PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : KFZ-Steuer nach Schadstoffausstoß?


graphtar
27.01.2004, 07:45
Gerade in den Nachrichten gehört und direkt einen Artikel dazu gefunden!

***snip***
Dienstag, 27. Januar 2004
Benzinschleudern im Visier
Trittin plant neue Kfz-Steuer

Wer ein großes Auto mit hohem Benzinverbrauch fährt, muss beim Bezahlen der Kraftfahrzeugsteuer vielleicht schon bald wesentlich tiefer als bislang in die Tasche greifen. Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) plant einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) zufolge, die Bemessung der Steuer künftig nicht mehr am Hubraum, sondern an der Höhe des Kohlendioxid-Ausstoßes auszurichten.

Würde die Kfz-Steuer für Autos mit geringem Verbrauch damit deutlich geringer ausfallen, würden große Fahrzeuge fortan erheblich stärker herangezogen, schreibt das Blatt. Entlastet würden demnach Dieselfahrzeuge mit Rußfilter. Die Neuregelung solle zum 1. Januar 2005 in Kraft treten.

Grundlage des Konzepts, das vom Umweltbundesamt (UBA) in Berlin erarbeitet worden sei, ist laut SZ der Koalitionsvertrag aus dem Jahr 2002. Darin heiße es, die Kfz-Steuer solle "gemeinsam mit den Ländern aufkommensneutral ökologisch weiterentwickelt" werden. Als Bemessungsgrundlage werde der CO2-Ausstoß genannt.

Vierfache Steuer für Geländewagen

Vor allem so genannte Drei-Liter-Autos würden von der Reform profitieren, berichtet die Zeitung weiter. In der ersten Stufe bis 2009 würde ein kleiner Benzinmotor, der nur 90 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt, kaum belastet. In der zweiten Phase bis 2015 würden lediglich 36 Euro im Jahr fällig. Besonders hart träfe die neue Steuer dagegen Geländewagen, die mit Benzinmotor rund 15 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer verbrauchen. Für sie würde sich die Kfz-Steuer auf mehr als 1.000 Euro im Jahr vervierfachen.

Kleinwagen-Besitzer sollten sich nach SZ-Recherchen allerdings nicht zu früh freuen, denn auch sie würden nicht grundsätzlich entlastet. Für einen Opel Corsa 1.2 mit 55 kW (75 PS) etwa sähe die Bilanz schlecht aus: Bei einem Verbrauch von sechs Litern Benzin auf 100 Kilometern würden 144 Gramm CO2 je Kilometer produziert. Der neuen Liste zufolge wären dafür 144 Euro zu entrichten - statt der bislang 81 Euro Hubraumsteuer.

In dem Konzept heiße es, die Steueränderungen sollten aufkommensneutral sein, so die SZ. Tatsächlich würden jedoch bezogen auf den derzeitigen Fahrzeugbestand erheblich mehr Steuern anfallen. In Regierungskreisen hieß es am Montag, das Konzept sei noch nicht mit anderen Ministerien abgestimmt.

Quelle: http://www.n-tv.de/5208451.html
***snip***

Wie wollen die das denn durchziehen? Werksangabe des Verbrauchs? Oder müssen wir demnächst an der Tanke Auto, Baujahr, Kilometerstand abgeben und mit einem Toll-Collect-ähnlichem System werden dann die Durchschnittsverbräuche ermittelt und dann die Steuer erhoben?
Also manchmal frag ich mich echt was die sich ausdenken und wie die darauf kommen?
Ist doch zum k%$&§%, ein Lupo 3L wird bevorzugt kostet aber ein Schweinemoos und ein Familienvater der dazu noch Pendler ist und ein großes Auto braucht, was dementsprechend mehr verbraucht wird mal wieder zur Kasse gebeten. Die, die es treffen sollte juckt es sowieso nicht.

Ob das so realisiert werden kann halte ich für äußerst Fragwürdig!

Gruß
Thorsten

joegolf
27.01.2004, 07:55
Prinzipiell eine sehr gute Idee!

