GUTE FAHRT Forum > Technik > Motor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.05.2003, 17:00
4MOTION
Gast
 
Beiträge: n/a
Frage Ab wann ist der Ölstand zu niedrig ?

Ich bin durch die Beiträge zur WIV- Verlängerung (Respekt Manfred !) über den "thermischen Ölstandswächter" aufmerksam geworden. In der Bedienungsanleitung steht das die Kontrollleuchte "ÖL" wohl auch für Öldruck und -stand verwendet wird. Ganz nachvollziehen kann ich das aber nicht, denn eine Meldung über den Ölstand habe ich noch nicht entdecken können. Meßergebnisse am Peilstab haben aber doch schon mal eine trockene geriffelte Fläche gezeigt, wobei das eine Fehlmenge von ca. 0,5 - 0,75l ergab.

Nun wirft das folgende Fragen auf :

1. Leuchtet die Ölleuchte wie es sich gehört ohnehin erst auf wenn es zu spät ist, und soll eher den Werkstätten als dem Fahrer dienen ?

2. Bietet der Peilstab noch ordentlich Reserve nach unten ? Zuviel Öl ist schlecht für den Kat, zuwenig für den Motor. Bislang habe ich den Ölstand immer im Bereich der Riffelfläche jonglieren können, wobei da ja wirklich vorsichtig nachgefüllt werden muß. Bislang hatte ich das kleine Reisegepäck in Form der 1l-Kanne noch nicht im Stutzen versenken können, sondern habe diese "schluckweise" auf die letzten 20.000km verteilt. Soviel zum Ölverbrauch des 2,0 - obwohl mir das schon lästig ist.
Nach meiner Vermutung dürfte die Riffelfläche am Peilstab einer Menge von einem Liter entsprechen, ich versuche immer die Mitte einzuhalten wobei man nach Verbrauch von 0,5l recht bald das Minimum erreicht hat.
Nun ist die Frage welche Fehlmenge an Öl der Motor verkraften kann, denn angesicht einer Füllmenge von ca. 5 Liter ist ja eigentlich noch genügend Gleitmittel vorhanden. Sicherlich ist ein trockener Stab, der bereits zum Rosten neigt, zu wenig - aber muß man sich nun schon den Kopf zerbrechen wenn man vielleicht mal einen Millimeter zuwenig peilt ? Wie sieht denn die Reserve noch oben aus ? Nach oben bin ich immer vorsichtig, denn ich hatte mal ein Auto das nach viel Öl plötzlich Undichtigkeiten zeigte und einen mit kaputtem Kat, bei beiden war immer gut Öl drauf, festgefahren habe ich noch keinen .... Zufall ?

Wie handhabt Ihr das denn so ?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.05.2003, 17:23
Jack
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich hab bis jetzt auf 30.000 Km noch kein einziges mal nachfüllen müssen.
Aber 1 Liter auf 20.000 Km so wie ich das lese ist ja nicht viel.


Bye
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.05.2003, 17:38
4MOTION
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Jack
Ich hab bis jetzt auf 30.000 Km noch kein einziges mal nachfüllen müssen.
Aber 1 Liter auf 20.000 Km so wie ich das lese ist ja nicht viel.


Bye
Ja, ist aber ebenso relativ wie der Ölstand...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.05.2003, 18:59
Speedy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der Ölstand kann bis an den unteren Bereich der Markierung am Ölmeßstab sinken, ohne daß es dem Motor was ausmacht.
Bei geringen Drehzahlen kann sogar mit viel weniger Öl gefahren werden.
Als Fahrzeuge auf Halde produziert wurden, wurden diese bewußt nur mit ganz wenig Öl befüllt - die Restmenge mußte der Händler einfüllen.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.05.2003, 21:11
beetle24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Speedy
Als Fahrzeuge auf Halde produziert wurden, wurden diese bewußt nur mit ganz wenig Öl befüllt - die Restmenge mußte der Händler einfüllen.
Speedy..
.. kann das sein, dass die Info schon ein wenig länger her ist - oder nicht auf VW zutrifft ?.

Vor langer Zeit musste nach Ende der kurzen Einfahrzeit das Öl bei VW / Audi gewechselt werden. Daher hatte man - auch in Erwartung geringer thermischer Belastung generell weniger Öl eingefüllt.

Das ist aber seit mind. 20 Jahren nicht mehr der Fall. Und da es bei VW keine Produktion "auf Halde" gibt, kann ich mir diese Regelung nicht vorstellen.

Es gibt bei VW nur Auftragsautos - individuell nach Kundenwünschen. Ob der Kunde ein Händler ist, der sich sein Kontigent nach zu erwartenden Absatzkriterien selbst zusammenstellt oder ein Privatkunde, ist der Fertigung egal. Alle Autos erhalten innerhalb der Länderschlüssel die gleichen Motoren und die gleiche Qualität.

