PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wandler-Automatik wirklich lernfähig?


go4variant
09.09.2003, 09:41
Hallo,

ich hätte gern gewusst, in wie weit das Automatikgetriebe wirklich lernfähig ist? Und wie schnell es lernt?

Bei meinem Bora Variant 2,0L (115Ps-Benziner) mit 4-Gang-Wandlerautomatik habe ich das Gefühl, dass er ggü. der Fahrzeugübernahme (neu) nachgelassen hat, bzw. er nicht mehr so spritzig ist. Ist das Automatikgetriebe daran schuld? Hat es sich meinem Fahrstil angepasst?

Wagen hat jetzt 3000 Km runter.
Klar habe ich ihn in der Einfahrzeit sorgsam gefahren, und auch danach bin ich nicht geheizt. Im Kurzstreckenverkehr, wenn er noch kalt ist sowieso nicht. Wird vorwiegend Kurzstrecke gefahren!

Wenn ich aber doch hin und wieder bei brenzligen Situationen Power brauche verhält er sich doch sehr zäh und muss richtig getreten werden, vorher zog er schon anständig aus dem Keller heraus.

Hat sich die Automatik (vielleicht auch Motor) nun an meinen eher ruhigen Fahrstil angepasst? Und wie erziehen ich diese um wenn ich eh nur im Kurzstreckenbetrieb (Stadt) fahre und dann meist der Motor auch noch kalt ist (treten macht dann nicht wirklich Sinn)?

Gruss und Dank, Martin

A6-Fahrer
09.09.2003, 14:09
Original geschrieben von go4variant
ich hätte gern gewusst, in wie weit das Automatikgetriebe wirklich lernfähig ist?
Die 5-Stufen tiptronic in unserem A6 "lernt" definitiv und stellt sich nach einiger Zeit auf die Fahrweise ein. Beim 4-Stufen Automaten in unserem Golf IV kann ich das nicht fesstellen.

Original geschrieben von go4variant
Wenn ich aber doch hin und wieder bei brenzligen Situationen Power brauche verhält er sich doch sehr zäh und muss richtig getreten werden, vorher zog er schon anständig aus dem Keller heraus.
Wenn's wirklich brenzlig ist solltest Du einfach durchtreten und den Kickdown nutzen. Der geht immer und dann hast Du auch die maximale Power zur Verfügung.

Ludger Rosen
09.09.2003, 14:31
Also ich fahre den Motor mit AG4 im Golf.
DEFINTIV "lernt" das AG4 !!!!
Das, was da "lernt" ist bedingt durch Stellung des Gaspedals beim Beschleunigen, Lastabhängiges Fahren mit Steigung, häufiges Gasgeben bei Steigungen etc. dann wird halt nicht geschaltet, sondern der Gang bleibt drin.

Das ihr solche Unterschiede nicht merkt?:confused:
Die Gewöhnungszeiten des Getriebes sind sehr schnell, ein paar km , nicht ein paar tkm!:rolleyes:
Steht auch so im Handbuch (empfehlenswerte Lektüre).

Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass es schneller bei Hochschalten geht, wenn man zumindestens 1/4 bis 1/3 Gas gibt, auch bei kaltem Motor-gerade in der Stadt.
Nur Gasantippen lässt den Gang sehr lange verharren.
Schaltpunkte....

also ein wichtiger ist mE bei ca. 58-60km/h, da geht es in den 4. Gang. Wer bei 50 noch im 4. fahren möchte, hat den falschen Motor (nicht was die Papierwerte angeht, sondern die Werksabstimmung mit dem Getriebe). Das geht nur mit dem 1.6 @75kW und AG4.

Weiterhin gibt es es einen weiteren Punkt bei ca. 85km/h++, wo der 4. Gang seitens des Wandlers gebrückt wird.

Ein Fahren mit zu niedrigen Drehzahlen, so dass es nicht recht vorwärts geht, habe ich nie erlebt, unter 2.000 U/min ist sehr selten.

Vielleicht stimmt am Wagen /an der Sitzposition nicht alles ;) :p

A6-Fahrer
09.09.2003, 21:31
Original geschrieben von Ludger Rosen
Das, was da "lernt" ist bedingt durch Stellung des Gaspedals beim Beschleunigen, Lastabhängiges Fahren mit Steigung, häufiges Gasgeben bei Steigungen etc. dann wird halt nicht geschaltet, sondern der Gang bleibt drin.
Das ist ja nicht das, was man unter lernen versteht. Das ist ganz stumpfsinniges lastabhängiges Verhalten. Der Audi macht darüberhinaus aber noch mehr. Er passt seine Schaltvorgänge nicht nur der aktuellen Situation an, sondern nimmt die Fahrweise auf den letzten x km auch noch dazu her.

