PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diesel bald teurer?


Polo2002
20.07.2003, 11:57
Heute in "Spiegel.de":

Politiker von SPD und Grünen wollen Diesel verteuern

Im Streit um den Subventionsabbau gehen Umwelt- und Haushaltspolitiker von SPD und Grünen in die Offensive. Langfristig wollen sie die Mineralölsteuer auf Diesel erhöhen. Damit soll zusätzliches Geld in den Haushalt fließen und der Druck auf die Industrie erhöht werden, umweltschonendere Kraftstoffe einzusetzen.

Berlin - "Die Steuerermäßigung auf Dieselkraftstoff bringt dem Staat Einnahmeverluste in Höhe von sechs Milliarden Euro pro Jahr und macht aus ökologischer Sicht keinen Sinn", sagte die haushaltspolitische Sprecherin der Grünen, Antje Hermenau, der "Bild am Sonntag".

Die Abgase von Dieselautos seien 20 Mal krebserregender als die von Benzinern. Die Grünen-Politikerin schlug vor, in einem Stufenplan über fünf Jahre die Steuern auf Diesel so lange zu erhöhen, bis Diesel und Benzin an der Tankstelle gleich teuer seien. Jedes Jahr ließen sich so mehr als eine Milliarde Euro einsparen, sagte Hermenau der Zeitung.

Auch das SPD-Vorstandsmitglied Hermann Scheer ist dafür, die Mineralölsteuer auf Diesel schrittweise anzuheben, bis der Preis von Normalbenzin erreicht sei. "Wir prämieren mit der Steuerermäßigung die Trägheit von Industrie und Verbrauchern, an einem extrem umweltschädlichen Kraftstoff Festzuhalten", so der Bundestagsabgeordnete. Ein höherer Dieselpreis zwinge zum Umstieg auf Biokraftstoffe.

Auch von den Umweltpolitikern der Grünen kam Unterstützung. Der umweltpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Winfried Hermann, hielt der deutschen Automobilindustrie vor, sie sei trotz massiven politischen Drucks bisher nicht bereit, die gesundheitsgefährdenden Dieselabgase drastisch zu reduzieren.

Tankstelle für Biokraftstoff: Heute noch die Ausnahme
Großbildansicht Tankstelle für Biokraftstoff: Heute noch die Ausnahme

"Wenn wir nicht binnen eines Jahres eine Lösung finden, dann kommt zu Recht der Vorschlag, die Dieselbesteuerung schrittweise der Benzinbesteuerung anzupassen: als Abbau umweltschädlicher Subvention", sagte Hermann.

BlackMagic
20.07.2003, 12:25
Oh,

die Abgase werden doch in Kürze durch Partikelfilter verbessert.

Bedeutet das das Aus für den Diesel?

Wenn der Kraftstoff dann noch teuerer wird, rentiert sich der Diesel nie und nimmer. Die Versicherungen langen gut zu und schließlich bekommt ja der Staat auch höhere Steuern...:rolleyes:

Polo2002
20.07.2003, 12:34
Ja, dass wäre fast das AUS für den Diesel.
Vielleicht doch nur eine "Sonntagsente"?

Mir ist gerade zu warm, um mich aufzuregen. Ich diesel jetzt erst mal an die Ostsee....:D

BlackMagic
20.07.2003, 12:36
Original geschrieben von Polo2002
Ja, dass wäre fast das AUS für den Diesel.
Vielleicht doch nur eine "Sonntagsente"?

Mir ist gerade zu warm, um mich aufzuregen. Ich diesel jetzt erst mal an die Ostsee....:D

Wer weiß, boschinger hat ja im Sonstiges einen ähnlichen Thread eröffnet...:rolleyes: Ich reg mich jetzt auch noch nicht auf, erst, wenn es wirklich konkret wird...:cool:

Walter4
20.07.2003, 12:57
Was soll die Aufregung? "Das Ende der Dieselfahrzeuge." Daß ich nicht lache! Biodiesel bleibt per Gesetz unbesteuert. Alle TDI aus dem VW-Konzern sind biodiesel-geeignet. Mein A3 fährt seit 225 TKm fast nur mit Biodiesel und läuft wie ein Uhrwerk.
Wem das Mineraldiesel demnächst zu teuer ist, wird umdenken (umtanken) müssen:
Biodiesel ist mitnichten das gefährliche Zeugs, von dem manche Märchenerzähler so daherschwafeln. (Zu dem Thema ist in diesem Forum schon alles gesagt!). Und solange geldgierige Tankstellenbetreiben nicht völlig durchdrehen, bleibt der Peis für BD auch in vernünftigem Abstand zu Mineraldiesel. Also kein Grund zur Aufregung!
MfG Walter