HHmmmm.... 2 Ausnahmen gibt es: Pressefahrzeuge und Autos für unseren BundesGerd bekommen eine Spezial-Lackierung (und einen vollen Tank)

Gruß
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.05.2003, 21:30
Jack
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von beetle24
HHmmmm.... 2 Ausnahmen gibt es: Pressefahrzeuge und Autos für unseren BundesGerd bekommen eine Spezial-Lackierung (und einen vollen Tank)

Gruß
Was ist denn an den Presseautos anders?
Und wieso kriegt der Schrödi eine Sonderlackierung? Pleiteblau oder wie?


Bye
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.05.2003, 21:35
beatbert
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Jack
Was ist denn an den Presseautos anders?
Und wieso kriegt der Schrödi eine Sonderlackierung? Pleiteblau oder wie?


Bye
Das mit den Presseautos würde mich auch mal interessieren, bin schon diverse gefahren.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.05.2003, 22:04
Roger
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich halte mich da strikt an die Anleitung. Die besagt, dass der Ölstand im geriffelten Bereich optimal ist.

Im Sommer oder bei längeren AB-Fahrten halte ich den Stand möglichst am oberen Ende des geriffelten Feldes = bessere Kühlung durch größere Ölmenge.

Im Winter lasse ich ihn (nach Möglichkeit) eher Richtung des unteren Endes der Schraffur fallen. Wenn er denn überhaupt noch Öl verbraucht, momentan sieht es eher nicht danach aus. Damit erreiche ich, dass das Öl etwas schneller betriebswarm wird, im Winter belaste ich die Maschine ja eher gering.

Bei meinem TDI kam die Warnmeldung nach 7.300 km, der Ölstand war da am unteren Knick des Peilstabes. Mit 0,5 L Nachfüllung war er am oberen Ende des geriffelten Bereiches - perfekt ! Seit nunmehr 6.000 km verharrt der Ölstand exakt an dieser Marke.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.05.2003, 22:15
beetle24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Presseautos sind wie Bräute auf Brautschau:
Sie lassen sich besondern schön machen, spachteln die Orangenhaut weg, setzen sich eine Perücke auf mit besonders glänzendem Haar - alles nur, um stets im guten Licht zu erscheinen

Und wenn die Puste zu knapp ist, bekommen sie eine kleine Dröhnung, damit die Braut nicht nur schick aussieht sondern auch flotter auf den Beinen ist, als sonst.

Zu guter Letzt wird je nach Brauchtum noch reichlich Mitgift beigesteckt, der wahre "Preis" der Braut jedoch schamvoll verschwiegen - wer nähme schon eine Braut von der Stange??

So entlässt der Tester ( sorry, der Verehrer) die Braut nach Ende der probezeit nur ungern voller Wehmut um seine Erlebnisse alsbald zu Papier bringen zu können.

Sollte er dagegen später eine Verbindung mit seiner Braut auf Dauer eingehen wollen,so könnte das dicke Ende unausweichlich kommen: Die ehemals strahlend Schöne und Schnelle entpuppt sich im Alltag allzugern als biederes Wesen mit hoffentliich mehr Stärken als Scwächen

Gruß
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.05.2003, 22:19
beatbert
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von beetle24
[B]
Und wenn die Puste zu knapp ist, bekommen sie eine kleine Dröhnung, damit die Braut nicht nur schick aussieht sondern auch flotter auf den Beinen ist, als sonst.


Gruß
Aha, wurde oft vermutet... Hätte ich von VW nicht gedacht, bei Audi hingegen standen die Presseautos immer besonders gut im Futter .

Wo landen diese Autos, wenn ihre Zeit gekommen ist? Auf dem Schrott oder im freien Verkauf?
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 12.05.2003, 22:25
gwg gwg ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2002
Beiträge: 13.503
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Roger
Ich halte mich da strikt an die Anleitung. Die besagt, dass der Ölstand im geriffelten Bereich optimal ist.

Im Sommer oder bei längeren AB-Fahrten halte ich den Stand möglichst am oberen Ende des geriffelten Feldes = bessere Kühlung durch größere Ölmenge.

Im Winter lasse ich ihn (nach Möglichkeit) eher Richtung des unteren Endes der Schraffur fallen. Wenn er denn überhaupt noch Öl verbraucht, momentan sieht es eher nicht danach aus. Damit erreiche ich, dass das Öl etwas schneller betriebswarm wird, im Winter belaste ich die Maschine ja eher gering.