Original geschrieben von Ludger Rosen
Das ihr solche Unterschiede nicht merkt?:confused: Daß Du nicht merkst was der Unterschied überhaupt ist?! :(

Andreas TDI96kw
19.09.2003, 20:32
also ich habe die tiptronic im golf 96kw und mir kommt es nicht so vor, als hätte die automatik in den vergangenen zwei jahren irgendetwas begriffen.

wenn ich z.b. mit 80km/h im 5. gang fahre, will überholen, trete etwas stärker aufs gas, dann schaltet sie zurück. was passiert ist aber nur, dass die drehzahl in die höhe schnellt, der motor aufheult und an beschleunigung so gut wie nichts kommt.
aufgrund des drehmomentverlaufs wäre es meiner meinung nach viel besser weiter aus niedrigen drehzahlen mit dem 5. zu beschleunigen....wenn ich das manuell mache, dann zieht er wirklich ab.

genaugenommen schaltet die automatik noch genauso wie am ersten tag.

genrell kommt es mir so vor, als hätte vw die tiptronic einfach vom V5 oder 1.8T übernommen und für den tdi nicht angepasst.

dass schaltvorgänge auch bei leichtem beschleunigen, besonders vom 2. in den 3. und von 3. in den 4. von deutlichem rucken begleitet sind kommt auch noch dazu. das war von anfang an so und hat sich auch nicht geändert.

Ludger Rosen
20.09.2003, 13:42
also ich habe die tiptronic im golf 96kw und mir kommt es nicht so vor, als hätte die automatik in den vergangenen zwei jahren irgendetwas begriffen.

Nun, gewisse Parameter sind vorgegben...lernen meint wohl sich anpassen innerhalb gewisser Grenzen............das gescheiht aber mE immer ser schnell und ist durch eine vom Fahrer vorgegebene Linie innerhalb ein paar km wieder er- bzw. auch verlernt....

genrell kommt es mir so vor, als hätte vw die tiptronic einfach vom V5 oder 1.8T übernommen und für den tdi nicht angepasst.

Den Eindruck habe ich beim 2 Liter auch, wo ich insbesondere in der Innenstadt den Eindruck nie losgeworden bin, dass das Getriebe ohne Anpassung vom 1.8 20V Vorgänger im Golf übernommen wurde..

Ich bin oft schon über dem Nm max und "rühre" noch fleißig Öl durch den Wandler..mit dem Erfolg des hohen Verbrauches..

Dass es auch anders geht, merkt man nur, wenn man aus deutlich höheren Geschwindigkeitsbereichen kommt, dann bleibt die höhere Fahrstufe länger und überbrückter drin,,erzeugt sogar einen angenehmen Ton beim Fahren unter Last und den "niedrigen" U/min
Wäre mal ganz interessant, wie es beim 2 Liter mit 172Nm bei 3200 U/min ist..das dürfte besser passen.

go4variant
01.10.2003, 09:35
Hallo Ludger/und der Rest,

mit dem 2L mit 172Nm bei 3200 U/Min schaltet der Wagen so dermaßen früh in dem höchsten Gang, dass ich es manchmal als sehr störend empfinde.
Ob da schon der Wandler überbrückt ist, keine Ahnung. Weiß auch ehrlich gesagt nicht was diese Überbrückung sein soll (da endet mein technisches Verständnis).
Beispiel: ich habe einen sehr kurzen Weg zur Arbeit (3Km), Allerdings steil bergauf und innerhalb der Stadt. Nun starte ich morgens den Wagen, der Motor ist natürlich kalt, bin kaum 500m gefahren (habe jetzt ca. 60Km/h erreicht) und schon schaltet die Automatik in den 4. Gang (Drehzahl fällt auf etwas über 1500 U/Min). Ob das im kalten Zustand für den Motor bergauf so gut ist??? Will man das ändern, hilft da nur Manuell in den Dritten zu schalten.
Wenn er dann mal warm ist, man bewegt sich in der Stadt, dann hat man den Eindruck er kennt nur den 4.Gang (den höchsten) (Geschwindigkeiten von 50-70). Wenn ich dann mal schnell noch über eine gelbe Ampel huschen will, und kurz das Pedal "ein wenig" weiter runterdrücke schaltet er sofort ein Gang runter. Kaum bin ich 5 Sek. später über der Ampel, Fuß wieder leicht vom Gas, und schon ist der 4 wieder drin. Diese ständige Wechsel, nervt manchmal ganz schön (aber wahrscheinlich normal). Und wer jetzt denkt, dafür spart er aber, der täuscht sich. Wenn man ihn in der Stadt um die 11Liter halten will, dann muss man ganz schön piano fahren und das Gaspedal streicheln. Ansonsten sind eher 12-14 Liter normal.

Was aber viel mehr nervt ist der, meiner Meinung nach, viel zu spät einsetzende Kraftschluss beim einlegen der Fahrstufe D beim ersten Anfahren nach dem Starten oder beim Wechsel von Rückwärtsgang auf D.
Wenn ich auf der Bremse stehend in den Rückwärtsgang schalte, dann ist sofort der Kraftschluss da, "jederzeit und ruckfrei". Wenn ich das bei D mache, kann es sein, dass ich schon von der Bremse runter bin, und das Getriebe noch eine halbe bis 1 Sek. überlegt bevor es dann meist "ruckartig" erwacht und es vorwärts geht.
Das dumme, es ist nicht immer so! Daher ist es mit dem Vorführeffekt sehr wahrscheinlich, sollte ich mich entschließen, diesbzgl. bei VW vorzusprechen. Ist das bei dir/euch auch manchmal so?
Ich hatte Anfang 2002 ein Polo Bj2000 mit 1,4L-60Ps Automatikmotor, und da kann ich mich "nicht" erinnern, dass er auch diese komische Angewohnheit hatte.
Weiter find ich es komisch, dass der Kraftschluss nach hinten (Rückwärtsgang) viel stärker ist als nach vorne. Während er nach vorne nur vorsichtig schleicht, wenn ich D drinn habe aber kein Gas gebe, so drückt er beim Einlegen des Rückwärtsgang ohne Gasgeben, so richtig heftig nach hinten (der Vergleich ist natürlich auf ebenen Gelände ;-) ).

Wenn ihr mir jetzt zustimmen würdet, dass dies nicht normal sei, und dass ich da schleunigst zu VW soll, was machen die dann da, wenn sie dann an das Problem rangehen?
Neue Software draufspielen, am Getriebe selbst rumbasteln, umtauschen...?
Ich habe nämlich nicht sonderlich viel vertrauen in die VW-Werkstätten hier in der Gegend, und weiss nicht ob die es vielleicht sogar verschlimmbessern.
Zur Info, Gewährleistung habe ich noch, der Wagen ist 5 Monate alt und hat 4000Km runter.

Grüße, Martin

Thomas K.
01.10.2003, 12:31
Hallo,

das Verhalten welches du da beschreibst ist völlig normal für eine Automatik. Gerade das Hochschalten bei Gaswegnehmen ist bei allen Wandlerautomaten so, bei den sog. lernfähigen schaltet er bei sportlicher Fahrweise nicht so schnell in den höchsten Gang nach Gaswegnehmen, so kann man auch mal sportlich schnell in ne Kurve einfahren und sofort mit optimaler Drehzahl rausbeschleunigen ohne dasss der Automat 2mal runterschalten muß.
Aber wie gesagt, wenn du so piano unterwegs bist, dann schaltet der Automat auch früher. Wenn du das nicht möchtest mußt du halt von Hand eingreifen und auf 1, 2 oder so stellen.

Martyn
09.10.2003, 23:40
Die Automatikgetriebe sind wirklich lernfähig, aber wie schon gesagt wurde verwerten die eigenlich die Datena aus den letzen paar km und nicht aus den letzen paar tdkm.

Ich denke das du die Auswirkungen eines anderen Phaenomen spürst. Besonders bei Saugrohrbenzineinspritzern arbeitet der Motor am Anfang mit einem ziehmlich fetten Gemisch, danach regelt das Motorsteuergerät auf ein etwas magereres Gemisch herunter. Damit hast du bei gleicher Drehzahl weniger Leistung und Drehmoment. Das hängt aber nur mit dem Motor und nicht mit dem Getriebe zusammen, und ist beim Schaltgetriebe auch so.