GUTE FAHRT Forum > Allgemeines > Verkehr, Recht, Geld

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.10.2004, 16:40
TedDI
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Künast setzt angesichts hoher Ölpreise auf Synthetik-Biokraftstoff

Hi,

habe gestern folgendes gefunden:

------------------------------------------------------------------------------------------------------

BERLIN (dpa-AFX) - Zur Verringerung der Abhängigkeit von Öl und Benzin setzt Bundesagarministerin Renate Künast (Grüne) auf synthetischen Biokraftstoff (BTL). Um das Projekt zur technischen Reife zu bringen, startete sie am Dienstag eine Informationsplattform mit Vertretern von Auto- und Anlagenbauern, Landwirten und Wissenschaftlern.

Nach vorläufigen Ermittlungen der von der Regierung eingesetzten Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), können künftig pro Hektar Fläche wenigstens 3300 Liter BTL-Kraftstoff (Biomass-to-Liquid - verflüssigte Biomasse) hergestellt werden. "Europaweit ließen sich so nach ersten Abschätzungen bis zu 40 Prozent des Kraftstoff-Bedarfs durch Biomasse decken", sagte Künast.

Wegen der Nutzung vielfältiger pflanzlicher Rohstoffe bis hin zum Restholz und zu Energiepflanzen handele es sich um eine attraktive Einkommens-Alternative für Land- und Forstwirte, erläuterte Künast. Aber auch die sonstige Wirtschaft oder die Forschung profitierten davon. "Wer heute dieses Feld besetzt, hat morgen mehr Chancen."/wb/DP/jb

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das klingt doch wirklich gut, oder ?

Wir würden sicher viele Vorteile haben,

1. die Subventionen für die Landwirtschaft könnten größtenteils wegfallen,
2. Unabhängigkeit von der OPEC u. Ölpreis,
3. Saubere Dieselmotoren durch bessere Sprit-Nutzung, damit sauberere Abgase u. Umwelt,
4. Die Ölkonzerne haben trotzdem Ihre Einnahmen, da der Sprit durch jede normale Tankstelle vertrieben wird.

Es stellt sich nur die Frage, wie sich das umsetzen läßt, damit Flächendeckend der SunFuel/Synfuel angeboten werden kann, natürlich zu einem akzeptablen Preis ??

Es ist jedenfalls nicht der richtige Weg, den Sprit noch teuerer als normalen Sprit anzubieten.

Was meint Ihr dazu ?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.10.2004, 19:04
Niemals Servo
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von TedDI

Es stellt sich nur die Frage, wie sich das umsetzen läßt, damit Flächendeckend der SunFuel/Synfuel angeboten werden kann, natürlich zu einem akzeptablen Preis ?
In den osteuropäischen Ländern ist eine Menge an stillgelegten Flächen. Das schreit förmlich nach Biomassenproduktion.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.10.2004, 11:39
nicky
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Die Ölkonzerne machen ihre Gewinne doch nicht damit,daß sie den Sprit an den Tankstellen verkaufen,sondern daß sie IHREN billig eingekauften Kraftstoff teuer wieder verkaufen.
Ansonsten hoffe ich sehr,daß sich dieser neue Kraftstoff durchsetzt.Ich fahre schon seit Jahren in den Sommermonaten mit Biodiesel und ärgere mich regelmäßig über die nicht nachzuvollziehenden Preisangleichungen an den Dieselpreis.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.10.2004, 12:34
maxi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Wie wäre es mit Kaltreiniger.....als Ersatz Dieselkraftstoff

Hallo,
eine Alternative wäre auch recyclter Kaltreiniger der scheinbar ohne Anpassungen des Motors gefahren werden kann.

