GUTE FAHRT Forum > Allgemeines > Sonstiges

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.04.2003, 11:09
Cisco
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard 1,5% auf Dienstwagen

Hi,

vor kurzem wurde ja der Gesetzentwurf der Koalition im Bundesrat abgeschmettert, welcher u.a. den Punkt mit den 1,5% auf die private Nutzung von Dienstfahrzeugen enthielt.

In dem Paket waren jedoch auch einige sehr interessante und sinnvolle Ansatzpunkte für Steuervergünstigungen und dem Abbau der Bürokratie bei Existenzgründern enthalten, welche leider auch mit abgelehnt wurden.

Bis wann ist zu erwarten, dass man sich im Bundesrat auf einen Kompromiss einigt ?

Ab wann würde die Regelung dann in Kraft treten ?

Die Sache mit dem Dienstwagen ist ja für mich eher nicht so interessant - vielmehr hätte mir die Existenzgründer-Regelung in den Kram gepasst ;-)

Wär schade und teuer, wenn das nicht noch dieses Jahr käme :-)

Wer hat Infos/Meinungen ?

Cisco
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.04.2003, 11:18
Dirk
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich glaub' der Vermittlungsausschuss tagt diese Woche. Hoffentlich fällt die Erhöhung der Besteuerung für Dienstwagen auf 1,5 % unten durch....
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.04.2003, 11:25
Cisco
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Dirk
Ich glaub' der Vermittlungsausschuss tagt diese Woche. Hoffentlich fällt die Erhöhung der Besteuerung für Dienstwagen auf 1,5 % unten durch....
Hi,

jo, das hoffe ich auch !

Aber diese Geschichte mit der Vereinfachung der Bürokratie bei Existenzgründern wär eine feine Sache :-)
Hoffe das kommt noch durch für dieses Jahr.

Cisco
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.04.2003, 11:30
hepo
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard 1,5% und die Auswirkungen

Nochmal kurz die Auswirkungen einer Erhöhung von 1% auf 1,5%...

Dies würde für viele Mittelklasse-Berechtigten einen Impuls geben auf kleinere (VW) Modelle umzusatteln.

Im Falle des Passat (Emden/Mosel), der ja ein beliebter Dienstwagen ist heisst das Umsatteln auf Golf/Bora (u.a. auch Brüssel? Bratislava etc.) --> prima Effekt auf den Arbeitsmarkt!

Da kann jede neue Steuermark gleich in die Finanzierung der dann fälligen Kurzarbeit gesteckt werden.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.04.2003, 11:33
Cisco
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: 1,5% und die Auswirkungen

Zitat:
Original geschrieben von hepo
Nochmal kurz die Auswirkungen einer Erhöhung von 1% auf 1,5%...

Dies würde für viele Mittelklasse-Berechtigten einen Impuls geben auf kleinere (VW) Modelle umzusatteln.

Im Falle des Passat (Emden/Mosel), der ja ein beliebter Dienstwagen ist heisst das Umsatteln auf Golf/Bora (u.a. auch Brüssel? Bratislava etc.) --> prima Effekt auf den Arbeitsmarkt!

Da kann jede neue Steuermark gleich in die Finanzierung der dann fälligen Kurzarbeit gesteckt werden.
Die Auswirkung wird sein, dass viele Leute weniger Netto in der Tasche haben und der restliche Konsum einbricht oder viele komplett auf einen Firmenwagen verzichten, weil er sich nichtmehr rechnet (wodurch die Automobilbranche wieder am Arsch ist).

Alles in allem eine dumme Regelung...

Cisco
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.04.2003, 11:53
Braindead
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich hoffe auch dass die Besteuerung mit 1.5% abgelehnt wird.
Das macht ganz schön was aus.

Weiss eigentlich jemand welchen vernünftigen Grund es gibt warum Firmenwagen immer nach dem Neupreis versteuert werden?
Das ist doch ein Irrsinn.
Ein 3 Jahre alter A4 mit 200000 km ist wohl kaum noch den Neupreis wert. Warum dann so hoch versteuern (ausser das die Regierung dadurch mehr Geld bekommt)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.04.2003, 11:56
Cisco
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Braindead
Ich hoffe auch dass die Besteuerung mit 1.5% abgelehnt wird.
Das macht ganz schön was aus.

