PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BAS im Polo 9N wie prüfen ?


Roger
21.10.2003, 09:56
Hi Folks !

Ich habe eine Frage zum Bremsassistenten beim Polo 9N 47 kW Benziner:

Wir waren neulich in der Werkstatt, weil er nach dem Anlassen bei 15 km/h ein "Flapp"-Geräusch aus dem Vorderwagen machte. Die Werkstatt war zunächst ratlos, aber am nächsten Tag wurde uns mitgeteilt, das läge am Selbsttest des ABS und kein Grund zur Sorge. Soweit, so gut. Es funktionierte bis dato ja auch alles.

Jetzt habe ich das Auto zum ersten mal wieder selber gefahren. Das Geräusch ist komischerweise fast weg. ABER das Bremspedal war beim Anlassen knüppelhart. Auch kann ich den mechanischen Bremsassistenten irgendwie nicht zur Arbeit bewegen. Sonst ist alles normal, es ist auch keine Warnleuchte an.

Jetzt habe ich den Verdacht, dass die Werkstatt da etwas gefummelt hat. Wir haben zwar diese Woche einen Termin, weil die uns beim Türenrichten die Highline-Leisten an der B-Säule verbeult haben, aber ich würde gerne vorab genau bescheid wissen. Ich will ja nicht die Pferde scheu machen, wenn nichts ist.

Also:
Woran erkenne ich beim Polo 9N, dass der BAS arbeitet ? Im Golf IV ist das deutlich spürbar, das Pedal gibt ab einer gewissen Kraft schlagartig nach und es gibt ein Schaltgeräusch wie von einem Relais. Im Polo ist nichts (oder nichts mehr ?) davon zu spüren.

Und darf das Bremspedal morgens hart sein ? Im Golf habe ich da jedenfalls noch nie bemerkt. Er wird doch keine Morgenlatte haben, oder :D :D ? Damen weghören ;) !

gwg
21.10.2003, 10:07
Original geschrieben von Roger
Hi Folks !

Ich habe eine Frage zum Bremsassistenten beim Polo 9N 47 kW Benziner:

Wir waren neulich in der Werkstatt, weil er nach dem Anlassen bei 15 km/h ein "Flapp"-Geräusch aus dem Vorderwagen machte. Die Werkstatt war zunächst ratlos, aber am nächsten Tag wurde uns mitgeteilt, das läge am Selbsttest des ABS und kein Grund zur Sorge. Soweit, so gut. Es funktionierte bis dato ja auch alles.

Jetzt habe ich das Auto zum ersten mal wieder selber gefahren. Das Geräusch ist komischerweise fast weg. ABER das Bremspedal war beim Anlassen knüppelhart. Auch kann ich den mechanischen Bremsassistenten irgendwie nicht zur Arbeit bewegen. Sonst ist alles normal, es ist auch keine Warnleuchte an.

Jetzt habe ich den Verdacht, dass die Werkstatt da etwas gefummelt hat. Wir haben zwar diese Woche einen Termin, weil die uns beim Türenrichten die Highline-Leisten an der B-Säule verbeult haben, aber ich würde gerne vorab genau bescheid wissen. Ich will ja nicht die Pferde scheu machen, wenn nichts ist.

Also:
Woran erkenne ich beim Polo 9N, dass der BAS arbeitet ? Im Golf IV ist das deutlich spürbar, das Pedal gibt ab einer gewissen Kraft schlagartig nach und es gibt ein Schaltgeräusch wie von einem Relais. Im Polo ist nichts (oder nichts mehr ?) davon zu spüren.

Und darf das Bremspedal morgens hart sein ? Im Golf habe ich da jedenfalls noch nie bemerkt. Er wird doch keine Morgenlatte haben, oder :D :D ? Damen weghören ;) !

Hallo,
wenn das Bremspedal morgens "ohne" Motorlauf "hart" ist, fehlt der Unterdruck des Bremskraftverstärkers!!!(undicht!!!)
MfG
Günther

Roger
21.10.2003, 10:08
Ja, an sowas dachte ich auch schon. Zumindest gibt das Pedal beim Anlassen nach, was afaik ein Indiz für einen funktionierenden Bremskraftverstärker ist.

gwg
21.10.2003, 10:10
Original geschrieben von Roger
Ja, an sowas dachte ich auch schon. Zumindest gibt das Pedal beim Anlassen nach, was afaik ein Indiz für einen funktionierenden Bremskraftverstärker ist.

Hallo,
solange die Unterdruckpumpe genügend Volumen schafft, merkt man es wohl nicht!!!
Aber, wen das Leck größer wird!!!!!
Sollte aber doch irgendwie überprüft werden???
mFg
Günther

Roger
21.10.2003, 10:39
Sollte aber doch irgendwie überprüft werden Klar, diese Woche noch. Bis dahin wird er eh nicht gefahren. Ich wollte nur vorher genau wissen, wie der BAS sich im Polo verhalten MUSS.

beetle24
21.10.2003, 19:06
@Roger...

