GUTE FAHRT Forum > Allgemeines > Verkehr, Recht, Geld

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.01.2003, 16:05
NKoeddewig NKoeddewig ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.10.2002
Ort: Rinkerode
Beiträge: 626
Böse Abschleppen mit Folgekosten?!?

Heute wurde mein Auto abgeschleppt weil ich mich in ein Parkverbot gestellt hatte und eine Möbelfirma ihren LKW dort eigentlich platzieren wollte. Die Abschleppkosten betragen 109 € + 25 € für das Parkverbot. Alles ja noch ok, nur behauptet die Umzugsfirma das sie versucht hätte mich und auch eine Freundin von mir, die übrigens gleich mit abgeschleppt worden ist, uns telefonisch zu erreichen. Und da wir ja nicht erreichbar gewesen sind, sollen wir jetzt noch die Kosten für die Möbelfirma für 4 Leute a' 1h übernehmen. Jedoch waren wir beide Telefonisch erreichbar. Wir hatten beide ein Handy mit, bei uns beiden war auch jemand zu Hause, so das sie uns von der Möbelfirma hätten anrufen können. Das wir ein Telefon mit hatten können mehr als 10 Leute bezeugen.

Kann mir jemand ein Tipp geben was ich der Möbelfirma schreiben könnte wenn die mir eine Rechnung schreiben?
Am besten wäre es wenn jemand ein paar § dazu hätte.

Ich wäre sehr dankbar um jede Antwort!

Gruß

NKoeddewig
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.01.2003, 16:22
Benutzerbild von A6-Fahrer
A6-Fahrer A6-Fahrer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2002
Beiträge: 3.127
Standard Re: Abschleppen mit Folgekosten?!?

Zitat:
Original geschrieben von NKoeddewig
Jedoch waren wir beide Telefonisch erreichbar. Wir hatten beide ein Handy mit, bei uns beiden war auch jemand zu Hause, so das sie uns von der Möbelfirma hätten anrufen können.
Woher sollten die Eure Telefonnummer wissen? War das direkt vor Eurer Wohnung oder woanders?

Gruß
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.01.2003, 16:33
Hans
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Abwarten und Teetrinken. Gut gebrüllt ist halb kassiert!!!

Ausserdem hätte die Umzugsfirma dann auch im Parkverbot gestanden.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.01.2003, 16:36
Alois Alois ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2002
Beiträge: 1.019
Standard

Wenn die Polizei abschleppt und deine Telefonnummer gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe ist, muß sie vorher anrufen. Länger als 5 Minuten braucht die Polizei dabei aber nicht warten. Wenn die Möbelpacker aber direkt ein Abschleppunternehmen beauftragen, gilt dieses Gerichtsurteil natürlich nicht.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.01.2003, 16:53
Benutzerbild von A6-Fahrer
A6-Fahrer A6-Fahrer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2002
Beiträge: 3.127
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Hans
Ausserdem hätte die Umzugsfirma dann auch im Parkverbot gestanden.
Nein, denn ich vermute mal es hat sich hier um ein zwecks Umzug beantragtes Parkverbot gehandelt hat.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.01.2003, 16:55
Hans
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ach so. An diese Möglichkeit hatte ich gar nicht gedacht. Dann ist es allerdings schwer, sich da rauszureden.

Frei nach dem Motto: Zahlen schafft Frieden. *g*
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.01.2003, 16:56
Benutzerbild von A6-Fahrer
A6-Fahrer A6-Fahrer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2002
Beiträge: 3.127
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Alois
Wenn die Polizei abschleppt und deine Telefonnummer gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe ist, muß sie vorher anrufen. Länger als 5 Minuten braucht die Polizei dabei aber nicht warten.
Soweit ich mich erinnern kann ist diese Meinung schon wieder überholt. Ein Gericht hat bei diesem Verhalten Vorsatz interpretiert und ein sofortiges Abschleppen ohne anzurufen für gerechtfertigt gehalten.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.01.2003, 16:56
Niemals Servo
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Hans
Ausserdem hätte die Umzugsfirma dann auch im Parkverbot gestanden.
Was sie dürfen, ein Parkverbot ist kein Halteverbot.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.01.2003, 23:25
Babsi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

