PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fiktive Abrechnung-was steht mir zu?


tortenheber
26.10.2002, 21:37
Hallo,
Wie ist das eigentlich mit der fiktiven Abrechnung von Unfallschäden,auf was hat man da Anspruch,Schadenersatz minus Mwst. ist klar aber wie ist's z.B. mit der Wertminderung und der Aufwandspauschale,kann man die auch geltend machen,ich will ja kein Geld an meinem Unfall verdienen aber ich bin der Meinung man hat schon genug Ärger,da können die wenigstens das zahlen,was einem zusteht:(
Ach so,muss das mit Gutachten abgewickelt werden,reicht evt.ein Kostenvoranschlag?

René
26.10.2002, 22:48
Bei einem Schaden ab ca.750€ steht Dir ein Gutachter zu!Den zahlt dann auch die gegnerische HP,ich würde aber im Zweifel vorher nachfragen ob sie zustimmen.Vieleicht bist auch Du der Unfallverursacher,obwohl Du es jetzt nicht ensiehst!Deswegen nimm einen Anwalt der Dich beraten kann,hoffentlich haste eine Verkehrshaftpfl...kann sonst passieren,dass Du alles selber bezahlen mußt.
Gruß René

tortenheber
26.10.2002, 23:58
Nee,das ist schon alles geklärt,eigentlich sollte der Schaden schon längst repariert sein,ich hab's mir jetzt anders überlegt,die kleine Delle(lt.Werkstatt 500€ ohne Mwst.)fällt mir jetzt schon gar nicht mehr auf;) ,aber Danke für die Antwort:)

tortenheber
27.10.2002, 11:18
Wäre ja nicht schlecht,wenn mir jemand was konkretes zu meiner Frage nennen könnte:)

emotion
28.10.2002, 19:34
Du läßt dir von der Werkstatt einen Kostenvoranschlag erstellen und teilst der gegnerischen Versicherung mit,daß du gemäß KVA abrechnen möchtest.Dann kannst du aber keine Aufwandspauschale und Mietwagenkosten geltend machen-und wenn,dann nur gegen Vorlage der Reparaturrechnung.Das die MwSt. abgezogen wird,halte ich für eine absolute Frechheit-die Versicherung müßte den Schaden so oder so zahlen;bei Abrechnung gem.KVA ersparen die sich doch Kosten-Mietauto z.B. .Bei Firmen wird die MwSt. sofort abgezogen-auch im Haftpflichtfall,nur können die sie wieder abrechnen-bei der Steuererklärung.Nur so am Rande:selbst große Leasingfirmen machen das heute so:der Schaden bzw. die Freigabe zur Rep. erhält eine kleine,vermeintl. preiswertere Werkstatt-die haben regelrechte Knebelverträge und feste Preisbindungen.Die bekommen die Rep. bezahlt und das Leasingunternehmen rechnet dann mit der Versicherung zu anderen Tarifen ab.So machen die richtig Gewinn;kann man sich bei mehreren tausend Fahrzeugen ohne große Anstrengung vorstellen,oder?
Tja,so läuft das heute.Und wer wird wieder besch...?´Der kleine Steuerzahler.Nicht nur die normalen Fahrzeugnutzer tragen zu den Verteuerungen in den Einstufungen bei...
So long.

Polo TDI 2002
06.11.2002, 09:43
Das stimmt nicht ganz: Die Aufwandspauschale von 25 Euro (Telefonkosten etc.) kriegt man auch bei fiktiver Abrechnung ! Hat bei mir jedenfalls 2 x geklappt !

Ciao, Flo

golf4
06.11.2002, 11:04
Bei mir wurde das geparkte Auto angefahren, Schuldfrage war damit zu 100 % geklärt.
Habe einen Gutachter, der mit den meisten grossen Versicherungen selbst abrechnet, also das Gutachten direkt an die Vers. schickt, und von dieser auch gleich seine Kosten ersetzt bekommt.
Er weiss dann schon, wann ein Gutachten erlaubt ist und nicht, so in der Regel ein Schaden ab 1000 Euro.
Darunter gibts eine Rep. Kalkulation die Dir auch von der Vers. ersetzt wird, wenn die Kosten in einem vernünftigen Rahmen stehen.
25 Euro pauschale Kosten gab es bei meiner fiktiven Abrechnung auch.
Jetzt habe ich den Schaden reparieren lassen, nicht zu den Kosten aus dem Gutachten, sonder billiger, und habe mit einem Foto die Reparatur bewiesen (mit Tageszeitung).
Habe ohne Probleme die lt. Gutachten 3 Tage Nutzungsausfall von der Versicherung bekommen.