GolfTDI4motion
20.07.2003, 13:20
Hi,

Man sieht es mal wieder: Die Bundesregierung hat überhaupt keinen Plan, wie sie ihre Haushaltslöcher stopfen soll. Da kommen dann plötzlich die absurdesten Vorschläge auf den Tisch, mit Argumenten, die an den Haaren herbeigezogen sind.

Was soll bitte beim Umstieg auf Biokraftstoffe ökologisch sein ? Die Energie- und Umweltbilanz bei Biodiesel ist alles andere als ausgeglichen, und dieser hat auch nur durch die Steuerbefreiung momentan eine Chance. Außerdem könnte die momentane Föderung von Biodiesel den mit dieser erhöhten Besteuerung verbudenen Nachfrageanstieg nicht decken. Dies würde ebenfalls zu einer signifikanten Preissteigerung des Biodiesels führen, so daß letztlich auch hier kein Anreiz bestehen würde.

Außerdem wird an mineralischen Kraftstoffen auch in den nächsten 30 - 40 Jahren keine Weg vorbeiführen. Bislang vorgestellte Maßnahmen über Elekroautos, Brennstoffzellen, Erdagsantriebe usw. werden allenfalls einen kleinen Marktanteil erlangen. Zu kompliziert ist die Anwenung, zu groß die Nachteile und schlecht die Infrastruktur.
Aber die Bundesregierung meint, man könnte das Fell des Bären schon verteilen, ehe er erlegt ist. Vielmehr sollte sie Maßnahmen födern,die den Umstieg auf alternative Antriebssysteme erleichtern oder erst ermöglichen würden als den Verbraucher in der momentanen wirtschaftliche Lage durch zusätzliche Besteuerung weiter zu belasten.

Eine solche Maßnahme, sofern sie nicht europaweit mitgetragen wird, würde unseren Wirtschaftsstandort weiter schwächen. Ich denke mal nicht, daß LKW-Diesel von der erhöhten Besteuerung ausgenommen wird. Durch die zusätzliche LKW-Maut wird es für Fuhr- und Logistikunternehmen dann absolut uninteressant, in Deutschland noch weiter zu operieren. Daß die Regierung im Gegenzug die Besteuerung für dieselbetriebene Fahrzeuge herunterfahren möchte, steht nirgends geschrieben.

Ebenso ist es absoluter Quatsch zu behaupten, die Automobilindustrie arbeite nicht an der Reduzierung ihrer Emissionen. Audi hat seit kurzem den ersten V6 TDI im Programm, der selbst die Abgasstufe EU IV erfüllt. Sollen durch den höheren Dieselpreis etwa die bereits in Entwicklung stehenden Techniken abgewürgt werden ? Das Interesse der Automobilindustrie weiter in diese Richtung zu entwickeln ist nur dann gegeben, wenn eine Markt vorhanden ist. Durch die drastische Besteuerung würde dieser jedoch schlagartig einbrechen. Vielmehr sollte man die Abgasgesetzgebung weiter sukzessive verschärfen, und einerseits emissionsarme Fahrzeuge bevorteilen um somit auf diesem Wege Druck auf die Industrie auszuüben.

Insgesamt betrachtet stehen zu viele Widersprüche diesem Vorhaben entgegen. Es wird deutlich, daß wieder ein Möglichkeit seitens der Regierung gefunden wurde, den Steurzahler weiter abzukassieren. Als ob die Ökosteuer allein nicht schon ausreichen würden.

SPD und Grüne schaffen es wirklich, unser Land wirtschaftlich an die Wand zu fahren. Wer konnte die nur wählen :confused:

Gruß

schlumpfy
20.07.2003, 13:28
Servus,

und was wird aus der zzt. höheren KfzSt (kommt immerhin den Bundesländern zu gute) für Diesel-Pkw ?