halten wäre aber nur bis 3 Minuten und die wären da definitiv länger gestanden. Würde da mal meinen Verkehrsrechtschutz zur Rate ziehen, oder hast Du sowas nicht?
Cu Babsi
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.01.2003, 23:38
Benutzerbild von A6-Fahrer
A6-Fahrer A6-Fahrer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2002
Beiträge: 3.127
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Babsi
halten wäre aber nur bis 3 Minuten und die wären da definitiv länger gestanden. Würde da mal meinen Verkehrsrechtschutz zur Rate ziehen, oder hast Du sowas nicht?
Cu Babsi
Noch nie umgezogen? Zum einen darf man halten zum Ein- und Ausladen, solange der Ladevorgang dauert und nicht nur 3 Minuten, zum anderen kann man bei der Verkehrsbehörde (oder wo auch immer) ein Halteverbot zum Umzugstermin beantragen. Ist ja wohl logisch, daß dann die Umzugsleute davon ausgenommen sind. Die Verkehrsrechtschutz nützt hier vermutlich gar nichts, da sie die Zahlung wg. eindeutiger Unterlegenheit (was zumindest das Abschleppen angeht) verweigert.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 23.01.2003, 02:23
NKoeddewig NKoeddewig ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.10.2002
Ort: Rinkerode
Beiträge: 626
Standard

Erst mal vielen Dank für Eure Antworten!

@ A6-Fahrer:
Du liegst vollkommen richtig mit Deiner Aussage! Die Umzugsfirma hatte das Parkverbot zwecks des Umzuges beantragt.

Um noch einige Missverständnisse aus den Weg zu räumen, möchte ich nochmal betonen worum es mir eigentlich geht.
Ich möchte mich nicht darüber beschweren das mein Auto abgeschlept worden ist, da ich ja wirklich falsch geparkt habe. Das es mich 134 € gekostet hat ist auch ok, auch wenn es viel Geld ist, es war schließlich auch meine eigene Schuld.

Jetzt aber mal zu dem worum es mir hier geht. Und zwar hatte ein Möbelpacker zu uns gesagt das er uns versucht hätte Tel. zu erreichen. Eine Telefonnummer lag in keinem Auto. Nur kann man doch auch anhand des Nummerschildes die Telefonnummer mit Hilfe der Polizei herausbekommen, die ja auch vor Ort gewesen ist, oder sehe ich das falsch? Ich meine wie kann der Möbelpacker sonst von sich behaupten das er uns versucht hätte uns zu erreichen? Ich war von zu Hause aus erreichbar, da mein Vater zu Hause war und ich zudem jederzeit per Handy zu erreichen war, so wie es auch bei ner Freundin der Fall war bei der ja gleich das Auto mit abgeschlept wurde.

Also nochmal, es geht mir eigentlich nur noch darum das ich kein Geld für den Stundenausfall für die Möbelpacker bezhalen muss.
Ich hoffe ja, das die mal wieder ein zu großes Mundwerk hatten und mir keine Rechnung schreiben werden. Denn ich will nicht denn Ausfall von 4 Mitarbeitern a' 1h bezahlen müssen, wenn sie erst gar nicht versucht haben uns zu erreichen. Mit Hilfe der Polizei sollte dies doch wohl nicht so schwer sein. Ich meine, wenn sie mir denn eine Rechnung schreiben sollten, dann kommen sie plötzlich auch nur durch mein Nummernschild an meine Adresse, da sollte es doch auch keine Problem sein, an meine Telefonnummer zu kommen. Zeugen habe ich übrigens genug. Ganze 8 Leute haben den Fall mitbekommen, u.a. auch die Aussage von diesem blöden Möbelpacker.

