PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unterschied DSG-/Tiptronic-Getriebe


Thomas Wildi
15.02.2004, 16:06
Ich evaluiere einen Touran und habe mich eigentlich für den neuen 2.0 Dieselmotor mit dem DSG-Getriebe entschieden. Mein Händler konnte mir den Unterschied zum Tiptronic nicht so genau erklären. Was ist der Unterschied, Vor- und Nachteile des DSG-Getriebes? Hat jemand ein Foto wie der Schalthebel aussieht? Was sind eure Erfahrungen?

P H
15.02.2004, 16:20
zum Thema DSG:

http://www.audi.com/de/de/neuwagen/technologie/antrieb_fahrwerk/direktschaltgetriebe/direktschaltgetriebe.jsp

Schalthebel (aus dem G5, sollte im Touran aber genau so aussehen):

http://www.vwvortex.com/gallery/albums//Volkswagen/Golf%20-%20GTI%20-%20Rabbit/Golf%20V/153.jpg

beetle24
15.02.2004, 16:43
Moin...
... weil schon mal früher hier im Forum eingehend diskutiert, hier kommentarlos die damalige Presseinfo von VW:
+++++++++++++++

DSG kurz erklärt:

DSG steht für "Direktschaltgetriebe" (englisch: Direct Shift Gearbox)
Es handelt sich um ein sechsstufiges Getriebe nach dem Doppelkupplungsprinzip, das die Vorteile eines herkömmlichen Automatikgetriebes mit denen eines Handschaltgetriebes verbindet .
Eine der beiden Kupplungen "bedient" die ungeraden Gänge (plus Rückwärtsgang), die andere die geraden Gänge.

Das überschneidende Schalten der Kupplungen sorgt für Schaltzeiten im Millisekundenbereich - ermöglicht also praktisch zugkraftunterbrechungsfreie Gangwechsel.

Dank der unabhängig voneinander bedienbaren Schalteinheiten sind selbst Wechsel von geraden auf gerade Gänge (wie auch von ungeraden auf ungerade) kein Problem.

Verbrauchsmessungen beim Golf R32 liefern gegenüber Handschaltgetrieben einen Vorteil von mehr als einem Liter Kraftstoff.

Das Volkswagen DSG beinhaltet zwei nasslaufende Lamellenkupplungen, die besonders kompakt bauend ineinander geschachtelt sind.
Das Nenndrehmoment der Kupplungen beträgt jeweils 350 Nm bei einem Außendurchmesser der Doppelkupplung von 206 mm.

Im Rennsport experimentierten Porsche und Audi schon in den 70iger und 80iger Jahren mit Doppelkupplungsgetrieben
So fand die Technik des Doppelkupplungsgetriebes auch im legendären Audi Sport quattro S1 von Walter Röhrl Anwendung.

Der weltweit erste Serien-Pkw mit Doppelkupplungsgetriebe war im Frühjahr 2003 ein Golf R32, gefolgt vom Audi TT 3.2 quattro.

Der Einsatz in weiteren Baureihen - so für die TDI-Motoren im Touran sowie im Audi A3 - ist noch für 2003 vorgesehen.
Auch im Concept R bringt ein direktschaltendes Sechsgang-Automatikgetriebe die Motorkraft via Hinterachse auf die Straße

Zur Serienreife brachte Volkswagen die Doppelkupplung gemeinsam mit dem Entwicklungspartner BorgWarner.
Ingenieure des Konzerns meldeten zum DSG mehr als 60 Patente an.

Hergestellt wird das DSG im Volkswagen Getriebewerk Kassel.
Dafür investierte das Unternehmen 150 Millionen Euro in die Produktionsanlagen.

Quelle: VW

+++++++++++++++++++++

Schöne Grüsse

Martyn
15.02.2004, 19:03
Eine Tiptronic ist eigentlich nur eine Automatik die man manuell zum Schalten bewegen kann. Das DSG Doppelschaltgetriebe hat beetle24 schon ganz gut erklärt, verbindet die Vorteile von Automatik und Hanschaltgetriebe. Durch die zwei unabhängigen Kupplungen und Abtriebe ist beim DSG die Zeit der Zugkraftunterbrechung ziehmlich kurz, was Überholwege sicherer macht. Das war besonders früher der Nachteil der Automatik- und Tiptronicgetriebe.

Das DSG Doppelschaltgetriebe ist überigens ein besonderes Getriebe, andere Direktschaltgetriebe haben nur eine Kupplung , eine Klauenkupplung, und die Gänge werden mehr oder weniger geirssen.