Sy

joegolf
20.07.2003, 14:42
@ GolfTDI4motion:

Das ist absolut meine Meinung. An solchen "Vorschlägen" kann man gut erkennen, wie hilflos die sind. Völlig ohne Hintergrundwissen oder grundlegenste Informationen wird da wieder Unruhe verbreitet.
Wenn die Diesel noch ihren Partikelfilter bekommen, sollten sie doch die saubersten und sparsamsten Fahrzeuge am Markt darstellen.

Ludger Rosen
20.07.2003, 16:46
Alle TDI aus dem VW-Konzern sind biodiesel-geeignet.


Nö, alle alten, bis vor einem 1/4 Jahr gebauten...


Außerdem gibts bald Synthetischen Diesel und kein Bauer kriegt mehr was für Raps zB---stirbt voraussichtlich aus.....


Und wenn erst Diesel Kat und Co da sind, lohnt es sich doch, wenn Der Diesel Sprit teurer, aber die Steuern geringer werden aufs Fahrzeug

So in der Tendenz

gwg
20.07.2003, 17:09
Original geschrieben von Walter4
Was soll die Aufregung? "Das Ende der Dieselfahrzeuge." Daß ich nicht lache! Biodiesel bleibt per Gesetz unbesteuert. Alle TDI aus dem VW-Konzern sind biodiesel-geeignet. Mein A3 fährt seit 225 TKm fast nur mit Biodiesel und läuft wie ein Uhrwerk.
Wem das Mineraldiesel demnächst zu teuer ist, wird umdenken (umtanken) müssen:
Biodiesel ist mitnichten das gefährliche Zeugs, von dem manche Märchenerzähler so daherschwafeln. (Zu dem Thema ist in diesem Forum schon alles gesagt!). Und solange geldgierige Tankstellenbetreiben nicht völlig durchdrehen, bleibt der Peis für BD auch in vernünftigem Abstand zu Mineraldiesel. Also kein Grund zur Aufregung!
MfG Walter

Hallo,
es könnte aber sein, daß der Biodieselpreis mit ca. 10 Cent Abstand dem "neuen" Dieselpreis folgt!!!
Eigentlich sollte dann aber die "Diesel-KFZ-Steuer" auf die "Benzin-KFZ-Steuer" gesenkt werden!!!
Alles andere ist "Abzocke"!!! Würde aber dem derzeitigen "politischen Wirrwarr" entsprechen!!!
Die Franzosen würden auf die Straße gehen!!!!
Wenn "Dummheit" weh täte, würden wohl einige Politiker die Firma Merck reich machen!!
Vielleicht sollte man mal langsam aber sicher einigen Politikern Schläge androhen!!!!
MfG
Günther

Jack
20.07.2003, 17:26
Original geschrieben von Polo2002
Politiker von SPD und Grünen wollen Diesel verteuern
Richtig so. ;)


Bye

Tomir32
20.07.2003, 17:31
Warum sollte Diesel nicht ebenfalls so teuer wie Benzin oder Super Bleifrei sein? Ich hätte nichts dagegen! :o
So lange es für die Umwelt ist! :D

gwg
20.07.2003, 17:40
Original geschrieben von Tomir32
Warum sollte Diesel nicht ebenfalls so teuer wie Benzin oder Super Bleifrei sein? Ich hätte nichts dagegen! :o
So lange es für die Umwelt ist! :D

Hallo,
dann gibt es aber keinen Grund für eine erhöhte KFZ-Steuer bei Dieselfahrzeuge!!
Ansonsten ist es schon verwunderlich was allesder Umwelt dienen soll!!!
Die Politiker sollten mal ihre Dienstfahrzeuge entweder abschaffen und wie der normale Mensch fahren, oder wenigstens einige Stufen billiger fahren!!
Es gilt dort aber der "böse" Spruch: "Brot für die Welt und Kuchen für mich"!!!!
MfG
Günther

Tomir32
20.07.2003, 17:55
Original geschrieben von gwg
Hallo,
dann gibt es aber keinen Grund für eine erhöhte KFZ-Steuer bei Dieselfahrzeuge!!
Ansonsten ist es schon verwunderlich was allesder Umwelt dienen soll!!!
Die Politiker sollten mal ihre Dienstfahrzeuge entweder abschaffen und wie der normale Mensch fahren, oder wenigstens einige Stufen billiger fahren!!
Es gilt dort aber der "böse" Spruch: "Brot für die Welt und Kuchen für mich"!!!!
MfG
Günther

