PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : VW-Qulitätskontrolle in Wolfsburg


hespertal
12.12.2002, 12:34
In der mir neu zugegangenen Dezember Ausgabe des Volkswagen-Magazins wird auf Seite 60 eine Kriterienliste für die stichprobenhaft (sagenhafte 10 Autos je Modell pro Monat!) durchgeführte spezielle Qualitätskontrolle eigens geschulter Mitarbeiter erwähnt. Kennt jemand diese Liste? Es wäre interessant, wenn man an diese Kriterienliste käme

BlackMagic
12.12.2002, 13:19
Hmmm...

...da muss man aber auch wieder unterscheiden. Ich kann an eine Liste kommen, die der Händler benötigt um das Auto zu überprüfen. Denn jedes Auto wird vom Händler vor Auslieferung noch einmal überprüft.
Über eine Liste im Werk weiß ich nichts genaueres. Brauchst du die Händlerliste? Kann ich aber erst Sonntag Abend "liefern".

Martin R
12.12.2002, 17:56
Die Liste würde mich auch interessieren.

BlackMagic
12.12.2002, 17:58
Meinst du die Händlerliste oder die Werksliste?

Martin R
12.12.2002, 18:03
Eigentlich beide.
Aber an die vom Werk kommen wir wahrscheinlich gar nicht ran.

BlackMagic
12.12.2002, 18:10
Ich glaube ja, dass beide ein und dieselbe sind.

Ok, Sonntag abend bekommst du die Händlerliste. Diese Liste wurde ausgefüllt, während im Juli 2001 ein Golf IV TDI 66KW Edition vor seiner Auslieferung "kontrolliert" wurde.;)

Martin R
12.12.2002, 18:14
Glaube aber dass die im Werk schon etwas genauer nachschauen.

Aber trotzdem schon mal Danke im voraus.

*schonganzneugierigbin*

BlackMagic
12.12.2002, 18:16
Also die Händlerliste, die ich gesehen habe, umfasst hauptsächlich das Prüfen der Funktionen, aller Dinge am Auto.

Kann mich bei diesem 90er TDI erinnern, dass auf der Liste vermerkt ist, dass die Scheinwerferreinigungsanlage außer Funktion gewesen ist und sie behoben wurde...

tomboy31
12.12.2002, 19:29
bei VW?

Wenn ich da an meinen 4 Wochen alten Golf IV denke, kann ich mir gar nicht vorstellen, dass es dort sowas gibt.

Zumindest muss mein Wagen durchgeschlupft sein - Klappern und Knarzen wohin das Ohr hört.

Würde mich auch mal interessieren, was da so geprüft wird

Viele Grüße
Tom

Martin R
12.12.2002, 19:38
Original geschrieben von BlackMagic
Kann mich bei diesem 90er TDI erinnern, dass auf der Liste vermerkt ist, dass die Scheinwerferreinigungsanlage außer Funktion gewesen ist und sie behoben wurde...

Und das bei einen nagelneuen Auto.

:confused: :confused: :confused:

Edit: Was war denn dann schuld???

beetle24
12.12.2002, 20:08
Moin...
.. auf die Gefahr, dass ihr denkt, ich würde Partei für VW ergreifen - muss ich mal was dazu sagen, denn das Thema läuft so richtig schief.

Die Bemerkung "es würden stichprobenhaft (sagenhafte 10 Autos je Modell pro Monat!) durchgeführt" kann ich erstmal nicht nachvollziehen, zweitens weiss ich nicht WAS sie prüfen und drittens lässt sich natürlich nicht der Umkehrschluss ableiten, die anderen 300.000 Autos im Monat würde nicht geprüft.

Es gibt bei VW nicht "die" Liste, sondern jedes Bauteil, jede Montage wird Zug um Zug entsprechend des Baufortschrittes nacheinander und lückenlos und entsprechend des Fachbereiches geprüft und nachgebessert. Es geht im Rohbau los, dann beim Lack , dann in der Montage. Bevor das Auto das Band verlässt, werden noch auf dem laufenden Band alle elektrischen Funktionen justiert, fixiert, geprüft und dem Wagen zugeordnet protolliert - und bei sicherheitsrelevanten Funktionen diese sogar archiviert.(Insbesondere Sicherheitsverschraubungen, Radiocodes, Seriennummer der ABS-Komponenten, Seriennummer von klenkung und Anhängekupplung. Sonst wären später gezielte Rückrufaktionen nach Fg-Nr. nicht möglich. Dann gehts zu den Einfahrständen (Rollenüprüfstände) mit Prüfung der dynamischen Fahrfunktionen, Bremsen, Abgas usw.
Dann geht zum Finishband, wo ein unabhängiges Team den Wagen von allen Seiten inspiziert. Fällt dort ein Wagen wegen einer Kleinigkeit auf, wird er zur Nacharbeit ausgeschleust. Dann geht es zum Wassersprühtest und auf eine klene Rüttelstrecke mit versch. Fahrbahnoberflächen.

Das alles durchläuft - zuminderst in WOB - jedes Auto. Ob sich da hinterher noch einige Leute was anschauen - ist unwichtig - ich denke, dass hat statistischen Wert.

Der Händler macht eine Übergabeinspektion - um u.a.Transportschäden oder nachträgliche Manipulationen / Diebstähle im Logistikbereich aufzudecken und leider auch den immer mal wiederkehrenden "schleichenden" Plattfuß bei Standfahrzeugen zu beseitigen - denn viele Wagen stehen sehr sehr lange, bevor sie beim Endhändler angeliefert werden.

Na dann - erst mal schöne Grüsse

ede
12.12.2002, 20:39
Hallo,

wenn doch VW einige Stichprobenfahrzeuge sehr akribisch untersucht, dann werden doch sicherlich auch einige Golf/Bora Variants darunter gewesen sein. Und die hatten dann wohl immer saubere Übergänge/Spaltmaße im Heckbereich. Anders kann ich mir nicht erklären, daß ich immer wieder Variants sehe und das sind nicht wenige, wo die Paßgenauigkeit Rückleuchten/Heckklappe nicht stimmig ist. Meines Erachtens entspricht so etwas nicht den Qualitätsansprüchen von VW.
Der Karosseriemeister meines großen Autohauses hat den Standardspruch "Fertigungstoleranzen", bei einem nicht gerade billigen Auto.

Gruß
ede

PD-TDI
12.12.2002, 21:04
VW wird zwar eine Qualitätskontrolle machen, aber manachmal muss man glauben, dass diese nicht stattfindet, bei den ganzen Mängeln.

Vielleicht sind auch die Zulieferteile nicht die Besten. Manche Sachen kannman vielleicht auch nicht vorher entdekcen, nur für den Kunden ist es eben ärgerlich.

dbhh
13.12.2002, 11:16
Original geschrieben von beetle24

Bevor das Auto das Band verlässt, werden noch auf dem laufenden Band alle elektrischen Funktionen justiert, fixiert, geprüft und dem Wagen zugeordnet protolliert - und bei sicherheitsrelevanten Funktionen diese sogar archiviert.(Insbesondere Sicherheitsverschraubungen, Radiocodes, Seriennummer der ABS-Komponenten, Seriennummer von klenkung und Anhängekupplung. Sonst wären später gezielte Rückrufaktionen nach Fg-Nr. nicht möglich. Dann gehts zu den Einfahrständen (Rollenüprüfstände) mit Prüfung der dynamischen Fahrfunktionen, Bremsen, Abgas usw.
Dann geht zum Finishband, wo ein unabhängiges Team den Wagen von allen Seiten inspiziert. Fällt dort ein Wagen wegen einer Kleinigkeit auf, wird er zur Nacharbeit ausgeschleust. Dann geht es zum Wassersprühtest und auf eine klene Rüttelstrecke mit versch. Fahrbahnoberflächen.


Ja, so wird es in den VW-Broschüren gern "verkauft", auch das in jedem Werk der gleiche Standard herrscht. In sofern durchlaufen alle Fahrzeuge weltweit diesen Kurs. Man fragt sich nur, wie es dann immer wieder zu Ausreißern wie "knarzt ohne Ende" kommen kann. Das Fahrzeug wird sich beim Transport kaum "setzen". Ich glaube, der Kompletttest wird nicht von jedem Fahrzeug durchlaufen.

Und der im VW-Magazin gezeigte Intensivtest betrifft sicher nur eine homöopatische Menge an Fahrzeugen. Den dort geschriebenen Optimismus was "das Abstellen der Fehler für die Zukunft" betrifft, kann ich nicht teilen.

Gruß

beetle24
13.12.2002, 11:41
Hi Dirk,

wenn sehr wenig oder schlecht geprüft würde, so hätten wir überall gleich lauter Klapperkisten auf den Strassen oder überall Liegenbleiber.

