PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : OFF TOPIC an Juristen: Wie alt dürfen noch offene Rechnungen sein ?


Turbofan
18.03.2004, 18:21
Ich habe folgendes Problem mit meinem vorherigen Telefon-Betreiber aus Hamburg (Hansenet):
Dieser hatte damals (Okt02-Jul03) es u.a. nicht gebacken bekommen, die Monats-Beiträge vom Konto abzubuchen. Nun kommt Hansenet an und bucht jeden Monat einen offenen Monatsbeitrag nach dem anderen vom Konto ab (die teilweise über ein Jahr alt sind) und dies ohne mich vorher zu informieren.

Nun meine Frage an die Juristen bzw. Rechtswissenden:
Weiß jemand, wie die Rechtslage aussieht? Wie lange her dürfen die Rechnungen maximal liegen, damit diese beglichen werden müssen. Gibt es da eine Frist (z.B. 12 Monate)? Oder muss ich alle offene Rechnungen (Summe über 500 Euro) zähneknirrschend bezahlen?

gwg
18.03.2004, 18:26
Hallo,
ich denke die Verjährungsfrist ist 2 Jahre!!!
MfG
Günther

Turbofan
18.03.2004, 18:27
Original geschrieben von gwg
Hallo,
ich denke die Verjährungsfrist ist 2 Jahre!!!
MfG
Günther
Wenn das so ist, dann muss ich wohl in den sauren Apfel beissen!

gwg
18.03.2004, 18:34
Original geschrieben von Turbofan
Wenn das so ist, dann muss ich wohl in den sauren Apfel beissen!

Hallo,
so denke ich!! Leider!!
Zur Sicherheit kannst Du ja mal bei der Verbraucherberatung nachfragen.
MfG
Günther

bora0815
18.03.2004, 18:34
Wenn da nicht mal sogar vier Jahre Verjährung gelten.

Die Verjährung läuft ab 1.1.2004.

Also sind die Abbuchungen rechtens.

Wer telefoniert, muss auch zahlen. Kann nicht jeder soviel Glück haben wie ich. Ich konnte mich nach vier Jahren Verjährung über sechs nicht abgebuchte Mieten (während des Studiums durch Wechsel des Zwischenvermieters - die haben's nicht auf die Reihe gekriegt) freuen.

P H
18.03.2004, 18:36
Ich würde sagen, die Verjährungsfrist beträgt hier drei Jahre, beginnend mit dem Schluß des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist ... (§§ 195, 199 I BGB)

Wieso eigentlich "in den sauren Apfel beissen"? Hast Du die Leistungen der Telefongesellschaft in Anspruch genommen, oder nicht?

bora0815
18.03.2004, 18:43
DREI Jahre stimmt. 100 Pkt. für P H - Respekt ;)

Das BGB wurde ja zum 1.1.2002 novelliert.

Aber meine Aussage mit den vier Jahren stimmt(e) auch - zumindest bis 31.12.2001 - da war das auch mit meinem "Mietgewinn".

Turbofan
18.03.2004, 18:44
Original geschrieben von P H
Wieso eigentlich "in den sauren Apfel beissen"? Hast Du die Leistungen der Telefongesellschaft in Anspruch genommen, oder nicht?
Du hast ja recht!! Ich ärgere mich bloß über den Schei..laden auf. Wir hatten nur Ärger mit denen. Erst hat es Ewigkeiten gedauert, bis wir die HArdware bekommen hatten (2 Monate), dann kamen verschiedene falsche Rechnungen und dann kamen gar keine Rechnungen mehr. Und das ganze in Verbindungen mit katastrophalem Service und keine Entschuldigung bzw. Entschädigung für die entstanden Mehrkosten. Dagegen ist die Telekom ein Service-Paradies!!
Jedenfalls ärgere ich mich über den Laden. Aber mein Verstand sagt mir auch, dass es OK ist, die Rechnungen zu zahlen. Es wäre bloß so schön gewesen...

Jedenfalls Danke für Eure Infos!!

P H
18.03.2004, 18:59
Wobei mir gerade einfällt, daß es ja auch noch die Telekommunikations-Kundenschutzverordnung gibt, die in § 8 eine zweijährige Verjährungsfrist vorsieht ... na ja, so oder so, zahlen wirst Du müssen ...

Mit Hansenet habe ich übrigens auch mal meine Erfahrungen machen müssen: eine Zeitlang hat irgendein User von adsl.hansenet.de immer wieder versucht, auf meinen Rechner (und sicher auch noch viele andere) zu gelangen. Da mir das immerwährende "hansenet" bei den Warnmeldungen der Firewall aufgefallen ist, habe ich dann die entsprechenden Daten gesammelt und Hansenet informiert. Dauerte ein halbes dutzend Anläufe meinerseits und ca. zwei Wochen, bis trotz zahlreicher zwischenzeitlicher Beteuerungen und Entschuldigungen Hansenet endlich mal diesbezüglich erfolgreich tätig wurde und diesen Mißstand beendete ... :mad: