PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wie dämlichmuß man sein...


chrischan11
17.06.2004, 10:37
Moin,
uns ist etwas ganz dämliches passiert!
Ich habe einem Freund mit meinem Auto beim Umzug geholfen. Dabei haben wir es schlauerweise geschafft, mit einem Regal meine Frontscheibe zu zerstören und das Armaturenbrett zu beschädigen. Das war schon fast filmreif dämlich...
Regal rein, beide stimmten überein "Das paßt schon..." und Heckklappe zu.
Ergebnis war das oben beschriebene.
Jetzt wollten wir den Schaden über die Haftpflicht meines Freundes abrechnen.
Tja, Pustekuchen. Sie wollen nicht zahlen. In solchen Fällen zahlen sie generell nicht. Wie schön...
Wozu hat man eigentlich eine Haftpflicht, wenn sie dann nicht zahlt.
Hat vielleicht jemand einen Tip, wie man sie doch noch überzeugen kann zu zahlen?

ric
17.06.2004, 11:31
???

Was lautet denn die Begründung der Versicherung?

Bei einem meiner Umzüge hat ein Bekannter beim Einladen eines Bildes meinen Dachhimmel aufgeschlitzt. Seine Haftpflichtversicherung (HUK) hat anstandslos die Reparatur bezahlt.

MK155
17.06.2004, 11:41
Moin,
uns ist etwas ganz dämliches passiert!
Ich habe einem Freund mit meinem Auto beim Umzug geholfen. Dabei haben wir es schlauerweise geschafft, mit einem Regal meine Frontscheibe zu zerstören und das Armaturenbrett zu beschädigen. Das war schon fast filmreif dämlich...
Regal rein, beide stimmten überein "Das paßt schon..." und Heckklappe zu.
Ergebnis war das oben beschriebene.
Jetzt wollten wir den Schaden über die Haftpflicht meines Freundes abrechnen.
Tja, Pustekuchen. Sie wollen nicht zahlen. In solchen Fällen zahlen sie generell nicht. Wie schön...
Wozu hat man eigentlich eine Haftpflicht, wenn sie dann nicht zahlt.
Hat vielleicht jemand einen Tip, wie man sie doch noch überzeugen kann zu zahlen?
Wenn Dein Freund Dein Auto beschädigt hat muss die Haftpflicht bezahlen. Es sei denn, Du hast mitgeholfen, Dein Auto zu beschädigen (und das musst ja nicht zwangsläufig jedem auf's Auge drücken ;)).

Es ist vielleicht hilfreich, gegenüber der Versicherung nicht zu erwähnen, dass Du das Auto für einen Umzug benutzt hast. Besser wäre es wenn das Auto zufällig dort gestanden hätte und somit mit dem Umzug nichts zu tun gehabt hätte.

Niemals Servo
17.06.2004, 11:46
Jetzt wollten wir den Schaden über die Haftpflicht meines Freundes abrechnen.
Tja, Pustekuchen. Sie wollen nicht zahlen. In solchen Fällen zahlen sie generell nicht. Wie schön...


Welche Art Haftpflicht meinst du? Privat oder Kfz?

Niemals Servo
17.06.2004, 11:57
Es ist vielleicht hilfreich, gegenüber der Versicherung nicht zu erwähnen, dass Du das Auto für einen Umzug benutzt hast. Besser wäre es wenn das Auto zufällig dort gestanden hätte und somit mit dem Umzug nichts zu tun gehabt hätte.

Und dabei hat es dann die Scheibe von innen zerlegt, samt Armaturenbrett?

A6-Fahrer
17.06.2004, 12:01
Bei Schäden, die durch eine Gefälligkeit entstanden sind haftet die private Haftpflicht i.a. nicht. Siehe hier (http://www.ndr2.de/service/themen/gutversichert/5.html)

A6-Fahrer
17.06.2004, 12:05
Wenn Dein Freund Dein Auto beschädigt hat muss die Haftpflicht bezahlen.
Aber nicht bei einer Gefälligkeit (z.B. Umzug)

Es sei denn, Du hast mitgeholfen, Dein Auto zu beschädigen (und das musst ja nicht zwangsläufig jedem auf's Auge drücken ;)).