Da muss ich dir recht geben! Aber das können wir auch nicht ändern. Gepanzerte S-Klassen, Phaetons, 7er, A8, ... verbrauchen das drei- bis fünffache an Sprit gegenüber den Ottonormalfahrzeugen unser einer. z.B. verbraucht die gepanzerte S-Klasse (B7) mal so eben 30 - 40 Liter sprit auf 100 Km. V12 Biturbo und mit einem Leergewicht von mehreren Tonnen ist es ja auch nicht verwunderlich.

Aber lassen wir das lieber, unsere Politiker denken nun Mal lieber an sich als an uns, das Volk eben!

GolfTDI4motion
20.07.2003, 18:40
dann gibt es aber keinen Grund für eine erhöhte KFZ-Steuer bei Dieselfahrzeuge!!


Hi,

die ganzen Steuerregelungen können wohl nie 100% gerecht angewendet werden. Die erhöhte KFZ-Steuer bei Dieselfahrzeugen stellt zunächst eine Strafsteuer für die höheren Partieklemissionen dar. Doch handelt es sich hierbei um Fixkosten, d.h. wer sein Auto gar nicht bewegt zahlt trotzdem, und wer jährlich 100000 km runterreißt viel zu wenig. Dennoch, im Sinne der Wirtschaft wäre es unverhältnismäßig, wenn der Dieselpreis um 20 cent/Liter angehoben würde. Die ganzen Transport- und Speditionsunternehmen würden auf einen Schlag einer immensen steuerlichen Belastung ausgesetzt, da es sich hierbei um variable Kosten handelt. Da würde auch eine KFZ-Steuer von 0 € keine Erleichterung bringen. Schon heute ist der Verbrauch für Speditionen bei der Neuanschaffung eines LKW entscheidend.

Angenommen, ein LKW verbraucht 30 l auf 100 km. Bei einer Spedition mit 40 Fahrzeugen und einer jeweiligen Jahresfahrleistung von 100000 km macht dies bei einem Dieselpreis von 85 Cent/l den stolzen Betrag von 1,02 Mio € an Kraftstoffkosten jährlich. Bei einem Literpreis von 1,05 € würde sich dieser Betrag um über 23 % auf 1,26 Mio € erhöhen ! Hinzu kommen noch die Belastungen durch die neu eingeführte LKW Maut. Dieser Effekt tragen letztlich wieder die Unternehmen bzw. der Endverbraucher, da die Mehrbelastung über höhere Preise bei Lieferungen und Sendungen wieder versucht wird aufzufangen. Was bringt da eine Steuerreform, wenn dem Bürger wieder zweimal das Geld aus der Tasche geholt wird, zum einen an der Tankstelle und zum anderen indirekt übere teurere Produkte.

Genauso könnte man argumentieren, daß auch die Verbrennung von Heizöl (die Haushalte leisten einen großen Beitrag zur CO2 Emission und zu den Schadstoffen) nicht ökologisch ist. Vielleicht sollte der Preis des Heizöls auf den des Diesels angehoben werden....

Genau das ist ein typisches Merkmal für die rot-grüne Regierung: Da werden angebliche ökologische Argumente vorgeschoben, um eine Steuer zu begründen, die nichts anderes zum Zweck hat, als den Haushalt zu konsolidieren. Daß dadurch jedoch massiv negativen Einfluß auf die Wirtschaft ausgeübt wird, wird völlig vergessen, oder warum handhaben viele Länder es so, daß Diesel deutlich günstiger ist -> um die Wirtschaft nicht zusehr zu belasten.

Sollte es tatsächlich soweit kommen, werden wir sehen, wie viele der neuentstandenen Distributionszentren entlang der Autobahnen geräumt werden, und diese wie eine Perlenkette im
günstigeren Ausland entlang der Grenze neu erstellt werden. Gleichzeitig wird der Mißbrauch von Heizöl als Dieselkraftstoff weiter zunehmen.

Fragt sich nur, auf welche geistigen Ergüsse wir ncoh gespannt sein dürfen ?


