PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Brauche juristischen Rat wg. Gebrauchtwagen - Austauschmotor


Avus
23.01.2004, 11:55
Hallo,

habe durch Zufall etwas mehr zur Vorgeschichte meines TT Roadsters erfahren. Da es nicht sicher war, ob er WIV/LongLife hat, schaute sich mein Meister mal das Datenblatt an. Er fragte mich, ob ich wüsste, dass vor einem Jahr bei 20 Tkm ein neuer Motor (Motor, Zylinderkopf & -dichtung) reinkam. Ich weiß davon nix, im Kaufvertrag steht auch nix. Bei diesem Termin wurde ausserdem eine Felge und Reifen erneuert und die Achsen vermessen.

Der Meister kannte aus Erfahruhg nur einen Fall, bei dem sich nach einem Bordsteinkontakt der härteren Art die Ölwanne entleerte und der Fahrer weiterfuhr. Folge: Motorschaden.

Wie es bei mir war weiß ich nicht. Bevor ich den Verkäufer (MB Händler) anrufe, will ich die rechtlichen Bedingungen kennen. Mein Vertrag liegt zu Hause, aber soweit ich mich erinnere ist da ein Häckchen bei Erstmotor. Sprich die Austauschmaschine wurde verschwiegen.

Ein neuer Motor (hatte als ich ihn gekauft habe also nur 7000 km) ist ja nichts schlechtes, nur die Umstände irritieren mich. Ob der Händler (der ja nicht der durchführende Betrieb war) mir da helfen kann ist eine andere Frage. Ob der Audi-Partner, der die Reperatur gemacht hat mir Ausküfte gibt ist auch fraglich.

Ansonsten bin ich mit meinem TT sehr zufrieden, allerdings ist er eben etwas anders als ich dachte. Er ist zwar MJ 2000, doch die Nachrüstung wurde durchgeführt, da er schon 10/99 gebaut wurde. Auch das wusste ich nicht und habe es erst später gemerkt.

Kann mir jemand sagen wie ich das angehen soll, oder welche Möglichkeiten sich mir durch die falschen Tatsachen ergeben? Wertminderung, Wandlung etc? Mehr so zum drohen :p

Bitte! Danke ;)

double.x
23.01.2004, 12:52
hi,

bei den tt's dieser modelljahre gab es das problem, dass der luftmassenmesser falsche werte lieferte, und aufgrund dessen der 2. und 3. zylinder den geist aufgaben. gewechselt wurden dann die betroffenen teile.
wäre das bei dir der fall, handelt es sich bei dir um KEINEN austauschmotor. aber das lässt sich ja anhand der motornummer ganz leicht feststellen.

reifen und felge könnten damals in mitleidenschaft gezogen worden sein, als der motor eventuell blockierte. in der regel liefen die motoren aber auf den restlichen zylindern weiter.

kannst du alles auch selbst in den einschlägigen tt-foren recherchieren.

ich weiss nicht, was du mit "umrüstung" meinst. fahrwerk? dann hättest du aber kein modelljahr 2000. denn hier war alles schon okay.

kleiner tip: zur zeit läuft eine werkstattaktion 24H3 bei deinem händler. falls dein lmm noch nicht gewechselt wurde, kannst du das für dein modelljahr und fgstl-nr nun kostenlos nachholen.

gruss, s.

ZeroCool
23.01.2004, 14:36
Original geschrieben von Avus
Ein neuer Motor (hatte als ich ihn gekauft habe also nur 7000 km) ist ja nichts schlechtes, nur die Umstände irritieren mich. Ob der Händler (der ja nicht der durchführende Betrieb war) mir da helfen kann ist eine andere Frage. Ob der Audi-Partner, der die Reperatur gemacht hat mir Ausküfte gibt ist auch fraglich.


ob es ein neuer motor war den sie dir da eingebaut haben ist dabei ja noch nicht mal raus, austauschmotor heißt ja nicht unbedingt neuer mototr, der motor der jetzt drinn ist, kann gut und gerne schon 50 tkm auf der uhr haben... :(

aber vielleicht hast du ja "glück" und es war wirklich ein komplett neuer ;)

ZYLORIC
23.01.2004, 15:27
Original geschrieben von Avus
...
Bevor ich den Verkäufer (MB Händler) anrufe, will ich die rechtlichen Bedingungen kennen.

...

Kann mir jemand sagen wie ich das angehen soll, oder welche Möglichkeiten sich mir durch die falschen Tatsachen ergeben? Wertminderung, Wandlung etc? Mehr so zum drohen :p


Bist Du Verkehrs-Rechtsschutzversichert? Dann lass Dich von einem Anwalt beraten.

Falls nicht: Vielleicht bist Du ja beim ADAC, dann steht Dir eine kostenlose Beratung beim Anwalt zu. Diesen Anwalt nennt Dir der ADAC auf Anfrage.

Rafael
23.01.2004, 20:48
Original geschrieben von Avus
Hallo,

habe durch Zufall etwas mehr zur Vorgeschichte meines TT Roadsters erfahren. Da es nicht sicher war, ob er WIV/LongLife hat, schaute sich mein Meister mal das Datenblatt an. Er fragte mich, ob ich wüsste, dass vor einem Jahr bei 20 Tkm ein neuer Motor (Motor, Zylinderkopf & -dichtung) reinkam. Ich weiß davon nix, im Kaufvertrag steht auch nix. Bei diesem Termin wurde ausserdem eine Felge und Reifen erneuert und die Achsen vermessen.

