PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Politur oder Lackreiniger?


Handi
29.10.2003, 16:49
Demnächst werde ich meinen 10 Jahre alten Golf III (schwarz) verkaufen müssen. Damit das Auto beim Verkauf nicht den allerschlechtesten Eindruck macht, möchte ich den Lack etwas aufmöbeln. Kann mich nicht entscheiden, ob ich jetzt Lackreiniger oder Politur dafür hernehmen soll. Der Lack sieht eigentlich noch ganz gut aus; richtig matte Stellen vermag ich nicht zu erkennen (das Fahrzeug stand die ersten 5 Jahre immer in der Garage, die letzten 5 überwiegend draußen). Die feinen Kratzer vom Waschen sind natürlich schon zu erkennen. Wer hilft mir weiter?

Manfred

FloriV5
29.10.2003, 17:39
zwei Durchgänge mit A1 SpeedPolish und der Wagen sieht aus wie neu ;)

Tomir32
29.10.2003, 17:46
Nimm auf jeden Fall eine Politur, der Lackreiniger bringt da nichts! ;)

Tina
29.10.2003, 20:26
Hi Handi!

Lackreiniger würde ich nur auf matten Stellen anwenden, da Du diese kaum hast, reicht die Politur.
Anschließend wäre auch eine Versiegelung (z.B. Sonax) nicht zu verachten.

Grüße, Tina

R32
30.10.2003, 07:12
Original geschrieben von Tina
Hi Handi!

Anschließend wäre auch eine Versiegelung (z.B. Sonax) nicht zu verachten.



Bin erstaunt.....
Geht Tina fremd????

ede
30.10.2003, 07:41
Hallo,

bei einem schwarzen Auto wäre ich mit Lackreiniger sehr vorsichtig. Bei meinem alten roten Kadett E, den ich als Übergangsauto bis zur Lieferung meines Variants hatte, bin mit RotWeiß an den Lack ran und das matte Rot wurde glänzend. Versiegelt habe ich den nicht mehr, denn die Arbeit hätte sich bei dem zu erzielenden Preis nicht mehr gelohnt. Mit solch hartem Zeug muß man allerdings vorsichtig umgehen, was mit bei dem alten Kadett mit seinem Lackzustand relativ egal war.
Versuchs mit einer Politur und versiegel den Lack anschließend.
Dann glänzt das gute Stück bestimmt wieder.
Viel Erfolg.


Gruß
ede

Tina
30.10.2003, 16:14
Original geschrieben von R32
Bin erstaunt.....
Geht Tina fremd????

Nein, natürlich nicht!!!;)

Aber da er seinen Wagen ja verkaufen will, braucht er den eigentlich nicht mit LG zu versiegeln.
Sonax tut es da auch, bevor wir LG kannten, haben wir es auch benutzt und waren zufrieden.

Aber jetzt gibts es eben nur noch LG....:D


Tina

Handi
30.10.2003, 21:45
Original geschrieben von FloriV5
zwei Durchgänge mit A1 SpeedPolish und der Wagen sieht aus wie neu ;)
Hab ich heute erstanden. Jetzt brauch ich nur noch ein trockenes Wochenende :)

Danke auch an die anderen für ihre Hinweise!

Manfred

ede
31.10.2003, 07:41
Hallo,

bitte stell dann doch mal ein Bild Deines Erfolges hier ins Forum.;)

Gruß
ede

Nick99
31.10.2003, 13:15
ich bin auch sehr zufieden mit LG, aber ich interessiere mich sehr für einen anderen Produkt aus USA.... ZAINO.

Es ist wahrscheinlich zu teuer für diese zweck aber sehr interessant trotzdem.

Z2 und Z6 würde LG ersetzen.

Z18 clay bar wäre für ihre zweck anzuwenden.

http://www.viper-lifestyle.de/zainoinfo.htm#Z-18

Roger
31.10.2003, 14:22
Hi,

wir haben vor kurzem auch unseren pechschwarzen 92er Polo vertickt und ihn vorher gut aufbereitet. Mit Speed polish gingen die Striemen von der Waschanlage etc. kaum weg. Wir haben uns dann zum Einsatz von Lackreiniger entschlossen. Es war u.a. ein recht tiefer Kratzer auf der Beifahrertür von einem Radfahrer drin. Selbst mit Lackreiniger habe ich ca. 20 min. gebraucht, um den weg zu bekommen. Am Ende sah es aber top aus.