Man kann eben nicht ausschliessen, das es Ausreisser gibt - oder was ich beobachte - dass sich in der Tat Klipse und Einrastungen von Verkleidungen und Blenden nach kurzer Zeit lösen können. Ob es daran liegt, dass hier und da ein Teil schon mal abgenommen wurde und deshalb die Spannung von Klammern oder gergleichen nachlässt, weiss ich nicht...

... mir ging es im Moment weniger um die absolute Qualität und schon garnicht darum, Mängel schön zureden, sondern darum, dem Eindruck zu widersprechen, dass nur sehr wenige Fahrzeuge auf Qualität geprüft werden...und das lese ich weiss Gott nicht von bunten Schönmacherprospekten ab sonder "erlebe" es täglich in einer Fabrik, die im Monat bis zu 88.000 Autos abgibt.

... kein Trost für die Betroffenen... ich weiss... nur denke ich, dass mal den Info von der Front ganz sinnvoll ist, als immer nur in das gleiche Horn zu stoßen...

Schöne Grüsse

tomboy31
13.12.2002, 15:21
Schön, dass ein VW-Mitarbeiter mal zugibt, dass es Ausreißer geben kann :) .

Ich sehe das eigentlich auch so, nur wird man durch die arrogante Haltung vieler Freundlicher doch vergrault.

Antworten bei Reklamationen wie "normal" oder "Stand der Technik" sind da eher die Regel als die Ausnahme.

Nur zwei Beispiele: Bei meinem 4 Wochen alten Golf IV TDI hört man im Innenraum ein Klappern und Knarzen von fast allen Seiten, besonders bei der derzeitigen Kälte. Nach Händleraussage läßt sich dies produktionstechnisch nicht ausschließen - und das bei einem fast 22.000-EURO-Wagen? :confused: Von der Konkurrenz oder auch aus eigenem Haus kenne ich da aber genügend Gegenbeispiele

Bsp. 2: Ein sechs Wochen alter Polo einer Freundin (ebenfalls 74kw-TDI) schüttelt sich im Leerlauf. Ein Werkstattaufenthalt des Wagens brachte den Freundlichen (übrigens einen anderen als meinen :D ) zu der Aussage, das sei normal und gibt sich mit der Zeit.

Man sollte die Kunden auch als solche behandeln und nicht als unmündige Dummschwätzer :mad:

Gruß
Tom

beetle24
14.12.2002, 00:04
@tomboy...
... das sind unsere Bauchschmerzen... uns nimmt doch keine mehr gute Ingenieurarbeit ab, wenn unsere "Babies" draussen beim "Freundlichen" so schlecht dargestellt werden.

Was den 74KW-TDI angeht, handelt es sich um den inzwischen verbesserten und bewährten AXR. Ich denke, dass evtl. die Leerlaufdrehzahl zu niedrig ist, was man leicht am DRZM blesen kann. Ferner kann man prüfen, ob die Leerlaufstabilisierung greift und die Drehzahlanhebung bei Lastanforderung ( z.b. Klimaanlage) funktioniert. Evtl. läuft der Diesel mit Grundlast durch Klima höher - das wäre ein wichtiger Hinweis für die Werkstatt.

Viel Erfolg

->paul<-
15.12.2002, 10:49
ein Beispiel:
vor "langer" Zeit fuhr ich einen AUDI 90.
Ein großer Teilelieferant - mittlerweile durch den Lopezeffekt platt gemacht - konnte mein Fahrzeug in Augenschein nehmen.
Natürlich interessierte er sich gerade für seine Zulieferteile die von AUDI verbaut wurden.
Er war -gelinde gesagt - ENTZETZT, mit welcher Ungenauigkeit + Nachlässigkeit damals "seine Teile" in meinem Wagen eingebaut waren

- sicherlich ist heute alles anders :D

Gruß Paul

dbhh
17.12.2002, 08:52
Original geschrieben von beetle24
... kein Trost für die Betroffenen... ich weiss... nur denke ich, dass mal den Info von der Front ganz sinnvoll ist, als immer nur in das gleiche Horn zu stoßen...


Hi NewBeetle24.

Wie du schon sagst: kein Trost für Betroffene. Und ich glaube immer noch nicht an die umfassende Endkontrolle. Dazu gibt es zuviel Beiträge hier, wo nachgebessert werden musste. Die Beliebte Erklärung "Ausreißer" ist mir inzwischen zu auslgeleiert.

Gruß

beetle24
17.12.2002, 11:45
Original geschrieben von dbhh
Dazu gibt es zuviel Beiträge hier, wo nachgebessert werden musste. Die Beliebte Erklärung "Ausreißer" ist mir inzwischen zu auslgeleiert.

Klar, dass ich in einem Forum, in dem überwiegend Probleme beklagt werden als einsamer Rufer im Wald stehe ;) - dem stelle ich mich auch .

Das Problem Dirk ist, dass es jeder nur durch seine Brille sieht.

Es ist doch logisch, dass nur diejenigen sofort zur Feder greifen und oftmal zur verbalen Kritik an VW ausholen, die Ärger mit ihrem Auto oder der unzureichenden Zuwendung in der Werkstatthaben.

Niemand von jährlich knapp 5 Millionen Neuwagenkunden schreiben hier oder in ähnlichen Medien unaufgefordert, dass sie zufrieden mit ihrem Auto sind.

Daher nimmt man berechtigte Kritik sehr sorgfälltig zur Kenntnis - muss sie aber faierweise relativieren.

Wenn ich eine Statistik über Probleme der Bevölkerung mit ihren Zähnen aufstellen will, suche ich auch nicht nur alle Zahnpraxen auf :D

Dass umfassende Endkontrollen angezweifelt werden, ist normal - wer sich ein eigenes Bild davon machen möchte, kann ja gerne an einer Werkbesichtigung teilnehmen und sich eine eigene Meinung bilden.

Na dann, schöne Grüsse

dbhh
18.12.2002, 10:52
Original geschrieben von beetle24
Dass umfassende Endkontrollen angezweifelt werden, ist normal - wer sich ein eigenes Bild davon machen möchte, kann ja gerne an einer Werkbesichtigung teilnehmen und sich eine eigene Meinung bilden.


Ich war da, keine Sorge, in WOB und in MBL. Aber du weist selbst: bei der Massenabfertigung in WOB und der erzwungenen räumlichen Entfernung in Mlada Boleslav (Podeste statt Fertigungsstraße) bekommt man einen so oberflächlichen Eindruck, das man diese Detailfrage kaum beurteilen kann.
Klar, eine Endkontrolle gibt es. Es geht aber eher um die Frage "wie intensiv und wie viele Fahrzeuge so intensiv". Und da gibt es nun mal den Interessenskonflikt Kosten/Qualität.

Gruß

Walter4
20.12.2002, 09:19
Hallo Manfred24,

niemand bezweifelt, daß es bei VW -wie bei allen Autofabriken- sowas wie eine Qualitätskontrolle gibt. Nur, was machen die eigentlich, oder, was machen die eigentlich nicht? Die laufenden Meldungen hier im Forum über Störungen, Fehlfunktionen und Schlampereien beim Zusammenbau (Knarzen und Klappern) sind ja wohl keine böswilligen Erfindungen sondern Fakt. Das läßt sich doch auch nicht mit der Menge der produzierten Autos wegreden.
Also irgendwas ist da faul. Wie hier mal einer (Insider?) schrieb, liegt es wohl daran, daß für die Endkontrolle genau -und zu knapp- vorgegeben ist, wie lange die dauern darf (wohl wieder mal Koofmichs am Werk!). Kein Wunder, daß da so manches "Premium"-Häppchen durchrutscht!
Für mich das Fazit: Der nächste ist auf keinen Fall ein VW, eher ein SEAT oder Skoda. Die verlangen keine Premium-Preise und haben auch nicht mehr Fehler...
Schade, bei VW diese Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit festzustellen.
MfG Walter

Marius79ge
20.12.2002, 09:52
@ Manfred(Beetle24)

Ich will dann auch mal sagen das ich mit meinem 74kw Polo TDI sehr zufrieden bin, damit du nicht mehr ganz so alleine bist im Wald.

Ok, an meinem Auto gab es auch Probleme (Becherhalter kam nach 3 Wochen nicht mehr ohne intensives nachhelfen heraus, Gurt auf der Beifahrerseite war verdreht montiert und der Wagen zog seit dem Abholen in WOB immer schon ein bisschen nach rechts.)

Diese "Problemchen" wurden aber beim "Freundlichen" fix in Ordnung gebracht. Ansonsten habe ich bis jetzt keinerlei Macken an dem wirklich nicht günstigen Auto gefunden (hätte ich auch einen neuen A3 haben können für den Preis). Von den oft gehörten Knacken vom Amaturenbrett etc. habe ich bis jetzt nichts bei meinem merken können.

