Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 28.10.2002, 19:34
emotion
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Du läßt dir von der Werkstatt einen Kostenvoranschlag erstellen und teilst der gegnerischen Versicherung mit,daß du gemäß KVA abrechnen möchtest.Dann kannst du aber keine Aufwandspauschale und Mietwagenkosten geltend machen-und wenn,dann nur gegen Vorlage der Reparaturrechnung.Das die MwSt. abgezogen wird,halte ich für eine absolute Frechheit-die Versicherung müßte den Schaden so oder so zahlen;bei Abrechnung gem.KVA ersparen die sich doch Kosten-Mietauto z.B. .Bei Firmen wird die MwSt. sofort abgezogen-auch im Haftpflichtfall,nur können die sie wieder abrechnen-bei der Steuererklärung.Nur so am Rande:selbst große Leasingfirmen machen das heute so:der Schaden bzw. die Freigabe zur Rep. erhält eine kleine,vermeintl. preiswertere Werkstatt-die haben regelrechte Knebelverträge und feste Preisbindungen.Die bekommen die Rep. bezahlt und das Leasingunternehmen rechnet dann mit der Versicherung zu anderen Tarifen ab.So machen die richtig Gewinn;kann man sich bei mehreren tausend Fahrzeugen ohne große Anstrengung vorstellen,oder?
Tja,so läuft das heute.Und wer wird wieder besch...?´Der kleine Steuerzahler.Nicht nur die normalen Fahrzeugnutzer tragen zu den Verteuerungen in den Einstufungen bei...
So long.
Mit Zitat antworten