Es ist vielleicht hilfreich, gegenüber der Versicherung nicht zu erwähnen, dass Du das Auto für einen Umzug benutzt hast. Besser wäre es wenn das Auto zufällig dort gestanden hätte und somit mit dem Umzug nichts zu tun gehabt hätte.
Das ist aber kein weiser Rat, denn dann kommt zu dem Schaden auch noch eine Betrugsanzeige hinzu. Frontscheibe kaputt und Amaturenbrett zerstört ... da denkt doch jeder Gutachter sofort an Transport/Umzug.

chrischan11
17.06.2004, 12:06
und genau das war die Begründung!!!!
Jemand eine Idee?

A6-Fahrer
17.06.2004, 12:13
Jemand eine Idee?
Leider nur für die Zukunft: Versicherung suchen, bei der das eingeschlossen ist.

MK155
17.06.2004, 14:31
[...]Das ist aber kein weiser Rat, denn dann kommt zu dem Schaden auch noch eine Betrugsanzeige hinzu. Frontscheibe kaputt und Amaturenbrett zerstört ... da denkt doch jeder Gutachter sofort an Transport/Umzug.
Wo kein Kläger, da kein Richter ... aber Du hast natürlich vollkommen recht. ;) ehrlich währt am längsten :)

ric
17.06.2004, 15:14
Bei Schäden, die durch eine Gefälligkeit entstanden sind haftet die private Haftpflicht i.a. nicht. Siehe hier (http://www.ndr2.de/service/themen/gutversichert/5.html)
Fall 3: Wer einem anderen aus Gefälligkeit hilft und dabei einen Schaden verursacht, haftet für diesen Schaden normalerweise nicht, wenn der Fauxpas jedem hätte passieren können. Diese Regelung kommt vor allem zur Anwendung, wenn es um Schäden durch Umzugs- oder Pannenhelfer geht.
Das ist mir neu! Gut, der Schaden ist vor ca 10 Jahren passiert, vielleicht kam die Regelung neu hinzu? :eek:

Welche Versicherung deckt denn Umzugsschäden ab?

MouseWare
17.06.2004, 22:45
Aus dem Link von A6-Fahrer:
Fall 3: Wer einem anderen aus Gefälligkeit hilft und dabei einen Schaden verursacht, haftet für diesen Schaden normalerweise nicht, wenn der Fauxpas jedem hätte passieren können. Diese Regelung kommt vor allem zur Anwendung, wenn es um Schäden durch Umzugs- oder Pannenhelfer geht.


Ich bin ja nun kein Versicherungsfachmann, aber wenn ich den oben stehenden Artikel wörtlich nehme, so haftet derjenige nicht, der eine Gefälligkeit erbringt. Im vorliegenden Fall also der Umzugshelfer. Einen Umkehrschluß kann ich da nicht rauslesen und ist mir auch nicht bekannt.

Hier ist der Schaden ja nicht durch den entstanden, der die Gefälligkeit erbringt, somit kann sich die Versicherung nicht darauf berufen.

Oder in den Worten vom Amtsgericht München: "Ergebnis: Infolge wirksamen, stillschweigenden Haftungsausschlusses muss die Schadensverursacherin für den Schaden nicht aufkommen. Das Risiko bzw. den Schaden trägt der Teil, der die Gefälligkeit erbeten und erhalten hat."

Somit haftet der "Umzieher" und infolgedessen kann er Forderungen bei der Versicherung geltend machen, es sei denn, dort wäre auch dieser Fall ausgeschlossen (was ich bisher aber noch in keinen Versicherungsbedingungen gelesen habe)

Gruß
Markus

A6-Fahrer
17.06.2004, 22:58
Hier ist der Schaden ja nicht durch den entstanden, der die Gefälligkeit erbringt, somit kann sich die Versicherung nicht darauf berufen.
[...]
Somit haftet der "Umzieher" und infolgedessen kann er Forderungen bei der Versicherung geltend machen, es sei denn, dort wäre auch dieser Fall ausgeschlossen (was ich bisher aber noch in keinen Versicherungsbedingungen gelesen habe)
Da greift dann aber der Haftungsausschluss für geliehene Sachen.