Aber wenn einer Probleme mit dem Polo hat dann kommt er meistens aus Pamplona/Spanien. Tja das ist eben die südländische laxe Mentalität wie es scheint.
Mein kleiner Slovake aus Bratislava ist da wohl doch ordentlicher gebaut und geprüft worden.

beetle24
20.12.2002, 15:45
Original geschrieben von Walter4
Die laufenden Meldungen hier im Forum über Störungen, Fehlfunktionen und Schlampereien beim Zusammenbau (Knarzen und Klappern) sind ja wohl keine böswilligen Erfindungen sondern Fakt. Das läßt sich doch auch nicht mit der Menge der produzierten Autos wegreden.

@walter..
... schade es kein VW mehr wird... das da oben in Deiner Antwort hatte ich aber versucht zu erklären... klar ist jeder Fehler absolut gesehen einer zu viel und ärgerlich. Dennoch ist die Tatsache, das hier in den Foren sehr sehr viel Leute Ihrem Ärger Luft machen kein Maßstab. Es ist nunmal typisch für solche Foren, dass überwiegend solche Themen verstärkt zur Sprache kommen, die dann noch durch Unwissenheit und polemische Färbungen eine scheinbare Gewichtung bekommen. Ich will mich über Qualität an unserem Produkt nicht äüßern, dass wissen die Betroffenen am Besten... ich will nur dem entgegentreten, dass bei VW unvollständig oder schlampig geprüft wird.

Ihr könnt mich gerne fragen und braucht keinen bemühen, der jemand kennt, der Insider bei VW ist - ich bin es selbst und möchte die Themen hier, die mich interessieren, für Euch durch eine etwas andere Brille betrachten - dass muss nicht immer die falschen Brille sein und tut diesem Forum sicher auch mal gut ;)

easybox
20.12.2002, 16:26
Zum Thema schlampig geprüft eine Bemerkung.
Wir haben in unserer Firma in den letzten Wochen einige neue Passat Kombis bekommen, wo ich bei der Übernahme anwesend war. Dabei wurde uns ein Auto übergeben, bei dem der Heckscheibenwischer ca. 3 cm auf´s Blech gewischt hat, weil er nicht richtig angeschraubt war.

Da müssen aber mehrere Kontrolleure was auf den Augen gehabt haben, inkl. dem Mechaniker beim Freundlichen, der die Kiste endaufbereitet hat.

beetle24
20.12.2002, 16:55
Vielleicht war auch ein zu kleine Heckscheibe eingebaut :D
... so kann man jeden Tag was erleben..

Euch allen stressfreie Weihnachstvorbereitungen

wünscht

beatbert
20.12.2002, 21:27
Nun will ich auch noch mal meinen Senf dazu geben:

Sicherlich ist das in keinster Weise repräsentativ, aber auch ich konnte an meinen bisherigen VW-Fahrzeugen zwar mit jedem Modell erheblich hochwertige Materialien, aber auch eine immer schlechtere Verarbeitung erleben.

Der Golf I hatte bei mir zwar ein Rostproblem, aber lief und lief. Der Golf II war spitze. Bei einem 88er Polo Coupe setzte der Niedergang ein: es regnete rein, die Sitzbezüge waren nicht sauber vernäht, die Spaltmaße unterschiedlich. Schlimmer war ein 92er G 40. Das paßte äußerlich von den Spaltmaßen überhaupt nix mehr, das Fahrzeug sah aus wie nach einem Totalschaden in einer Hinterhofwerkstatt wiederaufgebaut, von den Klappergeräuschen nicht zu reden. Und es regnete wieder rein.

Dann hatte ich die Nase voll und bin u.a. zu Fiat, wo ich einen Cinquecento Novitec erwarb - mein nach langer Zeit best verarbeitetes Auto (kein Witz, gut, war aber auch nicht viel dran:D ).

Mei jetziger Golf sieht zwar supi aus, klappert und kne´tert aber ohne Ende. Der IVer meiner Freundin auch. Ein Freund fährt einen IVer 1.4 im Außendienst - der Wagen steht ständig in der Werft, weil irgendetwas unmotiviert kaputt geht, und die Verarbeitung ist bei diesem Auto wirklich saumäßig.

Aber wie gesagt, nicht repräsentativ. das Forum zeigt ja, daß es sehr viele mit der Verarbeitunsgqualität zufriedene VW-Fahrer gibt.

Zum Thema Endkontrolle und Liste: ich sehe das so wie die Inspektionen beim "Freundlichen". Alle Häkchen gesetzt, aber nichts gemacht. das zeigen ja auch die Werkstatt-Testberichte in der Presse (sicherlich wird da auch übertrieben).

Der Eindruck ist jedoch da, wie diese Diskussion ja auch zeigt.

Ciao

Bert

Walter4
21.12.2002, 09:14
Hallo Manfred24,

nun lass die Katze doch mal aus dem Sack und zitiere hier die VW-Vorgaben für die Endkontrolle! Und zwar nicht den allgemeinen (Wischi-Waschi) Teil, sondern exakt, was in welcher Zeit -bitte exakt die Angabe- pro Fahrzeug zu überprüfen ist. Da muß es doch eine Checkliste geben mit Punkten wie bei der Inspektion.
Und wenn dann -angenommen- dafür drei Minuten oder fünf aufgewendet werden dürfen, weil sonst das Band wegläuft, dann würde ja einiges klar. Wenn hierzu keine exakte Angabe möglich sein sollte -aus welchen unerfindlichen Gründen auch immer- dann wäre das Antwort genug und wir wüßten endlich, woher die "Ausreißer" kommen: Nämlich vom Hudeln. :mad:
MfG Walter

PD-TDI
21.12.2002, 10:47
Hi,

ich ahbe erst kürzlich von einem Bekannten gehört, dass vor 10Jahren bei VW ca. 5Mann das Auto bei der Endkontrolle angeschaut haben. Heute schaut nur einer so grob dürber. Es gibt allerdings eine bestimmte Anzahl von Autos, die im Monat rausgezogen werden und dann richtig kontrolliert werden. Dabei gibt es A-, B-, C- Mängel. Erstere dürfen überhaupt nicht vorkommen und werden auch kaum beanstandet. Zu den C-Mängeln gehören ide Knackgeräsuche und co.

Genaueres weiß ich leider auch nicht. Beim VW Service sagte mir man mal, dass man alle Fehler in der Werkstatt individuell abstellen will.

A4-Fahrer
22.12.2002, 18:03
Mir ging es in den letzten ca.1,5 Jahren fast genauso wie einigen Vorrednern: Ich war aus verschiedenen privaten und beruflichen Gründen bei der Übergabe von einigen (über 10 Stück)neuen VW/Audi-Fahrzeugen dabei bzw. habe die neuen Fahrzeuge selbst gefahren.
Ergebnis: Es gab nicht einen einzigen fehlerfreien VW ! Meist waren es sog. Kleinigkeiten die ich in einer anderen Preisklasse aktzeptieren würde-jedoch nicht bei den heutigen VW-Preisen.
Die Audis waren zumindestens am Anfang m.E. fehlerfrei-jedoch haben auch diese die Werkstatt bisher nicht nur zu Inspektionen gesehen.

PD-TDI
22.12.2002, 20:34
Original geschrieben von A4-Fahrer
Mir ging es in den letzten ca.1,5 Jahren fast genauso wie einigen Vorrednern: Ich war aus verschiedenen privaten und beruflichen Gründen bei der Übergabe von einigen (über 10 Stück)neuen VW/Audi-Fahrzeugen dabei bzw. habe die neuen Fahrzeuge selbst gefahren.
Ergebnis: Es gab nicht einen einzigen fehlerfreien VW ! Meist waren es sog. Kleinigkeiten die ich in einer anderen Preisklasse aktzeptieren würde-jedoch nicht bei den heutigen VW-Preisen.
Die Audis waren zumindestens am Anfang m.E. fehlerfrei-jedoch haben auch diese die Werkstatt bisher nicht nur zu Inspektionen gesehen.

Hi,

genau das ist der Punkt!! Und diese Kleinigekiten nerven, weil sie völlig unnötig sind.

dbhh
23.12.2002, 08:29
Original geschrieben von Walter4
Hallo Manfred24,

nun lass die Katze doch mal aus dem Sack und zitiere hier die VW-Vorgaben für die Endkontrolle! Und zwar nicht den allgemeinen (Wischi-Waschi) Teil, sondern exakt, was in welcher Zeit -bitte exakt die Angabe- pro Fahrzeug zu überprüfen ist. Da muß es doch eine Checkliste geben mit Punkten wie bei der Inspektion.
Und wenn dann -angenommen- dafür drei Minuten oder fünf aufgewendet werden dürfen, weil sonst das Band wegläuft, dann würde ja einiges klar. Wenn hierzu keine exakte Angabe möglich sein sollte -aus welchen unerfindlichen Gründen auch immer- dann wäre das Antwort genug und wir wüßten endlich, woher die "Ausreißer" kommen: Nämlich vom Hudeln. :mad:
MfG Walter

Da kann ich nur zustimmen. Eine "Stimmung" im Forum dadurch kippen zu wollen, indem man einfach positive Sichtweise in den Raum stellt und mehrfach negatives "relativieren" will, kann ja wohl kaum sein.

Ich sehe es wie schon geschrieben: immer weniger Zeit in der Endkontrolle und immer mehr Fahrzeuge / Technikdetails. Das ist nur mit einer bestimmten Mannschafftsgröße zu wuppen. Und dann kommt die sogenannte "Festsetzung von Grenzwerten" - will sagen: ab wann ist ein Mangel eigentlich ein Mangel? Wie im VW-Magazin geschrieben: sortiert nach A bis C. Da gehört knarzen einfach zu C "warten wir mal ab, ob der Kunde reklamiert". Gleichzeitig will man aber Premiumpreise einfordern. Da kann ich auch beim Bezahlen nicht einfach was weglassen.

VW schürt mit der Qualitätsanmutung seit 1996 und dem Premiumanspruch nun mal auch einen Anspruch beim Kunden, der 1974 noch nicht vorhanden war. Nur: wenn man das eine will, muss man das andere auch liefern / leisten.

Gruß

A4-Fahrer
23.12.2002, 21:44
"VW schürt mit der Qualitätsanmutung seit 1996 und dem Premiumanspruch nun mal auch einen Anspruch beim Kunden, der 1974 noch nicht vorhanden war. Nur: wenn man das eine will, muss man das andere auch liefern / leisten."

.....genau das ist der Punkt !

Audi ist m.E. aktuell zumindestens auf dem Weg dorthin....wenn auch zu noch höheren Preisen.

Hoffen wir, dass auch VW die aktuellen Probs in den Griff bekommt .......denn andererseits ist VW bei vielen "Nischenausstattungskombinationen" quasi (bewußt) Monopolist in Deutschland, von den sog. echten Premiummarken (Porsche, DB, BMW u. Audi) mal abgesehen.

hespertal
23.12.2002, 22:27
Original geschrieben von BlackMagic
Hmmm...

...da muss man aber auch wieder unterscheiden. Ich kann an eine Liste kommen, die der Händler benötigt um das Auto zu überprüfen. Denn jedes Auto wird vom Händler vor Auslieferung noch einmal überprüft.
Über eine Liste im Werk weiß ich nichts genaueres. Brauchst du die Händlerliste? Kann ich aber erst Sonntag Abend "liefern".
Bitte zusenden, da ich stark an den Kriterien interessiert bin. info@hespertal.de
Die von mir erwähnte Liste dürfte wohl bei VW unter geheime Kommandosache laufen. Der Händler kümmert sich neben dem Entwachsen des Neufahrzeugs doch sicher nur meist darum, ob alle 4 Räder am Wagen sind. Denen fällt m.E. nicht mal auf, wenn rechts ein anderes Fabrikat als links montiert wurde.

BlackMagic
23.12.2002, 22:29
Original geschrieben von hespertal
Bitte zusenden, da ich stark an den Kriterien interessiert bin. info@hespertal.de
Die von mir erwähnte Liste dürfte wohl bei VW unter geheime Kommandosache laufen. Der Händler kümmert sich neben dem Entwachsen des Neufahrzeugs doch sicher nur meist darum, ob alle 4 Räder am Wagen sind. Denen fällt m.E. nicht mal auf, wenn rechts ein anderes Fabrikat als links montiert wurde.

Schick ich später noch raus!

hespertal
23.12.2002, 22:35
Original geschrieben von beetle24
Hi Dirk,

wenn sehr wenig oder schlecht geprüft würde, so hätten wir überall gleich lauter Klapperkisten auf den Strassen oder überall Liegenbleiber.

Man kann eben nicht ausschliessen, das es Ausreisser gibt - oder was ich beobachte - dass sich in der Tat Klipse und Einrastungen von Verkleidungen und Blenden nach kurzer Zeit lösen können. Ob es daran liegt, dass hier und da ein Teil schon mal abgenommen wurde und deshalb die Spannung von Klammern oder gergleichen nachlässt, weiss ich nicht...

... mir ging es im Moment weniger um die absolute Qualität und schon garnicht darum, Mängel schön zureden, sondern darum, dem Eindruck zu widersprechen, dass nur sehr wenige Fahrzeuge auf Qualität geprüft werden...und das lese ich weiss Gott nicht von bunten Schönmacherprospekten ab sonder "erlebe" es täglich in einer Fabrik, die im Monat bis zu 88.000 Autos abgibt.

... kein Trost für die Betroffenen... ich weiss... nur denke ich, dass mal den Info von der Front ganz sinnvoll ist, als immer nur in das gleiche Horn zu stoßen...

Schöne Grüsse

Ich glaube, das sich der "Lopez-Effekt" mit all seinen negativen Auswirkungen wie sie Lopez schon bei Opel zustande brachte, nun auch seit Jahren durch die Produktions- u. Fertigungsmängel bei VW wie ein roter Faden ziehen. Die Schuld liegt hier nicht an den Zulieferern, die wie Zitronen ausgepresst werden, sondern beim Qualitätsmanagement von VW, das unsinnige Vorgaben macht und diese dann nur unzulänglich kontrolliert.

hespertal
23.12.2002, 22:42
Original geschrieben von beetle24
@walter..
... schade es kein VW mehr wird... das da oben in Deiner Antwort hatte ich aber versucht zu erklären... klar ist jeder Fehler absolut gesehen einer zu viel und ärgerlich. Dennoch ist die Tatsache, das hier in den Foren sehr sehr viel Leute Ihrem Ärger Luft machen kein Maßstab. Es ist nunmal typisch für solche Foren, dass überwiegend solche Themen verstärkt zur Sprache kommen, die dann noch durch Unwissenheit und polemische Färbungen eine scheinbare Gewichtung bekommen. Ich will mich über Qualität an unserem Produkt nicht äüßern, dass wissen die Betroffenen am Besten... ich will nur dem entgegentreten, dass bei VW unvollständig oder schlampig geprüft wird.

Ihr könnt mich gerne fragen und braucht keinen bemühen, der jemand kennt, der Insider bei VW ist - ich bin es selbst und möchte die Themen hier, die mich interessieren, für Euch durch eine etwas andere Brille betrachten - dass muss nicht immer die falschen Brille sein und tut diesem Forum sicher auch mal gut ;)
Bezüglich der bei VW kritisierten Fertigungsmängel bin ich sogar noch der Meinung, dass diese nur die Spitze des Eisberges sind, da ja nicht jeder mit Mängeln ins Forum schreibt. Ein kleiner Trost bleibt lediglich, dass es bei den anderen auch nicht besser ist. Ich denke nur derzeit an meinen neuen Mercedes und der kostet doppelt so viel.

BlackMagic
23.12.2002, 22:49
So, du hast Post, bitte um Rückmeldung! ;)

hespertal
25.12.2002, 07:18
Original geschrieben von BlackMagic
So, du hast Post, bitte um Rückmeldung! ;)
besten Dank für die beiden Dokumente. Sind gut angekommen. Du hättest sie auch besser mit winzip oder winrar vorher zippen können, dann geht es für beide Seiten schneller. Frohe Feiertage u. nochmals besten Dank.

Speedy
25.12.2002, 09:39
VW preist seine Fahrzeuge als "Premium-Produkte" an und verkauft sie für teueres Geld. Dementsprechend sind die Erwartungen des Kunden sehr hoch. Selbst kleine Klappergräusche führen dann dazu, daß der Käufer sich beispielsweise bei einer Befragung negativ über seinen Wagen äußert.
Ganz anders bei SEAT. Obwohl die Fahrzeug eigentlich identisch sind (und mittlerweile auch preislich fast gleich liegen) hat SEAT bei Umfragen ein sehr gutes Ergebnis erzielt.
Da dies offensichtlich nicht an der unterschiedlichen Qualität liegen kann, ist es wohl eher der unterschiedlichen Erwartungshaltung an das Fahrzeug zuzuschreiben.
Ein SEAT-Käufer will ein Fahrzeug, daß ihn zuverlässig von A nach B bringt, während der Käufer eines Volkswagens in seinem Fahrzeug ein Presige-Objekt sieht - und da stört auch nur jedes klitzekleine Knarzgeräusch.

Gruß

Cyberdriver
25.12.2002, 09:53
Hi,

bei all den Diskussionen um die Qualität muss man doch auch aus Diskussionen mit den Werkstattmeistern erkennen, dass diese trotz enger Fugen (gutes Werbeargument) immer schlechter wird.

Es zählt doch nur noch Shareholder Value und Verbesserung des Börsenwertes. Das Motto, wie kann ich die schlechtmöglichste Qualität zum höchsten Preis an den Kunden verkaufen, steht doch überall im Vordergrund. Nur Erhöhung der Rendite und des Börsenwertes zählt doch noch. Die Zulieferer werden so ausgequetscht, dass gar kein Spielraum für ausreichend gute Qualität mehr besteht, so brutal sind die Vorgaben.

Selbst die Ersatzteilversorgung (inzwischen ein großes Problem in der gesamten Konzerngruppe) leidet darunter. Als Beispiel seien hier nur Fensterheber, Scheinwerfer und Zündspulen für viele andere genannt, die selbst bei jungen Fahrzeugen eine katastrophale Qualität und Lieferengpässe haben.

Dem Kunden wird vorgegaukelt, dass er ein hochwertiges Produkt erhält, die Realität sieht anders aus (leider).

Ich nehme hier überhaupt keine Partei für japanische Fahrzeuge, weil ich beruflich keins ga´fahren könnte und mir auch nur wenige gefallen, aber die Qualität und Zuverlässigkeit liegt Welten über der der deutschen Hersteller (aller!). Toyota ist da für alle Fahrzeugproduzenten immmer noch der benchmark.

Was nutz ein angeblich toller Phaeton (der laufend wegen anderer Mängel nicht ausgeliefert wird), wenn die Brot- und Butterautos eines Konzerns nur noch maximal Durchschnitt darstellen.

Walter4
07.01.2003, 10:24
Aus dem Urlaub zurfückgekehrt, finde ich immer noch keine Antwort von Beetle24 auf die Fragen nach der Qualitätskontrolle. Hallo Manfred, bist Du auf Tauchstation gegangen?
Na ja, wie immer: Keine Antwort kann deutlicher sein als eine dürftige!
i;)
MfG Walter

->paul<-
07.01.2003, 18:46
Original geschrieben von Walter4
Aus dem Urlaub zurfückgekehrt, finde ich immer noch keine Antwort von Beetle24 auf die Fragen nach der Qualitätskontrolle. Hallo Manfred, bist Du auf Tauchstation gegangen?
Na ja, wie immer: Keine Antwort kann deutlicher sein als eine dürftige!
i;)
MfG Walter

wahrscheinlich heute erster Arbeitstag -:D

Gruß Paul

A2 Driver
07.01.2003, 19:02
Mein bekannter fährt einen A3 1,6 Bj. 98
Gleich zu Beginn gabs Ärger da Wasser im Fzg. stand dieser Fehler wurde beseitigt und seitdem keine weiteren Probleme
und inzwischen 100000Km runter.

Es gibt auch Fahrzeuge von Audi die funktionieren.
Sollte mein A2 richtig mucken d. h. oft in der Werkstatt stehen werde ich mir keinen Audi mehr kaufen, sondern evtl. wieder zu Toyota zurückkehren.
Nur diese konsequenz hilft bei den deutschen Herstellern.

Sollte Toyota Fzge. herstellen die in Haptik und Fahrkomfort denen von Audi auch nur nahe kommen würde ich mich für Toyota entscheiden.

beetle24
07.01.2003, 23:06
@Walter4 und Co ;)

Ne ne....
... von Tauchstation keine Spur... ;) hab zwischen den Festtagen mit vielen anderen für "Euren" neuen (nächsten) Golf5 geschafft..

.. Zu dem Eingangstatement vom 12.12 habe ich gleich am selben Tag Stellung bezogen - mehr als einmal... dazu ist alles von meiner Seite aus gesagt - ganz sachlich aus meiner Sicht ... wer etwas anderes gerne hören möchte, hat ja genug Auswahl anderer Meinungen :D


Schöne Grüsse

Walter4
08.01.2003, 10:35
[QUOTE]Original geschrieben von beetle24
[B]@Walter4 und Co ;)

Ne ne....
... von Tauchstation keine Spur... ..

... dazu ist alles von meiner Seite aus gesagt - ganz sachlich aus meiner Sicht


Hallo Manfred,
Du enttäuschst mich. Das soll die Antwort auf eine klare Frage sein? Also doch Tauschstation? Was ist denn nun mit den Vorgaben für die Endkontrolle? Schweigen im Walde?
MfG Walter :mad:

beetle24
08.01.2003, 11:46
Nanu...
ich bin mir gar nicht bewusst , irgend jemandem eine Antwort zugesagt zu haben... wenn ich gerade mal zurückblättere sehe ich, dass ich "die Katze aus dem Sack lassen soll wegen der Vorgaben".

Katze im Sack ?? Zeitvorgaben zum Prüfen ??

Ich kenne keine - es wird z.b. in der Endmontage an sehr vielen, sinnvollen Positionen auf i.O. geprüft.

Liegt ein Fehler vor, der nicht vom Fachverantwortlichen selbst sofort behoben werden kann, geht das Fahrzeug mit einem genauen Vermerk in seiner Akte in die Nachreparatur.

Dort sind abseits vom Band Spezialisten, die der Sache in aller Ruhe und im wahrsten Sinne des Wortes auf den Grund gehen.... solange, bis alles i.O. ist - auch wenn es Tage dauern sollte.

Es tut mir wirklich leid, dass damit der einen oder anderen - teils sehr überzeichnenden Sichtweise der Forumsteilnehmer - nicht entsprechen kann. Das widerum als Versuch zu werten, die Stimmung im Forum zu kippen geht ja wohl daneben.

Ich sage es noch einmal - ich kann mit niemandem über Qualität diskutieren, weil ich es nicht beurteilen kann - ich habe aber sehr wohl eine genaue Meinung zu grundsätzlichen Abläufen in einem grossen Unternehmen... und dafür möchte ich mich nicht entschuldigen. ;)

ich wünsche Euch einen schönen Tag

BlackTurbo
08.01.2003, 13:12
Hallo zusammen!

Ersteinmal an Walter4: beetle24 ist nicht verpflichtet hier irgendwelche Informationen zu geben! Wir können froh sein, dass er dies trotz allem tut und sollten uns über diese Beiträge freuen. Aber leider gibt es halt immer wieder Leute die sich Ärgern, weil nicht das gesagt wird was sie gerne hören möchten. Und beetle24 kann auch nicht alles, was VW-Internas angeht, preisgeben. Aber leider stellen viele hier im Forum diesen Anspruch.

Nun gut, zum Thema!

Ich habe nun schon mehrere Autos in der Autostadt oder früher in der Auslieferung im Werk abgeholt und war auch bei einigen anderen Auslieferungen dabei. Um es gleich zu sagen, ich ärgere mich auch gerne über Kleinigkeiten, weil man ja sonst nichts zum ärgern hat.:D Auch ich hatte bisher bei so manchem Wagen Mängel, aber man muss sich doch schon sehr anstrengen um diese zu finden. Gerade deshalb ist es oft nicht einfach bei der Endkontrolle eines Autos (kleine) Mängel zu entdecken. Und wenn man mal ehrlich ist, man selber merkt den Einen oder Anderen Mangel ja auch nicht gleich bei der Abholung. Ja, ja ich weiss, jeder möchte gern ein fehlerfreies Produkt für sein Geld bekommen. Das soll auch jedem gegönnt sein. Doch Theorie und Praxis müssen hier zwangsläufig divergieren, denn an solch einem Fertigungsprozess sind Menschen beteiligt und die machen auch Fehler (nicht nur bei VW\Audi).
Ich bin auch der Ansicht das einige Käufer etwas zu sehr sensibilisiert wurden und sich deswegen über Dinge aufregen (immer unter Anführung des "wahnsinnig" hohen Kaufpreises) die eigentlich nur ein müdes Lächeln wert sind.
Sicherlich ist das subjektive Qualitätsempfinden immer ein anderes als das objektive. Hier hat beetle24 durchaus recht! Man sieht hier im Forum hauptsächlich das Negative und das ist schade:mad: . Denn einige Mitglieder hier scheinen nur noch darauf aus zu sein VW oder\und Audi schlecht zu machen. Warum? Seid ihr so verbittert? Also es tut mir leid für jeden der nicht zufrieden ist mit VW\Audi. Ich jedenfalls bin zufrieden!
Im Übrigen sind andere Autohersteller auch nicht besser und schon gar nicht die Japaner!;)

Ach ja, noch was! Wenn ihr ein (nahezu) fehlerfreies Auto sucht, kauft einfach einen Jahreswagen von WA. Die haben ihre Werkstattaufenthalte wegen der besagten Kleinigkeiten schon hinter sich und sind manchmal besser als neu:) . Soviel zur Werbung in eigener Sache:D .

