GUTE FAHRT Forum > Allgemeines > Verkehr, Recht, Geld

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.06.2004, 20:15
Benutzerbild von A6-Fahrer
A6-Fahrer A6-Fahrer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2002
Beiträge: 3.127
Standard Unglaublich

Hallo,

also da schwillt einem doch der Kamm!

Ich kann ja verstehen, dass man genervt ist, wenn man längere Zeit hinter einem Trecker herfahren muss, auch wenn man sich mal beim Überholen verschätzt, auch wenn es dabei zu einem Unfall kommt, kann man ja noch sagen "dumm gelaufen, nicht aufgepasst", aber dem Entgegenkommenden dann vorzuwerfen "hätte ja nicht kommen müssen" ist schon ein starkes Stück.

Ich merke aber immer öfter, dass das Unrechtsbewusstsein bei dem Menschen mehr und mehr schwindet. Vorgestern musste ich eine Vollbremsung hinlegen um nicht zwei Leute umzufahren, die ohne zu schauen die Straße überquert haben. Dabei bin ich sowieso nur 40km/h (innerorts) gefahren und habe schon gesehen, daß sie ganz woanders hinglotzen. Als ich sie dann angehupt habe, haben die sich auch noch aufgeregt.
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.06.2004, 20:21
Braindead
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Irgendwie ist das schon wirklich traurig.
Jeder meint er hat Recht!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.06.2004, 21:50
neo79 neo79 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2004
Beiträge: 94
Standard

Hm, ist es nicht in solchen Fällen - wo die eigene Haftpflicht zahlen muss - so, dass diese Versicherung alles versuchen wird, dem gegener eine Schuld zu beweisen / unterzuschieben, um NICHT oder weniger zahlen zu müssen ?

Deshalb darf man ja auch kein Schuldeingeständnis am Unfallort machen...?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.06.2004, 09:37
Rudi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von neo79
Hm, ist es nicht in solchen Fällen - wo die eigene Haftpflicht zahlen muss - so, dass diese Versicherung alles versuchen wird, dem gegener eine Schuld zu beweisen / unterzuschieben, um NICHT oder weniger zahlen zu müssen ?

Deshalb darf man ja auch kein Schuldeingeständnis am Unfallort machen...?
Meistens ist es so. Nur nicht, wenn beide beim gleichen Versicherer versichert sind. Dann ist es doch für ihn von Vorteil, daß auch dem vermeintlich Unschuldigen eine Teilschuld angelastet wird.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.06.2004, 17:10
Benutzerbild von jch
jch jch ist offline
Down-Sizer
 
Registriert seit: 26.10.2002
Beiträge: 3.718
Standard

In der Tat, eine solche Situation ist ja wohl mehr als eindeutig. Ich bin froh, bei meinem Unfall - auch wenn es nur Sachschaden war - die Polizei geholt zu haben, die alles protokolliert hat. Nicht, dass sich das der Gegner dann auf einmal anders überlegt.
__________________
viele Grüße jch
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.06.2004, 12:03
TomHH34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Moin,

Mir ist da auch Am Sonntag was passiert. Fahre durch einen Ort, wo eine Baustelle mit Ampelreglung angekündigt ist. Komme auf die Baustelle zu und es wird rot und ich bremse, da überholt mich einer und Hupe wie ein wilder und zeigt mir den Stinkefinger und fährt bei rot weiter........

Meine Freundin hat sich tierisch erschocken.... solchen leuten sollte man den Lappen abnehmen, ich würde den Typen auf höchsten 20 schätzen, und dann ein voll aufgemotze Karre, tiefer gelegt, tiefer geht es nicht und dann musik voll kanne an.....

