PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Es ist da, das neue D-Power von Shell


BlackMagic
04.06.2004, 16:59
Hallo,

in Zeiten der hohen Benzin- und Dieselpreise macht es Shell tatsächlich möglich eine weitere Dieselsorte zusätzlich anzubieten, die preislich sogar noch über normalem Diesel rangiert: Das V-Power Diesel.
Shell stellt neuen Diesel-Kraftstoff vor
04.06.2004

Synthetisch, aber wild: "V-Power"-Werbemotiv

Shell bringt in Deutschland einen neuen Dieselkraftstoff auf den Markt, der zum Teil synthetisch aus Erdgas gewonnen wird. Das Produkt mit dem Namen "Shell V-Power Diesel" werde zunächst in Hamburg und Berlin eingeführt und soll einen Euro je Liter kosten, teilte Shell am Freitag in Hamburg mit. Bis zum nächsten Jahr werde es bundesweit erhältlich sein. Die synthetische Komponente wird in Malaysia hergestellt. Der Kraftstoff soll leistungsfähiger sein und Erdgasreserven erschließen helfen.

"Unser High-Tech-Kraftstoff Shell V-Power Diesel ist ein attraktives Angebot für eine große Zahl von Diesel-Kunden, die sich nicht nur bei der Motorentechnologie, sondern auch bei ihrem Kraftstoff für ein leistungsstarkes Premiumprodukt entscheiden wollen", sagte Istvan Kapitany, Chef des Shell Tankstellengeschäfts in Deutschland, Österreich und der Schweiz. (pg)

Golfilein
04.06.2004, 19:44
Gibt das wieder so eine Panne wie bei der Benzin - Variante des V-Kraftstoffs? Mehr Kohle für so gut wie keine Verbesserung der Leistung. Mal abwarten, wann die ersten Tests von Zeitschriften raus kommen.

golfilein

Schattenparker
04.06.2004, 20:24
Mit V-Power aus der Ölabhängigkeit

Die Benzinpreise schwingen sich in luftige Höhen - die Gelegenheit für Shell, einen neuartigen Diesel mit Synthetikzusatz wirtschaftlich zu produzieren und auf dem Markt einzuführen. Billiger für den Autofahrer wird das nicht.

Der Shell V-Power Diesel ist zu einem Startpreis von 99,9 Cent ab Freitag an vorerst 50 Tankstellen in Berlin und Hamburg zu kaufen und wird anschließend fünf Cent mehr kosten als klassischer Diesel. Bis September soll er an 1200 Stationen in ganz Deutschland gezapft werden können. Shell V-Power Diesel besteht aus drei Stoffen: normalem Diesel, einem Additivpaket und zu fünf Prozent aus synthetisch hergestelltem "Gas to liquid"-Diesel (GTL).

Shell sieht seine neuen Diesel-Sorte als ersten Schritt hin zu völlig synthetischen Kraftstoffen, die ohne Rohöl auskommen. Der V-Power Diesel verbrennt nach Angaben von Shell sauberer, der Ausstoß an Ruß und Schadstoffen sei deutlich niedriger als bei herkömmlichem schwefelfreien Diesel. Mittels der zusätzlichen Additive reinige der Kraftstoff schon nach dreimaligem Tanken verkokte Einspritzdüsen moderner Dieselmotoren und sorge für ein messbares Leistungsplus zwischen drei und sechs Prozent, die Autos beschleunigen also zum Beispiel besser. Ein Vertreter der Volkswagen-Motorenentwicklung bestätigte die Vorteile.

Der GTL-Treibstoff wird aus dem sauberen Erdgas gewonnen, das unter hohem Druck und hoher Temperatur unter Einsatz von Katalysatoren zu einer Diesel-ähnlichen Flüssigkeit umgeformt wird. Bisher kann es laut Shell nur in einer einzigen größeren industriellen Anlage produziert werde, in einer Shell-Raffinerie in Malaysia. Eine weitere Anlage in Katar am Persischen Golf mit der zehnfachen Kapazität ist zurzeit in Bau. Die derzeitigen Rohölpreise helfen Shell, den synthetischen Kraftstoff GTL wirtschaftlich zu produzieren. Ab 20 Dollar pro Barrel Rohöl ist der synthetische Stoff zu marktgerechten Preisen herstellbar.