Bei meinem TDI kam die Warnmeldung nach 7.300 km, der Ölstand war da am unteren Knick des Peilstabes. Mit 0,5 L Nachfüllung war er am oberen Ende des geriffelten Bereiches - perfekt ! Seit nunmehr 6.000 km verharrt der Ölstand exakt an dieser Marke.
Hallo,
wenn man im Winter den Ölstand auf min. hält, bedeuted dies aber auch, daß wenig Öl mehr "Kondens-Wasser" verkraften muß!! Beim Verbrennen eines Ltr. Kraftstoffs entsteht ja etwa ein Ltr. Wasser!!!
Das Öl folgt der Kühlwassertemperatur recht schnell!!
MfG
Günther
__________________
A4 Avant 3.0 TDI (EZ 06/05) mit DPF

Ex: Bora Variant Highline, 1.9 PD-TDI, (ARL) 110 kW, 6-Gang

Ex: Bora Variant Highline 1,9 PD-TDI, (AJM) 85 kW, 6-Gang

Ex: Toyota Corolla 1800 DX Diesel (150 000 km gefahren)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 13.05.2003, 10:12
Benutzerbild von Elch
Elch Elch ist offline
Start-Stopper
 
Registriert seit: 03.10.2002
Beiträge: 249
Idee ...zurück zu 4motions' Frage

Ölstand bei WIV / Fahrzeuge mit LONGLIFE
Kurzfassung lt. "Zusatzanleitung für Fz. mit LL-Service, Heft 3.5, Stand 11/2000"
"Hinterletzter Bordbuch-Einleger"


Kontrolleuchte Motoröldruck / Motorölstand:

Blinkt rot, 3x akustisches Signal, Displaytext "ANHALTEN, MOTOR ABSTELLEN"

Leuchtet gelb, Displaytext "ÖLSTAND PRÜFEN"

"Die elektronische Ölstandsmessung ist genauer als die Kontrolle mit dem Ölmeßstab. Richten Sie sich also im Zweifel nach der Kontrolleuchte. Achten Sie jedoch darauf, daß Sie den Motor nicht überfüllen!
Mit dem Öffnen der Motorraumklappe wird die Ölstandswarnung zurückgesetzt. Wurde kein Motoröl nachgefüllt, erscheint nach ca. 100km Fahrstrecke die Warnung erneut."

Blinkt gelb, akustisches Signal, Displaytext "ÖLSENSOR WERKSTATT"

"In der Zeit vom Auftreten des Defekts bis zur Überprüfung des Motors muß der Ölstand regelmäßig, am besten bei jedem Tanken, geprüft werden."

Soweit das Zitat aus o.a. Quelle. 4motion fragte, wie wir das handhaben. Ich mach' das so:
Habe mich bislang 'dran gehalten und in meinen 74kW-TDI zweimal 500ml Öl nachgekippt (bei ~10Tkm und ~18Tkm). Zusätzlich hab ich vorher/nachher auf den Peilstab geschaut:
Vorher: Sehr knapp vor Feld "C", d.h. "Öl muß nachgefüllt werden"
Nachher: Etwa Mitte des geriffelten Feldes "B"

KRITIK am Rande:
Das Heft ist mir zu einem PD-TDI (WIV, LL) ausgehändigt worden. Aus der gesamten Bedienungsanleitung (Technische Daten, Heft 3.3, Zusatzanleitung, Heft 3.5 usw. ergibt sich nach genauem Studium als "engste Norm" VW 505.01 Die Eingeweihten wissen, daß das Schmarrn ist... Vermutlich war VW bei der Drucklegung noch nicht so weit fortgeschritten. Aber das kann doch bei einer so sensiblen Entscheidung kein Argument sein. Was meint ihr?
__________________
LG
Der Elch.


Passat Variant 3C Sportline BlueMotion 81kW CommonRail - mit ein bißchen 'was dabei
Golf 5G1 Highline 1.4 TSI 92kW - mit ein bißchen mehr dabei
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 13.05.2003, 20:56
4MOTION
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: ...zurück zu 4motions' Frage

Zitat:
Original geschrieben von Elch
Ölstand bei WIV / Fahrzeuge mit LONGLIFE
Kurzfassung lt. "Zusatzanleitung für Fz. mit LL-Service, Heft 3.5, Stand 11/2000"
"Hinterletzter Bordbuch-Einleger"


aaahh.... diese Zettelwirtschaft im Bordbuch ! Soweit hatte ich auf die Schnelle nicht geblättert, und in der eigentlichen Bed.anltg. steht mitunter auch das Gegenteil und zwar das der Öldruck nicht den Ölstand anzeigt, wenn sich aber doch beide Sensoren über selbige Kontrolleuchte mitteilen....

Wie gesagt, mich hatte es gewundert das am Peilstab eigentlich zuwenig Öl klebte, das Cockpit darüber doch schwieg. Allerdings finde ich den Peilstab auch zu ungenau da man durch noch nicht nach unten gesickertes Öl schnell auch mal zu wenig peilt.

Zu den Spezifikationen : Hoppla - im Einleger stehen auch ganz andere, ich hatte mich aber immer nach dem Aufkleber im Motorraum gerichtet. Hoffentlich hat da keiner den falschen aufgebappt.

Wegen Sommer/Winter : Das halte ich nicht für sinnvoll. Das Zeug´s 0W-30 ist ja ohnehin dünn wie Wasser und dürfte den Motor im Winter kaum behindern. Allerdings finde ich die Stabilität 30 doch etwas niedrig, aber das wird schon seine Richtigkeit haben.

Aber letztendlich möchte ich mich dennoch nicht nur auf den Ölstandsmelder verlassen und werde weiterhin im Sumpf stochern und auf einen Mittelwert tippen....
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:44 Uhr.