Ansonsten hier noch eine kleine Übersicht:

konventionelles Schaltgetriebe: verfügt über eine einzige manuell betätigte Kupplung, die meistens als Trockenkupplung ausgeführt ist. Bei konventionellen Schaltegetrieben kann es sich um Zweiwellengetriebe mit einer Antriebswelle und einer Abtriebswelle handeln, die meistens über 3 - 5 Vorwärtsgänge und 1 Rückwärtsgang verfügen, oder als Dreiwellengetriebe mit einer Antriebswelle und zwei Abtriebswellen. Diese Getriebe haben 5 - 7 Vorwärtsgänge und 1 - 2 Rückwärtsgänge. Die Gänge sind im Wechsel auf beide Abtriebswellen verteilt. Dreiwellengetriebe haben manchmal noch 1 oder 2 Hilfswellen.

konventionelle Automatik: ist ein Getriebe mit mehreren planetengetriebesätzen und einem hydraulischen Drehmomentwandler als Strömungskupplung. Durch geschicktes zusammenschalten der baugruppen lassen sich 3 - 7 Vorwärtsgänge, 1 - 2 Rückwärtsgäne und ein Parksperrgang (je nach anzahl der Planetensätze) anwählen. Da die Kraftübertragung im Getriebe über hydraulische kupplungen geschaltet wird sind Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechnung möglich. Zum anfahren wird ein Drehmomentwandler, der dann von einer wandlerkupplung überbrückt wird benutzt.

Direktschaltgetriebe: entsprechen im Aufbau weitestgehend einem konventionellen Schaltgetriebe, ist jedoch als unsynchronisiertes Klauengetriebe ausgeführt. Dabei werden die Gänge gerissen, was zu einer geringeren Lebensdauer führt. Durch eine geschickte Motorsteurung, die im Schaltzeitpunkt das Drehmoment reduziert, lässt sich das aber einigermassen in Griff kriegen.

Doppelschaltgetriebe: eigentlich zwei eigentstädige Getribe, wobie sich die Gänge im Wechsel auf die zwei Getriebe verteilen. Insgesamt bieten diese Getriebe 5 - 7 Vorwärtsgänge und 1 -2 Rückwärtsgänge. Das VAG DSG bietet auch noch einen Parksperrgang. Jedes einzelne Teilgetriebe hat seine eigene Kupplung, oft gibt es auch noch eine gemeinsame Hauptkupplungen, die sowohl als Trockenkupplungen, häufiger jedoch als hydraulische Kupplungen ausgeführt sein können.

daneben gibt es noch halbautomatische Getriebe, wie konventionelles Getriebe, aber hier werden die Kupplung und die Schaltgassen von Servomotoren betätigt. Und dann gibt es noch Multitronic, das durch zwei konische Riemenscheiben stufenlose Übersetzungen anbietet.

P H
15.02.2004, 19:15
Original geschrieben von Martyn
Durch die zwei unabhängigen Kupplungen und Abtriebe ist beim DSG die Zeit der Zugkraftunterbrechung ziehmlich kurz Nicht nur ziemlich kurz, sondern wohl sogar praktisch zugkraftunterbrechungsfrei ...

GolfTDI4motion
15.02.2004, 19:54
Ich weiß nur noch nicht genau, wei beim DSG das (schnelle) Zurückschalten funktioniert.

Beispiel:

Man ist im 4. Gang und möchte in 3. zurückschalten. Vorgewählt ist bereits der 5. Gang. Will man hochschalten, macht eine Kupplung auf, während die andere bereits zu schließen beginnt. Dies macht das schnelle, zugkraftunterbrechungsfreie Schalten möglich.

Beim Zurückschalten scheint dies nicht zu funktionieren. Das Getriebe muß erst den 3. Gang vorwählen, ehe die Kupplungen ihre Rollen tauschen. Fraglich ist auch, wie es dann weitergeht.

Wenn man dann wieder in den 4. schalten möchte, ist dieser ja noch vorgewählt, also kein Problem. Will man jedoch weiter in den zweiten zurückschalten, muß erst der zweite Gang vorgewählt werden.

D.h: Hochschalten immer schnell und unterbrechungsfrei möglich, zurückschalten jedoch etwas umständlicher.

Sehe ich das richtig, oder läuft alles ganz anderst ab ?

Gruss

Bernd K.
15.02.2004, 20:04
Original geschrieben von GolfTDI4motion
Ich weiß nur noch nicht genau, wei beim DSG das (schnelle) Zurückschalten funktioniert.

Beispiel:


Beim Zurückschalten scheint dies nicht zu funktionieren. Das Getriebe muß erst den 3. Gang vorwählen, ehe die Kupplungen ihre Rollen tauschen. Fraglich ist auch, wie es dann weitergeht.