http://www.wdr.de/themen/verkehr/str...el/index.jhtml

"Kaltreiniger statt Diesel

30 Milliarden Liter für umweltfreundliches Dieselfahren

Von Jörg Herber


Ingenieur Wolfgang Brommer-Reuß neben seinem Destillationsgerät

Zwei Jahre hat der Kampf von Wolfgang Brommer-Reuß gedauert. Jetzt hat er gesiegt. Der Recyclinganlagenbauer aus Westerkappeln (Kreis Steinfurt) darf seinen aufbereiteten Kaltreiniger als Dieselersatzkraftstoff auf den Markt bringen. Schon 1999 hat der 50-Jährige nachgewiesen, dass Dieselmotoren mit Kaltreiniger umweltfreundlicher, sparsamer und leistungsstärker laufen. Der Clou: Europaweit müssen jährlich 30 Milliarden Liter dieses verschmutzten Industrie-Fettlösers teuer entsorgt werden. Brommer-Reuß: "Die Industrie gibt bis zu 75 Cent für jeden Liter verschmutzten Kaltreiniger. Die sind froh, wenn sie ihn los sind." Mit einem kleinen Destillationsgerät reinigt der Westerkappelner das flüssige Abfallprodukt: "Das kostet mich circa 3 Cent je Liter. Das heißt, selbst wenn ich jetzt noch den Steuersatz für Dieselkraftstoff von 44 Cent zahle, dann würde ich immer noch einen satten Gewinn machen. Gar wenn ich den Ersatzkraftstoff verschenke."


Keine gesetzliche Grundlage für "Recycling pur“

Ein prüfender Blick auf den destillierten Kaltreiniger

Über 10.000 Kilometer ist Brommer-Reuß schon mit gesäubertem Kaltreiniger gefahren. Das Testfahrzeug: Sein eigener Ford Transit. Doch plötzlich kam das Hauptzollamt Münster und verbot dem Ingenieur die Tests. Es fehlte die gesetzliche Grundlage. Die ist jetzt nach langem hin und her mit den Behörden geklärt. Nach einem Beitrag des WDR hat sich der stellvertretende Vorsitzende der Enquete-Kommission für nachhaltige Energien im Deutschen Bundestag eingeschaltet. Rolf Hempelmann: "Sonst wird der schmutzige Kaltreiniger durch die Schornsteine von Sondermüllverbrennungsanlagen in die Luft gejagt. Hier hat jemand die Möglichkeit für die duale Nutzung eines Abfallprodukts gefunden. Das ist Recycling pur."


Bald an allen freien Tankstellen ?

Das Testfahrzeug - ein alter Ford Transit

Endloser Schriftverkehr mit Finanz- und Wirtschaftsministerium folgte. Jetzt hat Brommer-Reuß eine Ausnahmegenehmigung, die noch ausstehende Erlaubnis des Hauptzollamtes Münster ist nur noch reine Formsache: Er darf verschmutzten Kaltreiniger für Geld annehmen, darf ihn säubern und als Dieselersatzkraftstoff verkaufen. Der Recycling-Ingenieur: "Ziel ist, dass an allen freien Tankstellen in ganz Deutschland Autofahrer preiswert Dieselersatzkraftstoff tanken können."


Testfahrer gesucht – als Dank: Sprit kostenlos!

Wofgang Brommer-Reuß sucht Testfahrer

Doch bis dahin wird voraussichtlich noch ein knappes Jahr vergehen. Zwar hat Brommer-Reuß schon jetzt den Tank des Bundestagsabgeordneten Hempelmann gefüllt ("Als Dank. Aber ich habe nichts verschenkt. Ein Cent je Liter ist der Preis"), doch noch muss er ein wenig forschen: "Mit Additiven wie biologischen Ölen, damit die Viskosität (die Zähigkeit einer Flüsigkeit, d. Red.) bestimmten Normen entspricht." Für diese Forschungen sucht der Westerkappelner jetzt Fahrer von Dieselfahrzeugen: "Ihnen gebe ich den Dieselersatzkraftstoff kostenlos. Sie müssen allerdings ausführliche Protokolle schreiben."


Leider gibt es bei der Firma "ISI" keine Info´s mehr, ich weiß also nicht was aus dem Projekt geworden ist.

Gruß maxi
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.10.2004, 12:40
gwg gwg ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2002
Beiträge: 13.503
Standard

Zitat:
Zitat von nicky
.Ich fahre schon seit Jahren in den Sommermonaten mit Biodiesel und ärgere mich regelmäßig über die nicht nachzuvollziehenden Preisangleichungen an den Dieselpreis.
Hallo,
warum fährst Du nur im Sommer mit Biodiesel (RME)?
Hast Du eine Standheizung?
MfG
Günther
__________________
A4 Avant 3.0 TDI (EZ 06/05) mit DPF

Ex: Bora Variant Highline, 1.9 PD-TDI, (ARL) 110 kW, 6-Gang

Ex: Bora Variant Highline 1,9 PD-TDI, (AJM) 85 kW, 6-Gang

Ex: Toyota Corolla 1800 DX Diesel (150 000 km gefahren)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.10.2004, 17:49
nicky
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ja genau,Standheizung mag keinen Biodiesel
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:14 Uhr.