Was kann ich also am besten machen um nicht die blöden Möbelpacker noch bezahlen zu müssen?


Gruß

NKoeddewig
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 23.01.2003, 07:32
Niemals Servo
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Keine Nummer im Wagen, das Parkverbot von der Umzugsfirma beantragt: Du wirst das (zu Recht) bezahlen dürfen.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 23.01.2003, 09:21
Benutzerbild von A6-Fahrer
A6-Fahrer A6-Fahrer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2002
Beiträge: 3.127
Standard

Jetzt ist das ganze schon etwas deutlicher geworden.

Es ist höchst unwahrscheinlich, daß die Möbelpacker vesucht habe Dich anzurufen. Bei der Halterfeststellung ist i.a. keine Telefonnummer bekannt und wenn, dann hätte sie von den Polizisten nicht herausgegeben werden dürfen. Es wird ja i.a. auch nicht versucht den Halter zu ermitteln, damit er das Fahrzeug wegbewegt, sondern es wird einfach abgeschleppt.

Ich bezweifel auch, daß Dich das Umzugsunternehmen belangen wird. Sie müßen erst mal versuchen Deine Adresse rauszufinden, was Aufwand und Kosten bedeutet. Die Halterauskunft ist nämlich schriftlich zu beantragen. Dann handelt es sich hier um einen "Schaden" von nicht mehr als 200€ und wenn Du den nicht zahlst, dann muß Klage erhoben werden, was wieder Aufwand und Kosten bedeutet. Dann kannst Du Argumente bringen wie "die hätten ja mal im Haus/Nachbarschaft fragen können, waren ja schließlich zu viert und in einer Stunde kann man da schon was erfragen" etc. Vermutlich läuft das dann auf einen Vergleich hinaus... Also ich meine, diesen Aufwand, nur um am Ende dann 100€ zu haben werden die nicht treiben.

Ich gehe aber davon aus, daß Du erkannt hast, daß es keine so gute Idee war in einem Halteverbot für einen Umzug zu parken. Ganz nebenbei sollte es doch einem der Anstand sagen, daß so ein Halteverbot, genauso wie ein Behindertenplatz absolut tabu sein sollte. Die haben es nämlich wirklich nicht leicht, im wahrsten Sinne des Wortes.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 23.01.2003, 09:53
Alois Alois ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2002
Beiträge: 1.019
Standard

@NKoeddewig
Dem Beitrag von A6-Fahrer ist ja fast nichts mehr hinzuzufügen.

Nur noch eins: die Möbelpacker sind hier nicht die blöden, den sie haben mit Recht darauf vertraut, daß der reservierte und bezahlte Parkraum auch freigehalten wird und nicht von dir und zusätzlich deiner Freundin besetzt wird.

Je nach dem, ob der Veranlasser des Umzugs einen Pauschalbetrag oder eine Abrechnung nach Stunden vereinbart hat, müsste dann vielleicht auch noch der Veranlasser (der mit eurer Parkplatzblockade ja gar nichts zu tun hat) das ganze bezahlen.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 23.01.2003, 10:50
toenzi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo NKoeddewig,

waren die Halteverbotsschilder ordentlich nach Regelplan aufgestellt ??? Lass dir den Regelplan von der Umzugsfirma zeigen. Beweise sammeln "FOTO's", und dann wenn das nicht der Fall ist Dumm stellen. Die Umzugsfirma hat bestimmt noch andere Arbeiten am Objekt auszuführen sodas vieleich nur der fahrer bezahlt werden muß.

Ich bin kein Rechtsverdereher aber habe sehr viel mit Straßensperrungen zu tun und weiss was da alles falsch gemacht wird. Der Regelplan muß von den Örtlichen Behörden ausgestellt sein und die Verbotsschilder müßen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich "glaub ich" mit einer bestimmten Vorlaufzeit aufgestellt worden sein.

Ich meine das Umzugsarbeiten mit Arbeiten an Straßenränder vergleichbar ist.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:34 Uhr.