@beetle24
Ich finde auch das Einige hier versuchen die Stimmung im Forum zu kippen. Schade! Aber Querolanten gibt es nun mal überall.
Nur zum Glück sind noch Viele dabei die Spass an ihrem\ihren Auto(s) haben und auch mal die positiven Dinge sehen und auch berichten.:)
P.S. Gib dir Mühe beim Golf V. Du weisst schon ,Qualität und so:D !

So, jetzt fällt mir gerade nichts mehr ein.
Ciao

MK155
08.01.2003, 13:28
Original geschrieben von BlackTurbo
...
@beetle24
Ich finde auch das Einige hier versuchen die Stimmung im Forum zu kippen. Schade! Aber Querolanten gibt es nun mal überall.
Nur zum Glück sind noch Viele dabei die Spass an ihrem\ihren Auto(s) haben und auch mal die positiven Dinge sehen und auch berichten.:)
...
Ciao

so ist es ... ich bin mit meinem Golf IV sehr zufrieden, auch wenn die abholung in WOB nun eher ernüchternd war.

Ein klappern im Bereich des Kupplungspedals sowie ein defektes Standlichtbirnchen habe ich mit meiner Werkstatt abgeklärt ... da muss ich keine staatstragende Geschichte draus machen. Auch wenn's vielleicht medienwirksamer wäre ;) ... denn wer liest schon gerne positives ? :rolleyes:

Walter4
08.01.2003, 16:29
Immer der Ärger mit Leuten , die immer was zu kritisieren haben!
Da kaufen sie nun ein Premium-Produkt und statt froh zu sein, es zu haben, müssen sie auch noch an Kleinigkeiten rumnörgeln, wie lose eingehängte Heckscheibenwischer! Ts, ts, ts!
Ich kann mir den Schuh nicht anziehen, mein A3 läuft astrein. Und gelegentliches Sitzknarzen oder Handschuhkastendeckel-Zirpen ist für mich auch nicht der Rede wert. Aber man wird ja doch auf die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit hinweisen dürfen, die einem aus den Beiträgen hier wie ein roter Faden anbleckt: Zum einen -von anderen mehrfach richtig moniert- das Premium-Geplapper von VW und andererseits eine offensichtlich maue Endkontrolle, (mit A, B und C-Beanstandungen, grins)!
Richtig, Manfred 24, Du brauchst ja nicht zu antworten, wenn ich was hinterfrage. Und, "Wes Brot ich freß, des Lied ich sing." Auch klar. Aber, wie ich schon vermutete, keine Antwort ist auch eine Antwort. ;)
MfG Walter

MK155
09.01.2003, 05:41
Original geschrieben von Walter4
Immer der Ärger mit Leuten , die immer was zu kritisieren haben!
...
genau ... wenn die nicht wären ...;)

Aber mal ehrlich ... auf welche Berichte in einem Forum reagierst Du mit mehr Emotionen und bleibst dran hängen? Auf Berichte in denen sinngemäss steht "Ich bin echt top mit meinem Auto zufrieden und der Preis war auch noch in Ordnung" oder eher darauf: "Delle in der Türe, Sitzheizung funktioniert nicht, Leistung fehlt, der Händler ist zudem noch unfreundlich, und, und, und ..."

Es interessieren doch nur ppm's. Wenn die nicht's bedrohliches ausweisen, dann besteht kein Handlungsbedarf. Da interessiert der einzelne Fehler nicht. Erst wenn eine Systematik zu erkennen ist, dann passiert was. Dann stimmt allerdings auch der ppm-Wert nicht mehr. Das ist nicht nur bei VW so.

Und da die sich beschwerende Kunden bei VW meistens einzelne sind besteht die Gefahr des Zusammenrottens nicht. Das sieht in meinem Betrieb anders aus, dort werden rund 50% des Umsatzes mit einem Kunden gemacht.

Mein Fazit: Sich beschwerende Kunden müssen ernstgenommen, wenngleich in vielen Fällen Beschwerden mit Vorsicht zu geniessen sind. Denn "es wird nie so heiss gegessen wie gekocht wurde".

Walter4
09.01.2003, 11:04
Hallo MK,

also wenn ich hier als Replik auf kritische Anmerkungen zum Zustand von Neuwagen lese, daß "Querulanten" am Werk sind, die versuchen "die Stimmung zu kippen" -das machen ja wohl nur bösartige Miesmacher- dann darf ob dieser intoleranten Betrachtungsweise doch kräftig gelacht werden!
Es gibt Leute, die haben ein ungeheures Harmoniebedürfnis. Deren eigene kleine Welt muß wenigstens in Ordnung sein. Und wenn dann einer dauernd an einem Drehpunkt dieser Welt -der eigenen Automarke- herumkritisiert, dann ärgert das eben. Wer will sich denn indirekt sagen lassen, die eigene Entscheidung galt einem makelhaften Produkt, war also vielleicht fragwürdig. Das stört ungemein. Aber das ist ja bekannt: Die eigene Identifikation mit seinem Auto wird nur (?) bei uns Deutschen so heftig betrieben. :D
MfG Walter

MK155
09.01.2003, 11:41
Original geschrieben von Walter4
Hallo MK,

also wenn ich hier als Replik auf kritische Anmerkungen zum Zustand von Neuwagen lese, daß "Querulanten" am Werk sind, die versuchen "die Stimmung zu kippen" -das machen ja wohl nur bösartige Miesmacher- dann darf ob dieser intoleranten Betrachtungsweise doch kräftig gelacht werden!
Solche Kampfbegriffe werden immer gerne dann benutzt, wenn die Argumente ausgehen ... zum Glück (meistens *grins'*) nicht mein Ding.

Es gibt Leute, die haben ein ungeheures Harmoniebedürfnis. Deren eigene kleine Welt muß wenigstens in Ordnung sein. Und wenn dann einer dauernd an einem Drehpunkt dieser Welt -der eigenen Automarke- herumkritisiert, dann ärgert das eben. Wer will sich denn indirekt sagen lassen, die eigene Entscheidung galt einem makelhaften Produkt, war also vielleicht fragwürdig. Das stört ungemein. .... :D
...
Ein gewisses Harmoniebedürfnis habe ich auch. Es ist natürlich auch sehr schwierig, jemandem mehr oder weniger direkt klar zu machen, dass seine Entscheidung möglicherweise unglücklich war.
Denk' mal an Deine Empfindungen und Reaktionen auf verschiedene Biodieselposting in der Vergangenheit. Du hast nie Probleme gehabt mit Biodiesel, andere sehr wohl. Und diese Personen haben umgekehrt Dir indirekt gesagt, dass Deine Entscheidung als fragwürdig zu bezeichnen ist.

Du siehst, alles nicht ganz so einfach. Ich denke nur, dass man seine Mitmenschen leben lassen sollte, auch wenn sie nicht ins gleiche Horn stossen. Und das ist schwer ... ich weiss das von mir ;)

Abgesehen davon ändert Deine Unzufriedenheit an der "Premium"-Marke Volkswagen nichts daran, dass ich mit meinem Golf zufrieden bin. Unzufrieden mit meinem Produkt werde ich erst dann, wenn ich schlechte ErFAHRungen mache und nicht wenn andere meinen, das Produkt sei nix. Und das hat nicht mit einem "ungeheuren Harmoniebedürfnis" zu tun. Das ist das Ergebnis eines Abgleichs meiner Erwartungen mit dem, was da Produkt mir liefern kann. :p

Aber das ist ja bekannt: Die eigene Identifikation mit seinem Auto wird nur (?) bei uns Deutschen so heftig betrieben.
Nicht nur, aber auch bei uns Deutschen. Das hat manchmal schon krankhafte Züge.

Sei es wie es will ... "Wer Wind sät, wird Sturm ernten" ... stimmt auch bei diesem Thread :D :D :D

beetle24
09.01.2003, 11:54
Original geschrieben von Walter4
Aber, wie ich schon vermutete, keine Antwort ist auch eine Antwort. ;)
MfG Walter

@Walter4

... au... diese Anmerkung war doch wohl keine Absicht ? ?

Ich denke, im Eifer des Gefechtes hast Du wohl meine Antwort vom 8.1. 12:46 auf die zuvor gestellten Fragen überlesen ???

Oder ist eine Anwort nur dann eine, wenn sie Dir gefällt ??

Für alle, die es leid sind, sich die Rosinen aus meinen Beiträgen herauszupicken oder es lieben, ständig das Haar in der Suppe zu siuchen - hier die "angemahnte" Anwort in 2 Sätzen:

Bei VW ist das Ziel aller Mitarbeiter, bestmögliche Qualität zu produzieren - sollte auf dem langen Wege bis zum fertigen Produkt vor Übergabe an den Vertrieb an den vielen Prüforten Mängel erkannt werden, werden diese umfassend und vollständig beseitigt ohne Rücksicht auf die Reparaturdauer.

Na dann, ich denke, dass wars wohl ;)

Gruss

hespertal
09.01.2003, 15:58
Original geschrieben von MK155
Solche Kampfbegriffe werden immer gerne dann benutzt, wenn die Argumente ausgehen ... zum Glück (meistens *grins'*) nicht mein Ding.


Ein gewisses Harmoniebedürfnis habe ich auch. Es ist natürlich auch sehr schwierig, jemandem mehr oder weniger direkt klar zu machen, dass seine Entscheidung möglicherweise unglücklich war.
Denk' mal an Deine Empfindungen und Reaktionen auf verschiedene Biodieselposting in der Vergangenheit. Du hast nie Probleme gehabt mit Biodiesel, andere sehr wohl. Und diese Personen haben umgekehrt Dir indirekt gesagt, dass Deine Entscheidung als fragwürdig zu bezeichnen ist.

Du siehst, alles nicht ganz so einfach. Ich denke nur, dass man seine Mitmenschen leben lassen sollte, auch wenn sie nicht ins gleiche Horn stossen. Und das ist schwer ... ich weiss das von mir ;)

Abgesehen davon ändert Deine Unzufriedenheit an der "Premium"-Marke Volkswagen nichts daran, dass ich mit meinem Golf zufrieden bin. Unzufrieden mit meinem Produkt werde ich erst dann, wenn ich schlechte ErFAHRungen mache und nicht wenn andere meinen, das Produkt sei nix. Und das hat nicht mit einem "ungeheuren Harmoniebedürfnis" zu tun. Das ist das Ergebnis eines Abgleichs meiner Erwartungen mit dem, was da Produkt mir liefern kann. :p


Nicht nur, aber auch bei uns Deutschen. Das hat manchmal schon krankhafte Züge.

Sei es wie es will ... "Wer Wind sät, wird Sturm ernten" ... stimmt auch bei diesem Thread :D :D :D
Wie kommt es eigentlich dazu, dass man neuerdings bei VW von Premium Marke spricht. Das dürfte doch nur einem Wunschdenken entsprechen. So wie japanische Autobauer trotz wenig Eigenentwicklung und viel Kopieraufwand u. Designklauerei glauben, dass sie mit vernünftig konzipierten deutschen Autos mithalten können. Für mich fehlt bei VW noch viel, bis sie die Klasse von MB und BMW erreichen. Siehe Audi, auch hier wird seit Jahren versucht, in die "Eliteklasse" aufzusteigen, aber das Image ist noch immer eine Stufe tiefer. Beweis lässt sich leicht antreten, verkauf mal Audi etc.

Walter4
11.01.2003, 09:41
[QolcUOTE]Original geschrieben von MK155

Ich denke nur, dass man seine Mitmenschen leben lassen sollte, auch wenn sie nicht ins gleiche Horn stossen. Und das ist schwer ... ich weiss das von mir ;)

Abgesehen davon ändert Deine Unzufriedenheit an der "Premium"-Marke Volkswagen nichts daran, dass ich mit meinem Golf zufrieden bin. Unzufrieden mit meinem Produkt werde ich erst dann, wenn ich schlechte ErFAHRungen mache und nicht wenn andere meinen, das Produkt sei nix. p
QUOTE]

Hallo MK,

immer noch größtenteils einverstanden. Nur: "Meine" Unzufriedenheit mit VW gibt es nicht. Fahre ja keinen. Ich will mit meinen Anmerkungen nur festhalten, daß der Massenhersteller VW glaubt, mit seinem anhaltenden Premium-Geschwafel immer höhere Preise durchdrücken zu können, während das, was am Band herauskommt, zwar gut ist, aber zuviele Ausrutscher in der Endkontrolle hat. Daß man für "Premium" dabei mehr aufwenden müßte, erscheint so klar wie Kloßbrüh'. Um diese Diskrepanz, die vielen auffällt, geht es. Um nichts sonst.
Piech hatte noch lautstark verkündet, die Rentatibilität für VW auf über 6% erhöhen zu wollen, nicht gerade fair gegenüber Pischetsrieder. Und so, wie die werkeln, wohl auch nicht erreichbar.
Natürlich sollte man seine Mitmenschen und ihre Kritik leben lassen. Deshalb meine Kritik an Begriffen wie "Querulanten" und "Stimmungsmacher" und ähnliche Albernheiten.
MfG Walter :)

Walter4
11.01.2003, 09:58
Original geschrieben von beetle24
@Walter4

? ?

Ich denke, im Eifer des Gefechtes hast Du wohl meine Antwort vom 8.1. 12:46 auf die zuvor gestellten Fragen überlesen ???

Oder ist eine Anwort nur dann eine, wenn sie Dir gefällt ??

Für alle, die es leid sind, sich die Rosinen aus meinen Beiträgen herauszupicken oder es lieben, ständig das Haar in der Suppe zu siuchen - hier die "angemahnte" Anwort in 2 Sätzen:

, ich denke, dass wars wohl ;)

Gruss

Hallo Beetle 24,

Deine Antwort in zwei Sätzen ist genau das, was in einer Anweisung für die Endkontrolle in der Einleitung stehen dürfte.
Aber dann müßte ja einiges folgen. Und das hätte mich interessiert. Wenn es, wie Du sagst, mehr nicht gibt, als hehre Appelle an Ehre und Gewissen der Mitarbeiter, na fein. Aber erstaunlich und ungewöhnlich in der Industrie wäre das schon.
Wer sucht denn ständig das "Haar in der Suppe"? Verfolg' doch mal die Beiträge hier, die kommen dauernd von unterschiedlichen Verfassern, wenn es um Mängelberichte an fabrikneuen Fahrzeugen geht. Glaubst Du, die haben Spaß dran, vom Murks an ihren Autos zu erzählen? Und wie erklärt es sich, daß in der Mängelstatistik z.B. derzeit Opels Astra fünf Plätze vor VW Golf rangiert? (Ich weiß, alles Unangenehme muß zuerst bezweifelt werden...) Von Toyota und Co brauchen wir erst gar nicht zu reden. Nicht daß VW keine sehr guten Autos bauen könnte. Aber irgendwie scheint sich in der Hektik ein Wurm in den Produktionsablauf eingeschlichen zu haben...
MfG Walter

PD-TDI
11.01.2003, 12:37
STILLE POST
“Technische Problemlösung” am Beispiel VW: leise und auf sehr spezielle Weise

(Autobild Nr. 43 vom 27.10.2000)

Dr. Bernd Pischetsrieder, seit dem 1. Juli Seat-Chef und im VW-Konzern für die Qualitätssicherung verantwortlich, beklagte Anfang Oktober in einem Interview, technische Schwierigkeiten führten bei VW zu Qualitätsproblemen. Und: Es müsse gehandelt werden, um die Kundenzufriedenheit zu steigern. Ungewohnt offene Worte eines Managers.
Gewohnt schöne Manager-Worte fand Pischetsrieder eine Woche später bei der Ehrung der 20 besten VW-Lieferanten: “Qualität ist für unsere Kunden ein Synonym für Volkswagen.”
Offene Worte kommen der Wahrheit oft näher als schöne. AUTO BILD liegt eine VW-interne Anweisung (“Technische Problemlösung”) vor. Wer in diesem Schreiben der Kundendienst-Zentrale an Vertriebszentren und Händler blättert, verliert den Glauben an das Gute im Auto. Und bekommt eine Ahnung, wie viel Arbeit auf Qualitätssicherer Pischetsrieder noch zukommt. (Rechts: der Auszug aus der offiziellen / inoffiziellen Mängelliste.)
Es ist ein Almanach der Schlamperei und der Qualitätsmängel bei VW und seinen Zulieferern. Mitunter auch der Ahnungslosigkeit – was Anmerkungen wie “Ursache unbekannt” belegen. “Änderung in Vorbereitung” heißt es: So lange müssen die Autofahrer mit den Macken ihres Fahrzeugd leben. Denn die Kundendienstzentrale schreibt in diesen Fällen vor: “Bitte keine Reparaturen durchführen, bis eine KD-Lösung (Kundendienst-Lösung) zur Verfügung steht.” Ganz bitter wird es für den Volkswagen-Fahrer, wenn die Kundendienstzentrale ihren Werkstätten zum Beispiel wegen Geräuschen aus dem Motorraum des Golf IV (1,9 l/85kW TDI) mitteilt: “Ursache: konstruktiv bedingt, Instandsetzungen unbedingt vermeiden.”
VW ist mit seiner stillen (Mängel-)Post kein Einzelfall. Solch interne Hausmitteilungen, von denen die Kunden nichts erfahren (dürfen und sollen), kursieren bei allen Herstellern und Importeuren (siehe auch “Kurz vor Schluß” auf Seite 100). VW steht als Beweis für alle. Und als Beleg dafür, wie mit den Kunden – also mit uns allen – umgegangen wird.
Denn von Volkswagen scheint nur noch der Name übrig zu sein. In Kulanzfragen ist Otto-Normalkunde nur zweite Wahl. Für Großkunden, Taxis oder Mietwagen gelten großzügige Kulanzen, für den Rest schreibt VW vor: “Wir erwarten, dass im Normalfall die Kulanz für individuelle Kunden unterhalb dieser Regelung liegt.”
Komisch nur, dass Kundendienst-Chef Knut Schüttemeyer von der offensichtlichen Zweiklassengesellschaft nichts wissen will: “Die Händler entscheiden über Kulanzanträge. Großkunden werden garantiert nicht bevorzugt.” Schau an. red.


