Einzelnen Beitrag anzeigen
  #17  
Alt 13.03.2003, 20:32
beetle24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Roger
Man sollte daher nach meiner Erfahrung zu Hause nicht nachziehen (fester geht sowieso nicht ...), sondern lieber rundherum mit einem Radkreuz leicht lösen und mit Drehmomentschlüssel wieder korrekt anziehen. Bei der nächsten Panne wird man sich darüber freuen, so vorgesorgt zu haben.
OK - so ist es richtig. Statt nachziehen sollte es besser "Überprüfen" heissen - ich werde auch immer nervös, wenn ich bei meinen Autos mal "nachziehen" will und sofort knackt der Nm_Schlüssel. Dann waren die einfach vorher zu fest montiert.

Zitat:
Original geschrieben von Roger
Geärgert hat mich nur, dass die Radschrauben bei meinem vorherigen Golf III nach 4-5 Jahren vom Gewinde her ziemlich schwergängig / leicht rostig waren und von daher ohne ausgiebige Bearbeitung mit der Drahtbürste das Drehmoment sicher nicht mehr stimmte. Das war bei jedem Umstecken Sommer/Winter und umgekehrt nötig.
Du sprichst ein ernstes Problem an: Rost am Gewinde UND / ODER am Bund (Schrauensitz) "bremsen" das Anzugsmoment. Die Folge, die Schraube ist nicht richtig gespannt, weil das Anzugsmoment an anderer Stelle durch Reibung "verbraucht" wird. Dadurch können sich die Schrauben lockern und auf einen Schlag abscheren.

Daher hat z.B. VW beim GP-Sharan 2001 neue Radschrauben eingesetztmit integrierter Gleitscheibe (Achtung Felgen und Radschrauben beim Sharan nicht kompatibel !!!)

Ist quasi eine geteilte Radschraube = Durchgangschraube + Unterlegscheibe mit Formteil.

Gruß
Mit Zitat antworten