Es wird nicht der Hubraum besteuert, sondern das, was tatsächlich hinten rauskommt. Unter Normbedingungen könnte man auch einheitliche Angaben erhalten. Ich finde die Idee gut. Schlecht natürlich für alle Spritfresser (SUV...) und Stinker.

Alois
27.01.2004, 07:58
Leider denke ich auch, daß das nicht realisiert wird und ich fürchte, der gewünschte Effekt ist kleiner, als erwartet.
Wer jetzt als Stadtauto einen spritfressenden Geländewagen fährt, wird auch durch höhere Steuern nicht umdenken. Auf der anderen Seite, wenn die Besitzer sparsamer Autos entlastet werden, fände ich das ganze doch ok.
Zu den Pendlern: das gejammer kann ich bald nicht mehr hören. Einerseits die blilligen Wohnungs- bzw. Grundstückspreise auf dem Land in Anspruch nehmen und das ganze soll dann die Allgemeinheit subventionieren.
Die Realisierung wäre z.B. durch die Umlegung der KFZ-Steuer auf die Spritpreise sehr einfach möglich.

Niemals Servo
27.01.2004, 07:58
Das lässt sich sehr einfach realisieren, der CO2 Ausstoß ist für jedes Auto bekannt.

Eine Steueränderung in die Richtung ist definitiv sinnvoller als die heutige nach Hubraum. Wenn aber schon ein vergleichbar sparsame Kleinwagen teurer werden riecht das eher nach einer Geldbeschaffungsmaßnahme als nach praktiziertem Umweltschutz.

Zudem wäre 2005 definitiv zu früh, man muss den Leuten wenigstens teilweise die Chance geben sich auf die veränderten Rahmenbedingungen einzustellen. Normalerweise kaufen diese nicht alle zwei Jahre ein neues Auto.

In dem Konzept heiße es, die Steueränderungen sollten aufkommensneutral sein, so die Zeitung.

Bei den zig steuerbefreiten die zZt mit Euro4 rumfahren? Wer's glaubt wird selig.

graphtar
27.01.2004, 08:06
Original geschrieben von Alois
L
Zu den Pendlern: das gejammer kann ich bald nicht mehr hören. Einerseits die blilligen Wohnungs- bzw. Grundstückspreise auf dem Land in Anspruch nehmen und das ganze soll dann die Allgemeinheit subventionieren.
Die Realisierung wäre z.B. durch die Umlegung der KFZ-Steuer auf die Spritpreise sehr einfach möglich.
Das ist doch immer die gleiche Laier mit den Grundstückspreisen, sorry. Darum geht es mir ja nicht, es geht darum, das ein Familienvater der vielleicht nur 12 km Arbeitsweg hat (mein Weg z.B. einmal quer durch die Stadt, habe aber keine Kinder) dadurch zur Kasse gebeten wird, weil es bestimmt in dieser Fahrzeugklasse teurer wird.
Prinzipiell ja nicht schlecht, aber wie man anhand des Corsa Beispiels sieht, sind eben nicht die großen Verbrauchensschleudern alleine dran.
Interessieren würde mich ja inwiefern ein Golf IV 1.4 betroffen wäre.

Einzig sinnvoll finde ich die eventuell angetriebene Entwicklung von Technologieen um den Verbrauch zu senken.

Thorsten

MouseWare
27.01.2004, 08:16
Naja, wenn schon eine umweltpolitische Steuerung erwünscht ist, dann doch bitte über die jährliche Fahrleistung. Oder was macht es für einen Sinn, die Abgabe nach einem Abgaswert zu gestalten, der in g*CO2/km angegeben wird, ohne dabei die gefahrenen Kliometer zu berücksichtigen? Warum nicht endlich ausschließlich den realen Verbrauch besteuern, dann haben wir auch eine Abgabe vom Transit-Verkehr und jeder hat es im Fuß, wieviel Steuer anfällt...