Alois
18.06.2004, 06:56
Hmmm ... klingt natürlich plausibel und logisch. Wäre ja auch schlimm, wenn ich zur Verantwortung gezogen werde, weil ich jemanden helfe. Nicht jeder hat eine private Haftpflicht (es ist unglaublich, aber wahr) und müsste dann bei Gefälligkeiten selbst haften.

Niemals Servo
18.06.2004, 07:35
Nicht jeder hat eine private Haftpflicht (es ist unglaublich, aber wahr)

Nicht jeder hat eine Vollkaskomentalität.

joegolf
18.06.2004, 07:40
Nicht jeder hat eine Vollkaskomentalität.

Also zwischen Vollkaskomentalität und Dummheit besteht schon ein kleiner Unterschied.
Ruckzuck hat man versehentlich einen Schaden verursacht, für den man den Rest seines Lebens geradestehen darf.

Alois
18.06.2004, 08:28
Also zwischen Vollkaskomentalität und Dummheit besteht schon ein kleiner Unterschied.
Ruckzuck hat man versehentlich einen Schaden verursacht, für den man den Rest seines Lebens geradestehen darf.
Ja, ich denke auch, mit Vollkaskomentalität hat das wenig zu tun. Die private Haftpflicht ist, denke ich, die wichtigste Versicherung. Ein Bekannter von mir hatte zwar eine Hausratversicherung aber keine private haftpflicht * an die Stirn klatsch *

A6-Fahrer
18.06.2004, 08:38
Also zwischen Vollkaskomentalität und Dummheit besteht schon ein kleiner Unterschied.
Ruckzuck hat man versehentlich einen Schaden verursacht, für den man den Rest seines Lebens geradestehen darf.
Volle Zustimmung. Wie man bei einer Haftpflicht auf Vollkaskomentalität kommt kann ich auch nicht nachvollziehen.

Niemals Servo
18.06.2004, 09:03
Es geht um das "unglaublich". Keine Versicherung zu haben ist für mich einfach nie "unglaublich". Man kann ruhig mal ein Risiko übernehmen.

Es gibt sicher überflüssigere Versicherungen.

MK155
18.06.2004, 09:03
Volle Zustimmung. Wie man bei einer Haftpflicht auf Vollkaskomentalität kommt kann ich auch nicht nachvollziehen.
Das müsste dann in dem Fall "Haftpflichtmentalität" heißen ... :D :D

Pitter
21.06.2004, 16:24
Es geht um das "unglaublich". Keine Versicherung zu haben ist für mich einfach nie "unglaublich". Man kann ruhig mal ein Risiko übernehmen.

Es gibt sicher überflüssigere Versicherungen.

Doch das ist unglaublich. Es gibt sicher viele unnötige Versicherungen. Dazu zählen aber auf keinen Fall die Haftpflichtversicherung und die Krankenversicherung. Diese sichern existenzielle Risiken ab, jeder sollte hiergegen abgesichert sein. Leider erhalten "Versicherungsberater" für andere Versicherungen höhere Provisionen. Ergebnis: In D haben mehr Leute eine Hausratversicherung als eine private Haftpflicht. Allein Deine Wortwahl "überflüssigere Versicherungen" im Zusammenhang mit einer Haftpflicht klingt für mich unglaublich!

Gruß

Pitter

hsz
29.06.2004, 11:16
Hallo zusammen,
ich bin zwar auch kein Versicherungsexperte, trotzdem meine Sicht:
habe ich richtig verstanden, dass Du hast dem Bekannten angeboten hast beim Umzug mitzuhelfen? Dein Auto stand auf dem Gästeparkplatz und Du hattest vergessen die Tür bzw. Heckklappe zu verschließen? Dein Bekannter meinte dann wohl mißverständlich er soll das Zeug schon mal einladen? Du hättest ja selbstverständlich sofort gesehen, daß es nicht geht und es nicht zugelassen!? Leider hat Dich jedoch ein dringendes menschliches Bedürfnis kurz vom Auto weggezwungen! Dein Bekannter hat dann eigenmächtig ohne Dein Wissen und selbverständlich ohne Dein Einverständnis die Klappe geschlossen?
Dann muß doch die Versicherung ihre Leistung erbringen!
Oder habe ich etwas falsch verstanden?

Viel Glück, hsz

A6-Fahrer
29.06.2004, 11:59
ich bin zwar auch kein Versicherungsexperte,
Nei wirklich nicht! :mad: Denn das ist und bleibt Versicherungsbetrug.
Ich kann chrischan11 nur eindringlich davor warnen dies nun in der Form nachzulegen. Eine so geänderte Aussage lässt auch den größten Schnarchzapfen bei der Versicherung aufwachen.

chrischan11
29.06.2004, 20:03
Genau das ist das Problem. Einerseits hat die Versicherung den Schaden noch nicht aufgenommen, mein Bekannter hat aber mit denen gesprochen und die Vers hat ihm gesagt, daß der Schaden nicht bezahlt wird. Die Frage ist jetzt, wenn man einen Sachbearbeiter bei der Vers anruft, was schreibt dieser schon mit. Macht er sich jetzt Notizen im System, was der VersNehmer angefragt hat oder nimmt er garnichts auf. Nimmt er nichts auf und man ruft nochmal an und erwischt auch einen anderen Sachbearbeiter, geht es ja quasi als neuer Fall durch!!!
Hat er etwas aufgenommen und erzählt eine etwas abgeänderte Geschichte, kommt man damit durch? :confused: :confused: :confused:

A6-Fahrer
29.06.2004, 21:06
kommt man damit durch? :confused: :confused: :confused:
Probier's einfach aus. Im Knast müsste es doch mittlerweile auch Internet geben, kannst ja dann berichten. :rolleyes:

Voljä
30.06.2004, 06:30
Wie groß ist denn der Schaden am Armaturenbrett?

Glasschäden übernimmt doch die Teilkasko (ganz legal), oder nicht? :rolleyes:

Silberpfeil
30.06.2004, 08:42
Punkt 1. Für soviel Dummheit gehört Ihr beiden auch bestraft! Ne Haftpflicht zahlt für Missgeschicke, nicht für Dummheiten. Wenn Dein Bekannter seinen Elefanten auf deiner Motorhaube Platz nehmen lässt, wird sich seine Haftpflicht auch weigern den kompletten Vorderwagen zu richten, zu Recht wie ich meine.

Punkt 2. Wenn man die Geschichte so erzählt wie sie tatsächlich war (du warst auf dem Klo und dein Bekannter schwingt die Haube zu), dann wird es auch keine Probleme mit der Versicherung geben. Gegen den Betrug, den die Versicherungen mit uns abziehen, ist das gar nichts!!! Schau Dir die Türme an, indenen Allianz und Co residieren, wofür die unsere Kohle an der Börse verbrennen. Denen kann man ruhig mit der "Wahrheit" kommen.

Carsten

PS. Wenn ich über genügend finanzielle Mittel verfügen würde, dann würde alle Risiken (außer Haftpflicht, Unfallversicherung und Krankenversicherung) selbst abdecken. Habe in den letzten Jahren 8000 Euro an KFZ Versicherungen bezahlt, aber wehe ich habe mal nen Schaden für 2000 Euro!

MK155
05.07.2004, 12:08
[...]

PS. Wenn ich über genügend finanzielle Mittel verfügen würde, dann würde alle Risiken (außer Haftpflicht, Unfallversicherung und Krankenversicherung) selbst abdecken. Habe in den letzten Jahren 8000 Euro an KFZ Versicherungen bezahlt, aber wehe ich habe mal nen Schaden für 2000 Euro!
Ich zahle seit über 10 Jahren in die Vollkasko und habe sie auch noch nie gebraucht. Und wenn ich die Beiträge in der Zeit zusammenzähle hätte ich mir einen recht ordentlichen Schaden leisten können, aber eben auch nur einen.

Meine Rechtschutzversicherung hat sich hingegen in jedem Fall schon vielfach ausgezahlt ... ;)