finanztechnische Zwecke und Spekulation statt zum Bau produktiver Anlagen genutzt?

Absolut richtig. Beispielsweise sind die meisten Gewinne im Hightech-Sektor durch hohe Gewinne am Aktienmarkt entstanden.

Sagen Sie damit, daß die neue Informationstechnologie keine Gewinne macht?

Ja, und es ist pure Ironie, daß die schlechtesten Gewinnzahlen aus dem Hightech-Sektor kamen, für welchen die Wall Street nie dagewesene Wunder der Produktivität und Gewinnsteigerung herumposaunte. Diese schwachen Gewinne haben sich in der Folge in einen Gewinnzusammenbruch verwandelt.

Was ist Ihre Erklärung für das Versagen?

Die Wichtigkeit der Information und Informationstechnologie für Produktion und Wohlstandsbildung wurden lächerlich überschätzt.

deBORA
28.12.2002, 16:02
Hat nicht Hightech die höchsten Produktivitätsgewinne?

Solcher Produktivitätswachstum ist statistische heiße Luft.

So weit würde ich nicht gehen. Ich weiß, Sie halten hedonistische Preisermittlung für statistischen Unfug.

Wenn sie diese statistische Frisierung sehen, sie läßt uns nachdenken, ob nicht etwa systematische Täuschung hinter diesen Praktiken liegt.

Okay, fahren wir fort. Sie haben die Wirkung von Fusionen, Akquisitionen und Aktienrückkäufen auf Konzernbilanzen der neuen Ära nicht erwähnt.

Konzernmanager haben ihre Bilanzen mit der Rücksichtslosigkeit von Desperados gehebelt, welche kurzfristig viel zu gewinnen und langfristig wenig zu verlieren haben. Sie haben ihre Bilanzen ruiniert, um die zunehmend unbefriedigende Gewinnleistung zu verbergen und auszugleichen.

Klingt übel.

Sie haben teurere Kredite gegen Aktien getauscht. Der Trick war, die Investoren zu täuschen, indem sie die Zahl der Aktien reduzierten.

Ich möchte erwähnen, daß Sie lange vor allen anderen wegen dieser dubiosen Geschäftspraktiken die Alarmsirenen ertönen ließen.

Der plötzliche Ausbruch der Gewinn-Täuschungsmanöver fußte auf dem allgemeinen Wunsch, die katastrophale Gewinnsituation zu verstecken. Das ist als der kritische Punkt zu identifizieren.

Manche würden behaupten, daß es die Aktienpreise anhob?

Bloß für eine gewisse Zeit. Bestenfalls haben sie sich mit Krediten belastet, welche die Gewinne schmälern, schlechtestenfalls haben sie ihre Ehre und ihre Zukunft zerstört.

Was sind die Konsequenzen von so viel aufgenommenen Krediten?

Nachlassende Kreditverfügbarkeit für Konzerne und die Möglichkeit einer Kredit-Krise. Schwer angeschlagene, schwache Bilanzen und schwache Gewinnleistung haben die Kreditwürdigkeit der Konzerne schwer reduziert. Ich kann mir bei dieser heiklen Lage kein gutes Endergebnis vorstellen.

Lassen Sie uns einen Moment über Ersparnisse sprechen. Was sind Ihre Bedenken bei der geringen Sparquote?

Ersparnisse sind die unentbehrliche Bedingung für Wirtschaftswachstum. Ohne Ersparnisse aus dem regelmäßigen Einkommen kann keine Zuname an produktiven Anlagen oder Aktienkapital entstehen.

Wie kommt es, daß Volkswirtschaftler hier kein Problem erkennen können?

Es gibt da eine allgemeine Weigerung, die Wirklichkeit zu betrachten. Die völlige Aufzehrung aller nationalen Ersparnisse ist für die US-Volkwirtschaft die heikelste Lage von allen. Diese sind die Kapitalquelle der Volkswirtschaft.

Was ist aus den Ersparnissen geworden die wir schon hatten?

Sie wurden verschleudert, um Ausgaben zu bezahlen, die der Verbraucher nicht von seinem regelmäßigen Einkommen bezahlen kann. Und Konzerne haben ihre Dividendenzahlungen aus ihren Nettogewinnen finanziert.

Was passiert mit Ländern mit geringen Ersparnissen?

Sie haben geringe Investitionen, geringe Löhne und geringe Gewinne.