Weiss eigentlich jemand welchen vernünftigen Grund es gibt warum Firmenwagen immer nach dem Neupreis versteuert werden?
Das ist doch ein Irrsinn.
Ein 3 Jahre alter A4 mit 200000 km ist wohl kaum noch den Neupreis wert. Warum dann so hoch versteuern (ausser das die Regierung dadurch mehr Geld bekommt)
Naja also wenn der Wagen zum Neupreis gekauft wurde vor 3 Jahren, dann ist das schon ok, da es sich dabei ja um eine Nutzungspauschale handelt, die den geldwerten Vorteil aufwiegen soll.
Würde man sich den Wagen z.B. privat über 3 Jahre finanzieren, hätte man ja auch vom Auto-Wert unabhängige Raten.

ABER:
Warum man den Neupreis versteuern muss, wenn man einen von der Firma gebraucht gekauften Wagen bekommt, ist mir ein Rätsel...
Da kriegt einer z.B. nen 3 Jahre alten A4 im Wert von 20k und muss trotzdem 1% von 35k versteuern...
DAS ist absolut nicht nachzuvollziehen...

Cisco
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.04.2003, 12:07
A4 Avant
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Besteuerung

Für die Besteuerung der privaten Benutzung von Dienstfahrzeugen muss der geldwerte Vorteil ermittelt werden. Dafür gibt es m. W. 2 Möglichkeiten:

1. 1 % des Listenpreises eines Neuwagen ( + 0,03 % für jeden km Fahrt zum Arbeitsplatz)

2. Ermittlung der tatsächlichen Nutzungskosten des Fahrzeugs und Aufteilung auf die private und dienstlichen Nutzung mittels Fahrtenbuch.

Die erste Variante ist sehr viel einfacher in der Handhabung und wird daher meistens angewendet. Im Regelfall dürfte sie auch zu deutlich niedrigeren Werten als die 2. Variante führen. Wer aber einen alten Dientwagen benutzt oder nur einen sehr geringen Anteil an privater Nutzung hat, fährt bei der Abrechnung nach den echten Betriebskosten möglicherweise besser.

Grundsätzlich kann also jeder frei wählen - vorausgesetzt seine Firma macht bei der Variante 2 mit.

Gruß

A4 Avant
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.04.2003, 12:17
Benutzerbild von Mike_Golf_IV
Mike_Golf_IV Mike_Golf_IV ist offline
Xtrem Senior Member
 
Registriert seit: 03.10.2002
Beiträge: 1.051
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Dirk
Ich glaub' der Vermittlungsausschuss tagt diese Woche. Hoffentlich fällt die Erhöhung der Besteuerung für Dienstwagen auf 1,5 % unten durch....
Da kriege ich echt das Kotzen. Die armen Dienstwagenfahrer. Kriegen einfach irgendeine Karre aufs Auge gerückt, dürfen nie mehr Sprit, Versicherung, Wartung, Reparaturen, Steuern, etc. bezahlen und sich keine Sorgen machen woher das Geld fürs nächste Auto kommt.

Rechnet mal aus, was euch eure Autos wirklich kosten würden, wenn ihr alle diese Kosten selber tragen würdet. Ich habe es getan. Schon mein Golf TDI kostet mehr als 3% im Monat.
__________________
Gruß, Michael.

Die Info-Site zum Golf IV, Golf V, Golf VI und Scirocco III
mit DEM Golf-IV-Forum
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.04.2003, 12:22
Dirk
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

@Mike_Golf_IV

Da gab's mal ein Spruch von Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat.... usw."


Für den Dienstwagen habe ich ja auch auf eine gewisse Höhe meines Gehalts verzichtet. Mein A4 ist also sowas wie eine Gehaltserhöhung.

Dienstwagen sind also Verhandlunssache. Sorry Mike, aber ich kann nix dafür, dass Du keinen Dienstwagen fährst.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 08.04.2003, 12:40
Cisco
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Dirk
@Mike_Golf_IV

Da gab's mal ein Spruch von Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat.... usw."


Für den Dienstwagen habe ich ja auch auf eine gewisse Höhe meines Gehalts verzichtet. Mein A4 ist also sowas wie eine Gehaltserhöhung.

