Einzelnen Beitrag anzeigen
  #17  
Alt 07.10.2002, 16:45
Voljä
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Versteh mich jetzt nicht falsch,

Zitat:
Original geschrieben von BORA4motionTDI
aber wer sich ´nen 150PS TDI kauft und dann da auch noch 18er Mille Migla drauf stecken kann, der darf sich eigentlich nicht über die Versicherungseinstufung Gedanken machen.

Da mache ich mich vorher schlau, wie viel mein zukünftiges Auto kosten wird, bzw. bei welchem Satz ich in die Versicherung einsteige.

Und wenn Ihr mich fragt, ist genau das der Grund, warum Fahranfänger mit 230% anfangen müssen/sollen. Kaufen sich alle schnelle Auto, machen erwiesener Weise mehr Unfälle und wollen dann noch günstig versichern? Da passt doch was nicht.

Und es ist ja wohl schon ein Entgegenkommen der Versicherung, wenn sie von 230% auf 140%, egal welcher VN, runtergehen, oder?

mauf
Naja, mal immer sachte!

Also, zuerst mal hab ich mir in den letzten Jahren genügend Kohle vom Mund abgespart (<-- das meine ich so!!), um mir dieses Auto - auch mit Versicherung - leisten zu können. Ich könnte mir also auch ohne Weiteres eine Versicherung leisten, die mich bei 260 % einstuft. Meine Eltern geben keinen Cent dazu (und das ist auch richtig so, wenn auch hart)!!!
Des weiteren hab ich gar keine Mille Miglia, das ist ein Bild aus dem www, nicht von mir!!!
Punkt ist folgender: Wenn man Geld hat, aber dennoch Geld sparen kann, dann tut man das doch, oder?? Genau so ist es hier, ich such lieber ein paar Tage im Netz und zahl dann ein paar hundert T€uros weniger. Oder würdest Du es anders handhaben?!?
Zuletzt noch etwas zu meinem Anspruch, nicht bei 230 % eingestuft zu werden: Ich bin keiner derjenigen, die nachts zugedröhnt und nicht angeschnallt mit 180 über die Landstraße heizen! Sicher kann auch mir ein Unfall passieren, das möchte ich hier gar nicht abstreiten, und deshalb schließt man ja eine angemessene Versicherung ab. Das finde ich nämlich echt immer super, wenn ein 19jähriger sich ein Auto mit 150 PS kauft, und er dann stets in den Topf mit den Idioten geworfen wird! Ich fahre täglich beruflich genug durch die Gegend und kann mich beruhigt in die Kategorie der besonnenen Fahrer einstufen (lassen)! Wie gesagt, ich möchte hier nicht auf erwachsen machen und mich auch nicht als supererfahrenen Topfahrer hinstellen - auch ich muss noch lernen. Aber ich habe bereits soviel gelernt, dass ich definitiv nicht zur tiefer-breiter-schneller Fraktion zähle!

Sehr wohl darf ich mir also über meine Versicherungseinstufung Gedanken machen!

Ach ja, es wäre übrigens eine super Sache, wenn für Erstversicherer ein gründlicher Check der Einstellung, der Erfahrung und der Verantwortung erfolgen würde und er danach in der Versicherung eingestuft würde!!!
Mit Zitat antworten