Gruß

Speedy
20.07.2003, 20:31
[Und solange geldgierige Tankstellenbetreiben nicht völlig durchdrehen, bleibt der Peis für BD auch in vernünftigem Abstand zu Mineraldiesel. Also kein Grund zur Aufregung!
MfG Walter [/B][/QUOTE]

Die meisten Tankstellenbetreiber haben auf die Spritpreise keinerlei Einfluß - der Preis wird von der Mineralölgesellschaft bestimmt. Der Betreiber bekommt lediglich eine kleine Provision.
Die Freien Tankstellen müssen ihren Sprit entsprechend anpassen, um überhaupt noch was zu verkaufen.
Da ich diesbezüglich ein bißchen Einblick habe, kann ich die klare Aussage treffen, daß ich mit keinem Tankstellenbetreiber tauschen möchte (weder Marken- noch Freie Tankstelle).
Zum Thema Biodiesel bin ich auch der Meinung, daß hier so ziemlich alles schon diskutiert wurde.
An der Unfähigkeit, Verlogenheit und Raffgier unserer Politiker (Regierung u. Oposition) zweifle ich schon lange nicht mehr!

Gruß

GolfTDIGTI
20.07.2003, 20:39
Hallo!

Es wird nie so weit kommen. Hohe KFZ-Steuer und dann noch teurer Diesel. Trotzdem beruhigend zu wissen, daß Frankreich nur wenige Kilometer entfernt ist;)

Gruß! Matthias

ffuchser2
20.07.2003, 21:45
Steuern nach Schadstoffausstoß, Sprit nach Km und Verbrauch.
LKW Maut und dann fahren die ausl. LKW vielleicht ja mal nicht den Umweg über Deutschland???????????

gwg
20.07.2003, 21:55
Original geschrieben von ffuchser2
Steuern nach Schadstoffausstoß, Sprit nach Km und Verbrauch.
LKW Maut und dann fahren die ausl. LKW vielleicht ja mal nicht den Umweg über Deutschland???????????

Hallo,
echt gute Idee!!!
MfG
Günther

wave
21.07.2003, 07:40
Original geschrieben von Walter4
Was soll die Aufregung? "Das Ende der Dieselfahrzeuge." Daß ich nicht lache! Biodiesel bleibt per Gesetz unbesteuert....
Und solange geldgierige Tankstellenbetreiben nicht völlig durchdrehen, bleibt der Peis für BD auch in vernünftigem Abstand zu Mineraldiesel. Also kein Grund zur Aufregung!
MfG Walter

Walter, das ist ein frommer Wunsch, hast Du nicht erlebt wie die Biodieselpreise während des Golfkriegs den Spitzenpreisen des Mineralöls folgten?
Die Biodieselpreise würden auch den steuererhöhten Mineralölpreisen angepasst.
Allerdings müssten die Autohersteller der Preisunterschied zwischen Diesel- und Ottomotoren reduzieren, das hatten wir schon einmal.
MfG wave

Walter4
21.07.2003, 10:25
Original geschrieben von Speedy

[/B]

Die meisten Tankstellenbetreiber haben auf die Spritpreise keinerlei Einfluß - der Preis wird von der Mineralölgesellschaft bestimmt. Der Betreiber bekommt lediglich eine kleine Provision.
Die Freien Tankstellen müssen ihren Sprit entsprechend anpassen, um überhaupt noch was zu verkaufen.
...
Gruß [/B][/QUOTE]
Ganz so ist das eben bei Biodiesel nicht: Es gibt da keine Konzerne oder ähnliche Syndikate wie bei den großen Mineralölgesellschaften. In Deutschland gibt es inzwischen 15 verschiedene BD-Hersteller, alle in Konkurrenz zueinander. Die sind m. E. nicht in der Lage, eine Art Preisdiktat per Absprache zu schaffen. Tankstellenbesitzer nutzen dies aus, um ihren Profit insgesamt zu verbessern, indem sie z.B. bei BD in immer gleichen Abstand hinter dem Preis für Mineraldiesel hinterhersegeln, obschon es dafür keinen plausiblen Grund gibt (Kein Dollarkurs, keine OPEC, kein Krieg usw) und obwohl die Bauern für ihr Rapsöl keinen roten Cent mehr bekommen als im Vorjahr.
Zu den Überlegungen zur Ökologie von Biodiesel: Die sind aus Konsumenten-Sicht -also aus unserer Sicht- weitgehend überflüssig: Die einzige Frage, die mich dabei interessiert, ist, ob der Minderpreis von BD -nämlich 10%- gewährleistet ist, damit sich dessen Einsatz wirtschaftlich lohnt. Bis jetzt ist das so. Wenn nicht, geht man an eine andere Tankstelle. Falls das nicht mehr funktioniert (warum eigentlich?), bleibt der Ausweg auf Mineraldiesel immer noch.
Was die Frage erhöhter Dieselpreise in Verbindung mit der wahnwitzigen KfZ-Steuer für Dieselfahrzeuge anlangt, sehe ich das wie andere hier auch: Völlig unausgegorenes Politiker-Geschwätz. Wie üblich die Grünen vorneweg.
MfG Walter