Für Wolfgang Steiger, Leiter der Konzernforschung bei VW, ist es der erste Schritt in die nachhaltige Mobilität. Die fünf Prozent GTL im neuen Sprit markieren erst den Beginn. Wünschenswert wäre ein Anteil von etwa 50 Prozent. Dann würden die künftigen Dieselmotoren auf diesen Kraftstoff hin entwickelt und könnten, so Steiger, ohne Partikelfilter auch die derzeit geplanten Grenzwerte der Abgasnorm Euro 5 einhalten. Fast alle relevanten Schadstoffe ließen sich um 40 bis 60 Prozent reduzieren.

Shell erwartet trotz des höheren Preises einen Absatzanteil von 15 Prozent. Auch die deutlich teurere Benzinmarke V-Power Benzin habe schon einen Anteil von sechs Prozent am Absatz.


Meldung Spiegel Online (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,302732,00.html)

Andy

Niemals Servo
04.06.2004, 20:30
Shell baut die Produktion von GTLs aus. Was liegt da näher, als in der Zeit in der man zu wenig von dem Zeug hat um es in Reinform anzubieten, es mit herkömmlichem Diesel mischt und so einen neuen "Premium"-Diesel kreiert.

Allgemein finde ich es prima wenn ein Hersteller neue Schritte wagt.

BlackMagic
04.06.2004, 23:13
Das lustige an der ganzen Sache ist ja, dass ich eigentlich nicht geglaubt hatte, dass Shell auch einen V-Power Diesel bringt, so vor einigen Monaten mit meinem Golf TDI an der Shell Tanke:

Habe mir gerade den Dieselzapfhahn ausgesucht (welch andere Möglichkeit habe ich denn auch ;) ), so kam auch gleich ein Mitarbeiter der Tankstelle auf mich zugelaufen und wollte wissen, ob ich denn schon das neue V-Power probiert hätte. Scherzhaft entgegnete ich dann noch: "Wenn Shell mal ein D-Power im Angebot hätte, könnten wir drüber reden." - und deutete auf mein TDI-Schild am Heck. :D

Avus
04.06.2004, 23:51
Hab schon darauf gewartet, nachdem ich das V-Power Diesel in Budapest schon vor 7 Wochen gesehen habe. Tja, willkommen im Club! Bald wird es euch so gehen wie mir, nie wieder bei Shell tanken und bei jeder Preistafel den Kopf schütteln ;)

Avus, der nur Super+ tankt :D

christiank
05.06.2004, 00:14
Hab schon darauf gewartet, nachdem ich das V-Power Diesel in Budapest schon vor 7 Wochen gesehen habe.


Jupp, habs auch schon Ende April in Italien gesehen......

Niemals Servo
05.06.2004, 08:23
Jupp, habs auch schon Ende April in Italien gesehen......

Dort hat V-Power ne andere Bedeutung, da hat auch das V-Power Super Plus nur 99 Oktan.
V-Power ist halt der Ferrari-Formel1-Treibstoff, das muss das Marketing ausnutzen. In Italien gilt das natürlich auch für den Diesel. :D

gwg
05.06.2004, 09:00
Hallo,
nun ja, "Premium" bringt Gewinn!!!
MfG
Günther :mad: :mad: :mad:

TedDI
05.06.2004, 20:05
Hi,

letzte Woche unterhielt ich mich noch mit einem Kollegen über die Testversuche des neuen "Synfuel"-Diesel (oder Sundiesel oder GTL) bei DaimlerChrysler und VW. Dann jetzt die Meldung mit dem neuen Diesel.

Was soll das Zeug bringen ? 2% mehr Leistung ?? Wie soll ich das messen ?
Und für eine geringe Beimischung in den normalen Diesel so einen Aufpreis, ist doch unverschämt. Sauberer werden die Autos doch sicher nur, wenn der Sprit zu 100% Synfuel ist, oder ?

Solange Synfuel nicht in Menge hergestellt werden kann, damit es KOMPLETT flächenweit verfügbar ist, macht es keinen Sinn. Genau wie die Biodiesel-Bemischung. Für die Olmulti wird es billiger, und für die Autofahrer...

Jedenfalls können Europas Bauern darauf hoffen, endlich die Felder wieder bestellen zu können, mit den Grundstoffen für Synfuel.

Weitere Infos : http://www.choren.de


Schönen Abend noch.