tztztztztz

Thomas
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.09.2004, 19:00
525tds
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich hatte vor 3 oder 4 Jahren in Berlin mal nen Unfall. Ich bin auf ne Ampel zugefahren, die auf Rot stand. Ich bremste natürlich. Kaum bin ich gestanden, schoss mir ein älterer Herr hinten rauf. Wir stiegen aus, er meinte er gestehe die Schuld ein. Wir bräuchten ja keine Polizei zu holen. Zum Glück hatte ich einen Leihwagen. Ich musste die Polizei alamieren. Kaum war diese da, fing der Herr an, ich hätte direkt vor ihm einen Spurwechsel gemacht und er konnte nichtmehr ausweichen.
Mein Glück war auch noch, daß ich auf nem gegenüberliegenden Parkplatz die A-Klasse gesehen habe, die die ganze Zeit neben mir hergefahren ist.
Ich sagte der Polizei, daß ich schon seit ca. 10 km auf der linken Spur war.
Diese sagte wörtlich: "Das ist mir jetzt scheißegal(!!!). Ich nehme jetzt den Unfall auf, der Rest interessiert mich nicht!!!"
Ich habe darauf hin die Andresse und Telefonnummer, des A-Klasse-Ehepaars geben lassen und habe den Anwalt eingeschaltet.
Es wurde von der Polizei nicht aufgenommen, wie die Fahrzeuge standen, geschweigeden wurden diese fotografiert.
Der Hammer war dann noch, nach 3 Wochen bekam ich nen Brief von der berliner Polizei, indem ich beschuldigt wurde, nen Unfall durch Spurwechsel verursacht zu haben, mit ner Strafe von 75 DM.
Das war doch wirklich ne riesen Frechheit. Dumm nur, daß die Aussage des Polizisten nur von mir und meinem Beifahrer gehört wurde und nicht von nem Aussenstehenden.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.09.2004, 22:58
Hans
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von A6-Fahrer
Hallo,

also da schwillt einem doch der Kamm!

Ich kann ja verstehen, dass man genervt ist, wenn man längere Zeit hinter einem Trecker herfahren muss, auch wenn man sich mal beim Überholen verschätzt, auch wenn es dabei zu einem Unfall kommt, kann man ja noch sagen "dumm gelaufen, nicht aufgepasst", aber dem Entgegenkommenden dann vorzuwerfen "hätte ja nicht kommen müssen" ist schon ein starkes Stück.

Ich merke aber immer öfter, dass das Unrechtsbewusstsein bei dem Menschen mehr und mehr schwindet. Vorgestern musste ich eine Vollbremsung hinlegen um nicht zwei Leute umzufahren, die ohne zu schauen die Straße überquert haben. Dabei bin ich sowieso nur 40km/h (innerorts) gefahren und habe schon gesehen, daß sie ganz woanders hinglotzen. Als ich sie dann angehupt habe, haben die sich auch noch aufgeregt.
Müsste jetzt fasst als Bayer antworten: "Grod im Gäu vom Mähdrescherbaron....." Bei Dir zuhause sind doch große landwirtschaftliche Landmaschinen an der Tagesordnung! Was ich sagen will - mir wird jeden Tag Himmelangst auf der Straße - nur noch Wilde, Ps-Protze, Kamikaze und Unvorsichtige! Ja - die Sitten verrohen - und die Polizei ist leider unterbesetzt!

Gruß Hans
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.09.2004, 23:34
525tds
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Hans
Müsste jetzt fasst als Bayer antworten: "Grod im Gäu vom Mähdrescherbaron....." Bei Dir zuhause sind doch große landwirtschaftliche Landmaschinen an der Tagesordnung! Was ich sagen will - mir wird jeden Tag Himmelangst auf der Straße - nur noch Wilde, Ps-Protze, Kamikaze und Unvorsichtige! Ja - die Sitten verrohen - und die Polizei ist leider unterbesetzt!

Gruß Hans

-- Ich bin auch oft in Bayern unterwegs. Wenn ich da teilweise die Jungs oder Mädchen sehe, die auf den großen Traktoren rumfahren, frage ich mich, ob die dafür überhaupt nen Führerschein haben
Ich bin auch auf dem Land aufgewachsen und damals sah man das nicht so eng. Ist das heute auch noch so?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.09.2004, 07:09
Hans
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

250 PS, 8 t Leergewicht, 3,50 m hoch, 50 km/h - das sind die Werte von manchen Traktoren! Dann gibts noch die großen Mähdrescher usw. Den Führerschein den man braucht bezeichnet man jetzt mit "T", der "L" reicht nicht. "T" bedeutet ungefähr, dass man diese Monster fahren darf, man muss dazu aber in einer Landwirtschaft arbeiten?!