MikeB70
21.07.2003, 16:28
Original geschrieben von BlackMagic
Wenn der Kraftstoff dann noch teuerer wird, rentiert sich der Diesel nie und nimmer.

Für den Kilometerfresser wird er sich weiterhin lohnen, solange der Diesel nicht teurer wird als Benzin, denn i. d. R. verbraucht er ja weniger. Nur die Jahresfahrleistung, ab der sich ein Diesel lohnt, wird leider immer höher.

Für mich hat diese Diskussion mit Umweltschutz gar nichts zu tun. Die Umwelt könnte man auch durch strengere Abgasvorschriften schützen. Und im Übrigen habe ich bei der ganzen Diskussion bislang noch selten das Pro-Diesel-Argument des geringeren Verbrauchs gehört. Das ganze ist für mich nichts anderes als eine versteckte Refinanzierung der geplanten Steuerreform. Oder glaubt etwa jemand die Ökosteuer sei wegen der Umwelt eingeführt worden? :mad: :mad: :mad:

Mike

Alois
21.07.2003, 16:37
Plan ist schon wieder vom Tisch. Machtwort Schröder ...

Ludger Rosen
21.07.2003, 16:38
Seit wann wird das Wetter in Hannover gemacht ;)

MikeB70
21.07.2003, 16:49
Original geschrieben von Alois
Plan ist schon wieder vom Tisch. Machtwort Schröder ...

Wenn's stimmt, klettert er in meiner Sympathie-Scala um einige Punkte nach oben. ;)

Mike

gwg
21.07.2003, 16:51
Original geschrieben von MikeB70
Wenn's stimmt, klettert er in meiner Sympathie-Scala um einige Punkte nach oben. ;)

Mike

Hallo,
bis die nächste "Dummheit aus Berlin" kommt!!!!
MfG
Günther

Walter4
22.07.2003, 10:08
Original geschrieben von MikeB70
[B
...
Und im Übrigen habe ich bei der ganzen Diskussion bislang noch selten das Pro-Diesel-Argument des geringeren Verbrauchs gehört. Das ganze ist für mich nichts anderes als eine versteckte Refinanzierung der geplanten Steuerreform. Oder glaubt etwa jemand die Ökosteuer sei wegen der Umwelt eingeführt worden? :mad: :mad: :mad:

Mike [/B]

Richtig, Mike! Der prinzipbedingte Minderverbrauch von Dieselmotoren ist bei den Mutmaßungen über das Ende des Dieselfahrens völlig außen vor geblieben. Selbst bei Einstand von Diesel- zu Benzinpreis bleibt ja immerhin im Schnitt mindestens 30% mehr Kilometerleistung.
Und vonwegen Rußbelastung usw: Ab Herbst gibt es voraussichtlich die Einführung von Partikelfiltern -sogar bei VW-
spätestens dann muß sogar die fadenscheinige Begründung der hohen DieselKfz-Besteuerung neu definiert werden. Und wir werden sehen: Es geht um nichts Anderes als ums Geldeinsammeln. Und da sind die sich ja einig.
MfG Walter

MK155
22.07.2003, 10:26
Original geschrieben von Tomir32
Warum sollte Diesel nicht ebenfalls so teuer wie Benzin oder Super Bleifrei sein? Ich hätte nichts dagegen! :o
So lange es für die Umwelt ist! :D
Am besten gleich den Dieselpreis dem V Power Preis anpassen. ;)

Da würde sich mein TDI gegenüber dem Golf 1.8T mit 110 kW schon nach knapp 131 Monaten rechnen. Bei einer km-Leistung von 40000 pro Jahr. :D :D :D

MikeB70
22.07.2003, 10:34
Das Thema der höheren Dieselbesteuerung scheint ja nun wirklich erstmal vom Tisch zu sein. Wenn es allerdings dazu gekommen wäre, wäre ich mal auf die Zahl der Pleiten bzw. Firmenabwanderungen bei Taxi- und Speditionsunternehmen usw. "gespannt" gewesen.