Aber die Regierungsvolkswirtschaftler und die Fed sagen, wir müßten das nicht mit Ersparnissen machen, wir könnten es kreditfinanziert machen. Was ist damit?

Ha!, Ich glaube kaum, daß man die Sünde zur Tugend erklären kann. (Bessere Übersetzung für "turn vice into virtue"?)

Warum nicht?

Kredit schafft Kaufkraft aus dem Nichts. Kredit allein kann nicht dauerhaft eine Volkswirtschaft stützen. Die sich heute aufblähende Schuldenlast wird irgendwann zurückgezahlt werden müssen. Ich habe kaum Zweifel, daß eine Schuldenkrise bevorsteht. Wenn die meisten der Schulden für unproduktive Zwecke wie Konsum und Spekulation verwendet werden, muß es letzten Endes in eine Schuldenfalle führen. Die hemmungslose Verschulden ist volkswirtschaftlicher Wahnsinn.

Ein Großteil davon ist Hypothekenrefinanzierung, nicht wahr?

Man ist geneigt zu sagen, die amerikanische Öffentlichkeit mache ihr Zuhause zu Geld.

Das beunruhigt Sie?

Ich kann nur sagen, daß in Europa niemand, weder der Hausbesitzer noch der Bankier in Erwägung ziehen würde, jemandens Haus als Sicherheit zu nutzen, außer vielleicht im Falle eines Notfalls.

Ich habe noch nie einen amerikanischen Volkswirtschaftler oder Sprecher der Wall Street sich dagegen aussprechen sehen. Tatsächlich ermutigen sie dazu.

Zweifellos. Hypothekenrefinanzierung und Eigenheimbeleihung standen im Epizentrum der Kreditexplosion. Ich muß zugeben, daß ich diese Komponente der amerikanischen Blase grob unterschätzt habe. Ich kann nur sagen, daß es die letzten Zweifel ausgeräumt hat, daß dies die bei weitem größte und schlimmste Kreditblase ist, welche die Welt je gesehen hat.

Aber nur Sie und eine handvoll Kritiker erwähnen das. Die Öffentlichkeit mag es, und jeder im Hypothekengeschäft nickt zustimmend.

Sollen sie es genießen solange sie es noch können. Das US-Finanzsystem von heute hängt in einer gefährlichen Lage. Es ist wie ein Kartenhaus, aus nichts anderem aufgebaut als aus finanziellen Hebeln, Kreditexzessen, Spekulation und Derivaten.

Werden wir runterfallen und krachen?

Ich würde sagen, bereiten Sie sich auf weit schlimmeres vor.

Was ist die wahre Natur dieser Rezession, welche Sie vorhersagen?

Sie wird sich als ungewöhnlich schwer und tief erweisen.

Warum?

Der Schlüssel zur Ergründung der Schwere der kommenden Krise liegt in der Schätzung der Verletzlichkeit einer Volkswirtschaft und ihrem Finanzsystem, welche seit Jahren der rücksichtslosesten Finanzexpansion und Spekulation in der Geschichte ausgesetzt war.

Das ist die Österreichische Theorie vom Wirtschaftskreislauf, richtig?

Ja, die Länge und Schwere von Rezessionen oder Depressionen hängt kritisch von der Größe der Beeinträchtigung und Unausgeglichenheit ab, die sich in der Volkswirtschaft während des vorhergehenden Booms aufgestaut hat.

Und darum sagen Sie konsequent voraus, daß der US-Volkswirtschaft eine harte Landung bevorsteht?

Ja. Lassen Sie mich es zusammenfassen. Die US-Wirtschaft der 90er rangiert als die schlimmste Blasenwirtschaft der Geschichte. Der Boom wurde auf nichts anderem als Hebeln über Hebeln errichtet. Eine schwindende Versorgung von Binnenersparnissen wurde durch grenzenlose Kreditschöpfung zur Hebelung von Immobilienanlagen mehr als subventioniert.

Und die Fed ist schuld?

Es ist sehr wichtig zu erkennen, daß die Federal Reserve jegliche Kontrolle des Geldes und der Kreditschöpfung aufgegeben hat. Die Macht der amerikanischen Kreditmaschinerie, Kredite aus dem Blauen heraus zu schöpfen ist einzigartig und nie dagewesen.

Nun, manche würden sagen, es hätte die Wirtschaft gerettet.

Diese exzessive monetäre Schlaffheit hat nur die unausweichliche Krise verschoben und verschlimmert.

Lassen Sie uns über den Dollar sprechen. Sie haben gesagt, daß er schwächer werden wird, und zu einem gewissen Grad ist er das schon. Wird noch mehr Schwäche eintreten?

Wir schätzen es als unentrinnbares Ereignis ein. Wachsende Desillusionierung mit der US-Volkswirtschaft werden der Auslöser sein.

Aber mag die Welt nicht einen starken Dollar?

Es gefiel dem Rest der Welt, weil es ihre Exporte ankurbelte, und es gefiel den USA da es ihre Finanzmärkte ankurbelte. Aber tatsächlich waren die gewaltigen Kapitalflüsse in die Staaten die einzige und wichtigste Säule der US-Finanzmärkte geworden. Nehmen sie diese Säule weg, und diese Märkte werden augenblicklich kollabieren, was verwüstende Auswirkungen auf die US-Wirtschaft haben wird, was sich schnell in einen wilden Kreditcrash verwandeln wird.

So schnell könnte das gehen?

Tatsache ist, daß die Aussetzung der US-Finanzmärkte gegenüber ausländischen Investoren und Kreditgebern über die letzten Jahre in solch einer grotesken Größenordnung zugenommen hat, daß eine kontrollierte, allmähliche Dollarentwertung nicht länger machbar erscheint. Unter den heutigen extremen Bedingungen gibt es nur die Alternativen starker oder kollabierender Dollar.

Gibt es eine Medizin dagegen?

Um das schlimmste zu vermeiden könnte die Fed gezwungen sein, die Zinssätze drastisch anzuheben.

Oh mein Gott!

Die Gefahren, die an der Währungsfront lauern, sind immens. Das schwerstens ausgehebelte US-Finanzsystem ist feindlich gegenüber einem starken Dollar und großen Kapitalzuflüssen. Das US-Handelsdefizit und die angestaute Verschuldung im Ausland haben ein Ausmaß erreicht, welche sich jeder möglichen Handlung durch Zentralbanken widersetzen. Das Schicksal des Dollars ist bar jeder Kontrolle.

Vielen Dank.

All Rights Reserved © 2002 Investment Rarities, Inc.

Cisco
10.01.2003, 08:51
Wer seit der Diskussion hier diese 3, damals von mir empfohlenen Aktien gekauft hat, ist aktuell wie folgt im Plus:

Cisco: 18%
Emulex: 34%
Yahoo: 23%

Volkswagen: -5%

Just4Info - die Beurteilung dieser Zahlen darf jeder für sich machen ;-))

Cisco

deBORA
11.01.2003, 10:39
@ Cisco,

Du hast es immer noch nicht verstanden.

Ich habe in diesem Thread gesagt, daß es sich lohnt, VW Aktien bei unter 36 zu kaufen und bei 39/40 wieder zu verkaufen.

Wer das befolgt hat, hat inzwischen 4 Mal je mindestens 10 % Gewinn mitnehmen können.

In Zeiten, in denen Amerika ein Budgetdefizit von 7,5 % des Bruttosozialprodukts 2003 produzieren wird, ist das dauerhafte Halten einer Aktie viel zu gefährlich.

Aus diesem Grunde steht ein Beitrag von Dr. Riechebacher auch kopiert in diesem Thread. Platte Pauschalempfehlungen von "Kaufen und Liegen lassen" haben schon vielen Leuten das Genick gebrochen. Auch und gerade denjenigen, die Cisco, Emolux oder Yahoo u.a. Aktien gekauft haben, weil diese Aktien meilenweit von ihren "Hochs" entfernt sind und in Amerika immer noch eine Aktienblase existiert.

Und Deine angegebenen Prozente von VW = - 5 % bei einem aktuellen Wert der Aktie von 36,10 Euro (Wert Börsenschluß 10.01.2003) stimmen rein rechnerisch auch nicht. Ich habe hier gesagt, daß man VW bei unter 36 Euro kaufen könne. Wie dabei nun - 5 % entstanden sein können, kannst wohl nur Du errechnen.

Angesichts der aktuellen Wirtschaftslage und der exorbitanten Staatsschulden sollte der Aktienanteil ohnehin sehr behutsam bedacht sein. Ich kann mir vorstellen, daß VW dieses Jahr möglicherweise nochmal bis auf 32 oder sogar knapp darunter fällt.

deBORA