Aber letztlich geht es wohl wieder nur um "Mehr-Einnahmen" um irgend ein anderes Loch zu stopfen...

Gruß
Markus

golf4
27.01.2004, 08:22
Original geschrieben von MouseWare
Aber letztlich geht es wohl wieder nur um "Mehr-Einnahmen" um irgend ein anderes Loch zu stopfen...

Gruß
Markus [/B]

sehe ich auch so . :( :(

Pitter
27.01.2004, 08:23
Da sieht man mal, welche absurden Ideen durch unsere Kleinstaaterei entstehen. Das ganze wäre doch relativ einfach durch "umlegen" der Kfzsteuer auf den Spritpreis möglich. Aber da die Mineralölsteuer eine Bundessteuer und die Kfzsteuern Ländersteuern sind, kommt man auf solche Ideen, die eigentlich nur zusätzliche Bürokratie produzieren.

Gruß

Pitter

Niemals Servo
27.01.2004, 08:30
Original geschrieben von MouseWare
Naja, wenn schon eine umweltpolitische Steuerung erwünscht ist, dann doch bitte über die jährliche Fahrleistung.

Wird doch schon gemacht oder tankst du steuerbefreit?

Man sollte sich eher die Frage stellen welchen Sinn eine Kfz-Steuer in einem Land voller Autoindustrie überhaupt macht. Außer Einnahmen zu generieren.

touran-holgi
27.01.2004, 08:30
Kann Mouseware und Pitter nur zustimmen...
Die KFZ-Steuer ist total überholt und zieht weder die Fahrleistung noch die Verschwendung von Rohstoffen in die Billanz ein. Prinzipiell ist ja gegen eine Kopplung an den CO2-Ausstoss nix zu sagen, nur wird dann ein Mietwagen mit ca. 100tkm Jahresfahrleistung genau so besteuert wie das gleiche Auto, was nur 15tkm im Jahr bewegt wird...

Gruss,

Holgi

Niemals Servo
27.01.2004, 08:33
Original geschrieben von graphtar
Interessieren würde mich ja inwiefern ein Golf IV 1.4 betroffen wäre.



Aus 94€ würden 293€, das steht extra für dich als Beispiel in der Süddeutschen.

Rolling Thunder
27.01.2004, 08:36
Original geschrieben von graphtar

Interessieren würde mich ja inwiefern ein Golf IV 1.4 betroffen wäre.



Wenn ich es richtig verstanden habe (1€ pro mg CO2)

Golf IV 1.4 ca. 160mg = 160€
bisher: 94€


oder:

Golf V 2.0 TDI: bisher 308€
neu: 146mg = 146€ (also knapp die Hälfte)


oder mal nen Sharan:

2.0 bisher: = 135€
2.0 neu: 226mg = 226€

1.9 TDI 96kW bisher: 293€
1.9 TDI 96kW neu: 167mg = 167€

graphtar
27.01.2004, 08:37
Original geschrieben von Niemals Servo
Aus 94€ würden 293€, das steht extra für dich als Beispiel in der Süddeutschen.
Danke, aber extra für mich kann ja nu gar nicht sein, die wissen doch das ich im Ruhrpott wohne! ;)

Na das ist mal heftig, dachte eigentlich das ich einen günstigen und umweltfreundlichen Golf fahre, dem ist wohl nicht wirklich so! :(

Str|chcode
27.01.2004, 08:37
Naja, wenn schon eine umweltpolitische Steuerung erwünscht ist, dann doch bitte über die jährliche Fahrleistung

Ja dafür haben wir doch die Ökosteuer, wieviel Cent waren das eigentlich seit unsere Aufschwungsregierung an der Macht ist?
Fällt die dann eigentlich weg? Wer viel fährt oder viel verbraucht oder fährt zahlt ja dann schon anteilig mehr als Wenigfahrer oder Wenigverbraucher, oder täusche ich mich da?


Tatsächlich würden jedoch bezogen auf den derzeitigen Fahrzeugbestand erheblich mehr Steuern anfallen.