Sehe ich das richtig, oder läuft alles ganz anderst ab ?

Gruss

Ich fahre das DSG seit 10/03 im R32 und kann Dir sagen, das das noch kein Problem darstellt, da ja auf der "lastfreien" Welle beliebig zwischen 1,3 und 5 gewechselt werden kann. Es wird also zunächst von 5 auf 3 geschaltet und dann werden die Kupplungen getauscht. In der Praxis heisst das, das direkt auf den Schaltbefehl der Schaltvorgang erfolgt.

Rein technisch macht nur das Schalten von Gerade auf Gerade (oder ungerade auf ungerade) ein Problem. Das DSG schaltet z.B. bereits bei 45km/h im Automatikmodus in den 6. Gang (bei R32). Soll jetzt z.B. direkt in den 2. gewechselt werden, so macht das DSG einen "Zwischenschritt" in den 3. und dann in den 2. Gang. Dies ist mit Abstand, der längste Gangwechsel und dauert ca. 0,9 sek.

GolfTDI4motion
15.02.2004, 20:15
@ Bernd K.

Danke für die Infos aus der "Praxis"

Im Automatikmodus sehe ich da kein Problem aber wie kannst Du manuell vom 5. direkt in den 2. schalten. Im manuellen Modus via Schaltwippen geht das doch nur sequentiell, also 5--4--3--2. Oder drückt man da einfach so schnell, bis 2 im Display steht und läßt eben das Getriebe "nach"-schalten.

PS: Bin leider noch die DSG gefahen. Insofern kenne ich nur die ätzende Tiptronic-Funktion. Wenn dieser der Schaltbefehl nicht passt, dann kann man so oft wie man will den Hebel zurückziehen oder an den Lenkradwippen drücken, es passiert einfach nichts. Ich hoffe, DSG ist da etwas kooperativer.

Beim BMW M3 SMG kann man ja sogar zurückschalten, auch wenn der Motor dadurch kurz in den roten Bereich drehen würde. Die SMG errechnet die Motorbremswirkung und erlaubt somit auch "Kritische" Schaltvorgänge.

Noch eine Frage: Da Du das DSG im R32 fährst hast Du ja auch das "sportlichere" Getriebesteuergerät verbaut. Ist es tatsächlich so, daß im manuellen Modus das DSG selbst bei Erreichen des roten Bereichs nicht hochschält sondern auf den Fahrerbefehl wartet und der Motor im Zweifelsfall eher in den Begrenzer drehen würde ?

Gruss

Bernd K.
15.02.2004, 20:27
Original geschrieben von GolfTDI4motion
@ Bernd K.

Danke für die Infos aus der "Praxis"

Im Automatikmodus sehe ich da kein Problem aber wie kannst Du manuell vom 5. direkt in den 2. schalten. Im manuellen Modus via Schaltwippen geht das doch nur sequentiell, also 5--4--3--2. Oder drückt man da einfach so schnell, bis 2 im Display steht und läßt eben das Getriebe "nach"-schalten.


Manuell geht es nur sequenziell. Du kannst aber durch mehrmaliges tippen Gänge überspringen. Die Schaltvorgänge sind jedoch so schnell, das das keine Behinderung darstellt.

PS: Bin leider noch die DSG gefahen. Insofern kenne ich nur die ätzende Tiptronic-Funktion. Wenn dieser der Schaltbefehl nicht passt, dann kann man so oft wie man will den Hebel zurückziehen oder an den Lenkradwippen drücken, es passiert einfach nichts. Ich hoffe, DSG ist da etwas kooperativer.

Also so schlecht ist die 5-Gang TT auch nicht. Ich hatte diese vorher im Golf-TDI und im Gegensatz zu den meisten Automaten kann man hier bei vorgewähltem Gang ohne Wandlerschlupf aus dem Drehzahlkeller beschleunigen ohne das die Automatik zurückschaltet.


Noch eine Frage: Da Du das DSG im R32 fährst hast Du ja auch das "sportlichere" Getriebesteuergerät verbaut. Ist es tatsächlich so, daß im manuellen Modus das DSG selbst bei Erreichen des roten Bereichs nicht hochschält sondern auf den Fahrerbefehl wartet und der Motor im Zweifelsfall eher in den Begrenzer drehen würde ?


Im manuellen Modus wird grundsätzlich nicht automatisch hochgeschaltet. Das heisst wer zu lang wartet, landet im Begrenzer. Ist aber kein wirkliches Problem, oder ?

Gruss
Bernd