A4 Avant V6 TDI
06.06.2004, 06:30
Hier noch ein Bericht bezüglich Emissionen:


Synthetischer „Shell Gas to Liquids“ Kraftstofftest: Golf TDI mit deutlich geringeren Emissionen

AvD: Erster wichtiger Schritt aus der Abhängigkeit vom Erdöl
Volkswagen und Shell präsentieren Ergebnisse des gemeinsamen Flottentests

Mit einem deutlich verbesserten Abgasverhalten der 25 serienmäßigen VW Golf TDI endete der gemeinsame Flottenversuch von Shell und der Volkswagen AG mit "Shell Gas to Liquids", einem neuartigen synthetischen Dieselkraftstoff aus Erdgas. Kohlenwasserstoffemissionen sanken aufgrund der besseren Verbrennung des Kraftstoffes um 63 Prozent und Kohlenmonoxidemissionen um 91 Prozent. Auch der CO2-Ausstoß wurde angesichts des höheren Wasserstoffgehaltes des Kraftstoffes um insgesamt vier Prozent reduziert.
Die Partikelemissionen der mit modernsten Euro 4 Motoren ausgestatteten VW Golf TDI sanken gegenüber dem Einsatz von schwefelfreiem Dieselkraftstoff nochmals um 26 Prozent. Die NOx-Emissionen lagen um sechs Prozent unter dem Vergleichswert. Die Volkswagen Golf TDI haben seit dem 6. Mai 2003 über 220.000 km in Berlin und Umgebung ohne technische Probleme zurückgelegt und dabei die Alltagstauglichkeit von Shell Gas to Liquids unter Beweis gestellt. Der Flottenversuch ist Teil eines gemeinsamen Programms beider Unternehmen für die Entwicklung neuer Motorentechnologien und Kraftstoffe.
Im Vergleich zur direkten Nutzung komprimierten Erdgases bietet der synthetische Kraftstoff vergleichbare Emissionsvorteile, jedoch zu niedrigeren Kosten über den gesamten Produktzyklus und ohne die Notwendigkeit des Aufbaus einer neuen Infrastruktur. In der Kraftstoffstrategie beider Unternehmen spielen synthetische Flüssigkraftstoffe auf Basis der "Gas to Liquids" (GTL) Technologie eine wichtige Rolle. Sie ermöglichen den Einsatz einer Vielfalt von Ausgangsstoffen und leisten so einen Beitrag zur Versorgungssicherheit. Pläne zur kommerziellen Produktion synthetischer Kraftstoffe aus Erdgas sind weit fortgeschritten. Die Royal Dutch/Shell Gruppe betreibt im malaysischen Bintulu seit 1993 die weltweit erste kommerzielle GTL-Anlage. "Die Zukunft der GTL-Technologie hat gerade erst begonnen. Shell investiert in Katar 5 Mrd US-$ in den Bau der weltgrößten Anlage mit einer Kapazität von 140.000 Barrel pro Tag. Sie wird eine neue Generation von sauberen und vielseitigen Kohlenwasserstoff-Produkten herstellen. Dieses Projekt untermauert einmal mehr die führende Rolle von Shell in der GTL-Technologie," sagte Jack Jacometti, als Vice President bei Shell Gas International zuständig für das weltweite Gas to Liquids Geschäft.
"Der Weg in eine nachhaltige Zukunft hat heute hier in Berlin mit dem erfolgreichen Abschneiden des Flottenversuchs begonnen", sagte Professor Wilfried Bockelmann, Volkswagen-Markenvorstand technische Entwicklung. "Unser Engagement gemeinsam mit Shell zeigt, dass Volkswagen als global agierendes Unternehmen das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung als Maßstab einer langfristig orientierten Unternehmenspolitik umsetzt." Unabhängige Ratingagenturen bescheinigen Volkswagen Platz 1 in Europa in punkto Nachhaltigkeit unter den Automobilherstellern! Gas to Liquids Kraftstoffe eröffnen neue Perspektiven, in dem sie die Entwicklung innovativer und energiesparender Motorenkonzepte ermöglichen. Matthias Rabe, Leiter Volkswagen Konzernforschung: "In einem neuen kombinierten Verbrennungsverfahren, dem Combined Combustion System, werden wir aufzeigen, welche immensen Effizienzreserven in den Verbrennungsmotoren noch enthalten sind. Wir sind damit in der Lage, individuelle Mobilität mit den Erfordernissen des Umwelt- und Klimaschutzes vollständig zu versöhnen. Das schaffen wir im ersten Schritt jetzt mit SynFuel und im zweiten Schritt mit SunFuel".
Ausgangsstoff für diesen synthetisch hergestellten Kraftstoff im Sinne unserer SunFuel-Strategy wird Bio-Masse sein, so dass der CO2-Kreislauf vollständig geschlossen wird“. Shell Gas to Liquids ist kristallklar, farblos wie Wasser, hat eine hohe Cetanzahl und ist schwefelfrei. Es kann in konventionellen Dieselmotoren eingesetzt werden und problemlos mit herkömmlichem Diesel gemischt werden. Durchgeführt wurden die Emissionsmessungen während und nach dem Flottentest durch die "Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr" (IAV) in Berlin.