Wir hatten den Polo schon direkt nach dem Kauf polieren müssen, weil er in 6,5 Jahren nur 23.000 km gelaufen war und der Dreck vom vielen Rumstehen sehr tief saß. Aber wir konnten den Lack sehr gut wieder herstellen, es sah aus wie neu lackiert, das hat uns ausnahmslos auch jeder bestätigt der ihn sah.

Auch hat er etliche Poliervorgänge über die Jahre gesehen, weil immer wieder irgendwelche Parknachbarn Spuren hinterlassen haben. Der Lack hat trotzdem gut gehalten, nie kam die Grundierung durch.

Einen Nachteil hatte der Pflegezustand aber: Der Gutachter bei der Inzahlungnahme war partout nicht davon zu überzeugen, dass das nach 11 Jahren noch der erste Lack war. Auch der, der ihn später dann gekauft hat, war nur mit Mühe davon zu überzeugen, dass es der Originallack war.

Du tust Dir viel weniger schwer, wenn Du ihn leicht mit Lackreiniger bearbeitest. Alle Striemen gehen sofort weg und das Auto macht einen super Eindruck mit fettem Tiefenglanz. Das kannst Du ja ggf. in ein paar Wochen wiederholen, falls er noch nicht weggegangen ist. Als sich bei uns Interessenten angekündigt haben, habe ich ihn schnell durch die Waschanlage gejagt und mal eben leicht überpoliert. Die haben Augen gemacht und schwupp war er verkauft.

Wenn der Lack schon recht dünn ist (Vorgeschichte ?) musst Du aber mit Lackreiniger aufpassen, vor allem an den Kanten. Ich habe immer Nigrin verwendet. Damit sind Kratzer schnell wegpoliert.

Wenn Du das Auto danach behalten willst, musst Du aber anschließend nachkonservieren.

Handi
31.10.2003, 16:24
Original geschrieben von Roger
Mit Speed polish gingen die Striemen von der Waschanlage etc. kaum weg.
Ok, ich werde mal die Motorhaube mit dem Speed Polish behandeln und dann sehen. Schließlich werben die mit einer Rücknahmegarantie, wenn nicht mehr als 1/3 verbraucht ist :) . Ein Bürstenwaschanlage hat mein Golf übrigens nie gesehen (den Fehler habe ich einmal bei meinem ersten schwarzen Auto gemacht und bin geheilt), insofern halten sich die Striemen in Grenzen.

Ein paar tiefere Kratzer werde ich wohl auf jeden Fall mit Lackreiniger rausmachen. Aber allzu viel Mühe werde ich nicht investieren, weil vor allem die Motorhaube etliche Steinschläge weg hat und auch eine kleine Beule und die Heckklappe hat auch einen größeren Lackschaden.

Bei Verkauf meines ersten schwarzen Golf hatte ich auch leichte Probleme mit dem Verkäufer. Ich hatte vorher den Motorraum gewaschen und mit einem Spray behandelt. Sah danach aus wie neu und mir war's ziemlich peinlich. So ein lupenreiner Motorraum ist meiner Meinung nach nämlich keine sehr gute Visitenkarte. Schließlich könnte man annehmen, ich hätte was zu verbergen und deshalb den Motorraum vorher nochmal so sauber gemacht :(

Manfred

ede
31.10.2003, 17:20
Original geschrieben von Handi

Bei Verkauf meines ersten schwarzen Golf hatte ich auch leichte Probleme mit dem Verkäufer. Ich hatte vorher den Motorraum gewaschen und mit einem Spray behandelt. Sah danach aus wie neu und mir war's ziemlich peinlich. So ein lupenreiner Motorraum ist meiner Meinung nach nämlich keine sehr gute Visitenkarte. Schließlich könnte man annehmen, ich hätte was zu verbergen und deshalb den Motorraum vorher nochmal so sauber gemacht :(

Manfred

Hallo Manfred,

den Motorraum habe ich beim Verkauf meiner Autos auch nie gereinigt, denn das könnte dann so aufgefasst werden, daß der Motor irgendwo ölt und ich das verheimlichen wolle. Bei einem nicht so sauberen Motor sieht man, ob Ölundichtigkeiten oder andere vorhanden sind.
Bisher hatte sich auch kein Käufer beschwert, eher im Gegenteil.

Gruß
ede