Der Meister kannte aus Erfahruhg nur einen Fall, bei dem sich nach einem Bordsteinkontakt der härteren Art die Ölwanne entleerte und der Fahrer weiterfuhr. Folge: Motorschaden.

Wie es bei mir war weiß ich nicht. Bevor ich den Verkäufer (MB Händler) anrufe, will ich die rechtlichen Bedingungen kennen. Mein Vertrag liegt zu Hause, aber soweit ich mich erinnere ist da ein Häckchen bei Erstmotor. Sprich die Austauschmaschine wurde verschwiegen.

Ein neuer Motor (hatte als ich ihn gekauft habe also nur 7000 km) ist ja nichts schlechtes, nur die Umstände irritieren mich. Ob der Händler (der ja nicht der durchführende Betrieb war) mir da helfen kann ist eine andere Frage. Ob der Audi-Partner, der die Reperatur gemacht hat mir Ausküfte gibt ist auch fraglich.

Ansonsten bin ich mit meinem TT sehr zufrieden, allerdings ist er eben etwas anders als ich dachte. Er ist zwar MJ 2000, doch die Nachrüstung wurde durchgeführt, da er schon 10/99 gebaut wurde. Auch das wusste ich nicht und habe es erst später gemerkt.

Kann mir jemand sagen wie ich das angehen soll, oder welche Möglichkeiten sich mir durch die falschen Tatsachen ergeben? Wertminderung, Wandlung etc? Mehr so zum drohen :p

Bitte! Danke ;)


Ich frage mich gerade, was wohl wäre, wenn der Erstbesitzer das dem MB-Händler auch verschwiegen hat. DAnn hat der MB-Händler auch "unwissend" gehandelt als er ankreuzte "erstmotor". Schwierig zu sagen, denn der Erstbesitzer wird behaupten, er hätte es gesagt, MB-Händler wird behaupten, er wußte es nicht. Beweislage ist schwierig. :(

Aber letztendlich, hat der Händler Aufklärungspflicht, und was vorher war interessiert Dich nicht. Lasse Dich vom RA beraten wird wohl das beste sein.

Rafael

Avus
24.01.2004, 11:19
Also danke für eure Anmerkungen, ich kenne mich mit dem Thema TT gut aus, es geht mir nur um die rechtlichen Hintergründe.

1. Es ist ein komplett neuer Motor, hatte bei Einbau 0 km
2. 24H3 hat nix mit meinem Problem zu tun, zudem schon erledigt
3. Die Fahrerk/ESP-Umrüstung reicht eben doch bis ins MJ 2000 (Y)

Ob es der MB Händler wusste oder nicht, spielt für mich als Endkunden keine Rolle, das ist sein Problem. Mir geht es eigentlich mehr darum, zu erfahren, warum der Motor getauscht wurde. Falls es nämlich irgendwie mit einem "Unfall" zusammen hängt, will ich den Händler gleich festnageln. Dazu muss ich aber wissen, welche Rechte mir zustehen (Wandelung/Minderung wg. Täuschung/Verschweigen etc). Und eben diese Antwort suche ich hier.

ZYLORIC
24.01.2004, 12:21
Original geschrieben von Avus
Und eben diese Antwort suche ich hier.

Diese Antwort solltest Du beim Anwalt suchen. Nur damit kannst Du wirklich etwas anfangen.
Wie viele selbsternannte Rechtsexperten sich hier im Forum tummeln, kannst Du nicht wissen....

Rafael
25.01.2004, 20:45
Original geschrieben von ZYLORIC
Diese Antwort solltest Du beim Anwalt suchen. Nur damit kannst Du wirklich etwas anfangen.
Wie viele selbsternannte Rechtsexperten sich hier im Forum tummeln, kannst Du nicht wissen....


§437 BGB im Bezug auf 434 433 441 regeln alles deutlich was DIr zusteht, wenn es ein Unfallfahrzeug sein sollte.

Aber so einfach ist es nunmal nicht, es spielen andere Rechsnormen eine Rolle. So per Ferndiagnose kann man nie was zuverlässiges sagen.

Deshalb würde ich gern meinem Vorredner Recht geben. Nur ein RA kann in aller Ruhe den Sachverhalt Subsumieren, alles Tatbestände definieren und Rechtsfolgen ableiten :)

Rafael

Jack
25.01.2004, 21:40
Hast du schonmal dran gedacht den Vorbesitzer anzurufen und dich nach der Art des Schadens zu erkundigen?
Vielleicht bringt dich das etwas weiter.


Bye

Avus
25.01.2004, 22:47
HALT. Mein TT ist ja bestens in Ordnung, mir geht es nur darum, welche Argumente bzw. Möglichkeiten mir offenstehen wenn ich mit dem Händler spreche. Da er wohl nix von dem Tausch weiß, wird er wohl erstaunt sein und wenn ich dann schön rummotze und trara mache, springt ja vielleicht was bei raus.

BGB kenne ich, mir ging es eher um Erfahrungen mit ähnlichen Fällen. Habe auch schon mit meinem Nachbar/Anwalt gesprochen, ich werde das die nächste Woche mal klären.

Trotzdem danke für eure Antworten.