PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pischetsrieder


Grizzler
05.10.2002, 14:09
Geht es eigentlich nur mir so das Pischetsrieder ziemlich arrogant rüberkommt? Ich konnte den schon damals zu seinen BMW Zeiten nicht ertragen. Wundere mich eigentlich auch, daß er nachdem er das Rover Fiasko bei BMW verursacht hat, bei VW mit offenen Armen empfangen wurde.
Mich würden einfach mal eure Meinungen zu ihm interessieren.

FrankS
05.10.2002, 14:38
Ferdi hat ja gesagt, das er ihn nicht trotz des Rover- Fiaskos eingestellt hat, sondern gerade deswegen (na ja, wird schon auch noch andere Gründe gehabt haben), da er der Meinung ist, so einen Fehler macht man nur einmal.
Im Spiegel steht auch ein ganz interessantes Interview.

Gruß,

Frank

evk51
06.10.2002, 09:12
Der macht ja wilde Sprüche: Skoda Superb war ein Fehler, wie beim Lupo soll es keinen Nachfolger geben..
Mit solchen Aussagen "verbrenne" ich doch diese Wagen, wer will sich schon ein Auslaufmodell kaufen! Und für die Besitzer steigt jetzt der Wertverlust.
Marketingmäßig hat er eine Abmahnung verdient!

Adalbert

deBORA
06.10.2002, 10:12
Dazu gibt es 2 Betrachtungsweisen:

1. Der Aktionär
Kurzfristig für die Firmengewinne scheint er gut zu sein. Jedenalls will VW in diesem Jahr, in dem die Autokonjunktur in Deutschland "am Boden liegt" wieder 4 Milliarden Euro Gewinn machen.

Den Aktienkurs bringt er damit aber trotzdem nicht auf die Sprünge. Die VW Aktie kostet heute knapp unter 36 Euro und ist von Ihrem Höchstand von über 100 Euro meilenweit entfernt. Und als die VW Aktie 100 Euro gekostet hat, hatte VW keine 4 Milliarden Gewinn.

Das KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) der VW Aktie ist so gering, wie noch nie.

2. Der Kunde
Als Pischetsrieder zu VW kam, wurde er Qualitätsvorstand für den Konzern und Chef von Seat. Nun die Frage: Ist die Qualität seitdem gestiegen? Ich hoffe mal ja. Eine Qualitätssteigerung ist sicherlich keine kurzfristig zu organisierende Angelegenheit.

Und als Chef von Seat hatte er damals dafür gesorgt, daß Seat nicht mehr so viele Tageszulassungen billig verschleudert. Das Ergebnis waren Verkaufsrückgänge von ca. 20 %. Ein Chef, unter dessen Führung 20 % weniger Autos verkauft werden? Dazu kann sich jeder seine eigene Meinung bilden.

Und nun bei VW. Hoffentlich sorgt er da nicht über die Preispolitik dafür, daß bei VW ebenfalls 20 % weniger Autos verkauft werden. Bestimmte Vergünstigungen, wie früher, gibt es schon nicht mehr, z.B. das WinterAKTIONSpaket für Neuwagenkäufer. Außerdem wurden zum Modelljahr die Autos mit einem "downgrading" versehen und Ausstattungen verschlechtert (z.B. bei den Variants kostet die Netztrennwand jetzt immer Aufpreis, usw.)

Wenn man mal einen Kunden an eine andere Automarke verliert, dann bekommt man ihn fast nie wieder zu VW zurück. Für die Neukundengewinnung geben die Autokonzerne Milliarden aus. Ich frage mich, warum Pischetsrieder wegen ein paar Cent kurzfristiger Gewinnmaximierung riskiert, VW Kunden zu verprellen?

VW ist nicht BMW. Es gibt hunderttausende von Autofahrern, die sagen: "Egal wie teuer mein BMW ist, ein BMW muß sein. Das gehört einfach dazu." Diesen Kunden sind Wirtschaftskriese und Arbeitslosigkeit egal. Die haben geerbt, oder sind selber die Chefs und haben alle ihre Schäfchen im Trockenen.

Gibt es soviele Leute, die mit dem Euro nicht rechnen müssen auch unter den jährlich 5 Millionen VW Kunden? Oder sind die VW Kunden nicht doch eher Leute, die von dem Leben, was sie monatlich durch ihre Arbeit an Geld nach Hause bringen?

Der Erfolg von VW ist u.a. deren Preiswürdigkeit. In der Anschaffung zwar manchmal etwas teuer, dafür im Unterhalt (Steuer und Versicherung und Treibstoff) sehr günstig, besonders die Diesel. Früher galten VW auch noch als sehr verläßlich. Dieser durch den Käfer begründete Ruhm ist längst dahin. Geht die Preiswürdigkeit jetzt auch verloren?