Der AvD sieht die positiven Ergebnisse als ersten wichtigen Schritt zur Loslösung vom Erdöl als Basisrohstoff, zumal Shell im nächsten Schritt ja schon am vollsynthetischen Kraftstoff arbeitet, der ohne Erdgas als Grundstoff auskommen wird.

treffpunkt-tankstelle/wu

Quelle: www.tankstellenjournal.de

Gruß
A4 Avant V6 TDI

Niemals Servo
06.06.2004, 07:57
Solange Synfuel nicht in Menge hergestellt werden kann, damit es KOMPLETT flächenweit verfügbar ist, macht es keinen Sinn. Genau wie die Biodiesel-Bemischung. Für die Olmulti wird es billiger, und für die Autofahrer...


Irgendwie müssen sie doch anfangen. Sollen sie die ersten gtl Anlagen so lange still stehen lassen bis genug Anlagen für alle da sind?

TedDI
06.06.2004, 17:28
Irgendwie müssen sie doch anfangen. Sollen sie die ersten gtl Anlagen so lange still stehen lassen bis genug Anlagen für alle da sind?

Nein, aber ich meinte damit, wenn sie das Zeug anbieten, dann zu 100% Sunfuel und nicht nur x% als Beimischung. das nur in einigen Städten angefangen werden kann, ist mir klar.

Die Vorteile, die in den Berichten so hervor gehoben werden, sind doch sicher nur bei 100% Synfuel vorhanden, oder ?

Ich werde sicher mal das Zeug testen, verspreche mir aber keine Vorteile.

Niemals Servo
06.06.2004, 19:03
Die Vorteile, die in den Berichten so hervor gehoben werden, sind doch sicher nur bei 100% Synfuel vorhanden, oder ?


Soll wohl, aber da muss wohl das Rohöl noch ein bisschen teurer werden bevor das was wird.

Tob
07.06.2004, 07:35
Hallo,

führen wirklich nur Shell, Aral/BP die Biodieselzumischung durch?
Ist das nicht raffinerieabhängig, sodaß zB. alle Tankstellen, die aus Ingolstadt ihren Diesel beziehen, diese Mischung im Tank haben?

Gruß

Tobias

Niemals Servo
07.06.2004, 08:44
führen wirklich nur Shell, Aral/BP die Biodieselzumischung durch?
Ist das nicht raffinerieabhängig, sodaß zB. alle Tankstellen, die aus Ingolstadt ihren Diesel beziehen, diese Mischung im Tank haben?


Das ganze ist keine Idee der Mineralölfirmen, sondern auf eine EU-Direktive (oder wie sich sowas nennt) zurück, wonach Ende nächsten Jahres 2% des Diesels aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen soll. Daher kann man davon ausgehen, dass mittelfristig aus allen Raffinerien nur das Gemisch kommt. Zumindest sofern genug RME vorhanden ist.
Zur Zeit dürfte das noch Raffinerieabhängig sein, BP zB macht das bislang erst in zwei eigenen.

Tob
07.06.2004, 18:38
BP zB macht das bislang erst in zwei eigenen.

Hallo,

hab gar nicht gewußt, dass BP eigene Raffinerien betreibt? Ich dachte bislang, dass aus einer Raffinerie alle Konzerne ihren Sprit beziehen und nur das Additivpaket unterschiedlich ist?

Gruß

Tobias

Niemals Servo
07.06.2004, 19:54
Hallo,

hab gar nicht gewußt, dass BP eigene Raffinerien betreibt? Ich dachte bislang, dass aus einer Raffinerie alle Konzerne ihren Sprit beziehen und nur das Additivpaket unterschiedlich ist?


Irgendjemanden müssen die Dinger gehören. Mal gehört eine Raffinerie nur einer Firma, mal beteiligen sich verschiedene Firmen. Dass schließt eine Belieferung der Tankstellenkonkurrenz nicht aus.

Tob
07.06.2004, 20:13
Hallo,

jetzt hab ich auch Infos gefunden:


http://www.deutschebp.de/sectiongenericarticle.do?categoryId=355&contentId=2006843

Gruß

Tobias