Gibt es in der Politik eigentlich noch jemanden, der erst denkt und dann redet? :mad:

Mike

MK155
22.07.2003, 10:36
Original geschrieben von MikeB70
[...]

Gibt es in der Politik eigentlich noch jemanden, der erst denkt und dann redet? :mad:

Mike
Es gilt eben auch, wie im richtigen Leben, in der Politik der Grundsatz: " Woher soll ich wissen was ich denke, wenn ich noch nicht gehört habe was ich sagen will?" :D

gwg
22.07.2003, 10:40
Original geschrieben von MikeB70


Gibt es in der Politik eigentlich noch jemanden, der erst denkt und dann redet? :mad:

Mike [/B]

Hallo,
in der Politik wird nicht gedacht!!!
Es würde Anstrengung kosten oder weh tun!!!
So redet man halt meist in den "Fernsehplauderrunden" anstatt ordentliche, langfristige Politik zu machen!!:mad: :mad: :mad:
MfG
Günther

MikeB70
22.07.2003, 13:06
Original geschrieben von MK155
Es gilt eben auch, wie im richtigen Leben, in der Politik der Grundsatz: " Woher soll ich wissen was ich denke, wenn ich noch nicht gehört habe was ich sagen will?" :D

*ROFL* :D :D :D

Nur schade, dass du leider recht hast!

Walter4
23.07.2003, 10:04
Original geschrieben von wave
...
Die Biodieselpreise würden auch den steuererhöhten Mineralölpreisen angepasst.
Allerdings müssten die Autohersteller der Preisunterschied zwischen Diesel- und Ottomotoren reduzieren, das hatten wir schon einmal.
MfG wave [/B]

Leider wahr! Und leider hat eben die Mehrheit der Tankstellenbetreiber eine Metzgerhund-Mentalität: Rausreissen und fressen was und wo es geht. Hier im Umland Bonn gibt es solche und solche: Der Abstand Biodiesel zu Mineraldiesel bewegt sich zwischen 6 und respektablen 10 Cents. Womit also ein ggf. Mehrverbrauch mehr als ausgeglichen werden kann. Und solange das so ist, läuft bei mir BD in den Tank.
Man sollte bei der Gelegenheit auch mal die anderen Abzockereien der Dieselfahrer benennen: Mal wieder -die DieselKfz-Steuer. Mal sehen, was da an lahmen Begründungen nach Einführung der Rußfilter kommt. Zwotens, die überzogenen Aufpreise für Dieselmotoren -schon von dir erwähnt. Und
drittens, die höheren Versicherungsprämien für Dieselfahrzeuge mit der Begründung, deren Kilometerleistungen seien ja höher!
Obschon die Prämien sich ja sowieso nach Jahresfahrleistung richten. Bei bohrender Nachfrage erhält man als Antwort nur wirres Gestammel Und keiner sagt ehrlich, worum es letztendlich geht: Um's Torfstechen!
MfG Walter :mad:

Ludger Rosen
23.07.2003, 12:56
Kennt denn überhaupt jemand die EU-Richtlinie 2003/30/EG zur Förderung der
Verwendung von Biokraftstoffen zu einem zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt?

Wohl nicht....
Die EU-Richtlinie sieht vor, den Marktanteil der
Biokraftstoffe in ganz Europa bis 2010 auf 5,75 Prozent zu erhöhen.


Eine große Herausforderung an die Automobilindustrie,
Fahrzeughersteller und
Zulieferer sind letztendlich in der Verantwortung und in der Pflicht,
technisch ausgereifte Lösungen für den zukünftig deutlich ansteigenden
Anteil biogener Treibstoffe in Europa zu entwickeln. Dies gilt auch für
widerstandsfähige Gummidichtungen in Einspritzpumpen bei Verwendung
normgerechten Biodiesels.