Dienstwagen sind also Verhandlunssache. Sorry Mike, aber ich kann nix dafür, dass Du keinen Dienstwagen fährst.
Das ist richtig, Dienstwägen kriegt man i.d.R. als Gehaltserhöhung/-ausgleich...

Kleines Rechenbeispiel für Mike:
Verdienst: 4000 Euro brutto
Wert Dienstwagen: 40.000 Euro
zu versteuern: 4400 Euro
Nettoverdienst: 1833 Euro

Verdienst: 4400 Euro brutto
kein Firmenwagen
zu versteuern: 4400 Euro
Nettoverdienst: 2233 Euro

Differenz: 400 Euro NETTO.

Und das aber nur, wenn man direkt neben seinem Arbeitgeber wohnt...

Neues Beispiel bei 50km Entfernung zum Arbeitsplatz:
Verdienst: 4000 Euro brutto
Wert Dienstwagen: 40.000 Euro
zu versteuern: 5000 Euro
Nettoverdienst: 1432 Euro

Verdienst: 4400 Euro brutto
kein Firmenwagen
zu versteuern: 4400 Euro
Nettoverdienst: 2233 Euro

Differenz: 800 Euro NETTO.

Klar...dafür hat man z.B. einen vollausgestatteten A4 2.5TDI, aber halt auch nur leihweise !

Wenn du dir so ne Kiste privat least, kommste vermutlich in die gleichen Regionen, kannst gleichzeitig aber die 50km zur Arbeit noch steuerlich geltend machen !

Cisco
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.04.2003, 12:57
mepf
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Cisco
Das ist richtig, Dienstwägen kriegt man i.d.R. als Gehaltserhöhung/-ausgleich...

Kleines Rechenbeispiel für Mike:
Verdienst: 4000 Euro brutto
Wert Dienstwagen: 40.000 Euro
zu versteuern: 4400 Euro
Nettoverdienst: 1833 Euro

Verdienst: 4400 Euro brutto
kein Firmenwagen
zu versteuern: 4400 Euro
Nettoverdienst: 2233 Euro

Differenz: 400 Euro NETTO.
Nein, brutto, Du mußt die 400 Euro versteuern, nicht 400 Euro Steuern bezahlen!

Gruß

Dirk
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 08.04.2003, 13:00
Pitter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Willst Du uns veräppeln?

@Cisco

Wenn Deine Rechnung so stimmen würde, warum sind dann die Dienstwagenfahrer so blöd und lassen sich den andrehen? Und warum gibt es so viele, die gerne einen hätten? Wahrscheinlich können die alle nicht rechnen.

Gruß

Pitter
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.04.2003, 13:00
Cisco
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von mepf
Nein, brutto, Du mußt die 400 Euro versteuern, nicht 400 Euro Steuern bezahlen!

Gruß

Dirk
Da glaub ich hast du jetzt nen Denkfehler :-)

Zu versteuern sind jeweils 4400 Euro, d.h. es wird bei beiden gleichviel abgezogen.
Der mit dem Dienstwagen hat aber schonmal von grundauf 400 Euro weniger Gehalt.

Wenn also bei 4400 Euro 2200 abgezogen werden, hat der eine noch 2200 über und der mitm Dienstwagen nur 1800 (4000 minus 2200).

Cisco
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.04.2003, 13:02
Cisco
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Willst Du uns veräppeln?

Zitat:
Original geschrieben von Pitter
@Cisco

Wenn Deine Rechnung so stimmen würde, warum sind dann die Dienstwagenfahrer so blöd und lassen sich den andrehen? Und warum gibt es so viele, die gerne einen hätten? Wahrscheinlich können die alle nicht rechnen.

Gruß

Pitter
Ich würde mal sagen bis zu 40-50km Entfernung zum Arbeitsplatz rentiert sich der Firmenwagen durchaus...

800 Euro für einen 2,5er TDI inkl. Sprit, Versicherung, Steuer, ... sind schon ok, oder ? :-)

Man muss halt für sich selber abwägen was man braucht, wieviel man fährt und ganz einfach ob es sich rechnet...

Cisco
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:28 Uhr.