PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sinn oder Unsinn eines 6-Gang-Getriebes?


Optimistchen
04.09.2004, 06:42
Hallo zusammen,

schaut man auf die aktuelle Datenbank der Golf-Motoren in GF 9/2004, Seiten 20 und 21, verlieren sich die 5-Gang-Getriebeversionen unter all den 6-Gang-Versionen.

Vergleicht man die Details, stellt sich allerdings die Frage nach dem eigentlichen Nutzen eines 6-Gang-Getriebes, zum Beispiel:

Golf 1.9 TDI mit 105 PS, wahlweise als 5- oder 6-Gang-Version mit folgenden Daten:

5-Gang: 18.650 EUR, Verbrauch 5,0 Liter, 0-100 km/h 11,3 Sek.
6-Gang: 18.975 EUR, Verbrauch 5,2 Liter, 0-100 km/h 11,1 Sek.

Fazit: 0,2 Liter Mehrverbrauch bei 6 Gängen, mehr Schaltarbeit und noch dazu 325 EUR (635 DM) Mehrpreis gegenüber 0,2 Sek. Spurtvorteil.

Wo sind die eigentlichen Vorteile eines 6-Gang-Getriebes? Sind 6 Gänge nur eine Spielerei der Ingenieure, um dem Kunden mehr Geld aus der Tasche zu locken? Und warum liegt der Verbrauch bei 6 Gängen überhaupt HÖHER?

Was meint ihr? Werden all die Nachteile am Ende doch wieder aufgewogen?

Schöne Grüße
Optimistchen

Niemals Servo
04.09.2004, 07:06
Und warum liegt der Verbrauch bei 6 Gängen überhaupt HÖHER?


Wahrscheinlich liegt der nur im Testzyklus für den Verbrauch höher, nicht unbedingt in der Realität.



Was meint ihr? Werden all die Nachteile am Ende doch wieder aufgewogen?


Gibt es irgendwas nervigeres, als auf der Autobahn noch einen Gang höher schalten zu wollen weil die Motordrehzahl nervt, aber nicht zu können weil ein zusätzlicher Gang fehlt?

Rolling Thunder
04.09.2004, 08:35
Mich haben die 6-Gang-Getriebe immer tierisch genervt, weil man durch die kurze Abstufung gerade beim TDI nur am Rühren im Getriebe war. Einzig beim Anhängerbetrieb brachte das 6-Gang-Getriebe Vorteile, da man gerade bei bergiger Fahrt sich den richtigen Gang aussuchen konnte. Auf der BAB habe ich bei meinem Passat (74kW TDI) keinen 6-Gang vermisst. Der Motor hätte eh keine Leistung mehr gehabt, um nach dem 5. Gang weiter zu beschleunigen.

Beim Bora V6 hätte damals im Prinzip auch ein 3-Gang-Getriebe gereicht (Entfall von 1., 3. und 5. Gang). Habe zumindest bei normaler Fahrt nur die geraden Gänge benutzt, da auch das Anfahren im 2. Gang ohne Probleme möglich war.

Für mich ist das 6-Gang-Getriebe also nur eine sinnlose Spielerei, es sei denn, man fährt öfters mit Anhänger.

jch
04.09.2004, 09:34
Wo sind die eigentlichen Vorteile eines 6-Gang-Getriebes? Sind 6 Gänge nur eine Spielerei der Ingenieure, um dem Kunden mehr Geld aus der Tasche zu locken? Und warum liegt der Verbrauch bei 6 Gängen überhaupt HÖHER?



Wie schon weiter oben geschrieben, liegt der höhere Verbrauch des 1.9 TDI 6-Gang am Testzyklus. Die Vorteile eines 6-Ganggetriebes liegen auf der Hand - man hat mehr Übersetzungen zur Verfügung und somit eine größere Chance, für jeden Fahrzustand einen optimalen Gang zu finden.
Allerdings halte ich das 6-Ganggetriebe nur dann für sinnvoll, wenn wirklich die Übersetzungen weiter gespreizt sind, wie beispielsweise beim 6-Ganggetriebe des 2.0TDI. Damit kann man auf der AB mit herrlich niedrigen Drehzahlen fahren.
Beim 1.9 TDI ist das 6-Ganggetriebe jedoch absurd, wirklich nur eine teure Spielerei, weil der 6. Gang genauso lang oder kurz übersetzt ist wie der 5.Gang des 5-Ganggetriebes. Außer mehr Schaltarbeit hat man also in diesem konkreten Fall gar nichts davon.

Hannes
05.09.2004, 20:44
Beim Bora V6 hätte damals im Prinzip auch ein 3-Gang-Getriebe gereicht (Entfall von 1., 3. und 5. Gang). Habe zumindest bei normaler Fahrt nur die geraden Gänge benutzt, da auch das Anfahren im 2. Gang ohne Probleme möglich war.

Für mich ist das 6-Gang-Getriebe also nur eine sinnlose Spielerei, es sei denn, man fährt öfters mit Anhänger.

Hier in den Bergen war bei meinem letzten A6 2.5TDI das 6-Gang-Getriebe fast noch zu wenig. Der Sprung zwischen 2. und 3. war einfach zu gross, für die Pässe wäre ein 12-Gang-Getriebe noch besser :D

MfG

Hannes