Gruß Hans
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 15.09.2004, 08:59
ric
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von 525tds
Ich bin auch auf dem Land aufgewachsen und damals sah man das nicht so eng. Ist das heute auch noch so?
Wenn ein 14jähriger die Reife eines 16 Jährigen aufweist (d.h. wenn der Bauer auf seine Arbeitskraft angewiesen ist), dann darf er den Traktorführerschein machen. Mit 16 darf ihn jeder Jugendliche machen.

Einige Bauernhöfe machen hier sogar Werbung damit, daß die Familie Urlaub machen kann, während ihre Teenies damit beschäftigt sind, den Traktorführerschein zu machen.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 15.09.2004, 12:41
525tds
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von ric
Wenn ein 14jähriger die Reife eines 16 Jährigen aufweist (d.h. wenn der Bauer auf seine Arbeitskraft angewiesen ist), dann darf er den Traktorführerschein machen. Mit 16 darf ihn jeder Jugendliche machen.

Einige Bauernhöfe machen hier sogar Werbung damit, daß die Familie Urlaub machen kann, während ihre Teenies damit beschäftigt sind, den Traktorführerschein zu machen.

-- Ich denke mir aber, daß soviel ich weis, machne große Traktoren nur mit nem LKW-Führerschein zu fahren sind? Habe ich zumindest mal gehört. Den durfen die jungen dann noch nicht fahren?
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.09.2004, 12:59
Hans
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

So ist die Regelung:

"Klasse T
Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 60 km/h und selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, die jeweils nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden (jeweils auch mit Anhängern).

Klasse L
Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden, mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 32 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden und, sofern die durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit des ziehenden Fahrzeugs mehr als 25 km/h beträgt, sie für eine Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h durch Geschwindigkeitsschilder (§ 58 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) gekennzeichnet sind, sowie selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Stapler und andere Flurförderzeuge jeweils mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern. "

Keine Gewichtsbeschränkung o. ä.! Wenn ich die Teile hier bei uns fahren sehe dann sind da oft 25 t oder so unterwegs.....

Gruß Hans

PS: ich hab L und T - darf also auch diese Dinger fahren.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 15.09.2004, 13:09
525tds
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Hans
So ist die Regelung:

"Klasse T
Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 60 km/h und selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, die jeweils nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden (jeweils auch mit Anhängern).

Klasse L
Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden, mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 32 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden und, sofern die durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit des ziehenden Fahrzeugs mehr als 25 km/h beträgt, sie für eine Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h durch Geschwindigkeitsschilder (§ 58 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) gekennzeichnet sind, sowie selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Stapler und andere Flurförderzeuge jeweils mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern. "

Keine Gewichtsbeschränkung o. ä.! Wenn ich die Teile hier bei uns fahren sehe dann sind da oft 25 t oder so unterwegs.....

Gruß Hans

PS: ich hab L und T - darf also auch diese Dinger fahren.
-- Aber ab welchem Alter kann man die Führerscheinklassen machen? Ich denke mal nicht mit 13 oder so?
Toll dann dürfte ich auch sowas fahren
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.09.2004, 13:13
Hans
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mindestalter für Führerscheinklassen

"4. Mindestalter

Das Mindestalter beträgt:

25 Jahre: für die unbeschränkte Klasse A beim "Direkteinstieg" oder beim Erwerb vor Ablauf der zweijährigen Frist beim Stufenführerschein
21 Jahre: bei den Klassen D, D1, DE und D1E
18 Jahre: für die Klassen A bei stufenweisem Zugang, B, C, C1, BE, CE und C1E
16 Jahre: für die Klassen A1, L, M und T
15 Jahre: für fahrerlaubnisfreie Kraftfahrzeuge

Für die Klassen C und CE beträgt das Mindestalter 18 Jahre. Wer noch nicht 21 Jahre alt ist, darf jedoch von seiner Fahrerlaubnis nur dann uneingeschränkt Gebrauch machen, wenn er eine abgeschlossene Ausbildung als Berufskraftfahrer besitzt. Andernfalls darf er nur Beförderungen durchführen, die nicht unter die Vorschriften der Verordnung (EWG) 3820/85 ("EG-Sozialvorschriften") fallen. Bei Erteilung der Fahrerlaubnis während oder nach Abschluss einer Berufsausbildung in dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf "Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin" oder einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden, beträgt das Mindestalter für die Klassen D, D1, DE und D1E 20 Jahre."

Also 16!!!

Gruß Hans
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:21 Uhr.