Und das, was Piech am unteren Ende zur Begründung des Ruhmes der TDI Technik geleistet hat (z.B den Lupo 3 L, den Audi A2 1.2 TDI, das 1 L Auto) sollen eingestellt werden? Statt dessen werden 20 Liter Säufer gebaut (V12 Phaeton und Touareg)? Der Phaeton wird in Dresden gebaut. Das in der Elbe untergegangene Dresden ist das Symbol für Klimaveränderungen und falsche Klimapolitik (Wollen wir nun die Treibhausgase reduzieren, oder nicht?). Und genau in Dresden wird das Auto aus dem VW Konzern zusammengeschraubt, das die meisten Treibhausgase erzeugt. VW hätte solche Autos nur auf den Markt bringen dürfen, wenn sie als erstes den V10 TDI haben. Nun ja, beim Touareg soll der ja wohl von Anfang an bestellbar sein. Wenn die Modelle floppen, gehen dann auch die VW Konzerngewinne in der Elbe baden? Mut und Risiko gehören sicherlich zusammen. Nur so wird man Erfolg haben können. Hoffentlich wird man in kurzer Zeit sagen können, daß es gut war, VW "nach oben" zu erweitern. Arbeitsplätze hat es auf jeden Fall schon mal gebracht.Hoffentlich auch auf Dauer.

3.
Zusammenfassend wird man sagen können, daß wenn der Kunde unzufrieden wird und sich von VW abwenden sollte, der Aktienkurs auf jeden Fall verliert. Ich bin beides, VW Kunde und Aktionär. Ich hoffe, daß ich beides bleiben kann. Über Pischetsrieder wird man sicherlich erst später ein Urteil fällen können. Piech war am Anfang auch sehr umstritten. Ihm und seiner genialen technischen Ideenweitsicht (Ausweitung der Plattformstrategie, Gangbarmachung von Wegen, die andere sich nicht getraut haben, zu gehen, wie z.B. Pumpe-Düse-Diesel, usw.) ist es zu verdanken, daß VW von einem Pleitebetrieb in den Neunzigern da steht, wo VW jetzt ist. Es heißt immer: "Nach einem großen Ernährer kommt großer ein Verzehrer." Ich hoffe einfach mal, VW hat den richtigen Konzernlenker an der Spitze.

Gruß

deBORA

->paul<-
06.10.2002, 11:03
oder :
die erste Generation baut es auf;
die zweite Generation setzt es fort +
die dritte Generation baut es ab -
Frage nun:
in welcher Generation befindet sich VW?
Gruß Paul

Grizzler
06.10.2002, 12:11
Original geschrieben von evk51
Der macht ja wilde Sprüche: Skoda Superb war ein Fehler, wie beim Lupo soll es keinen Nachfolger geben..
Mit solchen Aussagen "verbrenne" ich doch diese Wagen, wer will sich schon ein Auslaufmodell kaufen! Und für die Besitzer steigt jetzt der Wertverlust.
Marketingmäßig hat er eine Abmahnung verdient!

Adalbert

Das sehe ich ganz genauso. Wer einem aktuelle laufenden Modell den Nachfolger abspricht, der kann es eigentlich auch gleich aus dem Programm nehmen. Ich zumindest würde es gar nicht mehr bzw. nur noch mit drastischen Rabatten in Erwägung ziehen.

NKoeddewig
06.10.2002, 21:07
Das Hr. Piech VW wieder soweit nach oben gebracht hat, verdient sehr viel Lob und Anerkennung. Ich bin der Meinung, VW hätte wirklich keinen besseren Chef haben können.
Und Hr. Piech war es auch, der gesagt hatte, das sein Nachfolger besser sein wird als er!

Schenkt man dem glauben (und das sollte man bei Hr. Piech), wird es mit VW weiter nach oben gehen.

deBORA
15.10.2002, 19:11
Enzo-Boom - VW-Boss kauft Ferrari


Ferrari wird die limitierte Produktionszahl des Enzo Ferrari erhöhen. Dies gab Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo in einem Interview mit dem "Focus“ bekannt. Demnach werde die italienische Sportwagenschmiede nicht nur 349 Enzo-Boliden ausspucken, sondern sogar 399 Exemplare. Der Grund: Ferrari "erhielt viele Bestellungen wichtiger Kunden“, so der Ferrari-Boss.

Zu diesen "wichtigen“ Kunden, die 630.000 Euro für das 660 PS starke V12-Flaggschiff der Scuderia ausgeben (können), gehört auch VW-Vorstandsboss Bernd Pischetsrieder. Ein wenig Erfahrungen im Umgang mit Supersportwagen kann der VW-Boss bereits vorweisen. Im Jahre 1995 verwandelte der damalige BMW-Vorstandsvorsitzende einen 1,5 Millionen Mark (heute rund 750.000 Euro) teuren McLaren F1 Sportwagen zu Schrott. Übrigens: Ob auch Ferdinand Piech auf der Ferrari-Kundenliste steht, mochte di Montezemolo nicht verraten.

dbhh
16.10.2002, 07:58
... sind in meinen Augen Sympatieträger. Sicher, durch strenges Regiment hat Piech Gewinne eingefahren. Aber er hat die möglichen Gewinne auch durch diverse Fehler geschmälert: Kanibalismus der Plattformstrategie, Sonderentwicklungen wie den Paeton, Tuareg oder 1001PS-Sportwagen, ehemals W12. Und was die Abenteuer Bugatti und Bentley kosten, sagt nach außen natürlich auch keiner.

Die Abenteuer bezahlen die Polo- und Golfkäufer. Ich freue mich jedenfalls schon auf die ersten Bilder vom neuen S(ck)oda Ocatavia II. Seit einiger Zeit dauert es ja sehr sehr lange, bis Erlkönige erfasst werden - leider.

Hoffen wir mal, dass das Zusammenspiel von Vorsitzendem (Pitschetsrieder) und Aufsichtsrat (Piech) bei VW besser klappt als bei BMW (Rover-Pleite war ja nicht NUR ein Problem von Pitschetsrieder).

Gruß

Hans
16.10.2002, 08:02
Die Abenteuer bezahlen die Polo- und Golfkäufer. Ich freue mich jedenfalls schon auf die ersten Bilder vom neuen S(ck)oda Ocatavia II. Seit einiger Zeit dauert es ja sehr sehr lange, bis Erlkönige erfasst werden - leider.

Hab gestern den Skoda Superb (weiß nicht genau wie man das schreibt?) live gesehen. WOW. Da kommt man echt ins grübeln.

TugrulV5
16.10.2002, 11:06
Original geschrieben von dbhh
... sind in meinen Augen Sympatieträger. Sicher, durch strenges Regiment hat Piech Gewinne eingefahren. Aber er hat die möglichen Gewinne auch durch diverse Fehler geschmälert: Kanibalismus der Plattformstrategie, Sonderentwicklungen wie den Paeton, Tuareg oder 1001PS-Sportwagen, ehemals W12. Und was die Abenteuer Bugatti und Bentley kosten, sagt nach außen natürlich auch keiner.

Die Abenteuer bezahlen die Polo- und Golfkäufer. Ich freue mich jedenfalls schon auf die ersten Bilder vom neuen S(ck)oda Ocatavia II. Seit einiger Zeit dauert es ja sehr sehr lange, bis Erlkönige erfasst werden - leider.

Hoffen wir mal, dass das Zusammenspiel von Vorsitzendem (Pitschetsrieder) und Aufsichtsrat (Piech) bei VW besser klappt als bei BMW (Rover-Pleite war ja nicht NUR ein Problem von Pitschetsrieder).

Gruß


Pitschetsrieder finde ich auch unsympatisch und leider ist er der falsche Boss bei der VW-Spitze,zumindest in meine Augen.Aber Hr. Piech war ein echter Genie.Klar hat er auch fehlern gehabt,z.B. poker um die RollsRoyce.Aber was den Phaeton und Touareg betrifft,stimmt nicht.Beide Fahrzeuge sind völlig neue Entwicklungen und sehr sehr gute Produkte.Mit einer gutem Verkaufsstrategie können beide modelle sich sehr gut verkaufen vielleicht nicht in Deutschland aber sicher in vielen anderen Länder wie z.B. USA,Schweiz usw...

Ich denke Piech gehört zu denn wichtigsten Automacher des 20.Jahrhundert.Und ich kann sogar wetten das keine andere Manager besser machen könnte als der Piech.

Kein Polo,Golf&Co. käufer bezahlt die Konzern fehlern.VW war vor dem Piech auch immer teurer als die konkurenten wie Toyota,Opel,Ford,Renault,Mazda,Peugout usw.... und war günstiger als der Audi,BMW und MB.Heute ist es genau das selbe...

Grizzler
16.10.2002, 14:41
Sehe das ähnlich wie viele hier: Piech war schon irgendwie ein seltsamer Kauz, aber er hatte irgendwie in vielerlei Hinsicht was drauf. Wohingegen sein Nachfolger IMHO nur Arroganz und Inkopmetenz auf sehr hohem Niveau vereinigt. Schade irgendwie das von BMW Entsorgtes bei VW an der Spitze landet. Gibt mir zu denken. :(

deBORA
22.10.2002, 22:40
http://www.globnix.org/ballmer/dancemonkeyboy

Der Neue
23.10.2002, 09:35
Ob er der richtige Mann ist, wird sich beim Umsatz und Gewinn zeigen. Man sollte ihm eine Chance geben. Außerdem nicht nach ein paar Monaten gleich schlecht beurteilen. Wenn ich mir mal Fiat anschaue, die hatten in den letzten 10 Jahren 10 Chefs. Wie soll sich denn ein Konzern auf den GF einstellen, oder was soll er bewirken, wenn er den Schrott vom Vorgänger wieder wegbügeln muss?