Juhu, Mehreinahmen sind immer gut. Ich bin auch der Meinung das mein Geld besser bei der Regierung aufgehoben ist als in meiner Tasche. Ich blöder Konsument könnte mir ja irgend nen Unsinn dafür kaufen, besser die Bundesregierung gibt es für sinnvolle Sachen aus. Der Herr Gerster muss ja zb auch abgefunden werden, der weiss wie man Geld ausgibt.

Was will sich diese Regierung noch alles erlauben damit die Bevölkerung verunsichert wird. Vorgestern Dosenpfand, gestern Praxisgebühr und heute KFZ Steuer. Sicher habe ich als einfacher Arbeiter nicht den Überblick aber ich höre in letzter Zeit immer nur das ich mehr Steuern oder Gebühren zahlen soll, das meine Rentenzahlungen nicht fürs Alter reichen werden und man mich mehr in die Eigenverantwortung nehmen will. Vielleicht geht es anderen auch so, ich frage mich wie ich das machen soll.
Autofahren ist seitdem der Autokanzler Schröder am Ruder ist schon überproportional Teurer geworden, soll das nun die nächste Attacke sein die, die Autoindustrie, in die Knie zwingt?
Ich hab echt keinen Bock mehr auf Schröder und seine Räuberbande.

MouseWare
27.01.2004, 09:01
Original geschrieben von Niemals Servo
Wird doch schon gemacht oder tankst du steuerbefreit?


Zumindest in der Mehrzahl Ökosteuer-befreit :D Dafür unterstütze ich mit meiner "Tanksteuer" das luxemburgische Staatssäckl, nur wenn ich quer durch die Republik fahre, muß ich auch hier tanken und versteuern. :)

Aber damit hätte ich kein Problem, nur diese nicht am realen Ausstoß orientierte "Ausstoßregelung" ist doch mal wieder ein typisches Beispiel von Ideologie-Politik ohne Hand und Fuß.

Wo ist nur das Problem, die Kfz-Steuer auf die Kraftstoffpreise umzulegen und den Ländern daran dann einen Anteil zu sichern? Das müssten doch gerade die Grünen verlangen, da dann endlich jeder Sparsame belohnt wird und jeder Verschwender bezahlen müsste...

BTW: Daß nach den aktuellen Beispielen Diesel ohne Partikelfilter günstiger werden sollen, halte ich für ein Gerücht :)

Gruß
Markus

Alois
27.01.2004, 09:03
Ich hab echt keinen Bock mehr auf Schröder und seine Räuberbande.
kann ich verstehen, die "Alternative" hat aber wesentlich einschneidendere Sachen parat (siehe Sparvorschläge von Stoiber)

Pitter
27.01.2004, 09:06
Original geschrieben von MouseWare
...Wo ist nur das Problem, die Kfz-Steuer auf die Kraftstoffpreise umzulegen und den Ländern daran dann einen Anteil zu sichern? ...

Erzähl das mal den schwarz-rot-gelb-grünen Hanseln in den 16 Bundesländern. ;)

Gruß

Pitter

P.S. Die haben doch schon Schwierigkeiten, die Ferientermine in Deutschland einvernehmlich zu verteilen. Wie sollten die da mit so etwas kompliziertem zurechtkommen?

Handi
27.01.2004, 09:26
Original geschrieben von graphtar
Gerade in den Nachrichten gehört und direkt einen Artikel dazu gefunden!
Hier das "Original" der Süddeutschen Zeitung (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/516/25491/)

Manfred

MouseWare
27.01.2004, 09:27
Original geschrieben von Pitter
P.S. Die haben doch schon Schwierigkeiten, die Ferientermine in Deutschland einvernehmlich zu verteilen. Wie sollten die da mit so etwas kompliziertem zurechtkommen?

Ja, übel sowas, aber wieder der Beweis:

Jedes Volk hat die Politiker die es verdient.

[Ironie=on]Wer sich die Auflagen von Bohlen-Büchern und BILD-Zeitung oder Verkaufszahlen und Einschaltquoten von Kübelböck & Co anschaut, der darf sich über die in der Politik vertretene und offensichtlich dem Bevölkerungsdurchschnitt entsprechende Intelligenz nicht wundern. :cool: [Ironie=off]

Gruß
Markus

Str|chcode
27.01.2004, 09:46
Noch deutlicher fiele die Belastung beim neuen Golf mit Benzinmotor aus: Von 2006 an sind derzeit 94 Euro im Jahr für den abgasarmen EU-4-Motor mit 55 kW (75 PS) vorgesehen; bei einer Umstellung auf die CO2-Steuer würden 293 Euro fällig.

Kein Kommentar.

touran-holgi
27.01.2004, 09:58
Original geschrieben von MouseWare
[Ironie=on]Wer sich die Auflagen von Bohlen-Büchern und BILD-Zeitung oder (...) . :cool: [Ironie=off]


Wieso Ironie? Das ist doch eine Tatsache... am Geburtstag meiner Mutter (kurz nach der letzten Bundestagswahl) kam eine Tante von mir und verkündete stolz, "dass sie die Grünen gewählt habe, weil der Fischer so ein guter Aussenminister ist".

Innerlich kochend hatte ich die Wahl, sie entweder gleich rauszuwerfern oder ihr das Wahlsystem zu erklären, habe mich dann zur Erhaltung des Familienfriedens auf letzteres beschränkt...

Diese "Vereinfachungen" auf den Wahlplakaten ("Zweitstimme = Kanzlerstimme bzw. Joschka-Stimme") gehören meiner Ansicht nach sowieso verboten, da irreführend und falsch!

Gruss,

Holgi

Niemals Servo
27.01.2004, 10:23
Original geschrieben von touran-holgi
Wieso Ironie? Das ist doch eine Tatsache... am Geburtstag meiner Mutter (kurz nach der letzten Bundestagswahl) kam eine Tante von mir und verkündete stolz, "dass sie die Grünen gewählt habe, weil der Fischer so ein guter Aussenminister ist".


Wo sie Recht hatte, hatte sie Recht.

touran-holgi
27.01.2004, 11:02
Es ging mir ja nicht darum, ob der Fischer ein guter Außenminister ist oder nicht. Darüber will ich nicht diskutieren.

Es geht mir um die u.a. auf Werbeplakaten suggerierte "Tatsache", dass man in Deutschland Personen "direkt" mit der Zweitstimme wählen kann!

Das geht nämlich nicht, nur mit der Erststimme kann man Personen direkt wählen. Mit der Zweitstimme bestimmt man die Sitze, die eine Fraktion in Bundestag hat. Und da kommen dann neben den direkt gewählten noch Hinz und Kunz dazu... nur weiss das eben keiner... weil das Volk dumm ist...

Gruss,

Holgi

Alois
27.01.2004, 11:06
*LOL* Steuerumstellung bei der KFZ-Steuer ist schon wieder vom Tisch.

schnufel
27.01.2004, 20:43
was erwartet ihr im moment von der politik? so viel schwachsinn wie in den letzten jahren produziert wurden ist,d a würd mich net mehr wundern wenn ich in 20 jahren wegen der luft, welche ich einatme steuern zahlen muss, weil irgend ne fliege davon hätte besser leben können (ich hoffe die ironie war für jeden erkennbar :D).
das ewige hin und her und die halben ideen, welche den öffentlichkeot von unserer presse vermittelt wird, erzeugt dauernd solchen schwachsinn!
bevor die rofmfreuige regierung an so einem kleienn zeug wie der kfz steuer rumbauen soltle, dürften sie erstmal bitte an den großen baustellen in deutschland beginnen, wie z.b. dem steuersystem und das radikal vereinfachen, dann wüßten die leute auch was sie pro jahr zur verfügung haben und würden nicht wie jedesjahr blauäugig und bescheuert feststellen das denen mal wieder zig milliarden fehlt! so schwachsinnig wie die wirtschaften kann sichd as niemand erlauben, den man kann nur soviel geld ausgeben wie man selber hat, wird den bürgern ja ach imemr gepredigt, aber wie heißt es so schön, sie predigen wasser und trinken wein... :mad:
naja da unser "toller" autokanzler das gestopt ht (was ich gut finde) sollten die endlich mal wachwerden und sich um die wirklich wichtigen probleme im lande kümmern! (und damit meien ich nicht deren diätenerhöhungen, irgend ein politker wird sicher schon wieder über den vorschlag nachdenken, wenn auch nicht öffentlich)