... bei VW gibt es derzeit 2 verschiedene Arten von Bremsassistenten (BA)
- den mechanischen BA der Firam Conti/Teves (Golf4)
- den hydraulischen BA der Firma Bosch (D1, Polo 9N, Passat GP-2001)

Beim hydraulischen BA im Polo2002 (nur bei ESP !!) dient eine Rückförderpumope des ABS/ESP-Hydraulik für den notwendigen Druckaufbau. Wichtige Elemente die in Deinem Fall gestört sein können sind
- das Schaltventil N225
- das Hochdruckschaltventil N227
- oder die Rückförderpumpe

Das alles hat mit einer Unterdruckpumpe oder dem Unterdruckspeicher der Servobremse NICHTS zu tun !

Der hydr. BA steuert den Druck im Hydraulikkreis - nicht im Unterdruckkreis wie beim mechanischen BA des Golf4 !

Sollte die normale Servounterstützung nicht recht funktionieren bzw nach Abschalten des Motors fast sofort das Pedal hart werden - bzw die Servowirkung nachlassen, könnte der Druckspeicher oder eines der Verbindungsschläuche (Marderbiss) porös sein. Da der Unterdruck recht erheblich ist, reichen schon kleine Leckagen, die als bypass den wertvollen Druck nach Abschalten der Pumpe entweichen lassen.

Im Gegensatz zum Golf4 hört man das Ansprechen des BA nicht (so deutlich). Man muß ferner daran denken, dass der hydr. BA nur anspricht, wenn
- der Bremslichtschalter anspricht (!!)
- Gebersignal Bremsdruck sagt: Pedal ausreichend schnell und stark betätigt
- Die Fahrgeschwindigkeit ausreichend hoch ist.

Da Drehzahlfühler, BL-Schalter und Drucksensor diagnosefähig sind, sollte es kein Problem sein, den BA grundlegend zu diagnostizieren.

Zur Funktion nochmal grundlegend: Der BA hat die alleinige Aufgabe, möglichst schnell den Bremsdruck auf einen maximal möglichen Wert zu bringen, der dann durch das ABS wieder "in Grenzen" gehalten wird. Hat der ABS-Eingriff erst einmal begonnen, kann er durch den BA nicht weiter erhöht werden. Vermindert der Fahrer seine Pedalkraft oder wird die minimale Fahrgeschwindigkeit unterschritten, wird der Bremsdruck an den Radbremszylindern allmählig dem Pedaldruck angepasst.

Ich würde einfach mal die Notbremsung probieren und den ABS-Eingriff "erwarten".

Fernner prüfen, ob die elementare Servounterstüzung gut arbeitet. Ein hartes Pedal am Morgen ;) ist normal, da der Unterdruckspeicher über Nacht entleert wird. Mit dem Anspringen des Motors müsste das Pedal auf eine normale Position nachgeben. Nach Abschalten des Motors müssten mehrere Pseudo-Bremsversuche ohne Verhärtung des Pedals möglich sein.

Viel Erfolg ;)

Roger
22.10.2003, 12:02
@Manfred:

Danke für Deine Infos.

Ich fahre das Auto eher selten und bin seit dem Eingriff der Werkstatt erstmal gar nicht mehr damit gefahren. Ich bilde mir nur ein, dass das Bremspedal beim Kaltstart *vor* dem Werkstattbesuch immer so weich war, wie bei meinem Golf morgens auch. Also eben genauso wie während des Fahrens. Der Unterdruckspeicher lässt beim meinem Golf über Nacht und selbst nach 2 Wochen Parken nicht nach, sodass sich das Pedal beim Starten immer gleich anfühlt.

Und deshalb sowie wegen dem kaum noch hörbaren "Selbsttest" vermute ich eine wie auch immer geartete Veränderung durch die Werkstatt.

Eine Test-Vollbremsung, wie von Dir vorgeschlagen, wird sicherlich das ABS in den Regelbereich bringen. Nur wie kann ich dabei zum Bremsverhalten eines Polos ohne ESP/BAS differenzieren ? Bei meinem Golf merke ich die Arbeit des BAS ja wenigstens im Pedal ... Und der Polo ist mit 1.600 km noch so neu, dass wir keinerlei Vergleichsmöglichkeiten vorher/nachhher haben. Bisher war halt noch keine Vollbremsung nötig ;) .

Das mit der Diagnose klingt gut, wird aber wieder einen weiteren Werkstatttermin bedingen und wegen der kundenfreundlichen Öffnungszeiten mal wieder einen halben Tag Urlaub kosten ...:rolleyes: .