Einzelnen Beitrag anzeigen
  #25  
Alt 12.08.2020, 01:26
Tobias Claren Tobias Claren ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.07.2020
Beiträge: 2
Frage

Hallo.

Diese Gesetze beziehen sich ausdrücklich auf "Kraftfahrzeug-Anhänger".
Aber was ist, wenn man ihn nicht mit einem Kraftfahrzeug zieht... Dann ist es kein "Kraftfahrzeuganhänger" mehr.
Was macht einen Anhänger zum rechtlich zum "Kraftfahrzeug-Anhänger"?
Ich würde sagen, das Fahrzeuig mit dem man ihn zieht.
Es kann nicht der Punkt sein, dass ein Hersteller ihn als KFZ-Anhänger gebaut und mit ABE versehen hat.
Denn Ich kann mir einen identischen Anhänger ohne ABE bauen und hinter dem Rad ziehen.
Daher sollte ein fertiger Anhänger MIT ABE keinen Nachteil haben. Sonst würde es ja reichen die Plakette etc. zu entfernen.
Ich kann also auch einen KFZ-Anhänger ohne TÜV kaufen, und mit dem Rad ziehen.

Das ist ja eigentlich auch nur dann wichtig, wenn es um das Parken geht.
Darf man einen Fahrradanhänger auch überall abstellen?
Denn der hat ja kein Kennzeichen? Wenn es ein komplettes Fahrrad dieser Art ist, gäbe es wohl keine Probleme: xyzcargo.com/de/raeder/
Oder: https://www.velofracht.de/sonderanfertigungen/8rad/ (2m x 5m)
Weil es ein Fahrrad ist. Muss man also vor dem Anhänger ein Rad angebracht auch dort stehen lassen ;-) ?
Evtl. macht das ja rechtlich den Unterschied.
Wenn man aber auch Fahrradanhänger stehen lassen kann (als guter Wille mit einem Schild mit Telefonnummer), gilt dann auch die 2-Wochen-Regel?


Es kann ja wohl nicht sein, dass es hier rechtliche Ungenauigkeiten gibt, und evtl. jede Stelle etwas Anderes sagen könnte .



Ein Fahrradanhänger unterliegt nur der Regel maximal 12m lang, 4m hoch und 2,5m breit. Und Ich glaube ohne Gewichtsbeschränkung.
Also sollte es erlaubt sein einen PKW-Anhänger ohne TÜV, Versicherung etc. hinter einem Fahrrad zu ziehen.
Ich zog zuletzt einen Fahrradanhänger von ~38Kg mit 15m² Laminat, was zusammen um die 150Kg sein müssten.
Das war kein Problem. Ich sah schon KFZ-Anhänger die leer 75Kg schwer sind. Und das war wohl kein Aluminium.




Gibt es bei den Werbeanhängern die man sieht eigentlich einen Grund warum jemand ein Trapez (wie ein Goldbarren) statt einem Kasten drauf baut?
Wenn da nur zwei Platten ein Dreieck bilden, dass kann ich aus Materialgründen nachvollziehen, aber Schräge Wände, vorne und hinten eine Platte und trotzdem ein Dach?
Gibt es dafür einen rechtlichen Grund. So einen verkauft gerade jemand, der hat Werbung für seinen Kärcher-Shop drauf.
Ich würde ja eher ein Problem darin sehen, falls der Kasten draufgeschraubt ist, und die Anhängerfunktion an sich behindert. Damit ist der Nutzungszweck die Werbung.
Sieht alles verschraubt aus. Sicher leicht abnehmbar. Aber Ich will ja selbst Seitenflächen für Botschaften nutzen.
Allerdings soziale, nicht gewerblich. Und will es nicht unbedingt wo allein lassen.

Geändert von Tobias Claren (12.08.2020 um 01:33 Uhr)
Mit Zitat antworten