mfg schnuf

Mampf
27.01.2004, 21:20
Original geschrieben von Rolling Thunder
Wenn ich es richtig verstanden habe (1€ pro mg CO2)

Golf IV 1.4 ca. 160mg = 160€
bisher: 94€
................


Hi,

nur zur Info, die Emissionsangaben sind in g/km und nicht in mg/km (leider).

MfG,
Mampf

Fortuna95
28.01.2004, 07:32
Original geschrieben von Alois
kann ich verstehen, die "Alternative" hat aber wesentlich einschneidendere Sachen parat (siehe Sparvorschläge von Stoiber)

Na, wenn das so ist, dann können wir uns ja auf eine weitere Amtszeit des Herrn Schröder mit all´ seinen unfähigen Minístern freuen. Traurig, wenn man keine Alternativen parat hat...obwohl - alles ist besser als das, was z.Zt. in diesem Land abgeht. Oder doch nicht? Ach, ich glaub´, ich geh´ gar nicht mehr wählen...

Das war Ironie.

Gruß
F95

Bolko
28.01.2004, 14:02
Die ganze Kfz-Steuerreform wird erst nach 2006 gelten könne, werden viele Autohersteller sich darauf eingestellt habe. Auch wird sicherlich die Dieselstrafsteuer immer noch existieren, außer man erhöht den Preis für den Dieselsprit auf Benzinniveau.

Bleibt angesichts der Tatsache, dass mittlerweile sogar Herr Pischetsrieder den teilweisen Untergang des Diesels im Spiegel prophezeit (EURO 5-Diesel wird für die Kompaktklasse zu teuer), wohl nur eine Wahlmöglichkeit für den Kunden:
Im Kompaktwagen muss man wohl zum FSI greifen, ab Passatklasse je nach Fahrleistung zum FSI oder TDI mit Partikelfilter.

Damit wird das Autofahren natürlich wieder teurer, allerdings auch sauberer!

G3 BonJovi
29.01.2004, 13:40
quote:
--------------------------------------------------------------------------------
Noch deutlicher fiele die Belastung beim neuen Golf mit Benzinmotor aus: Von 2006 an sind derzeit 94 Euro im Jahr für den abgasarmen EU-4-Motor mit 55 kW (75 PS) vorgesehen; bei einer Umstellung auf die CO2-Steuer würden 293 Euro fällig.
--------------------------------------------------------------------------------


Riesig.

Ich dachte ernsthaft daran, 2005 meinen BonJovi 1.6mpi aus Erspartem und den ersten Gehältern mit einem ibiza FR 1.8T 20v (Kostenpunkt ca 20.000 EUR) zu ersetzen, auch wenn ich die Leistung wahrscheinlich nicht wirklich brauche. Das dürfte damit ziemlich vom Tisch sein. :mad: Also bei hoher Fahrleistung nen Trecker oder bei niedriger einen lupo 1.0.

So setzt man Kaufimpulse und sorgt für Aufschwung!! Klasse, Herr Schröder!

Hinsichtlich der grundsätzlichen Thematik stimme ich euch zu, das Steuersystem ist längst überfällig für ne Reform, aber dies zu nutzen, um die Steuern zu verdreifachen, kann ja auch nicht angehen...

Und nicht nur Besserverdienende SUV-Fahrer verlieren, sondern auch T5 fahrende Familien ... die uns allen die Zukunft sichern.

ZeroCool
29.01.2004, 14:02
Original geschrieben von G3 BonJovi
quote:
--------------------------------------------------------------------------------
Noch deutlicher fiele die Belastung beim neuen Golf mit Benzinmotor aus: Von 2006 an sind derzeit 94 Euro im Jahr für den abgasarmen EU-4-Motor mit 55 kW (75 PS) vorgesehen; bei einer Umstellung auf die CO2-Steuer würden 293 Euro fällig.
--------------------------------------------------------------------------------


Riesig.

Ich dachte ernsthaft daran, 2005 meinen BonJovi 1.6mpi aus Erspartem und den ersten Gehältern mit einem ibiza FR 1.8T 20v (Kostenpunkt ca 20.000 EUR) zu ersetzen, auch wenn ich die Leistung wahrscheinlich nicht wirklich brauche. Das dürfte damit ziemlich vom Tisch sein. :mad: Also bei hoher Fahrleistung nen Trecker oder bei niedriger einen lupo 1.0.

So setzt man Kaufimpulse und sorgt für Aufschwung!! Klasse, Herr Schröder!

Hinsichtlich der grundsätzlichen Thematik stimme ich euch zu, das Steuersystem ist längst überfällig für ne Reform, aber dies zu nutzen, um die Steuern zu verdreifachen, kann ja auch nicht angehen...

Und nicht nur Besserverdienende SUV-Fahrer verlieren, sondern auch T5 fahrende Familien ... die uns allen die Zukunft sichern.

ach und hatte man dem herrn schröder nicht nachgesagt er wäre ein Auto-Kanzler?!??! er muss es ja nicht zahlen, die kfz-steuer seiner wagen zahlen wir ja auch gleich noch mit....

ZeroCool
29.01.2004, 14:04
Original geschrieben von G3 BonJovi
Ich dachte ernsthaft daran, 2005 meinen BonJovi 1.6mpi aus Erspartem und den ersten Gehältern mit einem ibiza FR 1.8T 20v (Kostenpunkt ca 20.000 EUR) zu ersetzen, auch wenn ich die Leistung wahrscheinlich nicht wirklich brauche.

hol dir doch lieber nen Golf IV V5

die leistung wirst du auch nicht brauchen, aber wenn deutschland untergeht, dann doch bitte standesgemäß mit nem 5 Zylinder :D

G3 BonJovi
30.01.2004, 10:50
Original geschrieben von ZeroCool
hol dir doch lieber nen Golf IV V5

die leistung wirst du auch nicht brauchen, aber wenn deutschland untergeht, dann doch bitte standesgemäß mit nem 5 Zylinder :D


... im Rausch des Klanges oder wie ? ... :D :cool: :D

überzeugt!

ZeroCool
30.01.2004, 11:01
Original geschrieben von G3 BonJovi
... im Rausch des Klanges oder wie ? ... :D :cool: :D

überzeugt!

ach quatsch was hab ich da geschrieben, wir ziehen uns natürlich beide noch vorher nen Passat W8, dat wär doch mal was feines :D und klangtechnisch ja nur von nem W12 zu toppen (das fänd ich dann wieder ein wenig übertrieben :))

muss ich gleich mal ne Probefahrt mit so nem Teil arrangieren :D :D :D

TDI-Manfred
30.01.2004, 11:22
Original geschrieben von Alois
Zu den Pendlern: das gejammer kann ich bald nicht mehr hören. Einerseits die blilligen Wohnungs- bzw. Grundstückspreise auf dem Land in Anspruch nehmen und das ganze soll dann die Allgemeinheit subventionieren.


Das ist ja seit langem die dümmste Aussage dich Ich hier im Forum gelesen habe.....