Für Fahrzeuge von Großkunden, Taxen, Mietfahrzeuge und für Fahrzeuge, für die der Kunde eine Gebrauchtwagen-Garantie oder eine Versicherung zur Deckung des Kostenrisikos abgeschlossen hat, gilt innerhalb dieser Grenzen eine großzügigere einheitliche Regelung:Wir erwarten, daß im Normalfall die Kulanz für individuelle Kunden unterhalb dieser Regelung liegt.

Der händler entscheidet also doch ...



3B
2 Schaltschwierigkeiten bei Minustemperaturen^(negatives Schaltverhalten, vornehmlich 2. Gang)
KD-Anweisung:Instandsetzung unbedingt vermeiden. Getriebetausch bringt keine Abhilfe und wird bei Abrechnung auch nicht vergütet.

Geräusch am Golf:

Aggregat 02k Schleif-/Schnarrgeräusche in allen Gängen (vornehmlich 5. Gang) bei leicht untertourigem” FahrbetriebUrsache: Geräuschübertragung über die Konsole/externe Schaltbetätigung in das Fahrzeuginnere.

Klapperdieklapp im Rekordmodell von VW: Geräusche aus dem Motorraum, Klappergeräusche im 3., 4., 5. und 6. Gang. Schleif-/Schnarrgeräusche in allen Gängen, Schraubverbindung Getriebelager lose, Geräusche aus Vorderwagen (bei Lastwechsel), Geräusche an der Hinterachse, Knackgeräusche aus dem Bereich Lenkung, Knarr-/Quietschgeräusche Spurstangen, B-Säule Geräusche und aus der Mittelkonsole.


Zusätzlich Geräusche:

·Knacken an Frontscheibe bei –8°C
·Lenkung zieht dauerhaft ca. 1° nach rechts
·Klappern C-Säulen
·Vibration A-Säule rechts (140km/h)
·Knistern Vorder- und Hintertür rechts zusätzlich zu “B-Säule” rechts
·Klingeln innerhalb Fahrertür
·Vibration Tacho-Glas


Ich finde es wirklich armseelig, was VW da veranstaltet. Die überwiegende Teil der Mängel tritt auch an meinem Fahrzeug auf.
Als ich den Bericht gelsen habe, fehlten mir nur noch die Worte ...

Walter4
11.01.2003, 14:40
Hallo Jan,

mutig, mutig! Da kannst Du Dich ja auf einiges Wutgeheul gefasst machen! Merke: Was nicht sein darf, kann auch nicht sein!
MfG Walter :D

BlackTurbo
11.01.2003, 23:42
Hallo,

ich finde deine Stichelei und Arroganz ist hier etwas fehl am Platz. Danke für deine Aufmerksamkeit. Ich werde mich jetzt aus dem Thema hier lieber zurückziehen, obwohl mir die Argumente noch nicht ausgegangen sind!

Entschuldige die deutlichen Worte!
BlackTurbo

->paul<-
12.01.2003, 05:56
.... jeder von uns macht Fehler - und sicherlich verteidige ich
meinen Arbeitgeber auch gegenüber der Öffentlichkeit, nur sollten wir schon froh sein - o. Lubdudellei gegenüber Beetle24 - ihn mit seinen, hoffentlich weiterhin sachlichen Argumenten, hier im Forum zu haben!!! :)


Gruß Paul

beetle24
12.01.2003, 08:18
@Paul...
danke für die netten Worte..

... nachdem alle meine Äusserungen hier zu diesem Thema als aufklärender Beitrag "hinter den kulissen" weder willkommen war noch akzeptiert wurde und letzlich sogar nicht das fachliche im Vordergrund stand, sonder nur über die Thematik gesprochen wurde, warum Beetle24 sich erdreistet
a) eine Meinung zu haben, die die Stimmung im Forum kippen könnte
und
b) einfach "nicht antwortet"..

.. werde ich mich zu diesen Themen nicht mehr äussern... sorry, dass ich versucht habe in dem Einheitsbrei der Unwissenheit, Prolls und Polemik eine ganz kleine Priese Wahrheit einzubringen.

Wohlgemerkt: Es ging nicht um die Qualität als solche, sondern darum, wie es im Hause VW methodisch abläuft. Und da liebe Leute, könnt ihr Euch nun weiterhin ungestört alles selbst ausdenken. :D

Wir sehen uns dann bei technischen Themen wieder oder wenn es etwas Neues gibt bei VW...

Euch allen einen schönen Sonntag
und schöne Grüsse

hespertal
12.01.2003, 13:50
Original geschrieben von beetle24
@Paul...
danke für die netten Worte..

... nachdem alle meine Äusserungen hier zu diesem Thema als aufklärender Beitrag "hinter den kulissen" weder willkommen war noch akzeptiert wurde und letzlich sogar nicht das fachliche im Vordergrund stand, sonder nur über die Thematik gesprochen wurde, warum Beetle24 sich erdreistet
a) eine Meinung zu haben, die die Stimmung im Forum kippen könnte
und
b) einfach "nicht antwortet"..

.. werde ich mich zu diesen Themen nicht mehr äussern... sorry, dass ich versucht habe in dem Einheitsbrei der Unwissenheit, Prolls und Polemik eine ganz kleine Priese Wahrheit einzubringen.

Wohlgemerkt: Es ging nicht um die Qualität als solche, sondern darum, wie es im Hause VW methodisch abläuft. Und da liebe Leute, könnt ihr Euch nun weiterhin ungestört alles selbst ausdenken. :D

Wir sehen uns dann bei technischen Themen wieder oder wenn es etwas Neues gibt bei VW...

Euch allen einen schönen Sonntag
und schöne Grüsse
Hallo beetle24, ich würde mir das doch im Interesse vieler Board-User überlegen. Wir profitieren doch nur von Deinem fachlichen Verständnis. Auch wenn es dem einen oder anderen mal nicht passen sollte. Also mach bitte weiter!

PD-TDI
12.01.2003, 14:27
Hallo Leute,

ich hätte wohl einen 2. Thread aufmachen sollen, der von mir "kopierte" Text hat offensichtlich nicht soviel mit der Qualitätskontrolle zu tun, weil diese Mängel sich anscheinend nicht abstellen lassen bzw. bei VW Stand der Technik sind.

Allerdings denke ich schon, dass der Bericht relativ sachlich gehalten wurde, weil die Aussagen teilweise von VW stammen und nicht von mir geschrieben wurden. Dass ich, als VW FAhrer, mich nun mal über solche Berichte wundere, kann mir wohl niemand verdenken, insbesondere, wenn bei mir einige dieser Probleme auch auftreten und ich, als Individualkunde dann zahlen darf ...

Damit will auch nicht sagen, dass andere Hersteller keine Probleme hätten. Auch Mercedes hat Probs!!! Nur, es kommt eben auch darauf an, wie man damit umgeht. Viele der im Bericht genannten Probleme resultieren meiner Meinung daraus, dass eben zu minderwärtige Materialien eingesetzt werden, da man ja immer günstiger produzieren muss. Nur, wenn die Werkstatt seitens von VW keinen Rat bekommt oder der Kunde eben einfach Pech hat - das finde ich persönlich sehr traurig, weil viel Leute sich nunmal nicht immer aus der Portokasse nebenbei ein Auto kaufen können. Am besten ist es, wenn man mit einem Auto 6-24 Monate rumfährt und dann kommt ein neues, allerdings kann man dies nur machen, wenn man richtig Schotter verdient oder keine Familie etc. hat, da der Verlust für einen Individualkunden zu hoch ist. - Ich meine hier keine Verschleißteile!!!
Fest steht aber auch, dass die Qualität der neuen Autos immer schlechter wird (Verarbeitung und Material).

@beetle24: Ich schätze dich eigentlich wegen deiner technischen Kompetenz sehr, den keine hat solche fundierten Einblicke in die "VW-Welt". Der Bericht galt nicht dir und ich habe dich eigentlich auch nirgends angegriffen.

Ich bin aber schon der Meinung, dass ich mal kritsche Töne äußern darf bezüglich Qualitätsproblemen, da ich mich über derartiges schon sehr ärgere.

in diesem Sinne, allen noch ein schönes WE.