PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Golf V TDI Getriebegeräusche?


christjan2001
21.12.2004, 12:21
Hallo allerseits,

bei meinem nun drei Wochen und rund 2.000km "alten" Golf V TDI, 105 PS, 6-Gang fallen mir in den letzten Tagen leise metallisch-scheppernde Geräusche aus dem Motorraum auf, die im Stand oder bei langsamer Fahrt zu hören sind. Sie verschwinden, sobald ich im Stand die Kupplung trete.

Bei meinem Händler war ich aus Zeitgründen bisher noch nicht.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen, oder eine Idee was das sein kann und ob das in Ordnung ist?

Grüße
Christian

steffenV6
21.12.2004, 13:40
Eine Ferndiagnose ist bei sowas immer schwer. Deshalb wirst du wohl mal zum Händler fahren müssen. Vielleicht ist aber auch nur etwas los. Hast du selber mal in den Motorraum geschaut, wenn der Motor läuft?

Steffen

christjan2001
18.02.2005, 13:09
Zu meiner Eingangsfrage:

Ich war beim Händler - sehr freundlicher Meister übrigens, und das meine ich wirklich ernst.

Er kannte das Geräusch zwar nicht, meinte aber auch, dass irgendwas nicht in Ordnung sei.
Resultat schließlich: zu wenig Getriebeöl. Da sie aber die Ursache nicht feststellen konnten (vermutlich wurde bereits im Werk zu wenig eingefüllt) und "schon" 4000km damit gefahren wurde, wäre es das beste, das ganze Getriebe vorsichtshalber zu tauschen. Der Meister hat wohl dafür bei VW etwas Überzeugungsarbeit leisten müssen, aber schließlich ist es tatsächlich getauscht worden.

Fazit meinerseits: Blöde Ursache, aber freundliche und problemlose Abwicklung

Benzo
27.03.2005, 10:53
Guten Tag!
Mein Vater hat mit seinem Golf V TDI ähnliches Alter offensichtlich das gleiche Problem.
Sein ebenfalls sehr freundlicher VW-Betrieb hat dann sicherheitshalber erstmal die Kupplung ausgewechselt. Vom Getriebeöl war bislang noch keine Rede.

Uns interessiert natürlich, ob durch den Getriebewechsel endgültig Abhilfe geschaffen werden konnte.

Ich schicke noch parallel eine Email an Christian, um nachzuhören, was geschehen ist und die Konversation zwischen Händler/Hersteller und Kunde zu recherchieren.

christjan2001
30.03.2005, 09:36
Leider hat der Getriebewechsel keine endgültige Abhilfe geschaffen. Gleiches gilt für einen provisorischen Kupplungswechsel.

Mein freundlicher VW-Meister (der auch nicht mehr so recht weiter weiß) hat nun eine Anfrage ans Werk gestellt - mal sehn, was da rauskommt. Sobald ich was erfahre, melde ich mich hier wieder.

Benzo
06.04.2005, 15:04
Bei dem Golf meines Vaters wurden angeblich die Seilzüge neu justiert bzw. verlegt. Diese Seilzüge verlaufen offenbar in der Nähe des Bodenblechs und könnten irgendwelche Geräusche verursachen. Jetzt nach ein paar Kilometern nach der Korrektur herrscht tatsächlich "noch" Ruhe.
Der Ingenieur aus Wolfsburg hat die Bemerkungen in diesen Forum allerdings als Lächerlichkeiten, "Kleinkariertheiten" oder inkompetent versucht abzuwiegeln.

Benzo
21.06.2005, 21:14
Nach wirklich hartem Ringen mit dem Händler wurde letzlich das Fahrzeug zurückgenommen. Insgesamt stellte sich das ganze Unterfangen als nicht unkompliziert dar.
Ich kann nur empfehlen, im Moment der Chance das Fahrzeug zurückzugeben wirklich absolut konsequent zu bleiben. Als Kunde hat man das Recht ohne zusätzliche Aufwendungen ein intaktes Fahrzeug zu erhalten. Abgesehen vom Entgeld für die Nutzung (0,67% je 1000Km) hat man als Kunde wirklich nichts zu bezahlen. Selbst wenn der Wagen inzwischen teurer geworden sein sollte. Ein solchen heutzutage Rückabwicklung genannten Prozedur NIEMALS ohne schriftliche Auflistung der zu erstattenden Beträge zustimmen. Der Händler muß für evt. Steuerausfälle, Benzinkosten für Abholung in der Autostadt, Preiserhöhungen,... selbstverständlich gerade stehen.
Sollte eine Rückabwicklung anstehen IMMER und ohne zu Zögern die Rahmenbedingungen der Aufrechung schriftlich fixieren und vom Händler unterzeichnen lassen.
Bei Geld hört jedes Vertrauen auf und vor allem, wenn 10 Wochen später der neue Wagen kommt, kann sich ganz schnell niemand mehr erinnern, was an Aufwendungen berechnet werden muß.
Das Fahrzeug im Falle einer Rückabwicklung so schnell wie möglich an den Händler übergeben. Sollte man nämlich noch einen Unfall bauen, wird alles sicher nicht leichter.
Dem Händler sollte in diesem Moment sofort bewußt werden, was gute oder schlechte Mundpropaganda ausmachen kann.
So muß der Händler dadurch in Sachen Ersatzfahrzeug sicher günstig gestimmt werden können.
Meine Empfehlung: Hart bleiben und sich nicht von irgendwelchen Verkäufern vom Gegenteil überzeugen lassen. Es ist Euer Geld und Recht. Zur Not bis zum Chef gehen.

gwg
21.06.2005, 21:17
Hallo,
so ist das "Leben"!
MfG
Günther