:mad:

jeglichen Kommentar dazu erspare Ich mir.

manne

golf4
30.01.2004, 11:54
--------------------------------------------------------------------------------
Original geschrieben von Alois
Zu den Pendlern: das gejammer kann ich bald nicht mehr hören. Einerseits die blilligen Wohnungs- bzw. Grundstückspreise auf dem Land in Anspruch nehmen und das ganze soll dann die Allgemeinheit subventionieren.

--------------------------------------------------------------------------------



Das ist ja seit langem die dümmste Aussage dich Ich hier im Forum gelesen habe.....


jeglichen Kommentar dazu erspare Ich mir.

ich nicht, z.B. aufs Land ziehen, und dann Aufregen wenn die öfftl. Nahverkehrsmittel wg. winterlichen Bedingungnen nicht funktionieren.

Ich wohne in der Stadt, am Land hätte ich mehr qm zum selben Preis, das stimmt, aber manche wollen eben die Nachteile nicht in Kauf nehmen.
Ich bin in ca. 10 Minuten an meinem Arbeitsplatz , billig wohnen und billig an den Arbeitsplatz, alles geht eben nicht, und das finde ich auch G U T S O .

TDI-Manfred
30.01.2004, 12:23
Original geschrieben von golf4
[B


ich nicht, z.B. aufs Land ziehen, und dann Aufregen wenn die öfftl. Nahverkehrsmittel wg. winterlichen Bedingungnen nicht funktionieren.

Ich wohne in der Stadt, am Land hätte ich mehr qm zum selben Preis, das stimmt, aber manche wollen eben die Nachteile nicht in Kauf nehmen.
Ich bin in ca. 10 Minuten an meinem Arbeitsplatz , billig wohnen und billig an den Arbeitsplatz, alles geht eben nicht, und das finde ich auch G U T S O . [/B]

Aber es wäre besser gewesen...

Was hat denn da Pendeln mit auf dem Land zu leben tun ?????????????
(Dass kannst weder du noch sonst jemand erklären weil da kein zwingender Zusammenhang besteht)

In z.B. Stuttgart wohnen und in Würzburg oder einem „Kaff“ (Ortschaft/Provinzstadt) auf dem Lande 45 Km entfernt die Arbeitsstelle haben???

Wer wohnt jetzt wo??-- ist doch völlig belanglos und nicht maßgebend wo man wohnt sondern welchen Weg man von "A" nach "B" für die Arbeit zurücklegen muss.

Auch die Menschen die in der Stadt wohnen und die eine viel bessere Infrastruktur gleich vor der eigenen Haustüre als es auf dem „Lande“ der Fall ist genießen dürfen müssen sehr oft weite Strecken zur Arbeit zurücklegen.


Und somit sind „Pendler“ gleichermaßen auf dem „Lande“ sowie in der „Stadt“ vertreten!!!
Pendeln…--- hmmm also doch kein Privileg der Menschen die auf dem Lande leben dürfen/müssen????

>>>das Pendeln!!!!!!!!!!!!! >>>>ist eine regelmäßige Hin- und Rückfahrt von einem Ort (z. B. Wohnort) zu einem anderen bestimmten Ort (z. B. Arbeitstätte).

Hier wird es hingestellt als ob die Pendler auf dem Land wohnen und zum arbeiten in Stadt fahren müssen.

Ergo: Schwachsinn.:(


PS. Des Weiteren sind die Wohnungen und Häuser in der Stadt teuere als auf dem Land wegen den vielen Annehmlichkeiten die es mit sich bringt in der Stadt zu leben nicht andersherum wie es gern hier hingestellt wird.
Und zum gutem Schluss es kaum jemand gezwungen werden auf dem Land noch in der Stadt zu leben zu müssen ist also jedem seine Entscheidung.

Es gibt die so genannten:

1) Stadt zu Land Pendler
2) Stadt zu Stadt Pendler
3) Land zu Stadt Pendler
4) Land zu Land Pendler

und sicher noch einige mehr.:p


Bitte das nächste mal das Posting RICHTIG lesen, dann nachdenken (ganz wichtig) und dann erst etwas darauf antworten, in Form eines Postings.:o :o :o


manne:mad: